Das Trump-Spektakel

Die Spannungen in den Vereinigten Staaten nehmen täglich zu. Die Amtseinführung des neuen Präsidenten Donald Trump ging mit zahlreicher Propaganda, harten Krawallen und bemerkenswert, einen Frauenmarsch, „wahrscheinlich“(?) für die Rechte der Frauen einher. Die weiblichen Leser werden hoffentlich diesen abwertenden Ton nachsehen, doch dieses Theater ist längst nicht das, was es vorgibt zu sein. Sorry, aber es ist schlicht lächerlich. Die Wahlkampfkampagne der Demokraten (des bisherigen Establishment) hallt scheinbar noch lange nach und hat sich fest in die Köpfe der Menschen genagelt. Trump selbst hatte in höchsten Posten seines Wahlkampfteams eine Frau engagiert, es kann also nicht so gravierend sein mit einem propagierten Frauenhass. Und seine Frau sieht im übrigen auch nicht aus als müsste sie am Herd stehen, ebenso wie die Tochter. Früher waren Machos teilweise Frauenhelden, da braucht es nur einen bemerkenswert gut aussehenden Hollywoodstar als Macho, und die Sichtweise ist wieder ganz eine andere. Ja der Donald Trump ist eben nicht, was man sich darunter vorstellt. Apropos, auch Hollywood kämpft weiter als Frontlinie der Wahlverlierer, der bisherigen Kriegstreiber, die sich bis zum heutigen Tag noch keinerlei Gedanken über Menschen- und speziell Frauenrechte in Ländern gemacht haben, die sie bisher militärisch unterstützt oder im andern Fall ausgebeutet und bekriegt haben oder mit zahlreichen anderen Geschäften beste Freunde und Partner waren. Madonna ermahnte „nicht dieses neue Zeitalter der Tyrannei zu akzeptieren.“ Wo waren denn die Moralapostel bisher, als es galt grundsätzlich, wahrhaftig und laut gegen die Kriege, gegen Unterdrückung, gegen Repressionen an das einfache Volk anzuklagen oder gegen Drohnenmorde vor die Massen zu treten. Hollywood ist seit Anbeginn „die Spiele“ (das moderne „Brot und Spiele“) im Imperium der Vereinigten Staaten. Die Massen zu Bespaßen, damit man die egoistische Politik am Volk vorbei betreiben kann. Nettes Aussehen und Barmherzigkeit, wenn es darum geht den Schein zu wahren und die Gutmenschlichkeit nach Außen zu tragen. Bloß nicht, damit will ich aber nicht alle in einem Topf werfen, das sei ausdrücklich gesagt, doch überwiegend zeichnet sich ein Bild von Hollywood einer Fassade Brot zu Predigen und Wein zu trinken. Das wird dieser Tage einmal mehr klar.

Mit Prominenz täuscht man das Volk, macht es blind gegen ihre eigene Versklavung und die eigenen Opferschaften. Die wahrhaftige Tyrannei nicht zu erkennen, des Geldsystems oder den Unrechtsstaat, vor allem die Ungleichbehandlung. Hollywood ist längst eine Parallelgesellschaft, die sich strickt von der Gesellschaft distanziert, sich abgrenzt, vor allem wohnlich. Sogar in anderen Ländern zeigte man Solidarität mit den „geschundenen“ amerikanischen Frauen und demonstrierte mit für den Genderwahn, der nichts anderes ist als eine Pseudo-Diskussion für eine „scheinbar“ gravierende Ungleichstellung der Frau. Es mag vielleicht sein, das wir noch lange nicht dort sind, wo wir vielleicht hin könnten, aber dieses perfide Spiel tut nun wirklich nichts zu Sache beitragen. Doch was im Grunde ist einzuwenden gegen das bisherige Bild einer Familie. Das „Frauen an den Herd“ gibt es heute schon längst nicht mehr, dagegen braucht man nicht mehr zu kämpfen. Die Gesellschaft schafft ihre eigenen Wünsche, Interessen und Freiheiten. Frauenquote? Und die auch noch politisch vorgegeben? Merkt die Gesellschaft überhaupt noch ihre völlige Ignoranz und Verbohrtheit. Wenn man das verkrustete politische System endlich aufbrechen würde, und das wahrhaftig, würden sich ganz andere Möglichkeiten und vor allem Freiheiten ergeben, die einem bis heute noch gar nicht klar sind. Letztendlich soll auch das nur von den eigentlichen Problemen ablenken. Wenn die Spaltung der Gesellschaft zwischen arm und reich, rechts und links oder Islam und Christentum funktioniert, dann stellt ein Konflikt zwischen Mann und Frau nur die Spitze des Eisberges dar. Leider erkennen die Menschen die eigentlichen Probleme nicht, was aber nur wenig verwunderlich ist. Die amerikanische Bevölkerung scheint tief gespalten, dank des elitären Einflusses des Geldadels. Einigen scheinen tatsächliche durch den neuen Präsidenten ihre Pfründer wegzuschwimmen. Die deutsche Presse und ihr politischer Vormund hetzt weiterhin munter mit. Es wurde versucht Trump und seine Sprecher zu diskreditieren, in dem man Bilder dem manipulierten Volk vorlegte, auf dem ein halb leerer Platz vor Donald Trump zu sehen war, doch die Beteiligten wie von allen Sinnen und geistesgestört eineinhalb Millionen Menschen gesehen haben wollen. Da speziell Politiker zur Übertreibung neigen und laut einiger Psychologen stark psychisch gestört seien, was durchaus glaubwürdig erscheint, kann man sich das eventuell vorstellen, doch war eben das reine Propaganda und Diskreditierung, kann man annehmen. Da es verschiedene, ganz gravierende voneinander abweichende Bilder gibt. Die deutschen Medien sprachen von grundsätzlichen Falschaussagen diesbezüglich und gaben vor dies zu belegen. Es wurden Bilder verglichen mit der Amtseinführung Obamas, auf denen sehr viel mehr Menschen standen als bei Trumps Amtseinführung (BR Rundfunk). Tatsächlich aber war anscheinend der Platz völlig ausgefüllt am Washington Monument. Zumindest soll das dieses Foto im Link belegen.

Sicher scheint bisweilen, das die Schlacht um die Herrschaft im Imperium weitergeht. Es gibt Stimmen die sagen berechtigterweise voraus, dass das Imperium der Vereinigten Staaten bis in die späten 2020er Jahre hin in die 30er in 3 Teile zerbrochen ist. Der Grundstein scheint gelegt. Die Entwicklung marschiert gen Fernost in die Achse Moskau – Peking, die die USA zwangsweise durch ihre aggressive Politik der letzten Jahre zu verantworten hat. Auch Europa scheint gravierend in die Röhre zu schauen, ändert man nicht schnellstmöglich die fundamentalen Positionen und Einstellungen.

Keiner des bisherigen Establishment ist bereit auf seine Macht und seinen Einfluss in der Welt zu verzichten. Diesen Menschen interessiert im Grunde keine Partei, kein Land, keine Religion und noch weniger die Völker. Die USA war bisher nur ein Mittel zum Zweck für diese elitären Kreise. Eine Fassade hinter der man sich verstecken konnte, samt seines räuberischen Geldsystems, seines Militärs und seiner im Grunde versklavten Gesellschaft. All das garantiert grenzenlosen Wohlstand und Einfluss, durch ein privates Zentralbanksystem, dass die Menschen völlig ausraubt und deren Arbeitskraft größtenteils für die Interessen der Superreichen oder der Politik herhalten muss.

Wiederrum gab es Ausschreitungen, die den Unmut der Bevölkerung in die Welt zum Ausdruck bringen soll, vor allem über Trump, hinter denen sich größtenteils dennoch politisch motivierte Täter und finanzierte Protestanten verstecken durften. Der gesellschaftliche Klassenkampf ist in ähnlicher Form im amerikanischen Establishment angekommen, da letztendlich der Egosimus und die sture Drang nach Macht und Einfluss keinen Platz für andere lässt. Somit das Imperium von innen heraus zerfällt. Es wird ein langer und vor allem ein schmerzhafter Prozess, das liegt nahe. Finanzierte Idioten randalierten, zerbrachen Schaufensterscheiben und demolierten Fahrzeuge. Wir warten auf den Ausnahmezustand in den Vereinigten Staaten. Altbekannte schwarz Vermummte. Die sogenannten Antifaschisten rufen Anarchie aus. Die Medien und die Politik verkauft es als Freiheitsmarsch für die leidtragende Bevölkerung. Schöne neue Welt.

Auch dafür ist eine Verarmung von Gesellschaftsteilen gut. Menschen aus ärmeren Verhältnissen und solche mit einem Drang zum propagierten Wohlstand, lassen sich gern mal für 10€ pro Stunde vor den Karren spannen und in extremen Fällen in elitären Kriegsgelüsten mitmarschieren.

Marcel L.

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

  • Die Angst der Politik vor dem Volk

    Der G20-Gipfel in Hamburg Die Maske des hiesigen Staates fällt zusehends. Man benutzt die Heuchelei an Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ausdrücklich um politische Interessen zu sichern. Die Gesellschaft bleibt natürlich außen vor, erlangt sich ferner Drohungen zur gewaltbereiten Bekämpfung durch die aufmarschierte staatliche Armada an Polizisten und Sicherheitspersonalien, im Falle sich dem Maßregelungen und Anordnungen des Staatsapparates nicht zu beugen. Das G20 Treffen in Hamburg scheint wieder einmal zur Zerreißprobe zu werden. Man darf sich einen Vorgeschmack auf das (eventuell) Kommende in den nächsten Jahren erhaschen. Irgendwann müssen die Menschen nun mal merken wie habgierig sie von staatlicher Seite geschröpft, belogen […]

  • Das BGE ist Teil des Problems

    Das BGE ist Teil des Problems, ändert oder revolutioniert kein problembehaftetes System, wie das unsere. Es wird wahrscheinlich nicht mal die Schmerzen lindern. Merkwürdigerweise wird die Diskussion zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ von denen Personen geführt, die dieses Grundeinkommen grundlegend gar nicht zum „Existieren“ benötigen, ferner aber scheinheilig, verlogen und in weiser Voraussicht ihr eigenes Dasein und den Wohlstand selbstverständlich behalten oder gar maximieren wollen. Im Zuge einer tiefen Krise des kapitalistischen Systems, und sich zuspitzender Entwicklungen in den nächsten Jahren, müssen schlichtweg neue Ideen her, wie man dieses auf Wachstum basierende System durch die Manipulation der überwiegend kleinen Leute weiterhin zwangsbeatmen […]

  • Zensur hat Konjunktur

    Das neue „Netzdurchsetzungsgesetz“ Tatsächlich ist das neu beschlossenen „Netzdurchsetzungsgesetz“, umgangssprachlich und abwertend „Zensur-Gesetz“ gar nicht so schlecht, wie es im ersten Blick den Anschein macht. Einschränkungen in Persönlichkeitsrechten kommen dieser Tage aber grundlegend schön geschmückt, lüg(ck)enbehaftet und in der Tat eher politische (persönliche) als gesellschaftliche Interessen vertretend daher. Die Zusammenhänge sind daher nötig zu verstehen und trotz der Komplexität dahingehend zu verarbeiten, dass letztendlich doch mit Recht behauptet werden kann, immense Gefahren für die Meinungs- und Bewegungsfreiheit großer Gesellschaftsteile auf dem Spiel stehend zu sehen. Vor allem gegen jene elitären Interessen und Personen, die sich selber mit Hilfe des staatlichen […]

  • Zum Wohle des Volkes

    Wir werden nie in einem Staat frei von Verbrechen leben. Derart zu hoffen und zu denken ist tatsächlich Utopie. Nicht etwa nur, weil es immer Kriminalität geben wird, solange es Menschen geben wird, die nebeneinander leben, zudem Neid, Missgunst, Hass oder einfach nur Dummheit. Nein auch weil die staatliche Gewalt zusehends profitiert von dieser Kriminalität innerhalb der Gesellschaft. Vor allem von der gesellschaftlichen Diskrepanz. Derartiges als Vorwände benutzt, ihre eigene, perfide Agenda zu verwirklichen. Gerade das ist unlängst an der Migrationspolitik klar deutlich geworden. Direkte Beteiligung staatlicher Dienste scheinen da ganz und gar nicht ausgeschlossen. Derzeit werden die medial verbreiteten […]

  • Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    Kritikern heutiger politischer, wirtschaftlicher Strukturen wird natürlich vorgeworfen, keine Alternativen oder gar Lösungen für ihre Konflikte und das Aufbegehren gegen befundene essentielle Probleme zu benennen. Das ist aber in dieser geforderten Form oftmals auch gar nicht notwendig, da viele der heutigen Probleme gar nicht existieren würden, wenn das kapitalistische, rein auf Wohlstandsdrang basierte heutige System nicht derart Formen angenommen hätte, dass viele privilegierte Gesellschaftsteile schon seit längeren grundlegend über ihre (absolut) notwendigen Verhältnisse leben. Was sichtbare Probleme, die nun kaum zu leugnen sind, mit sich bringt. Die letztendlich trauriger Weise nur noch wenig tatsächlicher Werte (philosophisch) in sich tragen. Jene […]

  • Verlaufen im Niemandsland des Kapitalismus

    Die bisherigen Regierungen und einflussreichsten Gruppen, darüber hinaus Firmenbosse und Vorstände des westlichen Kapitalismus sehen sich zusehends mit einer Situation konfrontiert, in der die Menschen der alteingesessenen und abgedroschenen Politik, Herrschaft und Philosophie mehrheitlich den Rücken kehren. Zudem befinden wir uns in einer tiefen Systemkrise, in der die Menschen, egal welcher Herkunft, Schicht oder gesellschaftlichen Status Quo grundlegend unzufriedener werden. Nicht weil fundamental der Wohlstand oder sonst irgendetwas lebensnotwendiges fehlen würde, ganz im Gegenteil, sondern weil augenscheinlich die Verteilung des Wohlstands als ungerecht angesehen wird. Auch ein zwangsweise begrenztes Wachstum wird realistisch von denjenigen registriert, die seit nunmehr Jahrzehnten diese […]

  • Das hässliche „V-Wort“

    Links zu folgenden Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blogs werden auf readmore nicht geduldet und können geahndet werden: – … – wissensfieber.de Mittlerweile wird Wissensfieber.de durch die eine oder andere Quelle als „Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blog“ bezeichnet. Dem stehe ich grundlegend entgegen und widerspreche derart unbegründeten Thesen, Anfeindung und Anschuldigung umfassend. Selbstverständlich war das nicht anders zu erwarten, als ich mich Anfang 2016 entschloss, (eigennützig, denn ich kämpfe auch für meine freiheitlichen, friedlichen Werte, meine Umwelt und das Wohl ausschließlich aller Lebewesen die mich umgeben, doch keineswegs für direkte finanzielle Vorteile,) über Missstände, vor allem in der etablierten […]

2 Kommentare

  1. Den letzten US- Präsidenten den das Finanzsystem erschaffen hatte und der glaubte etwas in die richtige Richtung, steuern zu können, nähmlich in die Richtung der gesamten Menschheit, hat man samt der Hälfte seiner Familie ausgerottet und damit für alle Zeiten ein Zeichen gesetzt damit es nie wieder zu einem weiteren Kennedy kommen wird.
    Wer oder was das pfälzer Leberwurstgewähs ist, wird so finde ich hier mehr als gut beschrieben:http://www.free21.org/donald-trump-trojanisches-pferd-der-kommenden-finanz-militaerdiktatur/
    Eine Anarchie funktioniert immer nur mit Liebe im Herzen und nicht mit Hämmern in den Händen. Nur wenn wir uns der von ihnen und für uns erschaffenen „Realität/ Matrix“ ensagen und entziehen, werden wir eines Tages frei von Anführern jeglicher Art und Weise sein, die so nötig wie ein Tumor sind, und die Gesellschaft wird sich selbst durch ihre eigenen Werte vor solchen Systemen wie dem jetzigen, ein für alle mal schützen und sich selbst leiten können.
    Wenn es erlaubt ist würde ich sehr gerne auf ein neues Zukunftsprojekt zur Vernetzung und zum Wissensaustausch hinweisen welches ich seit längerem kenne und brennend darauf warte das es online geht. Es wurde schon bei Ken FM vom Initiator vorgestellt und ich hoffe das hier auf diesem Blog auch viele Mitstreiter für eine bessere Zukunft zu finden sind die sich auch dieser Sache anschließen. Hier der Link und bitte denkt daran dass dies noch nicht, aber bald online und für Jederman zugänglich sein wird:
    http://de.humanconnection.org/
    Ich bin mir sicher dass wir weder eine solche Mutti oder einen Schäfer brauchen denn, eine bessere Mutti als die die uns auf die Welt gebracht hat gibt es nicht und da ich mich noch nie für ein Schaf gehalten habe, brauche ich auch keinen Schäfer der mir den Weg weist denn, dafür hat mich, und natürlich alle meine Mitmenschen, die Natur mit Geist und Seele ausgestattet!
    Zum Schluss kann ich in Betzug zu Führern wie Trump (und allen Anderen) nur die Wort von Erich From zitieren:
    „Ich glaube, dass die Erkenntnis der Wahrheit nicht in erster Linie eine Sache der Intelligenz, sondern des Charakters ist. Dabei ist das Wichtigste, dass man den Mut hat, nein zu sagen und den Befehlen der Machthaber und der öffentlichen Meinung den Gehorsam zu verweigern; dass man nicht länger schläft, sondern menschlich wird; dass man aufwacht und das Gefühl der Hilflosikeit und Sinnlosigkeit verliert.“
    LG an alle!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*