Der neue amerikanische Präsident und die westliche Politik – Ein Kommentar

Mit Einwilligung zur Weiterverbreitung möchte ich nachfolgende Gedanken an dieser Stelle veröffentlichen.

Kommentar:

Die Eliten sehen ihre Felle gar nicht davonschwimmen. Alles läuft nach Plan
und war nur ein riesengroßes Spektakel, die USA zukünftig wieder zu befrieden und sich erholen zu lassen, um wieder etwas gesunden zu können. Trump ist genau der richtige Mann dafür, zurückziehen aus der Nato, Produktionsstätten zurück ins eigene Land, gute Beziehungen zur RUF + möglichst auch zu China und rausschmeißen aller Störenfriede im Land und somit auch Verminderung der eigenen Bevölkerung.
Clinton scheinbar hofiert und bejubelt, wurde präsentiert, da niemand sonst aus der Politikerkaste beim Volk so unbeliebt war wie sie, was ihr Nichtgewähltwerden von vornherein garantierte.
Deshalb musste auch Sanders weg, denn er hätte tatsächlich eine echte Gefahr für die beabsichtigte Wahl Trumps werden können. Denn Trump hieß der ausgesuchte Kandidat, als einziger geeignet für das Spiel der globalen Intrigen und zur Selbsterhaltung des Systems.
Das Etablishement möchte im eigenen Haus in Ruhe leben, denn überall sonst brennt die Welt und das soll sie ja auch.

Die neue Taktik auf Kosten der EU, vornehmlich DE, die mit aufgerüsteter Nato (umfunktioniert in ein EU-Militär-Bündnis, was uns als Verteidigungsmaschinerie präsentiert werden wird) das neue Werkzeug der Oligarchen werden wird, geostrategische Interessen, wie gehabt, weiter zu verfolgen und umzusetzen. F, GB, Ital., Span. und DE (ohne eigene Rohstoffressourcen) sind ebenfalls an den Neokolonien in Afrika und Nahost interessiert. So wird es klappen.
EU die neue „Weltpolizei“ geschickt gelenkt vom Etablishement der Oligarchie.
Zudem garantiert auch das die absolute Trennung von DE und RUF, also die Erhaltung der Spaltung Eurasiens und wieder macht man auch seine Geschäfte zu gleichen Teilen mit der EU und der RUF.
An Soldaten wird es dennoch der Nato ohne amerik. Beteiligung nicht fehlen, genug junge Männer strömen ja jetzt in DE ein bzw. werden kontinuierlich per Flugzeug geholt. Ausstatten kann man jede Armee, hauptsache genug Soldaten sind da.

So kommt man bald zu einer Situation wie vor WK II, die Amis draußen und weit weg und doch sitzen die Strippenzieher dort, in London und Frankfurt unentdeckt und machen DE wieder zum Schlachtfeld der Welt.
Faschismus wird angesagt sein, da sich Macht und Regierung gegen die Interessen der eigenen Völker richten und auch agieren.
Das Agieren gegen das eigene Volk ist kein Rassismus, das ist Faschismus.
Auch die Politik der Grünen, der Die Linke und der SPD ist keine „links-sozial.-kommun.-versifte“ Politik, wie man es heute allerorten hören kann, sie ist etgegengesetzt verkehrt mit extremistisch, radikalen Elementen gegen ihre eigenen Anhänger und Wähler gerichtet, und weist somit ebenfalls auf eine faschistische Entwicklung hin.
Im Heute geht es mit den „Linken“ nicht mehr in den Sozialismus sondern in den Faschismus. Sozialismus brächte uns Frieden, der Faschismus bringt uns den Krieg. Bitte versteht diesen Unterschied und erkennt, wie verdreht, verkorkst und verwirrt die Köpfe heute werden bis in obere Etagen hinein. Lasst Euch von diesem scheinbaren Chaos nicht beeindrucken, mit einem klaren Durchblick ist es gar keines, sondern eine ganz logische Angelegenheit, die halt nur auf übler Intrigen-Strategie-Ränke basiert.

Das Schlimme am Fehlverhalten der ges. „linken“ Politikerkaste ist: Sie sind selbst von ihrer Karrieregeilheit so verblendet, dass sie ihr eigenes falsches Verhalten nicht einmal bemerken.

Auf ein Neues zum 3. Mal, die Weichen sind längst gestellt.
Ich habe nicht nur panische Angst davor, mir ist auch hundeübel und nur noch zum Kotzen zu mute.

Das ist meine Sicht der Dinge und ich wünschte mir nichts mehr, als dass ich total schief liegen würde.

Ach so – Rassismus: ganz simple – die Diskriminierung in ihrer Gänze von psychischer bis physischer Misachtung, Misshandlung der Menschen einer anderen Rasse, Ethnie, Kultur, Religion oder Hautfarbe.

Nun, mir als Deut. in DE lebend, geht es um die Rolle von DE in erster Linie. Und ungeachtet, welche Politik mit Trump in den USA einschlagen wird, läuft es hier in DE/EU erst recht in alter Manier lt. Oligarchie Etablishement unverändert weiter.
Wichtig war für die Wahl in den USA vor allem, die Situation im Landesinneren zu besänftigen, zu beruhigen. Denen fliegt nämlich sonst sehr bald der Laden um die Ohren und das könnte auch für die Oberen der Macht das Ende bedeuten. Man weiß nie, was passieren könnte, wenn ein Volk erst einmal vor Wut, Not und Empörung rast?
Also Ruhe in USA und damit Geschäfte und System weiter laufen und aufrecht erhalten bleiben können, halt Unruhe und diese ganzen, damit einhergehenden Probleme und Krisen in DE/EU abladen. Wozu hat man schließlich diese Kolonie. Macht man sie halt zu den neuen Kriegstreibern der Zukunft.
Ich befürchte, dass diese Entwicklung sehr bald sehr offensichtlich werden könnte.

von anonym

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*