Auf leisen Sohlen

 

Ein Gastbeitrag

Es sollte allen klar sein, dass die Krisen und der Vertrauensverlust in das herrschende Staatssystem, wie fast bei allen Vorgängen, ein schleichender selbstverstärkender Prozess ist, der langsam beginnt und auch mit zusätzlichen Ereignissen beschleunigt vonstatten geht.
Völkerwanderung führt zu Einwanderungskrise Europa, US-Wahlen 2016 zu politischen Verschiebungen, in Deutschland selbiges 2017. Weitere Prozesse sind darüber hinaus Steuer und Abgabenerhöhungen, (Anhebung Wassergebühren, Grundsteuern, Grunderwerbssteuern, Krankenkassenzusatzbeiträge usw.) Zwangsrundfunkgebühren, Streichung von Rentenleistungen, Berufsunfähigkeit und Erhöhung des Renteneintrittsalters und damit indirekte Rentenkürzung, Repressionen wie Bargeldabschaffung/ -begrenzung, anlasslose Datenspeicherung/Datenüberwachung, verdeckte und öffentliche Zahlungsverkehrskontrollen, übertriebene und übereifrige Steuerhatz nach Raubrittermanier, auch vergleichbar der verbrecherischen Hexenverfolgung im Mittelalter für Steuerverschwendung bzw. Veruntreuung zum Erhalt des korrupten Parteiensystems, seiner Berufspolitiker und Seilschaften, besonders in Hochfinanz und Wirtschaft (Bauskandale, Feiern zu Lasten der Steuerzahler und zu Gunsten hochrangiger Banker im Kanzleramt u.s.w.)
Das Volk wird ausgepresst, was nur geht, dazu subtil jeden zum gegenseitigen überwachen animieren mittels ausgeklügelter Propaganda in Funk und Fernsehen, und und und… .

Statuspyramide

 

Repression schafft Rezession!!!
Wenn das kein Hinweis oder kein Wink mit dem Zaunspfahl ist?
Alles eindeutige Zeichen des Verfalls dieses (Un)Rechtssystems bis zu einem finalen Crash. Oder gelingt ein langsamer Systemchange? Für Letzteres fehlen der Masse überhaupt die Kenntnisse dieser Umstände bzw. noch ist sie uninteressiert, sowie fehlt ihr der Konsens gegen die herrschenden Machteliten, die sich bereits Bestens in Stellung gebracht haben und zumindest zu diesem System der unendlichen Abhängigkeit durch Verschuldung maßgeblich beitrugen und hinarbeiteten. Im Gesamten folgt die Masse, wie etwa beim Ende der DDR den falschen Propheten aus Geld und Macht und verlogenen Versprechen. Das ist nämlich die grundlegende Erfahrung aus dem Ende der DDR, das Staatseigentum und damit das Eigentum der DDR Bürger wurde schlecht geredet und damit im Handstreich verschleudert/vereinnahmt. Noch nie wurde ein Saat /Staatsgebiet so billig übernommen und ausgeraubt!!! Und das ohne direkten Krieg!

Warnung:
Parallelen zum Ende der DDR/Ostblock voraus!!!

Uwe L.

  • Zentralbankpolitik – das Rettungsprogramm ist nicht mehr zu retten

    Durch die sog. „ultralockere Geldpolitik“ der wichtigsten Notenbanken (Federal Reserve, Europäische Zentralbank, Bank of Japan) sind deren Bilanzsummen mittlerweile auf ungefähr 13,5 Billionen US-Dollar im Gesamten angestiegen (größer als die chinesische Wirtschaft oder die der gesamten Eurozone). Das gesamte Geld, dass durch die Notenbanken gedruckt wird, hilft schlussendlich weitestgehend den Geschäftsbanken ihre aussichtslosen (Wert?)Papiere, mit denen sie sich einst enorme Spekulationsgewinne erhofft haben, an die Notenbanken loszuwerden, für die an letzter Stelle der Steuerzahler birgt. Die Anleihekaufprogramme sind somit die Blase, die dem Steuerzahler zukünftig unter geschoben wird, unter dem Gutglaube Ersparnisse zu sichern und die wirtschaftliche Situation zu verbessern, […]

  • Feindbilder für die Rüstungsindustrie

    Nordkorea oben mit dabei Rüstungsunternehmen mit Sitz in den Vereinigten Staaten machten 2015 einen Umsatz von über 200 Mrd. US-Dollar (von insgesamt mehr als 400 Mrd. weltweit). Das zeigt schon den relativ großen Anteil an der amerikanischen Wirtschaftsleistung (knapp 19.000 Milliarden). Nachtrag an dieser Stelle: Eine schöne Beschreibung des Wortes „relativ“ durfte ich in einem Wörterbuch nachlesen: „Ein Haar auf dem Kopf ist relativ wenig — ein Haar in der Suppe ist relativ viel.“ Das bedeutendste Haar (oder auch mehrerer) in dieser Suppe der amerikanischen Wirtschaft ist wohl hier (in diesem Zusammenhang) die Rüstungsindustrie. Das Geschäft mit dem Leid und […]

  • Wetten auf den Terror

    Die Story klingt tatsächlich so absurd, dass sie sogar wieder wahr sein könnte. Ein vermeintlicher „Spekulant“, der sich „bombastische“ Gewinne aus der Wette auf fallende Aktien eines Fussballclubs verspricht, wenn er mehrerere dessen Mitglieder gar (eventuell) tötet. Damit (selbstverständlich) die ganze Aufmerksamkeit auf sich und diesen grotesken Fall zieht, dass sogar Terroranschläge mit Toten und mehreren Verletzten in anderen europäischen Städten kaum beredenswert in Deutschland sind. Nun scheinen alle paar Wochen Wellen von terroristischen Handlungen über das europäische Festland zu rollen, der Aus- und Nachwirkung man sich kaum entziehen kann. Letztlich noch die stündliche Nachricht von genau einer Sekunde, die […]

  • Der (un)vergessene Koreakrieg

    Der Korea-Krieg, der ebenso als Stellvertreterkrieg zwischen den Großmächten im kalten Krieg, dem kapitalistischen Vereinigten Staaten von Amerika und der kommunistischen UdSSR, in die Geschichte einging, beklagt etwa 3 Millionen getötete Zivilisten und 1 Million umgekommener Soldaten. 4 Millionen Tote, darunter Kleinst- und Kleinkinder, die unschuldig sterben mussten. Es ist einer der schrecklichsten Kriege unserer Zeit, wobei man bei Kriegen nur schwer unterscheiden sollte. Es zeigt wie verheerend die elitäre Beeinflussung an die Völker ist, speziell an die Menschen (Soldaten), die bereitwillig sich für dessen Interessen hergeben, unwissend und naiv, welche (Mit) Schuld sie auf sich laden. Jegliche militärische Auseinandersetzung […]

  • Migration als vermeintlicher Wachstumsfaktor

    Seit Monaten und Jahren muss scheinbar die Wirtschaftskraft hierzulande politisch zwangsfinanziert werden um stetiges Wachstum zu regenerieren, was doch aber mehrheitlich grundsätzlich nötig ist um den Reichtum des politischen und des Wirtschaftsadels hoch zu halten und zu vermehren. Trotz, oder gerade wegen der stetig steigenden Staatsverschuldung, ist Wachstum unabdingbar, aber keineswegs durchweg sinnhaft und positiv. Ein unsinniges Konjunkturpaket nach dem anderen wird auf den Weg gebracht um die keynsianische Wirtschaftstheorie und dessen Illusion von zweifelsfreier Zielen am Leben zu halten. Wachstum wird aber letztlich nur noch durch Inflationierung geschaffen, d.h. die Ausdehnung der Geldmenge durch Kreditvergabe, auf Kosten von Natur, […]

2 Kommentare

  1. ICH LESE TÄGLICH IN EINIGEN GUTEN BLOGS. FINDE IHRE KOMMENTARE SEHR GUT. AB JETZT GEHÖRT IHR BLOG DAZU. INFORMATION IST IN DER JETZIGEN POLITIG MEHR WIE NÖTIG. ES IST SCHADE DAS SO VIELE MENSCHEN EINFACH ZU GUTGLÄUBIGEN SIND, UND IMMER NOCH DENKEN . ACH WIRD SCHON GUT GEHEN. DAS IST NICHT SO, DENN WIR HABEN EINE GEMEINE HINTERLISTIGE ELITE. DIESE WERDEN KEINE SUPPE MEHR KOCHEN FUR DIE ARMEN, NACH EINEM KRIEG, ODER SONSTIGE GEWALT. KRIEGSPROPAGANDA HABEN WIR JA IN DEN MEDIEN AN MASS. BESTE GRÜSSE AN DEN BLOGSCHREIBER. DANKE

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*