Deflation oder Inflation?

 

Ergebnis Crash und Enteignung!

Langsam wird wirklich klar, wohin der Hase läuft, den die Zentralbänker „aus dem Hut zaubern“. So die Einleitung eines sehr interessanten Artikels von Manfred Gburek vom 12. März. Interessierten und vor allem seit längerem alarmierten Menschen dürften die beschriebenen Erkenntnisse aus der letzten EZB-Sitzung keine Neuigkeiten bringen, sondern nur eine Bestätigung dieser Auswüchse eines völlig perfiden und irrationalen Plans. Nur über die Höhe des Ausmaß der Folgen eines neuerlichen Zusammenbruchs des weltweiten Wirtschafts- und Finanzsystems dürfte man sich hier und da noch uneins sein. Eines ist der Weilen sicher, es wird ein Crash, der „sich gewaschen“ hat.
Die Schulden des Staates, in Folge dessen leider auch der „Kleinen“ (99% der Bevölkerung), sind die Gewinne der „Großen“. Denn, einem Schuldner steht immer ein Gläubiger gegenüber, ein Profiteur dieses ausufernden Schuldengebäudes.

Die Geier sind die Banken, Geld aus dem Nichts zu drucken, dafür einen minimalen Gegenwert zu schaffen. (Milliardenschwere Unternehmen, sowie die gesinnungslose Politik mal außen vor gelassen, die nicht minder schwer an diesem System profitieren.) Die Einlagen ihres Systems der annähernd grenzenlosen Giralgeldschöpfung der Banken schaffen/erwirtschaften diese nicht mal eigens, sondern ausschließlich die Bankkunden mit ihrem Kontoguthaben/Arbeitskraft. Kredite (fast) aus dem Nichts ausgeben und dafür ordentlich Zinsen kassieren, cleveres System! (Ironie) Dem Schuldner sei dank. Kein Geschäft auf der Welt ist in diesem Maße ertragreicher und gleichermaßen mit einem annähern Null-Aufwand verbunden. Aus 1000€ Kundeneinlage (diesmal ausnahmsweise Gläubiger – bei Negativzins teilt man sich die Rolle des Schuldners und Gläubigers) in Form seines, beispielsweise hart erarbeiteten Lohns, wird die Bank dank dieses glorreichen „Falschgeldsystems“ im geringsten Fall 10000€ (bis zu 100000€) Kreditgeld schaffen, um damit „fette“ Zinsen zu kassieren. Dabei könnte man meinen, die Zinsen seien doch gar nicht mehr so hoch!? Doch, wenn man bedenkt, dass du Banken annähernd keine Kosten haben, sollte das schon hohen Blutdruck in Verbindung mit Hass gegen das System der Giralgeldschöpfung entwickeln.

Link: (http://wissensfieber.de/giralgeldschoepfung/)

Nun wurde in den letzten Jahren einen Schuldenberg angehäuft, dessen Zahlen man kaum überblicken kann. Dabei argumentieren, zum Großteil die Profiteure dieser Schulden, dass Schulden notwendig wären, um neue Investitionen zu tätigen, die der Gesellschaft einen Vorteil schafft, Innovation, Entwicklung, Infrastruktur etc., den Erhalt des gesellschaftlichen Lebens (über Arten der Innovationen und Entwicklungen kann man sich durchaus streiten). Das mag schon teilweise richtig sein, doch dürfen eben die Erträge an den Schulden nicht den 1% oder sogar den 0,000001% Reichen/Banken zu Gute kommen, darüber hinaus nicht nur Schulden aufgenommen werden, um Luxus, Prunkt, Verschwendung und Maßlosigkeit zu schaffen. Ganz nebenbei, im Grunde ist eine Banknote ein wertloser Papierschein, heute steht nicht annähernd ein Wert(-erhalt) hinter diesem Stück Papier/dieser Schuld an die Notenbanken.

Die Notenbankpolitik der letzten Jahre bis Jahrzehnte, eigentlich seit eh und je, hat entgegen vorgehaltenen Argumente, der Gesellschaft, dem kleinen Mann, nicht annähernd das gebracht, was immer versprochen wurde. (siehe auch http://wissensfieber.de/das-perfekte-verbrechen/)
Stattdessen stehen wir unter anderem regelmäßig, so heute, vor einem Platzen der Anleiheblase, enorme Fehlinvestitionen, in Folge zahlreiche Pleiten und Insolvenzen und vor einer niemals dagewesenen Ungleichverteilung der „Reichtümer“ der Welt. Nicht im Ansatz ein Wohlstand für die Kleinen.
Bezüglich der heutigen Geldpolitik könnte man auch von einer Falschgeldinflation an den Kapitalmärkten sprechen. Darüber hinaus werden Schulden in Schattenbanken ausgelagert, um Bilanzen zu bereinigen. Schattenbanken agieren außerhalb des regulären Bankensystems, heißt, sie befolgen noch weniger Regeln als die offiziellen Banken sowieso schon. Trotz der gegenläufigen Meinung der „Betreiber“ dieser milliarden-/billionenschweren Investmentfonds etc. werden hier illegale Geschäfte betrieben, denn es sind im hohen Maße diese, die mit ihrem egoistischen und selbstsüchtigen Handeln ganze Volkswirtschaften, damit die Arbeitskräfte und Menschen in den Abgrund reißen. Selbstverständlich definiert der ehemalige Notenbankchef Ben Bernanke diese als neutral, derartige Menschen profitieren in einem Höchstmaß an diesem System. Die Bilanzsummen dieser Geldmarktfonds, Investmentfonds und sonstige „Finanzinstitute“ dieser Art haben annähernd größeren Wert angenommen, als die gesamten Schulden der Staaten der Welt. Dieser Summen stehen wie gesagt nahezu kein Gegenwert gegenüber. Sie wurde durch Giralgeldschöpfung geschaffen.
Schon aus dem Grund, bezüglich der Gefahr für das Wohl und den „Besitz und das Eigentum“ des überwiegenden Teil der Menschen, die mit dieser Art der Bereicherung nichts zu tun haben (wollen), gehören diese „Bomben“ des Finanzwesens verboten, oder dahingehend reguliert, dass für deren Zusammenbrechen, sowie der Banken, die diese Schattenbanken geschafften haben, ausschließlich deren Anteilseigner und Investoren haften mit ihrem allumfassenden Vermögen, was aber durch die gesamte Verstrickung des System völlig unmöglich ist. Fällt ein Teil des Systems, fällt das ganze System, das ist eben wie ein Kartenhaus, bei dem die eine Karte aus der Mitte aus den Fugen gerät. Was man allerdings dabei auch beachten muss, dass viele Menschen/Kleinanleger getäuscht und gelockt werden ihr Geld in derartige Anlagen einzubringen, ohne über die Ausmaße und Gefahren Erkenntnisse zu haben. Hier ist erneut der Zusammenhang zur Giralgeldschöpfung zu suchen. Sie sind meist die leidtragenden dieses Systems.

Die Schlussfolgerung der letzten EZB Sitzung sind nun: Mehr, mehr, mehr „billiges Geld“ um dieses vorher angesprochene System weiter aufzublasen (Das es aber nicht billig ist, sollten die Menschen merken. Seit Monaten druckt die EZB Milliarden von Banknoten, für mich ist der Wert der Waren eher gestiegen. Fail!!!) Es steht eine direkte und offenkundige Staatsfinanzieren bevor. (schon über Staatsanleihen seit ein paar Monaten) Spekuliert wird über den Beginn noch in diesem Jahr. Das wird das Vertrauen in die Wirtschaften, Banken und Staatensystem auf neues Niveau nach unten katapultieren. Die Monetarisierung wird entgegen des derzeitigen Gerede früher oder später die Preise explodieren lassen. So schnell können wir nicht schauen. Eine Erhöhung der Steuern und Abgaben wird sein übriges tun. In der Diskussion stehen Abgaben auf sämtliche Vermögenswerte. (10% Schuldensteuer auf alle Vermögen)

Stellt sich mir ebenfalls die Frage, warum die Inflationsrate von 2% unbedingt eine Preisstabilisierung darstellen soll. Die Hintergründe erschließen sich einem einfach denkendem Menschen und Konsumenten sowieso nicht, schon gar nicht die Reaktion von Notenbanken, Politik und Wirtschaft, eben nur, hat man die Menschen im Blick, die von einer 2% Preissteigerung profitieren. Basierend einzig und allein auf einer einseitig propagierten Wirtschaftslehre und zwangsgesteuerten sowie neurotischen Wirtschaftswachstum und -expansion. Arbeitsplätze und Wohlstand wird doch wohl nicht mit Hilfe von Inflation geschaffen, und auch nicht mit einem steigendem Ölpreis, was zum Großteil für die sinkende Inflationsrate verantwortlich gemacht wird. Klar ein Wachstum der Wirtschaft schon, aber nur wenn sie nicht ausschließlich mehr und mehr Gewinne für die Eliten bedeutet. Nein, ein sinkender Ölpreis schmälert die Gewinne der Ölmultis. Das eine steigende Inflationsrate mit steigender Beschäftigung, bzw. mehr Wohlstand einhergehen soll, widerlegt die sinkende Kaufkraft der Brutto/Nettolöhne eines jeden Angestellten/Arbeiters bzw. die tatsächlichen Arbeitslosenzahlen. Im Grunde stagniert dies Zahl seit Jahren, bzw. steigt sogar stetig, da sämtliche Arbeiterschichten in diese Zahlen gar nicht mit eingerechnet werden.

Mit diesen Maßnahmen der Notenbanken soll keine Gefahr einer Deflation beseitigt werden, sondern die Gelder und der Reichtum der Reichen gesichert werden, damit der hohe Lebensstandard erhalten bleibt, den man sich in den letzten Jahren räuberisch auf Kosten der Kleinen angeeignet hat.

Eines ist indessen sicher, dass das Geld auf der Bank in kommenden Monaten und Jahren eben nicht sicher ist. Stichwort Enteignung, Schuldsteuer, Negativzins, Bargeldverbot. Früher oder später sollte jeder darüber nachdenken sein Erspartes in sichere Vermögenswerte umzuwandeln. Immobilien werden voraussichtlich nicht weiter an Wert gewinnen, gut für die, die vielleicht noch eine Investition planen, doch eine Steuer, bzw. Abgabenerhöhung steht auch dabei als Risiko gegenüber. Darüber hinaus steht die Eigenschaft einer Immobilie als Werterhalt von heutigen Werten ausgehend einer Immobilie in den Sternen. Deshalb wahrscheinlich momentan nur als endgültige „Niederlassung“ attraktiv.
Aktien ausgewählter Unternehmen als Vermögensanlage in Privatwerte werden auch in Zukunft inflationieren und profitieren. Speziell Werte mit Zukunftsperspektiven. Und natürlich Edelmetalle, die in den letzten Jahre weniger Vertrauen genossen haben, werden im Lauf der neuen Staats- und Finanzkrise eine wahrliche Renaissance erleben können. Die Anlagemöglichkeiten sind begrenzt, doch will man sein mühselig erspartes vor der Gier der Finanz-, Politik- und Kriegstreiberelite schützen, sollte man sich frühzeitig zu alternativen Anlagemöglichkeiten entscheiden. Wichtig ist der Plan B, darüber hinaus den Plan des derzeitigen Schuldgeldsystems verstehen zu lernen.
(siehe hierzu: http://wissensfieber.de/der-crash-am-horizont/ und http://wissensfieber.de/der-auftakt-zum-chaos/)

Marcel L.

Link: http://wissensfieber.de/giralgeldschoepfung/

Quellen:

Als Nächstes: Direkte Staatsfinanzierung

Negativzinsen: EZB heizt Flucht in den US-Dollar an


http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/FAQs/Wissenswert/Staatsschuldenkrise/11_warum_ist_eine_staatsfinanzierung_durch_gelddrucken_verboten.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Schattenbank

  • Halbe Wahrheiten der Mainstreammedien zum „Angriffskrieg“ und der Streichung des § 80 im Strafgesetzbuch

    Die Zeiten werden rauer. Das spürt man an allen Ecken und Enden. In den nächsten beiden Jahrzehnten werden sich voraussichtlich die Strukturen, gesellschaftlich und politisch teilweise gravierend verschieben und verändern. Im Grunde werden sie es sogar müssen. Versteifen wir uns nicht zu sehr auf einen herbeigeredeten „Rechtspopulismus“, von dem man bis heute noch nicht verstanden hat, was der wirkliche Sinn hinter dieser Bezeichnung ist, und dergleichen. Das eben sind nicht unsere größten Probleme, nur sollen diese eben von gravierenderen Zusammenbrüchen ablenken und vor allem diese aufhalten. Hier geht es mehr noch um den Zusammenbruch in das Vertrauen in die bisher […]

  • Politisches Kabarett oder „Der Falsche Fünfziger“

    Politisches Kabarett muss nicht immer lustig sein. Durch Satire und Kabarett hat grundsätzliche Systemkritik sogar in den öffentlich rechtlichen Einzug gehalten, scheint es doch auch annähernd das einzige Format (Satire und Kabarett), das kritische Worte und vor allem jede Menge harte Beleidigungen grundlegend zulässt. Gründe dafür könnten die Tatsachen sein, das die Menschen, die diesen Vorführungen folgen, doch weitestgehend in Schubladen eingeordnet werden, dies dennoch nicht zu verinnerlichen, da der grundlegende Bezug oftmals fehlt. Wird man doch mehr und mehr an anderer Stelle durch Brot und Spiele in eine gewollte Scheinwelt gesetzt. Wenn sich das System und die anderen Menschen […]

  • Missbrauch der Religionen

    Die Beobachtungen zeigen, seit jeher herrscht augenscheinlich ein Glaubenskrieg zwischen den größten Religionen im Nahen Osten und an den südlichen Grenzen des heutigen Europas, der nur schwer ein objektives Bild wiedergeben soll, diesen mit Nichten zulässt. Speziell scheint es nahezu unmöglich sich als Außenstehender einen rationalen Standpunkt in der Situation in Palästina vor der Gründung des Staates Israel und darüber hinaus anzueignen. Der gesamte Konflikt der Religionen lässt viele Fragen und Tatsachen offen. Man darf sicherlich zurecht behaupten, das die Kriege um die Glaubensherrschaft, zumindest wird das meist vorangestellt und betont, die meisten Opfer gebracht haben, dabei tatsächlich die meisten […]

  • Der Feind im Staat

    Der größte Feind eines Staates ist immer, mit kleineren Ausnahmen, die Staatsmacht selbst. Das war in der Vergangenheit so und ist auch gegenwärtig der Fall. Der Staat sind schon lange nicht mehr die Menschen, die Bürger, die normalerweise Entscheiden treffen und mitbestimmen sollten, aktiv an der Politik mitzuwirken. Was eine wahrhaftige Demokratie ausmachen sollte. Die Politik ist fern ab der Gesellschaft. Den Bezug hat man schon lang verloren, was aber keinesfalls Zufall ist oder nur Unvermögen darstellt. Die Politik verfolgt kaltschnäuzig, willkürlich und weit mehr zielgerichteter ihren Plan, als man es als treuer Diener dieser elitären Wohlstandstruppe denken mag. Streift […]

  • Die CO2 Lüge

    Ivar Giaever wurde in Norwegen geboren. Er ist ein norwegisch-amerikanischer Physiker. Das entscheidenste in seinem umfangreichen Lebenslauf als Ingenieur in Bezug auf die Klimaforschung ist seine Tätigkeit als Professor am Rensselaer Polytechnical Institute, zusätzlich am Institut für Physik der Universität Oslo. Für das Heartland Institut, eine US-amerikanische konservative und libertäre Denkfabrik, stellt er eine Experten dar. Außerdem war er mehrmaliger Nobelpreisträger in der Physik.

  • Politisches Spektakel in Köln

    Trittbrettfahrer sind in der Kriminalistik Personen oder Gruppierungen, die sich entweder irreführend zu nicht von ihnen begangenen Straftaten bekennen oder notorisch, meist besonders spektakuläre Straftaten nachahmen. In der Regel soll damit öffentliche Aufmerksamkeit erweckt werden. Auf einen Zug aufzuspringen, von dem man sich persönliche und finanzielle Vorteile erhofft. Die heutige Politik zählt ohne Zweifel dazu. Ängste, Sorgen und vor allem Ignoranz und Naivität der Bürger auszunutzen, die mit einer völlig provokanten Masseneinwanderung und einer „islamistischen und extremistischen“ Propaganda einhergehen, um die Agenda des Sozialismus oder des Totalitarismus vollumfänglich umzusetzen. Darüber hinaus Kriege, die den schleichenden Zerfall der Strukturen entgegenwirken sollen. […]

  • Geheimdienste als politische Gehilfen

    Wiederum wird uns das Bild eines moslemisch, extremistischen Attentäters mit all seinen medialen und politisch propagierten Facetten bekundet, der seit längerem vom Verfassungsschutz unter ständiger Beobachtung gestanden haben soll. Richtigerweise von einer Behörde namens GTAZ, einem terroristischen Abwehrzentrum in Deutschland, das seinem Entstehungsdatum zu Folge, ein Ergebnis des 11. September 2001 zu sein scheint. Dennoch konnte sich der Tunesier als „Kleinkrimineller“ mehr oder weniger frei in Europa bewegen. Die Fakten, die der Öffentlichkeit präsentiert werden sind geradezu tiefgreifend, ebenso fragwürdig. Würde man die Angaben ernst nehmen, würde sich die Frage stellen, warum derart Organisationen und Behörden überhaupt auf Kosten von […]

  • Volkswagen – Eine scheinbare Erfolgsgeschichte

    Volkswagen steht seit über einem halben Jahrhundert sinnbildlich für Deutschlands Automobilindustrie. Heute mehr denn jemals, doch anders als vor vielen Jahren gewollt. Denn die negativen Nachrichten des „VW-Abgas-Skandal“ lasten sicherlich der gesamten deutschen Branche im Ausland an. Vielleicht in Sachen Volkswagen nicht minder zu Unrecht, obwohl bei derart Diskussionen eine differenzierte Analyse dringlich von Nöten ist. Natürlich muss man einen Führungscharakter des VW-Konzerns im gleichen Zug relativieren. Zum heutigen Stand haben sicher einiger seiner deutschen Konkurrenten auch einiges mehr geleistet, ob nun gewinnbringend oder sinnvoll sei mal dahingestellt. Auch japanische Konkurrenz ist der VW Technik um einiges voraus. Es ist […]

  • Berlin ist Staatsterrorismus

    Man kann in vielerlei Hinsicht zur Erkenntnis kommen, dass das Attentat auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin dem Staatsterrorismus zuzuordnen ist. Sogar der eigenen Politik, Regierungspolitikern und Bediensteten selbst. Gleiches gilt für München, Brüssel, Nizza oder Paris. Die Menschen identifizieren ihn augenscheinlich zwar als solchen , wohl nur nebensächlich aufgrund der destabilisierenden Einwanderungswelle, die permanent von politischer Seite verteidigt wird, darüber hinaus aber wird die Ursache in der Bevölkerung völlig falsch oder unzureichend verstanden. Erkenntnisse über Folgen und Ergebnisse einer seit Jahrzehnten abartigen und heuchlerischen Politik werden den tatsächlichen Ursachen vorgezogen. Randerscheinungen werden permanent thematisiert ohne die eigentlichen Probleme […]

  • Die gefährlichste aller Religionen

    Dieser Artikel wurde auf DZiG.de | Deutsche ZivilGesellschaft „Deutsche Sprachen und deutsche Kulturen beschreiben sieben deutsche Völker“ veröffentlicht und durch Wissensfieber in seiner Gänze übernommen.   Staaten als Ausbeutungssysteme sind bislang das lebensgefährlichste, was der Menschheit widerfahren ist! Einige Beispiele mögen genügen: Tote im Auftrag der Staatsmacht: Joseph Stalin, UDSSR, 1929 – 1953, ca. 43 Millionen Tote Mao Tse-Tung, China, 1923 – 1976, ca. 38 Millionen Tote Adolf Hitler, Deutschland, 1933 – 1945, ca. 21 Millionen Tote Pol Pot, Kambodscha, 1968 – 1987, ca. 2 Millionen Tote Josip Broz Tito, Jugoslawien, 1941 – 1987, ca. 1 Million Tote

  • Mit politischen Ideologien zur grenzenlosen Ignoranz

    Wir befinden uns in einem Kreis, aus dem es nur schwer scheint zu entfliehen, der gleichzeitig aber Möglichkeiten bietet, die Dinge endlich zu Verstehen. Durch Aufklärung, Bewusstseinsänderung und – erweiterung, vielleicht auch eine positive Veränderung bewirkt werden kann. Jeden Tag „prasseln“ unendliche viele, neue, schrecklich und zugleich mehr als fragwürdige, auch absurde Nachrichten über jeden einzelnen herein. Terror, Angst, Hass und jede Menge Propaganda, Lügen, Falschmeldungen und Manipulation der Sinne. Schlussendlich nur die gleichen hohlen Phrasen, die den Menschen seit Jahren implantiert werden. Dabei sollte es gar nicht so schwer sein Gut von Böse, vor allem Recht von Unrecht zu […]

  • Die Welt liegt in Scherben

    Das Unglück und der Terror von Berlin Man darf es als Heuchelei empfinden, wenn sich Politiker der Trauer verschreiben, nachdem sie Millionen von menschlichen Leides auf den Gewissen haben und dafür mitunter erhebliche Verantwortung tragen. Auch heute ließt man die dümmsten Phrasen, die Kriegsmaschinerie zusätzlich in Gang zu bringen. „Wir befinden uns im Krieg“ so diverse Stimmen aus der Politik. Diese Menschen sind für eine gesellschaftliche Tragödie verantwortlich, wie wir sie heute erleben. Anschlagspläne waren bekannt. Genau deswegen ist es nicht zielführend nach noch mehr Kontrollen und Überwachung zu schreien. Meine Worte nach Paris: Die sinnvollste Antwort nach den schrecklichen […]

  • Europa beginnt auseinanderzubrechen

    Ein Kommentar   Manch einem geschunden Bürger dürften diese Worte gar nicht so unwohl klingen. Die EU ist eine Vereinigung korrupter Politiker und machtbesessener Funktionäre, die jegliche Zurückhaltung an Dekadenz nicht als notwendigerweise ansehen. Mit Nichten vom Volke gewählt, somit jegliche demokratische Legitimation im Grunde fehlt. Anbei ist Europa durch imperialistische Politik aus Übersee tief gespalten. Seit langem waren nicht mehr derart Mengen an Waffensysteme innerhalb europäischer Grenzen einsatzbereit, vor allem aber amerikanische im Osten Europas. Seit Wochen und Monaten warnen hochrangige Politiker der europäischen Union vor einem Bruch des „europäischen Projekts“. Ein Folgeleisten der amerikanischen „Werte“ ist kaum zu […]

  • Die 3 Theorien der Kreditschöpfung

    Geldschöpfung aus dem Nichts Die Kreditschöpfung scheint ein sehr komplexes Thema. So zumindest auf den ersten Blick. Kaum ein Konsument, Kreditnehmer oder teilweise sogar Banker selber, die diese Kredite täglich an Investoren vermitteln, wissen grundlegend und vollumfänglich über die Herkunft des „Kreditgeldes“ bescheid. Es scheint alles Erdenkliche von Seiten der Bankenführungen, der Politik und der Profiteure getan zu werden, um die „Giralgeldschöpfung“ in seiner wahren Struktur nicht besonders zu thematisieren und diese Bereicherung, ohne wirkliche Werte geschaffen zu haben, zu offenbaren. Unter den Personen, die sich über die sog. Währungshüter hinaus mit der Kreditschöpfung mehr oder weniger täglich beschäftigen, sei […]

  • Indien als Vorläufer fortgeschrittener Enteignung

    Der Zerfall des Finanz- und Sozialsystems In Indien schreiten die Enteignungen der Bürger voran. Schlichtweg über Nacht verkündete Anfang November die indische Regierung eine Einschränkung der im Umlauf befindlicher großer Mengen von Bargeld. Nachdem die größten Banknoten aus dem Verkehr gezogen, entwertet und durch andere ersetzt werden sollten, soll nun auch der Besitz von Goldbeständen drastisch eingeschränkt werden. Große Teile ziviler Goldbestände sollen zukünftig als illegal gelten. Der Widerstand gegen eine Manifestierung derart Restriktionen ist groß, da Indien eine Gesellschaft mit großer „Liebe“ zum bisher „sicheren Hafen“ Gold ist, zudem fast ausschließlich Bargeldnutzung bevorzugt wird, anders als die westlichen Industrienationen, […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*