Die Doppelmoral der US-Administration

Jemen ungleich Syrien

Der Sprecher des US-Außenministeriums wurde kürzlich gebeten Stellung zu nehmen, aus welchem Grund die USA luftgeführte Angriffe Saudi-Arabiens, bzw. der „arabischen Koalition“ auf die jemenitischen Houtis im Jemen mit Waffenlieferungen unterstützt, konkret auf die jemenitische Stadt Sanaa. Bei derart Luftangriffen durch die „arabische Koalition“ starben bisher tausende unschuldiger Zivilisten. Ganz eindeutige Kriegsverbrechen der mit dem Westen verbündeten Länder der arabischen Koalition. Doch andererseits widerspricht diese Haltung der US-Administration (Kampf gegen „Rebellen/Terroristen“) den Abbruch der Gespräche mit Russland über den Beschuss bzw. dem (keineswegs gemeinsamen) Kampf gegen syrische Rebellen und Terroristen in Aleppo. Die USA und deren Verbündete im Westen (deren Eliten und Rüstungsindustrie) unterstützen die arabische Koalition um Saudi Arabien und Katar dauerhaft mit Kriegsgerät und Rüstungsgütern, unter weitreichenden Profitinteressen und Geschäftsbeziehungen.

Selbstverständlich ist diese Frage nach der Doppelmoral der amerikanischen Regierung nur rethorischen Ursprungs, wie diese gesamte Debatte, da es dem Pentagon sowie der Rüstungslobby nie um Leben Unschuldiger ging, noch den arabischen Verbündeten. Doch hatte der Sprecher des US-Außenministerium in seinem Statement damit zu kämpfen, die richtige falsche Antwort zu geben. Dabei stand der Vorwurf eines Journalisten im Raum, Saudi Arabien zerstöre mit Vorsatz zivile Einrichtungen, wobei die amerikanischen Verantwortlichen darüber hinaus davon Kenntnis haben, dies aber nicht verurteilen, sondern noch unterstützen. (die deutsche Bundesregierung ist ganz nebenbei davon nicht ausgenommen)

Kürzlich starben bei Luftangriffen auf eine Trauerhalle im Jemen 140 zivile Opfer. Es war eines der schlimmsten und tödlichsten Einzelfälle von Gewalt in den nun schon monatelang andauernden Bürgerkrieg zwischen der saudisch unterstützten Regierung Jemens und den sog. Houtis.

Gleiches zynisches Verhalten wird aber indessen der russischen, der iranischen und der syrischen Regierung vorgeworfen. Man töte hunderte und tausende zivile Opfer in Syrien und deren Brennpunkten. Speziell um und in Aleppo spielt sich scheinbar derzeit Unmenschliches ab. Konkret wurde wohl auch durch genannten Journalisten auf den Angriff gegen einen UN-Hilfskonvoi hingewiesen, dessen Russland durch die amerikanische Regierung beschuldigt wird. Natürlich ohne stichhaltige Beweise, denn diese gibt es bis heute nicht. Der Journalist konfrontiert das Außenministerium mit der Frage, ob dieses einen Unterschied sehe, zwischen einerseits der Unterstützung zur arabischen Koalition, andererseits aber der Ablehnung syrische Rebellen zu bekämpfen. (Damit Syrien weiter zu destabilisieren.)

Das Königreich (Saudi) würde laut Außenministerium eine Untersuchung der Vorfälle in Jemen in die Wege leiten, nichts davon täte aber die syrische Regierung und Russland im Fall der zivilen Opfer in den Kriegsgebieten in Syrien. Eine dreiste Lüge, da Russland eine Untersuchung zu den Angriffen auf den UN-Hilfskonvoi gefordert hat. Daraufhin wurden die Gespräche seitens der USA zur syrischen Lösung abgebrochen. Seit dem Bruch des Waffenstillstands sollen die meisten unschuldigen Menschen in Ost-Aleppo umgekommen sein.

Die amerikanische Administration schob den schwarzen Peter indes an den Iran weiter, der ebenfalls durch Raketenlieferungen an die Houtis in Saudi-Arabien Zivilisten in den letzten Monaten getötet hätte.Was selbstverständlich gleichermaßen und hochgradig zu verurteilen ist.

Die Saudische Regierung sei auf Wunsch der jemenitischen Regierung im Jemen, was aus Sicht des US-Außenministeriums ein Unterschied zur russischen Beteiligung im Syrienkrieg auf Wunsch von Damaskus sei, da Saudi-Arabien unmittelbar bedroht wäre durch die jemenitischen Houtis.

Die USA verkaufte im letzten Jahr Waffen im Wert von 1,3 Milliarden Dollar nach Saudi-Arabien, sehen sich dennoch nicht als Beteiligte in diesem Krieg, in dem bisher mehr als 10000 Menschen starben und über 3 Millionen aus ihren Häusern vertrieben wurden.

Diese Doppelmoral und Lügengebäude der US-amerikanischen Verantwortlichen kennen derweilen keine Grenzen des Abscheulichsten. Jegliches Töten in diesen grausamen und ausschließlich auf Profite einiger Beteiligter und religiösen Fanatismen anderer basierten Krieg sind zu verurteilen und unter Strafe zu stellen. Die Welt versinkt in Konflikten, aber nur die wenigsten der nicht unmittelbar Beteiligten und Leidtragenden sind sich dessen bewusst.

Marcel L.

Quelle: http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/syria-conflict-yemen-civil-war-aleppo-russia-assad-bombings-obama-saudi-arabia-arms-sales-a7357171.html

  • Zentralbankpolitik – das Rettungsprogramm ist nicht mehr zu retten

    Durch die sog. „ultralockere Geldpolitik“ der wichtigsten Notenbanken (Federal Reserve, Europäische Zentralbank, Bank of Japan) sind deren Bilanzsummen mittlerweile auf ungefähr 13,5 Billionen US-Dollar im Gesamten angestiegen (größer als die chinesische Wirtschaft oder die der gesamten Eurozone). Das gesamte Geld, dass durch die Notenbanken gedruckt wird, hilft schlussendlich weitestgehend den Geschäftsbanken ihre aussichtslosen (Wert?)Papiere, mit denen sie sich einst enorme Spekulationsgewinne erhofft haben, an die Notenbanken loszuwerden, für die an letzter Stelle der Steuerzahler birgt. Die Anleihekaufprogramme sind somit die Blase, die dem Steuerzahler zukünftig unter geschoben wird, unter dem Gutglaube Ersparnisse zu sichern und die wirtschaftliche Situation zu verbessern, […]

  • Feindbilder für die Rüstungsindustrie

    Nordkorea oben mit dabei Rüstungsunternehmen mit Sitz in den Vereinigten Staaten machten 2015 einen Umsatz von über 200 Mrd. US-Dollar (von insgesamt mehr als 400 Mrd. weltweit). Das zeigt schon den relativ großen Anteil an der amerikanischen Wirtschaftsleistung (knapp 19.000 Milliarden). Nachtrag an dieser Stelle: Eine schöne Beschreibung des Wortes „relativ“ durfte ich in einem Wörterbuch nachlesen: „Ein Haar auf dem Kopf ist relativ wenig — ein Haar in der Suppe ist relativ viel.“ Das bedeutendste Haar (oder auch mehrerer) in dieser Suppe der amerikanischen Wirtschaft ist wohl hier (in diesem Zusammenhang) die Rüstungsindustrie. Das Geschäft mit dem Leid und […]

  • Wetten auf den Terror

    Die Story klingt tatsächlich so absurd, dass sie sogar wieder wahr sein könnte. Ein vermeintlicher „Spekulant“, der sich „bombastische“ Gewinne aus der Wette auf fallende Aktien eines Fussballclubs verspricht, wenn er mehrerere dessen Mitglieder gar (eventuell) tötet. Damit (selbstverständlich) die ganze Aufmerksamkeit auf sich und diesen grotesken Fall zieht, dass sogar Terroranschläge mit Toten und mehreren Verletzten in anderen europäischen Städten kaum beredenswert in Deutschland sind. Nun scheinen alle paar Wochen Wellen von terroristischen Handlungen über das europäische Festland zu rollen, der Aus- und Nachwirkung man sich kaum entziehen kann. Letztlich noch die stündliche Nachricht von genau einer Sekunde, die […]

  • Der (un)vergessene Koreakrieg

    Der Korea-Krieg, der ebenso als Stellvertreterkrieg zwischen den Großmächten im kalten Krieg, dem kapitalistischen Vereinigten Staaten von Amerika und der kommunistischen UdSSR, in die Geschichte einging, beklagt etwa 3 Millionen getötete Zivilisten und 1 Million umgekommener Soldaten. 4 Millionen Tote, darunter Kleinst- und Kleinkinder, die unschuldig sterben mussten. Es ist einer der schrecklichsten Kriege unserer Zeit, wobei man bei Kriegen nur schwer unterscheiden sollte. Es zeigt wie verheerend die elitäre Beeinflussung an die Völker ist, speziell an die Menschen (Soldaten), die bereitwillig sich für dessen Interessen hergeben, unwissend und naiv, welche (Mit) Schuld sie auf sich laden. Jegliche militärische Auseinandersetzung […]

  • Migration als vermeintlicher Wachstumsfaktor

    Seit Monaten und Jahren muss scheinbar die Wirtschaftskraft hierzulande politisch zwangsfinanziert werden um stetiges Wachstum zu regenerieren, was doch aber mehrheitlich grundsätzlich nötig ist um den Reichtum des politischen und des Wirtschaftsadels hoch zu halten und zu vermehren. Trotz, oder gerade wegen der stetig steigenden Staatsverschuldung, ist Wachstum unabdingbar, aber keineswegs durchweg sinnhaft und positiv. Ein unsinniges Konjunkturpaket nach dem anderen wird auf den Weg gebracht um die keynsianische Wirtschaftstheorie und dessen Illusion von zweifelsfreier Zielen am Leben zu halten. Wachstum wird aber letztlich nur noch durch Inflationierung geschaffen, d.h. die Ausdehnung der Geldmenge durch Kreditvergabe, auf Kosten von Natur, […]

1 Trackback / Pingback

  1. Die UN als Werkzeug des Westens – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*