Bestandserhaltungsmigration der UN

 

Staatlich forcierter Menschenhandel?

Die Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung der Bundeszentrale für politische Bildung, die in einem anderen Beitrag bereits erörtert wurden, stimmen weitestgehend mit denen der Vereinten Nationen überein.

Ein UN-Bericht mit dem Namen „Bestandserhaltungsmigration“ prognostiziert in den nächsten Jahren nicht unerheblich schrumpfende Bevölkerungszahlen in den industrialisierten Ländern der Erde, speziell in Europa. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken wird den Ländern schon heute eine entsprechende Migration aufgezwungen, was anhand der aktuellen Politik zu erkennen ist, dazu aber später mehr. Für Deutschland wird eine Einwanderung bis 2050 von 10.000.000 Migranten durch Verantwortliche der UN fest vorausgesagt. Um die jetzige Bevölkerungszahl von über 80.000.000 zu erhalten, die größte Zahl an Bundesbürgern seit 50 Jahren, müssten laut dieser UN-Studie 17.000.000 Migranten (zum Vergleich: entspricht der Einwohnerzahl der ehem. DDR!) bis 2050 eingebürgert werden. Einer Überalterung unserer Bevölkerung müsste mit 24.000.000 Migranten entgegengewirkt werden, um somit die größtmögliche Zahl (die der letzten Jahre) der Personen im erwerbsfähigen Alter zu gewährleisten, so die Studie weiter.

Man kommt zum Schluss, dass in den nächsten Jahren erhebliche Zuwanderung zwingend erforderlich sein wird. Das Ergebnis dieser Völkerwanderung wird tatsächlich auch ein grundlegender Wandel der etablierten religiösen Werte in Europa sein. Als Alternative wird eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 75 Jahre unausweichlich. Zur Erhaltung des westlichen Systems sind also laut der UN eine Reihe Maßnahmen erforderlich!? Stellt sich die Frage: Wollen wir dieses System überhaupt so erhalten, wie wir es zur Zeit vorfinden? Sind die Menschen bereit dieses asoziale System am Leben zu halten? Und was sind die wahren Gründe für solche offiziellen Prognosen und Empfehlungen, ja durchaus Propaganda? Wir leben in einer Welt von großenteils künstlich erzeugten grenzenlosen, teils sinnfreien und gedankenlosen Konsum. Ziel der Eliten (Profiteure) ist grenzenloses Wachstum und hohe Unternehmensgewinne. Natürlich zu Lasten der Bevölkerungsmehrheit und der Natur (Raubbau, Verschwendung von Ressourcen, Tier und Pflanzensterben). Mit enorm sinkenden Bevölkerungszahlen in den „wohlhabenden“ Industrienationen wird dieses grenzenlose Wachstum, resultierend daraus Milliardengewinnen des Establishments, nicht mehr möglich sein. (Millionen von Menschen sind gleich Millionen Konsumenten und Kreditnehmer). Die heutigen industrialisierten Staaten sind grenzenlos überschuldet durch eine katastrophal falsche Haushaltsführung und werden ausschließlich durch die Steuerzahler und vom Konsumenten am Leben gehalten.

Dabei würde eine gegenläufige Strategie der Welt zu etwas mehr friedlichen Miteinander, Ruhe und Harmonie verhelfen und der Zerstörung unserer und unserer Nachkommen Grundlage, die Natur, entgegenwirken. Die UN ist im Grunde eine der weltgrößten, von Lobby beeinflussten Organisation zur Umsetzung und Legitimierung wirtschaftlicher und politischer Interessen die man sich vorstellen kann. Sie wurde nicht gegründet von Weltverbesserern, auch wenn die vordergründigen Ziele mit dem Sicherung des Weltfriedens, die Einhaltung des Völkerrechts, der Schutz der Menschenrechte und die Förderung der internationalen Zusammenarbeit begründet werden. Trotz der Gründung einer derartigen Organisation durch Amerika, Frankreich, China, Russland, England und weiteren 46 Gründungsmitgliedern sind genau diese Staaten in immer neue Kriege verwickelt, ja sogar in großen Teilen der direkte oder indirekte Auslöser für diese Kriege. Es stellt sich die Frage 1. nach der Sinnhaftigkeit solch einer Organisation und 2. nach den eigentlichen Zweck und den Aufgaben dieser Organisation, denn die oben genannten Ziele gibt es bei genauerer Betrachtung der politischen Lage seit der Gründung überhaupt nicht. Dieses Bündnis hat versagt. Man kann sogar unterstellen, dass einige Mitglieder seit Gründung permanent gegen das Völkerrecht verstoßen, andere Interessen verfolgen und die UN als ein Mittel zum Zweck ansehen.

Festzuhalten bleibt, schaut man sich genauer die deutschen Zahlen zu Bevölkerungsentwicklung der Bundeszentrale für politische Bildung (letzter Beitrag) an, stimmen diese weitestgehend mit denen der UN überein. Wahrscheinlich beruhen sie auf der gleichen Datenlage. Im UN-Bericht werden mögliche Lösungen vorgeschlagen, währenddessen werden aktuell schon neue Tatsachen geschaffen. Viele der Vertriebenen haben sich auf den Weg Richtung Deutschland und Europa gemacht, weil Hilfsorganisationen der UN sämtliche Gelder und Mittel für riesige Flüchtlingslager an der syrischen Grenze und im Nachbarland Jordanien ganz plötzlich drastisch gekürzt haben. Als Grund wird angegeben, finanzielle Mittel stehen nicht ausreichend zur Verfügung, so auch bei der UN-Hilfsorganisation „World Food Programm“. In der UN sind neben kleineren Entwicklungsländern eben diese riesigen Industrienationen vertreten und bestimmend. Die USA und Deutschland sind zwei der größten Beitragszahler. Neben den Pflichtbeiträgen, den die Mitglieder je nach finanziellen Status (reich oder arm) zahlen müssen, können freiwillige Beiträge geleistet werden. Es ist eine große Lüge, wenn es heißt die UN hat keine Gelder mehr für Flüchtlingscamps, wenn zugleich jährlich immer neue Gelder in Milliardenhöhe in Kriegsgerät investiert wird, oder andere Milliarden daraus schöpfen. Würde man die militärischen Interventionen gänzlich einstellen, Friedensmissionen als solches ehrlich umsetzen, müssten solche Szenarien wohl kaum erörtert werden, was aber wohl auch nicht im Interesse ist. Gleichwohl die Grundlage der Vereinten Nationen Krieg und nicht Frieden ist. Zu diesem Entschluss gelangt man ebenfalls, wenn man sich die Genfer Konventionen genauer anschaut.

Jährlich wird durch die private FED und die EZB Milliarden von „Falschgeld“ gedruckt, an dem sich die Finanzelite eigens bereichert. Mit der Türkei werden aktuell „Geschäfte“ gemacht, in denen Flüchtlingszahlen ausgehandelt werden, die die EU diesem Schurkenstaat „abnimmt“. Die EU zahlt regelmäßig Milliarden an den Erpresser Erdogan um den Flüchtlingsstrom über die Grenzen der Europäischen Union zu kontrollieren. Wie perfide ist das System geworden!? Die Schuldigen dieser Kriege und Krisen schieben sich die Flüchtlinge untereinander zu, deren Schicksal sie auf dem Gewissen haben. Diesen Fakten zu urteilen wurde ein staatlich forcierter Menschenhandel errichtet. Selbstverständlich würde man die Flüchtlingscamps in Jordanien und in Syrien finanzieren können, man will es nicht. Und wenn man sich obigen UN-Bericht genauer anschaut, könnte man zum Entschluss kommen, man verfolgt damit ganz andere Ziele und Zwecke, nämlich was sämtliche alternative Medien schon seit längeren berichten. Der Flüchtlingsstrom zielt in einem bestimmten Maß den Initiatoren in die Hände, nur konnte man wieder nicht die Folgen abschätzen und den Flüchtlingsstrom von vornherein auf seine „Bedürfnisse“ begrenzen. Sämtliche Kehrtwenden in der Politik untermauern diese Vermutungen.

Welche Prognose zu Bevölkerungsentwicklung in Europa den größten Anteil an Wahrheit und Realität beinhaltet wird sich erst in ein paar Jahren herausstellen. Alle Statistiken und Prognosen beinhalten eigene Interessen und Propaganda.

In heutigen politischen Ereignissen und Entscheidungen sollte man sich als außenstehender Betrachter und Kritiker, die wir alle zu einem gewissen Teil sein sollten, die Frage stellen:

Qui bono? (Wem zum Vorteil)

Warum muss man immer beeinflussen wollen? Veränderungen sind der Lauf der Zeit. Bevölkerungsentwicklung ist wie alles auf der Welt Evolution, also Anpassung an die Verhältnisse/Natur Umwelt. Künstliche Eingriffe wie durch Krieg erzeugte Zuwanderung ist Verbrechen.

Anmerkung:

Die Chinesische Situation sah so aus, dass vor 35 Jahren eine 1 Kind Politik eingeführt wurde um eine Überbevölkerung zu verhindern. Sollte jemand dagegen verstoßen haben, musste man über 400000 € Strafe bezahlen. Doch nun sieht es so aus, dass die Bevölkerung Zusehens überaltert. Nach 35 Jahren wurde somit die 1 Kind Politik beendet und es wird den Familie ein zweites Kind erlaubt. Ausgerechnet zu einer Zeit, in der das grenzenlose Wirtschaftswachstum Chinas ins Stocken gerät und nicht mehr 2stellige Wachstumsraten generiert werden. Zufall oder System UN? China ist in den letzten Jahren zur weltgrößten Ökonomie aufgestiegen. Diese krankhafte Streben nach „Mehr“ macht auch vor individuellen Selbstbestimmung kein Halt. Frauen, die sich nicht für Kinder entschieden haben (trifft jetzt nicht konkret auf China zu) werden zukünftig benachteiligt, egal ob dabei genetische Gründe, gesellschaftliche oder einfach Gründe der persönlichen Haltung eine Rolle spielen. Diese Differenzierung wird derzeit schon sichtbar.

Vielleicht wird man in Zukunft per Gesetz gezwungen, einer weiter schrumpfenden Bevölkerung entgegenzuwirken, in dem ein Durchschnitt von Nachkommen gezeugt werden muss, im Gegenzug eine hohe Strafe bei „Zuwiderhandlung“ zu zahlen wäre. Ich hoffe hier wird der Sarkasmus deutlich und wir müssen derartige Situationen nicht erleben. Denn zu einem solchen Zeitpunkt wäre die individuelle Freiheit und Selbstbestimmung schon länger völlig entwertet. Doch, bei der rasanten Fahrt in eine neuerliche Wirtschafts- und Finanzdiktatur in Staaten und Staatengemeinschaften des grenzenlosen Wachstums, würde das wahrscheinlich nicht mal die Spitze des Eisberges bedeuten.

Marcel L.

Hinweis: Lesen sie wie Deagel.com die Entwicklung der Bevölkerung für sich bewertet  (Die Folgen einer dramatischen Finanzkrise).

(1)http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/europa/70500/flaechen

(2)http://www.un.org/esa/population/publications/migration/execsumGerman.pdf

(3)http://www.unric.org/de/uno-schlagzeilen/26904

(4)http://de.wfp.org/neuigkeiten/WFP-in-den-nachrichten

(5)http://www.bpb.de/internationales/weltweit/vereinte-nationen/48604/finanzierung

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

2 Kommentare

  1. Es gibt auch noch einen anderen Grund und zwar haben Völkerwanderung auch eine degeneration der Erbanlagen verhindert – frisches Blut verbessert das Erbgut im Gegensatz zum Inzest. Und wir brauchen Steuerzahler die exorbitant konsumieren nur dann funktioniert dieses System d.h. Wenn keine Steuern und kein Konsum generiert werden kann bricht das System zusammen und das werden die die vom System profitieren mit allen Mitteln verhindern

    • Das ist richtig. Doch es gibt immer weniger Menschen, die von diesem System profitieren, wollen also diese Menschen diese System wirklich erhalten. Der überwiegende Teil der Weltbevölkerung kann das nicht wirklich wollen, denn dieses System bringt keinen Wohlstand, zumindest absolut keinen gerechten. Selbstverständlich werden die Unternehmen, Banken und Politiker es verhindern, die die davon profitieren, es ist ein schmaler Grad, sie werden es aber auch in den nächsten Krisen wieder schaffen, und wenn nicht dieses System, dann ein anderes in dem sie noch mehr profitieren. Da steht uns wie wir wissen sollten noch einiges bevor, Thema TTIP, Vereintes Europa, Kollaps des Währungssystems etc. Dabei wäre es endlich an der Zeit etwas zu ändern, denn wir sehen kaum über den Tellerrand hinweg. Was wir als schlechtes System ansehen, über das wären andere vielleicht doch ganz froh. Doch welches System auch immer, profitieren tun immer nurtatsächlich „eine handvoll Irrer“ (im Vergleich zum großen Rest), oder halt 62 Menschen ganz besonders. Und … funktionieren würde ein System auch ohne grenzenlosen Konsum, unsere Vorfahren habens bewiesen, doch dazu müssten wir uns stark im Verzicht üben. Davon würden alle profitieren.

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Die „Entvölkerungsentwicklung“ – Wissensfieber
  2. Die UN als Werkzeug des Westens – Wissensfieber
  3. Die Welt liegt in Scherben – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*