Geheimdienste als politische Gehilfen

Wiederum wird uns das Bild eines moslemisch, extremistischen Attentäters mit all seinen medialen und politisch propagierten Facetten bekundet, der seit längerem vom Verfassungsschutz unter ständiger Beobachtung gestanden haben soll. Richtigerweise von einer Behörde namens GTAZ, einem terroristischen Abwehrzentrum in Deutschland, das seinem Entstehungsdatum zu Folge, ein Ergebnis des 11. September 2001 zu sein scheint. Dennoch konnte sich der Tunesier als „Kleinkrimineller“ mehr oder weniger frei in Europa bewegen. Die Fakten, die der Öffentlichkeit präsentiert werden sind geradezu tiefgreifend, ebenso fragwürdig. Würde man die Angaben ernst nehmen, würde sich die Frage stellen, warum derart Organisationen und Behörden überhaupt auf Kosten von Steuergeldern arbeiten, um schlussendlich dem Terror dabei zuzuschauen, Bomben zu basteln, Waffen zu horten oder über das Internet terroristische Gruppen aktiv zu unterstützen, ja sogar Terroranschläge ankündigen. Man muss dem Verfassungsschutz schon Beihilfe unterstellen, denn was hätte man denn bei derart Ermittlungen, indem man mutmaßliche Attentäter monatelang durch V-Männer beschatten lasst, ohne einzugreifen, zu Tage fördern wollen. Tatsächliche Sicherheit hätte zumindest mit derart Vorgehensweisen wenig Erfolg. Würde es diese terroristischen Zellen in Europa tatsächlich in der Form geben, ohne das man sie nicht eigens mit aufgebaut hätte, eben durch derart geheimdienstliche Projekte unterstützt durch ausländische wie die CIA oder andere, wäre es durch diese Einwanderungspolitik nahezu unmöglich sie durch die Staatsgewalt trocken zu legen. Da hilft eben auch keine Totalüberwachung oder verschärfte Sicherheitskontrollen, die dem Volk damit nur glaubhaft untergejubelt werden sollen.

Doch die zu Tage getretenen und durchaus mit Wohlwollen veröffentlichten Fakten über einen Einwanderer, vermeintlich tunesischer Herkunft, vermitteln uns dennoch die enorme Gefahr, die von derart „islamistischen Gewalttätern“ ausgeht, die zu tausenden in europäischen Unterkünften sitzen sollen, um ihre Attentate vorzubereiten. Dabei darf durch die mediale Vermittlung von Feindbildern durch die Medien unter die „aufmerksame“ Bevölkerung keinesfalls verkannt und vergessen werden, dass es sich um ein vom Islam geprägten Terror handelt, sodass die Verknüpfung zu einer der größten Weltreligionen, die im Grunde mit nicht weniger oder mehr Gewalt in Verbindung gebracht werden kann als das Christentum, keinesfalls verloren gehen darf, auch wenn man damit Millionen von Menschen eine falsche Etikette anhängt und einen tiefen Graben zwischen den Religionen und damit der Gesellschaft zieht. So gewollt.

Der islamistische Terror soll dabei allgegenwärtig erscheinen, eine gewisse Machtlosigkeit der Behörden und Geheimdienste (derzeit noch) mit eingeschlossen. Ein Versagen dieser? Keineswegs. Woher sollte man sonst das genaue Bewegungsprofil und auch sonst sämtliche Daten detailreich hernehmen, so dass man der Gesellschaft einen Täter liefern konnte, der als Flüchtling nach Deutschland eingereist ist und durch sein erfolgreiches Ableben durch staatliche Sicherheitsbeamte keine Gefahr mehr für die restliche Gesellschaft darstellt. Die zahlreichen Toten und Verletzen dienen derweil ausschließlich, um den Menschen ein mangelndes Sicherheitsgefühl zu vermitteln und das Feindbild der muslimischen Welt aufrecht zu erhalten, gleichwohl eine Politik der gesellschaftlichen Spaltung zu etablieren. Sicherlich gibt es kulturelle Unterschiede, die ein Vermischen dieser beiden Religionen und eine stimmiges Zusammenleben sehr schwer machen, nahezu unmöglich, speziell im Hinblick auf Gläubige, die ihren Glauben allzu fundamentalistisch und fanatisch leben, doch teilen nicht gleich alle den Glauben Andersdenkende zu töten und vor allem Ungläubige permanent als Feindbilder anzusehen. Diese Sichtweisen werden den Ablegern der islamischen Religion speziell in autoritären Staaten, wie Saudi Arabien oder Katar zu teil, die man aber durch westliche Länder, Deutschland eingeschlossen, großflächig fördert, um mit Hilfe von Hass und Gewalt anderen Ethnien gegenüber, Interessen und Ziele durchzusetzen. Ein Urteil lässt sich sowieso nur schwer fällen als Außenstehender, deshalb sollte man die Probleme eher differenziert betrachten und konflikthemmend vorgehen als diesen weiter anzuheizen, zumal man damit den wirklichen Provokateuren ausschließlich in die Karten spielt. Vordergründig gilt es eben die Ursachen und Brandstifter, vor allem in der Politik, in der Finanzwirtschaft und in den Medienkonzernen, zu erkennen und der gesellschaftlichen Entscheidungen fernzuhalten, bevor man die Symptome erfolglos bekämpfen muss, was wir als die Gesellschaft seit Jahren und Jahrzehnten versäumt haben.

Nun stehen wir eben vor augenscheinlich unüberwindbaren Problemen. Dadurch das der Staatsgewalt permanent zu viel Freiraum gelassen wurde. Dauerhaft gegen gesellschaftliche Interesse und für die eigenen, der Komplizen und Seilschaften zu entscheiden.

Vor dem Errichten einer Art Polizeistaat, der die Eliten und Politiker in ihren Positionen schützt mit geheimdienstlicher Hilfe. Wir gehen völlig unruhigen Zeiten entgegen, in dem die Politik vor einer zunehmenden Enteignung der Bürger nicht mehr Halt macht. Und der Hauptfeind ist eben keineswegs der geheimdienstlich gezüchtete und finanzierte islamistische Terror, den, den man seit Jahren materiell und finanziell unterstützt, direkt und indirekt über arabische Verbündete oder den Vereinigten Staaten. Ähnlich sehen wir es in jetzt schon totalitäreren Staaten, in dem die Rebellen und Kritiker der Staatsräson weichen müssen.

Schlussendlich ist keineswegs klar, ob der Attentäter tatsächlich diese Tat verübt hat, oder ob er mehr oder weniger als Bauernopfer für das erreichen staatlicher oder weit übergeordneter Ziele herhalten musste. Denn diese Geschichte hinter dem tunesischen Attentäter scheint doch sehr und gut vorbereitet, um der Öffentlichkeit einen passenden Zusammenhang präsentieren zu können. Auf diese Art kann man sogar Fakten belegen. Für mich riecht das doch sehr nach lupenreiner geheimdienstlichen Arbeit, die der Bundesregierung schnellstmöglich zum Umsetzen eigener Interessen und Zwecke dient. In Frankreich beispielsweise herrscht heute noch der Ausnahmezustand, eben auch um den Protesten der Bürger entschieden entgegenwirken zu können.

Stellt sich immer die Frage nach dem Sinn dieses Gesamten und des staatlichen Terrors. Es ist eben ein Kartenhaus, in dem unzählige Institutionen und Machthaber, auf sämtlichen Ebene und Posten, verwoben sind und im hohen Maße persönlich profitieren. Von Finanzoligarchien, über die Politik bis hin zu den Medienvertretern oder anderen politisch eng verbundenen Organisationen. Auch nur auf diese Weise, in dem man Teilen der treu Untergebenen gewisse Vorzüge und Privilegien einräumt, auch genügend Gehirnwäsche verpasst, die schlussendlich der Umsetzung von Strategien dienlich sind, kann man seine eigene Herrschaft, Macht und Stärke, auch den Wohlstand zusammenhalten. Es dürfte viele Personen geben, die Interesse daran haben dieses System in der Form fortzuführen, da es für viele auch ein relativ leistungsloses Einkommen und Wohlstand bereitstellt. Die eine Ebene profitiert von der anderen, das geht von Oben in die Tiefe, somit hat man ein weit verzweigtes System in dem jeder den anderen deckt, weil man schlussendlich im selben Boot sitzt und den selben Kartellen angehört. Auf nichts anderem basiert die Korruption unter der die komplette Gesellschaft heute zu leiden hat. Warum decken wohl sonst noch so viele Menschen aus Medien und teilweise der Wirtschaft dieses perfide System, das den Großteil der Menschen durch permanente Manipulation gegen ihre eigenen grundlegenden Interessen handeln lässt.

Im Fall des vergangenen Terroranschlags ist es weder Unvermögen des Verfassungsschutz und der beteiligten politischen Gruppen, noch sind hier Fehler unterlaufen. Die Masse wird absichtlich in die Irre geführt. Wir laufen auf völlig unsichere Zeiten hinaus. Speziell unser Finanzsystem, die Grundlage für großen Wohlstand ein paar weniger, die Profiteure wurden benannt, ist nicht weit entfernt vom Kollabieren. Schon das lässt die Gefahren von Konflikten und Bürgerkrieg aufgrund zunehmender Armut, mit mehr und mehr Repressionen und Steuern, ansteigen. Der Erhalt auf Interesse der Profiteure zu Lasten der Gesellschaft. Eben das ist schon vielerorts zu beobachten. Zusätzlich wird der Graben zwischen Arm und Reich immer tiefer, in dem man von Seiten der Politik die jeweilige Seite der Anderen zum Feind macht. Klassenkämpfe für politische Interessen nutzt. Menschen gehen auf die Straßen, weil sie sich benachteiligt fühlen. Im Kampf ums überleben stehen rationale Entscheidungen hinten an, die Schuld gibt man denen, die anfangs als die Konkurrenten propagiert wurden. Soziale Spannungen werden permanent angeheizt. Sichtbar in den Medien. Anfangs war es Mitgefühl, eine Willkommenskultur mit bunten Farben und Fahnen, was sich schrittweise dahingehend geändert hat, Verbrechen durch die Einwanderer herauszustellen, somit die Menschen zu sensibilisieren und zu lenken. Darüber hinaus fangen die Menschen an ihre Situation als mehr oder weniger Leibeigene und Finanziers eines völlig ausufernden, arroganten und dekadenten politischen Systems zu begreifen, so dass eben für die Politik und dessen Profiteure die Gefahr allgegenwärtig ist ihre Felle wegschwimmen zu sehen, die Macht scheint doch in Gefahr. Mit dem Niedergang des Finanzsystems und der staatlichen Souveränität, auch aufgrund bevorstehender Staatsbankrotte, wird das System und die Politik brutaler, wütender und unberechenbarer. Das hat die Geschichte schon oft bewiesen und beweist uns so manch Situation um uns herum. Eine Lösung dafür scheint im Moment nur schwer auszumachen, doch vor allem würde es helfen, wenn die Masse sich der Situation und der Gefahr bewusst wäre, ohne sich permanent den Bären von mehr Sicherheit in Folge islamistischen Terrors aufbinden zu lassen.

Wir brauchen also nicht mehr Sicherheit, wir brauchen endlich eine ehrliche, nachhaltige und vor allem friedliche und demokratische Politik für die Gesellschaft, in der Machtmissbrauch und Korruption keine Chance hat, mehr Moral vor allem in unseren Medien, die diese Verbrechen bislang permanent decken, weil sie eben ein Teil derer sind, die man daran profitieren lässt.

Marcel L.

Quellen: http://www.wsws.org/de/articles/2016/12/30/amri-d30.html

übergreifende Infos:

  • Kein Bild

    Unsinn Europäische Union

    Die Demokratie in der Europäischen Union wird nur durch die Medien hergestellt, in dem sie der Bevölkerung ein demokratisches System vorgaukeln, aber über die wahren Zustände schweigen und Tatsachen verdrehen. Ziele eines solchen Systems ist unter anderem die Vermischung der Kulturen und Rassen, ein Wegfall der Nationalitäten. Man ist immer zur Stelle um die Kritiker als fremdenfeindlich zu verurteilen. Gleiches gilt für die derzeitige Einwanderung Personen aus Nicht-EU-Ländern. Doch ist grundlegend nichts verwerfliches an einer nationale Identität, wie man es gegensätzlich immer versucht weiß zu machen, dennoch aufgeschlossen anderen Kulturen und Völkern zu sein. Das ist völlig legitim und spiegelt […]

  • Kein Bild

    (Kein) gescheitertes Projekt EU

    Unter vielen kritischen Stimmen steht die Europäische Union ausschließlich für eine politische Diktatur mit vielen ihrer falschen Facetten, in der die Menschen völlig unbefragt die Interessen der Oligarchie und Politik aufgezwungen bekommen. Dies ist auch ohne viel Anstrengung nachzuweisen und zu belegen. Viele lehnen eine übergeordnete Politik völlig ab und dennoch gibt es sie, sie bestärkt sich sogar zusehends. Was einst als Zukunft Europas galt, wird mehr und mehr als Albtraum mit noch mehr Ablehnung wahrgenommen. Beschränkung der Freiheitsrechte, Enteignung, Kriegsrhetorik, Provokation und allen voran Politiker, die ein zwanghaftes System der unbegrenzten Macht mit unsozialen Strukturen aufbauen wollen, welches freilich […]

  • Chaos der Bargeldeinschränkung in Indien

    Washington’s Beteiligung Im November des letzten Jahres hat der indische Präsident Nerandra Modi Banknoten im Wert von 500 und 1000 Rupien aus dem Verkehr gezogen. Schlichtweg über Nacht hatte man mit Vorsatz und altbekannten Komplizen, wie amerikanischen Kreditkartenfirmen und der Regierung im Hintergrund, die am häufigsten im Umlauf befindlichen Banknoten für ungültig erklärt. Die Umtauschmöglichkeit wurde streng begrenzt, auch zeitlich. Ein Umtausch war ursprünglich nur bis zum 31.12. möglich. Menschen konnten die Geldscheine überwiegend nur in Größere tauschen, die nachgefragte Menge war freilich nicht annähernd in den lokalen Bankfilialen vorhanden. Ein ganz bewusster Schachzug, die Menschen in digitale Banknoten, Repressionen […]

  • Elitäre Kreise ohne Respekt vor den Menschen

    Wissenschaft gilt als der „Inbegriff der Gesamtheit menschlichen Wissens der Erkenntnisse und Erfahrungen einer Zeitepoche“. Sie „ist ein System der Erkenntnisse über die wesentlichen Eigenschaften, kausalen Zusammenhänge und Gesetzmäßigkeiten der Natur, Technik, Gesellschaft und des Denkens.“ Dies trifft vielleicht vollumfänglich auf Mathematik, Chemie und Physik zu, aber in Sachen Psychologie oder gar Ökonomie ist die „Wissenschaft“ doch eher eine andere. Eben hier begründet schon sehr vieles auf Meinungen, Annahmen und noch mehr guter Hoffnungen und Wünschen. Größtenteils auch Interessen eben. Speziell die Tatsache, dass Ökonomie generell als Wissenschaft gekennzeichnet ist, auch betrachtet man die derzeitige Situation der großen Weltwirtschaften und […]

  • Halbe Wahrheiten der Mainstreammedien zum „Angriffskrieg“ und der Streichung des § 80 im Strafgesetzbuch

    Die Zeiten werden rauer. Das spürt man an allen Ecken und Enden. In den nächsten beiden Jahrzehnten werden sich voraussichtlich die Strukturen, gesellschaftlich und politisch teilweise gravierend verschieben und verändern. Im Grunde werden sie es sogar müssen. Versteifen wir uns nicht zu sehr auf einen herbeigeredeten „Rechtspopulismus“, von dem man bis heute noch nicht verstanden hat, was der wirkliche Sinn hinter dieser Bezeichnung ist, und dergleichen. Das eben sind nicht unsere größten Probleme, nur sollen diese eben von gravierenderen Zusammenbrüchen ablenken und vor allem diese aufhalten. Hier geht es mehr noch um den Zusammenbruch in das Vertrauen in die bisher […]

  • Politisches Kabarett oder „Der Falsche Fünfziger“

    Politisches Kabarett muss nicht immer lustig sein. Durch Satire und Kabarett hat grundsätzliche Systemkritik sogar in den öffentlich rechtlichen Einzug gehalten, scheint es doch auch annähernd das einzige Format (Satire und Kabarett), das kritische Worte und vor allem jede Menge harte Beleidigungen grundlegend zulässt. Gründe dafür könnten die Tatsachen sein, das die Menschen, die diesen Vorführungen folgen, doch weitestgehend in Schubladen eingeordnet werden, dies dennoch nicht zu verinnerlichen, da der grundlegende Bezug oftmals fehlt. Wird man doch mehr und mehr an anderer Stelle durch Brot und Spiele in eine gewollte Scheinwelt gesetzt. Wenn sich das System und die anderen Menschen […]

  • Missbrauch der Religionen

    Die Beobachtungen zeigen, seit jeher herrscht augenscheinlich ein Glaubenskrieg zwischen den größten Religionen im Nahen Osten und an den südlichen Grenzen des heutigen Europas, der nur schwer ein objektives Bild wiedergeben soll, diesen mit Nichten zulässt. Speziell scheint es nahezu unmöglich sich als Außenstehender einen rationalen Standpunkt in der Situation in Palästina vor der Gründung des Staates Israel und darüber hinaus anzueignen. Der gesamte Konflikt der Religionen lässt viele Fragen und Tatsachen offen. Man darf sicherlich zurecht behaupten, das die Kriege um die Glaubensherrschaft, zumindest wird das meist vorangestellt und betont, die meisten Opfer gebracht haben, dabei tatsächlich die meisten […]

  • Der Feind im Staat

    Der größte Feind eines Staates ist immer, mit kleineren Ausnahmen, die Staatsmacht selbst. Das war in der Vergangenheit so und ist auch gegenwärtig der Fall. Der Staat sind schon lange nicht mehr die Menschen, die Bürger, die normalerweise Entscheiden treffen und mitbestimmen sollten, aktiv an der Politik mitzuwirken. Was eine wahrhaftige Demokratie ausmachen sollte. Die Politik ist fern ab der Gesellschaft. Den Bezug hat man schon lang verloren, was aber keinesfalls Zufall ist oder nur Unvermögen darstellt. Die Politik verfolgt kaltschnäuzig, willkürlich und weit mehr zielgerichteter ihren Plan, als man es als treuer Diener dieser elitären Wohlstandstruppe denken mag. Streift […]

  • Die CO2 Lüge

    Ivar Giaever wurde in Norwegen geboren. Er ist ein norwegisch-amerikanischer Physiker. Das entscheidenste in seinem umfangreichen Lebenslauf als Ingenieur in Bezug auf die Klimaforschung ist seine Tätigkeit als Professor am Rensselaer Polytechnical Institute, zusätzlich am Institut für Physik der Universität Oslo. Für das Heartland Institut, eine US-amerikanische konservative und libertäre Denkfabrik, stellt er eine Experten dar. Außerdem war er mehrmaliger Nobelpreisträger in der Physik.

  • Politisches Spektakel in Köln

    Trittbrettfahrer sind in der Kriminalistik Personen oder Gruppierungen, die sich entweder irreführend zu nicht von ihnen begangenen Straftaten bekennen oder notorisch, meist besonders spektakuläre Straftaten nachahmen. In der Regel soll damit öffentliche Aufmerksamkeit erweckt werden. Auf einen Zug aufzuspringen, von dem man sich persönliche und finanzielle Vorteile erhofft. Die heutige Politik zählt ohne Zweifel dazu. Ängste, Sorgen und vor allem Ignoranz und Naivität der Bürger auszunutzen, die mit einer völlig provokanten Masseneinwanderung und einer „islamistischen und extremistischen“ Propaganda einhergehen, um die Agenda des Sozialismus oder des Totalitarismus vollumfänglich umzusetzen. Darüber hinaus Kriege, die den schleichenden Zerfall der Strukturen entgegenwirken sollen. […]

  • Geheimdienste als politische Gehilfen

    Wiederum wird uns das Bild eines moslemisch, extremistischen Attentäters mit all seinen medialen und politisch propagierten Facetten bekundet, der seit längerem vom Verfassungsschutz unter ständiger Beobachtung gestanden haben soll. Richtigerweise von einer Behörde namens GTAZ, einem terroristischen Abwehrzentrum in Deutschland, das seinem Entstehungsdatum zu Folge, ein Ergebnis des 11. September 2001 zu sein scheint. Dennoch konnte sich der Tunesier als „Kleinkrimineller“ mehr oder weniger frei in Europa bewegen. Die Fakten, die der Öffentlichkeit präsentiert werden sind geradezu tiefgreifend, ebenso fragwürdig. Würde man die Angaben ernst nehmen, würde sich die Frage stellen, warum derart Organisationen und Behörden überhaupt auf Kosten von […]

  • Volkswagen – Eine scheinbare Erfolgsgeschichte

    Volkswagen steht seit über einem halben Jahrhundert sinnbildlich für Deutschlands Automobilindustrie. Heute mehr denn jemals, doch anders als vor vielen Jahren gewollt. Denn die negativen Nachrichten des „VW-Abgas-Skandal“ lasten sicherlich der gesamten deutschen Branche im Ausland an. Vielleicht in Sachen Volkswagen nicht minder zu Unrecht, obwohl bei derart Diskussionen eine differenzierte Analyse dringlich von Nöten ist. Natürlich muss man einen Führungscharakter des VW-Konzerns im gleichen Zug relativieren. Zum heutigen Stand haben sicher einiger seiner deutschen Konkurrenten auch einiges mehr geleistet, ob nun gewinnbringend oder sinnvoll sei mal dahingestellt. Auch japanische Konkurrenz ist der VW Technik um einiges voraus. Es ist […]

  • Berlin ist Staatsterrorismus

    Man kann in vielerlei Hinsicht zur Erkenntnis kommen, dass das Attentat auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin dem Staatsterrorismus zuzuordnen ist. Sogar der eigenen Politik, Regierungspolitikern und Bediensteten selbst. Gleiches gilt für München, Brüssel, Nizza oder Paris. Die Menschen identifizieren ihn augenscheinlich zwar als solchen , wohl nur nebensächlich aufgrund der destabilisierenden Einwanderungswelle, die permanent von politischer Seite verteidigt wird, darüber hinaus aber wird die Ursache in der Bevölkerung völlig falsch oder unzureichend verstanden. Erkenntnisse über Folgen und Ergebnisse einer seit Jahrzehnten abartigen und heuchlerischen Politik werden den tatsächlichen Ursachen vorgezogen. Randerscheinungen werden permanent thematisiert ohne die eigentlichen Probleme […]

  • Die gefährlichste aller Religionen

    Dieser Artikel wurde auf DZiG.de | Deutsche ZivilGesellschaft „Deutsche Sprachen und deutsche Kulturen beschreiben sieben deutsche Völker“ veröffentlicht und durch Wissensfieber in seiner Gänze übernommen.   Staaten als Ausbeutungssysteme sind bislang das lebensgefährlichste, was der Menschheit widerfahren ist! Einige Beispiele mögen genügen: Tote im Auftrag der Staatsmacht: Joseph Stalin, UDSSR, 1929 – 1953, ca. 43 Millionen Tote Mao Tse-Tung, China, 1923 – 1976, ca. 38 Millionen Tote Adolf Hitler, Deutschland, 1933 – 1945, ca. 21 Millionen Tote Pol Pot, Kambodscha, 1968 – 1987, ca. 2 Millionen Tote Josip Broz Tito, Jugoslawien, 1941 – 1987, ca. 1 Million Tote

  • Mit politischen Ideologien zur grenzenlosen Ignoranz

    Wir befinden uns in einem Kreis, aus dem es nur schwer scheint zu entfliehen, der gleichzeitig aber Möglichkeiten bietet, die Dinge endlich zu Verstehen. Durch Aufklärung, Bewusstseinsänderung und – erweiterung, vielleicht auch eine positive Veränderung bewirkt werden kann. Jeden Tag „prasseln“ unendliche viele, neue, schrecklich und zugleich mehr als fragwürdige, auch absurde Nachrichten über jeden einzelnen herein. Terror, Angst, Hass und jede Menge Propaganda, Lügen, Falschmeldungen und Manipulation der Sinne. Schlussendlich nur die gleichen hohlen Phrasen, die den Menschen seit Jahren implantiert werden. Dabei sollte es gar nicht so schwer sein Gut von Böse, vor allem Recht von Unrecht zu […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*