Die hässliche Fratze der amerikanischen Demokratie

Manipulation der Wahlen

Am 18. November finden in den Vereinigten Staaten von Amerika die Präsidentschaftswahlen zwischen der „Demokratin“ Clinton und dem Republikaner Trump statt. Lässt man die kleineren Parteien außen vor, deren Chancen gegen null gehen, wird es zurecht als Zwei-Parteien-Sytem angeprangert. Auffällig scheint es eine der bedeutendsten Wahlen in der amerikanischen Geschichte zu sein, vor allem mit einem scheinbar wahrhaftigen Konkurrenten für das derzeitige US-amerikanische Establishment und der Lobby des militärisch-industriellen Komplexes, sowie anderer Lobby- und Handelsunternehmungen. So würde Trump beispielsweise im Fall seines Wahlsieges gleich zu Beginn seiner Präsidentschaft die nordamerikanische Handelsvereinbarung (Nafta) neu verhandeln und auch den Transpazifischen Handelspakt (TPP) fallenlassen. Auch TTIP und Ceta erfahren keine uneingeschränkte Zustimmung durch die Republikaner. Gerade aus diesem Grund haben die Vertragsparteien von CETA und TTIP einen Abschluss der Verträge bis zum Ende der Amtszeit Obamas gefordert. Donald Trump will die amerikanischen Schulden abbauen, entgegen seiner Vorgänger, die diese exorbitant steigen lassen haben, schon aufgrund der unzähligen völkerrechtswidrigen Kriege, die bis heute andauern, Afghanistan, Irak, Libyen. Darüber hinaus wären für Trump militärische Interventionen in anderen Ländern nur relevant, wenn es die wahrhaftige Sicherheit der VSA betreffe, nicht getragen von derart Lügen, wie sie durch die bisherige Politik verbreitet wurden. Afrikanische Länder sollten ihren Terrorismus selbst in den Griff bekommen. Es wäre auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Ein Wiederaufbau und Schuldeingeständnis bezüglich der zerstörten Regionen wäre ohnehin nicht zu erwarten.

Mitunter dieser Gründe werden nun täglich neue Aussetzer, Fehltritte und Peinlichkeiten des republikanischen Präsidentschaftsanwärters Donald Trump in unseren einseitigen Mainstream Medien veröffentlicht. So scheint es die einhellige Meinung unter den MSM Lesern zu sein, ein Sieg des „Milliardärs“ Trump hätte für die Welt katastrophale Folgen. Krieg, Unmenschlichkeit, Rassismus, ausufernder Kapitalismus. Sind es doch genau die Dinge deren Gefahren, die Menschen bis heute ignorieren, aber schon längst in der derzeitigen amerikanischen Politik manifestiert sind. Im Gegenteil, zumindest die Hoffnung zur Lösung der internationalen Konflikte, noch bedeutender in diesem Zusammenhang, das Ende, den amerikanisch Imperialismus über die Welt zu verbreiten, scheint abseits der täglichen Presse vielen momentan nur durch diese, von den Republikanern völlig rückläufigen, amerikanischen Politik möglich. Während man bei den „Demokraten“ den Eindruck bekommt, der amerikanische Imperialismus nimmt jetzt erst so richtig Fahrt auf, kommt man bei den Republikanern eher zu dem Entschluss, die inneren Angelegenheiten, vor allem der innere Frieden, weniger Kriminalität, scheint insgesamt von herausragender Bedeutung zu sein, wie man das allerdings mit einem spärlich gehaltenen Waffengesetz erreichen will, scheint ein Rätsel. Die Waffenlobby in den USA ist mächtig, eine Abkehr von derart Politik ist kaum möglich. Doch könnte man allemal mit einem Sieg der Republikaner auf eine Entspannung der Lage zwischen Europa und Russland hoffen, die bis heute permanent durch Zutun der amerikanischen Kriegspolitik der Demokraten angeheizt und eskaliert wurde.

Project Veritats Action Fund

So wie man im Grunde Wahlen keinen Glauben zu wirklichen Veränderung schenken sollte, so war es zumindest bisher, so darf man auch den einhergehenden Wahlkampf nicht allzu viel Glauben und Identität zu Teil kommen lassen. Der amerikanische Wahlkampf outet sich als besonders schmutzig und brutal, wie auch aufschlussreich bezüglich der wahren Werte der derzeitigen „demokratischen“, amerikanischen Politik. Die investigative Plattform „Project Veritas Action Fund“ veröffentlicht permanent verdeckte Recherchen um die Propaganda der „Demokraten“ aufzudecken. Darunter kürzlich umfangreiches Videomaterial, das enthüllt, wie der Wahlkampf im Hintergrund geplant wird, vor allem der Gegner mit unkonventionellen Mitteln denunziert, verunglimpft, ja, in der Gesellschaft vernichtet werden soll. Allein in den USA hat es große Wellen geschlagen.

Inzwischen ist also dem amerikanischen Volk bekannt, dass Wahlkampfveranstaltungen um Donald Trump vorsätzlich torpediert werden. So wird von Seiten einiger Organisationen, die hinter der amerikanischen „Demokratie“ die Fäden im Wahlkampf ziehen („Demogracy Partners“, „American United for change“, „Democratic National Commitee“ oder „People for the american way“, einer Organisation von Goerge Soros), dieser vollumfänglich manipuliert und unaufhörlich verlogen.

Die Strategien in der Clinton Wahlkampfkampagne sind vielfältig. Man versucht dort anzusetzen, wo man das Bewusstsein der Menschen am besten steuern und manipulieren kann. Es geht weniger um Inhalte, wohl eher um ein Bild des Gegners zu erzeugen, welches automatisch mit unmoralischen Verhalten wie Gewalt, Hass, Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung etc. in Verbindung gebracht werden soll. Dabei scheinen seinen Gegnern jede noch so dämlichen und einfältigen Mittel recht, über das Versagen der eigenen Politik und die falschen Versprechungen hinweg zu täuschen.

Es werden unter anderem bewusst, wie man sie selbst nennt, „Provokateure“ von der Straße engagiert, angeworben, für ein warmes Frühstück oder eine Nacht in einem Hotel, die vorsätzlich Rangeleien und Schlägereien auf Trumps Wahlkampfveranstaltungen inszenieren und medienwirksam hervorbringen sollen. Erst kürzlich musste eine Veranstaltung aufgrund von Gewalt abgesagt werden. Die Presse spricht daraufhin von dauerhaften Tumulten bei Auftritten des Präsidentschaftskandidaten. Trump schürre Gewalt heißt es von Seiten der „demokratisch“ gekauften Presse. So wird ein Bild in den Köpfen der Menschen erzeugt, eine Präsidentschaft unter Donald Trump bringe nichts als Unruhen und Konflikte in den VSA. Diese Reaktion der Menschen wird nochmals verstärkt, durch eine propagandierte und inszenierte Terrorgefahr. Doch dahinter steckt im Grunde knallharter Wahlkampf um Hillary Clinton.

Der Ablauf einer derartigen Wahlkampfveranstaltung scheint durchgeplant und sehr berechenbar. Es werden mehrere Menschen vorn und mehrere Menschen in den hinteren Reihen platziert, um Reaktionen aus dem gesamten Feld der Veranstaltung zu provozieren. Andere Menschen werden an Plätzen schon frühzeitig organisiert, damit sie die richtigen Fragen stellen können, Gelegenheit dazu bekommen und gehört werden um Trump’s Ungeschick, und teilweise auch radikale Meinung, zur Geltung zu bringen. Diese sind vorher abgesprochen und keineswegs zufällig.

Auch der Skandal um die Eltern eines gefallen Soldaten waren in der Form manipuliert und verfälscht, wie es uns die Medien weiß gemacht haben. Trump hatte die Eltern eines gefallenen moslemischen US – Soldaten öffentlich auflaufen lassen. Die Folge war ein „shitstorm“. Die Eltern hatten, sich auf ihren toten Sohn berufend, Trumps geforderte Einwanderungssperre für Moslems als unmoralisch verurteilt. Inzwischen stellt sich heraus: Der Vater hat einen Anwaltskanzlei, die ihr Geld mit der Organisation von moslemischer Einwanderung verdient. Im Grunde spiegelt das ein Gesamtbild des US-Establishment wieder, in der Rassenhass vorsätzlich seit jeher geschürt wird, das wäre unter Trump nichts neues. Selbstverständlich wäre es natürlich in der Form, wie es die Medien berichtet haben nicht akzeptabel. Doch würde es nur eine logische Konsequenz des islamistischen Terrors (wäre er wirklich real) darstellen.

Die Perversion dieses Wahlkampf, bzw. dieser Strategie zeigt sich auch in dessen, das kranke Menschen benutzt, heimatlose Jungen angeheuert werden, die nicht weniger als Anheizer der medialen Konflikte dienen. Diese jungen Menschen täten alles was man von ihnen wolle, so die Verantwortlichen und Hintermänner.

„Es macht nichts, was die verdammten rechtmäßigen und tugendhaften Menschen sagen, wir müssen diesen „Motherfucker“ besiegen.“ (Scot Foval, National Field Director at Americans United for Change)

„Wir haben physisch kranke Menschen, die wir bezahlen um Sch… zu machen, mach keinen Fehler.“ (Scot Foval, National Field Director at Americans United for Change)

„Wenn du dort bist, protestierst und diese Aktionen durchführst, wirst du auf den Trump Kundgebungen angegriffen. Das ist was wir wollen.“ (Scot Foval, National Field Director at Americans United for Change)

„Oh das ist Teil des Ablaufs, … , die Reaktion zu provozieren.“ (PVA Journalist)

Einer der Planer dieser Unruhen ist Bob Creamer, Gründer und Partner von „Demogracy Partners“. „Demogracy Partners“ ist die Gruppe einer Vielzahl von politischen Beratern. Es ist eine private Beraterfirma, die enge Kontakte zu Hillary Clinton, Barack Obama, dem Weißen Haus und dem Democratic National Commitee pflegt. Diese sammelt unter anderem Gelder, lässt Umfragen durchführen und koordiniert die Wahlkampfstrategie für die „Demokraten“ um Hillary Clinton.

Es ist ein weit verzweigtes und undurchsichtiges System. Die Wahlkampfkampagnie, Hillary Clinton, die ihre Gelder von vermögenden Spendern erhält, beauftragt und bezahlt das DNC („Democratic National Commitee“). Dieses wiederum bezahlt und beauftragt „Democracie Partners“, welche die Foval Group engagiert, die diese Konflikte und Manipulation auf die Strasse und in die Gesellschaft trägt. Ein komplettes Team über das ganze Land steht zur Verfügung um Trump’s Veranstaltungen im ganzen Land zu manipulieren und mit Negativschlagzeilen zu versehen.

Über diesen ganzen Organisation, steht die „American United for change“ um den Mulitmilliardär Goerge Soros, die in Gänze den Wahlkampf leitet. „The americans united for change“ setzt sich aggresiv für die Konflikte ein.

„Wo auch immer Trump and Pence sein wird, wir haben Events.“ Pence ist der nominierte Anwärter auf die Vizepräsidentschaft der Republikaner.

„Wir manipulieren die Wahl mit Geld und Aktionen, nicht mit Gesetzen.“ Bob Creamer, Gründer und Partner von „Demogracy Partners“

Nun hat Donald Trump schon angemeldet die Wahlen sorgfältig überprüfen zu lassen. Aus seiner Sicht ist eine Manipulation der Wahlen sehr wahrscheinlich. Dies geht auch aus diesen Enthüllungen hervor, die die Menschen aber doch sensibilisieren müssten. Menschen sollen notfalls von einem Staat in den anderen gefahren werden, um ihre Stimme illegal abzugeben, wird zusätzlich von Seiten der Verantwortlichen in Aussicht gestellt und kommt in diesen Enthüllungen zum tragen.

Diese Enthüllungen rissen eine große Welle der Empörung. Scott Foval und Bob Creamer wurde in Folge der Enthüllungen entlassen.

Marcel L.

Quellen:

 

 

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*