Dezentralismus muss das Ziel sein

Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar.

Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor allem Eigennutz und das ohne jegliche Kontrolle durch die notwendige gesellschaftliche Einbindung. Nicht einmal ist die Gründung der EU durch die Mehrheit der hier lebenden Menschen legitimiert. Der Bürger dient ausschließlich als treuer Sponsor, wenn nötig auch durch Gewalt die dreist eingeforderten Abgaben zu leisten, um das System noch weiter mit (ge)wissenlosen Abgeordneten und Beamten verkommen zu lassen. Der gesellschaftliche Nutzen war bisher zu keinen Zeitpunkt befindlich, nur wissen die meisten der Menschen kaum etwas über die internationale Geld- und Wirtschaftspolitik (zuzüglich Konzernpolitik) auf EU-Ebene, da diese sich eben außerhalb der individuellen Spähre befindet und die Medien schon seit jeher durch die elitäre Horde gesponsert und unterstützt wurde. Heute ist die mediale Macht so groß geworden, das das gesellschaftliche Wohl mitunter davon abhängig ist. Es wächst zusehends ein Molloch eines Klientels, das Milliarden von gesellschaftlichen Budgets verpulvert ohne irgendwelche Konsequenzen befürchten zu müssen, da diejenigen, die durch produktive, harte Arbeit dieses Geld zur Verfügung stellen (müssen), kaum in der Lage sind, eine völlig korrumpierte und eigennützige Politik in Brüssel nachzuvollziehen, ja überhaupt richtige Informationen zu erhalten. Wobei viele aber auch gar nicht gewillt sind dagegen aufzubegehren. Die keineswegs vorhandene Demokratie in derzeitigen brüsseler Strukturen wurde an dieser Stelle schon des öfteren bemängelt, denn irgendwelche niederen Abgeordneten zu wählen, heißt noch lange nicht „Demokratie“. Vor allem nicht, wenn diese am Entscheidungsprozess auf Kommissionsebene schlicht gar nicht beteiligt werden. Und dort entscheidet sich nunmal das Wohl und das Leid der Menschen. Im Grunde ausschließlich Füllstoff fürs Parlament darzustellen, die vom europäischen Steuerzahler teuer finanziert werden müssen, um ausschließlich den Anschein einer parlamentarischen Demokratie zu wahren. Schon des öfteren hat man seitens der Politik verlauten lassen, dass man sich ihres Europa nicht kaputt machen lässt. Von wem spricht die Politik, wenn sie von „uns“ schwadroniert? Wohl kaum von den zahlreichen Menschen, denen man überhaupt kein Gehör schenkt. „Mitnehmen“ durfte noch nie ein Politiker die Menschen, deren Unzufriedenheit immer deutlicher wird, auch wenn man es vor jeder Wahl propagiert.

Letztlich entscheidet sich heute schon alles auf EU-Ebene. Nationale, vor allem bürgerliche Interessen haben kaum noch Relevanz. Die EU diktiert die (für sie) wichtigste politische Agenda, deklariert es als demokratisch und sozial. Die medialen Endverbraucher dürfen sich mit Scheindiskussionen zufriedengeben, deren Wichtigkeit irgendwo zwischen Bundesliga und Wetterbericht angesiedelt ist. Wir sehen uns gravierenden Problemen gegenüber. Kosten explodieren, Einsparungen sind verschmäht, mehr und mehr Steuern und Budgets werden gefordert, aber verschwendet. Hinzu kommt Militarismus und Überwachung in nie dagewesenen Ausmaß. Gerade aus diesem Grund ist eine Reduzierung der Verwaltung und die Fokusierung auf niedrigere Ebenen dringend von Nöten. Woraus eine wirkliche Kontrolle und ein echtes Mitspracherecht entstehen wird. Vor allem wird das Kosten reduzieren und die Verschwendung eindämmen, so dass Gelder grundlegend sicherer und effektiver eingesetzt werden, da dem Steuerzahler unmittelbarer Bezug zukommt. Fehlinvestitionen werden schneller aufgedeckt, wodurch der verursachende Politiker/Bürokrat zweimal über die Entscheidung nachzudenken vermag, da er grundlegend angreifbar wird, was immer schwerer wird, je höher man schaut. Völlig sinnfreie Einrichtungen, die den Verwaltungsrahmen sprengen, vor allem diese Kosten würden keine Berechtigungsgrundlage von den Menschen erhalten. So scheinen nur die wenigsten auf EU Ebene ein „European Institute for Gender Equality“ zu kennen. Ein europäisches Institut für Gleichstellungsfragen. Im Ernst? Von 2007 bis 2013 wurde dieses Institut beispielsweise mit einem Budget von 52,5 Millionen € ausgestattet. In was für einer Gesellschaft lebt man eigentlich um derart systemischen Blödsinn unterhalten zu müssen? Gleichsam könnte man zahlreiche Verwaltungseinrichtungen benennen, die grundlegend keine Legitimität besitzen auf Steuerzahlerkosten unterhalten zu werden. Der uneingeschränkten Staatstreue sei dank, dass die übermäßige Zahl der Menschen auch derart verschrobenen Einrichtungen ihren Dienst leisten dürfen.

Der Trugschluss ist, dass ein Zusammenlegen der Verwaltung, d.h. eine zentrale Verwaltung zu erschaffen, Effektivität fördert und Kosten senkt. Das Gegenteil ist tatsächlich der Fall, da durch den Kontrollverlust an der Bürokratie noch mehr Ressourcen verschlungen werden und keinerlei Einhalt der Verschwendung geboten wird. Genau das scheint das Ziel der Brüsseler Politik zu sein. Abseits vom bürgerlichen Konsens und Kontrollmechanismus Lobby- und Umverteilungspolitik zu Lasten der Steuerzahler und Produktivkräfte zu betreiben. Politik von Moral und Anstand hat ihre größte Chance auf kommunaler und regionaler Ebene. Derzeit wird ein Apparat von Unproduktivität finanziert, der seinesgleichen sucht. Die europäische Kommission allein beschäftigt rund 33000 Personen, das europäische Parlament 7652 zuzüglich der Mitglieder, jenen 751 und deren Angestellten, deren Zahl wahrscheinlich im dunklen liegt. Im Generalsekretariat des Rates der Europäischen Union sind nochmals 3500 Menschen beschäftigt. Alles in allem sind das rund 50000 (eventuell nur die Spitze des Eisberges) Personen die der Produktivität abgehen, bürokratische Kosten verursachen nur um ein Konstrukt zu schaffen, dass mehrheitlich von den Bürgern Europas abgelehnt wird. Tatsächlich haben wir ein elitäres Problem, zahlreiche Menschen, die sich der Tröge übermäßig bedienen, aber nur wenig gesellschaftlichen Nutzen bringen. Die Zukunft kann tatsächlich nur im Kleinen liegen. Dezentralismus muss das Ziel sein.

Marcel L.

  • Imperialismus und der Terror gegen die Völker

    Der Faden scheint längst verloren So rollt nun die nächste, überwiegend staatlich unterstützte Terrorwelle über das EUropäische Festland, ohne das auch nur annähernd die Hintergründe durch die Menschen verstanden oder in ihren Grundfesten abgehandelt werden, so dass man sich letztlich gar nicht damit beschäftigen braucht oder müsste. Es wird dennoch weiterer Terror folgen. Der Faden scheint längst verloren. Wie soll man dem auch bei kommen mit der Flut an Informationen, dessen Wahrheitsgehalt schlicht nur schwer oder teils gar nicht nachzuprüfen ist. In einem Wettrennen von territorialen Interessen der Staaten oder finanziellen Motivationen elitärer (wirtschaftlicher) Strukturen. Da der Staat, also die […]

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*