25 Jahre Wiedervereinigung Deutschland

25 Jahre Wiedervereingung

 

Eine ewig gespaltene Nation?

Alle Deutsche eint eine gemeinsame Geschichte, die zum 2. Weltkrieg führte. Der Großteil der heute lebenden Menschen und ihren Kindern mussten glücklicherweise diese Zeit während der beiden Weltkriege, besonders des 2. noch schrecklicheren Krieges, nicht miterleben. Doch sollen sie heute noch die Folgen dieser Zeit spüren. Als eines der Ergebnisse dieses grausamen und verheerenden Krieges auf deutschen Boden, sollte die Spaltung Deutschlands für Ewig sein. Heute ist der „Osten“ und der „Westen“ zwar wieder auf der Landkarte vereint, doch in den Köpfen und dem Handeln der Menschen der Bundesrepublik Deutschlands noch lange nicht.

Nach 25 Jahren der deutschen Wiedervereinigung ist das „Ost-West-Denken“ (leider) noch allgegenwärtig. Die Gründe sind vielfältig.

Mangels vollendeter Angleichung der Lebensverhältnisse, auch 25 Jahre nach dem wiedervereinten Deutschland, besteht auch weiterhin eine gewisse Diskrepanz zwischen den Bürgern der unterschiedlichen Herkunftsregionen innerhalb des deutschen Heimatlandes. Gegenseitige Beschimpfungen gibt es trotz des gemeinsamen Schicksals leider zu oft, ohne in vielen Fällen die wahren Gründe zu kennen oder mit einzubeziehen.

Ein immerwährendes falsches Argument für eine „scheinbare“ Benachteiligung der Bürger der alten Bundesländer ist der seit 1991 bestehende Solidaritätszuschlag, den mit Ausnahmen von niedrig verdienender Arbeitnehmer, ausnahmslos jedem vom Entgelt abgezogen wird, ob alte oder neue Bundesländer.

Ursprünglich wurde er eingeführt um die deutsche Einheit zu finanzieren. Was die meisten wohl nicht wissen dürften ist, dass mit diesen finanziellen Mitteln, außer den Aufbau des ehemaligen „Ostens“, der Golfkrieg und auch andere Länder finanziell unterstützt werden mussten. Der Golfkrieg wurde mit 16,9 Mrd. DM von der BRD aus dem Einnahmen des Solidaritätszuschlag finanziert.

Heute erfüllt der Solidaritätszuschlag in weiten Teilen nicht mehr seinen ursprünglichen Zweck, sondern dient der allgemeinen Staatsfinanzierung der BRD. Die Einnahmen aus dem Soli gehen in den „Steuertopf“ der BRD und wird auch zu einem Großteil genutzt, um den allgemeinen Haushalt links wie rechts der ehemaligen innerdeutschen Grenze, also dem Bundeshaushalt mit allen 16 Bundesländern zu finanzieren. Der größte Teil dieser Steuergelder dürfte heute dazu verwendet werden, private Wirtschaften und Interessen mit öffentlichen Mitteln zu finanzieren. Aus diesem Grund hat das Bundesverfassungsgericht, schlussendliche unrechtmäßig, entschieden den Solidaritätszuschlag als solches beizubehalten.

Laut Bundesregierung haben die neuen Bundesländer (ehemalig Ostdeutschland) aus dem Solidarpakt I (nicht zu verwechseln mit dem Solidaritätszuschlag) 1995-2004 94,5 Milliarden € erhalten. 2004 wurde festgestellt, das es noch nicht gelungen war neue und alte Bundesländer völlig anzugleichen. Es folgte der Solidarpakt II, der weitere 156,4 Milliarden € umfassen sollte, die den neuen Bundesländern vollständig zu Gute kommen.

Nach der Wiedervereinigung wurden viele Betriebe in den neuen Bundesländern geschlossen oder auf Druck der Westalliierten privatisiert. Dafür war eine Treuhandanstalt unter amerikanischer Führung gegründet worden, die das ursprüngliche „Volkseigentum“ der DDR privaten Investoren zugänglich machen sollte. Fast 100% dieser Betriebe wurden privatisiert, 95% davon gelangten in den Besitz von Eigentümern außerhalb der BRD. Der Erlös aus dem Verkauf des „Staatseigentums“ kam ebenfalls der kompletten BRD zugute.

Zur Gesamten Höhe des Begrüßungsgeld an ehemalige DDR Bürger gibt es unterschiedliche „offizielle“ Angaben, unterm Strich aber werden heute Zahlen von 3-4 Milliarden DM angegeben.

Das Begrüßungsgeld ist sofort nach Auszahlung an die ehemaligen DDR Bürger nahezu vollständig in die Wirtschaft der BRD zurückgeflossen, was man aus wirtschaftlicher Sicht als ein treibendes Konjunkturpaket für die Ökonomie der gesamten Bundesrepublik Deutschland direkt nach der Wiedervereinigung werten kann.

Insgesamt wird laut statistischen Bundesamt der „Wiedervereinigungsgewinn“ der BRD auf ca. 100 Milliarden € pro Jahr beziffert. Somit stehen über 1,3 Billionen € bis heute zu buche.

Abschließend stehen also weniger als 300 Milliarden € aus Solidarpakt, die direkt in den Aufbau Ost geflossen ist, plus kaum zu erwähnende 4 Milliarden sog. Begrüßungsgeld gegen 1300 Milliarden Wiedervereinigungsgewinn der BRD durch den Anschluss der ehemaligen DDR zum vereinten Deutschland.

Ein Streit über ein „mehr oder weniger“, ein „stärker oder schwächer“ oder über ein gemeinsames Profitieren voneinander durch die Wiedervereinigung ist aber eigentlich nicht zielführend.

Eines aber haben wir mit Sicherheit gemeinsam, mit der Wiedervereinigung sind wir gemeinsame Verlierer von riesigen Mengen an Steuergeldern und Vermögen (Volkseigentum) geworden, die von öffentlichen Besitz in reiche private Hände überführt worden. In den neuen Bundesländern kam es nach der Wiedervereinigung zum Verlust von Grund, Boden und Betrieben aus öffentlichen (Volks-)Eigentum zu „Spottpreisen“ zugunsten reicher Investoren.

Diese Fakten sollten das Zusammenleben der Bürger innerhalb der innerdeutschen Grenze ein wenig toleranter und geeinter werden lassen und vor allem jedem bewusst gemacht werden. Diese Aufgabe und Pflicht der Aufklärung kommt auch offiziell den Medien zu, doch diese verschweigen diese Fakten. Die Menschen im Westen sollen glauben, sie hätten alles bezahlt und besser, während dessen in den neuen Bundesländern noch heute alles marode und schlecht sei. Die Realität sieht aber, wie so oft ganz anders aus.

Marcel L.

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Solidarpakt
https://de.wikipedia.org/wiki/Solidarit%C3%A4tszuschlag
http://www.schorlau.com/resources/Mit+der+RAF+gegen+die+Treuhand.htm

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

  • Iran als ein Synonym für die gesellschaftliche Unzufriedenheit weltweit?

    Letztlich gehen die Proteste im Iran mit einer derzeitigen Welle sozialer Unruhen und großer Unzufriedenheit mit politischen Führungen weltweit einher. Wenn man den USA, speziell auch Israel und anderen westlichen Intriganten eine Mitschuld vorwirft, muss man doch vielleicht bedenken, dass deren Bemühungen letztlich immer „nur“ den Multiplikator für die gesellschaftlichen Protestwellen darstellen. Es ist aber nicht ausschließlich von ausländischen Kräften gesteuert. Die derzeitige (kleine) Epoche der Geschichte einer abermals überschätzten elitären Selbstherrlichkeit scheint seinen erneuten Höhepunkt zu finden. Davon werden auch die weltbeherrschenden Regierungen und Länder, nicht verschont bleiben. Bezeichnend für eine Art der „Aufklärung“ werden die Menschen für die […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*