Braucht der Kapitalismus die sogenannte „Energiewende“?

Was ist das nur für ein grauenhaftes Gas, dieses CO2?! Keinerlei Differenzierung, keine Abgrenzung, keine Aufklärung, Nichts, von Niemanden, vor allem nicht von der „wissenschaftlichen Politik“. Alles je gelernte scheint plötzlich keine Relevanz mehr zu haben. Leider. Lernt man denn heute die Notwendigkeit dieser Gase überhaupt nicht mehr in der Schule, so dass man Jugendliche eher an der grotesken Aufgabe zu Teil werden lässt, „den CO2 Ausstoß scheinbar gänzlich zu stoppen“? Und das scheint tatsächlich in jeglicher Hinsicht gemeint zu sein? Sind wir als Gesellschaft völlig des Denken beraubt worden und werden uns weiterhin vorführen lassen, von einer Elite, die ausschließlich den politischen Nutzen in sich trägt? Freilich, die Lehrbücher wurden längst dieser Politik angeglichen. Eben darum sind alle Politiker gleich. Entweder sie verstehen nichts von derart Systemen, wollen es nicht verstehen oder die Menschen schlicht täuschen. Dabei kommen ausschließlich große Reden heraus, von denen in ein paar Jahren sowieso keiner mehr irgendetwas weiß.

CO2 Lüge trifft schon den Nagel auf den Kopf, auch weil alles nur auf den Stoff CO2 geschoben wird und andere veränderte und verändernde Einflussfaktoren nicht mit herausgestellt werden. Keine Sache der Welt erfährt schwerwiegende Veränderung nur auf Grund eines Einflussfaktors, sondern immer mehrerer zusammen + eines Triggers.
Seit Entstehung der Erde gesehen kann sowieso nicht von Erderwärmung gesprochen werden, denn die Erde war nach gängiger Lehre einst ein glühender Feuerball. Also Erderwärmung ist wissenschaftlich gesehen Unsinn und damit Lüge.
Für das weitere Ausrauben der Menschen müssen immer neue Lügen (Gründe) her, das ist das Motiv. Umweltschutz oder auch Menschenrechte sind doch nur die Fassade bzw. das Blendwerk für die „Leichtgläubigen“. So läuft das, und das tadellos seit seiner Erfindung vor min. 3000 Jahren. Bei den Pharaonen hat eben noch Blitz und Donner und Mond- und Sonnenfinsternis genügt um dafür herzuhalten. Heute muss das etwas sein das für den Mensch nicht wahrnehmbar ist, wie zB. CO2, man kann es nicht fühlen, außer in Brause, Bier oder Sekt als Luftbläschen oder Prickeln, da ist es aber „ungefährlich“ genauso wie in den industriellen Gewächshäusern, wo das Zeug als „Wachstumsgas“ versprüht wird. Und ganz wichtig, nur das von der Zivilbevölkerung direkt oder indirekt produzierte C02 ist giftig, das von Militär und Regierung nicht, sonst müsste man ja hier auch umdenken und statt Großflugzeug teilweise mehrere im Schlepptau auf „Fahrgemeinschaft“ setzen oder Alternativen. Habt Ihr schon mal davon was bei Klimakonferenzen gehört oder in den öffentlichen Staatspropaganda Sendern? Wobei bei Militär sofort die Alarmglocken für die wirklichen (Um)Weltzerstörungsgefahren schrillen, denn deren Wasserstoff und Atombomben haben wirklich das Zeug dazu! Besteuern bitte, ach man übersah, die richten dann wohl ihre Läufe auf die Raubritter. Gewaltmonopol siegt im Ernstfall über Machtmonopol (Stichwort: Militärputsche). Ja man sieht die Welt ist kompliziert und aus Sicht der Regierung ist am einfachsten den hilflosen Einzelbürger auszurauben. Nur Vorsicht es gibt nun schon 8 Mrd. davon, ein paar Regierige und Vasallen abgezogen bleiben es trotzdem noch 8. Wenn diese Masse ins Rollen kommt reicht kein Militär der Welt.

Aber von vorn.

Zugrundeliegend einer politischen Agenda, wird nun der Ausbau der erneuerbaren Energien dem Raubtier „Kapitalismus“ gegenübergestellt. Die Kampfansage lautet, den Kapitalismus mit Hilfe erneuerbarer Energien zu besiegen. Nun hat man längst erkannt, daß die Menschen mit heutigen kapitalistischen Strukturen höchst unzufrieden sind. Dieser These Kapitalismus gegenüber muss zwangsweise eine Antithese hervorkommen, um den Menschen mit neuen Hoffnungen und heilsbringerischen Strukturen zu verführen, sowie seine Steuergelder für „einen guten Zweck“ zu rauben. Letztendlich ist es völlig falsch und wiederum manipulativ, auch nur annähernd eine Energiewende den Kapitalismus gegenüberzustellen. Es ist grundlegend nicht miteinander zu vergleichen, da der Kapitalismus letztlich schon keine Speziellen solcher Dinge/Techniken bereithält, also dahingehend nichts dagegen steht. Ferner ist die gegenwärtige Strategie ein Teil davon, das derzeitige System unter einem neuen Kleid fortzuführen, damit die Machtverhältnisse zu fixieren und ohne Verluste beizubehalten. Gerade der Kapitalismus mit seinem Helfern aus Politik wird sich zukünftig dahingehend nähren und weitere Ressourcen und Grundlagen verschlingen.

Wenn man sich beispielsweise offizielle Statistiken zur CO2 Emission anschaut, muss man sich tatsächlich nach dem Verständnis für allgemein biologische und existentielle Zusammenhänge fragen. Wo bleibt eigentlich die Basis für unser Leben bei der ganzen CO2 Reduzierung auf forciert nahezu Null? Ist die sog. Photosynthese, die letztlich mehr als lebensnotwendig für jegliche Existenz auf der Erde ist, über Nacht abgeschafft oder ersetzt worden?

Gerade wenn es um Energie und die Versorgung der Menschen geht, war in unserem Zeitalter schon immer alles mehr oder weniger kapitalistisch geprägt (Industrialisierung). Da werden wohl die erneuerbaren Energien, von denen wir nun schon große Teile haben, also sollten wir es doch wissen, keinen Unterschied machen. Letztlich kann man das momentan Erlebte verstehen als eine Art Propaganda pro einer neuen Wirtschaftsära, aber doch keine wirkliche Verbesserung, schon gar keine Aufklärung. Alles hat seine Vor- und Nachteile, und solange die Menschen nicht grundlegend an ihrer Lebensweise etwas ändern (weniger Materialismus, Verschwendung, Wohlstand etc.), wird die Summe der Bilanz die gleiche bleiben. Freilich müssen neue Ideen und Alternativen her bezüglich des Endproduktes aus der derzeitigen Energiegewinnung, speziell eben auch der Atomkraft, aber bitte nicht permanent zu Lasten der Haushalte und einer einzigen, speziellen Gruppe. Schaut euch bitte mal die Weltkugel bei Nacht an. Der Einsatz der Ressourcen ist über allen Maßen fragwürdig. Vordergründig nimmt sich doch auch die Politik von gesellschaftlichen Lasten aus und lebt nur auf Kosten von anderer Produktivität. Da macht der Kapitalismus keinen Unterschied zum Kommunismus/Sozialismus (den es noch nie gegeben hat). Eben deshalb erfindet man ein Mär von menschengemachter Klimaerwärmungskriterien und hält die wahren Gefahren für Gesundheit etc. zurück, unterstützt sie noch tatkräftig (Pestizide, Gentechnik, Rüstung etc.) Darüber hinaus findet man noch Anklang bei sog. Promis, die meinen damit ihr Image aufbessern zu müssen.

Der treffendste Vergleich dieser Tage in den Medien war doch der Schwarzenegger, der an so mancher dieser Stellen auch schon oft belobt wurde. Ein Hammer mit Erdgas, einen mit Biosprit und den dritten mag er auch umbauen lassen. Vorbildlich. Ja geht’s noch? Eine Belehrung über einen menschengemachten Klimawandel an andere Leute, aber 3 Luxuskarossen, die schon in der Herstellung sämtliche Ressourcen und Energien verbraucht haben? Scheinheiliger und moralisch verkommener geht es doch gar nicht.

Die Klimaerwärmung hält keine derart Gefahren für uns bereit, vor denen die Menschen immer panisch handeln sollen. Ganz im Gegenteil. Ferner hat die Erwärmung den Menschen in den vergangenen tausenden Jahren Wohlstand und Lebensqualität geschaffen. Alles ist zyklisch und hängt von unzähligen Faktoren ab, als das man ein relativ neutrales Gas für alles Übel dieser Welt verantwortlich machen könnte. Letztendlich scheinen wir derzeit in einer Phase der Abkühlung zu sein, ja doch die Erde kühlt grundlegend aus, wie auch die Sonne. Aktuell und in der Vergangenheit sind tausende von Tieren auf dem Eis gestorben, weil sie keine Nahrung mehr finden, weil der Weg zu lang wird um zu sammeln oder Junge zu bekommen. Wer berichtet eigentlich in den Medien darüber? Nein, das würde den allgemeinen politischen und wirtschaftlichen Interessen derzeit zu wider sein. Für die meisten der Tiere ist wohl eine starke Abkühlung des Klimas und ein extremer Aufbau von Gletschern gefährlicher als eine Erwärmung und ein Abschmelzen. Letztlich war die Erde die meiste Zeit in ihrer Geschichte eisfrei, es ist mehr als naiv nur diese momentan kleine Epoche zu sehen.

Ferner ist eben die Obdachlosigkeit und die Armut der Beweis dafür, dass der von den Regierungen forcierte und propagierte Sozialismus gescheitert ist, dass ein Sozialismus schlichtweg gelogen ist, wobei man Sozialismus sicher nicht mit sozial gerecht gleichsetzen darf. Letztlich sind das alles Wörter, die individuell ihre Klänge finden und grundsätzlich aus ihren tieferen Sinn gerissen wurden.

Und freilich finden derart Politiker auch großen Anklang unter den jungen Wählern, die schon immer in der Schule mehr VER- als aufgeklärt wurden, da die weltweite Klimapolitik schon zur Religion geworden ist und allen voran einseitig in die Schulbücher aufgenommen wurde. Letztlich dient nämlich das genau dazu, den Wohlstand einiger weniger zu erhalten, die ihr Ende in einem niedergehenden kapitalistischen/sozialistischen System sehen.

Vor ein paar Monaten wurde man dafür kritisiert, wenn man erklärte, das der Klimawandel, wie er propagiert wird, von der Unternehmen, speziell der Autolobby zusehends forciert wird. Die Autolobby würde doch lieber ihre „dreckigen“ Verbrenner weiter verkaufen. Sicherlich, aber der Absatz schrumpft und die Fahrzeuge bekommt man nicht mehr los. Das Geschäft stagniert in naher Zukunft. Also müssen neue Einnahmequellen her. Eben dazu nutzt man den Einfluss auf die Regierungen, um den Menschen die eigenen scheinheiligen Produkte unterzujubeln. Selbstverständlich für teures Geld, und ausschließlich auf Kosten des Verbrauchers und der Allgemeinheit. Keine Spur von einem freien Markt und einer freien Marktwirtschaft, dafür ist der Einfluss des Staates viel zu groß, denn vor allem die Steuereinnahmen dieses „sozialistischen“ Systems müssen sprudeln, um ein völlig ungleiches Renten- und Pensionssystem am Laufen zu halten. Wenn man also sagt, die Marktwirtschaft ist gescheitert, muss man erstmal eine Bilanz ziehen, in wie weit der Staat und die Politik eigentlich dieses Ergebnis/Einschätzung durch Eigeninteressen verfälscht haben.

Marcel L.

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*