Der Westen ist angezählt

Es scheint doch in großen Teilen eher wie ein Schmierentheater, was von der Politik und den Medien derzeit wieder vorgesetzt wird. Wer in diesen Zeiten alles für bare Münze nimmt, was in der Presselandschaft so kursiert, oder was aus den „Lügenmäulen“ des politischen Establishment persönlich kommt, könnte tatsächlich die letzten Monate ganz falsch revue passiert lassen haben.

Muss man doch nur bedenken: Hurra, es ist Wahlkampf. In diesen „fröhlichen“ Zeiten mit übermäßig warmen Worten, tollen Versprechungen, die der Zukunft nun ausschließlich „Verbesserungen“ bringen, ist man nun wahrhaftig nichts anderes gewohnt. Die Konsequenzen und Ergebnisse sehen doch nun, schaut man sich die vergangenen Wahlen an, ein ganzes Stück schlechter aus. Zumeist völlig gegenteilig. Leider hat sich die Masse der Gesellschaft dahingehend überhaupt nicht weiterentwickelt, dieses System irgendwann einmal zu hinterfragen oder gar zu verstehen. Die letzten Landtagswahlen lassen dahingehend sehr viel offenbaren. Die Naivität, Ignoranz und ein völliges Desinteresse sind nur erschreckend, aber auf keinen Fall verwunderlich. Lässt man sich doch stets die Gewohnheiten mit unnützen und völlig maßlosen Dingen vertreiben und von den ebenso korrupten Medienvertretern die welt- und finanzpolitische Lage erklären. Somit kann man doch eher annehmen, dass nach der Wahl (wieder einmal) die große Ernüchterung einschlägt. Wie sagt man so schön, „Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche.“ In Zeiten anhaltend drohender Staatsbankrotte und einer katastrophalen Schuldenkrise, deren Mitverantwortung politisch ist, obwohl besonders die deutsche Kanzlerin als außerordentliche Krisenmanagerin mit Erfolg gerfeiert wird.

Und es darf ruhig Gefährliches prognostiziert werden, was die „guten“ Parteien schlussendlich auf die Beine stellen. Mehr Zensur, mehr Repressionen und Steuern (trotz das „Steuererleichterungen noch und nöcher versprochen werden), mehr Rüstungsausgaben gegen die man sich heut noch stellt, um das eigentlich doch friedensgewillte Volk nicht zu verschrecken. Wir werden uns alle noch die Augen reiben und in einer Zeit aufwachen, in der das „Bierzeltgeschwafel“ und die sinnlosen Wahlkampffloskeln völlig obsolet sein dürften. „The same procedur as every year“, um es mit Sophies Worten auszudrücken.

So wird eigentlich schon seit Monaten über einen neuen deutschen Großmachtanspruch gestritten. Man muss doch immer noch bedenken, dass Deutschland gar nicht so schalten und walten kann in Eigenregie, wie es stets posaunt wird. Das leidige Thema mit der Souveränität, die plötzlich da sein soll? Deutschland ist Verträgen unterlegen, die nach dem 2. Weltkrieg beschlossen wurden. Noch immer passiert hier mal gar nichts ohne die Zustimmung von Außen, allen voran (wahrscheinlich) der USA. Geostrategisch wurde immer offen betont, dass Deutschland ein Vasall der heutigen imperialen Eliten ist. Nicht mehr als ein treuer Mitfinanzier der geostrategischen Ziele. Deutschland ist eine moderne Kolonie der USA, das seine Niederlage noch heute teuer bezahlen muss und auch der Rest Europas gehört mehrheitlich zum imperialen Hoheitsgebiet. (Sowie Japan, Südkorea, Vietnam, nahöstliche Gebiete etc., überall wo die USA ihre Handschrift durch Militärbasen und großen Einfluss darauf haben. Vergangene Kriege. Daran hat sich auch durch den elitären Kleinkrieg in den USA nichts geändert. Außerdem gehören schon wirtschaftlich gesehen große Teile deutsche und anderer Industrien ausländischen Großinvestoren, Hedgefonds etc. die sich nur ungern die Butter vom Brot nehmen lassen. Da muss schon was Größeres passieren um die Ketten aus Übersee und deren Großkapitalismus endlich loszuwerden. Ganz soweit ist die USA nun wirklich noch nicht und würde nun wahrlich alles dagegen tun. Bisher haben die Globalisten und Turbokapitalisten noch keinen anderen Spielplatz gefunden. Außerdem haben wir noch immer Politiker, die lieber Interessen des Großkapitals nachgehen, als für ihre eigenen Leute einzustehen. Es scheint doch vieles wie ein großes Schauspiel um den Menschen neue Hoffnung zu verkaufen, den harten Fall hinauszuzögern mit grenzenloser Naivität und Egoismus, was auch immer. Ja letztendlich versucht nun jeder seine Pfründer zu sichern und mag überlegen, wie er den anderen los wird, darüber hinaus auch ohne den anderen profitieren kann. Doch man sollte auch bedenken: als letztes wird wohl die USA als bisheriger Hegemon ihre Stellung verlieren, Europa wahrscheinlich viel früher, darauf hat man doch jahrelang mit den falschen Leuten hingearbeitet, und wenn man ehrlich ist, tut man es jetzt noch immer. Wäre ein unbequemer Trump nicht zum Präsidenten gewählt worden, wäre die USA der unersetzbare „Partner“ und man würde nicht öffentlich schwadronieren, wie man sich militärisch und wirtschaftlich eben davon lösen könnte, darüber hinaus noch das eigene Gesicht zu wahren. Die politische Situation braucht sich nur wieder in Übersee zu ändern, von dem man eigentlich nicht ausgehen sollte, da es schon jetzt gesellschaftlich an allen Ecken und Enden prodelt, und die europäische Politik wäre wieder offen linientreu gegenüber seinen Unterdrückern.

Ja, die politische Lage in den USA scheint trotz der anhaltenden medialen Kritik und dem Kleinkrieg, Europa, nein falsch, ein Großteil der europäischen elitären Politik in die Hände zu spielen. Hauptsache die Menschen werden beschäftigt und merken nichts von der eigenen völlig falschen politischen Agenda. Vielleicht könnte sich in Europa auch etwas ändern, aber was bringt es den Menschen, wenn die gleichen Tyrannen hier weiterhin ihr Unwesen treiben, wie früher schon in den USA und überall auf der Welt. Die (scheinbare) Katastrophe wird so oder so nicht zu verhindern sein. Es wäre besser dieses System kollabiert schneller, als das es unter anderem mit grenzenloser Aufrüstung etc. noch ewig zwangsweise am Leben gehalten wird und /oder doch noch größere Kriege daraus entstehen.

Glücklicherweise segnen einige/viele der vergangenen Protagonisten das zeitliche, doch diese unendliche Gier, die letztlich der Auslöser für die heutigen Probleme ist, bleibt leider weiter erhalten, bis man sich vielleicht doch auf das notwendigste besinnen muss, und das wird wenn es hart auf hart kommt, kein Geld, keine Aktien etc. und kein Gold sein. Die Geschichte ist festgeschrieben und die Zyklen wiederholen sich, warum sollte es also ausgerechnet in der heutigen Zeit anders sein, in der die Entwicklung viel schneller, aber ebenso brutal und moralos fortschreitet.

Letztlich mag es so sein, dass die Obrigkeit längst weiß, dass das hegemoniale System, wie wir es heute sehen, seinem Ende zugeht, eben nur die dummen Steuerzahler meinen noch, ein im Grunde nicht zu haltendes, totes System, das sich nur noch selbst füttert, am Leben zu halten. Da muss man sich vielleicht schon frühzeitig die besten Plätze sichern, um die Chance zu bekommen mit ganz vorne zu stehen, wenn die Karten neu gemischt werden. Denn wenn ein kleiner dummer Bürger (zumindest der eine oder andere) das westliche System und sein jähes Ende so langsam anfängt zu verstehen, dann vielleicht auch so manch politische Größe. Immerhin haben diese wenigstens Menschen, die dafür bezahlt werden zu denken.

Nichts desto trotz, die Richtung zeigt nach Fern-Ost, wo auch heute schon in vielerlei Hinsicht der Ort des Geschehens ist. Die Entwicklung lässt sich nicht aufhalten. Vor allem nicht, wenn man sich die Tiefen unseres Finanz- und Schulden(Geld)systems anschaut. Da wird auch nichts mit einer Vergemeinschaftung der Schulden, Kriegen etc. zu retten sein. Wenn die Menschen erst tatsächlich merken, wie ihnen mitgespielt wird, werden die Konflikte öffentlich ausgetragen. Aber keine Angst, diejenigen, die jetzt schon wissen, wo die Reise hingeht, weil sie verantwortlich sind etc., die werden vielleicht auch hier wieder die Gewinner sein. Doch jede Ära findet mal sein Ende. Und Teile Europas, sowie andere Kolonien des amerikanischen Imperiums, werden die Entwicklung anführen. Wie man jetzt schon sieht. Ein Imperium zerfällt doch eigentlich immer von innen. Sogar die USA selber spaltet sich schon jetzt. Die Uneinigkeit wächst, weil die nur noch Konkurrenzdenken und grenzenloser Egoismus vorherrscht. Jeder will den anderen übertrumpfen und ausstechen.

Es hat auch mehrere Jahrhunderte gedauert, bis die Entwicklung wieder auf Seiten einst fallender Imperien stand, vielleicht auch nie wieder, es wäre auch nicht abzulehnen, allein wenn man sich Brutalität und die Menschenverachtung der USA als imperiale Großmacht anschaut. Wir als Deutschland haben also noch ein wenig Zeit und ich glaube ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich sage, alle wie wir heute da sind, werden das mit Sicherheit nicht mehr erleben. Egal wie schnell sich die Erde heute dreht (Entwicklung). Irgendwann wird man wieder kleinere Brötchen backen müssen, weil jeder Zyklus findet sein Ende. Und zu guter letzt wird die Erde auch den Menschen überleben.

Marcel L.

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

1 Kommentar

  1. Die globale oder auch die nationale Macht hat bisher in der Geschichte der Menschen nie die Seite, sondern immer nur ihr Gewand gewechselt und die, welche von ihr gekleidet werden sind immer die gleichen geblieben, nähmlich die, die es verstehen sich den Rest der Menschen untertan zu machen und ihnen gleichzeitig das Gefühl vermitteln etwas für sie zu tun und sie vor Leid beschützen zu wollen.
    Nein, die so sehr notwendige Entwicklung der Menschen hin zu einer eigenverantwortlichen Spezies wird sicher nicht in unsere Lebensspanne fallen und ob sie jemals realität wird ist auch mehr als fraglich. Was aber nicht fraglich ist, ist die Tatsache das der Keil der von den Machthabern wieder mit Gewalt, Zensur und Manipulation zwischen die Gesellschaft getrieben wird, auch immer ein untrügliches Zeichen ist dass sich die Gesellschaft sich zu einem so großen Teil weiterentwickelt dass sie glauben uns mit Gewalt (meist Krieg und Hunger) daran hindern zu müssen, wie es unsere bisherig Geschichte beweist.
    Erst wenn „Wir“ alle der weltweite Hegemon sind und niemals wieder zulassen dass wir sogenannte Führer an der Macht haben sondern Mitmenschen die klug, emphatisch und mutig genug sind für das Allgemeinwohl zu arbeiten, können wir auch hoffen den mächtigen Hintermännern die Macht ein für alle mal zu entreißen.
    Es spitzt sich langsam zu, langsam, aber wenigstens haben wir die Hoffnung auf einen Anfang des Endes dieses Systems.
    LG an alle!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*