25 Jahre Wiedervereinigung Deutschland

25 Jahre Wiedervereingung

 

Eine ewig gespaltene Nation?

Alle Deutsche eint eine gemeinsame Geschichte, die zum 2. Weltkrieg führte. Der Großteil der heute lebenden Menschen und ihren Kindern mussten glücklicherweise diese Zeit während der beiden Weltkriege, besonders des 2. noch schrecklicheren Krieges, nicht miterleben. Doch sollen sie heute noch die Folgen dieser Zeit spüren. Als eines der Ergebnisse dieses grausamen und verheerenden Krieges auf deutschen Boden, sollte die Spaltung Deutschlands für Ewig sein. Heute ist der „Osten“ und der „Westen“ zwar wieder auf der Landkarte vereint, doch in den Köpfen und dem Handeln der Menschen der Bundesrepublik Deutschlands noch lange nicht.

Nach 25 Jahren der deutschen Wiedervereinigung ist das „Ost-West-Denken“ (leider) noch allgegenwärtig. Die Gründe sind vielfältig.

Mangels vollendeter Angleichung der Lebensverhältnisse, auch 25 Jahre nach dem wiedervereinten Deutschland, besteht auch weiterhin eine gewisse Diskrepanz zwischen den Bürgern der unterschiedlichen Herkunftsregionen innerhalb des deutschen Heimatlandes. Gegenseitige Beschimpfungen gibt es trotz des gemeinsamen Schicksals leider zu oft, ohne in vielen Fällen die wahren Gründe zu kennen oder mit einzubeziehen.

Ein immerwährendes falsches Argument für eine „scheinbare“ Benachteiligung der Bürger der alten Bundesländer ist der seit 1991 bestehende Solidaritätszuschlag, den mit Ausnahmen von niedrig verdienender Arbeitnehmer, ausnahmslos jedem vom Entgelt abgezogen wird, ob alte oder neue Bundesländer.

Ursprünglich wurde er eingeführt um die deutsche Einheit zu finanzieren. Was die meisten wohl nicht wissen dürften ist, dass mit diesen finanziellen Mitteln, außer den Aufbau des ehemaligen „Ostens“, der Golfkrieg und auch andere Länder finanziell unterstützt werden mussten. Der Golfkrieg wurde mit 16,9 Mrd. DM von der BRD aus dem Einnahmen des Solidaritätszuschlag finanziert.

Heute erfüllt der Solidaritätszuschlag in weiten Teilen nicht mehr seinen ursprünglichen Zweck, sondern dient der allgemeinen Staatsfinanzierung der BRD. Die Einnahmen aus dem Soli gehen in den „Steuertopf“ der BRD und wird auch zu einem Großteil genutzt, um den allgemeinen Haushalt links wie rechts der ehemaligen innerdeutschen Grenze, also dem Bundeshaushalt mit allen 16 Bundesländern zu finanzieren. Der größte Teil dieser Steuergelder dürfte heute dazu verwendet werden, private Wirtschaften und Interessen mit öffentlichen Mitteln zu finanzieren. Aus diesem Grund hat das Bundesverfassungsgericht, schlussendliche unrechtmäßig, entschieden den Solidaritätszuschlag als solches beizubehalten.

Laut Bundesregierung haben die neuen Bundesländer (ehemalig Ostdeutschland) aus dem Solidarpakt I (nicht zu verwechseln mit dem Solidaritätszuschlag) 1995-2004 94,5 Milliarden € erhalten. 2004 wurde festgestellt, das es noch nicht gelungen war neue und alte Bundesländer völlig anzugleichen. Es folgte der Solidarpakt II, der weitere 156,4 Milliarden € umfassen sollte, die den neuen Bundesländern vollständig zu Gute kommen.

Nach der Wiedervereinigung wurden viele Betriebe in den neuen Bundesländern geschlossen oder auf Druck der Westalliierten privatisiert. Dafür war eine Treuhandanstalt unter amerikanischer Führung gegründet worden, die das ursprüngliche „Volkseigentum“ der DDR privaten Investoren zugänglich machen sollte. Fast 100% dieser Betriebe wurden privatisiert, 95% davon gelangten in den Besitz von Eigentümern außerhalb der BRD. Der Erlös aus dem Verkauf des „Staatseigentums“ kam ebenfalls der kompletten BRD zugute.

Zur Gesamten Höhe des Begrüßungsgeld an ehemalige DDR Bürger gibt es unterschiedliche „offizielle“ Angaben, unterm Strich aber werden heute Zahlen von 3-4 Milliarden DM angegeben.

Das Begrüßungsgeld ist sofort nach Auszahlung an die ehemaligen DDR Bürger nahezu vollständig in die Wirtschaft der BRD zurückgeflossen, was man aus wirtschaftlicher Sicht als ein treibendes Konjunkturpaket für die Ökonomie der gesamten Bundesrepublik Deutschland direkt nach der Wiedervereinigung werten kann.

Insgesamt wird laut statistischen Bundesamt der „Wiedervereinigungsgewinn“ der BRD auf ca. 100 Milliarden € pro Jahr beziffert. Somit stehen über 1,3 Billionen € bis heute zu buche.

Abschließend stehen also weniger als 300 Milliarden € aus Solidarpakt, die direkt in den Aufbau Ost geflossen ist, plus kaum zu erwähnende 4 Milliarden sog. Begrüßungsgeld gegen 1300 Milliarden Wiedervereinigungsgewinn der BRD durch den Anschluss der ehemaligen DDR zum vereinten Deutschland.

Ein Streit über ein „mehr oder weniger“, ein „stärker oder schwächer“ oder über ein gemeinsames Profitieren voneinander durch die Wiedervereinigung ist aber eigentlich nicht zielführend.

Eines aber haben wir mit Sicherheit gemeinsam, mit der Wiedervereinigung sind wir gemeinsame Verlierer von riesigen Mengen an Steuergeldern und Vermögen (Volkseigentum) geworden, die von öffentlichen Besitz in reiche private Hände überführt worden. In den neuen Bundesländern kam es nach der Wiedervereinigung zum Verlust von Grund, Boden und Betrieben aus öffentlichen (Volks-)Eigentum zu „Spottpreisen“ zugunsten reicher Investoren.

Diese Fakten sollten das Zusammenleben der Bürger innerhalb der innerdeutschen Grenze ein wenig toleranter und geeinter werden lassen und vor allem jedem bewusst gemacht werden. Diese Aufgabe und Pflicht der Aufklärung kommt auch offiziell den Medien zu, doch diese verschweigen diese Fakten. Die Menschen im Westen sollen glauben, sie hätten alles bezahlt und besser, während dessen in den neuen Bundesländern noch heute alles marode und schlecht sei. Die Realität sieht aber, wie so oft ganz anders aus.

Marcel L.

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Solidarpakt
https://de.wikipedia.org/wiki/Solidarit%C3%A4tszuschlag
http://www.schorlau.com/resources/Mit+der+RAF+gegen+die+Treuhand.htm

  • Hoffnungslos verwählt

    Politisch passiert hier immer noch nichts zufällig. Wir stehen vor gravierenden gesellschaftlichen Verwerfungen und Konflikten. Das wird vor allem in der heißen Phase des Bundestagswahlkampf und übergeordnet an den bürgerlichen Reaktionen auf die europäischen zentralistischen Pläne, deren „Rettungsprogramm“, deutlich. Viele befürchten eine noch tiefergreifendere systemische Krise, doch die Entwicklung bis dahin scheint dabei völlig vernebelt. Vor allem die politischen Ursachen sind in der Gesellschaft stellenweise deutlich wenig erfasst. Für die einen ist es aber eine existentielle Krise des Sozialismus, für die anderen der jähe Höhepunkt des umfassenden kapitalistischen Streben. Derart Begrifflichkeiten propagieren permanent unterschiedliche Facetten und Auffassungen schon in sich. […]

  • Der staatliche Kollaps

    Das anberaumte stete und zwanghafte Wirtschaftswachstum, vor allem die damit eng verbundene unbegrenzte Schöpfung von Buchgeld (oder Schuldgeld), wird letztendlich seine Tribute fordern (müssen). Die Geldmittel sind heute fast ausschließlich noch durch Schulden und Schuldscheine gedeckt, die letztlich nur ein Zahlungsversprechen in die Zukunft an sich tragen. Alte Kredite werden durch neue Schuldverschreibungen abgelöst, ohne auch nur ansatzweise einer Kredittilgung (Ausnahme Zinstilgung) beizukommen. Vor allem die Regierungen der hochverschuldeten Staaten (annähernd ohne Ausnahme) bedienen sich dieser maßlosen Tugend. Die Schulden, oder dem vorher genannten zugrunde liegend „gerade mal“ (aber in erheblichen Umfang) die Zinsen, müssen durch erhobene Steuern und veräußerte […]

  • Wahlperioden verkürzen

    Entgegen der derzeitigen Forderungen und Pläne, augenscheinlich aller Beteiligten im deutschen Bundestag, (dahingehend scheint man sich wieder mal einig), sollte es eher daran sein, die Wahlperioden zu verkürzen, als auch die Wahlen zu vereinfachen und vor allem die Wahlkämpfe abzuschaffen, somit als demokratisch rückständig und unzweckdienlich entfallen zu lassen, als jene politische „Ruhephase“ der Darsteller auf 5 Jahre zu verlängern. Da der Wahlkampf gefühlt sich sowieso mehr als ein Jahr zäh veranstaltet, tatsächliches politisches Handeln dem Stillstand innerhalb dieser Zeit erlegen scheint, könnte man beispielsweise eine 2 jährige Amtsperiode aller besetzbaren Posten in der Politik, dahingehend (effektiver) gleich zur gesellschaftlichen […]

  • Die Vorherrschaft auf dem eurasischen Kontinent

    Das eurasische Schachbrett – Eine Analyse Um die us-amerikanische Herrschaftsallüren sicherzustellen, gilt es natürlich vor allem auf dem eurasischen Kontinent die Vormachtstellung zu behaupten und auszubauen, so dass die eine Weltordnung etabliert werden kann. Oberflächlich betrachtet mutet der Plan, mit dem vor allem der kürzlich verstorbene Zbigniew Brzezinski aufleuchtete, weniger aggressiv an, als das die politischen Ziele und Handlungen der USA stetig konstruiert, nun mal auch teilweise praktiziert werden. (Anm.: Die angeführten Auszüge und Textpassagen stellen Strategien aus Brzezinskis Buch zur imperialistischen Geostrategie der USA dar.) Sogar von einer „Weltgemeinschaft“ mit fundamentalen menschlichen Interessen und einer wirksamen Zusammenarbeit ist die […]

  • Die politische Agenda schützt keine Menschen

    In den amerikanischen Medien gibt es selbstverständlich erneut Stimmen, die vordergründig eine vom Menschen gemachte Klimaerwärmung für den Hurrikan und die enormen Schäden dieser „Naturkatastrophe“ verantwortlich machen. Dabei scheinen schon bei genauer Betrachtung die Begrifflichkeiten völlig falsch gewählt zu sein, denn was der Mensch als Katastrophe dahingehend bezeichnet, spiegelt ausschließlich sein eigenes und nützliches Bild von der ihm gewillt treu ergebenen Natur wieder, vergisst aber all zu oft völlig natürliche Gegebenheiten und Gewalten, die durch spezielle Wetterlagen, Verschiebung der kontinentalen Platten oder der natürlich Zusammensetzung der Erdkruste einen normalen Ablauf eines komplexen Systems darstellen. Und das seit jeher. Von der […]

  • Digitalisierung hat zwei Seiten

    Mit allen bezeichnenden Vorzügen der Digitalisierung, steigt auch die Gefahr des massenhaften, digitalen Datenmissbrauchs. Eben das sollte bei aller Euphorie für Zukunftstechnologien auch bedacht sein, denn letztlich sollte jeder selbst Sorge dafür tragen, seine persönlichen Daten über Geldgeschäfte, Kontoführung bis hin zum Internetauftritt oder sogar Fahrzeugsteuerung geschützt zu wissen. Wenn dies mit persönlichen und individuellen Einschätzung nicht vereinbart werden kann, ist es nur legitim, sich auch persönlich dem gesellschaftlichen Aufbruch in ein neues Zeitalter zu verschließen, gegebenenfalls Dinge abzulehnen ohne dafür grundlegend verurteilt bzw. zum Gegenteil verpflichtet zu werden. Es sollte jedem frei stehen, sich seiner persönlichen Entfaltung nach, auch […]

  • Finanzpolitisch Bankrott

    Die derzeitige Notenbankpolitik der negativen Zinsen verstärkt nochmals die Kluft zwischen Arm und Reich. Die Vermögen der Reichen sind durch steigende Aktienmärkte um ein vielfaches gewachsen, währenddessen die der Mittelschicht substanziell stagnierten. Zusätzlich verschärft sich die Pensionskrise durch negative Renditen in der privaten Altersvorsorge. Ferner investierten viele der börsennotierten Unternehmen vorhandenes Kapital tendenziell in Aktienrückkaufprogramme als es in einem unsicheren Umfeld seit der Finanzkrise zu reinvestieren. Auch das Mär vom Jobwunder ist niemals eingetreten. Zusätzlich erhöht die Geldpolitik der Regierungen die Unsicherheiten für ausschließlich alle Teile der Bevölkerung, ob es nun Konsumenten oder Unternehmer sind. Hinzu kommt das völlig unsichere […]

  • Nebelkerzen und Feindbilder

    Nordkorea als Einfallstor Sobald die westliche Propaganda permanent und typischerweise tendenziös über die Feinde der Vereinigten Staaten oder Europas berichtet, sollte eben das doch tiefgründig stutzig machen. Diktatoren gibt es scheinbar nun mal nur außerhalb der hochgeschätzten westlichen Demokratien, das auch noch nur selten mit Ausnahmen. Vor allem wenn die derzeit größte Militärnation und „bewährte“ Atommacht, immerhin hat die USA derer zwei Atombomben schon an zivilen Gesellschaften getestet, von einem vergleichsweise Zwergenstaat einseitig attackiert und provoziert werden soll, sind medial verbreitete Informationen eigentlich permanent anzuzweifeln und zu hinterfragen. Da die USA seit Jahrzehnten ausschließlich inszenierte und eigens finanziert „Feinde“ hervorbrachte, […]

  • Der neue deutsche Imperialismus

    All zu oft wird von neuen emanzipatorischen Stoßrichtungen deutscher Außen- und Innenpolitik gesprochen, von neuen Interessen und Anreizen einer neuerlichen Entwicklung aus reinen (deutschen) „Selbstwillen“ und für eigene politische (nicht aber gesellschaftliche) Macht, vor allem im geopolitischen und wirtschaftsglobalistischen Kräftemessen. Das aber ist schlicht unglaubwürdig und bei genauer Betrachtung völlig absurd. In der Form, wie es teilweise angenommen wird, wäre es nicht einmal wünschenswert. Deutschland hat bislang weder die Mittel und Rahmenbedingungen, noch die gesellschaftlichen/politischen, aber auch medialen Größen, sich von allen Lasten und einem abgehobenen (Welt-)Herrschaftsmodell loszusagen. Gerade das wird auch deutlich in diversen Papieren, die man dahingehend anführt. […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*