Die UN als Werkzeug des Westens

Russland scheiterte kürzlich in der UNO Vollversammlung in den UNO Menschenrechtsrat erneut aufgenommen zu werden.

Bei der Wahl zum UNO Menschenrechtsrat wurden vergangene Woche 14 von 47 Sitzen neu besetzt. Nachdem sämtliche Organisationen, die mehrheitlich allenfalls vorgeben für Menschenrechte einzustehen, kritische Stimmen gegen Russland im Syrienkonflikt geäußert haben (Human Rights Watch, CARE International, Refugees International etc.), riefen sie zudem dagegen auf, Russland den Zutritt zu diesem Gremium der UNO zu verwehren. Maßgabe sollte dabei die Rolle und die Schuld Russlands, die der Westen propagiert, in der aktuellen Situation im Syrienkonflikt sein. Speziell die derzeitige Eskalation in und um Aleppo wird dafür verantwortlich gemacht. Die USA versucht diese dort herrschende Situation zu nutzen um eine Flugverbotszone durchzusetzen, somit ihre unterstützten Terrororganisationen zu bestärken und den Krieg weiterhin eskalieren zu lassen. Der Vorhang fällt zusehends.

Seit Monaten versucht man ausschließlich Russland und der syrischen Regierung unbelegte Menschenrechtsverletzungen vorzuwerfen, somit soll diesen auch die Mitgliedschaft in sämtlichen Räten verwehrt, deren Einfluss auf andere Mitglieder und Länder vermindert werden. Für Außenstehende und Unbeteiligte wird diese Situation der ständigen Provokation, der Propaganda, der Aufrüstung, sowie der permanenten Verdrehung und (Vor)Täuschung von Fakten immer erschreckender, skurriler und realitätsfremder. Ein halbwegs kritischer Blick auf die Geschehnisse und das Vorgehen des Imperiums lässt den „Vorabend“ des großen Krieges dahinter vermuten. Dahingehend sollte auch die Aufrüstung an der russischen Grenze auf beiden Seiten bewertet werden und die nukleare Bedrohung.

Die Mitglieder der UN-Vollversammlung bevorzugten Ungarn und Kroatien in deren Osteuropagruppe vor Russland. In Bezug auf die unzähligen Kriegserklärungen Europas im Namen der USA gegen Russland scheint das nur logisch und konsequent der russischen Konkurrenten und ihrer Steigbügelhalter. Mit dieser Absage an Russland, und geradezu vor aller Welt in den Medien, mit der Etikette der Menschenrechtsverletzung, soll allein Russland im aktuellen Konflikt Mord, Leid und Vertreibung attestiert werden. Dazu braucht es eben eine Organisation, wie die UNO, die in der Gesellschaft (noch) hohes Ansehen genießt, was keineswegs gerechtfertigt scheint.

Man darf nicht den Fehler machen, diese Entscheidungen zu emotional zu sehen, denn das legitimiert diese Organisation, was nicht sein darf. Wer diese Gruppe als Teil der verlogenen westlichen Demokratie und Freiheit akzeptiert, darf sich nicht wundern. Seit Jahren werden Menschenrechte, speziell die Begrifflichkeiten, benutzt, um Kriege für Rohstoffe, Profite und Macht, damit noch mehr Unmenschlichkeit, zu rechtfertigen und zu legitimieren. Die UN ist aus rationaler Sicht ein Mittel zum Zweck und soll ein Symbol für friedliche Absichten des Westens darstellen, was ihr aber in keinster Weise gerecht wird, ausschließlich eine gehübschte Fassade als das „Gute“ dazustehen. Das ist der grundlegende Eindruck zu dieser Lobbytruppe des Westens.

Emotionslos betrachtet ist also die UN mit ihren zahlreichen Organisationen Teil und Mittel des amerikanischen Imperiums. Grundsätzlich entscheidet die UN pro amerikanischer Interessen, täuscht zudem über diese hinweg. Folglich ist es im übrigen nicht überraschend oder gar außergewöhnlich, dass derart Entscheidungen von den Vertretern der westlichen Eliten und seiner Verbündeten, denn nur das ist auch mehrheitlich die UN, das Imperium stärkt und seine Gegner schwächt. Unterlassung ist an dieser Stelle eben auch Zustimmung. Kritische Stimmen zur direkten amerikanischen Politik sind mehrheitlich nicht vorhanden.

Die Doppelmoral des Westens lässt kaum andere Schlüsse zu.

Saudi Arabien als Beispiel und bisher enger Verbündeter hingegen genannt, hatte nämlich in den letzten Jahren hohe Positionen in der UNO inne. Sie zählten unter anderem zu einer Expertengruppe für Menschenrechte, was jeglicher Ernsthaftigkeit entbehren müsste. Doch ist Saudi Arabien für den Imperialismus der USA derzeit noch von großer Bedeutung. Die Saudis sind einer der engsten Verbündeten des Westens in ihrer Region. Rüstungsabnehmer und wichtigster Erdölexporteur. Schon deshalb schaut man gern über stete Menschenrechtsverletzung des saudischen Königshaus hinweg. Vor allem sind diese die Unterstützer großer Terrororganisationen im Nahen Osten und Afrika, die zudem für Interessen des Imperiums stetig von den Saudis finanziert und aufgerüstet wurden. Elitäre Kreise der USA nutzen hier mehrheitlich Religionskonflikte des saudischen Königshaus gegen den Iran oder Syrien, Irak und Libyen, um ihre Vormachtstellung im Nahen Osten auszubauen. Wenn es um Profit- und Machtinteressen geht, zählen gern mal Hinrichtungen oder Folter nicht, was nur einen Schluss zulässt. Die UN ist eine von Profit und Macht organisierte „Veranstaltung“, die weder Kriege verhindert, noch wahrhaftig diese verurteilt und bekämpft.

Die UN-Organisation betreiben größtenteils Promotion und Unterstützung für die Interessen der USA und seiner Verbündeten (Vasallen). Schaut man sich die Gründungshistorie an, die ständigen Vertreter und die Einflüsse, wird das vollumfänglich sichtbar.

Marcel L.

 

  • Wetten auf den Terror

    Die Story klingt tatsächlich so absurd, dass sie sogar wieder wahr sein könnte. Ein vermeintlicher „Spekulant“, der sich „bombastische“ Gewinne aus der Wette auf fallende Aktien eines Fussballclubs verspricht, wenn er mehrerere dessen Mitglieder gar (eventuell) tötet. Damit (selbstverständlich) die ganze Aufmerksamkeit auf sich und diesen grotesken Fall zieht, dass sogar Terroranschläge mit Toten und mehreren Verletzten in anderen europäischen Städten kaum beredenswert in Deutschland sind. Nun scheinen alle paar Wochen Wellen von terroristischen Handlungen über das europäische Festland zu rollen, der Aus- und Nachwirkung man sich kaum entziehen kann. Letztlich noch die stündliche Nachricht von genau einer Sekunde, die […]

  • Der (un)vergessene Koreakrieg

    Der Korea-Krieg, der ebenso als Stellvertreterkrieg zwischen den Großmächten im kalten Krieg, dem kapitalistischen Vereinigten Staaten von Amerika und der kommunistischen UdSSR, in die Geschichte einging, beklagt etwa 3 Millionen getötete Zivilisten und 1 Million umgekommener Soldaten. 4 Millionen Tote, darunter Kleinst- und Kleinkinder, die unschuldig sterben mussten. Es ist einer der schrecklichsten Kriege unserer Zeit, wobei man bei Kriegen nur schwer unterscheiden sollte. Es zeigt wie verheerend die elitäre Beeinflussung an die Völker ist, speziell an die Menschen (Soldaten), die bereitwillig sich für dessen Interessen hergeben, unwissend und naiv, welche (Mit) Schuld sie auf sich laden. Jegliche militärische Auseinandersetzung […]

  • Migration als vermeintlicher Wachstumsfaktor

    Seit Monaten und Jahren muss scheinbar die Wirtschaftskraft hierzulande politisch zwangsfinanziert werden um stetiges Wachstum zu regenerieren, was doch aber mehrheitlich grundsätzlich nötig ist um den Reichtum des politischen und des Wirtschaftsadels hoch zu halten und zu vermehren. Trotz, oder gerade wegen der stetig steigenden Staatsverschuldung, ist Wachstum unabdingbar, aber keineswegs durchweg sinnhaft und positiv. Ein unsinniges Konjunkturpaket nach dem anderen wird auf den Weg gebracht um die keynsianische Wirtschaftstheorie und dessen Illusion von zweifelsfreier Zielen am Leben zu halten. Wachstum wird aber letztlich nur noch durch Inflationierung geschaffen, d.h. die Ausdehnung der Geldmenge durch Kreditvergabe, auf Kosten von Natur, […]

  • Falsche Vorstellung von Politsatire

    Letztlich hilft es ebenso wenig über die Missstände auf dieser Welt bescheid zu wissen und dennoch nichts dagegen zu tun, sich gleichsam in die Riege einzureihen, derer, die permanent davon sprechen, sowieso nichts verändern zu können. Weshalb weiterhin die Welt im Eiltempo abgewirtschaftet werden darf. Umwelt zerstört, Leben gerottet. Kriege angefangen und Unterdrückung geduldet. Keime des Friedens zerstört. Dagegen könnte eine Menge verändert werden, wenn ein jeder seinen noch so kleinen und möglichen Beitrag leisten würde. Doch gegen den Strom zu schwimmen ist wahrlich nicht leicht, aber niemals unmöglich, als das es erst gar nicht begonnen werden sollte. Müssen dafür […]

  • Die EU nur mit Frankreich

    Die Politik wird die Interessen der Menschen niemals respektieren. Darum werden auch im heutigen System, mit dieser Einheitspolitik, die darüber hinaus ausschließlich durch Kumpanei und Korruption geprägt zu sein scheint, keine Veränderungen möglich sein. Müller, Meier, Schulze, keiner der momentanen Schwätzer wird auch nur ansatzweise die Versprechen wahr machen, mit denen er die Menschen versucht zu verschaukeln, um sich am Trog weiterhin zu bedienen. Da wird ein EU-Spitzenpolitiker, der sich weiß bestmöglich und auf Kosten der Gesellschaft zu bereichern, auf nationale Ebene versetzt um die EU-fizierung zu übernehmen!? Oder doch die Gefahr des Scheiterns erkannt und sich noch schnell an […]

1 Kommentar

  1. Die Evidenzfrage: Ist es nicht völlig sinnlos über etwaige Sachthemen zu sprechen, solange in der westlichen Wertegesellschaft Wahlen und Abstimmungen durch schwere und schwerste Verfassungsverstöße herbeigeführt werden und die Staatsvertreter überhaupt nicht demokratisch vom Staatsvolk legitimiert sind im Namen des Volkes zu handeln.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*