Bestandserhaltungsmigration der UN

 

Staatlich forcierter Menschenhandel?

Die Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung der Bundeszentrale für politische Bildung, die in einem anderen Beitrag bereits erörtert wurden, stimmen weitestgehend mit denen der Vereinten Nationen überein.

Ein UN-Bericht mit dem Namen „Bestandserhaltungsmigration“ prognostiziert in den nächsten Jahren nicht unerheblich schrumpfende Bevölkerungszahlen in den industrialisierten Ländern der Erde, speziell in Europa. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken wird den Ländern schon heute eine entsprechende Migration aufgezwungen, was anhand der aktuellen Politik zu erkennen ist, dazu aber später mehr. Für Deutschland wird eine Einwanderung bis 2050 von 10.000.000 Migranten durch Verantwortliche der UN fest vorausgesagt. Um die jetzige Bevölkerungszahl von über 80.000.000 zu erhalten, die größte Zahl an Bundesbürgern seit 50 Jahren, müssten laut dieser UN-Studie 17.000.000 Migranten (zum Vergleich: entspricht der Einwohnerzahl der ehem. DDR!) bis 2050 eingebürgert werden. Einer Überalterung unserer Bevölkerung müsste mit 24.000.000 Migranten entgegengewirkt werden, um somit die größtmögliche Zahl (die der letzten Jahre) der Personen im erwerbsfähigen Alter zu gewährleisten, so die Studie weiter.

Man kommt zum Schluss, dass in den nächsten Jahren erhebliche Zuwanderung zwingend erforderlich sein wird. Das Ergebnis dieser Völkerwanderung wird tatsächlich auch ein grundlegender Wandel der etablierten religiösen Werte in Europa sein. Als Alternative wird eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 75 Jahre unausweichlich. Zur Erhaltung des westlichen Systems sind also laut der UN eine Reihe Maßnahmen erforderlich!? Stellt sich die Frage: Wollen wir dieses System überhaupt so erhalten, wie wir es zur Zeit vorfinden? Sind die Menschen bereit dieses asoziale System am Leben zu halten? Und was sind die wahren Gründe für solche offiziellen Prognosen und Empfehlungen, ja durchaus Propaganda? Wir leben in einer Welt von großenteils künstlich erzeugten grenzenlosen, teils sinnfreien und gedankenlosen Konsum. Ziel der Eliten (Profiteure) ist grenzenloses Wachstum und hohe Unternehmensgewinne. Natürlich zu Lasten der Bevölkerungsmehrheit und der Natur (Raubbau, Verschwendung von Ressourcen, Tier und Pflanzensterben). Mit enorm sinkenden Bevölkerungszahlen in den „wohlhabenden“ Industrienationen wird dieses grenzenlose Wachstum, resultierend daraus Milliardengewinnen des Establishments, nicht mehr möglich sein. (Millionen von Menschen sind gleich Millionen Konsumenten und Kreditnehmer). Die heutigen industrialisierten Staaten sind grenzenlos überschuldet durch eine katastrophal falsche Haushaltsführung und werden ausschließlich durch die Steuerzahler und vom Konsumenten am Leben gehalten.

Dabei würde eine gegenläufige Strategie der Welt zu etwas mehr friedlichen Miteinander, Ruhe und Harmonie verhelfen und der Zerstörung unserer und unserer Nachkommen Grundlage, die Natur, entgegenwirken. Die UN ist im Grunde eine der weltgrößten, von Lobby beeinflussten Organisation zur Umsetzung und Legitimierung wirtschaftlicher und politischer Interessen die man sich vorstellen kann. Sie wurde nicht gegründet von Weltverbesserern, auch wenn die vordergründigen Ziele mit dem Sicherung des Weltfriedens, die Einhaltung des Völkerrechts, der Schutz der Menschenrechte und die Förderung der internationalen Zusammenarbeit begründet werden. Trotz der Gründung einer derartigen Organisation durch Amerika, Frankreich, China, Russland, England und weiteren 46 Gründungsmitgliedern sind genau diese Staaten in immer neue Kriege verwickelt, ja sogar in großen Teilen der direkte oder indirekte Auslöser für diese Kriege. Es stellt sich die Frage 1. nach der Sinnhaftigkeit solch einer Organisation und 2. nach den eigentlichen Zweck und den Aufgaben dieser Organisation, denn die oben genannten Ziele gibt es bei genauerer Betrachtung der politischen Lage seit der Gründung überhaupt nicht. Dieses Bündnis hat versagt. Man kann sogar unterstellen, dass einige Mitglieder seit Gründung permanent gegen das Völkerrecht verstoßen, andere Interessen verfolgen und die UN als ein Mittel zum Zweck ansehen.

Festzuhalten bleibt, schaut man sich genauer die deutschen Zahlen zu Bevölkerungsentwicklung der Bundeszentrale für politische Bildung (letzter Beitrag) an, stimmen diese weitestgehend mit denen der UN überein. Wahrscheinlich beruhen sie auf der gleichen Datenlage. Im UN-Bericht werden mögliche Lösungen vorgeschlagen, währenddessen werden aktuell schon neue Tatsachen geschaffen. Viele der Vertriebenen haben sich auf den Weg Richtung Deutschland und Europa gemacht, weil Hilfsorganisationen der UN sämtliche Gelder und Mittel für riesige Flüchtlingslager an der syrischen Grenze und im Nachbarland Jordanien ganz plötzlich drastisch gekürzt haben. Als Grund wird angegeben, finanzielle Mittel stehen nicht ausreichend zur Verfügung, so auch bei der UN-Hilfsorganisation „World Food Programm“. In der UN sind neben kleineren Entwicklungsländern eben diese riesigen Industrienationen vertreten und bestimmend. Die USA und Deutschland sind zwei der größten Beitragszahler. Neben den Pflichtbeiträgen, den die Mitglieder je nach finanziellen Status (reich oder arm) zahlen müssen, können freiwillige Beiträge geleistet werden. Es ist eine große Lüge, wenn es heißt die UN hat keine Gelder mehr für Flüchtlingscamps, wenn zugleich jährlich immer neue Gelder in Milliardenhöhe in Kriegsgerät investiert wird, oder andere Milliarden daraus schöpfen. Würde man die militärischen Interventionen gänzlich einstellen, Friedensmissionen als solches ehrlich umsetzen, müssten solche Szenarien wohl kaum erörtert werden, was aber wohl auch nicht im Interesse ist. Gleichwohl die Grundlage der Vereinten Nationen Krieg und nicht Frieden ist. Zu diesem Entschluss gelangt man ebenfalls, wenn man sich die Genfer Konventionen genauer anschaut.

Jährlich wird durch die private FED und die EZB Milliarden von „Falschgeld“ gedruckt, an dem sich die Finanzelite eigens bereichert. Mit der Türkei werden aktuell „Geschäfte“ gemacht, in denen Flüchtlingszahlen ausgehandelt werden, die die EU diesem Schurkenstaat „abnimmt“. Die EU zahlt regelmäßig Milliarden an den Erpresser Erdogan um den Flüchtlingsstrom über die Grenzen der Europäischen Union zu kontrollieren. Wie perfide ist das System geworden!? Die Schuldigen dieser Kriege und Krisen schieben sich die Flüchtlinge untereinander zu, deren Schicksal sie auf dem Gewissen haben. Diesen Fakten zu urteilen wurde ein staatlich forcierter Menschenhandel errichtet. Selbstverständlich würde man die Flüchtlingscamps in Jordanien und in Syrien finanzieren können, man will es nicht. Und wenn man sich obigen UN-Bericht genauer anschaut, könnte man zum Entschluss kommen, man verfolgt damit ganz andere Ziele und Zwecke, nämlich was sämtliche alternative Medien schon seit längeren berichten. Der Flüchtlingsstrom zielt in einem bestimmten Maß den Initiatoren in die Hände, nur konnte man wieder nicht die Folgen abschätzen und den Flüchtlingsstrom von vornherein auf seine „Bedürfnisse“ begrenzen. Sämtliche Kehrtwenden in der Politik untermauern diese Vermutungen.

Welche Prognose zu Bevölkerungsentwicklung in Europa den größten Anteil an Wahrheit und Realität beinhaltet wird sich erst in ein paar Jahren herausstellen. Alle Statistiken und Prognosen beinhalten eigene Interessen und Propaganda.

In heutigen politischen Ereignissen und Entscheidungen sollte man sich als außenstehender Betrachter und Kritiker, die wir alle zu einem gewissen Teil sein sollten, die Frage stellen:

Qui bono? (Wem zum Vorteil)

Warum muss man immer beeinflussen wollen? Veränderungen sind der Lauf der Zeit. Bevölkerungsentwicklung ist wie alles auf der Welt Evolution, also Anpassung an die Verhältnisse/Natur Umwelt. Künstliche Eingriffe wie durch Krieg erzeugte Zuwanderung ist Verbrechen.

Anmerkung:

Die Chinesische Situation sah so aus, dass vor 35 Jahren eine 1 Kind Politik eingeführt wurde um eine Überbevölkerung zu verhindern. Sollte jemand dagegen verstoßen haben, musste man über 400000 € Strafe bezahlen. Doch nun sieht es so aus, dass die Bevölkerung Zusehens überaltert. Nach 35 Jahren wurde somit die 1 Kind Politik beendet und es wird den Familie ein zweites Kind erlaubt. Ausgerechnet zu einer Zeit, in der das grenzenlose Wirtschaftswachstum Chinas ins Stocken gerät und nicht mehr 2stellige Wachstumsraten generiert werden. Zufall oder System UN? China ist in den letzten Jahren zur weltgrößten Ökonomie aufgestiegen. Diese krankhafte Streben nach „Mehr“ macht auch vor individuellen Selbstbestimmung kein Halt. Frauen, die sich nicht für Kinder entschieden haben (trifft jetzt nicht konkret auf China zu) werden zukünftig benachteiligt, egal ob dabei genetische Gründe, gesellschaftliche oder einfach Gründe der persönlichen Haltung eine Rolle spielen. Diese Differenzierung wird derzeit schon sichtbar.

Vielleicht wird man in Zukunft per Gesetz gezwungen, einer weiter schrumpfenden Bevölkerung entgegenzuwirken, in dem ein Durchschnitt von Nachkommen gezeugt werden muss, im Gegenzug eine hohe Strafe bei „Zuwiderhandlung“ zu zahlen wäre. Ich hoffe hier wird der Sarkasmus deutlich und wir müssen derartige Situationen nicht erleben. Denn zu einem solchen Zeitpunkt wäre die individuelle Freiheit und Selbstbestimmung schon länger völlig entwertet. Doch, bei der rasanten Fahrt in eine neuerliche Wirtschafts- und Finanzdiktatur in Staaten und Staatengemeinschaften des grenzenlosen Wachstums, würde das wahrscheinlich nicht mal die Spitze des Eisberges bedeuten.

Marcel L.

Hinweis: Lesen sie wie Deagel.com die Entwicklung der Bevölkerung für sich bewertet  (Die Folgen einer dramatischen Finanzkrise).

(1)http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/europa/70500/flaechen

(2)http://www.un.org/esa/population/publications/migration/execsumGerman.pdf

(3)http://www.unric.org/de/uno-schlagzeilen/26904

(4)http://de.wfp.org/neuigkeiten/WFP-in-den-nachrichten

(5)http://www.bpb.de/internationales/weltweit/vereinte-nationen/48604/finanzierung

  • Verlaufen im Niemandsland des Kapitalismus

    Die bisherigen Regierungen und einflussreichsten Gruppen, darüber hinaus Firmenbosse und Vorstände des westlichen Kapitalismus sehen sich zusehends mit einer Situation konfrontiert, in der die Menschen der alteingesessenen und abgedroschenen Politik, Herrschaft und Philosophie mehrheitlich den Rücken kehren. Zudem befinden wir uns in einer tiefen Systemkrise, in der die Menschen, egal welcher Herkunft, Schicht oder gesellschaftlichen Status Quo grundlegend unzufriedener werden. Nicht weil fundamental der Wohlstand oder sonst irgendetwas lebensnotwendiges fehlen würde, ganz im Gegenteil, sondern weil augenscheinlich die Verteilung des Wohlstands als ungerecht angesehen wird. Auch ein zwangsweise begrenztes Wachstum wird realistisch von denjenigen registriert, die seit nunmehr Jahrzehnten diese […]

  • Das hässliche „V-Wort“

    Links zu folgenden Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blogs werden auf readmore nicht geduldet und können geahndet werden: – … – wissensfieber.de Mittlerweile wird Wissensfieber.de durch die eine oder andere Quelle als „Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blog“ bezeichnet. Dem stehe ich grundlegend entgegen und widerspreche derart unbegründeten Thesen, Anfeindung und Anschuldigung umfassend. Selbstverständlich war das nicht anders zu erwarten, als ich mich Anfang 2016 entschloss, (eigennützig, denn ich kämpfe auch für meine freiheitlichen, friedlichen Werte, meine Umwelt und das Wohl ausschließlich aller Lebewesen die mich umgeben, doch keineswegs für direkte finanzielle Vorteile,) über Missstände, vor allem in der etablierten […]

  • Gesellschaftliche Dekadenz und der Überwachungsstaat

    Weltverbesserer oder Idealisten kommen häufig meist nicht über den persönlichen Radius hinaus. Zu groß ist die gesellschaftliche Ignoranz und folglich der diesbezüglich häufig intellektfreie Widerstand. So starr und fest verankert scheint bislang noch die gesellschaftlich ideologische Sicht auf die weltlichen, politischen Dinge und (Un)Missstände, die über Jahrzehnte, mehr noch Jahrhunderte den Menschen über staatliche bzw. imperialistische Hierarchien anerzogen wurden. Vieles unserer heutigen Probleme und Konflikte hielt aber Einzug mit der kapitalistischen Dekadenz ganzer Gesellschaften im weiteren Verlauf der Industrialisierung und Wohlstandsökonomie, wobei staatliche und institutionelle Bevormundung und Einflussnahme schon immer ein Problem zu sein schien und sich trotz neuzeitlichen (propagierten) […]

  • Israels Krieg ums östliche Mittelmeer

    Es ist nur eine weitere Erklärung um das geopolitische Schachbrett, mit dem wir uns konfrontiert fühlen müssen. Jenes, das in erster Linie um die Eroberung und Veräußerung der weltlichen Reichtümer, der Ressourcen und Bodenschätze handelt. Gleichermaßen Wohlstand und fokussierten Luxus in sich zu tragen scheint. Vor allem derer im Nahen Osten, der bisherige Energielieferant großer Teile der Welt. Dabei werden die Gesellschaften permanent mit einem penetranten Religionskonflikt getäuscht und regelrecht verklärt. Mit Hilfe der korrupten Regierungen-, Politik- und Medienvertreter, Psychopaten, die dieses Spiel gewissen- und erbarmungslos mitspielen, ohne auch nur im entferntesten Reue für menschliches Leid zu tragen.

  • Terrorbekämpfung oder staatliche Kontrolle?

    Der „Krieg bzw. Kampf gegen den Terror“ ist ein Multifunktionswerkzeug für westliche Regierungen und ihre Vorsteher. Schon viel zu oft wurde bewiesen, das diese Floskeln reine Erfindungen von elitären Interessen sind, um ihre Verbrechen vor dem eigenen Volk zu verschleiern und damit zu rechtfertigen. Viel zu viele der noch immer aktuellen Terroranschläge weisen derart große Ungereimtheiten auf, das man nur staatlich organisierten Terror dahinter vermuten kann. Speziell die unmittelbaren Folgen und Repressionen mit Ausnahmezuständen lassen nur wenig Zweifel an völligen Inszenierungen für den Krieg um Kapitalinteressen und für den Ausbau der politischen Macht. Den Terror, der außerhalb des westlichen politischen […]

  • Digitale Regulierung

    3,7 Millionen Menschen werden seit Jahren unterschwellig durch die großen Regierungen in Europa (allen voran England, Frankreich, Deutschland) Terroraktivitäten angelastet, so dass eine Totalüberwachung mit anschließender Zensur und Sanktionierung alternativlos erscheint. Dazu ist angedacht jegliche Verschlüsselung persönlicher und privater Aktivitäten in der „Errungenschaft“ das World Wide Web zu verbieten und Einsicht in absolut alles zu erhalten. Logarithmen und Überwachung offen zu tragen. Zu Löschen und zu Reglementieren. Freilich ist die Reaktion vieler darauf, es mit einem müden Lächeln abzutun und anzumerken, dass die Geheimdienste sowieso schon in der Lage sein dürften, in das meiste schon Einsicht zu halten. Daran ist […]

  • Linker Wahlkampf ist wenig fortschrittlich

    Die Politik will immer nur alles maßregeln und festlegen, bestimmen. Das ist eben falsch. Es grenzt nun schon an trauriger Ironie, wenn ein Politiker darüber entscheiden darf, in welcher richtiger Verhältnismäßigkeit und Pauschalisierung die Leistung (eines „Vielverdieners“) zum tatsächlichen Arbeitseinkommen steht. Das Wahlprogramm der politischen „Linke“ scheint einem Märchenbuch zu gleichen. Es mag tatsächlich nicht alles schlecht sein, ganz im Gegenteil, vieles mag berauschend klingen, doch muss man schon differenzieren und genau analysieren, in welche Richtung der Weg führt. Vielleicht eben auch in die falsche. Eines unserer größten Probleme der heutigen Tage ist, dass die Menschen viel zu oft nach […]

  • Terror „DELUX“ von der Insel

    Nein die Überschrift und derart Texte auf diesen Blog verkennen die Ernsthaftigkeit dieses Themas überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil. Um den Ernst der Lage zu erkennen, muss man vor allem seine wahren Feinde kennen, jene wahrhaftig (Haupt)Verantwortliche für den Terror. Politik, Geheimdienste, Militärische Komplexe, Schattenregierungen. Jenen Terror, der die (westlich) staatlich auferlegten Repressionen bedient. Jenen, der den Krieg seit Jahrzehnten im Nahen Osten rechtfertigen soll. In Afghanistan, in Syrien, im Irak und Libyen. Jenen kommenden im Iran!? Jenen der kalkuliert den Islam brandmarken soll, um imperiale, koloniale und Konflikte um Ressourcen in moslemischen Ländern grundlegend (in der eigenen Bevölkerung und […]

  • Katar als neuerliches Bauernopfer und Sündenbock US-amerikanischer Außenpolitik

    Die Brandstiftung im Nahen Osten hält also weiter an. Katar scheint längst nicht linientreu der kapitalistischen Politik derer zu sein, die sich hinter dem us-amerikanischen Imperialismus mit all seinem militärisch-industriellen Komplex verstecken. Es mag kein Zufall sein, dass ein plötzliches Wirtschaftsembargo gegen Katar, angeblich initiiert durch die Saudis und ihren Verbündeten, kurz darauf folgen, nachdem Trump sich auf weite Reise durch den Nahen Osten gemacht hat, das (Zweck)Bündnis gegen den Iran, den offen ausgesprochenen Erzfeind, zu formieren. Dazu sei aber noch gesagt, daß es grundlegend falsch ist, permanent Trump allein mit dem imperialen Terror in Verbindung zu bringen, denn das […]

  • In Zeiten sich wiederholender Veränderungen

    Der ehemalige Ostblock, vor allem die DDR war, trotz eines propagierten Feindes, vor allem auch das Kapital westlicher Wirtschaftsgrößen. Vergleichbar mit China bis vor kurzem und anderen Schwellenländern weiterhin, war auch die DDR die Produktionsstätte für sämtliche in den Westen importierten Güter, die zu niedrigeren Löhnen hergestellt wurden, und dessen Reserven und Ressourcen (Arbeitskraft, Vollbeschäftigung) man ausschließlich gewinnorientiert beansprucht hat. Wobei China im Gesamten stets seine Unabhängigkeit gegenüber Konkurrenten bewahren konnte, sogar ausgebaut hat. Die DDR, sowie Gesamtdeutschland, war schon aufgrund der Reparationszahlungen in Folge zweier Weltkriege permanent abhängig. Wo man Westdeutschland viel eher einen wirtschaftlichen Aufschwung zugestanden hat (höhere […]

2 Kommentare

  1. Es gibt auch noch einen anderen Grund und zwar haben Völkerwanderung auch eine degeneration der Erbanlagen verhindert – frisches Blut verbessert das Erbgut im Gegensatz zum Inzest. Und wir brauchen Steuerzahler die exorbitant konsumieren nur dann funktioniert dieses System d.h. Wenn keine Steuern und kein Konsum generiert werden kann bricht das System zusammen und das werden die die vom System profitieren mit allen Mitteln verhindern

    • Das ist richtig. Doch es gibt immer weniger Menschen, die von diesem System profitieren, wollen also diese Menschen diese System wirklich erhalten. Der überwiegende Teil der Weltbevölkerung kann das nicht wirklich wollen, denn dieses System bringt keinen Wohlstand, zumindest absolut keinen gerechten. Selbstverständlich werden die Unternehmen, Banken und Politiker es verhindern, die die davon profitieren, es ist ein schmaler Grad, sie werden es aber auch in den nächsten Krisen wieder schaffen, und wenn nicht dieses System, dann ein anderes in dem sie noch mehr profitieren. Da steht uns wie wir wissen sollten noch einiges bevor, Thema TTIP, Vereintes Europa, Kollaps des Währungssystems etc. Dabei wäre es endlich an der Zeit etwas zu ändern, denn wir sehen kaum über den Tellerrand hinweg. Was wir als schlechtes System ansehen, über das wären andere vielleicht doch ganz froh. Doch welches System auch immer, profitieren tun immer nurtatsächlich „eine handvoll Irrer“ (im Vergleich zum großen Rest), oder halt 62 Menschen ganz besonders. Und … funktionieren würde ein System auch ohne grenzenlosen Konsum, unsere Vorfahren habens bewiesen, doch dazu müssten wir uns stark im Verzicht üben. Davon würden alle profitieren.

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Die „Entvölkerungsentwicklung“ – Wissensfieber
  2. Die UN als Werkzeug des Westens – Wissensfieber
  3. Die Welt liegt in Scherben – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*