Die Horrorclowns um Ceta

Politische Willkür, eine Doppelmoral und die Strategien

Nun ist bekannt, dass zu Zeiten einer Fussball-WM gern mal etwas politisch einschneidendes zu Lasten des Volkes bestimmt und Gesetz wird. Die wenigsten bekommen es im euphorischen Torjubel überhaupt mit. Doch muss auch die Politik und ihre gleichgeschaltete Presse schon bemerken, dass die Menschen zusehends sensibler für politische Entscheidungen werden. Konnte man früher walten, wie es der Politik beliebte, ist es heute schon längst nicht mehr der Fall. Dank des Internets verbreiten sich Informationen rasend schnell und auch eine Gegenfront ist nicht mehr prinzipiell auszuschließen.

Was war das also für ein Hype in den letzten Tagen um die „Horrorclowns“ in der Mainstreampresse und den Systemblättchen, die sich doch sonst der Stiefel der Politikelite aus Brüssel bücken. Alles daran setzen deren Interessen zu mehr Profiten und Wohlstand umzuwandeln und eigens ein kleines Stück der Beute abzufassen. Es scheint also wieder einmal Täuschung der Sinne bei genauerer Betrachtung gewesen zu sein. Ein heiß diskutiertes Thema an den Arbeitsplätzen und an den Ladentheken. Zum Glück ist dies höchst nervige Theater mit steten blutverschmierten Kostümen, jeder Menge Kürbisse und noch mehr Süssigkeiten demnächst Geschichte. Eben bis zum nächsten Jahr, wenn man wieder diese lästigen US-Traditionen übernehmen muss, um den Konsum anzukurbeln und Menschen das fürchten zu lehren, dabei das Herzinfarktrisiko erhöht.

Ach ja, und dann wurde da eben noch nebenbei über das Freihandelsabkommen mit Kanada gestritten. So kurz vor der Unterzeichnung ist der Streit mit Wallonien noch mal so richtig eskaliert, zumindest in der Presse. Oder war es eine schöne Inszenierung, die selbstverständlich mit Kompromissen ein Ende fand? Wäre es doch um einiges unglaubwürdiger, wenn ausschließlich alle im ersten Anlauf für dieses undemokratische, kontroverse Freihandelsabkommen gestimmt hätten. So kann man zumindest den Schein einer demokratischen und eigenständigen Stimmabgabe wahren. Große Proteste Fehlanzeige. Ausschließlich eine kleine Gruppe von Protestanten tanzten und sangen vor dem Brüsseler Parlament, als würde man den Sieg feiern. So sieht eben friedlicher Protest aus. Bringt er nur nicht viel außer ein weiteres leichtes Lächeln der Brüsseler Eliten zum Triumph über die Demokratie und die Menschen in den Ländern Europas. Der Widerstand hielt sich also eher in Grenzen. Solange die Mehrzahl der Menschen ihren täglichen Wohlstand genießen kann, auch auf Kosten von Kriegsgeplagten und Armut in anderen Regionen der Welt, nicht ihre Lebensmittel durch Containern beziehen müssen, solange herrscht Ruhe und Stillschweigen über die Demokratiebrüche, Ausbeutung und Veruntreuung von Arbeitskraft, Beiträgen und Steuergeldern der modernen Knechtschaft. „Ihr Projekt“, wie sie die EU nannten, ist nun ein Stück weiter zum förderalen Staatengebilde gewachsen, in dem die Menschen kaum noch über wichtige und relevante Dinge entscheiden dürfen. Dieses Rechtsverlust spüren tun diese es wahrscheinlich erst, wenn es schon längst zu spät ist.

Und wie sie noch alle gegen die Gegner gehetzt haben, die Politik, die Medien, die Lobby, „die wahren Demokratiefeinde, die der nächsten Generation den Wohlstand verwehren wollen, den sie selbst genießen dürfen.“ „Unser Wohlstand kommt vom Freihandel.“ Ist es doch absurd derart Argumentation zu folgen, wie sie beispielsweise Claudia Angela Gamon im österreichischen Nationalrat hervorgebracht hat.

Im Grunde ist es falsch zu argumentieren, dass Zölle grundlegend Wirtschaftshemmnisse darstellen. Ursprünglich waren Zölle angedacht um die eigene Wirtschaft vor Preisdumping, Überflutung der eigenen Märkte durch ausländische Produkte und somit Einbußen für die eigene Wirtschaft zu schützen. Denn mit Zöllen stärkt man die eigene Binnenwirtschaft. Leidtragende sind dabei nur die kleineren und mittleren Unternehmen, die nicht in der Lage sind andere Märkte zu erschließen und auf dominierten Märkten Anteile zu gewinnen. Zu oft werden Länder gezwungen ihre Märkte zollfrei für ausländische Unternehmen zu öffnen, so den heimischen Markt zerstören und die Menschen ihrer Existenzen berauben, um später in einer der westlichen Großindustrien 12 Stunden zu schufften, vielleicht sogar für mehr Geld, doch zuletzt auch für größere Lasten und mehr Ausgaben. So profitieren oft nur die Großen, was sich auch in den Protesten vor der Unterzeichnung bemerkbar machte, schlussendlich aber völlig undemokratisch ignoriert wurde.

Freier und internationaler Handel bedeuten noch mehr Schiffe, mehr Flugzeuge und mehr Transport von Gütern weltweit. Mit einhergehend steigt die Umweltbelastung, zudem größerer Rohstoffverbrauch durch kürzere Innovationszyklen auf Grund von größeren Wettbewerb. Des weiteren sollte man sich die Frage stellen ob mehr Freihandel tatsächlich auch die Lebensqualität steigert, allen voran bürgt Ceta oder TTIP die Gefahr gesundheitlicher Nachteile. Amerikanische Chemie- und Agrarriesen drängen seit Jahren auf den europäischen Markt.

Vor ein paar Jahren als der Solarboom begann, Chinesische und japanische Solarpanelhersteller auf den europäischen Markt drängten, deutsche Konzerne wie Solarworld unter der asiatischen Dominanz litten, Unternehmenspleiten bevorstanden, erhob man extra Importzölle um die heimische Wirtschaft zu unterstützen und zu schützen, gegen die Marktmacht der Chinesen oder Thailänder (Jinko Solar, Trina Solar oder Yingli Solar). Die USA mit ihren Branchenschwergewichten hielten die EU an, extra Strafzölle zu verhängen gegen die Konkurrenz aus Südost-Asien um die Märkte nicht zusehends an diese zu verlieren. Das ist die Kehrseite der Medallie und die Doppelmoral der westlichen verlogenen Politik, die ausschließlich ihre eigenen Interessen und danach die der Lobby der Großkonzerne vertreten. Immer zum eigenen Vorteil.

Grundlegend werden uns noch die wahren Hintergründe in der heutigen Zeit, vor allem des Ost-West-Konflikts bemerkbar werden. Man darf bei all den Geschmeichel pro eines Freihandelsabkommens wie TTIP oder CETA auch den Wirtschaftskrieg des Westens gegen den Osten, hier speziell Russland und China, nicht außer Acht lassen. Speziell die Lobby aus den VSA ist größtmöglich angehalten Russland völlig vom europäischen Markt zu verdrängen, was teilweise schon mit den regelrecht willkürlichen Sanktionen gelungen ist. Mit derartigen Freihandelsabkommen sollen der Einfluss von Ländern und Mächten wie Russland und China reduziert werden, also ein Gegenpol und die Sicherung von Machtstrukturen gegenüber den aufstrebenden Wachstumsmärkten und Entwicklungsländern geschaffen werden. So gesehen wäre TTIP und CETA nicht nur ein Abkommen über den Handel zwischen Nordamerika und den Großteil der europäischen Länder, nicht nur ein weiteres Bündnis, sondern auch eine Strategie im Wirtschaftskrieg des Imperiums gegen die Erzfeinde und größten Rivalen.

Marcel L.

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*