25 Jahre Wiedervereinigung Deutschland

25 Jahre Wiedervereingung

 

Eine ewig gespaltene Nation?

Alle Deutsche eint eine gemeinsame Geschichte, die zum 2. Weltkrieg führte. Der Großteil der heute lebenden Menschen und ihren Kindern mussten glücklicherweise diese Zeit während der beiden Weltkriege, besonders des 2. noch schrecklicheren Krieges, nicht miterleben. Doch sollen sie heute noch die Folgen dieser Zeit spüren. Als eines der Ergebnisse dieses grausamen und verheerenden Krieges auf deutschen Boden, sollte die Spaltung Deutschlands für Ewig sein. Heute ist der „Osten“ und der „Westen“ zwar wieder auf der Landkarte vereint, doch in den Köpfen und dem Handeln der Menschen der Bundesrepublik Deutschlands noch lange nicht.

Nach 25 Jahren der deutschen Wiedervereinigung ist das „Ost-West-Denken“ (leider) noch allgegenwärtig. Die Gründe sind vielfältig.

Mangels vollendeter Angleichung der Lebensverhältnisse, auch 25 Jahre nach dem wiedervereinten Deutschland, besteht auch weiterhin eine gewisse Diskrepanz zwischen den Bürgern der unterschiedlichen Herkunftsregionen innerhalb des deutschen Heimatlandes. Gegenseitige Beschimpfungen gibt es trotz des gemeinsamen Schicksals leider zu oft, ohne in vielen Fällen die wahren Gründe zu kennen oder mit einzubeziehen.

Ein immerwährendes falsches Argument für eine „scheinbare“ Benachteiligung der Bürger der alten Bundesländer ist der seit 1991 bestehende Solidaritätszuschlag, den mit Ausnahmen von niedrig verdienender Arbeitnehmer, ausnahmslos jedem vom Entgelt abgezogen wird, ob alte oder neue Bundesländer.

Ursprünglich wurde er eingeführt um die deutsche Einheit zu finanzieren. Was die meisten wohl nicht wissen dürften ist, dass mit diesen finanziellen Mitteln, außer den Aufbau des ehemaligen „Ostens“, der Golfkrieg und auch andere Länder finanziell unterstützt werden mussten. Der Golfkrieg wurde mit 16,9 Mrd. DM von der BRD aus dem Einnahmen des Solidaritätszuschlag finanziert.

Heute erfüllt der Solidaritätszuschlag in weiten Teilen nicht mehr seinen ursprünglichen Zweck, sondern dient der allgemeinen Staatsfinanzierung der BRD. Die Einnahmen aus dem Soli gehen in den „Steuertopf“ der BRD und wird auch zu einem Großteil genutzt, um den allgemeinen Haushalt links wie rechts der ehemaligen innerdeutschen Grenze, also dem Bundeshaushalt mit allen 16 Bundesländern zu finanzieren. Der größte Teil dieser Steuergelder dürfte heute dazu verwendet werden, private Wirtschaften und Interessen mit öffentlichen Mitteln zu finanzieren. Aus diesem Grund hat das Bundesverfassungsgericht, schlussendliche unrechtmäßig, entschieden den Solidaritätszuschlag als solches beizubehalten.

Laut Bundesregierung haben die neuen Bundesländer (ehemalig Ostdeutschland) aus dem Solidarpakt I (nicht zu verwechseln mit dem Solidaritätszuschlag) 1995-2004 94,5 Milliarden € erhalten. 2004 wurde festgestellt, das es noch nicht gelungen war neue und alte Bundesländer völlig anzugleichen. Es folgte der Solidarpakt II, der weitere 156,4 Milliarden € umfassen sollte, die den neuen Bundesländern vollständig zu Gute kommen.

Nach der Wiedervereinigung wurden viele Betriebe in den neuen Bundesländern geschlossen oder auf Druck der Westalliierten privatisiert. Dafür war eine Treuhandanstalt unter amerikanischer Führung gegründet worden, die das ursprüngliche „Volkseigentum“ der DDR privaten Investoren zugänglich machen sollte. Fast 100% dieser Betriebe wurden privatisiert, 95% davon gelangten in den Besitz von Eigentümern außerhalb der BRD. Der Erlös aus dem Verkauf des „Staatseigentums“ kam ebenfalls der kompletten BRD zugute.

Zur Gesamten Höhe des Begrüßungsgeld an ehemalige DDR Bürger gibt es unterschiedliche „offizielle“ Angaben, unterm Strich aber werden heute Zahlen von 3-4 Milliarden DM angegeben.

Das Begrüßungsgeld ist sofort nach Auszahlung an die ehemaligen DDR Bürger nahezu vollständig in die Wirtschaft der BRD zurückgeflossen, was man aus wirtschaftlicher Sicht als ein treibendes Konjunkturpaket für die Ökonomie der gesamten Bundesrepublik Deutschland direkt nach der Wiedervereinigung werten kann.

Insgesamt wird laut statistischen Bundesamt der „Wiedervereinigungsgewinn“ der BRD auf ca. 100 Milliarden € pro Jahr beziffert. Somit stehen über 1,3 Billionen € bis heute zu buche.

Abschließend stehen also weniger als 300 Milliarden € aus Solidarpakt, die direkt in den Aufbau Ost geflossen ist, plus kaum zu erwähnende 4 Milliarden sog. Begrüßungsgeld gegen 1300 Milliarden Wiedervereinigungsgewinn der BRD durch den Anschluss der ehemaligen DDR zum vereinten Deutschland.

Ein Streit über ein „mehr oder weniger“, ein „stärker oder schwächer“ oder über ein gemeinsames Profitieren voneinander durch die Wiedervereinigung ist aber eigentlich nicht zielführend.

Eines aber haben wir mit Sicherheit gemeinsam, mit der Wiedervereinigung sind wir gemeinsame Verlierer von riesigen Mengen an Steuergeldern und Vermögen (Volkseigentum) geworden, die von öffentlichen Besitz in reiche private Hände überführt worden. In den neuen Bundesländern kam es nach der Wiedervereinigung zum Verlust von Grund, Boden und Betrieben aus öffentlichen (Volks-)Eigentum zu „Spottpreisen“ zugunsten reicher Investoren.

Diese Fakten sollten das Zusammenleben der Bürger innerhalb der innerdeutschen Grenze ein wenig toleranter und geeinter werden lassen und vor allem jedem bewusst gemacht werden. Diese Aufgabe und Pflicht der Aufklärung kommt auch offiziell den Medien zu, doch diese verschweigen diese Fakten. Die Menschen im Westen sollen glauben, sie hätten alles bezahlt und besser, während dessen in den neuen Bundesländern noch heute alles marode und schlecht sei. Die Realität sieht aber, wie so oft ganz anders aus.

Marcel L.

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Solidarpakt
https://de.wikipedia.org/wiki/Solidarit%C3%A4tszuschlag
http://www.schorlau.com/resources/Mit+der+RAF+gegen+die+Treuhand.htm

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*