Das Trump-Spektakel

Die Spannungen in den Vereinigten Staaten nehmen täglich zu. Die Amtseinführung des neuen Präsidenten Donald Trump ging mit zahlreicher Propaganda, harten Krawallen und bemerkenswert, einen Frauenmarsch, „wahrscheinlich“(?) für die Rechte der Frauen einher. Die weiblichen Leser werden hoffentlich diesen abwertenden Ton nachsehen, doch dieses Theater ist längst nicht das, was es vorgibt zu sein. Sorry, aber es ist schlicht lächerlich. Die Wahlkampfkampagne der Demokraten (des bisherigen Establishment) hallt scheinbar noch lange nach und hat sich fest in die Köpfe der Menschen genagelt. Trump selbst hatte in höchsten Posten seines Wahlkampfteams eine Frau engagiert, es kann also nicht so gravierend sein mit einem propagierten Frauenhass. Und seine Frau sieht im übrigen auch nicht aus als müsste sie am Herd stehen, ebenso wie die Tochter. Früher waren Machos teilweise Frauenhelden, da braucht es nur einen bemerkenswert gut aussehenden Hollywoodstar als Macho, und die Sichtweise ist wieder ganz eine andere. Ja der Donald Trump ist eben nicht, was man sich darunter vorstellt. Apropos, auch Hollywood kämpft weiter als Frontlinie der Wahlverlierer, der bisherigen Kriegstreiber, die sich bis zum heutigen Tag noch keinerlei Gedanken über Menschen- und speziell Frauenrechte in Ländern gemacht haben, die sie bisher militärisch unterstützt oder im andern Fall ausgebeutet und bekriegt haben oder mit zahlreichen anderen Geschäften beste Freunde und Partner waren. Madonna ermahnte „nicht dieses neue Zeitalter der Tyrannei zu akzeptieren.“ Wo waren denn die Moralapostel bisher, als es galt grundsätzlich, wahrhaftig und laut gegen die Kriege, gegen Unterdrückung, gegen Repressionen an das einfache Volk anzuklagen oder gegen Drohnenmorde vor die Massen zu treten. Hollywood ist seit Anbeginn „die Spiele“ (das moderne „Brot und Spiele“) im Imperium der Vereinigten Staaten. Die Massen zu Bespaßen, damit man die egoistische Politik am Volk vorbei betreiben kann. Nettes Aussehen und Barmherzigkeit, wenn es darum geht den Schein zu wahren und die Gutmenschlichkeit nach Außen zu tragen. Bloß nicht, damit will ich aber nicht alle in einem Topf werfen, das sei ausdrücklich gesagt, doch überwiegend zeichnet sich ein Bild von Hollywood einer Fassade Brot zu Predigen und Wein zu trinken. Das wird dieser Tage einmal mehr klar.

Mit Prominenz täuscht man das Volk, macht es blind gegen ihre eigene Versklavung und die eigenen Opferschaften. Die wahrhaftige Tyrannei nicht zu erkennen, des Geldsystems oder den Unrechtsstaat, vor allem die Ungleichbehandlung. Hollywood ist längst eine Parallelgesellschaft, die sich strickt von der Gesellschaft distanziert, sich abgrenzt, vor allem wohnlich. Sogar in anderen Ländern zeigte man Solidarität mit den „geschundenen“ amerikanischen Frauen und demonstrierte mit für den Genderwahn, der nichts anderes ist als eine Pseudo-Diskussion für eine „scheinbar“ gravierende Ungleichstellung der Frau. Es mag vielleicht sein, das wir noch lange nicht dort sind, wo wir vielleicht hin könnten, aber dieses perfide Spiel tut nun wirklich nichts zu Sache beitragen. Doch was im Grunde ist einzuwenden gegen das bisherige Bild einer Familie. Das „Frauen an den Herd“ gibt es heute schon längst nicht mehr, dagegen braucht man nicht mehr zu kämpfen. Die Gesellschaft schafft ihre eigenen Wünsche, Interessen und Freiheiten. Frauenquote? Und die auch noch politisch vorgegeben? Merkt die Gesellschaft überhaupt noch ihre völlige Ignoranz und Verbohrtheit. Wenn man das verkrustete politische System endlich aufbrechen würde, und das wahrhaftig, würden sich ganz andere Möglichkeiten und vor allem Freiheiten ergeben, die einem bis heute noch gar nicht klar sind. Letztendlich soll auch das nur von den eigentlichen Problemen ablenken. Wenn die Spaltung der Gesellschaft zwischen arm und reich, rechts und links oder Islam und Christentum funktioniert, dann stellt ein Konflikt zwischen Mann und Frau nur die Spitze des Eisberges dar. Leider erkennen die Menschen die eigentlichen Probleme nicht, was aber nur wenig verwunderlich ist. Die amerikanische Bevölkerung scheint tief gespalten, dank des elitären Einflusses des Geldadels. Einigen scheinen tatsächliche durch den neuen Präsidenten ihre Pfründer wegzuschwimmen. Die deutsche Presse und ihr politischer Vormund hetzt weiterhin munter mit. Es wurde versucht Trump und seine Sprecher zu diskreditieren, in dem man Bilder dem manipulierten Volk vorlegte, auf dem ein halb leerer Platz vor Donald Trump zu sehen war, doch die Beteiligten wie von allen Sinnen und geistesgestört eineinhalb Millionen Menschen gesehen haben wollen. Da speziell Politiker zur Übertreibung neigen und laut einiger Psychologen stark psychisch gestört seien, was durchaus glaubwürdig erscheint, kann man sich das eventuell vorstellen, doch war eben das reine Propaganda und Diskreditierung, kann man annehmen. Da es verschiedene, ganz gravierende voneinander abweichende Bilder gibt. Die deutschen Medien sprachen von grundsätzlichen Falschaussagen diesbezüglich und gaben vor dies zu belegen. Es wurden Bilder verglichen mit der Amtseinführung Obamas, auf denen sehr viel mehr Menschen standen als bei Trumps Amtseinführung (BR Rundfunk). Tatsächlich aber war anscheinend der Platz völlig ausgefüllt am Washington Monument. Zumindest soll das dieses Foto im Link belegen.

Sicher scheint bisweilen, das die Schlacht um die Herrschaft im Imperium weitergeht. Es gibt Stimmen die sagen berechtigterweise voraus, dass das Imperium der Vereinigten Staaten bis in die späten 2020er Jahre hin in die 30er in 3 Teile zerbrochen ist. Der Grundstein scheint gelegt. Die Entwicklung marschiert gen Fernost in die Achse Moskau – Peking, die die USA zwangsweise durch ihre aggressive Politik der letzten Jahre zu verantworten hat. Auch Europa scheint gravierend in die Röhre zu schauen, ändert man nicht schnellstmöglich die fundamentalen Positionen und Einstellungen.

Keiner des bisherigen Establishment ist bereit auf seine Macht und seinen Einfluss in der Welt zu verzichten. Diesen Menschen interessiert im Grunde keine Partei, kein Land, keine Religion und noch weniger die Völker. Die USA war bisher nur ein Mittel zum Zweck für diese elitären Kreise. Eine Fassade hinter der man sich verstecken konnte, samt seines räuberischen Geldsystems, seines Militärs und seiner im Grunde versklavten Gesellschaft. All das garantiert grenzenlosen Wohlstand und Einfluss, durch ein privates Zentralbanksystem, dass die Menschen völlig ausraubt und deren Arbeitskraft größtenteils für die Interessen der Superreichen oder der Politik herhalten muss.

Wiederrum gab es Ausschreitungen, die den Unmut der Bevölkerung in die Welt zum Ausdruck bringen soll, vor allem über Trump, hinter denen sich größtenteils dennoch politisch motivierte Täter und finanzierte Protestanten verstecken durften. Der gesellschaftliche Klassenkampf ist in ähnlicher Form im amerikanischen Establishment angekommen, da letztendlich der Egosimus und die sture Drang nach Macht und Einfluss keinen Platz für andere lässt. Somit das Imperium von innen heraus zerfällt. Es wird ein langer und vor allem ein schmerzhafter Prozess, das liegt nahe. Finanzierte Idioten randalierten, zerbrachen Schaufensterscheiben und demolierten Fahrzeuge. Wir warten auf den Ausnahmezustand in den Vereinigten Staaten. Altbekannte schwarz Vermummte. Die sogenannten Antifaschisten rufen Anarchie aus. Die Medien und die Politik verkauft es als Freiheitsmarsch für die leidtragende Bevölkerung. Schöne neue Welt.

Auch dafür ist eine Verarmung von Gesellschaftsteilen gut. Menschen aus ärmeren Verhältnissen und solche mit einem Drang zum propagierten Wohlstand, lassen sich gern mal für 10€ pro Stunde vor den Karren spannen und in extremen Fällen in elitären Kriegsgelüsten mitmarschieren.

Marcel L.

  • Hoffnungslos verwählt

    Politisch passiert hier immer noch nichts zufällig. Wir stehen vor gravierenden gesellschaftlichen Verwerfungen und Konflikten. Das wird vor allem in der heißen Phase des Bundestagswahlkampf und übergeordnet an den bürgerlichen Reaktionen auf die europäischen zentralistischen Pläne, deren „Rettungsprogramm“, deutlich. Viele befürchten eine noch tiefergreifendere systemische Krise, doch die Entwicklung bis dahin scheint dabei völlig vernebelt. Vor allem die politischen Ursachen sind in der Gesellschaft stellenweise deutlich wenig erfasst. Für die einen ist es aber eine existentielle Krise des Sozialismus, für die anderen der jähe Höhepunkt des umfassenden kapitalistischen Streben. Derart Begrifflichkeiten propagieren permanent unterschiedliche Facetten und Auffassungen schon in sich. […]

  • Der staatliche Kollaps

    Das anberaumte stete und zwanghafte Wirtschaftswachstum, vor allem die damit eng verbundene unbegrenzte Schöpfung von Buchgeld (oder Schuldgeld), wird letztendlich seine Tribute fordern (müssen). Die Geldmittel sind heute fast ausschließlich noch durch Schulden und Schuldscheine gedeckt, die letztlich nur ein Zahlungsversprechen in die Zukunft an sich tragen. Alte Kredite werden durch neue Schuldverschreibungen abgelöst, ohne auch nur ansatzweise einer Kredittilgung (Ausnahme Zinstilgung) beizukommen. Vor allem die Regierungen der hochverschuldeten Staaten (annähernd ohne Ausnahme) bedienen sich dieser maßlosen Tugend. Die Schulden, oder dem vorher genannten zugrunde liegend „gerade mal“ (aber in erheblichen Umfang) die Zinsen, müssen durch erhobene Steuern und veräußerte […]

  • Wahlperioden verkürzen

    Entgegen der derzeitigen Forderungen und Pläne, augenscheinlich aller Beteiligten im deutschen Bundestag, (dahingehend scheint man sich wieder mal einig), sollte es eher daran sein, die Wahlperioden zu verkürzen, als auch die Wahlen zu vereinfachen und vor allem die Wahlkämpfe abzuschaffen, somit als demokratisch rückständig und unzweckdienlich entfallen zu lassen, als jene politische „Ruhephase“ der Darsteller auf 5 Jahre zu verlängern. Da der Wahlkampf gefühlt sich sowieso mehr als ein Jahr zäh veranstaltet, tatsächliches politisches Handeln dem Stillstand innerhalb dieser Zeit erlegen scheint, könnte man beispielsweise eine 2 jährige Amtsperiode aller besetzbaren Posten in der Politik, dahingehend (effektiver) gleich zur gesellschaftlichen […]

  • Die Vorherrschaft auf dem eurasischen Kontinent

    Das eurasische Schachbrett – Eine Analyse Um die us-amerikanische Herrschaftsallüren sicherzustellen, gilt es natürlich vor allem auf dem eurasischen Kontinent die Vormachtstellung zu behaupten und auszubauen, so dass die eine Weltordnung etabliert werden kann. Oberflächlich betrachtet mutet der Plan, mit dem vor allem der kürzlich verstorbene Zbigniew Brzezinski aufleuchtete, weniger aggressiv an, als das die politischen Ziele und Handlungen der USA stetig konstruiert, nun mal auch teilweise praktiziert werden. (Anm.: Die angeführten Auszüge und Textpassagen stellen Strategien aus Brzezinskis Buch zur imperialistischen Geostrategie der USA dar.) Sogar von einer „Weltgemeinschaft“ mit fundamentalen menschlichen Interessen und einer wirksamen Zusammenarbeit ist die […]

  • Die politische Agenda schützt keine Menschen

    In den amerikanischen Medien gibt es selbstverständlich erneut Stimmen, die vordergründig eine vom Menschen gemachte Klimaerwärmung für den Hurrikan und die enormen Schäden dieser „Naturkatastrophe“ verantwortlich machen. Dabei scheinen schon bei genauer Betrachtung die Begrifflichkeiten völlig falsch gewählt zu sein, denn was der Mensch als Katastrophe dahingehend bezeichnet, spiegelt ausschließlich sein eigenes und nützliches Bild von der ihm gewillt treu ergebenen Natur wieder, vergisst aber all zu oft völlig natürliche Gegebenheiten und Gewalten, die durch spezielle Wetterlagen, Verschiebung der kontinentalen Platten oder der natürlich Zusammensetzung der Erdkruste einen normalen Ablauf eines komplexen Systems darstellen. Und das seit jeher. Von der […]

  • Digitalisierung hat zwei Seiten

    Mit allen bezeichnenden Vorzügen der Digitalisierung, steigt auch die Gefahr des massenhaften, digitalen Datenmissbrauchs. Eben das sollte bei aller Euphorie für Zukunftstechnologien auch bedacht sein, denn letztlich sollte jeder selbst Sorge dafür tragen, seine persönlichen Daten über Geldgeschäfte, Kontoführung bis hin zum Internetauftritt oder sogar Fahrzeugsteuerung geschützt zu wissen. Wenn dies mit persönlichen und individuellen Einschätzung nicht vereinbart werden kann, ist es nur legitim, sich auch persönlich dem gesellschaftlichen Aufbruch in ein neues Zeitalter zu verschließen, gegebenenfalls Dinge abzulehnen ohne dafür grundlegend verurteilt bzw. zum Gegenteil verpflichtet zu werden. Es sollte jedem frei stehen, sich seiner persönlichen Entfaltung nach, auch […]

  • Finanzpolitisch Bankrott

    Die derzeitige Notenbankpolitik der negativen Zinsen verstärkt nochmals die Kluft zwischen Arm und Reich. Die Vermögen der Reichen sind durch steigende Aktienmärkte um ein vielfaches gewachsen, währenddessen die der Mittelschicht substanziell stagnierten. Zusätzlich verschärft sich die Pensionskrise durch negative Renditen in der privaten Altersvorsorge. Ferner investierten viele der börsennotierten Unternehmen vorhandenes Kapital tendenziell in Aktienrückkaufprogramme als es in einem unsicheren Umfeld seit der Finanzkrise zu reinvestieren. Auch das Mär vom Jobwunder ist niemals eingetreten. Zusätzlich erhöht die Geldpolitik der Regierungen die Unsicherheiten für ausschließlich alle Teile der Bevölkerung, ob es nun Konsumenten oder Unternehmer sind. Hinzu kommt das völlig unsichere […]

  • Nebelkerzen und Feindbilder

    Nordkorea als Einfallstor Sobald die westliche Propaganda permanent und typischerweise tendenziös über die Feinde der Vereinigten Staaten oder Europas berichtet, sollte eben das doch tiefgründig stutzig machen. Diktatoren gibt es scheinbar nun mal nur außerhalb der hochgeschätzten westlichen Demokratien, das auch noch nur selten mit Ausnahmen. Vor allem wenn die derzeit größte Militärnation und „bewährte“ Atommacht, immerhin hat die USA derer zwei Atombomben schon an zivilen Gesellschaften getestet, von einem vergleichsweise Zwergenstaat einseitig attackiert und provoziert werden soll, sind medial verbreitete Informationen eigentlich permanent anzuzweifeln und zu hinterfragen. Da die USA seit Jahrzehnten ausschließlich inszenierte und eigens finanziert „Feinde“ hervorbrachte, […]

  • Der neue deutsche Imperialismus

    All zu oft wird von neuen emanzipatorischen Stoßrichtungen deutscher Außen- und Innenpolitik gesprochen, von neuen Interessen und Anreizen einer neuerlichen Entwicklung aus reinen (deutschen) „Selbstwillen“ und für eigene politische (nicht aber gesellschaftliche) Macht, vor allem im geopolitischen und wirtschaftsglobalistischen Kräftemessen. Das aber ist schlicht unglaubwürdig und bei genauer Betrachtung völlig absurd. In der Form, wie es teilweise angenommen wird, wäre es nicht einmal wünschenswert. Deutschland hat bislang weder die Mittel und Rahmenbedingungen, noch die gesellschaftlichen/politischen, aber auch medialen Größen, sich von allen Lasten und einem abgehobenen (Welt-)Herrschaftsmodell loszusagen. Gerade das wird auch deutlich in diversen Papieren, die man dahingehend anführt. […]

2 Kommentare

  1. Den letzten US- Präsidenten den das Finanzsystem erschaffen hatte und der glaubte etwas in die richtige Richtung, steuern zu können, nähmlich in die Richtung der gesamten Menschheit, hat man samt der Hälfte seiner Familie ausgerottet und damit für alle Zeiten ein Zeichen gesetzt damit es nie wieder zu einem weiteren Kennedy kommen wird.
    Wer oder was das pfälzer Leberwurstgewähs ist, wird so finde ich hier mehr als gut beschrieben:http://www.free21.org/donald-trump-trojanisches-pferd-der-kommenden-finanz-militaerdiktatur/
    Eine Anarchie funktioniert immer nur mit Liebe im Herzen und nicht mit Hämmern in den Händen. Nur wenn wir uns der von ihnen und für uns erschaffenen „Realität/ Matrix“ ensagen und entziehen, werden wir eines Tages frei von Anführern jeglicher Art und Weise sein, die so nötig wie ein Tumor sind, und die Gesellschaft wird sich selbst durch ihre eigenen Werte vor solchen Systemen wie dem jetzigen, ein für alle mal schützen und sich selbst leiten können.
    Wenn es erlaubt ist würde ich sehr gerne auf ein neues Zukunftsprojekt zur Vernetzung und zum Wissensaustausch hinweisen welches ich seit längerem kenne und brennend darauf warte das es online geht. Es wurde schon bei Ken FM vom Initiator vorgestellt und ich hoffe das hier auf diesem Blog auch viele Mitstreiter für eine bessere Zukunft zu finden sind die sich auch dieser Sache anschließen. Hier der Link und bitte denkt daran dass dies noch nicht, aber bald online und für Jederman zugänglich sein wird:
    http://de.humanconnection.org/
    Ich bin mir sicher dass wir weder eine solche Mutti oder einen Schäfer brauchen denn, eine bessere Mutti als die die uns auf die Welt gebracht hat gibt es nicht und da ich mich noch nie für ein Schaf gehalten habe, brauche ich auch keinen Schäfer der mir den Weg weist denn, dafür hat mich, und natürlich alle meine Mitmenschen, die Natur mit Geist und Seele ausgestattet!
    Zum Schluss kann ich in Betzug zu Führern wie Trump (und allen Anderen) nur die Wort von Erich From zitieren:
    „Ich glaube, dass die Erkenntnis der Wahrheit nicht in erster Linie eine Sache der Intelligenz, sondern des Charakters ist. Dabei ist das Wichtigste, dass man den Mut hat, nein zu sagen und den Befehlen der Machthaber und der öffentlichen Meinung den Gehorsam zu verweigern; dass man nicht länger schläft, sondern menschlich wird; dass man aufwacht und das Gefühl der Hilflosikeit und Sinnlosigkeit verliert.“
    LG an alle!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*