Der Kampf ums arktische Meereis

oder doch nur Wirtschaftsinteressen

Es gibt viele Theorien dem Klimawandel entgegenwirken zu können, wobei nicht mal bewiesen ist, ob das überhaupt erfolgreich sein kann. Oder gar nur im entferntesten sinnvoll ist. Nichts desto trotz sollen Konjunkturpakete in Milliardenhöhe gefahren werden, so beschlossen auf der Pariser Klimakonferenz, um den propagierten „menschengemachten Klimawandel“ entgegenzuwirken.

So könnten beispielsweise, wenn es nach den Theorien einiger Wissenschaftler geht, windkraftbetriebene „Eismaschinen“ die Eiskappe in der Antarktis wieder verdicken, um so dem Abschmelzen der Polkappen durch den Klimawandel entgegenzuwirken. Sicherlich Fakenewscharakter, doch diese Überlegungen scheinen tatsächlich ernster Natur zu sein. So könnten jährlich elektrisch betriebene Pumpen, so rechnet man, ungefähr 1 Meter Meereis wieder herstellen. Dabei soll durch unzählige dieser Pumpen (zwischen 10 und 100 Millionen werden genannt) Wasser über das Meereis während des Winters gesprüht werden, um die Eisschichten grundlegend wieder zu verdicken. Die Eisschichten des arktischen Meereis sollen die Sonneneinstrahlung reflektieren, um so eine stärkere Erwärmung der Erdoberfläche zu verhindern. Grundlegend mag die diskutierte Vorgehensweise dahingehend sinnvoll erscheinen, doch passt das gesamte Konzept keinesfalls in die Strategie, das CO2 und andere Treibhausgase für die globale Erwärmung verantwortlich zu machen. Denn dann würde man sich nur im Kreis drehen. Nicht mal überhaupt lassen sich ernsthafte und vernünftige Absichten dahinter erkennen. Es widerspricht allgemeiner und weit verbreiteter Thesen komplett. Die Produktion würde über 100 Millionen Tonnen des verhassten Klimagas CO2 freisetzen. Die Kosten dafür wären ebenfalls utopisch. Die angepeilten 5 Milliarden $, die das Projekt kosten würde, wären aber grundlegend nicht überverhältnissmäßig heißt es. Dieses Projekt würde den Angaben zu Folge die komplette Stahlindustrie allein in den USA beanspruchen. Zuzüglich unzähliger (die Hälfte aller weltweit) Containerschiffe, die die Vorrichtungen an ihren vorgesehenen Platz bringen würden. Der Schadstoffausstoß und die Umweltbelastung in ihrer Gesamtheit wären ebenfalls katastrophal. Anhand derart Denkweisen sollte klar werden, dass die menschliche Vernunft grundlegend abgegangen ist. Sowas ist natürlich nicht ernstzunehmen, zeigt doch aber nur, worauf das alles hinausläuft. Über die Maßnahmen die Klimaerwärmung zu begrenzen, sollen erstmal grundsätzlich Wirtschaften ihre Stärke behalten, die Einnahmen des Staates grundlegend erhalten bleiben, ausgebaut und sämtlicher Lobby zugearbeitet werden. Anderes kann man leider zur Zeit nicht erkennen, denn um die Erde und die Lebensverhältnisse darauf zu schützen, müsste man grundlegend erstmal an anderer Stelle beginnen, ohne ausschließlich Profite und Wohlstand dahinter zu erspähen.

Wahrscheinlich ist es ein Konkurrenzkampf der Meistbietenden. Andererseits nämlich könnten schon Riesen der Öl- und Gasindustrie warten, um Gebiete, die bisher eisbedeckt und nicht in der Form zugänglich waren, zu erschließen. Schon heute sind Großkonzerne in der Arktis unterwegs, und fangen an die Gebiete, in denen das Eis bereits abgeschmolzen ist, zu erkunden und fossile Brennstoffe zu fördern. Rückschlüsse und -wirkungen auf die Natur und die Umwelt sind meist katastrophal. Allein aus diesem Grund hat die Debatte oftmals die völlig falschen Grundlagen. Ist die Erde in einhundert Jahren nicht mehr bewohnbar, aufgrund von Umweltzerstörung weltweit und an annähernd jedem Ort, spielt es keine Rolle mehr ob es 2 Grad im Durchschnitt wärmer ist oder etwa kälter als noch vor einem Jahrhundert oder heute. Das spielt wahrlich und tatsächlich eine Rolle in einem angenehmen Lebensraum für Mensch und Tier. Die Debatte der Treibhausgase beinhaltet kaum Hinweise und Gefahren bezüglich genannten Resultaten in Sachen Boden- und Umweltzerstörung des modernen industriellen Zeitalter. Müll und Abfälle, wo man nur hin sieht. Der Energiehunger der modernen Welt lässt kein Stück Natur unberührt, in dem irgendetwas nur ansatzweise zu holen gäbe. Das soll im übrigen auf beide hier aufgezeigte Gruppen zutreffen. Letztendlich versucht jeder seine Pfründer zu sichern, die Politik verteilt und profitiert. So nur scheint die Realität zu sein. Die grundlegende Diskussion gehört auf andere Grundpfeiler gestellt.

Marcel L.

Quellen:

https://wattsupwiththat.com/2017/02/18/five-trillion-dollar-plan-to-save-the-arctic-ice/

http://news.nationalpost.com/news/canada/save-the-arctic-with-5-trillion-of-floating-wind-powered-ice-machines-researchers-recommend

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/2016EF000410/epdf

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

  • Die Angst der Politik vor dem Volk

    Der G20-Gipfel in Hamburg Die Maske des hiesigen Staates fällt zusehends. Man benutzt die Heuchelei an Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ausdrücklich um politische Interessen zu sichern. Die Gesellschaft bleibt natürlich außen vor, erlangt sich ferner Drohungen zur gewaltbereiten Bekämpfung durch die aufmarschierte staatliche Armada an Polizisten und Sicherheitspersonalien, im Falle sich dem Maßregelungen und Anordnungen des Staatsapparates nicht zu beugen. Das G20 Treffen in Hamburg scheint wieder einmal zur Zerreißprobe zu werden. Man darf sich einen Vorgeschmack auf das (eventuell) Kommende in den nächsten Jahren erhaschen. Irgendwann müssen die Menschen nun mal merken wie habgierig sie von staatlicher Seite geschröpft, belogen […]

  • Das BGE ist Teil des Problems

    Das BGE ist Teil des Problems, ändert oder revolutioniert kein problembehaftetes System, wie das unsere. Es wird wahrscheinlich nicht mal die Schmerzen lindern. Merkwürdigerweise wird die Diskussion zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ von denen Personen geführt, die dieses Grundeinkommen grundlegend gar nicht zum „Existieren“ benötigen, ferner aber scheinheilig, verlogen und in weiser Voraussicht ihr eigenes Dasein und den Wohlstand selbstverständlich behalten oder gar maximieren wollen. Im Zuge einer tiefen Krise des kapitalistischen Systems, und sich zuspitzender Entwicklungen in den nächsten Jahren, müssen schlichtweg neue Ideen her, wie man dieses auf Wachstum basierende System durch die Manipulation der überwiegend kleinen Leute weiterhin zwangsbeatmen […]

  • Zensur hat Konjunktur

    Das neue „Netzdurchsetzungsgesetz“ Tatsächlich ist das neu beschlossenen „Netzdurchsetzungsgesetz“, umgangssprachlich und abwertend „Zensur-Gesetz“ gar nicht so schlecht, wie es im ersten Blick den Anschein macht. Einschränkungen in Persönlichkeitsrechten kommen dieser Tage aber grundlegend schön geschmückt, lüg(ck)enbehaftet und in der Tat eher politische (persönliche) als gesellschaftliche Interessen vertretend daher. Die Zusammenhänge sind daher nötig zu verstehen und trotz der Komplexität dahingehend zu verarbeiten, dass letztendlich doch mit Recht behauptet werden kann, immense Gefahren für die Meinungs- und Bewegungsfreiheit großer Gesellschaftsteile auf dem Spiel stehend zu sehen. Vor allem gegen jene elitären Interessen und Personen, die sich selber mit Hilfe des staatlichen […]

  • Zum Wohle des Volkes

    Wir werden nie in einem Staat frei von Verbrechen leben. Derart zu hoffen und zu denken ist tatsächlich Utopie. Nicht etwa nur, weil es immer Kriminalität geben wird, solange es Menschen geben wird, die nebeneinander leben, zudem Neid, Missgunst, Hass oder einfach nur Dummheit. Nein auch weil die staatliche Gewalt zusehends profitiert von dieser Kriminalität innerhalb der Gesellschaft. Vor allem von der gesellschaftlichen Diskrepanz. Derartiges als Vorwände benutzt, ihre eigene, perfide Agenda zu verwirklichen. Gerade das ist unlängst an der Migrationspolitik klar deutlich geworden. Direkte Beteiligung staatlicher Dienste scheinen da ganz und gar nicht ausgeschlossen. Derzeit werden die medial verbreiteten […]

  • Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    Kritikern heutiger politischer, wirtschaftlicher Strukturen wird natürlich vorgeworfen, keine Alternativen oder gar Lösungen für ihre Konflikte und das Aufbegehren gegen befundene essentielle Probleme zu benennen. Das ist aber in dieser geforderten Form oftmals auch gar nicht notwendig, da viele der heutigen Probleme gar nicht existieren würden, wenn das kapitalistische, rein auf Wohlstandsdrang basierte heutige System nicht derart Formen angenommen hätte, dass viele privilegierte Gesellschaftsteile schon seit längeren grundlegend über ihre (absolut) notwendigen Verhältnisse leben. Was sichtbare Probleme, die nun kaum zu leugnen sind, mit sich bringt. Die letztendlich trauriger Weise nur noch wenig tatsächlicher Werte (philosophisch) in sich tragen. Jene […]

  • Verlaufen im Niemandsland des Kapitalismus

    Die bisherigen Regierungen und einflussreichsten Gruppen, darüber hinaus Firmenbosse und Vorstände des westlichen Kapitalismus sehen sich zusehends mit einer Situation konfrontiert, in der die Menschen der alteingesessenen und abgedroschenen Politik, Herrschaft und Philosophie mehrheitlich den Rücken kehren. Zudem befinden wir uns in einer tiefen Systemkrise, in der die Menschen, egal welcher Herkunft, Schicht oder gesellschaftlichen Status Quo grundlegend unzufriedener werden. Nicht weil fundamental der Wohlstand oder sonst irgendetwas lebensnotwendiges fehlen würde, ganz im Gegenteil, sondern weil augenscheinlich die Verteilung des Wohlstands als ungerecht angesehen wird. Auch ein zwangsweise begrenztes Wachstum wird realistisch von denjenigen registriert, die seit nunmehr Jahrzehnten diese […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*