Der Auftakt zum Chaos

 

Vor dem Crash

Seit längerem prognostiziert Martin Armstrong für die kommenden Jahrzehnte einen realen Preis für Gold von 5000$ je Feinunze. Doch um sie nicht in eine falsche Richtung laufen zu lassen, der Goldpreis wird starken Schwankungen unterlegen sein. Sicher ist auch nicht, daß wir das entgültige Tief der letzten Jahre schon gesehen haben. Die Prognose der 5000$ soll weniger im Zusammenhang mit der Inflation stehen, viele sagen Gold wäre ein Schutz gegen anhaltende und steigende Geldentwertung, eher soll der Goldpreis diesen extremen Wert erreichen auf Grund des völligen Vertrauensverlust in die Regierungen, das System und vor allem die globalen Währungen. Anzeichen sind seit letztem Jahr durchaus spürbar.

Der amerikanische Leitindex Dow-Jones schloss am 31.12. erstmals unter der Marke des Vorjahresschlussstandes, verzeichnete also einen Rückgang. Eine solche Situation stellt für den Analyst und Systemkritiker Martin Armstrong die ersten Anzeichen einer kommenden globalen Rezession dar. Dieser Wirtschaftsabschwung wird ausgehen mit einem völligen Zusammenbrechen des Vertrauens in unsere Regierungen und deren fatale und korrupte Klientelpolitik. 2017 wird ein solcher Abschwung angekündigt, bis 2020 darf nach „Berechnung“ von Martin Armstrong mit dem Höhepunkt einer derartigen Wirtschafts- und Finanzkrise gerechnet werden. Die wirtschaftlichen Erwartung, speziell der Notenbanken und Regierungen, spiegeln sich stets in den Leitzinssätzen der Notenbanken wieder, die Zinssätze für die eine Bank sich von der Zentralbank Geld leihen darf. (Summe ist abhängig von der Bank gedeckten Mindestreserve durch private Vermögen oder Sparguthaben etc.)
Seit langen wird, durchaus auch von weiteren Analysten, das Ende der westlichen Zivilisation in heutigen Formen und Zuständen prognostiziert. (Massenzuwanderung, Zusammenbruch € etc. NUR Art von „Zwischenstationen“ dieses Prozesses, aber noch keine Grundlegenden Änderungen) Armstrong stellt dabei kein Einzelfall dar. Bei diesen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umständen bleibt Deutschland keineswegs außen vor. Auch hierzulande sinkt stetig das Vertrauen in die Regierung, in die Wirtschaftskraft und in die Bonität des Staates. Bisher konnte uns noch ein, in weiten Teilen, hohes Vertrauen in unser System, unsere Politik oder in unsere Wirtschaft vorgegaukelt werden. Hohe Anleihekurse, wie wir sie heute vorfinden, in Verbindung mit niedrigen Zinsen zeugen in normalen Zeiten von hohen Vertrauen in den Staat, die Politik und das System dahinter. Damit verbunden wäre ein geringes Risiko für den Besitzer der Anleihen. So war es lange Zeit um beispielsweise die deutschen Staatsanleihen gestanden. Heute sind wir bei extrem niedrigen Zinsen, aber verbunden mit einem hohen Risiko, was aber bis vor kurzen nur wenigen klar war. Die niedrigen Zinsen stellen also ein völlig falsches Signal dar. Der Investor bzw. der Beobachter/Systemkritiker soll durch die niedrigen Zinsen über das Risiko hinweggetäuscht werden. Durch die heutige Zinspolitik der Notenbank werden somit die tatsächlichen Zustände unseres Systems manipuliert und verfälscht.

Lesen sie dazu unbedingt auch: http://wissensfieber.de/der-crash-am-horizont/

„Was glaubt ihr was hier los wäre, wenn alle wüssten was hier los ist?“
(Volker Pispers)

Video: https://www.youtube.com/watch?v=bybGgmTLTdQhttps://www.youtube.com/watch? v=bybGgmTLTdQ

Marcel L.

Quellen:

Gold & the February Crisis: The Prelude to Chaos

  • Politisch incorrect

    Keine Frage der Begrifflichkeiten In diesen Tagen wird die Kritik an bestehenden politischen, wie auch wirtschaftlichen Strukturen immer lauter. Letztendlich ist das doch aber nicht das Problem, ein vorherrschender Kapitalismus an sich, sondern das, was über die Jahrzehnte und Jahrhunderte daraus gewachsen ist. Der Punkt an dem wir mitunter heute stehen. Einhergehend mit grenzenloser Korruption, Gier, Neid und vor allem die Unterstützung, somit die Verwirklichung unmoralischer Werte durch die Medien und Regierungen. Sollte vor allem wirtschaftliche Stärke ausschließlich durch Krieg ermöglicht sein? Klares nein. Wäre nicht die Kooperation ein besserer Lösungsansatz? Das Streben nach Gewinn und Mehrwert, Vorantreiben und Vermehrung […]

  • Welche „Wahrheit“ ist die Richtige?

    Der durch Regierungen eigens erschaffene Krieg gegen den Terror hat(te) zwischenzeitlich sehr viele Gefolgsleute, auch Trittbrettfahrer darf behauptet werden, die einerseits in einem hohe Maße daran profitiert haben, andererseits schlicht zu naiv sind/waren, das Bild in seiner Gänze zu erkennen. Unbemerkt noch immer großer Teiler der Öffentlichkeit muss im Grunde alles in den letzten Jahren passierte, und von den Regierungen unterstützte und initiierte, hinterfragt werden. Einfach weil der Auslöser für viele Kriege, Einschnitte, Ausnahmezustände, des Polizeistaates, Repressionen, Aufrüstung und Provokation hinterfragt werden muss, der Einsturz der Türme des World Trade Centers und vor allem des WTC 7, von dem viele […]

  • Zyklen und die kommenden Höhepunkte

    Die Wirtschaft, sowie beinahe alles andere, läuft in mehr oder weniger festen Zyklen ab. Ein Steigen und Fallen geht mit einem starken Vertrauen bzw. einem Vertrauensverlust in jeweilige Sektoren einher (Privat oder Öffentlich). Momentan sehen wir einen starken Vertrauensverlust in sämtliche Politik der Regierungen und verknüpfter Organisationen (allg. öffentliche Institutionen). Kapital verlässt in hohen Maße Staatspapiere und sammelt sich in Aktien, Immobilien oder Edelmetallen. Anhand des Zusammenbruchs der Weimarer Republik (mit einer Hyperinflation) kann man ähnliches feststellen. Es lassen sich durchaus Parallelen zum heutigen Kurs und kommenden realistischen Perspektiven, bis zur Machtübernahme Adolf Hitlers, feststellen.

  • Mehr Wohlstand für weniger Menschen?

    Die überalternde Bevölkerung in Teilen unseres heutigen Systems, die gleichzeitig für den Rückgang der Populationszahlen (ohne Migration) bis 2050 verantwortlich gemacht wird, scheint in vielerlei Hinsicht schuldig an den derzeitigen Problemen zu sein. Bei genauer Betrachtung ist das aber nicht mehr als ein Mythos. Und beschränkt sich auf die falsche Sicht der Gegenwart. Ein natürlicher Rückgang der menschlichen Zahlen wäre grundlegend von Vorteil für alles Leben auf der Welt. Das wachsende demographische Ungleichgewicht sei vor allem schuld an den Problemen in den Sozialkassen. Oder etwa an der ökonomischen Leistungsfähigkeit. Das Rentenalter müsse zwangsweise steigen, damit das Sozialsystem nicht kollabiert. Permanent […]

  • Die fetten Jahre sind vorbei

    Geld sucht derzeit vermeintlich sichere Häfen. Nur wenig wirtschaftliche Investitionen (anders bei der Rüstung). Das lässt die Angst vor einer völlig unsicheren Zukunft widerspiegeln. Die Stimmung scheint vollends zu kippen, was sich auch in kürzlich veröffentlichten Zahlen der wirtschaftlichen Entwicklung wieder findet. Die nächste staatlich verordnete Terrorwelle scheint ebenfalls „nebenbei“ unlängst präsent. Es ist nicht nur eine Krise der Wirtschaft, es ist eine völlige Fehlentwicklung des kompletten Systems, dass sich gefühlt mittlerweile nur noch durch Kredite (keine Werte) und staatlich gepflichtete Konjunktur- und Geldprogramme versorgt. Dahingehend ist es leicht den Finger auf Schwellenländer zu legen und deren wirtschaftlichen Rückgang zu […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*