Afghanistan im Fadenkreuz

 

Die wahren Gründe

Nun ist sie zurück, die öffentliche Diskussion nach dem Sinn des langjährigen Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr. Allerdings ist es eine Diskussion, bei der der gemeinsame Nenner schon längst unter dem Strich geschrieben steht. NATO sei Dank, der Einsatz wird kommen. Soldaten, die nach schmutzigen Geld sabbern, werden erneut in Afghanistan die Interessen der Hochfinanz vertreten und verteidigen, ob sie jemals zurückkommen … ungewiss.

Ist Afghanistan als sicheres Herkunftsland einzustufen oder nicht? Bei über 30000 Soldaten der USA/NATO, die das Land besetzt halten, könnte man das durchaus meinen!? Fast 14 Jahre nach dem letzten großen Angriffskrieg der NATO ohne vorzuweisende Erfolge in Afghanistan? Noch immer Chaos, Mord, Misshandlungen und Vergewaltigungen? Und viel mehr Korruption.

Auf einen sehr bedeutsamen, aber verheimlichten Grund für den NATO Krieg sei nachfolgend hingewiesen, illegale Drogen für die Junkies (Heroin) und legale Drogen für die westliche Pharmaindustrie (Morphin und Codein).
Schon einen Monat nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 war man völlig aufgerüstet für einen neuerlichen Angriffskrieg gegen das Jahrzehnte leidgeplagte Afghanistan, dem weiterhin zigtausend Tote zum Opfer fallen sollten.

Kriege muss man bei den liquiden Investoren und Rüstungsmilliardären eben „feiern“ wie sie fallen. Diese Kriege heißen seit 11.09.2001 „Kampf gegen den Terror“, um im Fall Afghanistan Interessen an einem neueren noch massiveren Mohnanbau als Milliardengeschäft, auch um Kriege zu finanzieren, zu verschleiern. Dieses drohte durch das Mohnanbauverbot der Taliban zu enden.
Der „Kampf gegen Drogen“, den man zuvor jahrzehntelang fadenscheinig geführt hat, war den verblendeten Bürgern bei dem durchgesetzten Verbot von Drogenanbau in Afghanistan durch die Taliban nicht länger als Kriegsgrund zu vermitteln. Die Kriegslust muss regelmäßig angeheizt werden und bedarf daher der Erfindung anderer Gründe, nämlich den „Kampf gegen Terror“. Immerhin gab es zuvor schon zwei Opiumkriege in Afghanistan zwischen England und China.
Die Taliban hegte einstmals sehr gute Beziehungen zum Bush-Klan. Mittels CIA wurde sie aufgebaut und beim Morden unterstützt. Ende der 90er soll die Taliban als Staatsoberhaupt in Afghanistan den Drogenanbau offiziell komplett verboten haben, daher der Kriegsbeginn gegen die Taliban als Folge des Verbots. Die Statistiken bestätigen diese Annahme. Nur noch 10% des weltweiten Opium stammte aus Afghanistan. Es drohten von der USA geführten Eliten riesige Gewinne aus dem illegalen Drogenanbau und -schmuggel, sowie der legalen Verarbeitung des Mohns in der Pharmaindustrie verloren zu gehen.
Ein ganz besonderer Schlüssel im weltweiten Drogenkartell ist der amerikanische Geheimdienst CIA, der seit Jahrzehnten an Drogengeschäften weltweit verdient. Der bekannte Drogenschmuggler und CIA Agent Barry Seal schmuggelte Anfang der 80er Jahre Drogen aus Südamerika im Wert von bis zu 5 Mrd. § in die USA.
Heute noch Freund, morgen schon Feind, heißt die Devise der USA/NATO. Wer die Spiele der Superreichen nicht mitspielt wird bekriegt, zerbombt und ausgeschaltet. Heute, nachdem in Folge der neuerlichen Invasion 2001 eine dem Westen (bisher) treue Regierung eingesetzt wurde, floriert der Mohnanbau und damit das schmutzige Geschäft mit den Drogen in Afghanistan wie niemals zuvor. 95% des weltweiten Mohnanbaus befindet sich in Afghanistan unter der Aufsicht der westlich geführten Streitkräfte. Der Wert der Opium-Ernte in Afghanistan soll 80 Mrd. $ jährlich betragen. Die Europäische Kommission hat neue Entwicklungshilfen 2014 bis 2020 im Wert von 1,4 Mrd. € angekündigt. „Deutschland investiert ca. 250 Mio. € jährlich, damit der Drogenanbau weiter florieren kann. Das scheint gut investiertes Geld zu sein, das über die Jahre ordentlich Ertrag für westliche Unternehmen und Drogenkartelle bringt. Der bisherige Einsatz der Soldaten vor Ort soll jedoch über 20 Mrd. € gekostet haben. Da aber die 20 Mrd. der Steuerzahler übernimmt, verdienen diese „privaten Unternehmer“ ohne großem Einsatz. Natürlich muss für den Steuerzahler noch die eine oder andere Million für den Einsatz von CIA und Nato hinzugerechnet werden. Der Steuerzahler hat natürlich nichts davon, außer gesundheitliche Schäden durch Marktüberflutung von (dubiosen) Medikamenten und weitere Kosten für Sucht- und Drogenbekämpfung durch Heroin.

Die Streitkräfte der westlichen Pharmaindustrienationen bewachen heute die Mohnfelder vor der Taliban. In Afghanistan wird seit Jahrzehnten ein bitterlicher Drogenkrieg geführt, bei dem es einzig und allein um Profite geht, und zwar um Profite aller aus dem Drogengeschäft, des Westens, der afghanischen Führung und der Taliban. Das menschliche Leid war dabei, auch von seitens des Westens, noch nie ein großes Thema, außer wenn man den anderen Schuld zuweisen konnte. Wenn dabei die Grausamkeiten der Taliban immer wieder in Vordergrund gerückt werden sollen, was zweifellos menschenverachtend ist und bestraft werden muss, muss man sich dennoch nur mal die unzähligen Grausamkeiten des NATO-Bündnisses, der dortigen Regierung oder einiger Soldaten, die die „westlichen Werte vermitteln“ (Folter und Waffengewalt), vor Augen führen, die an der Bevölkerung vor Ort verübt wurden und bis heute aktuell sind.
Die unabhängige Menschenrechtskommission AIHRC hat in Afghanistan die erschreckende Zahl von 1.000.000 (1,0 Mio.) Getöteten und 1,3 Mio. Behinderten aufgelistet, die den Kriegen seit 1978 zum Opfer fielen. Kriege, die hauptsächlich vom Westen direkt und indirekt geführt und finanziert wurden.
Die kleinen Bauern werden keine Wahl haben, bezahlt mit einem kleinen Hungerlohn sind sie gezwungen die schmutzigen Geschäfte mit dem Anbau von Drogen möglich zu machen, immer unter Angst um des eigenen Lebens und des Lebens ihrer Frauen und Kinder.

Wenn also gefordert wird, Afghanistan darf nicht zu einem sicheren Herkunftsland erklärt werden, weil die Taliban dort Menschen „abschlachtet“, Kinder und Frauen vergewaltigt werden, ist das ohne Zweifel ein ganz wichtiger Fakt. Doch, es müssen die Interessen des Westens und ihrer Verbündeten ebenso endlich erkannt und bekämpft werden. In dieses Land wird permanent Krieg und Gewalt importiert. Diese verlogene Doppelmoral muss endlich ein Ende haben. Die milliardenschweren Pharmaunternehmen nehmen Millionen Tote durch grenzenlosen Profitstreben in Kauf, durch exzessive Verarbeitung des angebauten Schlafmohns. Diese Stoffe sind in sämtlichen Schmerzmitteln enthalten. Allein in Deutschland sterben jährlich mehrere zehntausend Menschen an den Nebenwirkung von Medikamenten. Weltweit sind es Millionen Tote.

Es sei hier darauf hingewiesen, dass für gewissenlose Eliten die große Zahl der Drogenabhängigen in den westlichen Ländern alles andere als ein Problem darstellt. Denn sie verdienen prächtig daran. Auch könnte man durchaus argumentieren, diese willenlose Abhängigen stehen im Einsatz der Bevölkerung gegen jegliches Unrecht nicht zur Verfügung. Drogen und Medikamente sind durchaus ein Mittel sich die Bevölkerung gefügig und abhängig zu machen.

Marcel L.

Quellen:
http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Terrorismus/tote.html
https://www.wsws.org/de/articles/2012/08/afgh-a02.html
http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/medizin/wie-aerzte-ihre-patienten-gefaehrden-aid-1.3827783
http://www.awl.ch/heilpflanzen/aktuell/papaver_1/index.htm
https://de.wikipedia.org/wiki/Opium




https://www.youtube.com/watch?v=DvRhUZnc7F0

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Angriff der Russen | Wissensfieber
  2. Die Welt liegt in Scherben – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*