Atomkraft gegen den Klimawandel

„Es gibt keinen glaubhaften Weg zur Stabilisierung des Klima, die eine bedeutende Rolle der Nukleartechnik ausschließt.“ heißt es in einem Brief führender Wissenschaftler zum Klimawandel an politische Entscheidungsträger. Dabei muss man sich schon fragen, ob der verbreitete „menschengemachte“ Klimawandel ausschließlich interessensdienlich ist. Freilich gilt die Kohlekraft als sehr schmutziges Geschäft, regenerative Energien noch lange nicht als bedarfsdeckende Alternative und sonst hat man keine Patentlösung parat. Doch warum braucht es eine Rechtfertigung über eine höchst zweifelhafte Klimaagenda, um eine vermeintlich saubere und effiziente Nukleartechnik weiterhin zu bekräftigen? Vor allem wenn es heißt die neuen Atomkraftwerke könnten effizienter sein, Atommüll könne verbrannt werden und die Möglichkeit radioaktive Waffen herzustellen sinke auch. Scheint doch alles super. Es hat schlicht den Anschein glaubhafter zu sein. Darüber hinaus fällt man aber beim „menschengemachten“ Klimawandel weiter vom Glauben ab.

Es heißt, daß ein Bekämpfen der Kernenergie „die Fähigkeit der Menschen einen gefährlichen Klimawandel zu vermeiden“ bedrohe und man müsse „die Entwicklung und den Einsatz sichererer Kernkraftwerke als praktisches Mittel zur Bewältigung des Klimawandelproblems“ von Seiten der Politik unterstützen. Atomkraftwerke gelten schon heute als relativ sauber Energiequelle, nimmt man den direkten Schadstoffausstoß bei der Erzeugung der Energie her. Selbstverständlich nur solange der nukleare Abfall nicht entsorgt werden muss. Denn für dieses Problem scheint noch längst keine Lösung gefunden zu sein. Wird es wahrscheinlich auch nicht mehr bis die entscheidenden Politikvertreter der heutigen Zeit abgetreten sind. Wie das mit ihren Nachfolgern aussieht ist ebenso zweifelhaft.

Derzeit erlebt man eine Umweltkatastrophe nach der anderen, massenhaftes Sterben von Lebewesen in den Meeren, über deren grundlegende Ursache scheinbar noch keine Erkenntnisse vorliegen. Dabei wurde über Jahrzehnte hochradioaktiver Müll einfach in den Meeren entsorgt. Sogar ganze Kraftwerke sollen im Meer deponiert wurden sein, Fässer korrodieren vor sich hin bis zur Havarie. Mehr als 100000 Tonnen radioaktiven Mülls wurden über 50 Jahre lang in den Meeren abgeladen. Noch heute werden radioaktive Abwässer in internationale Gewässer geleitet, da braucht man gar nicht mal nach Fukushima zu schauen.

Letztendlich könnten die Rückbauten ausgedienter Atomkraftwerke auf Kosten des Steuerzahlers dazu dienen, diese ausschließlich durch neuere Typen zu ersetzen, wenn man merken will, das der Strombedarf für die hochentwickelte Wirtschaft nicht anders zu decken ist. Frankreich beabsichtigt beispielsweise eine ganze Reihe neue Kraftwerke zu bauen und will noch über Jahrzehnte auf die Nukleartechnik zur Energieversorgung setzen. Andere Länder ebenfalls. Nachfolgende Generationen, die sich mit der Entsorgung des Giftmülls auseinandersetzen dürfen, werden grundlegend übergangen. Durch den Staatskonzern Areva dürften große Interessen in Kriegsgebieten wie dem Niger oder Mali nach Uranabbau von großer Bedeutung sein. In den beiden Länder im „Goldgürtel“ Afrikas lagern mitunter die größten Uranvorkommen der Welt. Auch Deutschland hat erst seine Truppenstärke in dieser Region erhöht. Die USA sind selbstverständlich auch mit von der Partie. Immerhin muss man durch Nägel mit Köpfen den Chinesen zuvorkommen. Eine der ersten Reaktionen nach den Terroranschlägen in Frankreich war terroristischen Organisationen in mitten Afrikas den Krieg zu erklären, grundsätzlich aber um Ressourcen zu sichern.

Eine Patentlösung für die Zukunft gibt es leider nicht. Doch scheint man auch nicht gewillt zu sein ehrliche und wirklich nachhaltige Möglichkeiten auszuschöpfen. Weiterhin sieht alles danach aus Profitgier und Wohlstandserhalt in den Vordergrund stellen zu wollen.

Marcel L.

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

1 Kommentar

  1. Die größten nicht recycelbaren Sondermüllberge werden von den Windrädern und den Sonnenkollektoren verursacht (werden). Dagegen sind radioaktive Abfälle, die von den neuesten Kernreaktoren verbraucht werden können, Peanuts (in abgebrannten Uranbrennstäben steckt noch über 90% ihrer Energie).

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*