Chaos der Bargeldeinschränkung in Indien

Washington’s Beteiligung

Im November des letzten Jahres hat der indische Präsident Nerandra Modi Banknoten im Wert von 500 und 1000 Rupien aus dem Verkehr gezogen. Schlichtweg über Nacht hatte man mit Vorsatz und altbekannten Komplizen, wie amerikanischen Kreditkartenfirmen und der Regierung im Hintergrund, die am häufigsten im Umlauf befindlichen Banknoten für ungültig erklärt. Die Umtauschmöglichkeit wurde streng begrenzt, auch zeitlich. Ein Umtausch war ursprünglich nur bis zum 31.12. möglich. Menschen konnten die Geldscheine überwiegend nur in Größere tauschen, die nachgefragte Menge war freilich nicht annähernd in den lokalen Bankfilialen vorhanden. Ein ganz bewusster Schachzug, die Menschen in digitale Banknoten, Repressionen und mehr Überwachung zu drängen. Die ausgemusterten Geldscheine können in den Bankfilialen eingetauscht werden, deren Angestellte mit der Situation und den Dimensionen völlig überfordert sind. Andere wiederum stürmten in den ersten Tagen die Bankautomaten um ihr Guthaben, aufgrund der anstehenden Enteignung und dem kommenden Bargeldnotstand, vom Konto abzuheben. Ein deutlicher Erfahrungsbericht (hier) schildert das Chaos, was gerade in Indien vorherrscht. Zuletzt durfte man pro Tag maximal umgerechnet 650€ auf das Bankkonto einzahlen.

Bargeld wird von nun an prinzipiell als illegal eingestuft und kann nur mit großer Anstrengung durch geeignete Nachweise legalisiert werden. Der Nachweis einer steuerlichen Abgabe auf vorhandenes Bargeld wird größtenteils erforderlich. Wöchentlich können nur annähernd umgerechnet 300€ wieder ausgezahlt werden, dies in großen Banknoten, die im Grunde niemand wechseln kann. Somit wird man brutal zur Kontoeröffnung, die meisten haben tatsächlich keines, gedrängt, da man sonst kaum Möglichkeiten hat, das alltägliche Leben fortzuführen. Es kommt teilweise völlig zum erliegen. Die meisten Geschäfte dürften aufgrund des überwiegenden Bargeldverkehrs bisher nicht mal ein Lesegerät für Kreditkarten oder EC Karten besitzen. Nur gut, dass dahingehend amerikanische Kreditkartenunternehmen und -hersteller Abhilfe schaffen können. Indien hat sicherlich Potential, dass man völlig abschöpfen möchte, allein zu Gunsten des Profits. Ein toller Akt die „Vorzüge der Digitalisierung voll auszukosten“. Dies gilt ironischerweise auch für die meisten der Inder, die grundlegend das Vertrauen in ihre Regierung völlig verloren haben dürften.

Interessant hierbei ist nämlich, dass nur 4 Wochen vor diesem Exempel der Bargeldeinschränkung in Indien, eine Organisation names „Catalyst“ in Initiative Washington’s gegründet wurde, die die Bargeldabschaffung in Indien, in Zusammenarbeit mit dem indischen Finanzministerium, voranbringen sollte. Dieses Projekt in Form eines Kooperationsabkommens zwischen einer Entwicklungshilfeorganisation der US-Regierung „USAid“ und dem indischen Finanzministeriums, darf als Planer der Bargeldeinschränkung in Indien, mit all seinen Folgen und Repressionen verstanden werden. In Hintergrundinformationen und Recherchen dahingehend ( vorhergehender Link) kommt klar zum Ausdruck, dass Indien die Vorreiterrolle zu einem Experiment der Umwandlung in eine bargeldlose Gesellschaft inne hat. Im Krieg gegen das Bargeld spielen selbstverständlich unbestritten amerikanische Think-tanks und Organisation, wie der IWF, eine ganz besondere Rolle, hier liegt eben erneut die Wurzel zur schrittweisen Enteignung der Menschen, zugunsten der Profite der größten Unternehmen. Dank Regierungen, die völlig korrupt sind und nur von Habgier und Eigeninteresse gesteuert.

Angegebene Gründe für diese Einschränkung verspricht man in der Verbrechens- und Terrorbekämpfung zu haben. Der Kampf gegen Drogen und den internationalen Terrorismus, der sich größtenteils mit Hilfe von Falsch- und Bargeld finanziert. Das alte Lied. Das meiste ist natürlich völliger Blödsinn.

Umgesetzt werden soll mitunter die Einführung einer Vermögenssteuer auf jegliches Guthaben der Menschen. Die zwangsweise eingezahlten Banknoten wurden somit deutlich abgewertet. Automatisch wird eine Steuer fällig , konnte man diese vorher nicht als entrichtet nachweisen oder der Wert entfällt eben komplett, wird eine Straftat dahinter vermutet. Da der indische Zahlungsverkehr bis dato fast auschließlich mit Hilfe Bargeldes abgewickelt wurde, hat das gravierende Folgen für die gesamte Volkswirtschaft. Nun gilt es eben nachzuweisen, dass das Geld auf „legale“ Weise eingenommen wurde, was teilweise schlichtweg unmöglich ist. Für die Menschen wird das mitunter zur Zerreißprobe und zum Überlebenskampf. Darüber hinaus ist die Regierung nicht in der Lage diese Mengen durch neu geschaffenes Geld zu ersetzen. So gewollt denn das Ziel ist eine bargeldlose Gesellschaft mit all ihren Vorzügen für das Großkapital und die Politik. Die Armut im Land steigt an. Der Konsum bricht ein und die Geschäfte müssen schließen. Einige Menschen versuchen ihre Rupien in US-Dollar zu tauschen, die sie ihrer Währung bevorzugen. Man kann diese Enteignung der Bürger grundlegend als staatliche Willkür bezeichnen und eine völlig brutale Einführung eines völlig kontrollierten Buchgeldgeschäftes. Andere Gesellschaften und (politik-) regierungstreue Anhänger sind sich mit Sicherheit der wirklichen Folgen dieses systemischen Wandels nicht bewusst, ignorieren die Gefahren völlig. Grundlegend ist gegen Fortschritt, Wandel und Veränderung nichts einzuwenden, auch gegen eine Digitalisierung nicht, doch die Gefahr eines Missbrauchs, eines Zweckentfremdens, was nun mal an Hand Indiens buchstäblich offen liegt, steht über allen Vertrauen und „Gutdenken“. Bargeld ist Freiheit, und daran wird sich auch nichts ändern, ganz im Gegenteil.

Marcel L.

  • Hoffnungslos verwählt

    Politisch passiert hier immer noch nichts zufällig. Wir stehen vor gravierenden gesellschaftlichen Verwerfungen und Konflikten. Das wird vor allem in der heißen Phase des Bundestagswahlkampf und übergeordnet an den bürgerlichen Reaktionen auf die europäischen zentralistischen Pläne, deren „Rettungsprogramm“, deutlich. Viele befürchten eine noch tiefergreifendere systemische Krise, doch die Entwicklung bis dahin scheint dabei völlig vernebelt. Vor allem die politischen Ursachen sind in der Gesellschaft stellenweise deutlich wenig erfasst. Für die einen ist es aber eine existentielle Krise des Sozialismus, für die anderen der jähe Höhepunkt des umfassenden kapitalistischen Streben. Derart Begrifflichkeiten propagieren permanent unterschiedliche Facetten und Auffassungen schon in sich. […]

  • Der staatliche Kollaps

    Das anberaumte stete und zwanghafte Wirtschaftswachstum, vor allem die damit eng verbundene unbegrenzte Schöpfung von Buchgeld (oder Schuldgeld), wird letztendlich seine Tribute fordern (müssen). Die Geldmittel sind heute fast ausschließlich noch durch Schulden und Schuldscheine gedeckt, die letztlich nur ein Zahlungsversprechen in die Zukunft an sich tragen. Alte Kredite werden durch neue Schuldverschreibungen abgelöst, ohne auch nur ansatzweise einer Kredittilgung (Ausnahme Zinstilgung) beizukommen. Vor allem die Regierungen der hochverschuldeten Staaten (annähernd ohne Ausnahme) bedienen sich dieser maßlosen Tugend. Die Schulden, oder dem vorher genannten zugrunde liegend „gerade mal“ (aber in erheblichen Umfang) die Zinsen, müssen durch erhobene Steuern und veräußerte […]

  • Wahlperioden verkürzen

    Entgegen der derzeitigen Forderungen und Pläne, augenscheinlich aller Beteiligten im deutschen Bundestag, (dahingehend scheint man sich wieder mal einig), sollte es eher daran sein, die Wahlperioden zu verkürzen, als auch die Wahlen zu vereinfachen und vor allem die Wahlkämpfe abzuschaffen, somit als demokratisch rückständig und unzweckdienlich entfallen zu lassen, als jene politische „Ruhephase“ der Darsteller auf 5 Jahre zu verlängern. Da der Wahlkampf gefühlt sich sowieso mehr als ein Jahr zäh veranstaltet, tatsächliches politisches Handeln dem Stillstand innerhalb dieser Zeit erlegen scheint, könnte man beispielsweise eine 2 jährige Amtsperiode aller besetzbaren Posten in der Politik, dahingehend (effektiver) gleich zur gesellschaftlichen […]

  • Die Vorherrschaft auf dem eurasischen Kontinent

    Das eurasische Schachbrett – Eine Analyse Um die us-amerikanische Herrschaftsallüren sicherzustellen, gilt es natürlich vor allem auf dem eurasischen Kontinent die Vormachtstellung zu behaupten und auszubauen, so dass die eine Weltordnung etabliert werden kann. Oberflächlich betrachtet mutet der Plan, mit dem vor allem der kürzlich verstorbene Zbigniew Brzezinski aufleuchtete, weniger aggressiv an, als das die politischen Ziele und Handlungen der USA stetig konstruiert, nun mal auch teilweise praktiziert werden. (Anm.: Die angeführten Auszüge und Textpassagen stellen Strategien aus Brzezinskis Buch zur imperialistischen Geostrategie der USA dar.) Sogar von einer „Weltgemeinschaft“ mit fundamentalen menschlichen Interessen und einer wirksamen Zusammenarbeit ist die […]

  • Die politische Agenda schützt keine Menschen

    In den amerikanischen Medien gibt es selbstverständlich erneut Stimmen, die vordergründig eine vom Menschen gemachte Klimaerwärmung für den Hurrikan und die enormen Schäden dieser „Naturkatastrophe“ verantwortlich machen. Dabei scheinen schon bei genauer Betrachtung die Begrifflichkeiten völlig falsch gewählt zu sein, denn was der Mensch als Katastrophe dahingehend bezeichnet, spiegelt ausschließlich sein eigenes und nützliches Bild von der ihm gewillt treu ergebenen Natur wieder, vergisst aber all zu oft völlig natürliche Gegebenheiten und Gewalten, die durch spezielle Wetterlagen, Verschiebung der kontinentalen Platten oder der natürlich Zusammensetzung der Erdkruste einen normalen Ablauf eines komplexen Systems darstellen. Und das seit jeher. Von der […]

  • Digitalisierung hat zwei Seiten

    Mit allen bezeichnenden Vorzügen der Digitalisierung, steigt auch die Gefahr des massenhaften, digitalen Datenmissbrauchs. Eben das sollte bei aller Euphorie für Zukunftstechnologien auch bedacht sein, denn letztlich sollte jeder selbst Sorge dafür tragen, seine persönlichen Daten über Geldgeschäfte, Kontoführung bis hin zum Internetauftritt oder sogar Fahrzeugsteuerung geschützt zu wissen. Wenn dies mit persönlichen und individuellen Einschätzung nicht vereinbart werden kann, ist es nur legitim, sich auch persönlich dem gesellschaftlichen Aufbruch in ein neues Zeitalter zu verschließen, gegebenenfalls Dinge abzulehnen ohne dafür grundlegend verurteilt bzw. zum Gegenteil verpflichtet zu werden. Es sollte jedem frei stehen, sich seiner persönlichen Entfaltung nach, auch […]

  • Finanzpolitisch Bankrott

    Die derzeitige Notenbankpolitik der negativen Zinsen verstärkt nochmals die Kluft zwischen Arm und Reich. Die Vermögen der Reichen sind durch steigende Aktienmärkte um ein vielfaches gewachsen, währenddessen die der Mittelschicht substanziell stagnierten. Zusätzlich verschärft sich die Pensionskrise durch negative Renditen in der privaten Altersvorsorge. Ferner investierten viele der börsennotierten Unternehmen vorhandenes Kapital tendenziell in Aktienrückkaufprogramme als es in einem unsicheren Umfeld seit der Finanzkrise zu reinvestieren. Auch das Mär vom Jobwunder ist niemals eingetreten. Zusätzlich erhöht die Geldpolitik der Regierungen die Unsicherheiten für ausschließlich alle Teile der Bevölkerung, ob es nun Konsumenten oder Unternehmer sind. Hinzu kommt das völlig unsichere […]

  • Nebelkerzen und Feindbilder

    Nordkorea als Einfallstor Sobald die westliche Propaganda permanent und typischerweise tendenziös über die Feinde der Vereinigten Staaten oder Europas berichtet, sollte eben das doch tiefgründig stutzig machen. Diktatoren gibt es scheinbar nun mal nur außerhalb der hochgeschätzten westlichen Demokratien, das auch noch nur selten mit Ausnahmen. Vor allem wenn die derzeit größte Militärnation und „bewährte“ Atommacht, immerhin hat die USA derer zwei Atombomben schon an zivilen Gesellschaften getestet, von einem vergleichsweise Zwergenstaat einseitig attackiert und provoziert werden soll, sind medial verbreitete Informationen eigentlich permanent anzuzweifeln und zu hinterfragen. Da die USA seit Jahrzehnten ausschließlich inszenierte und eigens finanziert „Feinde“ hervorbrachte, […]

  • Der neue deutsche Imperialismus

    All zu oft wird von neuen emanzipatorischen Stoßrichtungen deutscher Außen- und Innenpolitik gesprochen, von neuen Interessen und Anreizen einer neuerlichen Entwicklung aus reinen (deutschen) „Selbstwillen“ und für eigene politische (nicht aber gesellschaftliche) Macht, vor allem im geopolitischen und wirtschaftsglobalistischen Kräftemessen. Das aber ist schlicht unglaubwürdig und bei genauer Betrachtung völlig absurd. In der Form, wie es teilweise angenommen wird, wäre es nicht einmal wünschenswert. Deutschland hat bislang weder die Mittel und Rahmenbedingungen, noch die gesellschaftlichen/politischen, aber auch medialen Größen, sich von allen Lasten und einem abgehobenen (Welt-)Herrschaftsmodell loszusagen. Gerade das wird auch deutlich in diversen Papieren, die man dahingehend anführt. […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*