Chaos der Bargeldeinschränkung in Indien

Washington’s Beteiligung

Im November des letzten Jahres hat der indische Präsident Nerandra Modi Banknoten im Wert von 500 und 1000 Rupien aus dem Verkehr gezogen. Schlichtweg über Nacht hatte man mit Vorsatz und altbekannten Komplizen, wie amerikanischen Kreditkartenfirmen und der Regierung im Hintergrund, die am häufigsten im Umlauf befindlichen Banknoten für ungültig erklärt. Die Umtauschmöglichkeit wurde streng begrenzt, auch zeitlich. Ein Umtausch war ursprünglich nur bis zum 31.12. möglich. Menschen konnten die Geldscheine überwiegend nur in Größere tauschen, die nachgefragte Menge war freilich nicht annähernd in den lokalen Bankfilialen vorhanden. Ein ganz bewusster Schachzug, die Menschen in digitale Banknoten, Repressionen und mehr Überwachung zu drängen. Die ausgemusterten Geldscheine können in den Bankfilialen eingetauscht werden, deren Angestellte mit der Situation und den Dimensionen völlig überfordert sind. Andere wiederum stürmten in den ersten Tagen die Bankautomaten um ihr Guthaben, aufgrund der anstehenden Enteignung und dem kommenden Bargeldnotstand, vom Konto abzuheben. Ein deutlicher Erfahrungsbericht (hier) schildert das Chaos, was gerade in Indien vorherrscht. Zuletzt durfte man pro Tag maximal umgerechnet 650€ auf das Bankkonto einzahlen.

Bargeld wird von nun an prinzipiell als illegal eingestuft und kann nur mit großer Anstrengung durch geeignete Nachweise legalisiert werden. Der Nachweis einer steuerlichen Abgabe auf vorhandenes Bargeld wird größtenteils erforderlich. Wöchentlich können nur annähernd umgerechnet 300€ wieder ausgezahlt werden, dies in großen Banknoten, die im Grunde niemand wechseln kann. Somit wird man brutal zur Kontoeröffnung, die meisten haben tatsächlich keines, gedrängt, da man sonst kaum Möglichkeiten hat, das alltägliche Leben fortzuführen. Es kommt teilweise völlig zum erliegen. Die meisten Geschäfte dürften aufgrund des überwiegenden Bargeldverkehrs bisher nicht mal ein Lesegerät für Kreditkarten oder EC Karten besitzen. Nur gut, dass dahingehend amerikanische Kreditkartenunternehmen und -hersteller Abhilfe schaffen können. Indien hat sicherlich Potential, dass man völlig abschöpfen möchte, allein zu Gunsten des Profits. Ein toller Akt die „Vorzüge der Digitalisierung voll auszukosten“. Dies gilt ironischerweise auch für die meisten der Inder, die grundlegend das Vertrauen in ihre Regierung völlig verloren haben dürften.

Interessant hierbei ist nämlich, dass nur 4 Wochen vor diesem Exempel der Bargeldeinschränkung in Indien, eine Organisation names „Catalyst“ in Initiative Washington’s gegründet wurde, die die Bargeldabschaffung in Indien, in Zusammenarbeit mit dem indischen Finanzministerium, voranbringen sollte. Dieses Projekt in Form eines Kooperationsabkommens zwischen einer Entwicklungshilfeorganisation der US-Regierung „USAid“ und dem indischen Finanzministeriums, darf als Planer der Bargeldeinschränkung in Indien, mit all seinen Folgen und Repressionen verstanden werden. In Hintergrundinformationen und Recherchen dahingehend ( vorhergehender Link) kommt klar zum Ausdruck, dass Indien die Vorreiterrolle zu einem Experiment der Umwandlung in eine bargeldlose Gesellschaft inne hat. Im Krieg gegen das Bargeld spielen selbstverständlich unbestritten amerikanische Think-tanks und Organisation, wie der IWF, eine ganz besondere Rolle, hier liegt eben erneut die Wurzel zur schrittweisen Enteignung der Menschen, zugunsten der Profite der größten Unternehmen. Dank Regierungen, die völlig korrupt sind und nur von Habgier und Eigeninteresse gesteuert.

Angegebene Gründe für diese Einschränkung verspricht man in der Verbrechens- und Terrorbekämpfung zu haben. Der Kampf gegen Drogen und den internationalen Terrorismus, der sich größtenteils mit Hilfe von Falsch- und Bargeld finanziert. Das alte Lied. Das meiste ist natürlich völliger Blödsinn.

Umgesetzt werden soll mitunter die Einführung einer Vermögenssteuer auf jegliches Guthaben der Menschen. Die zwangsweise eingezahlten Banknoten wurden somit deutlich abgewertet. Automatisch wird eine Steuer fällig , konnte man diese vorher nicht als entrichtet nachweisen oder der Wert entfällt eben komplett, wird eine Straftat dahinter vermutet. Da der indische Zahlungsverkehr bis dato fast auschließlich mit Hilfe Bargeldes abgewickelt wurde, hat das gravierende Folgen für die gesamte Volkswirtschaft. Nun gilt es eben nachzuweisen, dass das Geld auf „legale“ Weise eingenommen wurde, was teilweise schlichtweg unmöglich ist. Für die Menschen wird das mitunter zur Zerreißprobe und zum Überlebenskampf. Darüber hinaus ist die Regierung nicht in der Lage diese Mengen durch neu geschaffenes Geld zu ersetzen. So gewollt denn das Ziel ist eine bargeldlose Gesellschaft mit all ihren Vorzügen für das Großkapital und die Politik. Die Armut im Land steigt an. Der Konsum bricht ein und die Geschäfte müssen schließen. Einige Menschen versuchen ihre Rupien in US-Dollar zu tauschen, die sie ihrer Währung bevorzugen. Man kann diese Enteignung der Bürger grundlegend als staatliche Willkür bezeichnen und eine völlig brutale Einführung eines völlig kontrollierten Buchgeldgeschäftes. Andere Gesellschaften und (politik-) regierungstreue Anhänger sind sich mit Sicherheit der wirklichen Folgen dieses systemischen Wandels nicht bewusst, ignorieren die Gefahren völlig. Grundlegend ist gegen Fortschritt, Wandel und Veränderung nichts einzuwenden, auch gegen eine Digitalisierung nicht, doch die Gefahr eines Missbrauchs, eines Zweckentfremdens, was nun mal an Hand Indiens buchstäblich offen liegt, steht über allen Vertrauen und „Gutdenken“. Bargeld ist Freiheit, und daran wird sich auch nichts ändern, ganz im Gegenteil.

Marcel L.

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

  • Iran als ein Synonym für die gesellschaftliche Unzufriedenheit weltweit?

    Letztlich gehen die Proteste im Iran mit einer derzeitigen Welle sozialer Unruhen und großer Unzufriedenheit mit politischen Führungen weltweit einher. Wenn man den USA, speziell auch Israel und anderen westlichen Intriganten eine Mitschuld vorwirft, muss man doch vielleicht bedenken, dass deren Bemühungen letztlich immer „nur“ den Multiplikator für die gesellschaftlichen Protestwellen darstellen. Es ist aber nicht ausschließlich von ausländischen Kräften gesteuert. Die derzeitige (kleine) Epoche der Geschichte einer abermals überschätzten elitären Selbstherrlichkeit scheint seinen erneuten Höhepunkt zu finden. Davon werden auch die weltbeherrschenden Regierungen und Länder, nicht verschont bleiben. Bezeichnend für eine Art der „Aufklärung“ werden die Menschen für die […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*