Der weltpolitische Wandel

Die Zeiten des Petrodollars scheinen mit dem grundlegend sinkenden und niedrig verbleibenden Ölpreis vorbei. Einst die größten Ölfördernationen scheinen ihre Ziele nicht mehr erreichen zu können, einen einst angestrebten Preis von über 200 Dollar pro Fass umzusetzen. Das gilt vor allem für arabische Länder wie Saudi Arabien, die ihre Staatsausgaben längst nicht mehr über den Verkauf von Erdöl decken können. Andere Möglichkeiten sind kaum vorhanden. Die Entwicklung wurde Richtung Elektromobilität oder anderen Alternativen eingeschlagen, weg von fossilen Brennstoffen zur Fortbewegung und ist unumkehrbar. Die Umsetzung wird aber nur durch sinnvolle Perspektiven und Konzepte, aber auch einen behutsamen und wirklich ökologischen, vor allem ehrlichen, intelligenten Weg nachhaltig umzusetzen sein. Vor allem die hohe Politik wäre an dieser Stelle gefragt. Ob nun immer von Rationalität geprägt, darüber lässt sich streiten, oft verneinen. Nun wirklich bekanntlich oft in der ökologischen Frage. Reine elektrische Fortbewegung würde unser Energie/Stromnetz lange noch nicht schaffen, Elektromobilität aus Kohlekraftwerken wären alles andere als fortschrittlich, erst recht nicht die zwanghafte Entsorgung von relativ moderner Verbrennungstechnik, in die einst erst große Mengen an Energie und Ressourcen geflossen sind, was neue Innovationen häufig ebenfalls benötigen, oft noch in einem größeren Maßstab. Weitsicht ist erforderlich, die man sicher von der interessensgesteuerten Politik nicht verlangen darf und erwarten kann.

Gedanke sind nicht immer geordnet, doch sind sie erforderlich Krisen zu überstehen und vor allem Hoffnung zu schöpfen.

Normalerweise steigt eine Währung, wenn die Wirtschaftskraft sinkt, da viele Investoren sich zurückziehen und in Cash favorisieren. Nun stehen wir vor den Problem des Vertrauensverlust in die Staaten und deren Regierungen, einhergehend mit dem Vertrauensverlust in sämtliche Währungen. Die Staatsschulden explodieren (erst richtig wenn die Zinsen anfangen zu steigen) und keiner wird mehr bereit sein, diese zu finanzieren aufgrund der bereits großen Unsicherheiten. Mit Blick auf eine schleichende Hyperinflation wird Cash investiert um Vermögenswerte zu kaufen (Aktien, Unternehmensanleihen, event. Gold, Silber) von den man darausfolgend profitiert bzw. Werte erhält im Sinne von Bestand halten, aber keine Staatsschulden kauft. Somit gibt es für die Regierung keine Möglichkeiten sich zu finanzieren, Ausgaben zu ermöglichen, als mehr und mehr favorisieren Geld zu drucken, was schlussendlich eine angesprochene Hyperinflation auslösen wird, wie bereits in Ländern gesehen (bsp. Venezuela)

Die USA werden schlussendlich durch das mangelnde Vertrauen in die Regierung als letztes Fallen, weil sie noch immer den inneren Kern der mehrheitlich noch westlichen dominierten Welt/Wirtschaft darstellen, bevor das Finanz- und Wirtschaftszentrum sich offensichtlich auch für den letzten (voraussichtlich) überwiegend nach Fernost verlagert hat. Die USA haben über Jahre die Agenda vorgeben und ihren „Partnern“ amerikanische Interessen aufgezwungen, was möglicherweise dazu beiträgt deren Fall bis zum letzten hinauszuzögern, andere vorher getroffen werden. Deshalb ist die amerikanische die Kernwirtschaft. Die Wirtschaftssysteme, auch das amerikanische, werden mit einem steigenden Dollar kollabieren, weil dieser vor allem einen politischen Wandel auf vielen Ebenen hervorrufen wird. Das Vertrauen eben in andere politischen Institutionen sinkt rapide und es gibt momentan keine Hoffnung dieses an anderer Stelle, oder durch andere Parteien oder Kräfte wieder aufzubauen.

Der Vertrauensverlust in die Regierungen scheint tatsächlich von außen nach innen zu beginnen. Man muss sich letztlich „den kompletten Westen“ als Teile des amerikanischen Imperiums vorstellen, von denen wir die Spaltung bzw. den beginnenden Niedergang momentan erleben. Unterschiedliche Währungszonen hin oder her. Kapital fließt größtenteils in den Kern, den US-Dollar. In Europa schwindet das Vertrauen, in die französische, die deutsche und in sämtliche anderen Regierungen. Vor allem in das europäische Gemeinschaftsprojekt, da Brüssel nur damit beschäftigt ist, ihre eigenen Interessen zu wahren, vor den Menschen jeglichen Respekt zu verlieren, demokratische Werte völlig vergessen. Die Föderalisierung der europäischen Union um jeden Preis voranzutreiben. Was nicht weniger bedeutet, als das der harte Fall Europas nichts weniger einleitet als das Scheitern us-imperialistischer Bestrebungen sich weiterhin zu profilieren. Über noch größere Teile. Die Möglichkeiten staatlichen Einfluss haben längst ihre Grenzen gefunden.

Aber der Reservestatus des US-Dollars kann demnach auch nicht geändert werden, durch eine Ölpreisgestaltung in Rubel oder Yuan. Der Reservestatut wird momentan dadurch geschaffen, dass große Geldmengen aus überaus unsicheren Währungsgebieten in US-Anleihen (US-Dollar) fließen. Was wirklich gegen einen weiteren Petrodollar spricht. Viele Währungen sind darüber hinaus zu klein um das große Geld zu sammeln, die Entwicklung Chinas und Russland benötigt noch gewisse Zeit und Ereignisse. Dahingehend, auch geschuldet letztendlich der sich stetig beschleunigten Entwicklung und Ausschöpfung von (begrenzten) Ressourcen, Quellen und Möglichkeiten, steht uns wahrscheinlich ein grundlegender Wandel im nächsten Jahrzehnt bevor.

Marcel L.

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*