Die ideologische Zukunft

Täuschend echte Abgasdebatten

Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist Technik im „Trend“, früher sagte man „hip“ und außen vor bleiben möchten man, der Werbeindustrie sei dank auch nicht, es sei denn die persönlichen und finanziellen Umstände lassen nichts anderes zu. Dann bietet aber die „gutmenschliche“ Bank von nebenan immer noch ein Vorschuss als Kredit an, mit dem man sich dann über beide Ohren überschulden kann, um die andere(n) Seiten bestmöglich zu bereichern. Auch baut darauf die komplette staatliche Ordnung.

Aber Konsumverzicht heißt doch weniger Wohlstand für alle, resultierend aus dem Wegfall zahlreicher notwendiger Arbeitsplätze, so wird immer gesagt. Dabei ist alles eine Frage der Zufriedenheit und des angemessenen, sowie persönlichen Lebensstandards, aber auch dessen der Gesellschaft im Allgemeinen. Gesellschaftliche Standards haben sich teilweise schon zu wirklichen Problemen gepuscht. Das meiste ist Luxus, über dessen Notwendigkeit man sich tatsächlich streiten könnte. Der technische Fortschritt ist nun mal auch größtenteils der „Verbrennungsmotor“ unseres System und auch leider anders verstanden der unseres Planeten, auf den aber keiner so richtig verzichten will, weil man bei jedem neuen Kilometer fest daran glaubt, der Gesellschaft wieder einmal ein Stück weit Vorteil und Nutzen gebracht zu haben. Sich damit gut fühlt. Dabei scheint es aber tatsächlich so, daß wenn man irgendwann an einem recht zufriedenstellenden Punkt angelangt sein könnte, schlicht nichts mehr drumherum gibt, so dass man sich zurücklehnen darf um das Erreichte zu genießen. Was letztendlich aber sowieso nicht gewillt zu sein scheint. Denn, wenn man nicht beschäftigt ist, kann man doch kaum zufrieden sein, ja, muss man sogar ein schlechtes Gewissen haben. Ist es nicht so? Faul sind doch nur Hartz4ler und Griechen.

Es ist die unendliche Zukunft, weil aus allen Nutzen auch erhebliche Kosten entstehen, Kosten für die Umwelt, für die Tierwelt und Kosten für die Gesellschaft. Der Fortschritt von morgen ist übermorgen schon längst überholt. Das wird immer so bleiben. Nun bringt jeder Fortschritt auch Nachteile mit sich, was dem Konsumenten stets vorenthalten wird und selbst auf diese Ideen zu kommen ist heute schon kaum mehr realistisch. Es wird nie das Optimum geben, weil der Mensch grundlegend unzufrieden und vor allem schnelllebig ist. Das sollte man sich auch bewusst sein. Bei allem, was noch kommt, wird Energie verbraucht und die Bilanz wird auch niemals eine Positive sein, rückwirkend schon gar nicht. Weil eben auch kaum jemanden genügsam mit dem ist, was er hat. Die tatsächliche Energie der Herstellung über die Lebenszeit umfänglich ausnutzt, und vorher sich der Langlebigkeit wirklich zu bemühen. Die Armen schauen auf die Reichen, die Menschen schauen auf ihre Nachbarn. Das Denken spielt sich von unten nach oben oder von rechts nach links ab. Jeder will besser als der andere sein, jeder will auf keinen Fall weniger besitzen.

Und jeder will Recht haben. Die Debatte um die Zukunft des Automobils wird daher ebenfalls größtenteils ideologisch geführt, ohne die wirklichen Probleme zu erörtern und wirklich geeignete Maßnahmen zu verbreiten. Vor allem nicht um irgendwelche Einbußen bereit zu sein hinzunehmen. Energie kommt in unzähligen Formen vor, Energie steckt in allen, was uns bewegt oder was wir täglich konsumieren. Das würde bedeuten, wir müssten unsere Lebensweise dahingehend umstellen, grundlegend weniger Energie zu verbrauchen. Und nicht einfach die gleichen Mengen, nur in anderen Formen, so dass wir aber unser Wohlstandsbedürfnis wieder und wieder, letztendlich aber ohne wirklich ökologischen Zugewinn, befriedigen können.

Vor allem auch auf sinnvollen Grundlagen und mit einem tatsächlich Umwelt und gesellschaftlich fördernden Konzept. Man hat tatsächlich das Gefühl einer gewissen Konzeptlosigkeit, nur wieder mal der eigenen Vorteile bedacht. Auch an dieser Stelle wollen viele ihren Wohlstand nicht aufgeben, führen lieber Scheindebatten, bei denen das Volk wiedereinmal erfolgreich in 2 Lager geteilt wird und sich grundlegend in durchaus unsinnigen Debatten zu verstricken. Auf Grundlage einer völlig streitbaren Klimadebatte, in der längst nicht die hauptsächlich verbreiteten Umstände tatsächlich festzustehen scheinen. Außer das es eben einen Klimawandel gibt, Veränderungen in der Sonnenaktivität und einiger Zustände auf der Erde selbst, beispielsweise das Wandern der Pole. Das das aber grundlegend auf den fest propagierten Lebensweisen der Menschen selbst basiert, ist mehr als ungewiss und letztlich auch unmöglich. Tatsächlich scheint man sich in einem ganz natürlich Entwicklung zu befinden, die es zwangsläufig möglich macht die Erde in ferner Zukunft eisfrei zu erleben. Auch wenn die Menschen sich nach der politische Agenda richten sollten, ändern wird man an festen natürlichen Umständen nichts. Was dennoch beeinflussbar ist, ist der Umgang mit der Umwelt und der Natur in seiner Grundsätzlichkeit, natürlich Strukturen zu erhalten, den Einsatz von Pestiziden und giftigen Hormonen zu vermeiden, der zu Artensterben führt, die Böden auf Sicht unfruchtbar macht. Müll zu vermeiden, der die Meere unbewohnbar macht. Ja auch weniger, aber grundsätzlich sichere Energie zu produzieren. Auch die Globalisierung spielt hierbei eine Rolle. Regionale Produkte sind deutlich umweltfreundlicher. Es fehlt grundlegend die politische Ehrlichkeit, daher die Glaubwürdigkeit. Diesem System fehlt das Potential tatsächlich vertrauenswürdig zu sein und die Politik spielt eine Hauptrolle hierbei.

Wir müssen die täglichen Gründe für immer neue Kriege loswerden. Kriege um Öl, Treibstoff, den Antrieb der Wirtschaft. Das ist auch völlig richtig. Natürlich brauchen wir auch saubere Luft zum Atmen, doch ist das nur mit Hilfe eines grundlegenden anderen Bewusstseins möglich. Vor allem brauchen wir eine Politik, die tatsächlich der Zukunft einen Nutzen hat, nicht nur unehrliche Debatten führt, die sich nach dem es von dem Menschen wieder vergessen wurde, ins Gegenteil verkehrt. So war mal vor ein paar Jahrzehnten von einer Abkühlung der Erde die Rede, mit der man ähnliche Maßnahmen begründen wollte. Man wird das alles es nicht allein schaffen, in dem man einfach nur dem Rohstoff Öl den Rücken kehrt, da gehört schon ein wenig Realität und Anstrengung in andere Richtung auch dazu. Alles eine Frage der Aussichten auf Profite. Kriege um Reichtum und Wohlstand gibt es seit jeher. Große Rohstoffvorkommen sind die Grundlage unserer materialistischen, kapitalistischen Gesellschaft, und das in jeglicher Hinsicht. Vor allem ist die Automobilität mit Hilfe des Verbrennungsmotor letztlich nur ein geringer Bruchteil unserer Umweltbelastung, aber für eine gesellschaftliche Debatte, über was diese auch immer hinwegzutäuschen möchte, um sogar vielleicht andere, korruptere Interessen zu bedienen, eine sehr sehr Effektive, weil es im Grunde jeden (zweiten, der Auto mit Dieselantrieb fährt) betrifft. Tatsächlich gibt es Stimmen, die sprechen beim propagierten Klimawandel von einer sozialistischen Agenda der Politik, was keinesfalls undenkbar ist, mehr noch wahrscheinlich. Denn in der Politik war noch nie das drin, was nach außen hin dargestellt wird. Es ging noch nie vordergründig um den Schutz des Planeten und seiner Bewohner.

Marcel L.

  • Imperialismus und der Terror gegen die Völker

    Der Faden scheint längst verloren So rollt nun die nächste, überwiegend staatlich unterstützte Terrorwelle über das EUropäische Festland, ohne das auch nur annähernd die Hintergründe durch die Menschen verstanden oder in ihren Grundfesten abgehandelt werden, so dass man sich letztlich gar nicht damit beschäftigen braucht oder müsste. Es wird dennoch weiterer Terror folgen. Der Faden scheint längst verloren. Wie soll man dem auch bei kommen mit der Flut an Informationen, dessen Wahrheitsgehalt schlicht nur schwer oder teils gar nicht nachzuprüfen ist. In einem Wettrennen von territorialen Interessen der Staaten oder finanziellen Motivationen elitärer (wirtschaftlicher) Strukturen. Da der Staat, also die […]

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

1 Kommentar

  1. Das Auto bekommt Super plus, das Kind Ritalin.
    Das Auto wird Sonntags gepflegt und ausgefahren, das Kind wird vor den PC/TV gesetzt.
    Über die Probleme des Autos wird disskutiert, über die der Kinder wird geschwiegen.
    Wenn ich die Worte von Nikola Tesla die er vor über 100 Jahren über das Verbrennen von fossilen Brennstoffen zur Energiegewinnung ausgesproche hat wiederholen darf: So lange wir fossile Brennstoffe verbrennen um damit energie zu gewinnen und Autos damit anzutreiben, stehen wir evolutionstechnisch noch hinter den Schimpansen!
    Ja Marcel, Scheindebatten für Scheinmenschen, passt doch, oder?
    LG an alle!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*