Deflation oder Inflation?

 

Ergebnis Crash und Enteignung!

Langsam wird wirklich klar, wohin der Hase läuft, den die Zentralbänker „aus dem Hut zaubern“. So die Einleitung eines sehr interessanten Artikels von Manfred Gburek vom 12. März. Interessierten und vor allem seit längerem alarmierten Menschen dürften die beschriebenen Erkenntnisse aus der letzten EZB-Sitzung keine Neuigkeiten bringen, sondern nur eine Bestätigung dieser Auswüchse eines völlig perfiden und irrationalen Plans. Nur über die Höhe des Ausmaß der Folgen eines neuerlichen Zusammenbruchs des weltweiten Wirtschafts- und Finanzsystems dürfte man sich hier und da noch uneins sein. Eines ist der Weilen sicher, es wird ein Crash, der „sich gewaschen“ hat.
Die Schulden des Staates, in Folge dessen leider auch der „Kleinen“ (99% der Bevölkerung), sind die Gewinne der „Großen“. Denn, einem Schuldner steht immer ein Gläubiger gegenüber, ein Profiteur dieses ausufernden Schuldengebäudes.

Die Geier sind die Banken, Geld aus dem Nichts zu drucken, dafür einen minimalen Gegenwert zu schaffen. (Milliardenschwere Unternehmen, sowie die gesinnungslose Politik mal außen vor gelassen, die nicht minder schwer an diesem System profitieren.) Die Einlagen ihres Systems der annähernd grenzenlosen Giralgeldschöpfung der Banken schaffen/erwirtschaften diese nicht mal eigens, sondern ausschließlich die Bankkunden mit ihrem Kontoguthaben/Arbeitskraft. Kredite (fast) aus dem Nichts ausgeben und dafür ordentlich Zinsen kassieren, cleveres System! (Ironie) Dem Schuldner sei dank. Kein Geschäft auf der Welt ist in diesem Maße ertragreicher und gleichermaßen mit einem annähern Null-Aufwand verbunden. Aus 1000€ Kundeneinlage (diesmal ausnahmsweise Gläubiger – bei Negativzins teilt man sich die Rolle des Schuldners und Gläubigers) in Form seines, beispielsweise hart erarbeiteten Lohns, wird die Bank dank dieses glorreichen „Falschgeldsystems“ im geringsten Fall 10000€ (bis zu 100000€) Kreditgeld schaffen, um damit „fette“ Zinsen zu kassieren. Dabei könnte man meinen, die Zinsen seien doch gar nicht mehr so hoch!? Doch, wenn man bedenkt, dass du Banken annähernd keine Kosten haben, sollte das schon hohen Blutdruck in Verbindung mit Hass gegen das System der Giralgeldschöpfung entwickeln.

Link: (http://wissensfieber.de/giralgeldschoepfung/)

Nun wurde in den letzten Jahren einen Schuldenberg angehäuft, dessen Zahlen man kaum überblicken kann. Dabei argumentieren, zum Großteil die Profiteure dieser Schulden, dass Schulden notwendig wären, um neue Investitionen zu tätigen, die der Gesellschaft einen Vorteil schafft, Innovation, Entwicklung, Infrastruktur etc., den Erhalt des gesellschaftlichen Lebens (über Arten der Innovationen und Entwicklungen kann man sich durchaus streiten). Das mag schon teilweise richtig sein, doch dürfen eben die Erträge an den Schulden nicht den 1% oder sogar den 0,000001% Reichen/Banken zu Gute kommen, darüber hinaus nicht nur Schulden aufgenommen werden, um Luxus, Prunkt, Verschwendung und Maßlosigkeit zu schaffen. Ganz nebenbei, im Grunde ist eine Banknote ein wertloser Papierschein, heute steht nicht annähernd ein Wert(-erhalt) hinter diesem Stück Papier/dieser Schuld an die Notenbanken.

Die Notenbankpolitik der letzten Jahre bis Jahrzehnte, eigentlich seit eh und je, hat entgegen vorgehaltenen Argumente, der Gesellschaft, dem kleinen Mann, nicht annähernd das gebracht, was immer versprochen wurde. (siehe auch http://wissensfieber.de/das-perfekte-verbrechen/)
Stattdessen stehen wir unter anderem regelmäßig, so heute, vor einem Platzen der Anleiheblase, enorme Fehlinvestitionen, in Folge zahlreiche Pleiten und Insolvenzen und vor einer niemals dagewesenen Ungleichverteilung der „Reichtümer“ der Welt. Nicht im Ansatz ein Wohlstand für die Kleinen.
Bezüglich der heutigen Geldpolitik könnte man auch von einer Falschgeldinflation an den Kapitalmärkten sprechen. Darüber hinaus werden Schulden in Schattenbanken ausgelagert, um Bilanzen zu bereinigen. Schattenbanken agieren außerhalb des regulären Bankensystems, heißt, sie befolgen noch weniger Regeln als die offiziellen Banken sowieso schon. Trotz der gegenläufigen Meinung der „Betreiber“ dieser milliarden-/billionenschweren Investmentfonds etc. werden hier illegale Geschäfte betrieben, denn es sind im hohen Maße diese, die mit ihrem egoistischen und selbstsüchtigen Handeln ganze Volkswirtschaften, damit die Arbeitskräfte und Menschen in den Abgrund reißen. Selbstverständlich definiert der ehemalige Notenbankchef Ben Bernanke diese als neutral, derartige Menschen profitieren in einem Höchstmaß an diesem System. Die Bilanzsummen dieser Geldmarktfonds, Investmentfonds und sonstige „Finanzinstitute“ dieser Art haben annähernd größeren Wert angenommen, als die gesamten Schulden der Staaten der Welt. Dieser Summen stehen wie gesagt nahezu kein Gegenwert gegenüber. Sie wurde durch Giralgeldschöpfung geschaffen.
Schon aus dem Grund, bezüglich der Gefahr für das Wohl und den „Besitz und das Eigentum“ des überwiegenden Teil der Menschen, die mit dieser Art der Bereicherung nichts zu tun haben (wollen), gehören diese „Bomben“ des Finanzwesens verboten, oder dahingehend reguliert, dass für deren Zusammenbrechen, sowie der Banken, die diese Schattenbanken geschafften haben, ausschließlich deren Anteilseigner und Investoren haften mit ihrem allumfassenden Vermögen, was aber durch die gesamte Verstrickung des System völlig unmöglich ist. Fällt ein Teil des Systems, fällt das ganze System, das ist eben wie ein Kartenhaus, bei dem die eine Karte aus der Mitte aus den Fugen gerät. Was man allerdings dabei auch beachten muss, dass viele Menschen/Kleinanleger getäuscht und gelockt werden ihr Geld in derartige Anlagen einzubringen, ohne über die Ausmaße und Gefahren Erkenntnisse zu haben. Hier ist erneut der Zusammenhang zur Giralgeldschöpfung zu suchen. Sie sind meist die leidtragenden dieses Systems.

Die Schlussfolgerung der letzten EZB Sitzung sind nun: Mehr, mehr, mehr „billiges Geld“ um dieses vorher angesprochene System weiter aufzublasen (Das es aber nicht billig ist, sollten die Menschen merken. Seit Monaten druckt die EZB Milliarden von Banknoten, für mich ist der Wert der Waren eher gestiegen. Fail!!!) Es steht eine direkte und offenkundige Staatsfinanzieren bevor. (schon über Staatsanleihen seit ein paar Monaten) Spekuliert wird über den Beginn noch in diesem Jahr. Das wird das Vertrauen in die Wirtschaften, Banken und Staatensystem auf neues Niveau nach unten katapultieren. Die Monetarisierung wird entgegen des derzeitigen Gerede früher oder später die Preise explodieren lassen. So schnell können wir nicht schauen. Eine Erhöhung der Steuern und Abgaben wird sein übriges tun. In der Diskussion stehen Abgaben auf sämtliche Vermögenswerte. (10% Schuldensteuer auf alle Vermögen)

Stellt sich mir ebenfalls die Frage, warum die Inflationsrate von 2% unbedingt eine Preisstabilisierung darstellen soll. Die Hintergründe erschließen sich einem einfach denkendem Menschen und Konsumenten sowieso nicht, schon gar nicht die Reaktion von Notenbanken, Politik und Wirtschaft, eben nur, hat man die Menschen im Blick, die von einer 2% Preissteigerung profitieren. Basierend einzig und allein auf einer einseitig propagierten Wirtschaftslehre und zwangsgesteuerten sowie neurotischen Wirtschaftswachstum und -expansion. Arbeitsplätze und Wohlstand wird doch wohl nicht mit Hilfe von Inflation geschaffen, und auch nicht mit einem steigendem Ölpreis, was zum Großteil für die sinkende Inflationsrate verantwortlich gemacht wird. Klar ein Wachstum der Wirtschaft schon, aber nur wenn sie nicht ausschließlich mehr und mehr Gewinne für die Eliten bedeutet. Nein, ein sinkender Ölpreis schmälert die Gewinne der Ölmultis. Das eine steigende Inflationsrate mit steigender Beschäftigung, bzw. mehr Wohlstand einhergehen soll, widerlegt die sinkende Kaufkraft der Brutto/Nettolöhne eines jeden Angestellten/Arbeiters bzw. die tatsächlichen Arbeitslosenzahlen. Im Grunde stagniert dies Zahl seit Jahren, bzw. steigt sogar stetig, da sämtliche Arbeiterschichten in diese Zahlen gar nicht mit eingerechnet werden.

Mit diesen Maßnahmen der Notenbanken soll keine Gefahr einer Deflation beseitigt werden, sondern die Gelder und der Reichtum der Reichen gesichert werden, damit der hohe Lebensstandard erhalten bleibt, den man sich in den letzten Jahren räuberisch auf Kosten der Kleinen angeeignet hat.

Eines ist indessen sicher, dass das Geld auf der Bank in kommenden Monaten und Jahren eben nicht sicher ist. Stichwort Enteignung, Schuldsteuer, Negativzins, Bargeldverbot. Früher oder später sollte jeder darüber nachdenken sein Erspartes in sichere Vermögenswerte umzuwandeln. Immobilien werden voraussichtlich nicht weiter an Wert gewinnen, gut für die, die vielleicht noch eine Investition planen, doch eine Steuer, bzw. Abgabenerhöhung steht auch dabei als Risiko gegenüber. Darüber hinaus steht die Eigenschaft einer Immobilie als Werterhalt von heutigen Werten ausgehend einer Immobilie in den Sternen. Deshalb wahrscheinlich momentan nur als endgültige „Niederlassung“ attraktiv.
Aktien ausgewählter Unternehmen als Vermögensanlage in Privatwerte werden auch in Zukunft inflationieren und profitieren. Speziell Werte mit Zukunftsperspektiven. Und natürlich Edelmetalle, die in den letzten Jahre weniger Vertrauen genossen haben, werden im Lauf der neuen Staats- und Finanzkrise eine wahrliche Renaissance erleben können. Die Anlagemöglichkeiten sind begrenzt, doch will man sein mühselig erspartes vor der Gier der Finanz-, Politik- und Kriegstreiberelite schützen, sollte man sich frühzeitig zu alternativen Anlagemöglichkeiten entscheiden. Wichtig ist der Plan B, darüber hinaus den Plan des derzeitigen Schuldgeldsystems verstehen zu lernen.
(siehe hierzu: http://wissensfieber.de/der-crash-am-horizont/ und http://wissensfieber.de/der-auftakt-zum-chaos/)

Marcel L.

Link: http://wissensfieber.de/giralgeldschoepfung/

Quellen:

Als Nächstes: Direkte Staatsfinanzierung

Negativzinsen: EZB heizt Flucht in den US-Dollar an


http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/FAQs/Wissenswert/Staatsschuldenkrise/11_warum_ist_eine_staatsfinanzierung_durch_gelddrucken_verboten.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Schattenbank

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*