Der schleichende Verlust

 

Das Bargeldverbot
Die Mehrheit der Deutschen lehnen doch ein Bargeldverbot strikt ab. Diese Gruppe steigt ständig. Die Gruppe, die anfängt zu verstehen wohin die Reise geht. Die Reise in einen verarmten Überwachungsstaat mit stark eingeschränkten Freiheitsrechten seiner Finanziers (Steuerzahler).

Dennoch, nicht wenig Menschen erklären heute Bargeld als nicht mehr zwangsläufig notwendig. Doch da irren sie. Es sei denn, sie würden an alternative Tauschmittel, fern ab von Banken und Staat denken. Das scheint doch sehr unrealistisch für die heutige „zwangsbeitragsmanipulierte“ und „konsumbeschäftigte“ Gesellschaft. In Zeiten von 5 Plastikkärtchen in der Geldbörse oder des Handys als allumfassendes Zahlungsmittel, führen heute schon einige Menschen überhaupt kein Bargeld mehr mit sich. Es ist aber auch im gewissen Maße angenehm und bequem alle Einkäufe, Finanztransaktionen und Buchungen mit Hilfe eines Fingerabdrucks zu tätigen. Man denke nur an den implantierten Chip, der sich als cool und hip verkaufen lassen wird.

Doch ist es das wirklich wert? Jegliche Selbstbestimmung, Privatsphäre, Entscheidungen und Freiheiten an Banken, die Politik und die Wirtschaft abzugeben, ohne auch nur ein einziges Mal darüber nachzudenken, welche negativen Auswirkung dieser Grundrechtsverlust für das eigene Leben und Wohlergehen hat?


Mit dem Ersetzen der Barzahlungen verzichtet man auf Privatsphäre und führt ein weitreichend gläsernes Leben unter Zwang der elektronischen Zahlungsweise für jeglichen Zahlungsverkehr.
Übrigens kostet auch elektronisches Zahlen und der Barzahler zahlt dies auch im Warenpreis mit. Der Verkäufer gibt über den Warenpreis die Kosten (Bankengebühr für die EC/Kreditkarten Buchungen und deren Absicherung, Ausgaben für die technischen Geräte etc.) an den Endkunden weiter.

Beim näheren Hinsehen erweisen sich die offiziell forcierten Gründe für eine Abschaffung des Bargeldes als nicht haltbar und keinesfalls zutreffend. Mit einem Verbot von Geldscheinen und Münzen sollen Geldwäsche, Schwarzarbeit und Steuerbetrug eingedämmt werden. Alles Dinge, die durch falsche und korrupte Politik erst geschaffen wurden. Alles Vorwand.
Noch perfider wird es aber, wenn der „Kampf gegen den Terrorismus“ zu den Gründen hinzugezogen wird. Wieder eine Lüge mehr, die auf einer anderen Lüge aufbaut. Ein Bargeldverbot wird kriminelle Strukturen nicht verhindern können, denn die größten Teile dieser Geldwäsche und des Steuerbetrugs wird organisiert durch Briefkastenfirmen mit schwarzen Konten. Diese Transaktionen werden ausschließlich über digitale Buchungen getätigt, genau das selbe gilt bezüglich des Terrorismus. Die heutigen Terroristen werden ausschließlich durch den Westen finanziert. Der Westen, der vorgibt einen Kampf gegen (sich selbst) Kopfabschneider und Massenvernichtungswaffen zu führen.

Über 18 Billionen US-Dollar lagern in Steueroasen. Kaum, bis hin zu gar keine Steuern werden auf dieses Vermögen erhoben. Währenddessen der Otto Normal in seinem 50 Stunden Job annähernd 60% Steuern auf sein monatliches Einkommen zahlt, eingerechnet die Abgaben für Güter des Überlebens, bei dem der Staat „großzügig“ die Hand aufhält, wirtschaften die großen Unternehmen weitestgehend an der Allgemeinheit vorbei. Seit Jahren wird von Seiten der „Volksvertreter“ gegen dieses Problem nichts unternommen. Dieses Problem wiegt um ein vielfaches höher als die angeführten Argumente eines Bargeldverbots. Aber wie wir aus der Vergangenheit wissen, haben Schäuble und co. mehrfach Steuern hinterzogen, sitzen dennoch jetzt an der Spitze eines Staates in einem Ministeramt. Wir werden von Verbrechern geführt, die jeden von uns prinzipiell zum Verbrecher deklarieren. Schlechter Scherz mit noch schlechterer Poente, wie wir leider im täglichen Irrenhaus der Politik feststellen müssen.

Die wahren Gründe einer Bargeld Abschaffung sind kaum noch zu leugnen und weg zu lügen. Auch die, die schon jetzt kaum noch mit Münzen und Scheinen bezahlen, denen „es nichts ausmachen würde“ nur noch mit Handy, Plastikkarte oder Computer zu bezahlen, sollten sich über eins klar sein: Die Kaufkraft des monatlichen Lohns, verbunden damit der Wohlstand, wird weiter verloren gehen. Eine Finanztransaktionssteuer wird auf alle Bezahlungen/Buchungen erhoben werden, keiner wird dieser Zwangsenteignung des hart verdienten Lohns entgehen können. Zudem besteht die Möglichkeit alle Transaktionen zu kontrollieren und auszuwerten. Schon heute werden Auskünfte über Konten im hohen und ungerechtfertigtem Maße eingeholt und offengelegt. Nicht mal 1% dieser Auskunftsersuchen sind strafrechtlich relevant oder mit einer Straftat in Verbindung zu bringen. Der gläserne Bürger, gegängelt und ausgepresst durch einen asozialen Staatsapparat.

Zinsen aufs Sparguthaben sind heute schon nahe null. Gut, auf Geld unterm Kopfkissen bekommt man auch keine Zinsen. Aber Negativzinsen wirken sich in Zukunft wie eine Miete des Geldes bei der Bank aus. Man wird dafür bezahlen müssen bei der Bank zu deponieren. Bargeld soll ja deswegen abgeschafft werden. Höhere Gewinne der Bänker. Das Dilemma: Es wird keine Alternativen geben. Ausgeben, konsumieren und im Alter, ein Polster für den Ruhestand? Fehlanzeige. Na ja, aber wir arbeiten zukünftig einfach bis zum 80.Lebensjahr, geben unser Geld jeden Monat aus, konsumieren, „unterstützen“ die Polit-, Wirtschafts- und Finanzeliten weiter bestmöglich. Denn diese machen „hinter dem Vorhang“ seit jeher gemeinsame Sache gegen die Bevölkerung und den einzelnen Menschen.

Nur was, wenn wir nicht mehr arbeiten können, arbeitslos werden und keine Rücklagen haben. Da wäre noch das „Problem“ der Technisierung der Produktion. 40% der Arbeitsplätze fallen voraussichtlich schon in den nächsten 15 Jahren weg. Keine Arbeit, kein Geld. Ja, das Märchen vom „sozialen“ Kapitalismus, der uns allen Wohlstand bringt. Nicht mal die rosarote Brille kann dieser Zukunft etwas Gutes abgewinnen. Aber man soll ja gewöhnlich nicht den Teufel an die Wand malen, zumindest noch nicht gerade heute. Es reicht, dass man sich Gedanken macht, wenn es soweit ist. Oder wir bringen einfach jetzt mal unseren Hinter hoch und verstehen was uns bevorsteht. Denn, auch mit einem bedingungslosen Grundeinkommen von beispielsweise 1100€ wird bei dem Inflationstempo der letzten Jahrzehnten die stetige Verarmung der Bevölkerung nicht verhindert werden können. Die Älteren Herrschaften unter uns sollten es kennen. Wir merken es seit Jahren bei den Renten. Die Inflationsraten fressen bei weitem die mageren Rentenerhöhung auf. Die Renten sind in den letzten Jahren nicht annähernd in dem Maße gestiegen, wie es bezüglich des stetigen Kaufkraftverlustes durch Inflation nötig wäre. Eine gerechter Ausgleich wird weiterhin nicht umgesetzt. Dem entgegen beschwört man von Seiten der Politik ständig, unser Sozialsystem wird unter den heutigen Lasten zusammenbrechen. Ja, die Alten in Deutschland taugen nichts mehr, solange sie nicht bis 80 arbeiten können. Stetig werden sie darauf eingeschworen in Zukunft ihre jahrelang einbezahlten Beiträge verloren zu sehen. Nicht so bei unserer politische Führung. Mit einer Koppelung der Diäten an die Teuerungsrate ist dieser Wohlstand mit Sicherheit erst mal gesichert. Und das schließt natürlich überhaupt nicht aus, sich zwischendurch die eine oder andere Einkommenssteigerung zu genehmigen.

In der Vergangenheit haben sich viele Befürchtungen leider oft bewahrheitet, hoffen wir heute ist es anders. Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Das sollte uns aber nicht annähernd beruhigen. Ziel ist es auch unliebsamen Kritiker des Systems , Opposition eben, einfach auf Linie zu bringen durch Kontosperrung, Geldentzug. Mit Bargeld nur schwer möglich.

Mit einem Bargeldverbot wird ein „Run auf die Bankguthaben“ unmöglich. Sollte eine Bank in finanzielle Schieflage geraten, was eigentliche schon flächendeckend der Fall ist, diese dennoch durch billige Notenbankkredite über Wasser gehalten werden, könnte die Bank die Bankkonten der Bürger einfrieren. Keinen Kontoinhaber wäre es möglich seine Geld abzuheben und persönlich zu deponieren. Der sogenannte „Bail in“ würde damit näher rücken (d.h. Kontoguthaben der Kunden= Gläubiger der Bank werden ganz oder teilweise eingezogen=vernichtet!) oder auch eine gesetzlich durchgeführte Enteignung in Krisenzeiten. Mit Bargeld ist ein solches Szenario schwierig bzw. nicht vollumfänglich machbar. Diese Gefahren werden aus Gründen der Manipulation, Naivität und Unwissenheit permanent von den Menschen ignoriert.
Zur Zeit ist es sehr riskant sein gesamtes Geld auf der Bank zu deponieren und es ist jeden Durchschnittsbürger zu empfehlen, zumindest einen Anteil in bar zu halten (siehe Irland, Griechenland, Zypern). Nur weil viele Menschen in Deutschland, wie auch US Amerikaner es tun, sich als die „wirtschaftlich Größten“ zu sehen, bedeutet dies nicht, dass hier die erwähnten Maßnahmen nicht durchgezogen werden. Die Eliten haben über den Staatsapparat sich das Gewaltmonopol gesichert und setzten dies für ihren Erhalt gnadenlos ein. Beispiel Stuttgart 21 und die schweren Verletzungen friedlicher, waffenloser Demonstranten. Die Eliten setzen ihre Macht gegen den Willen der Bevölkerungsmehrheit. Wenn sogar die Mehrheit etwas nicht will (hier Abriss eines Naturparks für einen größeren Bahnhof) muss das akzeptiert werden. Aber genau an solchen Beispielen zeigt sich die wahre Natur des herrschenden Systems, nämlich als Diktatur und nicht wie sich selbstherrlich darstellend als (indirekte/parlamentarische ) Demokratie. Dies wird auch in Bezug auf das Bargeld so gegen den Willen der Mehrheit ausgeführt.
Deshalb sind alle aufgefordert ihr Zahlungsverhalten (vorrangig eben mit Bargeld) zu überdenken.

Hier nochmal die Argumente als Normalbürger sich für den bedingungslosen Erhalt des Bargeldzahlungsverkehrs als grundlegendes freiheitliches Element im derzeit vorhandenen Gesellschaftssystem einzusetzen:
verringerte Einlagensicherung durch Ausweitung auf alle Banken im Euroraum, Bail in, direkte Zwangsenteignung zur „Rettung des Systems“, in Wahrheit zum Erhalt des unverhältnismäßigen Wohlstandes der Eliten.
Indirekte Zwangsenteignung durch Gebühren/Abgaben/Dispo- und Überziehungszinsen und damit Wucher, Kontoguthaben sind K E I N Geld, sondern Kredit (nämlich Kredit an die Bank) und Überschuldung durch „elektronisches“ Geld.
Mit Bargeld kann man nur ausgeben, was man hat.

Der einzige Grund Bargeld und Bargeldzahlungen abzuschaffen wäre, wenn in einer Gesellschaft Geld nicht mehr zum (Über)Leben gebraucht wird, also nutzlos ist!!!
Marcel L.

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

2 Kommentare

  1. Lohnabhängig und ohne Lohntüte und nur ein Konto bei einer Bank ohne Bankgeheimnis, dann ist das so als wenn mein Portmonnaie bei der Bank irgend ein X-beliebiger Dritter hat, den ich nicht kenne und jeder Gangster sieht rein ob noch was zu holen ist.

    Am 1. April 2005 verschwand das Bankgeheimnis in Deutschland nun vollständig.

    Hauptbetroffene sind Rentner, Erben, Studierende, Empfänger von ALG I+II(HartzIV), Sozialgeld, BAföG, Kindergeld und Wohngeld.

    Ein Anfangsverdacht oder ein richterlicher Beschluss sind dann nicht mehr nötig.

    Fünf Tage vor Weihnachten, am 19. Dezember 2004 wurde dieses Gesetz heimlich still und leise von Hans Eichel im Bundestag eingebracht und vollzogen.

    Wenn damals nur mit der Lohnabhängigkeit A. H. alles machte, um wieviel mehr lässt sich mit der Kontoabhängigkeit für Regierungen heute erreichen?

    Jetzt wollen die Bankster und Polit-Kriminellen auch an den Inhalt vom Portmonnaie.

    Können wir dann noch fliehen? Können wir selber dann noch Flüchtling werden?

    Nicht die Regierung muss das Volk regieren, sondern das Volk die Regierung regieren.

    Wenn die Demokratie führt, brauchen wir keine Führer.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*