Der (un)vergessene Koreakrieg

Der Korea-Krieg, der ebenso als Stellvertreterkrieg zwischen den Großmächten im kalten Krieg, dem kapitalistischen Vereinigten Staaten von Amerika und der kommunistischen UdSSR, in die Geschichte einging, beklagt etwa 3 Millionen getötete Zivilisten und 1 Million umgekommener Soldaten. 4 Millionen Tote, darunter Kleinst- und Kleinkinder, die unschuldig sterben mussten. Es ist einer der schrecklichsten Kriege unserer Zeit, wobei man bei Kriegen nur schwer unterscheiden sollte. Es zeigt wie verheerend die elitäre Beeinflussung an die Völker ist, speziell an die Menschen (Soldaten), die bereitwillig sich für dessen Interessen hergeben, unwissend und naiv, welche (Mit) Schuld sie auf sich laden. Jegliche militärische Auseinandersetzung und Kriege verkörpern niemals die Interessen der Gesamtheit der Völker dieser Erde. Zumeist junge Menschen lassen sich bereitwillig opfern für Machtansprüche, die nur kleinen Cliquen und elitären Strukturen dienlich sind. Umso tragischer und katastrophaler stellen sich die Ausmaße menschlicher und vor allem bürgerlicher Naivität, Dümmlichkeit und Manipulation dar. Gerade im Hinblick auf die neuerliche Eskalation zwischen Atommächten im fernöstlichen Raum sollte das doch ein Augenöffner und ein deutliches Warnsignal sein, zu was die Großmächte auf beiden Seiten in der Lage sind. Denn die Charaktere an den Schaltstellen scheinen sich mit Nichten geändert zu haben. Im Gegenteil, der finanzielle, imperiale und systemische Überlebenskampf, darüber hinaus die globalistische Ausbreitung lässt jeglichen Skrupel außen vor. Hinzu kommt ein tiefes Misstrauen und eben anhaltende alte, sowie neuer Feindschaften.

 

Marcel L.

  • Wetten auf den Terror

    Die Story klingt tatsächlich so absurd, dass sie sogar wieder wahr sein könnte. Ein vermeintlicher „Spekulant“, der sich „bombastische“ Gewinne aus der Wette auf fallende Aktien eines Fussballclubs verspricht, wenn er mehrerere dessen Mitglieder gar (eventuell) tötet. Damit (selbstverständlich) die ganze Aufmerksamkeit auf sich und diesen grotesken Fall zieht, dass sogar Terroranschläge mit Toten und mehreren Verletzten in anderen europäischen Städten kaum beredenswert in Deutschland sind. Nun scheinen alle paar Wochen Wellen von terroristischen Handlungen über das europäische Festland zu rollen, der Aus- und Nachwirkung man sich kaum entziehen kann. Letztlich noch die stündliche Nachricht von genau einer Sekunde, die […]

  • Der (un)vergessene Koreakrieg

    Der Korea-Krieg, der ebenso als Stellvertreterkrieg zwischen den Großmächten im kalten Krieg, dem kapitalistischen Vereinigten Staaten von Amerika und der kommunistischen UdSSR, in die Geschichte einging, beklagt etwa 3 Millionen getötete Zivilisten und 1 Million umgekommener Soldaten. 4 Millionen Tote, darunter Kleinst- und Kleinkinder, die unschuldig sterben mussten. Es ist einer der schrecklichsten Kriege unserer Zeit, wobei man bei Kriegen nur schwer unterscheiden sollte. Es zeigt wie verheerend die elitäre Beeinflussung an die Völker ist, speziell an die Menschen (Soldaten), die bereitwillig sich für dessen Interessen hergeben, unwissend und naiv, welche (Mit) Schuld sie auf sich laden. Jegliche militärische Auseinandersetzung […]

  • Migration als vermeintlicher Wachstumsfaktor

    Seit Monaten und Jahren muss scheinbar die Wirtschaftskraft hierzulande politisch zwangsfinanziert werden um stetiges Wachstum zu regenerieren, was doch aber mehrheitlich grundsätzlich nötig ist um den Reichtum des politischen und des Wirtschaftsadels hoch zu halten und zu vermehren. Trotz, oder gerade wegen der stetig steigenden Staatsverschuldung, ist Wachstum unabdingbar, aber keineswegs durchweg sinnhaft und positiv. Ein unsinniges Konjunkturpaket nach dem anderen wird auf den Weg gebracht um die keynsianische Wirtschaftstheorie und dessen Illusion von zweifelsfreier Zielen am Leben zu halten. Wachstum wird aber letztlich nur noch durch Inflationierung geschaffen, d.h. die Ausdehnung der Geldmenge durch Kreditvergabe, auf Kosten von Natur, […]

  • Falsche Vorstellung von Politsatire

    Letztlich hilft es ebenso wenig über die Missstände auf dieser Welt bescheid zu wissen und dennoch nichts dagegen zu tun, sich gleichsam in die Riege einzureihen, derer, die permanent davon sprechen, sowieso nichts verändern zu können. Weshalb weiterhin die Welt im Eiltempo abgewirtschaftet werden darf. Umwelt zerstört, Leben gerottet. Kriege angefangen und Unterdrückung geduldet. Keime des Friedens zerstört. Dagegen könnte eine Menge verändert werden, wenn ein jeder seinen noch so kleinen und möglichen Beitrag leisten würde. Doch gegen den Strom zu schwimmen ist wahrlich nicht leicht, aber niemals unmöglich, als das es erst gar nicht begonnen werden sollte. Müssen dafür […]

  • Die EU nur mit Frankreich

    Die Politik wird die Interessen der Menschen niemals respektieren. Darum werden auch im heutigen System, mit dieser Einheitspolitik, die darüber hinaus ausschließlich durch Kumpanei und Korruption geprägt zu sein scheint, keine Veränderungen möglich sein. Müller, Meier, Schulze, keiner der momentanen Schwätzer wird auch nur ansatzweise die Versprechen wahr machen, mit denen er die Menschen versucht zu verschaukeln, um sich am Trog weiterhin zu bedienen. Da wird ein EU-Spitzenpolitiker, der sich weiß bestmöglich und auf Kosten der Gesellschaft zu bereichern, auf nationale Ebene versetzt um die EU-fizierung zu übernehmen!? Oder doch die Gefahr des Scheiterns erkannt und sich noch schnell an […]

1 Kommentar

  1. Danke für deinen Versuch unsere Mitmenschen um uns herum für diese seit Ewigkeiten die Menschen heimsuchende Krankheit der Kriegsführung zu sensibilisieren nur, egal welchen Krieg du dir ausgesucht hättest, keine Bilder dieser Welt können bei unsere Mitmenschen Emphatie auslösen wenn diese nicht schon vorher in ihnen Wohnt oder sie selber schon die Grauen eines Krieges haben über sich ergehen lassen müssen, und bei vielen verblast sogar diese Wirkung unter der raumfüllenden Manipulation der Machthaber die alle und alles umgibt und jeden Funken an Freiheitsglaube und Erwachen mit Konsum, Angst, Ausbeute, Hass und Gier, erstickt.
    Nach dem ich mich schon als Jugendlicher mit der Frage, wie das alles welches im 2 Weltkrieg stattgefunden hat, geschehen konnte und warum die Menschen sich gegenseitig haben antun können befasst habe, und mit vielen Zeitzeugen (Gott sei Dank) habe reden können, zu einem natürlich mit den Überlebenden hier in Deutschland und im Urlaub mit den Überlebenden in Jugoslawien, meiner Geburtsheimat, konnte ich nie ein Rechtfertigung für Krieg finden denn, diese gibt es nicht und wird und darf es in der Zukunft, sollten wir eine haben, nie geben!!!
    Wie mein Schicksal es wollte durfte ich als freiwilliger Soldat den Wahnsinn eines Krieges 1990/91 selbst hautnah erleben und 1999 mit gebundenen Händen, einer im 6 Monat schwangeren Frau und einem Land welches sich selbst auf seine Fahnen geschrieben hat das nie wieder Krieg von ihm ausgehen soll, zusehen wie die Menschen zerbombt, das Land mit Uranmunition vergiftet, die Wirtschaft in die sogenannte „Steinzeit“ zurückgebombt wurde und die Menschen denen das alles angetan wurde auch noch dafür dankbar sein sollen denn, es waren ja kein Kriegsverbrechen und Massenmord, sondern Demokratisierung ala „Made in Gemany“, und zwischen diesen Menschen die für so etwas ihre Steuergelder, ihre Töchter und Söhne, ihr Militär und ihr Gewissen hergeben, möchtest du wirklich an ihre Emphatie apelieren??
    Alle deine Beiträge, iklusive diesem, sind von Tatsachen und Realität gezeichnet wafür man dir dankbar sein muss, aber ich muss dich auch bei solchen Versuchen warnen denn das Resultat wird schmerzen aber dich dadurch auch der Realität die uns umgibt näher brigen, ob du willst oder nicht Marcel.
    LG und weiterhin viel Mut, Kraft und Erfolg mit deiner Arbeit für die Gesellschaft!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*