Die Angst der Politik vor dem Volk

Der G20-Gipfel in Hamburg

Die Maske des hiesigen Staates fällt zusehends. Man benutzt die Heuchelei an Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ausdrücklich um politische Interessen zu sichern. Die Gesellschaft bleibt natürlich außen vor, erlangt sich ferner Drohungen zur gewaltbereiten Bekämpfung durch die aufmarschierte staatliche Armada an Polizisten und Sicherheitspersonalien, im Falle sich dem Maßregelungen und Anordnungen des Staatsapparates nicht zu beugen. Das G20 Treffen in Hamburg scheint wieder einmal zur Zerreißprobe zu werden. Man darf sich einen Vorgeschmack auf das (eventuell) Kommende in den nächsten Jahren erhaschen. Irgendwann müssen die Menschen nun mal merken wie habgierig sie von staatlicher Seite geschröpft, belogen und enteignet werden. Die neuen Überwachungsmaßnahmen dürfen auch gleich erprobt werden.

Letztendlich ist das nur die traurige Realität in der wir uns verirrt haben. Die Herrschenden und ihre Hofdiener entscheiden abgeschottet von der Öffentlichkeit über das Wohlergehen der Menschen, doch diese selbst bleiben ausschließlich außen vor. Dürfen jedoch „friedliche Proteste“ veranstalten. Zynischer geht es kaum noch. Werden ignoriert und sichtlich bespuckt, einem Auflehnen gegen die eigene Misshandlung wird mit staatlichen Maßnahmen begegnet, die man freilich schon seit geraumer Zeit durchdacht hat. Zu denen man das Sicherheitskonzept gegen den islamistischen Terror eigentlich (verlogen) geplant und publiziert hat. Dabei sollte mit den kommenden Demonstrationen gegen die Staatsoberhäupter der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer nur die Unzufriedenheit der Menschen zum Ausdruck kommen, die grundlegend und überall ersichtlich ist. Die aber auch merklich den herrschenden Eliten Sorgen und Ängste bereitet, so dass die ganzen Sicherheitsmaßnahmen gegen das „gemeine“ Volk nicht von ungefähr kommen. Selbstverständlich ist Gewalt nie eine gutes Mittel, doch muss man sich auch zusehends fragen, warum es dazu kommt. Warum tatsächlich viele der Betroffenen keinen anderen Ausweg sehen, sich somit Gehör zu verschaffen. Man muss nur nach Frankreich schauen, da findet man momentan den besten Bezug und die Erklärung für einige derer Maßnahmen. Sogar von einem Gefangenlager und von einer Außenstelle des Amtsgericht ist die Rede, die man einrichtet, um schnelle Haftbefehle auszustellen und die „Störenfriede“ schnellstmöglich wegzusperren. Denn die Wahrheit scheint alles andere als anmutig zu sein. Muss man aber auch bedenken, wenn es dem herrschenden Staat zu unangenehm wird, werden Revolten oder Straftaten organisiert, die zu einer zügigen „Eskalation“ führen, so dass man die lästigen Gegner verweisen kann.

Wie man unter den 100000 Menschen, die man sich entgegen erwartet, willens war 8000 sogenannte „Gewaltbereite“ zu identifizieren, bleibt ein absolutes Rätsel. Doch irgendwie muss man dann doch die über 20000 Polizisten rechtfertigen, die eine egomane Truppe und deren Seilschaften beschützen soll, die absolut nicht beschützenswert ist. Das aber haben die unzähligen gutmütigen Einsatztruppen der Polizei noch nicht verstanden. Und schlussendlich werden die 130 Millionen € wieder den „Aufrichtigen“ angerechnet, die nunmal nur auf diese Weise ihren Unmut kundtun können. Mit von der Partie die korrupten Medien, die sicherlich eigens einen Platz am reich gedeckten Tisch inne haben um die Pläne hilfreich umzusetzen, die trügerisch beschlossen werden.

Das kapitalistische System der Staaten sieht die Gefahr eines völligen Zusammenbruchs. Statt zu reformieren oder so manche Fehlentwicklung rückgängig zu machen, eventuell sogar Macht ab- bzw. aufzugeben, bekämpft die herrschende Elite das sich gegen die Unterdrückung auflehnende Volk, beschließt Steuererhöhungen und Repressionen und schmiedet Pläne, wie sie sich auch zukünftig der Tröge bedienen und sich durch die Gesellschaft finanzieren lassen. Um nichts anderes geht es doch auf einer derartigen Veranstaltung. Und in der Hinsicht sind sie alle gleich. Wenn es um Profitinteressen geht, verkehren sich Freund und Feind ins Gegenteil.

Viele Hamburger sollen schon ihre Stadt verlassen haben, aus Angst vor dem Mob. Demonstranten gegen das ausufernde kapitalistische System. Somit wird auch stets ein neues Feindbild durch die Politik und Medien erschaffen, dass die Gesellschaft auch wirklich nicht drauf kommt, von wem sie wahrhaftig terrorisiert wird.

Marcel L.

  • Imperialismus und der Terror gegen die Völker

    Der Faden scheint längst verloren So rollt nun die nächste, überwiegend staatlich unterstützte Terrorwelle über das EUropäische Festland, ohne das auch nur annähernd die Hintergründe durch die Menschen verstanden oder in ihren Grundfesten abgehandelt werden, so dass man sich letztlich gar nicht damit beschäftigen braucht oder müsste. Es wird dennoch weiterer Terror folgen. Der Faden scheint längst verloren. Wie soll man dem auch bei kommen mit der Flut an Informationen, dessen Wahrheitsgehalt schlicht nur schwer oder teils gar nicht nachzuprüfen ist. In einem Wettrennen von territorialen Interessen der Staaten oder finanziellen Motivationen elitärer (wirtschaftlicher) Strukturen. Da der Staat, also die […]

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

5 Kommentare

  1. Die Gesellschaft terrorisiert sich im Grunde selbst, oder?
    Sind es nicht Menschen, Töchter, Söhne, Väter, Freunde usw. aus unserer Mitte die die 20.000 Polizisten stellen die dann die zusammen knüppeln werden die auch für ihre Freiheit und Zukunft kämpfen?
    Sind es nicht zu 100% unsere Steuergelder die so eine Zusammenkunft der Gesichter des Kapitalismus, des Leides der Menschen, des Todes so vieler auf diesem Planeten, bezahlen?
    Aber wo werden diese berühmt berüchtigten Terroristen sein wenn sie die Welt nun wirklich einmal braucht (wenn dies überhaupt möglich ist)? Ah ja, sie werden damit beschäftigt sein ihres Gleichen zu ermorden um diese dann damit zu „befreien“!
    Nein, ich bin überhaupt nicht zufrieden mit der Arbeit des Teufels, mit Gottes- Werk welches nur durch unserer Hände Arbeit erschaffen wird, kann ich natürlich beim Betrachten dessen was wir uns und dem Planeten alles antun, auch nicht zufrieden oder gar glücklich sein, aber hey, vom Teufel könnte man doch bessere Arbeit erwarten als dass er sich so viele Seelen schon geholt hat aber die Körper hier gelassen hat! Ein wahrlich diabolisches Werk, im Grunde genau wie man es vom Teufel erwartet 😉
    Bin der festen Überzeugung das die einzig wahrhaftige Anarchie die zu einer freien und friedlichen Gesellschaft führen kann und eines Tages auch führen wird, die ist, die aus den Herzen und nicht aus den Köpfen kommt, sein kann!!
    LG an alle!

    • Das ist Absicht. Divide et impera.

      Anarchie wird erst moeglich, wenn keine sozialen und versorgungstechnischen Aengste mehr vorhanden sind bei den Leuten. Ein leerer Bauch macht Diebe sozusagen. Der Wandel wird irgendwann vollzogen sein, aber das dauert halt seine Zeit. Globale Naechstenliebe statt War on Terror und Eiserner Atombombenvorhang.
      Kapitalismus ist dann auch Geschichte. Beginnen muss es bei jedem wie immer ‚im Kopf‘.

      • Könnte an der Stelle des Anfangs vom 2. Abschnitt der Bogen zu einer allgemeinen und ausreichenden Grundversorgung für jedermann sozusagen vom Volk (als Staat) zum Volk gespannt werden? Dazu müsste eben auch mal der ständigen (politischen) „Angstmacherei“ über die Altersarmut ein Ende gesetzt werden.

  2. Ja, wir leben in einer Parteienoligarchie hoch 10. Staat und Wirtschaft verschmelzen mehr und mehr und das Volk hat so wenig zu melden wie es zu Zeiten vor der franzoesischen Revolution der Fall.

    Erinnert stark an Faschismus. In 100 Jahren steht in den Geschichtsbuechern:
    „Die Machtuebernahme der EU durch die Neo-Nazis 2033 begann – wie auch schon beim Hitler-Faschismus – mit der Installation von Notstandsgesetzen“.

    Traut sich jemand? Kann mal wer Angela Merkel unter den Rock gucken und feststellen, ob da ein kleiner boesartiger Mann – mit kleinem Baertchen unter der Nase und steifem rechten Arm – heimlich die Regie uebernommen hat?

    • Irgendwie erschreckend nicht wahr? Wenn so vieles augenscheinlich nicht schon mal da gewesen wäre. Nur nehmen sich gerade diese Menschengruppe prinzipiell heraus, neunmalklug davor zur warnen. Scheinheilig, herrschsüchtig, egoman, neurotisch und prinzipiell selbstverliebt?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*