Die Doppelmoral der US-Administration

Jemen ungleich Syrien

Der Sprecher des US-Außenministeriums wurde kürzlich gebeten Stellung zu nehmen, aus welchem Grund die USA luftgeführte Angriffe Saudi-Arabiens, bzw. der „arabischen Koalition“ auf die jemenitischen Houtis im Jemen mit Waffenlieferungen unterstützt, konkret auf die jemenitische Stadt Sanaa. Bei derart Luftangriffen durch die „arabische Koalition“ starben bisher tausende unschuldiger Zivilisten. Ganz eindeutige Kriegsverbrechen der mit dem Westen verbündeten Länder der arabischen Koalition. Doch andererseits widerspricht diese Haltung der US-Administration (Kampf gegen „Rebellen/Terroristen“) den Abbruch der Gespräche mit Russland über den Beschuss bzw. dem (keineswegs gemeinsamen) Kampf gegen syrische Rebellen und Terroristen in Aleppo. Die USA und deren Verbündete im Westen (deren Eliten und Rüstungsindustrie) unterstützen die arabische Koalition um Saudi Arabien und Katar dauerhaft mit Kriegsgerät und Rüstungsgütern, unter weitreichenden Profitinteressen und Geschäftsbeziehungen.

Selbstverständlich ist diese Frage nach der Doppelmoral der amerikanischen Regierung nur rethorischen Ursprungs, wie diese gesamte Debatte, da es dem Pentagon sowie der Rüstungslobby nie um Leben Unschuldiger ging, noch den arabischen Verbündeten. Doch hatte der Sprecher des US-Außenministerium in seinem Statement damit zu kämpfen, die richtige falsche Antwort zu geben. Dabei stand der Vorwurf eines Journalisten im Raum, Saudi Arabien zerstöre mit Vorsatz zivile Einrichtungen, wobei die amerikanischen Verantwortlichen darüber hinaus davon Kenntnis haben, dies aber nicht verurteilen, sondern noch unterstützen. (die deutsche Bundesregierung ist ganz nebenbei davon nicht ausgenommen)

Kürzlich starben bei Luftangriffen auf eine Trauerhalle im Jemen 140 zivile Opfer. Es war eines der schlimmsten und tödlichsten Einzelfälle von Gewalt in den nun schon monatelang andauernden Bürgerkrieg zwischen der saudisch unterstützten Regierung Jemens und den sog. Houtis.

Gleiches zynisches Verhalten wird aber indessen der russischen, der iranischen und der syrischen Regierung vorgeworfen. Man töte hunderte und tausende zivile Opfer in Syrien und deren Brennpunkten. Speziell um und in Aleppo spielt sich scheinbar derzeit Unmenschliches ab. Konkret wurde wohl auch durch genannten Journalisten auf den Angriff gegen einen UN-Hilfskonvoi hingewiesen, dessen Russland durch die amerikanische Regierung beschuldigt wird. Natürlich ohne stichhaltige Beweise, denn diese gibt es bis heute nicht. Der Journalist konfrontiert das Außenministerium mit der Frage, ob dieses einen Unterschied sehe, zwischen einerseits der Unterstützung zur arabischen Koalition, andererseits aber der Ablehnung syrische Rebellen zu bekämpfen. (Damit Syrien weiter zu destabilisieren.)

Das Königreich (Saudi) würde laut Außenministerium eine Untersuchung der Vorfälle in Jemen in die Wege leiten, nichts davon täte aber die syrische Regierung und Russland im Fall der zivilen Opfer in den Kriegsgebieten in Syrien. Eine dreiste Lüge, da Russland eine Untersuchung zu den Angriffen auf den UN-Hilfskonvoi gefordert hat. Daraufhin wurden die Gespräche seitens der USA zur syrischen Lösung abgebrochen. Seit dem Bruch des Waffenstillstands sollen die meisten unschuldigen Menschen in Ost-Aleppo umgekommen sein.

Die amerikanische Administration schob den schwarzen Peter indes an den Iran weiter, der ebenfalls durch Raketenlieferungen an die Houtis in Saudi-Arabien Zivilisten in den letzten Monaten getötet hätte.Was selbstverständlich gleichermaßen und hochgradig zu verurteilen ist.

Die Saudische Regierung sei auf Wunsch der jemenitischen Regierung im Jemen, was aus Sicht des US-Außenministeriums ein Unterschied zur russischen Beteiligung im Syrienkrieg auf Wunsch von Damaskus sei, da Saudi-Arabien unmittelbar bedroht wäre durch die jemenitischen Houtis.

Die USA verkaufte im letzten Jahr Waffen im Wert von 1,3 Milliarden Dollar nach Saudi-Arabien, sehen sich dennoch nicht als Beteiligte in diesem Krieg, in dem bisher mehr als 10000 Menschen starben und über 3 Millionen aus ihren Häusern vertrieben wurden.

Diese Doppelmoral und Lügengebäude der US-amerikanischen Verantwortlichen kennen derweilen keine Grenzen des Abscheulichsten. Jegliches Töten in diesen grausamen und ausschließlich auf Profite einiger Beteiligter und religiösen Fanatismen anderer basierten Krieg sind zu verurteilen und unter Strafe zu stellen. Die Welt versinkt in Konflikten, aber nur die wenigsten der nicht unmittelbar Beteiligten und Leidtragenden sind sich dessen bewusst.

Marcel L.

Quelle: http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/syria-conflict-yemen-civil-war-aleppo-russia-assad-bombings-obama-saudi-arabia-arms-sales-a7357171.html

  • Die kommende Krise

    Niemand will doch (unmittelbaren) Krieg, trotzdem bekommen nur wenige den Hintern hoch, sich im Grunde erst einmal Gedanken darüber zu machen, wie bedrohlich die weltwirtschaftliche und -politische Lage tatsächlich sein kann. Vor allem welche Folgen für vielleicht jeden hinten dran stehen könnten. Grundsätzlich muss nun jeder mit seiner Naivität selber zurecht kommen, Risiken, vermeintliche Folgen, Schäden. Warnzeichen sind nun schon länger genug vorhanden. Letztlich würde aber auch das Wohl der gesamten Gesellschaft, auch das, der für eine bessere Welt einstehenden, von höchster Relevanz sein. Genau das vergessen immer diejenigen, die vorschnell „Verschwörungstheoretiker“, „Reichsbürger“, „Anitsemit“ oder „Rechter“ schreien. Vielleicht täusche ich […]

  • Die Grundrechtepartei

    Der grundsätzliche und fortschreitende Mangel der Gesellschaft in Deutschland, Europa und darüber hinaus an politischen Entscheidungen, damit an vielen wichtigen persönlichen Grundbedürfnissen und -prinzipien nicht unmittelbar mitwirken zu dürfen, ferner vorsätzlich ungehört den politischen Diskurs ausgemachter Persönlichkeiten auf nationaler Ebene, wie auch international auf der Ebene der europäischen Union oder anderer weltlicher politischer Bündnisse, permanent diktiert zu bekommen, was immer perfidere und willkürlichere Ausmaße anzunehmen scheint, spricht grundlegend gegen ein demokratisch-soziales System, das ausschließlich dem Volke dienlich zu sein hat.

  • Trotz Staatsschuldenkrise mehr für Rüstung

    Das gesellschaftliche Leben sollte vom fairen und toleranten Diskurs miteinander leben. Nur auf einer Weise der Argumentation und des regen Gedankenaustausch, vor allem basierend auf verständnisvolle und faire Weise mit friedliche und freiheitliche Normen und Werten, können gesellschaftliche Probleme grundlegend überwunden werden. Auch von meiner Seite mögen teilweise gravierende Denkfehler zu finden sein, im Grunde kann Gegenteiliges keiner so recht von sich behaupten. Was aber sinnvoll ist, sich an erster Stelle die Mühe zu machen, sich über Sinnhaftigkeit bzw. Richtigkeit einerseits und andererseits vermeintlichen Fehlentwicklung den Kopf zu zerbrechen. Was natürlich nicht bequem ist. Vor allem nicht, wenn man hinterher […]

  • In Zeiten politischer Hölle

    Gedanken zum politischen Diskurs Nennt man die Flüchtlingsströme zusammen mit dem schleichenden Bargeldverbot und einer anhaltenden Währungs-, Wirtschafts- oder Staatsschuldenkrise in ein und den selben Gedankengängen, ist das schon recht aufschlussreich im Hinblick auf die derzeitigen Probleme und derer, die uns noch bevor stehen werden. Vor allem ist es real. Letztlich scheint das System in vielerlei Hinsicht gerade an seine Grenzen zu stoßen, für viele noch unbemerkt, was aber auf den selben Boden zurückzuführen ist und das wird schon teilweise brutal sichtbar. Stichwort Staatsbankrott. Das westliche System, diktiert größtenteils von einem elitären Kreis, der sich hinter einer amerikanischen Hegemonialmacht verbirgt, […]

  • Prof. Rainer Mausfeld: Die Angst der Machteliten vor dem Volk

    Prof. Dr. Rainer Mausfeld studierte von 1969 bis 1979 Psychologie. Heute unterrichtet er Psychologie an der Universität Kiel. Seine Fachgebiete sind Wahrnehmungs- und Kognitationsforschung, beschäftigt sich mit den Grundlagen und Prinzipien des Geistes bzw. des Verstandes. Er behandelt in seinen Vorträgen seit vielen Jahren die Geschichte der Psychologie, fasste diese neuerlich in einer politischen Perspektive zusammen, spricht damit die unzufriedenstellenden Positionen der Menschen, zum normalen Volk zählend, deutlich an. Die Resonanz dessen, was er macht steigt stetig an, da auch  die Unzufriedenheit der Menschen bemerkenswert stetig steigt, diese grundlegend anfangen die systemlichen Schwierigkeiten und falschen Entwicklungen, bzw. dauerhaften Differenzen zwischen […]

1 Trackback / Pingback

  1. Die UN als Werkzeug des Westens – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*