Chaos der Bargeldeinschränkung in Indien

Washington’s Beteiligung

Im November des letzten Jahres hat der indische Präsident Nerandra Modi Banknoten im Wert von 500 und 1000 Rupien aus dem Verkehr gezogen. Schlichtweg über Nacht hatte man mit Vorsatz und altbekannten Komplizen, wie amerikanischen Kreditkartenfirmen und der Regierung im Hintergrund, die am häufigsten im Umlauf befindlichen Banknoten für ungültig erklärt. Die Umtauschmöglichkeit wurde streng begrenzt, auch zeitlich. Ein Umtausch war ursprünglich nur bis zum 31.12. möglich. Menschen konnten die Geldscheine überwiegend nur in Größere tauschen, die nachgefragte Menge war freilich nicht annähernd in den lokalen Bankfilialen vorhanden. Ein ganz bewusster Schachzug, die Menschen in digitale Banknoten, Repressionen und mehr Überwachung zu drängen. Die ausgemusterten Geldscheine können in den Bankfilialen eingetauscht werden, deren Angestellte mit der Situation und den Dimensionen völlig überfordert sind. Andere wiederum stürmten in den ersten Tagen die Bankautomaten um ihr Guthaben, aufgrund der anstehenden Enteignung und dem kommenden Bargeldnotstand, vom Konto abzuheben. Ein deutlicher Erfahrungsbericht (hier) schildert das Chaos, was gerade in Indien vorherrscht. Zuletzt durfte man pro Tag maximal umgerechnet 650€ auf das Bankkonto einzahlen.

Bargeld wird von nun an prinzipiell als illegal eingestuft und kann nur mit großer Anstrengung durch geeignete Nachweise legalisiert werden. Der Nachweis einer steuerlichen Abgabe auf vorhandenes Bargeld wird größtenteils erforderlich. Wöchentlich können nur annähernd umgerechnet 300€ wieder ausgezahlt werden, dies in großen Banknoten, die im Grunde niemand wechseln kann. Somit wird man brutal zur Kontoeröffnung, die meisten haben tatsächlich keines, gedrängt, da man sonst kaum Möglichkeiten hat, das alltägliche Leben fortzuführen. Es kommt teilweise völlig zum erliegen. Die meisten Geschäfte dürften aufgrund des überwiegenden Bargeldverkehrs bisher nicht mal ein Lesegerät für Kreditkarten oder EC Karten besitzen. Nur gut, dass dahingehend amerikanische Kreditkartenunternehmen und -hersteller Abhilfe schaffen können. Indien hat sicherlich Potential, dass man völlig abschöpfen möchte, allein zu Gunsten des Profits. Ein toller Akt die „Vorzüge der Digitalisierung voll auszukosten“. Dies gilt ironischerweise auch für die meisten der Inder, die grundlegend das Vertrauen in ihre Regierung völlig verloren haben dürften.

Interessant hierbei ist nämlich, dass nur 4 Wochen vor diesem Exempel der Bargeldeinschränkung in Indien, eine Organisation names „Catalyst“ in Initiative Washington’s gegründet wurde, die die Bargeldabschaffung in Indien, in Zusammenarbeit mit dem indischen Finanzministerium, voranbringen sollte. Dieses Projekt in Form eines Kooperationsabkommens zwischen einer Entwicklungshilfeorganisation der US-Regierung „USAid“ und dem indischen Finanzministeriums, darf als Planer der Bargeldeinschränkung in Indien, mit all seinen Folgen und Repressionen verstanden werden. In Hintergrundinformationen und Recherchen dahingehend ( vorhergehender Link) kommt klar zum Ausdruck, dass Indien die Vorreiterrolle zu einem Experiment der Umwandlung in eine bargeldlose Gesellschaft inne hat. Im Krieg gegen das Bargeld spielen selbstverständlich unbestritten amerikanische Think-tanks und Organisation, wie der IWF, eine ganz besondere Rolle, hier liegt eben erneut die Wurzel zur schrittweisen Enteignung der Menschen, zugunsten der Profite der größten Unternehmen. Dank Regierungen, die völlig korrupt sind und nur von Habgier und Eigeninteresse gesteuert.

Angegebene Gründe für diese Einschränkung verspricht man in der Verbrechens- und Terrorbekämpfung zu haben. Der Kampf gegen Drogen und den internationalen Terrorismus, der sich größtenteils mit Hilfe von Falsch- und Bargeld finanziert. Das alte Lied. Das meiste ist natürlich völliger Blödsinn.

Umgesetzt werden soll mitunter die Einführung einer Vermögenssteuer auf jegliches Guthaben der Menschen. Die zwangsweise eingezahlten Banknoten wurden somit deutlich abgewertet. Automatisch wird eine Steuer fällig , konnte man diese vorher nicht als entrichtet nachweisen oder der Wert entfällt eben komplett, wird eine Straftat dahinter vermutet. Da der indische Zahlungsverkehr bis dato fast auschließlich mit Hilfe Bargeldes abgewickelt wurde, hat das gravierende Folgen für die gesamte Volkswirtschaft. Nun gilt es eben nachzuweisen, dass das Geld auf „legale“ Weise eingenommen wurde, was teilweise schlichtweg unmöglich ist. Für die Menschen wird das mitunter zur Zerreißprobe und zum Überlebenskampf. Darüber hinaus ist die Regierung nicht in der Lage diese Mengen durch neu geschaffenes Geld zu ersetzen. So gewollt denn das Ziel ist eine bargeldlose Gesellschaft mit all ihren Vorzügen für das Großkapital und die Politik. Die Armut im Land steigt an. Der Konsum bricht ein und die Geschäfte müssen schließen. Einige Menschen versuchen ihre Rupien in US-Dollar zu tauschen, die sie ihrer Währung bevorzugen. Man kann diese Enteignung der Bürger grundlegend als staatliche Willkür bezeichnen und eine völlig brutale Einführung eines völlig kontrollierten Buchgeldgeschäftes. Andere Gesellschaften und (politik-) regierungstreue Anhänger sind sich mit Sicherheit der wirklichen Folgen dieses systemischen Wandels nicht bewusst, ignorieren die Gefahren völlig. Grundlegend ist gegen Fortschritt, Wandel und Veränderung nichts einzuwenden, auch gegen eine Digitalisierung nicht, doch die Gefahr eines Missbrauchs, eines Zweckentfremdens, was nun mal an Hand Indiens buchstäblich offen liegt, steht über allen Vertrauen und „Gutdenken“. Bargeld ist Freiheit, und daran wird sich auch nichts ändern, ganz im Gegenteil.

Marcel L.

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

  • Die Angst der Politik vor dem Volk

    Der G20-Gipfel in Hamburg Die Maske des hiesigen Staates fällt zusehends. Man benutzt die Heuchelei an Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ausdrücklich um politische Interessen zu sichern. Die Gesellschaft bleibt natürlich außen vor, erlangt sich ferner Drohungen zur gewaltbereiten Bekämpfung durch die aufmarschierte staatliche Armada an Polizisten und Sicherheitspersonalien, im Falle sich dem Maßregelungen und Anordnungen des Staatsapparates nicht zu beugen. Das G20 Treffen in Hamburg scheint wieder einmal zur Zerreißprobe zu werden. Man darf sich einen Vorgeschmack auf das (eventuell) Kommende in den nächsten Jahren erhaschen. Irgendwann müssen die Menschen nun mal merken wie habgierig sie von staatlicher Seite geschröpft, belogen […]

  • Das BGE ist Teil des Problems

    Das BGE ist Teil des Problems, ändert oder revolutioniert kein problembehaftetes System, wie das unsere. Es wird wahrscheinlich nicht mal die Schmerzen lindern. Merkwürdigerweise wird die Diskussion zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ von denen Personen geführt, die dieses Grundeinkommen grundlegend gar nicht zum „Existieren“ benötigen, ferner aber scheinheilig, verlogen und in weiser Voraussicht ihr eigenes Dasein und den Wohlstand selbstverständlich behalten oder gar maximieren wollen. Im Zuge einer tiefen Krise des kapitalistischen Systems, und sich zuspitzender Entwicklungen in den nächsten Jahren, müssen schlichtweg neue Ideen her, wie man dieses auf Wachstum basierende System durch die Manipulation der überwiegend kleinen Leute weiterhin zwangsbeatmen […]

  • Zensur hat Konjunktur

    Das neue „Netzdurchsetzungsgesetz“ Tatsächlich ist das neu beschlossenen „Netzdurchsetzungsgesetz“, umgangssprachlich und abwertend „Zensur-Gesetz“ gar nicht so schlecht, wie es im ersten Blick den Anschein macht. Einschränkungen in Persönlichkeitsrechten kommen dieser Tage aber grundlegend schön geschmückt, lüg(ck)enbehaftet und in der Tat eher politische (persönliche) als gesellschaftliche Interessen vertretend daher. Die Zusammenhänge sind daher nötig zu verstehen und trotz der Komplexität dahingehend zu verarbeiten, dass letztendlich doch mit Recht behauptet werden kann, immense Gefahren für die Meinungs- und Bewegungsfreiheit großer Gesellschaftsteile auf dem Spiel stehend zu sehen. Vor allem gegen jene elitären Interessen und Personen, die sich selber mit Hilfe des staatlichen […]

  • Zum Wohle des Volkes

    Wir werden nie in einem Staat frei von Verbrechen leben. Derart zu hoffen und zu denken ist tatsächlich Utopie. Nicht etwa nur, weil es immer Kriminalität geben wird, solange es Menschen geben wird, die nebeneinander leben, zudem Neid, Missgunst, Hass oder einfach nur Dummheit. Nein auch weil die staatliche Gewalt zusehends profitiert von dieser Kriminalität innerhalb der Gesellschaft. Vor allem von der gesellschaftlichen Diskrepanz. Derartiges als Vorwände benutzt, ihre eigene, perfide Agenda zu verwirklichen. Gerade das ist unlängst an der Migrationspolitik klar deutlich geworden. Direkte Beteiligung staatlicher Dienste scheinen da ganz und gar nicht ausgeschlossen. Derzeit werden die medial verbreiteten […]

  • Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    Kritikern heutiger politischer, wirtschaftlicher Strukturen wird natürlich vorgeworfen, keine Alternativen oder gar Lösungen für ihre Konflikte und das Aufbegehren gegen befundene essentielle Probleme zu benennen. Das ist aber in dieser geforderten Form oftmals auch gar nicht notwendig, da viele der heutigen Probleme gar nicht existieren würden, wenn das kapitalistische, rein auf Wohlstandsdrang basierte heutige System nicht derart Formen angenommen hätte, dass viele privilegierte Gesellschaftsteile schon seit längeren grundlegend über ihre (absolut) notwendigen Verhältnisse leben. Was sichtbare Probleme, die nun kaum zu leugnen sind, mit sich bringt. Die letztendlich trauriger Weise nur noch wenig tatsächlicher Werte (philosophisch) in sich tragen. Jene […]

  • Verlaufen im Niemandsland des Kapitalismus

    Die bisherigen Regierungen und einflussreichsten Gruppen, darüber hinaus Firmenbosse und Vorstände des westlichen Kapitalismus sehen sich zusehends mit einer Situation konfrontiert, in der die Menschen der alteingesessenen und abgedroschenen Politik, Herrschaft und Philosophie mehrheitlich den Rücken kehren. Zudem befinden wir uns in einer tiefen Systemkrise, in der die Menschen, egal welcher Herkunft, Schicht oder gesellschaftlichen Status Quo grundlegend unzufriedener werden. Nicht weil fundamental der Wohlstand oder sonst irgendetwas lebensnotwendiges fehlen würde, ganz im Gegenteil, sondern weil augenscheinlich die Verteilung des Wohlstands als ungerecht angesehen wird. Auch ein zwangsweise begrenztes Wachstum wird realistisch von denjenigen registriert, die seit nunmehr Jahrzehnten diese […]

  • Das hässliche „V-Wort“

    Links zu folgenden Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blogs werden auf readmore nicht geduldet und können geahndet werden: – … – wissensfieber.de Mittlerweile wird Wissensfieber.de durch die eine oder andere Quelle als „Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blog“ bezeichnet. Dem stehe ich grundlegend entgegen und widerspreche derart unbegründeten Thesen, Anfeindung und Anschuldigung umfassend. Selbstverständlich war das nicht anders zu erwarten, als ich mich Anfang 2016 entschloss, (eigennützig, denn ich kämpfe auch für meine freiheitlichen, friedlichen Werte, meine Umwelt und das Wohl ausschließlich aller Lebewesen die mich umgeben, doch keineswegs für direkte finanzielle Vorteile,) über Missstände, vor allem in der etablierten […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*