Der neue amerikanische Präsident und die westliche Politik – Ein Kommentar

Mit Einwilligung zur Weiterverbreitung möchte ich nachfolgende Gedanken an dieser Stelle veröffentlichen.

Kommentar:

Die Eliten sehen ihre Felle gar nicht davonschwimmen. Alles läuft nach Plan
und war nur ein riesengroßes Spektakel, die USA zukünftig wieder zu befrieden und sich erholen zu lassen, um wieder etwas gesunden zu können. Trump ist genau der richtige Mann dafür, zurückziehen aus der Nato, Produktionsstätten zurück ins eigene Land, gute Beziehungen zur RUF + möglichst auch zu China und rausschmeißen aller Störenfriede im Land und somit auch Verminderung der eigenen Bevölkerung.
Clinton scheinbar hofiert und bejubelt, wurde präsentiert, da niemand sonst aus der Politikerkaste beim Volk so unbeliebt war wie sie, was ihr Nichtgewähltwerden von vornherein garantierte.
Deshalb musste auch Sanders weg, denn er hätte tatsächlich eine echte Gefahr für die beabsichtigte Wahl Trumps werden können. Denn Trump hieß der ausgesuchte Kandidat, als einziger geeignet für das Spiel der globalen Intrigen und zur Selbsterhaltung des Systems.
Das Etablishement möchte im eigenen Haus in Ruhe leben, denn überall sonst brennt die Welt und das soll sie ja auch.

Die neue Taktik auf Kosten der EU, vornehmlich DE, die mit aufgerüsteter Nato (umfunktioniert in ein EU-Militär-Bündnis, was uns als Verteidigungsmaschinerie präsentiert werden wird) das neue Werkzeug der Oligarchen werden wird, geostrategische Interessen, wie gehabt, weiter zu verfolgen und umzusetzen. F, GB, Ital., Span. und DE (ohne eigene Rohstoffressourcen) sind ebenfalls an den Neokolonien in Afrika und Nahost interessiert. So wird es klappen.
EU die neue „Weltpolizei“ geschickt gelenkt vom Etablishement der Oligarchie.
Zudem garantiert auch das die absolute Trennung von DE und RUF, also die Erhaltung der Spaltung Eurasiens und wieder macht man auch seine Geschäfte zu gleichen Teilen mit der EU und der RUF.
An Soldaten wird es dennoch der Nato ohne amerik. Beteiligung nicht fehlen, genug junge Männer strömen ja jetzt in DE ein bzw. werden kontinuierlich per Flugzeug geholt. Ausstatten kann man jede Armee, hauptsache genug Soldaten sind da.

So kommt man bald zu einer Situation wie vor WK II, die Amis draußen und weit weg und doch sitzen die Strippenzieher dort, in London und Frankfurt unentdeckt und machen DE wieder zum Schlachtfeld der Welt.
Faschismus wird angesagt sein, da sich Macht und Regierung gegen die Interessen der eigenen Völker richten und auch agieren.
Das Agieren gegen das eigene Volk ist kein Rassismus, das ist Faschismus.
Auch die Politik der Grünen, der Die Linke und der SPD ist keine „links-sozial.-kommun.-versifte“ Politik, wie man es heute allerorten hören kann, sie ist etgegengesetzt verkehrt mit extremistisch, radikalen Elementen gegen ihre eigenen Anhänger und Wähler gerichtet, und weist somit ebenfalls auf eine faschistische Entwicklung hin.
Im Heute geht es mit den „Linken“ nicht mehr in den Sozialismus sondern in den Faschismus. Sozialismus brächte uns Frieden, der Faschismus bringt uns den Krieg. Bitte versteht diesen Unterschied und erkennt, wie verdreht, verkorkst und verwirrt die Köpfe heute werden bis in obere Etagen hinein. Lasst Euch von diesem scheinbaren Chaos nicht beeindrucken, mit einem klaren Durchblick ist es gar keines, sondern eine ganz logische Angelegenheit, die halt nur auf übler Intrigen-Strategie-Ränke basiert.

Das Schlimme am Fehlverhalten der ges. „linken“ Politikerkaste ist: Sie sind selbst von ihrer Karrieregeilheit so verblendet, dass sie ihr eigenes falsches Verhalten nicht einmal bemerken.

Auf ein Neues zum 3. Mal, die Weichen sind längst gestellt.
Ich habe nicht nur panische Angst davor, mir ist auch hundeübel und nur noch zum Kotzen zu mute.

Das ist meine Sicht der Dinge und ich wünschte mir nichts mehr, als dass ich total schief liegen würde.

Ach so – Rassismus: ganz simple – die Diskriminierung in ihrer Gänze von psychischer bis physischer Misachtung, Misshandlung der Menschen einer anderen Rasse, Ethnie, Kultur, Religion oder Hautfarbe.

Nun, mir als Deut. in DE lebend, geht es um die Rolle von DE in erster Linie. Und ungeachtet, welche Politik mit Trump in den USA einschlagen wird, läuft es hier in DE/EU erst recht in alter Manier lt. Oligarchie Etablishement unverändert weiter.
Wichtig war für die Wahl in den USA vor allem, die Situation im Landesinneren zu besänftigen, zu beruhigen. Denen fliegt nämlich sonst sehr bald der Laden um die Ohren und das könnte auch für die Oberen der Macht das Ende bedeuten. Man weiß nie, was passieren könnte, wenn ein Volk erst einmal vor Wut, Not und Empörung rast?
Also Ruhe in USA und damit Geschäfte und System weiter laufen und aufrecht erhalten bleiben können, halt Unruhe und diese ganzen, damit einhergehenden Probleme und Krisen in DE/EU abladen. Wozu hat man schließlich diese Kolonie. Macht man sie halt zu den neuen Kriegstreibern der Zukunft.
Ich befürchte, dass diese Entwicklung sehr bald sehr offensichtlich werden könnte.

von anonym

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*