Die AfD als die Alternative Protestpartei für den normalen deutschen Durchschnittsmenschen?

 

Parteiprogramm als pro-nationalistisch und Balsam für die Seele der unzufriedenen Bürger?

Wer sagt denn das Protest was schlechtes ist? Nur die, die Angst davor haben, davor dass der Protest so groß wird, dass ihre Macht in Gefahr gerät. Was nicht heißt, dass der Wille zum Protest, sich derart Partei anzuschließen zum gewünschten Erfolg führt und produktiv gegen das System ist.

Wie ich schon ausgeführt habe ist meine Meinung eine Gegenteilige. Meiner Meinung nach gibt es keine echte Alternative, da hilft eigentlich nur die Wahl mit samt ihren verlogenen Parteien zu boykottieren. Klar, dass das zum Erfolg führt müssten es alle machen, von dem nicht auszugehen ist. Wenn ich mich eben zwischen Pest und Cholera entscheiden müsste, würde ich eben lieber versuchen mich selbst zu schützen und mich nicht an irgendwelche hohlen Worte klammern oder sogar die Hoffnung in irgendwelche Hände legen, die früher schon bewiesen haben, das sie keine Volksvertreter sind und für mich im größten Teil des Programms, eher der befundenen Politik keine wirkliche Alternative sind. So, dass muss jetzt jeder selbst für sich entscheiden, doch sind derart Aussagen wie “ Wenn eine Deutscher mit der Politik der Angela Merkel und der CDU nicht mehr klar kommt, muss er sich halt anders umsehen. Das jetzt die AfD gerade das im Programm hat, was der normale deutsche Durchschnittsmensch möchte, ist eben der Zufall.“ schlichtweg falsch im Ansatz. Meine Meinung. Ich zumindest bin auch der normale deutsche Durchschnittsmensch, möchte aber die AfD nicht, aus schon genannten Gründen. Also mit solchen manipulativen Phrasen versucht es die ach so verschriene Presse auch. Und Zufall ist eben das auch nicht, dass man damit die sog. Protestwähler fangen will. Wenn man genauer darüber nachdenkt, scheint das auch schlüssig und Hintergründe zu haben. Das soll mit Nichten eine Kampagne oder dergleichen gegen AfD Wähler sein, ich würde lieber zusammenführen, anstatt auseinander, wie es unsere Politik und die Leute dahinter, oder auch davor, so praktizieren, doch muss es die richtigen Grundlagen und den sinnvollsten gemeinsamen Nenner haben, und der ist nun mal in keiner der bekanntesten Parteien zu finden.

Genau der Punkt mit der CDU und der AfD sollte uns zu denken geben, weil die Politiker reihenweise aus der CDU stammen, warum sollen die ihre politische Richtung völlig geändert haben? (Zitat eines AfDlers: „Was mir dann auch auffällt die Aussagen der CDU Leute gleichen der AfD immer mehr und Herr Bosbach war so clever und konnte diese Politik nicht mehr mittragen und weitere werden folgen.“)

„Gute Deutsche Werte“ das ist genau der Grund, weshalb die AfD soviel Kritik erhält und vor allem sie so angreifbar macht. Man hätte auch die Werte der unterschiedlichen Nationen oder Kulturen sagen können oder dergleichen. Ok, da müsste man jetzt erst einmal ergründen, was überhaupt deutsche Werte sind und ob diese unbedingt gut sind, aber egal. Wir sollten nicht in geschichtliche Muster zurückfallen. Damit identifiziere ich mich nicht und will auch in Zukunft damit nicht in Verbindung gebracht werden. Damit meine ich die Schuldfrage, die uns prinzipiell angelastet werden soll. Übrigens hat auch dahingehend die USA ihr Erfolge gefeiert, das derart politische Richtungen auch von deren Seite durchaus gewollt war und finanziert. Also wenn ich indem Zusammenhang die USA mit einbeziehe sollte ich auch immer die Entstehung solcher (extremen) politischen Richtungen und Parteien mit im Hinterkopf haben und vor allem wem sie nützen und in der Vergangenheit genutzt haben. Damit will ich aber niemanden irgendeiner extremen Meinung persönlich bezichtigen, die nicht bewiesen ist, nur das jetzt keine Missverständnisse und Unterstellungen beider Seiten aufkommen. Ich sage nur dass man die Gefahr nicht unterschätzen sollte, und die ist gewollt, oft finanziert und damit durchaus vorhanden. Das hat aber doch damit gar nichts zu tun. Ich bin auch gegen derart Gebilde wie die jetzige EU und es geht noch schlimmer, aber nicht wegen Abschaffung irgendwelcher Nationalitäten und Ẃerte als solches. Das Problem sind die extremen Formen von Gesellschaften, Glauben und politischen Richtungen und wenn es dann auch noch in dem Maße politisch forciert wird, wie es nun einmal passiert und in der Intensität. Der Grundrespekt zwischen den Völkern muss stimmen. Das Problem sind aber im Grunde Menschen die alles haben und Menschen, die nichts oder wenig haben und das ist ein politisches Problem, somit wahrscheinlich schon die nationalen Parlamente im Grunde genommen abgeschafft werden sollten und durch kleinere ersetzt werden, mehr Kontrolle, weniger Korruption und falsche Entscheidungen gegen das unmittelbare Volk.“

Muslimische und türkische Werte für Deutschland? Respektlose Einwanderer? Französische Zustände, wenn das Geld für die Einwanderer fehlt? Merkel als Handlanger der amerikanischen Eliten? Krieg durch Einwanderung? Können sich die Menschen hier verteidigen? Die AfD will die Versklavung des deutschen Volks nicht? (Naive Thesen der heutigen Zeit)

Sorry, ich verstehe diese Zusammenhänge nicht wirklich. Ob das Land hier so wunderbar ist, darüber kann man streiten, ich mag die Natur, viele Kulturen und auch den einen oder anderen Menschen. Wenn ich mir so manche Grundprinzipien der Bevölkerung anschaue wird mir schon schwindelig. Aber ich bin hier aufgewachsen und geboren und froh drüber, aber von übermässigem „Nationalstolz“ halte ich nichts. Ich will nur Gerechtigkeit und eine ordentliche Demokratie (und nach paar andere wichtige Werte). Wer dazu friedlich und anständig beiträgt, vor allem das nicht ein Paar alle Lasten tragen müssen und andere keine oder nur geringe, ist mir eigentlich egal. Selbstverständlich sollten auch von Zugezogenen/Migranten/Einwanderern die bestehenden Werte akzeptiert und respektiert werden, das gehört eben für mich zum anständigen und friedlichen Beitrag. Man kann eben nicht alle unter einem Hut stecken, ich will auch nicht Nazi genannt werden und mit dem 2. Weltkrieg in Zusammenhang gebracht werden. Ich trage keine Schuld an irgendwelchen Kriegen. Wir sollten uns eben von der Propaganda nicht manipulieren lassen, denn das wünschen einige, speziell aus Amerika, die die schon angesprochen wurden.

Ich habe das Gefühl die meisten haben die Ursachen für die Kriegsgefahr nicht verstanden, zumindest erkenne ich das an einigen Aussagen und Thesen. Die Ursachen sind die ständigen Provokationen des Westen gegen den Osten und nicht unbedingt der Süden oder der Nahe Osten gegen den Westen. Das ist alles nur gesteuert, genauso wie sämtliche Teile der Immigration. Deshalb sind wir eigentlich schon im Krieg. Klar, auch im Krieg der Religionen, der Kulturen etc. Das ist aber zum großen Teil gelenkt und so gewollt. Die eine und die andere Seite steigt voll darauf ein.

Hier geht es doch nicht darum, das sich alle Menschen verteidigen müssen oder können, sondern darum zu erkennen, wer die Menschen sind, die diesen Krieg provozieren und was ihre Absichten sind. Erstmal müssen die Grundprobleme gelöst werden, warum sich die Menschen so hassen, wer von diesen Hass profitiert, woher der Hass stammt und ob er gerechtfertigt ist.

Über das verstehen kann man sich wieder streiten. Es meinen heute zu viele es verstanden zu haben. Doch darf man nicht nur den Tunnelblick haben. Übrigens finde ich es auch völlig absurd, wenn Teile einer Bevölkerung in Deutschland demonstriert für irgendwelche korrupten Politiker und Diktatoren in anderen Ländern. Aber dabei sehe ich dieses spezielle Problem, der Unterstützung einer Menschenverachtenden Politik und nicht etwas Allgemeines. Aber das sämtliche Demonstrationen und Aufmärsche politisch gesteuert und manipuliert sind, müsste uns auch klar sein. Auch das es meist ganz anders ist, als uns weiß gemacht wird.

Und nochmal, zwischen sagen und machen oder wirklich dafür stehen, liegen in der heutigen Politik Welten.

Auch in Frankreich wird die Bevölkerung ständig unter Angst gehalten, Angst vor der Gefahr des IS, weil Frankreich genauso am Arsch ist, wie der Rest dieser korrupten und kriegsgeilen westlichen Welt. Frankreich ist eines der Kriegstreiber ganz vorn, im Windschatten der USA. Rache wundert mich ganz und gar nicht. Außerdem brauchen auch diese Politiker Gründe um ihre Kriege in Syrien, Libyen oder Mali zu rechtfertigen. Da wird die Sache der Wahrheit noch viel komplizierter. In Frankreich gibt es einen Ausnahmezustand, weil die Menschen langsam merken, dass die Regierung nur in die eigenen Taschen wirtschaftet und die Bevölkerung verarmen lässt und die ganze Lasten tragen muss. Demonstrationen und Aufstände sollen verhindert werden. Das System ist „game over“. Islamismus hin oder her, für die Regierungen liegt die Gefahr ganz woanders, und da versucht man mit derart Maßnahmen entgegenzuwirken. Mit Lügen, Manipulation und Angst kontrolliert man die Bevölkerung.

Nur merken leider die AfD Anhänger nicht, das sie ganz nützlich für so manch elitäre Kreise sind. Ich beschreibe es immer gern mit einem trojanischen Pferd, daß geboren wurde um erstmal ein Großteil der Protestwähler aufzufangen und dennoch mit ihnen eigene Interesse umzusetzen. Das ist ganz klar gelenkt. Jeder der des lesens mächig ist sollte sich mal ernsthaft mit der AfD beschäftigen. Da geht so manchen ein Licht auf. http://wissensfieber.de/deutschland-alternativlos Derart Parteien haben wir in vielen Ländern und diese verzeichnen immer mehr Zuwachs, weil die Menschen eben sehr unzufrieden sind, dadurch erkennen sie aber die wahren Gefahren und Interessen eben nicht. Vor jedem großen Krieg, speziell vor dem zweiten Weltkrieg gab es auch eine stark unzufriedene Bevölkerungsgruppe. In einer Wirtschaftskrise, die auch noch eigens verschuldet herbeigeführt wurde, aus den USA exportiert. Die Menschen haben sich perfekt lenken lassen und das Ergebnis kennen wir. Damit will ich nicht sagen, dass dies nochmal so geschieht und ein direkter Vergleich mit damaligen Parteien kommt mir auch nicht in den Sinn, bloß das Grundprinzip und die Interessen dahinter sollte man bedenken. Für die Vereinigten Staaten und für gewisse Teile der europäischen Politik ist es überaus sinnvoll, wenn sich erst einmal die Menschen unterschiedlicher (feindlicher) Nationen und/oder Gruppen gegenseitig schaden, dabei steht immer Chaos im Vordergrund. So hält man andere Wirtschaften und Bevölkerungsgruppen unten, dass sie nicht soviel Macht bekommen (keine zu große Konkurrenz werden), um sich gegen das eigentliche Problem zu stellen, gegen die/den Hegemon/en. Das schafft man eben, in dem man die Bevölkerungsgruppen selbst gegeneinander kämpfen lässt, sowie beide gleichzeitig finanziert und den Menschen falsche/andere Feindbilder indoktriniert.

Die AfD trägt sämtliche Entscheidungen des Europaparlaments mit, das zeigen ganz klar die Abstimmungen und Richtungen. TTIP, Sanktionen gegen Russland, alles teilweise zugestimmt. Und wenn das nichts mit Sklavenhaltung zu tun hat, dann weiß ich auch nicht. Also fangt an Zusammenhänge zu erkennen und aufzuzeigen. Dennoch respektiere ich jede Meinung (auch der Afdler), zumindest teilweise und stimme sogar in einigen Punkten zu, soweit ich diese beurteilen kann. Nur die Grundeinstellung zu „Fremden“ und zu (verlogenen und falschen) Grundsätzen der AfD, damit kann ich mich nicht identifizieren.

Was haben wir in der Vergangenheit nicht alles für Versprechen gehört. Und da in der AfD Altbekannte vertreten sind, wissen die wie es geht. Wir sind vor der Wahl, da kommt es eben an, wenn man dem Volk großzügige Versprechen macht. Das ist das politische 1 mal 1. Ich kann nur jeden unterstützen, der sich gegen das derzeitige korrupte und gierige System mit dieser scheinheiligen Politik stellt, bloß dürfen wir nicht den Fehler machen von einer Katastrophe in die Nächste zu rennen und uns den falschen Menschen anzuschließen, die auch nur um ihr eigenen Wohlstand bedacht sind und im Grund auch nur die Interessen des oberen 1% vertreten. Nämlich, dass sie die politischen Umstände als solche erhalten wie es nur geht.

Parteiprogramm: Da kann ich auch ein Märchenbuch lesen. Das ist Honig ums Maul. Leere Versprechungen. Also das sollten wir nun aus der Vergangenheit gelernt haben. Ein vereintes Europa ist im Grunde auch ein guter Ansatz, aber wir wissen was daraus geworden ist und wird. Also ein Ansatz reicht mir nicht, schon gar nicht vor der Wahl. Ich mag die Leute, die immer noch an das gute im Menschen glauben, und die Hoffnung haben, doch in Sachen Politik, fällt es mir ehrlich schwer. Bleibt abzuwarten.

Die Politischen Strukturen gehören in der Form, wie wir sie heute finden abgeschafft, auf nationaler Ebene, wie auch auf internationaler wie der EU. Es sind Moloche, die kaum bis gar nicht zu kontrollieren sind, da es Vetternwirtschaften und mafiose Zustände (Korruption, Eigennutz, Schutzgelder) verhindern. Es profitieren eben zu viele von diesem System auf Kosten der kleineren Leute. Von einer Demokratie mit einer Opposition zu sprechen spottet über jegliche Ernsthaftigkeit. Kleine Verwaltungseinheiten einführen. Parlamente als solche abschaffen. Bedeutet mehr Kontrollmöglichkeiten der Bevölkerung und Bürger. Oder eben auf nationaler Ebene ehrliche Politik im Vordergrund die Gesellschaft. Aber wie gesagt, mehr Macht, mehr Korruption, mehr Eigennutz und Gier.

Nun erlebt die Menschheit seit jeher religiöse Kriege und religiösen Fanatismus, immer ausgehend von elitären Machtstrukturen und deren Interessen, sich andere Ländereien anzueignen, Rohstoffe und Reichtümer zu erbeuten und nebenbei den einen/ den eigenen Glauben durchzusetzen, mit dem man die Menschen manipulieren und nach Lust und Laune für Kriege gegen den vermeintlichen Feind (Religion) mobilisieren und verpflichten kann. Die Ideologien werden von Generation zu Generation verbreitet, so dass auch stetig ein neuer Existenzkampf zwischen den einzelnen Bevölkerungs- und Religionsgruppen unausweichlich wird, was wiederum kein Zufall darstellt, ja eher gewollt ist. Keine Ideologien sind so weit verbreitet wie Religionen und Glauben, darüber hinaus so viele Menschen bereit, diese mit aller Härte zu verteidigen. Denn, wenn Menschen Existenz- und Zukunftsängste haben, sie daraufhin manipuliert, doktriniert und erzogen werden, sind diese leicht für die eigenen Interessen zu missbrauchen, eben so weit, dass sie ihr Leben für diese Ideologie opfern. Es fehlt oft an Verständnis über die Verantwortung und vor allem Verantwortlichen der eigenen Situation und Manipulation. Das ist auf Seiten des christlich geprägten Europas, sowie der islamgeprägten Länder, aus denen die zahlreichen Zuwanderer nach Europa und Deutschland stammen in gleicher Weise zu beobachten. Beide Seiten werden mit Nichten aufgeklärt, die Manipulation läuft also auch auf Seiten der Syrer, Afghanen, Algerier, Iraker etc. Europa befindet sich längst, oder seit jeher im Krieg. Es sind Bevölkerungsgruppen, die der anderen vermeintlich die Heimat, den Lebensraum, den Wohnraum oder den Arbeitsplatz streitig machen. Asyl wird dabei zur Nebensache und zum Unverstand. Was einem eben dabei klar sein müsste, dass es die Kriege der Politik, der Lobbyisten und der Hochfinanz ist, die komplette Gesellschaften zerstören, die im Kriegsgebiet, aber auch im Asylland.

Durchaus verständlich ist eine existenzielle Angst und Ablehnung Fremden gegenüber, bekommen diese in Europa so oft Leistungen ohne eigene Leistung erst einmal erbracht zu haben, auch später kaum in der Lage zu sein scheinen, die erklärten Ziele zu erreichen. Kommt noch Arroganz, Bosheit und Gewalt einzelner hinzu, ist oft eine rote Linie schnell überschritten. Berechtigterweise. Zudem eine Ungleichberechtigung beim Strafmaß. Eine Zweiklassengesellschaft entsteht, um der dritten, eigentlich der ersten, der obersten die Macht zu sichern, weil die Menschen derart gegeneinander beschäftigt sind, das sie die eigentlichen Peiniger und Hetzer nicht erkennen.

Auf der anderen Seite, bei der Armut, die unbestreitbar entgegen einiger dummer Aussagen von Teile der Politik vorhanden ist, auch durchaus teilweise unverschuldet, werden die Menschen oft gedemütigt bis sie überhaupt eine Leistung zum täglichen überleben vom „Sozialstaat“ bekommen. Diese Situation sind durchaus real, auch wenn wiederum andere Bevölkerungsschichten anderer Meinungen sind, vielleicht eigene, andere Erfahrungen mit dem Gegenüber gemacht haben. Wenn man also behauptet Deutschland (im Gesamten) gehe es gut, muss man schon bösartige Absichten haben, um darüber hinaus zu verschweigen, das ein großer Teil der Bevölkerung von Altersarmut, aber auch jedes 4 oder 5 Kind von Armut betroffen ist. Vor allem mit Hinblick auf einen immer weiter wachsenden Reichtum des oberen 1%. Diese Diskrepanz besteht schon zwischen Bevölkerungsschichten (Arm-, Reich-, Mittelschicht) in einer Gesellschaft gleicher Herkunft, Religion und Geschichte. Da wäre es naiv zu glauben, wenn unterschiedliche Religionen aufeinander treffen, würde ein Gemeinschaft entstehen, in dem die gegenseitige Akzeptanz kein Problem darstellen würde. Es ist im Grunde schlicht unmöglich, solange die „Herrscher“ über diese Religionen und Kulturen nur darauf aus sind, mit diesem „Nutzvieh“ ihre Gewinne zu regenerieren und dadurch einen Klassenkampf um die besten Jobs und Einkünfte vom Zaum zu brechen. Denn nichts anderes wird auf dem Arbeitsmarkt seit ein paar Monaten und Jahren gemacht, so dass der eine um seinen Arbeitsplatz fürchten muss, der andere aber seine Ellenbogen ausstreckt um gerade diesen zu bekommen und dem anderen streitig zu machen, da alle ein Stück vom vermeintlichen (aus meiner Sicht falschen) Wohlstand bekommen wollen. Am Ende profitiert eben doch nur das obere 1%, das diese Entwicklung nur zu oft bösartig zu verantworten hat.

Marcel L.

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

1 Kommentar

  1. https://youtu.be/dy6vgknpIec (Jennifer Rostock gegen die AfD)
    Ich finde es an dieser Stelle mehr als fragwürdig sich für billigen, einseitigen Wahlkampf in dieser Art, wie im Video herzugeben. Für meine Begriffe ist das so, und egal meiner Ablehnung zur AfD, finde ich das eben von Bands und Musikern oder Künstlern falsch, ihren „Einfluss“ dahingehend zu nutzen oder vielleicht auch ausnutzen zu lassen. Gekauft? Neutralität und differenzierte Sichtweisen sehen zumindest anders aus. Zumal die meisten Argumente ganz klar auch gegen die meisten Parteien angebrachte werden können, aber Erwähnung findet das selbstverständlich nicht. Doch jeder darf eben seine Meinung haben, doch die Fakten und Grundlagen sollten eben schon stimmen. Vor allem ohne die andere Seite ebenso zu kritisieren, denn wenn man richtig hinschaut, sollte auffallen, daß jeder der zur Wahl geht eben ein „dummes Kalb“ ist. Die größte Manipulation ist die, daß wenn man nicht hingeht, den angeblichen „Rechten“ die Stimme gibt. Eine Wahl bringt keinen Fortschritt und auch keine Veränderung, zumindest nicht im derzeitigem System mit derzeitgen Parteien. Hier wurden alles Probleme angesprochen, die es sowieso schon gibt, da hat die AfD noch keinen Einfluss darauf gehabt, eher die Politiker der alteingesessenen, die zur AfD übergelaufen sind, bzw. zur Entstehung beigetragen haben, also sollte man bei dieser Kritik an anderer Stelle anfangen. Der Unterschied ist nicht so groß,und es auf die Asylpolitik letztendlich zu reduzieren ist ein wenig zu Kurz gedacht, zumal das Problem ebenso wieder die anderen Parteien zu verantworten haben. (dabei sei nur genannt Kriege oder UN Flüchtlingshilfe im Ausland) Des weiteren, in vielen Fällen können heute schon Alleinerziehende ihre Kinder kaum ernähren, die miserable Steuerpolitik haben wir heute schon zuzüglich Steuerverschwendung, Vetternwirtschaft und Selbstbereicherung auf Kosten der Steuerzahler, der Mindestlohn ist auch nach „Einführung“ oft nur Makulatur und bringt in vielen Fällen kein Mehr in der Tasche, ein extremes Rentenentrittsalter wird von sämtlichen „Dummschwätzern“, auch von anderen Parteien und regierungsnahen Lobbyorganisationen zur Sprache gebracht, über das heute gelehrte Weltbild in der Schule kann man auch geteilter Meinung sein … wie auch immer. Das geilste ist die Partei, die ihre Wähler manipuliert. HAHAHA. Sicher macht das die AfD, aber da bildet sie mit Sicherheit keine Ausnahme. Das sollten uns die letzten Wahlen und auch sog. Krisen gelehrt haben, daß die Menschen nur belogen und betrogen werden, egal von welcher politischen Partei. Das allein, die grenzenlose Übertreibung in diesem Lied ist mal wieder der eigene Verrat und Selnstentlarvung. Die 1933er Situation wird von ganz anderen Seite provoziert, die AfD wird nur dazu benutzt, ja leider checken daß auch die AfD Anhänger nicht, aber die alleinige Schuld kann man denen wohl nicht geben, weil die Ursachen liegen ganz woanders, eben auch an derart Manipulation und Propaganda. Man möge mir die lange Ausführung nachsehen, aber mehr ist halt manchmal auch mehr und aufschlussreicher. Für Kritik und Diskussionen bin ich selbstverständlich gern offen.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Ein Resumè zur US-Wahl – Wissensfieber
  2. Trump wird nicht die Lösung sein – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*