Der weltpolitische Wandel

Die Zeiten des Petrodollars scheinen mit dem grundlegend sinkenden und niedrig verbleibenden Ölpreis vorbei. Einst die größten Ölfördernationen scheinen ihre Ziele nicht mehr erreichen zu können, einen einst angestrebten Preis von über 200 Dollar pro Fass umzusetzen. Das gilt vor allem für arabische Länder wie Saudi Arabien, die ihre Staatsausgaben längst nicht mehr über den Verkauf von Erdöl decken können. Andere Möglichkeiten sind kaum vorhanden. Die Entwicklung wurde Richtung Elektromobilität oder anderen Alternativen eingeschlagen, weg von fossilen Brennstoffen zur Fortbewegung und ist unumkehrbar. Die Umsetzung wird aber nur durch sinnvolle Perspektiven und Konzepte, aber auch einen behutsamen und wirklich ökologischen, vor allem ehrlichen, intelligenten Weg nachhaltig umzusetzen sein. Vor allem die hohe Politik wäre an dieser Stelle gefragt. Ob nun immer von Rationalität geprägt, darüber lässt sich streiten, oft verneinen. Nun wirklich bekanntlich oft in der ökologischen Frage. Reine elektrische Fortbewegung würde unser Energie/Stromnetz lange noch nicht schaffen, Elektromobilität aus Kohlekraftwerken wären alles andere als fortschrittlich, erst recht nicht die zwanghafte Entsorgung von relativ moderner Verbrennungstechnik, in die einst erst große Mengen an Energie und Ressourcen geflossen sind, was neue Innovationen häufig ebenfalls benötigen, oft noch in einem größeren Maßstab. Weitsicht ist erforderlich, die man sicher von der interessensgesteuerten Politik nicht verlangen darf und erwarten kann.

Gedanke sind nicht immer geordnet, doch sind sie erforderlich Krisen zu überstehen und vor allem Hoffnung zu schöpfen.

Normalerweise steigt eine Währung, wenn die Wirtschaftskraft sinkt, da viele Investoren sich zurückziehen und in Cash favorisieren. Nun stehen wir vor den Problem des Vertrauensverlust in die Staaten und deren Regierungen, einhergehend mit dem Vertrauensverlust in sämtliche Währungen. Die Staatsschulden explodieren (erst richtig wenn die Zinsen anfangen zu steigen) und keiner wird mehr bereit sein, diese zu finanzieren aufgrund der bereits großen Unsicherheiten. Mit Blick auf eine schleichende Hyperinflation wird Cash investiert um Vermögenswerte zu kaufen (Aktien, Unternehmensanleihen, event. Gold, Silber) von den man darausfolgend profitiert bzw. Werte erhält im Sinne von Bestand halten, aber keine Staatsschulden kauft. Somit gibt es für die Regierung keine Möglichkeiten sich zu finanzieren, Ausgaben zu ermöglichen, als mehr und mehr favorisieren Geld zu drucken, was schlussendlich eine angesprochene Hyperinflation auslösen wird, wie bereits in Ländern gesehen (bsp. Venezuela)

Die USA werden schlussendlich durch das mangelnde Vertrauen in die Regierung als letztes Fallen, weil sie noch immer den inneren Kern der mehrheitlich noch westlichen dominierten Welt/Wirtschaft darstellen, bevor das Finanz- und Wirtschaftszentrum sich offensichtlich auch für den letzten (voraussichtlich) überwiegend nach Fernost verlagert hat. Die USA haben über Jahre die Agenda vorgeben und ihren „Partnern“ amerikanische Interessen aufgezwungen, was möglicherweise dazu beiträgt deren Fall bis zum letzten hinauszuzögern, andere vorher getroffen werden. Deshalb ist die amerikanische die Kernwirtschaft. Die Wirtschaftssysteme, auch das amerikanische, werden mit einem steigenden Dollar kollabieren, weil dieser vor allem einen politischen Wandel auf vielen Ebenen hervorrufen wird. Das Vertrauen eben in andere politischen Institutionen sinkt rapide und es gibt momentan keine Hoffnung dieses an anderer Stelle, oder durch andere Parteien oder Kräfte wieder aufzubauen.

Der Vertrauensverlust in die Regierungen scheint tatsächlich von außen nach innen zu beginnen. Man muss sich letztlich „den kompletten Westen“ als Teile des amerikanischen Imperiums vorstellen, von denen wir die Spaltung bzw. den beginnenden Niedergang momentan erleben. Unterschiedliche Währungszonen hin oder her. Kapital fließt größtenteils in den Kern, den US-Dollar. In Europa schwindet das Vertrauen, in die französische, die deutsche und in sämtliche anderen Regierungen. Vor allem in das europäische Gemeinschaftsprojekt, da Brüssel nur damit beschäftigt ist, ihre eigenen Interessen zu wahren, vor den Menschen jeglichen Respekt zu verlieren, demokratische Werte völlig vergessen. Die Föderalisierung der europäischen Union um jeden Preis voranzutreiben. Was nicht weniger bedeutet, als das der harte Fall Europas nichts weniger einleitet als das Scheitern us-imperialistischer Bestrebungen sich weiterhin zu profilieren. Über noch größere Teile. Die Möglichkeiten staatlichen Einfluss haben längst ihre Grenzen gefunden.

Aber der Reservestatus des US-Dollars kann demnach auch nicht geändert werden, durch eine Ölpreisgestaltung in Rubel oder Yuan. Der Reservestatut wird momentan dadurch geschaffen, dass große Geldmengen aus überaus unsicheren Währungsgebieten in US-Anleihen (US-Dollar) fließen. Was wirklich gegen einen weiteren Petrodollar spricht. Viele Währungen sind darüber hinaus zu klein um das große Geld zu sammeln, die Entwicklung Chinas und Russland benötigt noch gewisse Zeit und Ereignisse. Dahingehend, auch geschuldet letztendlich der sich stetig beschleunigten Entwicklung und Ausschöpfung von (begrenzten) Ressourcen, Quellen und Möglichkeiten, steht uns wahrscheinlich ein grundlegender Wandel im nächsten Jahrzehnt bevor.

Marcel L.

  • Israels Krieg ums östliche Mittelmeer

    Es ist nur eine weitere Erklärung um das geopolitische Schachbrett, mit dem wir uns konfrontiert fühlen müssen. Jenes, das in erster Linie um die Eroberung und Veräußerung der weltlichen Reichtümer, der Ressourcen und Bodenschätze handelt. Gleichermaßen Wohlstand und fokussierten Luxus in sich zu tragen scheint. Vor allem derer im Nahen Osten, der bisherige Energielieferant großer Teile der Welt. Dabei werden die Gesellschaften permanent mit einem penetranten Religionskonflikt getäuscht und regelrecht verklärt. Mit Hilfe der korrupten Regierungen-, Politik- und Medienvertreter, Psychopaten, die dieses Spiel gewissen- und erbarmungslos mitspielen, ohne auch nur im entferntesten Reue für menschliches Leid zu tragen.

  • Terrorbekämpfung oder staatliche Kontrolle?

    Der „Krieg bzw. Kampf gegen den Terror“ ist ein Multifunktionswerkzeug für westliche Regierungen und ihre Vorsteher. Schon viel zu oft wurde bewiesen, das diese Floskeln reine Erfindungen von elitären Interessen sind, um ihre Verbrechen vor dem eigenen Volk zu verschleiern und damit zu rechtfertigen. Viel zu viele der noch immer aktuellen Terroranschläge weisen derart große Ungereimtheiten auf, das man nur staatlich organisierten Terror dahinter vermuten kann. Speziell die unmittelbaren Folgen und Repressionen mit Ausnahmezuständen lassen nur wenig Zweifel an völligen Inszenierungen für den Krieg um Kapitalinteressen und für den Ausbau der politischen Macht. Den Terror, der außerhalb des westlichen politischen […]

  • Digitale Regulierung

    3,7 Millionen Menschen werden seit Jahren unterschwellig durch die großen Regierungen in Europa (allen voran England, Frankreich, Deutschland) Terroraktivitäten angelastet, so dass eine Totalüberwachung mit anschließender Zensur und Sanktionierung alternativlos erscheint. Dazu ist angedacht jegliche Verschlüsselung persönlicher und privater Aktivitäten in der „Errungenschaft“ das World Wide Web zu verbieten und Einsicht in absolut alles zu erhalten. Logarithmen und Überwachung offen zu tragen. Zu Löschen und zu Reglementieren. Freilich ist die Reaktion vieler darauf, es mit einem müden Lächeln abzutun und anzumerken, dass die Geheimdienste sowieso schon in der Lage sein dürften, in das meiste schon Einsicht zu halten. Daran ist […]

  • Linker Wahlkampf ist wenig fortschrittlich

    Die Politik will immer nur alles maßregeln und festlegen, bestimmen. Das ist eben falsch. Es grenzt nun schon an trauriger Ironie, wenn ein Politiker darüber entscheiden darf, in welcher richtiger Verhältnismäßigkeit und Pauschalisierung die Leistung (eines „Vielverdieners“) zum tatsächlichen Arbeitseinkommen steht. Das Wahlprogramm der politischen „Linke“ scheint einem Märchenbuch zu gleichen. Es mag tatsächlich nicht alles schlecht sein, ganz im Gegenteil, vieles mag berauschend klingen, doch muss man schon differenzieren und genau analysieren, in welche Richtung der Weg führt. Vielleicht eben auch in die falsche. Eines unserer größten Probleme der heutigen Tage ist, dass die Menschen viel zu oft nach […]

  • Terror „DELUX“ von der Insel

    Nein die Überschrift und derart Texte auf diesen Blog verkennen die Ernsthaftigkeit dieses Themas überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil. Um den Ernst der Lage zu erkennen, muss man vor allem seine wahren Feinde kennen, jene wahrhaftig (Haupt)Verantwortliche für den Terror. Politik, Geheimdienste, Militärische Komplexe, Schattenregierungen. Jenen Terror, der die (westlich) staatlich auferlegten Repressionen bedient. Jenen, der den Krieg seit Jahrzehnten im Nahen Osten rechtfertigen soll. In Afghanistan, in Syrien, im Irak und Libyen. Jenen kommenden im Iran!? Jenen der kalkuliert den Islam brandmarken soll, um imperiale, koloniale und Konflikte um Ressourcen in moslemischen Ländern grundlegend (in der eigenen Bevölkerung und […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*