Bestandserhaltungsmigration der UN

 

Staatlich forcierter Menschenhandel?

Die Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung der Bundeszentrale für politische Bildung, die in einem anderen Beitrag bereits erörtert wurden, stimmen weitestgehend mit denen der Vereinten Nationen überein.

Ein UN-Bericht mit dem Namen „Bestandserhaltungsmigration“ prognostiziert in den nächsten Jahren nicht unerheblich schrumpfende Bevölkerungszahlen in den industrialisierten Ländern der Erde, speziell in Europa. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken wird den Ländern schon heute eine entsprechende Migration aufgezwungen, was anhand der aktuellen Politik zu erkennen ist, dazu aber später mehr. Für Deutschland wird eine Einwanderung bis 2050 von 10.000.000 Migranten durch Verantwortliche der UN fest vorausgesagt. Um die jetzige Bevölkerungszahl von über 80.000.000 zu erhalten, die größte Zahl an Bundesbürgern seit 50 Jahren, müssten laut dieser UN-Studie 17.000.000 Migranten (zum Vergleich: entspricht der Einwohnerzahl der ehem. DDR!) bis 2050 eingebürgert werden. Einer Überalterung unserer Bevölkerung müsste mit 24.000.000 Migranten entgegengewirkt werden, um somit die größtmögliche Zahl (die der letzten Jahre) der Personen im erwerbsfähigen Alter zu gewährleisten, so die Studie weiter.

Man kommt zum Schluss, dass in den nächsten Jahren erhebliche Zuwanderung zwingend erforderlich sein wird. Das Ergebnis dieser Völkerwanderung wird tatsächlich auch ein grundlegender Wandel der etablierten religiösen Werte in Europa sein. Als Alternative wird eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 75 Jahre unausweichlich. Zur Erhaltung des westlichen Systems sind also laut der UN eine Reihe Maßnahmen erforderlich!? Stellt sich die Frage: Wollen wir dieses System überhaupt so erhalten, wie wir es zur Zeit vorfinden? Sind die Menschen bereit dieses asoziale System am Leben zu halten? Und was sind die wahren Gründe für solche offiziellen Prognosen und Empfehlungen, ja durchaus Propaganda? Wir leben in einer Welt von großenteils künstlich erzeugten grenzenlosen, teils sinnfreien und gedankenlosen Konsum. Ziel der Eliten (Profiteure) ist grenzenloses Wachstum und hohe Unternehmensgewinne. Natürlich zu Lasten der Bevölkerungsmehrheit und der Natur (Raubbau, Verschwendung von Ressourcen, Tier und Pflanzensterben). Mit enorm sinkenden Bevölkerungszahlen in den „wohlhabenden“ Industrienationen wird dieses grenzenlose Wachstum, resultierend daraus Milliardengewinnen des Establishments, nicht mehr möglich sein. (Millionen von Menschen sind gleich Millionen Konsumenten und Kreditnehmer). Die heutigen industrialisierten Staaten sind grenzenlos überschuldet durch eine katastrophal falsche Haushaltsführung und werden ausschließlich durch die Steuerzahler und vom Konsumenten am Leben gehalten.

Dabei würde eine gegenläufige Strategie der Welt zu etwas mehr friedlichen Miteinander, Ruhe und Harmonie verhelfen und der Zerstörung unserer und unserer Nachkommen Grundlage, die Natur, entgegenwirken. Die UN ist im Grunde eine der weltgrößten, von Lobby beeinflussten Organisation zur Umsetzung und Legitimierung wirtschaftlicher und politischer Interessen die man sich vorstellen kann. Sie wurde nicht gegründet von Weltverbesserern, auch wenn die vordergründigen Ziele mit dem Sicherung des Weltfriedens, die Einhaltung des Völkerrechts, der Schutz der Menschenrechte und die Förderung der internationalen Zusammenarbeit begründet werden. Trotz der Gründung einer derartigen Organisation durch Amerika, Frankreich, China, Russland, England und weiteren 46 Gründungsmitgliedern sind genau diese Staaten in immer neue Kriege verwickelt, ja sogar in großen Teilen der direkte oder indirekte Auslöser für diese Kriege. Es stellt sich die Frage 1. nach der Sinnhaftigkeit solch einer Organisation und 2. nach den eigentlichen Zweck und den Aufgaben dieser Organisation, denn die oben genannten Ziele gibt es bei genauerer Betrachtung der politischen Lage seit der Gründung überhaupt nicht. Dieses Bündnis hat versagt. Man kann sogar unterstellen, dass einige Mitglieder seit Gründung permanent gegen das Völkerrecht verstoßen, andere Interessen verfolgen und die UN als ein Mittel zum Zweck ansehen.

Festzuhalten bleibt, schaut man sich genauer die deutschen Zahlen zu Bevölkerungsentwicklung der Bundeszentrale für politische Bildung (letzter Beitrag) an, stimmen diese weitestgehend mit denen der UN überein. Wahrscheinlich beruhen sie auf der gleichen Datenlage. Im UN-Bericht werden mögliche Lösungen vorgeschlagen, währenddessen werden aktuell schon neue Tatsachen geschaffen. Viele der Vertriebenen haben sich auf den Weg Richtung Deutschland und Europa gemacht, weil Hilfsorganisationen der UN sämtliche Gelder und Mittel für riesige Flüchtlingslager an der syrischen Grenze und im Nachbarland Jordanien ganz plötzlich drastisch gekürzt haben. Als Grund wird angegeben, finanzielle Mittel stehen nicht ausreichend zur Verfügung, so auch bei der UN-Hilfsorganisation „World Food Programm“. In der UN sind neben kleineren Entwicklungsländern eben diese riesigen Industrienationen vertreten und bestimmend. Die USA und Deutschland sind zwei der größten Beitragszahler. Neben den Pflichtbeiträgen, den die Mitglieder je nach finanziellen Status (reich oder arm) zahlen müssen, können freiwillige Beiträge geleistet werden. Es ist eine große Lüge, wenn es heißt die UN hat keine Gelder mehr für Flüchtlingscamps, wenn zugleich jährlich immer neue Gelder in Milliardenhöhe in Kriegsgerät investiert wird, oder andere Milliarden daraus schöpfen. Würde man die militärischen Interventionen gänzlich einstellen, Friedensmissionen als solches ehrlich umsetzen, müssten solche Szenarien wohl kaum erörtert werden, was aber wohl auch nicht im Interesse ist. Gleichwohl die Grundlage der Vereinten Nationen Krieg und nicht Frieden ist. Zu diesem Entschluss gelangt man ebenfalls, wenn man sich die Genfer Konventionen genauer anschaut.

Jährlich wird durch die private FED und die EZB Milliarden von „Falschgeld“ gedruckt, an dem sich die Finanzelite eigens bereichert. Mit der Türkei werden aktuell „Geschäfte“ gemacht, in denen Flüchtlingszahlen ausgehandelt werden, die die EU diesem Schurkenstaat „abnimmt“. Die EU zahlt regelmäßig Milliarden an den Erpresser Erdogan um den Flüchtlingsstrom über die Grenzen der Europäischen Union zu kontrollieren. Wie perfide ist das System geworden!? Die Schuldigen dieser Kriege und Krisen schieben sich die Flüchtlinge untereinander zu, deren Schicksal sie auf dem Gewissen haben. Diesen Fakten zu urteilen wurde ein staatlich forcierter Menschenhandel errichtet. Selbstverständlich würde man die Flüchtlingscamps in Jordanien und in Syrien finanzieren können, man will es nicht. Und wenn man sich obigen UN-Bericht genauer anschaut, könnte man zum Entschluss kommen, man verfolgt damit ganz andere Ziele und Zwecke, nämlich was sämtliche alternative Medien schon seit längeren berichten. Der Flüchtlingsstrom zielt in einem bestimmten Maß den Initiatoren in die Hände, nur konnte man wieder nicht die Folgen abschätzen und den Flüchtlingsstrom von vornherein auf seine „Bedürfnisse“ begrenzen. Sämtliche Kehrtwenden in der Politik untermauern diese Vermutungen.

Welche Prognose zu Bevölkerungsentwicklung in Europa den größten Anteil an Wahrheit und Realität beinhaltet wird sich erst in ein paar Jahren herausstellen. Alle Statistiken und Prognosen beinhalten eigene Interessen und Propaganda.

In heutigen politischen Ereignissen und Entscheidungen sollte man sich als außenstehender Betrachter und Kritiker, die wir alle zu einem gewissen Teil sein sollten, die Frage stellen:

Qui bono? (Wem zum Vorteil)

Warum muss man immer beeinflussen wollen? Veränderungen sind der Lauf der Zeit. Bevölkerungsentwicklung ist wie alles auf der Welt Evolution, also Anpassung an die Verhältnisse/Natur Umwelt. Künstliche Eingriffe wie durch Krieg erzeugte Zuwanderung ist Verbrechen.

Anmerkung:

Die Chinesische Situation sah so aus, dass vor 35 Jahren eine 1 Kind Politik eingeführt wurde um eine Überbevölkerung zu verhindern. Sollte jemand dagegen verstoßen haben, musste man über 400000 € Strafe bezahlen. Doch nun sieht es so aus, dass die Bevölkerung Zusehens überaltert. Nach 35 Jahren wurde somit die 1 Kind Politik beendet und es wird den Familie ein zweites Kind erlaubt. Ausgerechnet zu einer Zeit, in der das grenzenlose Wirtschaftswachstum Chinas ins Stocken gerät und nicht mehr 2stellige Wachstumsraten generiert werden. Zufall oder System UN? China ist in den letzten Jahren zur weltgrößten Ökonomie aufgestiegen. Diese krankhafte Streben nach „Mehr“ macht auch vor individuellen Selbstbestimmung kein Halt. Frauen, die sich nicht für Kinder entschieden haben (trifft jetzt nicht konkret auf China zu) werden zukünftig benachteiligt, egal ob dabei genetische Gründe, gesellschaftliche oder einfach Gründe der persönlichen Haltung eine Rolle spielen. Diese Differenzierung wird derzeit schon sichtbar.

Vielleicht wird man in Zukunft per Gesetz gezwungen, einer weiter schrumpfenden Bevölkerung entgegenzuwirken, in dem ein Durchschnitt von Nachkommen gezeugt werden muss, im Gegenzug eine hohe Strafe bei „Zuwiderhandlung“ zu zahlen wäre. Ich hoffe hier wird der Sarkasmus deutlich und wir müssen derartige Situationen nicht erleben. Denn zu einem solchen Zeitpunkt wäre die individuelle Freiheit und Selbstbestimmung schon länger völlig entwertet. Doch, bei der rasanten Fahrt in eine neuerliche Wirtschafts- und Finanzdiktatur in Staaten und Staatengemeinschaften des grenzenlosen Wachstums, würde das wahrscheinlich nicht mal die Spitze des Eisberges bedeuten.

Marcel L.

Hinweis: Lesen sie wie Deagel.com die Entwicklung der Bevölkerung für sich bewertet  (Die Folgen einer dramatischen Finanzkrise).

(1)http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/europa/70500/flaechen

(2)http://www.un.org/esa/population/publications/migration/execsumGerman.pdf

(3)http://www.unric.org/de/uno-schlagzeilen/26904

(4)http://de.wfp.org/neuigkeiten/WFP-in-den-nachrichten

(5)http://www.bpb.de/internationales/weltweit/vereinte-nationen/48604/finanzierung

  • Imperialismus und der Terror gegen die Völker

    Der Faden scheint längst verloren So rollt nun die nächste, überwiegend staatlich unterstützte Terrorwelle über das EUropäische Festland, ohne das auch nur annähernd die Hintergründe durch die Menschen verstanden oder in ihren Grundfesten abgehandelt werden, so dass man sich letztlich gar nicht damit beschäftigen braucht oder müsste. Es wird dennoch weiterer Terror folgen. Der Faden scheint längst verloren. Wie soll man dem auch bei kommen mit der Flut an Informationen, dessen Wahrheitsgehalt schlicht nur schwer oder teils gar nicht nachzuprüfen ist. In einem Wettrennen von territorialen Interessen der Staaten oder finanziellen Motivationen elitärer (wirtschaftlicher) Strukturen. Da der Staat, also die […]

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

2 Kommentare

  1. Es gibt auch noch einen anderen Grund und zwar haben Völkerwanderung auch eine degeneration der Erbanlagen verhindert – frisches Blut verbessert das Erbgut im Gegensatz zum Inzest. Und wir brauchen Steuerzahler die exorbitant konsumieren nur dann funktioniert dieses System d.h. Wenn keine Steuern und kein Konsum generiert werden kann bricht das System zusammen und das werden die die vom System profitieren mit allen Mitteln verhindern

    • Das ist richtig. Doch es gibt immer weniger Menschen, die von diesem System profitieren, wollen also diese Menschen diese System wirklich erhalten. Der überwiegende Teil der Weltbevölkerung kann das nicht wirklich wollen, denn dieses System bringt keinen Wohlstand, zumindest absolut keinen gerechten. Selbstverständlich werden die Unternehmen, Banken und Politiker es verhindern, die die davon profitieren, es ist ein schmaler Grad, sie werden es aber auch in den nächsten Krisen wieder schaffen, und wenn nicht dieses System, dann ein anderes in dem sie noch mehr profitieren. Da steht uns wie wir wissen sollten noch einiges bevor, Thema TTIP, Vereintes Europa, Kollaps des Währungssystems etc. Dabei wäre es endlich an der Zeit etwas zu ändern, denn wir sehen kaum über den Tellerrand hinweg. Was wir als schlechtes System ansehen, über das wären andere vielleicht doch ganz froh. Doch welches System auch immer, profitieren tun immer nurtatsächlich „eine handvoll Irrer“ (im Vergleich zum großen Rest), oder halt 62 Menschen ganz besonders. Und … funktionieren würde ein System auch ohne grenzenlosen Konsum, unsere Vorfahren habens bewiesen, doch dazu müssten wir uns stark im Verzicht üben. Davon würden alle profitieren.

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Die „Entvölkerungsentwicklung“ – Wissensfieber
  2. Die UN als Werkzeug des Westens – Wissensfieber
  3. Die Welt liegt in Scherben – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*