Die hässliche Fratze der amerikanischen Demokratie

Manipulation der Wahlen

Am 18. November finden in den Vereinigten Staaten von Amerika die Präsidentschaftswahlen zwischen der „Demokratin“ Clinton und dem Republikaner Trump statt. Lässt man die kleineren Parteien außen vor, deren Chancen gegen null gehen, wird es zurecht als Zwei-Parteien-Sytem angeprangert. Auffällig scheint es eine der bedeutendsten Wahlen in der amerikanischen Geschichte zu sein, vor allem mit einem scheinbar wahrhaftigen Konkurrenten für das derzeitige US-amerikanische Establishment und der Lobby des militärisch-industriellen Komplexes, sowie anderer Lobby- und Handelsunternehmungen. So würde Trump beispielsweise im Fall seines Wahlsieges gleich zu Beginn seiner Präsidentschaft die nordamerikanische Handelsvereinbarung (Nafta) neu verhandeln und auch den Transpazifischen Handelspakt (TPP) fallenlassen. Auch TTIP und Ceta erfahren keine uneingeschränkte Zustimmung durch die Republikaner. Gerade aus diesem Grund haben die Vertragsparteien von CETA und TTIP einen Abschluss der Verträge bis zum Ende der Amtszeit Obamas gefordert. Donald Trump will die amerikanischen Schulden abbauen, entgegen seiner Vorgänger, die diese exorbitant steigen lassen haben, schon aufgrund der unzähligen völkerrechtswidrigen Kriege, die bis heute andauern, Afghanistan, Irak, Libyen. Darüber hinaus wären für Trump militärische Interventionen in anderen Ländern nur relevant, wenn es die wahrhaftige Sicherheit der VSA betreffe, nicht getragen von derart Lügen, wie sie durch die bisherige Politik verbreitet wurden. Afrikanische Länder sollten ihren Terrorismus selbst in den Griff bekommen. Es wäre auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Ein Wiederaufbau und Schuldeingeständnis bezüglich der zerstörten Regionen wäre ohnehin nicht zu erwarten.

Mitunter dieser Gründe werden nun täglich neue Aussetzer, Fehltritte und Peinlichkeiten des republikanischen Präsidentschaftsanwärters Donald Trump in unseren einseitigen Mainstream Medien veröffentlicht. So scheint es die einhellige Meinung unter den MSM Lesern zu sein, ein Sieg des „Milliardärs“ Trump hätte für die Welt katastrophale Folgen. Krieg, Unmenschlichkeit, Rassismus, ausufernder Kapitalismus. Sind es doch genau die Dinge deren Gefahren, die Menschen bis heute ignorieren, aber schon längst in der derzeitigen amerikanischen Politik manifestiert sind. Im Gegenteil, zumindest die Hoffnung zur Lösung der internationalen Konflikte, noch bedeutender in diesem Zusammenhang, das Ende, den amerikanisch Imperialismus über die Welt zu verbreiten, scheint abseits der täglichen Presse vielen momentan nur durch diese, von den Republikanern völlig rückläufigen, amerikanischen Politik möglich. Während man bei den „Demokraten“ den Eindruck bekommt, der amerikanische Imperialismus nimmt jetzt erst so richtig Fahrt auf, kommt man bei den Republikanern eher zu dem Entschluss, die inneren Angelegenheiten, vor allem der innere Frieden, weniger Kriminalität, scheint insgesamt von herausragender Bedeutung zu sein, wie man das allerdings mit einem spärlich gehaltenen Waffengesetz erreichen will, scheint ein Rätsel. Die Waffenlobby in den USA ist mächtig, eine Abkehr von derart Politik ist kaum möglich. Doch könnte man allemal mit einem Sieg der Republikaner auf eine Entspannung der Lage zwischen Europa und Russland hoffen, die bis heute permanent durch Zutun der amerikanischen Kriegspolitik der Demokraten angeheizt und eskaliert wurde.

Project Veritats Action Fund

So wie man im Grunde Wahlen keinen Glauben zu wirklichen Veränderung schenken sollte, so war es zumindest bisher, so darf man auch den einhergehenden Wahlkampf nicht allzu viel Glauben und Identität zu Teil kommen lassen. Der amerikanische Wahlkampf outet sich als besonders schmutzig und brutal, wie auch aufschlussreich bezüglich der wahren Werte der derzeitigen „demokratischen“, amerikanischen Politik. Die investigative Plattform „Project Veritas Action Fund“ veröffentlicht permanent verdeckte Recherchen um die Propaganda der „Demokraten“ aufzudecken. Darunter kürzlich umfangreiches Videomaterial, das enthüllt, wie der Wahlkampf im Hintergrund geplant wird, vor allem der Gegner mit unkonventionellen Mitteln denunziert, verunglimpft, ja, in der Gesellschaft vernichtet werden soll. Allein in den USA hat es große Wellen geschlagen.

Inzwischen ist also dem amerikanischen Volk bekannt, dass Wahlkampfveranstaltungen um Donald Trump vorsätzlich torpediert werden. So wird von Seiten einiger Organisationen, die hinter der amerikanischen „Demokratie“ die Fäden im Wahlkampf ziehen („Demogracy Partners“, „American United for change“, „Democratic National Commitee“ oder „People for the american way“, einer Organisation von Goerge Soros), dieser vollumfänglich manipuliert und unaufhörlich verlogen.

Die Strategien in der Clinton Wahlkampfkampagne sind vielfältig. Man versucht dort anzusetzen, wo man das Bewusstsein der Menschen am besten steuern und manipulieren kann. Es geht weniger um Inhalte, wohl eher um ein Bild des Gegners zu erzeugen, welches automatisch mit unmoralischen Verhalten wie Gewalt, Hass, Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung etc. in Verbindung gebracht werden soll. Dabei scheinen seinen Gegnern jede noch so dämlichen und einfältigen Mittel recht, über das Versagen der eigenen Politik und die falschen Versprechungen hinweg zu täuschen.

Es werden unter anderem bewusst, wie man sie selbst nennt, „Provokateure“ von der Straße engagiert, angeworben, für ein warmes Frühstück oder eine Nacht in einem Hotel, die vorsätzlich Rangeleien und Schlägereien auf Trumps Wahlkampfveranstaltungen inszenieren und medienwirksam hervorbringen sollen. Erst kürzlich musste eine Veranstaltung aufgrund von Gewalt abgesagt werden. Die Presse spricht daraufhin von dauerhaften Tumulten bei Auftritten des Präsidentschaftskandidaten. Trump schürre Gewalt heißt es von Seiten der „demokratisch“ gekauften Presse. So wird ein Bild in den Köpfen der Menschen erzeugt, eine Präsidentschaft unter Donald Trump bringe nichts als Unruhen und Konflikte in den VSA. Diese Reaktion der Menschen wird nochmals verstärkt, durch eine propagandierte und inszenierte Terrorgefahr. Doch dahinter steckt im Grunde knallharter Wahlkampf um Hillary Clinton.

Der Ablauf einer derartigen Wahlkampfveranstaltung scheint durchgeplant und sehr berechenbar. Es werden mehrere Menschen vorn und mehrere Menschen in den hinteren Reihen platziert, um Reaktionen aus dem gesamten Feld der Veranstaltung zu provozieren. Andere Menschen werden an Plätzen schon frühzeitig organisiert, damit sie die richtigen Fragen stellen können, Gelegenheit dazu bekommen und gehört werden um Trump’s Ungeschick, und teilweise auch radikale Meinung, zur Geltung zu bringen. Diese sind vorher abgesprochen und keineswegs zufällig.

Auch der Skandal um die Eltern eines gefallen Soldaten waren in der Form manipuliert und verfälscht, wie es uns die Medien weiß gemacht haben. Trump hatte die Eltern eines gefallenen moslemischen US – Soldaten öffentlich auflaufen lassen. Die Folge war ein „shitstorm“. Die Eltern hatten, sich auf ihren toten Sohn berufend, Trumps geforderte Einwanderungssperre für Moslems als unmoralisch verurteilt. Inzwischen stellt sich heraus: Der Vater hat einen Anwaltskanzlei, die ihr Geld mit der Organisation von moslemischer Einwanderung verdient. Im Grunde spiegelt das ein Gesamtbild des US-Establishment wieder, in der Rassenhass vorsätzlich seit jeher geschürt wird, das wäre unter Trump nichts neues. Selbstverständlich wäre es natürlich in der Form, wie es die Medien berichtet haben nicht akzeptabel. Doch würde es nur eine logische Konsequenz des islamistischen Terrors (wäre er wirklich real) darstellen.

Die Perversion dieses Wahlkampf, bzw. dieser Strategie zeigt sich auch in dessen, das kranke Menschen benutzt, heimatlose Jungen angeheuert werden, die nicht weniger als Anheizer der medialen Konflikte dienen. Diese jungen Menschen täten alles was man von ihnen wolle, so die Verantwortlichen und Hintermänner.

„Es macht nichts, was die verdammten rechtmäßigen und tugendhaften Menschen sagen, wir müssen diesen „Motherfucker“ besiegen.“ (Scot Foval, National Field Director at Americans United for Change)

„Wir haben physisch kranke Menschen, die wir bezahlen um Sch… zu machen, mach keinen Fehler.“ (Scot Foval, National Field Director at Americans United for Change)

„Wenn du dort bist, protestierst und diese Aktionen durchführst, wirst du auf den Trump Kundgebungen angegriffen. Das ist was wir wollen.“ (Scot Foval, National Field Director at Americans United for Change)

„Oh das ist Teil des Ablaufs, … , die Reaktion zu provozieren.“ (PVA Journalist)

Einer der Planer dieser Unruhen ist Bob Creamer, Gründer und Partner von „Demogracy Partners“. „Demogracy Partners“ ist die Gruppe einer Vielzahl von politischen Beratern. Es ist eine private Beraterfirma, die enge Kontakte zu Hillary Clinton, Barack Obama, dem Weißen Haus und dem Democratic National Commitee pflegt. Diese sammelt unter anderem Gelder, lässt Umfragen durchführen und koordiniert die Wahlkampfstrategie für die „Demokraten“ um Hillary Clinton.

Es ist ein weit verzweigtes und undurchsichtiges System. Die Wahlkampfkampagnie, Hillary Clinton, die ihre Gelder von vermögenden Spendern erhält, beauftragt und bezahlt das DNC („Democratic National Commitee“). Dieses wiederum bezahlt und beauftragt „Democracie Partners“, welche die Foval Group engagiert, die diese Konflikte und Manipulation auf die Strasse und in die Gesellschaft trägt. Ein komplettes Team über das ganze Land steht zur Verfügung um Trump’s Veranstaltungen im ganzen Land zu manipulieren und mit Negativschlagzeilen zu versehen.

Über diesen ganzen Organisation, steht die „American United for change“ um den Mulitmilliardär Goerge Soros, die in Gänze den Wahlkampf leitet. „The americans united for change“ setzt sich aggresiv für die Konflikte ein.

„Wo auch immer Trump and Pence sein wird, wir haben Events.“ Pence ist der nominierte Anwärter auf die Vizepräsidentschaft der Republikaner.

„Wir manipulieren die Wahl mit Geld und Aktionen, nicht mit Gesetzen.“ Bob Creamer, Gründer und Partner von „Demogracy Partners“

Nun hat Donald Trump schon angemeldet die Wahlen sorgfältig überprüfen zu lassen. Aus seiner Sicht ist eine Manipulation der Wahlen sehr wahrscheinlich. Dies geht auch aus diesen Enthüllungen hervor, die die Menschen aber doch sensibilisieren müssten. Menschen sollen notfalls von einem Staat in den anderen gefahren werden, um ihre Stimme illegal abzugeben, wird zusätzlich von Seiten der Verantwortlichen in Aussicht gestellt und kommt in diesen Enthüllungen zum tragen.

Diese Enthüllungen rissen eine große Welle der Empörung. Scott Foval und Bob Creamer wurde in Folge der Enthüllungen entlassen.

Marcel L.

Quellen:

 

 

  • Zentralbankpolitik – das Rettungsprogramm ist nicht mehr zu retten

    Durch die sog. „ultralockere Geldpolitik“ der wichtigsten Notenbanken (Federal Reserve, Europäische Zentralbank, Bank of Japan) sind deren Bilanzsummen mittlerweile auf ungefähr 13,5 Billionen US-Dollar im Gesamten angestiegen (größer als die chinesische Wirtschaft oder die der gesamten Eurozone). Das gesamte Geld, dass durch die Notenbanken gedruckt wird, hilft schlussendlich weitestgehend den Geschäftsbanken ihre aussichtslosen (Wert?)Papiere, mit denen sie sich einst enorme Spekulationsgewinne erhofft haben, an die Notenbanken loszuwerden, für die an letzter Stelle der Steuerzahler birgt. Die Anleihekaufprogramme sind somit die Blase, die dem Steuerzahler zukünftig unter geschoben wird, unter dem Gutglaube Ersparnisse zu sichern und die wirtschaftliche Situation zu verbessern, […]

  • Feindbilder für die Rüstungsindustrie

    Nordkorea oben mit dabei Rüstungsunternehmen mit Sitz in den Vereinigten Staaten machten 2015 einen Umsatz von über 200 Mrd. US-Dollar (von insgesamt mehr als 400 Mrd. weltweit). Das zeigt schon den relativ großen Anteil an der amerikanischen Wirtschaftsleistung (knapp 19.000 Milliarden). Nachtrag an dieser Stelle: Eine schöne Beschreibung des Wortes „relativ“ durfte ich in einem Wörterbuch nachlesen: „Ein Haar auf dem Kopf ist relativ wenig — ein Haar in der Suppe ist relativ viel.“ Das bedeutendste Haar (oder auch mehrerer) in dieser Suppe der amerikanischen Wirtschaft ist wohl hier (in diesem Zusammenhang) die Rüstungsindustrie. Das Geschäft mit dem Leid und […]

  • Wetten auf den Terror

    Die Story klingt tatsächlich so absurd, dass sie sogar wieder wahr sein könnte. Ein vermeintlicher „Spekulant“, der sich „bombastische“ Gewinne aus der Wette auf fallende Aktien eines Fussballclubs verspricht, wenn er mehrerere dessen Mitglieder gar (eventuell) tötet. Damit (selbstverständlich) die ganze Aufmerksamkeit auf sich und diesen grotesken Fall zieht, dass sogar Terroranschläge mit Toten und mehreren Verletzten in anderen europäischen Städten kaum beredenswert in Deutschland sind. Nun scheinen alle paar Wochen Wellen von terroristischen Handlungen über das europäische Festland zu rollen, der Aus- und Nachwirkung man sich kaum entziehen kann. Letztlich noch die stündliche Nachricht von genau einer Sekunde, die […]

  • Der (un)vergessene Koreakrieg

    Der Korea-Krieg, der ebenso als Stellvertreterkrieg zwischen den Großmächten im kalten Krieg, dem kapitalistischen Vereinigten Staaten von Amerika und der kommunistischen UdSSR, in die Geschichte einging, beklagt etwa 3 Millionen getötete Zivilisten und 1 Million umgekommener Soldaten. 4 Millionen Tote, darunter Kleinst- und Kleinkinder, die unschuldig sterben mussten. Es ist einer der schrecklichsten Kriege unserer Zeit, wobei man bei Kriegen nur schwer unterscheiden sollte. Es zeigt wie verheerend die elitäre Beeinflussung an die Völker ist, speziell an die Menschen (Soldaten), die bereitwillig sich für dessen Interessen hergeben, unwissend und naiv, welche (Mit) Schuld sie auf sich laden. Jegliche militärische Auseinandersetzung […]

  • Migration als vermeintlicher Wachstumsfaktor

    Seit Monaten und Jahren muss scheinbar die Wirtschaftskraft hierzulande politisch zwangsfinanziert werden um stetiges Wachstum zu regenerieren, was doch aber mehrheitlich grundsätzlich nötig ist um den Reichtum des politischen und des Wirtschaftsadels hoch zu halten und zu vermehren. Trotz, oder gerade wegen der stetig steigenden Staatsverschuldung, ist Wachstum unabdingbar, aber keineswegs durchweg sinnhaft und positiv. Ein unsinniges Konjunkturpaket nach dem anderen wird auf den Weg gebracht um die keynsianische Wirtschaftstheorie und dessen Illusion von zweifelsfreier Zielen am Leben zu halten. Wachstum wird aber letztlich nur noch durch Inflationierung geschaffen, d.h. die Ausdehnung der Geldmenge durch Kreditvergabe, auf Kosten von Natur, […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*