Die Horrorclowns um Ceta

Politische Willkür, eine Doppelmoral und die Strategien

Nun ist bekannt, dass zu Zeiten einer Fussball-WM gern mal etwas politisch einschneidendes zu Lasten des Volkes bestimmt und Gesetz wird. Die wenigsten bekommen es im euphorischen Torjubel überhaupt mit. Doch muss auch die Politik und ihre gleichgeschaltete Presse schon bemerken, dass die Menschen zusehends sensibler für politische Entscheidungen werden. Konnte man früher walten, wie es der Politik beliebte, ist es heute schon längst nicht mehr der Fall. Dank des Internets verbreiten sich Informationen rasend schnell und auch eine Gegenfront ist nicht mehr prinzipiell auszuschließen.

Was war das also für ein Hype in den letzten Tagen um die „Horrorclowns“ in der Mainstreampresse und den Systemblättchen, die sich doch sonst der Stiefel der Politikelite aus Brüssel bücken. Alles daran setzen deren Interessen zu mehr Profiten und Wohlstand umzuwandeln und eigens ein kleines Stück der Beute abzufassen. Es scheint also wieder einmal Täuschung der Sinne bei genauerer Betrachtung gewesen zu sein. Ein heiß diskutiertes Thema an den Arbeitsplätzen und an den Ladentheken. Zum Glück ist dies höchst nervige Theater mit steten blutverschmierten Kostümen, jeder Menge Kürbisse und noch mehr Süssigkeiten demnächst Geschichte. Eben bis zum nächsten Jahr, wenn man wieder diese lästigen US-Traditionen übernehmen muss, um den Konsum anzukurbeln und Menschen das fürchten zu lehren, dabei das Herzinfarktrisiko erhöht.

Ach ja, und dann wurde da eben noch nebenbei über das Freihandelsabkommen mit Kanada gestritten. So kurz vor der Unterzeichnung ist der Streit mit Wallonien noch mal so richtig eskaliert, zumindest in der Presse. Oder war es eine schöne Inszenierung, die selbstverständlich mit Kompromissen ein Ende fand? Wäre es doch um einiges unglaubwürdiger, wenn ausschließlich alle im ersten Anlauf für dieses undemokratische, kontroverse Freihandelsabkommen gestimmt hätten. So kann man zumindest den Schein einer demokratischen und eigenständigen Stimmabgabe wahren. Große Proteste Fehlanzeige. Ausschließlich eine kleine Gruppe von Protestanten tanzten und sangen vor dem Brüsseler Parlament, als würde man den Sieg feiern. So sieht eben friedlicher Protest aus. Bringt er nur nicht viel außer ein weiteres leichtes Lächeln der Brüsseler Eliten zum Triumph über die Demokratie und die Menschen in den Ländern Europas. Der Widerstand hielt sich also eher in Grenzen. Solange die Mehrzahl der Menschen ihren täglichen Wohlstand genießen kann, auch auf Kosten von Kriegsgeplagten und Armut in anderen Regionen der Welt, nicht ihre Lebensmittel durch Containern beziehen müssen, solange herrscht Ruhe und Stillschweigen über die Demokratiebrüche, Ausbeutung und Veruntreuung von Arbeitskraft, Beiträgen und Steuergeldern der modernen Knechtschaft. „Ihr Projekt“, wie sie die EU nannten, ist nun ein Stück weiter zum förderalen Staatengebilde gewachsen, in dem die Menschen kaum noch über wichtige und relevante Dinge entscheiden dürfen. Dieses Rechtsverlust spüren tun diese es wahrscheinlich erst, wenn es schon längst zu spät ist.

Und wie sie noch alle gegen die Gegner gehetzt haben, die Politik, die Medien, die Lobby, „die wahren Demokratiefeinde, die der nächsten Generation den Wohlstand verwehren wollen, den sie selbst genießen dürfen.“ „Unser Wohlstand kommt vom Freihandel.“ Ist es doch absurd derart Argumentation zu folgen, wie sie beispielsweise Claudia Angela Gamon im österreichischen Nationalrat hervorgebracht hat.

Im Grunde ist es falsch zu argumentieren, dass Zölle grundlegend Wirtschaftshemmnisse darstellen. Ursprünglich waren Zölle angedacht um die eigene Wirtschaft vor Preisdumping, Überflutung der eigenen Märkte durch ausländische Produkte und somit Einbußen für die eigene Wirtschaft zu schützen. Denn mit Zöllen stärkt man die eigene Binnenwirtschaft. Leidtragende sind dabei nur die kleineren und mittleren Unternehmen, die nicht in der Lage sind andere Märkte zu erschließen und auf dominierten Märkten Anteile zu gewinnen. Zu oft werden Länder gezwungen ihre Märkte zollfrei für ausländische Unternehmen zu öffnen, so den heimischen Markt zerstören und die Menschen ihrer Existenzen berauben, um später in einer der westlichen Großindustrien 12 Stunden zu schufften, vielleicht sogar für mehr Geld, doch zuletzt auch für größere Lasten und mehr Ausgaben. So profitieren oft nur die Großen, was sich auch in den Protesten vor der Unterzeichnung bemerkbar machte, schlussendlich aber völlig undemokratisch ignoriert wurde.

Freier und internationaler Handel bedeuten noch mehr Schiffe, mehr Flugzeuge und mehr Transport von Gütern weltweit. Mit einhergehend steigt die Umweltbelastung, zudem größerer Rohstoffverbrauch durch kürzere Innovationszyklen auf Grund von größeren Wettbewerb. Des weiteren sollte man sich die Frage stellen ob mehr Freihandel tatsächlich auch die Lebensqualität steigert, allen voran bürgt Ceta oder TTIP die Gefahr gesundheitlicher Nachteile. Amerikanische Chemie- und Agrarriesen drängen seit Jahren auf den europäischen Markt.

Vor ein paar Jahren als der Solarboom begann, Chinesische und japanische Solarpanelhersteller auf den europäischen Markt drängten, deutsche Konzerne wie Solarworld unter der asiatischen Dominanz litten, Unternehmenspleiten bevorstanden, erhob man extra Importzölle um die heimische Wirtschaft zu unterstützen und zu schützen, gegen die Marktmacht der Chinesen oder Thailänder (Jinko Solar, Trina Solar oder Yingli Solar). Die USA mit ihren Branchenschwergewichten hielten die EU an, extra Strafzölle zu verhängen gegen die Konkurrenz aus Südost-Asien um die Märkte nicht zusehends an diese zu verlieren. Das ist die Kehrseite der Medallie und die Doppelmoral der westlichen verlogenen Politik, die ausschließlich ihre eigenen Interessen und danach die der Lobby der Großkonzerne vertreten. Immer zum eigenen Vorteil.

Grundlegend werden uns noch die wahren Hintergründe in der heutigen Zeit, vor allem des Ost-West-Konflikts bemerkbar werden. Man darf bei all den Geschmeichel pro eines Freihandelsabkommens wie TTIP oder CETA auch den Wirtschaftskrieg des Westens gegen den Osten, hier speziell Russland und China, nicht außer Acht lassen. Speziell die Lobby aus den VSA ist größtmöglich angehalten Russland völlig vom europäischen Markt zu verdrängen, was teilweise schon mit den regelrecht willkürlichen Sanktionen gelungen ist. Mit derartigen Freihandelsabkommen sollen der Einfluss von Ländern und Mächten wie Russland und China reduziert werden, also ein Gegenpol und die Sicherung von Machtstrukturen gegenüber den aufstrebenden Wachstumsmärkten und Entwicklungsländern geschaffen werden. So gesehen wäre TTIP und CETA nicht nur ein Abkommen über den Handel zwischen Nordamerika und den Großteil der europäischen Länder, nicht nur ein weiteres Bündnis, sondern auch eine Strategie im Wirtschaftskrieg des Imperiums gegen die Erzfeinde und größten Rivalen.

Marcel L.

  • Das hässliche „V-Wort“

    Links zu folgenden Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blogs werden auf readmore nicht geduldet und können geahndet werden: – … – wissensfieber.de Mittlerweile wird Wissensfieber.de durch die eine oder andere Quelle als „Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blog“ bezeichnet. Dem stehe ich grundlegend entgegen und widerspreche derart unbegründeten Thesen, Anfeindung und Anschuldigung umfassend. Selbstverständlich war das nicht anders zu erwarten, als ich mich Anfang 2016 entschloss, (eigennützig, denn ich kämpfe auch für meine freiheitlichen, friedlichen Werte, meine Umwelt und das Wohl ausschließlich aller Lebewesen die mich umgeben, doch keineswegs für direkte finanzielle Vorteile,) über Missstände, vor allem in der etablierten […]

  • Gesellschaftliche Dekadenz und der Überwachungsstaat

    Weltverbesserer oder Idealisten kommen häufig meist nicht über den persönlichen Radius hinaus. Zu groß ist die gesellschaftliche Ignoranz und folglich der diesbezüglich häufig intellektfreie Widerstand. So starr und fest verankert scheint bislang noch die gesellschaftlich ideologische Sicht auf die weltlichen, politischen Dinge und (Un)Missstände, die über Jahrzehnte, mehr noch Jahrhunderte den Menschen über staatliche bzw. imperialistische Hierarchien anerzogen wurden. Vieles unserer heutigen Probleme und Konflikte hielt aber Einzug mit der kapitalistischen Dekadenz ganzer Gesellschaften im weiteren Verlauf der Industrialisierung und Wohlstandsökonomie, wobei staatliche und institutionelle Bevormundung und Einflussnahme schon immer ein Problem zu sein schien und sich trotz neuzeitlichen (propagierten) […]

  • Israels Krieg ums östliche Mittelmeer

    Es ist nur eine weitere Erklärung um das geopolitische Schachbrett, mit dem wir uns konfrontiert fühlen müssen. Jenes, das in erster Linie um die Eroberung und Veräußerung der weltlichen Reichtümer, der Ressourcen und Bodenschätze handelt. Gleichermaßen Wohlstand und fokussierten Luxus in sich zu tragen scheint. Vor allem derer im Nahen Osten, der bisherige Energielieferant großer Teile der Welt. Dabei werden die Gesellschaften permanent mit einem penetranten Religionskonflikt getäuscht und regelrecht verklärt. Mit Hilfe der korrupten Regierungen-, Politik- und Medienvertreter, Psychopaten, die dieses Spiel gewissen- und erbarmungslos mitspielen, ohne auch nur im entferntesten Reue für menschliches Leid zu tragen.

  • Terrorbekämpfung oder staatliche Kontrolle?

    Der „Krieg bzw. Kampf gegen den Terror“ ist ein Multifunktionswerkzeug für westliche Regierungen und ihre Vorsteher. Schon viel zu oft wurde bewiesen, das diese Floskeln reine Erfindungen von elitären Interessen sind, um ihre Verbrechen vor dem eigenen Volk zu verschleiern und damit zu rechtfertigen. Viel zu viele der noch immer aktuellen Terroranschläge weisen derart große Ungereimtheiten auf, das man nur staatlich organisierten Terror dahinter vermuten kann. Speziell die unmittelbaren Folgen und Repressionen mit Ausnahmezuständen lassen nur wenig Zweifel an völligen Inszenierungen für den Krieg um Kapitalinteressen und für den Ausbau der politischen Macht. Den Terror, der außerhalb des westlichen politischen […]

  • Digitale Regulierung

    3,7 Millionen Menschen werden seit Jahren unterschwellig durch die großen Regierungen in Europa (allen voran England, Frankreich, Deutschland) Terroraktivitäten angelastet, so dass eine Totalüberwachung mit anschließender Zensur und Sanktionierung alternativlos erscheint. Dazu ist angedacht jegliche Verschlüsselung persönlicher und privater Aktivitäten in der „Errungenschaft“ das World Wide Web zu verbieten und Einsicht in absolut alles zu erhalten. Logarithmen und Überwachung offen zu tragen. Zu Löschen und zu Reglementieren. Freilich ist die Reaktion vieler darauf, es mit einem müden Lächeln abzutun und anzumerken, dass die Geheimdienste sowieso schon in der Lage sein dürften, in das meiste schon Einsicht zu halten. Daran ist […]

  • Linker Wahlkampf ist wenig fortschrittlich

    Die Politik will immer nur alles maßregeln und festlegen, bestimmen. Das ist eben falsch. Es grenzt nun schon an trauriger Ironie, wenn ein Politiker darüber entscheiden darf, in welcher richtiger Verhältnismäßigkeit und Pauschalisierung die Leistung (eines „Vielverdieners“) zum tatsächlichen Arbeitseinkommen steht. Das Wahlprogramm der politischen „Linke“ scheint einem Märchenbuch zu gleichen. Es mag tatsächlich nicht alles schlecht sein, ganz im Gegenteil, vieles mag berauschend klingen, doch muss man schon differenzieren und genau analysieren, in welche Richtung der Weg führt. Vielleicht eben auch in die falsche. Eines unserer größten Probleme der heutigen Tage ist, dass die Menschen viel zu oft nach […]

  • Terror „DELUX“ von der Insel

    Nein die Überschrift und derart Texte auf diesen Blog verkennen die Ernsthaftigkeit dieses Themas überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil. Um den Ernst der Lage zu erkennen, muss man vor allem seine wahren Feinde kennen, jene wahrhaftig (Haupt)Verantwortliche für den Terror. Politik, Geheimdienste, Militärische Komplexe, Schattenregierungen. Jenen Terror, der die (westlich) staatlich auferlegten Repressionen bedient. Jenen, der den Krieg seit Jahrzehnten im Nahen Osten rechtfertigen soll. In Afghanistan, in Syrien, im Irak und Libyen. Jenen kommenden im Iran!? Jenen der kalkuliert den Islam brandmarken soll, um imperiale, koloniale und Konflikte um Ressourcen in moslemischen Ländern grundlegend (in der eigenen Bevölkerung und […]

  • Katar als neuerliches Bauernopfer und Sündenbock US-amerikanischer Außenpolitik

    Die Brandstiftung im Nahen Osten hält also weiter an. Katar scheint längst nicht linientreu der kapitalistischen Politik derer zu sein, die sich hinter dem us-amerikanischen Imperialismus mit all seinem militärisch-industriellen Komplex verstecken. Es mag kein Zufall sein, dass ein plötzliches Wirtschaftsembargo gegen Katar, angeblich initiiert durch die Saudis und ihren Verbündeten, kurz darauf folgen, nachdem Trump sich auf weite Reise durch den Nahen Osten gemacht hat, das (Zweck)Bündnis gegen den Iran, den offen ausgesprochenen Erzfeind, zu formieren. Dazu sei aber noch gesagt, daß es grundlegend falsch ist, permanent Trump allein mit dem imperialen Terror in Verbindung zu bringen, denn das […]

  • In Zeiten sich wiederholender Veränderungen

    Der ehemalige Ostblock, vor allem die DDR war, trotz eines propagierten Feindes, vor allem auch das Kapital westlicher Wirtschaftsgrößen. Vergleichbar mit China bis vor kurzem und anderen Schwellenländern weiterhin, war auch die DDR die Produktionsstätte für sämtliche in den Westen importierten Güter, die zu niedrigeren Löhnen hergestellt wurden, und dessen Reserven und Ressourcen (Arbeitskraft, Vollbeschäftigung) man ausschließlich gewinnorientiert beansprucht hat. Wobei China im Gesamten stets seine Unabhängigkeit gegenüber Konkurrenten bewahren konnte, sogar ausgebaut hat. Die DDR, sowie Gesamtdeutschland, war schon aufgrund der Reparationszahlungen in Folge zweier Weltkriege permanent abhängig. Wo man Westdeutschland viel eher einen wirtschaftlichen Aufschwung zugestanden hat (höhere […]

  • Dieser Terror ist nicht real!!!

    Auch schon beim Rock am Ring Festival wurde versucht, die Menschen mit der permanenten islamistischen terroristischen Gefahr zu verunsichern, die nun seit längerem bei jeder noch so erdenklichen Gelegenheit den Menschen hier ins Gehirn gewaschen wird, bis auch wirklich der Letzte ausflippt und womöglich dem Staat sein letztes Hemd und die Freiheit für die perfide kalkulierte und beabsichtigte Verunsicherung gibt. Womöglich sich noch interessensgesteuert einen weltweiten Krieg gegen das erschaffene Feindbild einer moslemischen Gefahr hingibt. Die Dinge sind so komplex, dass kaum einer die Hintergründe in seinen Details dieses politischen Handelns verstehen kann. Doch braucht man sich nur die gegenwärtige […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*