Dezentralismus muss das Ziel sein

Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar.

Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor allem Eigennutz und das ohne jegliche Kontrolle durch die notwendige gesellschaftliche Einbindung. Nicht einmal ist die Gründung der EU durch die Mehrheit der hier lebenden Menschen legitimiert. Der Bürger dient ausschließlich als treuer Sponsor, wenn nötig auch durch Gewalt die dreist eingeforderten Abgaben zu leisten, um das System noch weiter mit (ge)wissenlosen Abgeordneten und Beamten verkommen zu lassen. Der gesellschaftliche Nutzen war bisher zu keinen Zeitpunkt befindlich, nur wissen die meisten der Menschen kaum etwas über die internationale Geld- und Wirtschaftspolitik (zuzüglich Konzernpolitik) auf EU-Ebene, da diese sich eben außerhalb der individuellen Spähre befindet und die Medien schon seit jeher durch die elitäre Horde gesponsert und unterstützt wurde. Heute ist die mediale Macht so groß geworden, das das gesellschaftliche Wohl mitunter davon abhängig ist. Es wächst zusehends ein Molloch eines Klientels, das Milliarden von gesellschaftlichen Budgets verpulvert ohne irgendwelche Konsequenzen befürchten zu müssen, da diejenigen, die durch produktive, harte Arbeit dieses Geld zur Verfügung stellen (müssen), kaum in der Lage sind, eine völlig korrumpierte und eigennützige Politik in Brüssel nachzuvollziehen, ja überhaupt richtige Informationen zu erhalten. Wobei viele aber auch gar nicht gewillt sind dagegen aufzubegehren. Die keineswegs vorhandene Demokratie in derzeitigen brüsseler Strukturen wurde an dieser Stelle schon des öfteren bemängelt, denn irgendwelche niederen Abgeordneten zu wählen, heißt noch lange nicht „Demokratie“. Vor allem nicht, wenn diese am Entscheidungsprozess auf Kommissionsebene schlicht gar nicht beteiligt werden. Und dort entscheidet sich nunmal das Wohl und das Leid der Menschen. Im Grunde ausschließlich Füllstoff fürs Parlament darzustellen, die vom europäischen Steuerzahler teuer finanziert werden müssen, um ausschließlich den Anschein einer parlamentarischen Demokratie zu wahren. Schon des öfteren hat man seitens der Politik verlauten lassen, dass man sich ihres Europa nicht kaputt machen lässt. Von wem spricht die Politik, wenn sie von „uns“ schwadroniert? Wohl kaum von den zahlreichen Menschen, denen man überhaupt kein Gehör schenkt. „Mitnehmen“ durfte noch nie ein Politiker die Menschen, deren Unzufriedenheit immer deutlicher wird, auch wenn man es vor jeder Wahl propagiert.

Letztlich entscheidet sich heute schon alles auf EU-Ebene. Nationale, vor allem bürgerliche Interessen haben kaum noch Relevanz. Die EU diktiert die (für sie) wichtigste politische Agenda, deklariert es als demokratisch und sozial. Die medialen Endverbraucher dürfen sich mit Scheindiskussionen zufriedengeben, deren Wichtigkeit irgendwo zwischen Bundesliga und Wetterbericht angesiedelt ist. Wir sehen uns gravierenden Problemen gegenüber. Kosten explodieren, Einsparungen sind verschmäht, mehr und mehr Steuern und Budgets werden gefordert, aber verschwendet. Hinzu kommt Militarismus und Überwachung in nie dagewesenen Ausmaß. Gerade aus diesem Grund ist eine Reduzierung der Verwaltung und die Fokusierung auf niedrigere Ebenen dringend von Nöten. Woraus eine wirkliche Kontrolle und ein echtes Mitspracherecht entstehen wird. Vor allem wird das Kosten reduzieren und die Verschwendung eindämmen, so dass Gelder grundlegend sicherer und effektiver eingesetzt werden, da dem Steuerzahler unmittelbarer Bezug zukommt. Fehlinvestitionen werden schneller aufgedeckt, wodurch der verursachende Politiker/Bürokrat zweimal über die Entscheidung nachzudenken vermag, da er grundlegend angreifbar wird, was immer schwerer wird, je höher man schaut. Völlig sinnfreie Einrichtungen, die den Verwaltungsrahmen sprengen, vor allem diese Kosten würden keine Berechtigungsgrundlage von den Menschen erhalten. So scheinen nur die wenigsten auf EU Ebene ein „European Institute for Gender Equality“ zu kennen. Ein europäisches Institut für Gleichstellungsfragen. Im Ernst? Von 2007 bis 2013 wurde dieses Institut beispielsweise mit einem Budget von 52,5 Millionen € ausgestattet. In was für einer Gesellschaft lebt man eigentlich um derart systemischen Blödsinn unterhalten zu müssen? Gleichsam könnte man zahlreiche Verwaltungseinrichtungen benennen, die grundlegend keine Legitimität besitzen auf Steuerzahlerkosten unterhalten zu werden. Der uneingeschränkten Staatstreue sei dank, dass die übermäßige Zahl der Menschen auch derart verschrobenen Einrichtungen ihren Dienst leisten dürfen.

Der Trugschluss ist, dass ein Zusammenlegen der Verwaltung, d.h. eine zentrale Verwaltung zu erschaffen, Effektivität fördert und Kosten senkt. Das Gegenteil ist tatsächlich der Fall, da durch den Kontrollverlust an der Bürokratie noch mehr Ressourcen verschlungen werden und keinerlei Einhalt der Verschwendung geboten wird. Genau das scheint das Ziel der Brüsseler Politik zu sein. Abseits vom bürgerlichen Konsens und Kontrollmechanismus Lobby- und Umverteilungspolitik zu Lasten der Steuerzahler und Produktivkräfte zu betreiben. Politik von Moral und Anstand hat ihre größte Chance auf kommunaler und regionaler Ebene. Derzeit wird ein Apparat von Unproduktivität finanziert, der seinesgleichen sucht. Die europäische Kommission allein beschäftigt rund 33000 Personen, das europäische Parlament 7652 zuzüglich der Mitglieder, jenen 751 und deren Angestellten, deren Zahl wahrscheinlich im dunklen liegt. Im Generalsekretariat des Rates der Europäischen Union sind nochmals 3500 Menschen beschäftigt. Alles in allem sind das rund 50000 (eventuell nur die Spitze des Eisberges) Personen die der Produktivität abgehen, bürokratische Kosten verursachen nur um ein Konstrukt zu schaffen, dass mehrheitlich von den Bürgern Europas abgelehnt wird. Tatsächlich haben wir ein elitäres Problem, zahlreiche Menschen, die sich der Tröge übermäßig bedienen, aber nur wenig gesellschaftlichen Nutzen bringen. Die Zukunft kann tatsächlich nur im Kleinen liegen. Dezentralismus muss das Ziel sein.

Marcel L.

  • Politische Arroganz führt zwangsweise ins Chaos

    Freilich muss man denen beipflichten, die sich dafür aussprechen eine Partei wie die AfD grundlegend verhindern zu müssen. Vor allem, wenn sie anschließend noch dazu aufrufen, dann besser doch nicht wählen zu gehen, was schlussendlich dennoch den gegenteiligen Effekt haben dürfte. Mag es gewollt sein oder eben nicht. Der Zusammenhang ist dennoch in weiten Teilen nicht ausschließlich richtig und bei genauerer Betrachtung nachvollziehbar. Nun ja, die selben Worte könnte man nämlich den anderen Parteien auch beipflichten, denn wieder wird man aus dem katastrophalen Vertrauensverlust großer Gesellschaftsteile in die derzeitige Politik keine sinnvollen und dringend nötigen Konsequenzen ziehen, eine echte Demokratie […]

  • Die Islamophobie der Alternativen

    Die AfD wird es ausschließlich durch eine gesellschaftlich propagierte tiefe Ablehnung gegen den Islam in den Bundestag schaffen. Fakten und Hintergründe zu dieser neu entwickelten „Protestpartei“, aber in Wirklichkeit das derzeitige (westliche) System beinhaltend, scheinen grundlegend nicht zu interessieren. Unsere mitunter größte Gefahr ist insofern, die mediale und politische Leichtfüßigkeit, gesellschaftliches Bewusstsein negativ zu beeinflussen. Die nahe Geschichte zeigt auf dramatische Art und Weise, welche Entwicklung dieser elitäre Einfluss, auf den Weltfrieden nehmen kann. Gegenwärtig kann man eine gefährliche Hetze gegen überwiegend muslimische Länder beobachten, die nur wenig Objektivität beinhaltet. Vor allem aus der Tatsache heraus, dass die Israellobby innerhalb […]

  • Wahltag ist Zahltag

    „Wahltag ist Zahltag.“ Dabei steht vor allem deutlich fest, wer die Zeche (in den nächsten 4 Jahren) für die anhaltend elitäre Politik zahlen muss, aber auch für die grenzenlose Naivität und Verbohrtheit der neuen und alten Wählerschaft. Am heutigen Sonntag soll es doch Sch… regnen. Letztlich kann nur somit der Wähler seine Zukunft eben nicht den anderen überlassen und daheim bleibend die Wahllokale meiden. Den direkten Parteienmitgliedern scheint dahingehend sowieso nicht mehr zu helfen sein. Es ist bewiesenermaßen völlig egal, welchen Namen der (einen) Partei man wählt, letztlich wählt man das völlig selbe System mit dem völlig gleichen Klientel von […]

  • Der moralische Niedergang des öffentlich rechtlichen Rundfunks

    Es ist schon eine perfide Strategie die unrühmlichen mafiösen Taten einer unrechtmäßigen Bereicherung zum Nachteil großer Teile der Bevölkerung auf eine Neiddebatte in der Gesellschaft herunterzubrechen, wie es Tom Buhrow versucht hat. Das individuelle moralische Versagen wird somit seinen gesellschaftlichen Gegnern unterstellt und an diese in einer völlig verdrehten Art weitergegeben. Doch „Neid“ stellt wohl kaum die Tatsache dar, auf die sich Intendanten, wie Buhrow in ihrer Rechtfertigung berufen dürfen, denn grundlegend wird es ihm nicht gegönnt, weil er vor allem einen „sau“ schlechten Job macht, sich an keinerlei Vorgaben und Verpflichtungen einer unabhängigen, wahrhaftigen und umfassenden Berichterstattung an die […]

  • Hoffnungslos verwählt

    Politisch passiert hier immer noch nichts zufällig. Wir stehen vor gravierenden gesellschaftlichen Verwerfungen und Konflikten. Das wird vor allem in der heißen Phase des Bundestagswahlkampf und übergeordnet an den bürgerlichen Reaktionen auf die europäischen zentralistischen Pläne, deren „Rettungsprogramm“, deutlich. Viele befürchten eine noch tiefergreifendere systemische Krise, doch die Entwicklung bis dahin scheint dabei völlig vernebelt. Vor allem die politischen Ursachen sind in der Gesellschaft stellenweise deutlich wenig erfasst. Für die einen ist es aber eine existentielle Krise des Sozialismus, für die anderen der jähe Höhepunkt des umfassenden kapitalistischen Streben. Derart Begrifflichkeiten propagieren permanent unterschiedliche Facetten und Auffassungen schon in sich. […]

  • Der staatliche Kollaps

    Das anberaumte stete und zwanghafte Wirtschaftswachstum, vor allem die damit eng verbundene unbegrenzte Schöpfung von Buchgeld (oder Schuldgeld), wird letztendlich seine Tribute fordern (müssen). Die Geldmittel sind heute fast ausschließlich noch durch Schulden und Schuldscheine gedeckt, die letztlich nur ein Zahlungsversprechen in die Zukunft an sich tragen. Alte Kredite werden durch neue Schuldverschreibungen abgelöst, ohne auch nur ansatzweise einer Kredittilgung (Ausnahme Zinstilgung) beizukommen. Vor allem die Regierungen der hochverschuldeten Staaten (annähernd ohne Ausnahme) bedienen sich dieser maßlosen Tugend. Die Schulden, oder dem vorher genannten zugrunde liegend „gerade mal“ (aber in erheblichen Umfang) die Zinsen, müssen durch erhobene Steuern und veräußerte […]

  • Wahlperioden verkürzen

    Entgegen der derzeitigen Forderungen und Pläne, augenscheinlich aller Beteiligten im deutschen Bundestag, (dahingehend scheint man sich wieder mal einig), sollte es eher daran sein, die Wahlperioden zu verkürzen, als auch die Wahlen zu vereinfachen und vor allem die Wahlkämpfe abzuschaffen, somit als demokratisch rückständig und unzweckdienlich entfallen zu lassen, als jene politische „Ruhephase“ der Darsteller auf 5 Jahre zu verlängern. Da der Wahlkampf gefühlt sich sowieso mehr als ein Jahr zäh veranstaltet, tatsächliches politisches Handeln dem Stillstand innerhalb dieser Zeit erlegen scheint, könnte man beispielsweise eine 2 jährige Amtsperiode aller besetzbaren Posten in der Politik, dahingehend (effektiver) gleich zur gesellschaftlichen […]

  • Die Vorherrschaft auf dem eurasischen Kontinent

    Das eurasische Schachbrett – Eine Analyse Um die us-amerikanische Herrschaftsallüren sicherzustellen, gilt es natürlich vor allem auf dem eurasischen Kontinent die Vormachtstellung zu behaupten und auszubauen, so dass die eine Weltordnung etabliert werden kann. Oberflächlich betrachtet mutet der Plan, mit dem vor allem der kürzlich verstorbene Zbigniew Brzezinski aufleuchtete, weniger aggressiv an, als das die politischen Ziele und Handlungen der USA stetig konstruiert, nun mal auch teilweise praktiziert werden. (Anm.: Die angeführten Auszüge und Textpassagen stellen Strategien aus Brzezinskis Buch zur imperialistischen Geostrategie der USA dar.) Sogar von einer „Weltgemeinschaft“ mit fundamentalen menschlichen Interessen und einer wirksamen Zusammenarbeit ist die […]

  • Die politische Agenda schützt keine Menschen

    In den amerikanischen Medien gibt es selbstverständlich erneut Stimmen, die vordergründig eine vom Menschen gemachte Klimaerwärmung für den Hurrikan und die enormen Schäden dieser „Naturkatastrophe“ verantwortlich machen. Dabei scheinen schon bei genauer Betrachtung die Begrifflichkeiten völlig falsch gewählt zu sein, denn was der Mensch als Katastrophe dahingehend bezeichnet, spiegelt ausschließlich sein eigenes und nützliches Bild von der ihm gewillt treu ergebenen Natur wieder, vergisst aber all zu oft völlig natürliche Gegebenheiten und Gewalten, die durch spezielle Wetterlagen, Verschiebung der kontinentalen Platten oder der natürlich Zusammensetzung der Erdkruste einen normalen Ablauf eines komplexen Systems darstellen. Und das seit jeher. Von der […]

  • Digitalisierung hat zwei Seiten

    Mit allen bezeichnenden Vorzügen der Digitalisierung, steigt auch die Gefahr des massenhaften, digitalen Datenmissbrauchs. Eben das sollte bei aller Euphorie für Zukunftstechnologien auch bedacht sein, denn letztlich sollte jeder selbst Sorge dafür tragen, seine persönlichen Daten über Geldgeschäfte, Kontoführung bis hin zum Internetauftritt oder sogar Fahrzeugsteuerung geschützt zu wissen. Wenn dies mit persönlichen und individuellen Einschätzung nicht vereinbart werden kann, ist es nur legitim, sich auch persönlich dem gesellschaftlichen Aufbruch in ein neues Zeitalter zu verschließen, gegebenenfalls Dinge abzulehnen ohne dafür grundlegend verurteilt bzw. zum Gegenteil verpflichtet zu werden. Es sollte jedem frei stehen, sich seiner persönlichen Entfaltung nach, auch […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*