Die Doppelmoral der US-Administration

Jemen ungleich Syrien

Der Sprecher des US-Außenministeriums wurde kürzlich gebeten Stellung zu nehmen, aus welchem Grund die USA luftgeführte Angriffe Saudi-Arabiens, bzw. der „arabischen Koalition“ auf die jemenitischen Houtis im Jemen mit Waffenlieferungen unterstützt, konkret auf die jemenitische Stadt Sanaa. Bei derart Luftangriffen durch die „arabische Koalition“ starben bisher tausende unschuldiger Zivilisten. Ganz eindeutige Kriegsverbrechen der mit dem Westen verbündeten Länder der arabischen Koalition. Doch andererseits widerspricht diese Haltung der US-Administration (Kampf gegen „Rebellen/Terroristen“) den Abbruch der Gespräche mit Russland über den Beschuss bzw. dem (keineswegs gemeinsamen) Kampf gegen syrische Rebellen und Terroristen in Aleppo. Die USA und deren Verbündete im Westen (deren Eliten und Rüstungsindustrie) unterstützen die arabische Koalition um Saudi Arabien und Katar dauerhaft mit Kriegsgerät und Rüstungsgütern, unter weitreichenden Profitinteressen und Geschäftsbeziehungen.

Selbstverständlich ist diese Frage nach der Doppelmoral der amerikanischen Regierung nur rethorischen Ursprungs, wie diese gesamte Debatte, da es dem Pentagon sowie der Rüstungslobby nie um Leben Unschuldiger ging, noch den arabischen Verbündeten. Doch hatte der Sprecher des US-Außenministerium in seinem Statement damit zu kämpfen, die richtige falsche Antwort zu geben. Dabei stand der Vorwurf eines Journalisten im Raum, Saudi Arabien zerstöre mit Vorsatz zivile Einrichtungen, wobei die amerikanischen Verantwortlichen darüber hinaus davon Kenntnis haben, dies aber nicht verurteilen, sondern noch unterstützen. (die deutsche Bundesregierung ist ganz nebenbei davon nicht ausgenommen)

Kürzlich starben bei Luftangriffen auf eine Trauerhalle im Jemen 140 zivile Opfer. Es war eines der schlimmsten und tödlichsten Einzelfälle von Gewalt in den nun schon monatelang andauernden Bürgerkrieg zwischen der saudisch unterstützten Regierung Jemens und den sog. Houtis.

Gleiches zynisches Verhalten wird aber indessen der russischen, der iranischen und der syrischen Regierung vorgeworfen. Man töte hunderte und tausende zivile Opfer in Syrien und deren Brennpunkten. Speziell um und in Aleppo spielt sich scheinbar derzeit Unmenschliches ab. Konkret wurde wohl auch durch genannten Journalisten auf den Angriff gegen einen UN-Hilfskonvoi hingewiesen, dessen Russland durch die amerikanische Regierung beschuldigt wird. Natürlich ohne stichhaltige Beweise, denn diese gibt es bis heute nicht. Der Journalist konfrontiert das Außenministerium mit der Frage, ob dieses einen Unterschied sehe, zwischen einerseits der Unterstützung zur arabischen Koalition, andererseits aber der Ablehnung syrische Rebellen zu bekämpfen. (Damit Syrien weiter zu destabilisieren.)

Das Königreich (Saudi) würde laut Außenministerium eine Untersuchung der Vorfälle in Jemen in die Wege leiten, nichts davon täte aber die syrische Regierung und Russland im Fall der zivilen Opfer in den Kriegsgebieten in Syrien. Eine dreiste Lüge, da Russland eine Untersuchung zu den Angriffen auf den UN-Hilfskonvoi gefordert hat. Daraufhin wurden die Gespräche seitens der USA zur syrischen Lösung abgebrochen. Seit dem Bruch des Waffenstillstands sollen die meisten unschuldigen Menschen in Ost-Aleppo umgekommen sein.

Die amerikanische Administration schob den schwarzen Peter indes an den Iran weiter, der ebenfalls durch Raketenlieferungen an die Houtis in Saudi-Arabien Zivilisten in den letzten Monaten getötet hätte.Was selbstverständlich gleichermaßen und hochgradig zu verurteilen ist.

Die Saudische Regierung sei auf Wunsch der jemenitischen Regierung im Jemen, was aus Sicht des US-Außenministeriums ein Unterschied zur russischen Beteiligung im Syrienkrieg auf Wunsch von Damaskus sei, da Saudi-Arabien unmittelbar bedroht wäre durch die jemenitischen Houtis.

Die USA verkaufte im letzten Jahr Waffen im Wert von 1,3 Milliarden Dollar nach Saudi-Arabien, sehen sich dennoch nicht als Beteiligte in diesem Krieg, in dem bisher mehr als 10000 Menschen starben und über 3 Millionen aus ihren Häusern vertrieben wurden.

Diese Doppelmoral und Lügengebäude der US-amerikanischen Verantwortlichen kennen derweilen keine Grenzen des Abscheulichsten. Jegliches Töten in diesen grausamen und ausschließlich auf Profite einiger Beteiligter und religiösen Fanatismen anderer basierten Krieg sind zu verurteilen und unter Strafe zu stellen. Die Welt versinkt in Konflikten, aber nur die wenigsten der nicht unmittelbar Beteiligten und Leidtragenden sind sich dessen bewusst.

Marcel L.

Quelle: http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/syria-conflict-yemen-civil-war-aleppo-russia-assad-bombings-obama-saudi-arabia-arms-sales-a7357171.html

  • Verteidigung ist doch der beste Angriff

    Währenddessen sich der Großteil mit Hilfe der olympischen Spiele das Bewusstsein pudern lässt, Nationalstolz zu erzeugen, aber nur nicht die politischen Risiken wahrzunehmen als das was sie tatsächlich sind, planen die internationalen westliche Strategen mit Hilfe der Politik den nächsten großen Krieg. Es wäre äußerst vermessen zu behaupten, eine Situation des „allgemeinen Wohlstands“, des „gesellschaftlichen Fortschritts“ und womöglich noch der bejubelten „Demokratie“ würde die Gefahren eines neuerlichen Weltkriegs schmälern. Gerade diejenigen, die stetig propagieren, dass es zu solch einer Situation wie im 1. und 2. Weltkrieg, als die jüngsten kriegerischen Ereignisse auf gesamteuropäischen Boden, nie wieder kommen darf, eben dafür […]

  • IG Farben – die wahren Kriegsgründe

    Der Grundstein für ein derartiges Konglomerat aus politischen und wirtschaftlichen Größen auf europäischem Boden, unter weitreichender Führung kapitalistischer Strukturen, wurde damals mit dem Ausgang des ersten Weltkriegs gelegt und mit der darauffolgenden Reparationszahlung der Weimarer Republik an die vermeintlichen Gewinner des Krieges. Aus dieser Situation heraus, der einer immensen Kriegsschuldenlast aus dem 1. Weltkrieg, wäre es für Deutschland äußerst schwer gewesen, mit eigener Kraft zu einer Stärke zu kommen, sich einen weiteren großen Krieg hinzugeben. Wären nicht die horenden Gelder der ausländischen Einflussgrößen gewesen, wäre auch Hitler nie an die Macht gekommen, der doch aus den bisherigen Erkenntnissen heraus auch […]

  • Die Verbrechen der IG Farben im 2. Weltkrieg

    Aufgrund der horenden Reparationsforderungen durch die Siegermächte nach dem ersten Weltkrieg hätte in Deutschland keine Möglichkeit gehabt die Wirtschaft so schnell ohne ausländische Unterstützung aufzubauen, was die Führung unter Leitung amerikanischer Großkonzerne (Öl, Banken, Chemie) der größten deutschen Industrie nur bestätigen dürfte. Die Reparationen waren dennoch nicht tragbar, was den Initiatoren hätte klar sein müssen. Gerade das führt zwangsläufig zu gesellschaftlichen und politische Sprengstoff, wovon wiederum die Geldgeber profitierten und Adolf Hitler, einen scheinbar treuen Vasallen, hervorbrachte. Damit waren die Reparationen weitestgehend von späteren politischen und wirtschaftlichen Interessen geprägt. Schon der „14 Punkte Pan“ von Wodrow Wilson sollte die fortschreitende […]

  • Die IG Farben nach derer zwei Weltkriegen

    Nach einer relativ kurzen Haft wegen der Straftaten im 2. Weltkrieg fanden sich die meisten Funktionäre der IG Farben schnell in hohen Posten der Chemieindustrie wieder. Fast 90% der Produktion der IG Farben war nach Kriegsende uneingeschränkt nutzbar. So ist es auch nicht unverständlich, dass die Produktion schnellstmöglich unter alliierter Leitung wieder anlief. Das Hauptgebäude der IG Farben wurde damals auf einen Gelände errichtet, das der Familie Rothschild zuvor gehörte. Auch das wurde „merkwürdigerweise“ im 2. Weltkrieg nicht beschädigt. Die IG Farben profitierte vom Krieg Adolf Hitlers und das bis heute. Es unterhielt mit Unterstützung des Staates ein Versuchslabor der […]

  • Richterlicher Beschluss in der Zwangsvollstreckungssache – Zwangsbeitrag an den Bayerischen Rundfunk

    „(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.“ (Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art. 1)

  • „Imperiale Lebensweise“

    Die maßlose Verschwendung muss ein Ende haben. Provozierend gesagt kann man doch nur befürworten, dass die Entwicklungsländer weitestgehend von uns ausgebeutet werden, dass die Kriege des Imperiums sämtliche Gesellschaften Jahrzehnte in ihrer Entwicklung zurückbomben und das dabei glücklicherweise auch noch Millionen von Menschen sterben, die den gleichen Anspruch auf die enorme Verschwendung des kapitalistischen Systems vortragen würden. Das verschafft vor allem den Privilegierten auf diesen Planeten noch ein wenig mehr Zeit, bevor auch sie sich von ihrem Wohlstand zwangsweise verabschieden müssen. Denn wenn man sich die Zahlen vor Augen führt, dass die heutige Menschheit sowieso schon anderthalb mal so viele […]

  • Die Propaganda der deutschen Politik in München

    Staatlich (militärische) Mittel werden in Zeiten von Kriegen und Krisen über Inflationierung der eigenen Währungen geschaffen. In der Regel wird Geld gedruckt, damit der Staat seine Ausgaben (Kreditschulden/staatliche Ausgaben/Rüstung) schultern kann. Über die enorme Ausweitung der Geldmenge versucht der Staat seine Schulden zu reduzieren und beseitigen. In Zeiten einer ungedeckten Währung ist das um so leichter. Vor dem ersten Weltkrieg hatte man dafür die Dritteldeckung durch Gold aufgehoben. Momentan sind die Zinsen für Kredite niedrig, d.h. der Staat muss weniger neue Schulden aufnehmen. Steigen die Zinsen wächst auch die Schuldenlast durch Zinstilgung der Staaten enorm an. Nun ist mit der […]

  • Französische Aufrüstung

    Frankreich war in den letzten Jahren immer an vorderster Front, wenn es darum ging Bomben in den Nahen-Osten zu schicken. Die (staatlich inszenierten) Terroranschläge waren nicht mal im Bewusstsein angekommen, da schickte man schon militärischen Einsatz, unter anderem die größte militärische Schiffsflotte, die man zu bieten hat, an die Grenzen Syriens oder etwa Libyens. Gerade die französische Regierung hat damit eine große Schuld an der großen Zerstörung in moslemischen bzw. afrikanischen Ländern. Flüchtlingsströme, die man damit offensichtlich bereitwillig zu verschulden hat, lehnt man aber rigoros ab, treu dem Plan der Vereinten Nationen. In Frankreich sind die Bevölkerungszahlen nämlich derweil noch […]

  • Sicherheit als gesellschaftliches Zugpferd

    Die Völker, Deutschland und die deutschen Bürger werden seit Jahrzehnten geschröpft und das soll auch so beibehalten werden. Das kommt besonders in den politischen Reden zur Münchner Sicherheitskonferenz immer wieder zum Ausdruck. Mit „Sicherheit“ mehr Militarisierung, Überwachung und Umverteilung. Nun, wenn die deutsche Kriegsministerin davon spricht, dass sich nach ihrer ersten Sicherheitskonferenz die Sicherheitslage „dramatisch verschlechtert hat“, entlarvt sie und ihre Verbrecherbande das schon zu Beginn ihrer Rede. Hier geht es eben nicht um Sicherheit, sondern darum zu Rauben, zu Täuschen, zu Provozieren und zu Bevollmächtigen, nämlich die Vasallen unter dem Diktat (bisher noch) „amerikanischer“ Vorherrschaft durch die Nato andere […]

  • Die Schweiz stimmt über die Rundfunkgebühr ab

    Einzig die aus Sicht der politikwissenschaftlichen Souveränitätstheorie bezeichnete Demokratie als ein politisches System, in dem das Volk der souveräne Träger der Staatsgewalt ist, kann die entscheidende Herrschaftsform in Bezug auf ein Demokratieverständnis sein. Diese muss zudem als unmittelbar und direkt in jeglichen Entscheidungen festgeschrieben werden. Alle verklausulierte Begrifflichkeitsbeugung bezüglich der sog. repräsentativen Demokratie, lässt die „Demokratie“ letztendlich nicht besser dastehen, als eine Willkür-, Zwangs- oder Gewaltherrschaft von Oben. Wahlen (anm.: als auch Volksentscheide), die geprägt sind von Versprechungen und Zugeständnissen, sich aber hinterher doch als Lügen, Propaganda, gesteuerte (Profit-)Interessen und damit leere Worte hinter den ehrbaren Abstraktionen herausstellen, sind am […]

1 Trackback / Pingback

  1. Die UN als Werkzeug des Westens – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*