Die Horrorclowns um Ceta

Politische Willkür, eine Doppelmoral und die Strategien

Nun ist bekannt, dass zu Zeiten einer Fussball-WM gern mal etwas politisch einschneidendes zu Lasten des Volkes bestimmt und Gesetz wird. Die wenigsten bekommen es im euphorischen Torjubel überhaupt mit. Doch muss auch die Politik und ihre gleichgeschaltete Presse schon bemerken, dass die Menschen zusehends sensibler für politische Entscheidungen werden. Konnte man früher walten, wie es der Politik beliebte, ist es heute schon längst nicht mehr der Fall. Dank des Internets verbreiten sich Informationen rasend schnell und auch eine Gegenfront ist nicht mehr prinzipiell auszuschließen.

Was war das also für ein Hype in den letzten Tagen um die „Horrorclowns“ in der Mainstreampresse und den Systemblättchen, die sich doch sonst der Stiefel der Politikelite aus Brüssel bücken. Alles daran setzen deren Interessen zu mehr Profiten und Wohlstand umzuwandeln und eigens ein kleines Stück der Beute abzufassen. Es scheint also wieder einmal Täuschung der Sinne bei genauerer Betrachtung gewesen zu sein. Ein heiß diskutiertes Thema an den Arbeitsplätzen und an den Ladentheken. Zum Glück ist dies höchst nervige Theater mit steten blutverschmierten Kostümen, jeder Menge Kürbisse und noch mehr Süssigkeiten demnächst Geschichte. Eben bis zum nächsten Jahr, wenn man wieder diese lästigen US-Traditionen übernehmen muss, um den Konsum anzukurbeln und Menschen das fürchten zu lehren, dabei das Herzinfarktrisiko erhöht.

Ach ja, und dann wurde da eben noch nebenbei über das Freihandelsabkommen mit Kanada gestritten. So kurz vor der Unterzeichnung ist der Streit mit Wallonien noch mal so richtig eskaliert, zumindest in der Presse. Oder war es eine schöne Inszenierung, die selbstverständlich mit Kompromissen ein Ende fand? Wäre es doch um einiges unglaubwürdiger, wenn ausschließlich alle im ersten Anlauf für dieses undemokratische, kontroverse Freihandelsabkommen gestimmt hätten. So kann man zumindest den Schein einer demokratischen und eigenständigen Stimmabgabe wahren. Große Proteste Fehlanzeige. Ausschließlich eine kleine Gruppe von Protestanten tanzten und sangen vor dem Brüsseler Parlament, als würde man den Sieg feiern. So sieht eben friedlicher Protest aus. Bringt er nur nicht viel außer ein weiteres leichtes Lächeln der Brüsseler Eliten zum Triumph über die Demokratie und die Menschen in den Ländern Europas. Der Widerstand hielt sich also eher in Grenzen. Solange die Mehrzahl der Menschen ihren täglichen Wohlstand genießen kann, auch auf Kosten von Kriegsgeplagten und Armut in anderen Regionen der Welt, nicht ihre Lebensmittel durch Containern beziehen müssen, solange herrscht Ruhe und Stillschweigen über die Demokratiebrüche, Ausbeutung und Veruntreuung von Arbeitskraft, Beiträgen und Steuergeldern der modernen Knechtschaft. „Ihr Projekt“, wie sie die EU nannten, ist nun ein Stück weiter zum förderalen Staatengebilde gewachsen, in dem die Menschen kaum noch über wichtige und relevante Dinge entscheiden dürfen. Dieses Rechtsverlust spüren tun diese es wahrscheinlich erst, wenn es schon längst zu spät ist.

Und wie sie noch alle gegen die Gegner gehetzt haben, die Politik, die Medien, die Lobby, „die wahren Demokratiefeinde, die der nächsten Generation den Wohlstand verwehren wollen, den sie selbst genießen dürfen.“ „Unser Wohlstand kommt vom Freihandel.“ Ist es doch absurd derart Argumentation zu folgen, wie sie beispielsweise Claudia Angela Gamon im österreichischen Nationalrat hervorgebracht hat.

Im Grunde ist es falsch zu argumentieren, dass Zölle grundlegend Wirtschaftshemmnisse darstellen. Ursprünglich waren Zölle angedacht um die eigene Wirtschaft vor Preisdumping, Überflutung der eigenen Märkte durch ausländische Produkte und somit Einbußen für die eigene Wirtschaft zu schützen. Denn mit Zöllen stärkt man die eigene Binnenwirtschaft. Leidtragende sind dabei nur die kleineren und mittleren Unternehmen, die nicht in der Lage sind andere Märkte zu erschließen und auf dominierten Märkten Anteile zu gewinnen. Zu oft werden Länder gezwungen ihre Märkte zollfrei für ausländische Unternehmen zu öffnen, so den heimischen Markt zerstören und die Menschen ihrer Existenzen berauben, um später in einer der westlichen Großindustrien 12 Stunden zu schufften, vielleicht sogar für mehr Geld, doch zuletzt auch für größere Lasten und mehr Ausgaben. So profitieren oft nur die Großen, was sich auch in den Protesten vor der Unterzeichnung bemerkbar machte, schlussendlich aber völlig undemokratisch ignoriert wurde.

Freier und internationaler Handel bedeuten noch mehr Schiffe, mehr Flugzeuge und mehr Transport von Gütern weltweit. Mit einhergehend steigt die Umweltbelastung, zudem größerer Rohstoffverbrauch durch kürzere Innovationszyklen auf Grund von größeren Wettbewerb. Des weiteren sollte man sich die Frage stellen ob mehr Freihandel tatsächlich auch die Lebensqualität steigert, allen voran bürgt Ceta oder TTIP die Gefahr gesundheitlicher Nachteile. Amerikanische Chemie- und Agrarriesen drängen seit Jahren auf den europäischen Markt.

Vor ein paar Jahren als der Solarboom begann, Chinesische und japanische Solarpanelhersteller auf den europäischen Markt drängten, deutsche Konzerne wie Solarworld unter der asiatischen Dominanz litten, Unternehmenspleiten bevorstanden, erhob man extra Importzölle um die heimische Wirtschaft zu unterstützen und zu schützen, gegen die Marktmacht der Chinesen oder Thailänder (Jinko Solar, Trina Solar oder Yingli Solar). Die USA mit ihren Branchenschwergewichten hielten die EU an, extra Strafzölle zu verhängen gegen die Konkurrenz aus Südost-Asien um die Märkte nicht zusehends an diese zu verlieren. Das ist die Kehrseite der Medallie und die Doppelmoral der westlichen verlogenen Politik, die ausschließlich ihre eigenen Interessen und danach die der Lobby der Großkonzerne vertreten. Immer zum eigenen Vorteil.

Grundlegend werden uns noch die wahren Hintergründe in der heutigen Zeit, vor allem des Ost-West-Konflikts bemerkbar werden. Man darf bei all den Geschmeichel pro eines Freihandelsabkommens wie TTIP oder CETA auch den Wirtschaftskrieg des Westens gegen den Osten, hier speziell Russland und China, nicht außer Acht lassen. Speziell die Lobby aus den VSA ist größtmöglich angehalten Russland völlig vom europäischen Markt zu verdrängen, was teilweise schon mit den regelrecht willkürlichen Sanktionen gelungen ist. Mit derartigen Freihandelsabkommen sollen der Einfluss von Ländern und Mächten wie Russland und China reduziert werden, also ein Gegenpol und die Sicherung von Machtstrukturen gegenüber den aufstrebenden Wachstumsmärkten und Entwicklungsländern geschaffen werden. So gesehen wäre TTIP und CETA nicht nur ein Abkommen über den Handel zwischen Nordamerika und den Großteil der europäischen Länder, nicht nur ein weiteres Bündnis, sondern auch eine Strategie im Wirtschaftskrieg des Imperiums gegen die Erzfeinde und größten Rivalen.

Marcel L.

  • Die Revolution im Energieverbrauch hat nichts mit dem menschlichen Verhalten zu tun

    China baut neue, große Solarparks um den Energiebedarf der Zukunft zu decken. Als „revolutionär“ und fortschrittlich werden diese angepriesen, vor allem um der „globalen Erwärmung“ vorzubeugen. Es ist schlicht nicht mehr zu ertragen ständig die gleichen Phrasen hören zu müssen ohne jegliche Ein- und Weitsicht der überwiegend Betroffenen dieser politischen und wirtschaftlichen Agenda. Letztlich rollt nebenbei durch die Energiewende eine neuerliche Schrottlawine auf die nächsten Generationen zu, die bisher leider noch nicht in ihren Ausmaß abschätzbar ist. Vor allem aber auch Kosten, die durch die produktive Arbeit und Leistung erwirtschaftet werden müssen. Man darf doch nun wirklich nicht glauben, daß […]

  • Globale Erwärmung durch die expansive Geldpolitik der FED

    Es ist schon eine steile These, den vorgebrachten Temperaturanstieg der Regierungsbehörden zur immerwährend bekundeten „globalen Erwärmung“ mit der Ausweitung der Geldmenge der zentralen Notenbank zu vergleichen und darin ein Zusammenhang zu erkennen, so daß man von einer tatsächlichen Manipulation sämtlicher Daten dahingehend ausgehen kann. Copy and Paste der Politik und politikbeeinflussten Organisationen unter anderen Vorzeichen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, den Menschen „kritische“ Daten zu übermitteln, die letztendlich erhebliche Wirkung nehmen in jegliches Verhalten und verpflichtende, repressive Lebensumstände, nur aber die tatsächlich katastrophalen Entwicklungen kaum bis überhaupt nicht anzukratzen. Möglich ist alles. Da eine globale Erwärmung wohl kaum etwas […]

  • Braucht der Kapitalismus die sogenannte „Energiewende“?

    Was ist das nur für ein grauenhaftes Gas, dieses CO2?! Keinerlei Differenzierung, keine Abgrenzung, keine Aufklärung, Nichts, von Niemanden, vor allem nicht von der „wissenschaftlichen Politik“. Alles je gelernte scheint plötzlich keine Relevanz mehr zu haben. Leider. Lernt man denn heut die Notwendigkeit dieser Gase überhaupt nicht mehr in der Schule, so dass man Jugendliche eher an der gotesken Aufgabe zu Teil werden lässt, „den CO2 Ausstoß scheinbar gänzlich zu stoppen“? Und das scheint tatsächlich in jeglicher Hinsicht gemeint zu sein? Sind wir als Gesellschaft völlig des Denken beraubt worden und werden uns weiterhin vorführen lassen, von einer Elite, die […]

  • Vitamin B12 und dessen Mythen in der veganen Ernährung

    Eines der umstrittentsten Themen, wenn es um die vegetarische bzw. gar vegane Ernährung in Kommentarspalten und Diskussionen geht, scheint der vorgebliche Mangel an Vitamin B12 zu sein, der eine gravierende Folge dieser Ernährungsumstellung sein soll. Dabei trägt dieses Thema erneut ausschließlich dazu bei, Ängste und Sorgen hervorzurufen, sich einer lebensgefährlichen Gefahr auszusetzen, würde man sich ausschließlich durch pflanzliche Produkte ernähren, bzw. auch nur auf Fleisch zu verzichten, welches im allgemeinen Konsens der Hauptlieferant für Vitamin B12 ist. Letztendlich ist das völlig unvollständig und falsch, um nicht zu sagen, völliger Blödsinn. Darüber hinaus überaus grundlegend egoistisch. Dabei muss man sich doch […]

  • Die Lobby spielt ihre Marionetten

    Im Internet wachsen die Forderungen nach der Entscheidung Glyphosat weitere 5 Jahre die Zulassung zu genehmigen, den vermeintlich zuständigen und schuldigen Agrarminister zu entlassen. Petitionen schießen wiedermal aus dem Boden, um den Menschen ihren Frust abzunehmen und vorzutäuschen, es gäbe hierrüber die Möglichkeit irgendetwas beizutragen über die Politik zu entscheiden. Dabei wäre es äußerst naiv anzunehmen, ein beispielloser Politiker, von dem man sonst nur äußerst nebenbei gehört haben dürfte, hätte eine derart einschlägige Entscheidung allein zu verantworten, hätte sich über die Köpfe seiner „Parteifreunde“ hinweggesetzt. Währenddessen der Rest der Klientelpolitik freilich versucht die eigenen Persönlichkeiten reinzuwaschen, in dem man vorgibt […]

  • Rundfunkbeitrag

    Nach guten 19 Monaten folgt nun der nächste „Bettelbrief“: Antwort auf „Widerspruchsbescheid des bayrischen Rundfunks“: Antwort auf ihre erneut unberechtigte und mangelbehaftete Forderung vom 16.10.2017, Hiermit lehne ich weiterhin eine Anmeldung beim Beitragsservice ARD ZDF Deutschlandradio ab. Ihre letzten Mitteilungen vom 31.8.2015, 01.09.2015, 3.1.2016, 24.2. 2016 und 4.3.2016, sowie jene vom 16.10.2017, weise ich erneut als unzureichend begründet und nicht zutreffend zurück. Ich verweise weiterhin auf die ausführliche Schreiben vom 3.10.2014, 22.11.2014, 20.6.2015, 27.7.2015 und 30.7.2015, als auch das ihnen Vorliegende vom 15.3.2016, in denen ohne Zweifel ein gesetzwidriges Verhalten, unter anderem zu meinem persönlichen Nachteil, seitens des Beitragsservice ARD […]

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*