Das Trump-Spektakel

Die Spannungen in den Vereinigten Staaten nehmen täglich zu. Die Amtseinführung des neuen Präsidenten Donald Trump ging mit zahlreicher Propaganda, harten Krawallen und bemerkenswert, einen Frauenmarsch, „wahrscheinlich“(?) für die Rechte der Frauen einher. Die weiblichen Leser werden hoffentlich diesen abwertenden Ton nachsehen, doch dieses Theater ist längst nicht das, was es vorgibt zu sein. Sorry, aber es ist schlicht lächerlich. Die Wahlkampfkampagne der Demokraten (des bisherigen Establishment) hallt scheinbar noch lange nach und hat sich fest in die Köpfe der Menschen genagelt. Trump selbst hatte in höchsten Posten seines Wahlkampfteams eine Frau engagiert, es kann also nicht so gravierend sein mit einem propagierten Frauenhass. Und seine Frau sieht im übrigen auch nicht aus als müsste sie am Herd stehen, ebenso wie die Tochter. Früher waren Machos teilweise Frauenhelden, da braucht es nur einen bemerkenswert gut aussehenden Hollywoodstar als Macho, und die Sichtweise ist wieder ganz eine andere. Ja der Donald Trump ist eben nicht, was man sich darunter vorstellt. Apropos, auch Hollywood kämpft weiter als Frontlinie der Wahlverlierer, der bisherigen Kriegstreiber, die sich bis zum heutigen Tag noch keinerlei Gedanken über Menschen- und speziell Frauenrechte in Ländern gemacht haben, die sie bisher militärisch unterstützt oder im andern Fall ausgebeutet und bekriegt haben oder mit zahlreichen anderen Geschäften beste Freunde und Partner waren. Madonna ermahnte „nicht dieses neue Zeitalter der Tyrannei zu akzeptieren.“ Wo waren denn die Moralapostel bisher, als es galt grundsätzlich, wahrhaftig und laut gegen die Kriege, gegen Unterdrückung, gegen Repressionen an das einfache Volk anzuklagen oder gegen Drohnenmorde vor die Massen zu treten. Hollywood ist seit Anbeginn „die Spiele“ (das moderne „Brot und Spiele“) im Imperium der Vereinigten Staaten. Die Massen zu Bespaßen, damit man die egoistische Politik am Volk vorbei betreiben kann. Nettes Aussehen und Barmherzigkeit, wenn es darum geht den Schein zu wahren und die Gutmenschlichkeit nach Außen zu tragen. Bloß nicht, damit will ich aber nicht alle in einem Topf werfen, das sei ausdrücklich gesagt, doch überwiegend zeichnet sich ein Bild von Hollywood einer Fassade Brot zu Predigen und Wein zu trinken. Das wird dieser Tage einmal mehr klar.

Mit Prominenz täuscht man das Volk, macht es blind gegen ihre eigene Versklavung und die eigenen Opferschaften. Die wahrhaftige Tyrannei nicht zu erkennen, des Geldsystems oder den Unrechtsstaat, vor allem die Ungleichbehandlung. Hollywood ist längst eine Parallelgesellschaft, die sich strickt von der Gesellschaft distanziert, sich abgrenzt, vor allem wohnlich. Sogar in anderen Ländern zeigte man Solidarität mit den „geschundenen“ amerikanischen Frauen und demonstrierte mit für den Genderwahn, der nichts anderes ist als eine Pseudo-Diskussion für eine „scheinbar“ gravierende Ungleichstellung der Frau. Es mag vielleicht sein, das wir noch lange nicht dort sind, wo wir vielleicht hin könnten, aber dieses perfide Spiel tut nun wirklich nichts zu Sache beitragen. Doch was im Grunde ist einzuwenden gegen das bisherige Bild einer Familie. Das „Frauen an den Herd“ gibt es heute schon längst nicht mehr, dagegen braucht man nicht mehr zu kämpfen. Die Gesellschaft schafft ihre eigenen Wünsche, Interessen und Freiheiten. Frauenquote? Und die auch noch politisch vorgegeben? Merkt die Gesellschaft überhaupt noch ihre völlige Ignoranz und Verbohrtheit. Wenn man das verkrustete politische System endlich aufbrechen würde, und das wahrhaftig, würden sich ganz andere Möglichkeiten und vor allem Freiheiten ergeben, die einem bis heute noch gar nicht klar sind. Letztendlich soll auch das nur von den eigentlichen Problemen ablenken. Wenn die Spaltung der Gesellschaft zwischen arm und reich, rechts und links oder Islam und Christentum funktioniert, dann stellt ein Konflikt zwischen Mann und Frau nur die Spitze des Eisberges dar. Leider erkennen die Menschen die eigentlichen Probleme nicht, was aber nur wenig verwunderlich ist. Die amerikanische Bevölkerung scheint tief gespalten, dank des elitären Einflusses des Geldadels. Einigen scheinen tatsächliche durch den neuen Präsidenten ihre Pfründer wegzuschwimmen. Die deutsche Presse und ihr politischer Vormund hetzt weiterhin munter mit. Es wurde versucht Trump und seine Sprecher zu diskreditieren, in dem man Bilder dem manipulierten Volk vorlegte, auf dem ein halb leerer Platz vor Donald Trump zu sehen war, doch die Beteiligten wie von allen Sinnen und geistesgestört eineinhalb Millionen Menschen gesehen haben wollen. Da speziell Politiker zur Übertreibung neigen und laut einiger Psychologen stark psychisch gestört seien, was durchaus glaubwürdig erscheint, kann man sich das eventuell vorstellen, doch war eben das reine Propaganda und Diskreditierung, kann man annehmen. Da es verschiedene, ganz gravierende voneinander abweichende Bilder gibt. Die deutschen Medien sprachen von grundsätzlichen Falschaussagen diesbezüglich und gaben vor dies zu belegen. Es wurden Bilder verglichen mit der Amtseinführung Obamas, auf denen sehr viel mehr Menschen standen als bei Trumps Amtseinführung (BR Rundfunk). Tatsächlich aber war anscheinend der Platz völlig ausgefüllt am Washington Monument. Zumindest soll das dieses Foto im Link belegen.

Sicher scheint bisweilen, das die Schlacht um die Herrschaft im Imperium weitergeht. Es gibt Stimmen die sagen berechtigterweise voraus, dass das Imperium der Vereinigten Staaten bis in die späten 2020er Jahre hin in die 30er in 3 Teile zerbrochen ist. Der Grundstein scheint gelegt. Die Entwicklung marschiert gen Fernost in die Achse Moskau – Peking, die die USA zwangsweise durch ihre aggressive Politik der letzten Jahre zu verantworten hat. Auch Europa scheint gravierend in die Röhre zu schauen, ändert man nicht schnellstmöglich die fundamentalen Positionen und Einstellungen.

Keiner des bisherigen Establishment ist bereit auf seine Macht und seinen Einfluss in der Welt zu verzichten. Diesen Menschen interessiert im Grunde keine Partei, kein Land, keine Religion und noch weniger die Völker. Die USA war bisher nur ein Mittel zum Zweck für diese elitären Kreise. Eine Fassade hinter der man sich verstecken konnte, samt seines räuberischen Geldsystems, seines Militärs und seiner im Grunde versklavten Gesellschaft. All das garantiert grenzenlosen Wohlstand und Einfluss, durch ein privates Zentralbanksystem, dass die Menschen völlig ausraubt und deren Arbeitskraft größtenteils für die Interessen der Superreichen oder der Politik herhalten muss.

Wiederrum gab es Ausschreitungen, die den Unmut der Bevölkerung in die Welt zum Ausdruck bringen soll, vor allem über Trump, hinter denen sich größtenteils dennoch politisch motivierte Täter und finanzierte Protestanten verstecken durften. Der gesellschaftliche Klassenkampf ist in ähnlicher Form im amerikanischen Establishment angekommen, da letztendlich der Egosimus und die sture Drang nach Macht und Einfluss keinen Platz für andere lässt. Somit das Imperium von innen heraus zerfällt. Es wird ein langer und vor allem ein schmerzhafter Prozess, das liegt nahe. Finanzierte Idioten randalierten, zerbrachen Schaufensterscheiben und demolierten Fahrzeuge. Wir warten auf den Ausnahmezustand in den Vereinigten Staaten. Altbekannte schwarz Vermummte. Die sogenannten Antifaschisten rufen Anarchie aus. Die Medien und die Politik verkauft es als Freiheitsmarsch für die leidtragende Bevölkerung. Schöne neue Welt.

Auch dafür ist eine Verarmung von Gesellschaftsteilen gut. Menschen aus ärmeren Verhältnissen und solche mit einem Drang zum propagierten Wohlstand, lassen sich gern mal für 10€ pro Stunde vor den Karren spannen und in extremen Fällen in elitären Kriegsgelüsten mitmarschieren.

Marcel L.

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

2 Kommentare

  1. Den letzten US- Präsidenten den das Finanzsystem erschaffen hatte und der glaubte etwas in die richtige Richtung, steuern zu können, nähmlich in die Richtung der gesamten Menschheit, hat man samt der Hälfte seiner Familie ausgerottet und damit für alle Zeiten ein Zeichen gesetzt damit es nie wieder zu einem weiteren Kennedy kommen wird.
    Wer oder was das pfälzer Leberwurstgewähs ist, wird so finde ich hier mehr als gut beschrieben:http://www.free21.org/donald-trump-trojanisches-pferd-der-kommenden-finanz-militaerdiktatur/
    Eine Anarchie funktioniert immer nur mit Liebe im Herzen und nicht mit Hämmern in den Händen. Nur wenn wir uns der von ihnen und für uns erschaffenen „Realität/ Matrix“ ensagen und entziehen, werden wir eines Tages frei von Anführern jeglicher Art und Weise sein, die so nötig wie ein Tumor sind, und die Gesellschaft wird sich selbst durch ihre eigenen Werte vor solchen Systemen wie dem jetzigen, ein für alle mal schützen und sich selbst leiten können.
    Wenn es erlaubt ist würde ich sehr gerne auf ein neues Zukunftsprojekt zur Vernetzung und zum Wissensaustausch hinweisen welches ich seit längerem kenne und brennend darauf warte das es online geht. Es wurde schon bei Ken FM vom Initiator vorgestellt und ich hoffe das hier auf diesem Blog auch viele Mitstreiter für eine bessere Zukunft zu finden sind die sich auch dieser Sache anschließen. Hier der Link und bitte denkt daran dass dies noch nicht, aber bald online und für Jederman zugänglich sein wird:
    http://de.humanconnection.org/
    Ich bin mir sicher dass wir weder eine solche Mutti oder einen Schäfer brauchen denn, eine bessere Mutti als die die uns auf die Welt gebracht hat gibt es nicht und da ich mich noch nie für ein Schaf gehalten habe, brauche ich auch keinen Schäfer der mir den Weg weist denn, dafür hat mich, und natürlich alle meine Mitmenschen, die Natur mit Geist und Seele ausgestattet!
    Zum Schluss kann ich in Betzug zu Führern wie Trump (und allen Anderen) nur die Wort von Erich From zitieren:
    „Ich glaube, dass die Erkenntnis der Wahrheit nicht in erster Linie eine Sache der Intelligenz, sondern des Charakters ist. Dabei ist das Wichtigste, dass man den Mut hat, nein zu sagen und den Befehlen der Machthaber und der öffentlichen Meinung den Gehorsam zu verweigern; dass man nicht länger schläft, sondern menschlich wird; dass man aufwacht und das Gefühl der Hilflosikeit und Sinnlosigkeit verliert.“
    LG an alle!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*