Der Auftakt zum Chaos

 

Vor dem Crash

Seit längerem prognostiziert Martin Armstrong für die kommenden Jahrzehnte einen realen Preis für Gold von 5000$ je Feinunze. Doch um sie nicht in eine falsche Richtung laufen zu lassen, der Goldpreis wird starken Schwankungen unterlegen sein. Sicher ist auch nicht, daß wir das entgültige Tief der letzten Jahre schon gesehen haben. Die Prognose der 5000$ soll weniger im Zusammenhang mit der Inflation stehen, viele sagen Gold wäre ein Schutz gegen anhaltende und steigende Geldentwertung, eher soll der Goldpreis diesen extremen Wert erreichen auf Grund des völligen Vertrauensverlust in die Regierungen, das System und vor allem die globalen Währungen. Anzeichen sind seit letztem Jahr durchaus spürbar.

Der amerikanische Leitindex Dow-Jones schloss am 31.12. erstmals unter der Marke des Vorjahresschlussstandes, verzeichnete also einen Rückgang. Eine solche Situation stellt für den Analyst und Systemkritiker Martin Armstrong die ersten Anzeichen einer kommenden globalen Rezession dar. Dieser Wirtschaftsabschwung wird ausgehen mit einem völligen Zusammenbrechen des Vertrauens in unsere Regierungen und deren fatale und korrupte Klientelpolitik. 2017 wird ein solcher Abschwung angekündigt, bis 2020 darf nach „Berechnung“ von Martin Armstrong mit dem Höhepunkt einer derartigen Wirtschafts- und Finanzkrise gerechnet werden. Die wirtschaftlichen Erwartung, speziell der Notenbanken und Regierungen, spiegeln sich stets in den Leitzinssätzen der Notenbanken wieder, die Zinssätze für die eine Bank sich von der Zentralbank Geld leihen darf. (Summe ist abhängig von der Bank gedeckten Mindestreserve durch private Vermögen oder Sparguthaben etc.)
Seit langen wird, durchaus auch von weiteren Analysten, das Ende der westlichen Zivilisation in heutigen Formen und Zuständen prognostiziert. (Massenzuwanderung, Zusammenbruch € etc. NUR Art von „Zwischenstationen“ dieses Prozesses, aber noch keine Grundlegenden Änderungen) Armstrong stellt dabei kein Einzelfall dar. Bei diesen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umständen bleibt Deutschland keineswegs außen vor. Auch hierzulande sinkt stetig das Vertrauen in die Regierung, in die Wirtschaftskraft und in die Bonität des Staates. Bisher konnte uns noch ein, in weiten Teilen, hohes Vertrauen in unser System, unsere Politik oder in unsere Wirtschaft vorgegaukelt werden. Hohe Anleihekurse, wie wir sie heute vorfinden, in Verbindung mit niedrigen Zinsen zeugen in normalen Zeiten von hohen Vertrauen in den Staat, die Politik und das System dahinter. Damit verbunden wäre ein geringes Risiko für den Besitzer der Anleihen. So war es lange Zeit um beispielsweise die deutschen Staatsanleihen gestanden. Heute sind wir bei extrem niedrigen Zinsen, aber verbunden mit einem hohen Risiko, was aber bis vor kurzen nur wenigen klar war. Die niedrigen Zinsen stellen also ein völlig falsches Signal dar. Der Investor bzw. der Beobachter/Systemkritiker soll durch die niedrigen Zinsen über das Risiko hinweggetäuscht werden. Durch die heutige Zinspolitik der Notenbank werden somit die tatsächlichen Zustände unseres Systems manipuliert und verfälscht.

Lesen sie dazu unbedingt auch: http://wissensfieber.de/der-crash-am-horizont/

„Was glaubt ihr was hier los wäre, wenn alle wüssten was hier los ist?“
(Volker Pispers)

Video: https://www.youtube.com/watch?v=bybGgmTLTdQhttps://www.youtube.com/watch? v=bybGgmTLTdQ

Marcel L.

Quellen:

Gold & the February Crisis: The Prelude to Chaos

  • Ökonomisch oft irrational

    „Wer ökonomisch „denkt“, hat mit dem Denken – sofern es das menschliche Zusammenleben betrifft – noch gar nicht angefangen.“ Wieviel Wahrheitsgehalt steckt tatsächlich in derart (seltenen) Auffassungen unseres heutigen wirtschaftlichen Denkens, dass sich über Jahrhunderte zu einem doch oft unmenschlichen, tierfeindlichen, nicht unbedingt nachhaltigen, und ja, relativ wertelosen Verhaltensmustern entwickelt hat. Derart Überlegungen lassen sich aber vielleicht sogar noch (und das grundlegend) auf die menschliche „Existenz“ verschieben. Oder wurde dieses (ursprünglich erdachte) System eines größtmöglichen Nutzen von existenten Produktionsfaktoren, Rohstoffen und Gütern für ausschließlich alle Menschen, letztlich einfach nur unterwandert und durch einige wenige missbraucht? Menschen zu manipulieren, zum unaufhaltsamen […]

  • Der weltpolitische Wandel

    Die Zeiten des Petrodollars scheinen mit dem grundlegend sinkenden und niedrig verbleibenden Ölpreis vorbei. Einst die größten Ölfördernationen scheinen ihre Ziele nicht mehr erreichen zu können, einen einst angestrebten Preis von über 200 Dollar pro Fass umzusetzen. Das gilt vor allem für arabische Länder wie Saudi Arabien, die ihre Staatsausgaben längst nicht mehr über den Verkauf von Erdöl decken können. Andere Möglichkeiten sind kaum vorhanden. Die Entwicklung wurde Richtung Elektromobilität oder anderen Alternativen eingeschlagen, weg von fossilen Brennstoffen zur Fortbewegung und ist unumkehrbar. Die Umsetzung wird aber nur durch sinnvolle Perspektiven und Konzepte, aber auch einen behutsamen und wirklich ökologischen, […]

  • Steuern nach oben bitte!!!

    Die Politik scheint jegliche Vermögenswerte ausschließlich für sich zu beanspruchen und fühlt sich in der Position jede noch so kalte Enteignung treist zu rechtfertigen. Letztlich abseits der generellen Aufmerksamkeit auf den Weg zu bringen. Geht es nach politischen Amtsinhabern, sowie eng verbundene finanzpolitischen, zugleich über allen Maßen korrupten Strukturen und Institutionen, haben die Menschen ohne staatlichen Einfluss und Anteil, keinerlei Anrecht auf jegliche (eigens hart erwirtschafteten) Vermögenswerte. Privateigentum ist für die politische Führung letztlich völlig obsolet und nicht existent. Gerade dieses größte Problem und diese direkte Gefahr sollte doch eine große Ablehnung für gegenwärtige, neuzeitliche politische Systeme vorbringen, die ausschließlich […]

  • Militarismus und die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht

    Seit geraumer Zeit fordert die korrupte Politik und deren elitärer Vormund über die privaten Medienwelt wieder die allgemeine Wehrpflicht einzuführen und die imperialistische Söldnertruppe mehr und mehr aufzurüsten. Zumeist junge Menschen als Kanonenfutter für die kommenden Konflikte und Kriege, bemerkenswert ausschließlich elitärer Interessen, zu missbrauchen. Nicht müde geworden, die Bundeswehr als Armee der maroden Technik und vor allem ohne Führungsqualität zu bemängeln. Den Nerv der Menschen zu treffen, die sich von den selben Leuten die unendliche Geschichte der äußeren Bedrohung und der mangelnden (inneren) Sicherheit einreden lassen. Zu guter Letzt nicht minder von der Waffenlobby beeinflusst. Denn dieser scheinen rosige […]

  • Frankreich hat (s)einen neuen Präsidenten

    Die Präsidentschaftswahl in Frankreich findet ein jähes Ende. Für viele eine Schicksalswahl. Der Mann des kapitalistischen Establishment, den die meisten der Wähler als solchen gar nicht kennen dürften, hat die Wahl für sich, für eine Fortsetzung der gegenwärtigen und erschreckenden europäischen/französischen Politik, entschieden. Letztlich nicht verwunderlich. Bemerkenswert hinsichtlich dieses Wahlausgangs, und des nun „neuen Aufwind“ aus Frankreich, dürften auch die Worte eines europäischen Spitzenpolitikers sein, der die englische Sprache in Europa in den Hintergrund rückt und derer französische von nun an favorisiert. Die gekränkte Eitelkeit und die völlig Verachtung der bürgerlichen Entscheidung (der Briten) gegen diese europäische Politik ist bezeichnend […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*