Die UN als Werkzeug des Westens

Russland scheiterte kürzlich in der UNO Vollversammlung in den UNO Menschenrechtsrat erneut aufgenommen zu werden.

Bei der Wahl zum UNO Menschenrechtsrat wurden vergangene Woche 14 von 47 Sitzen neu besetzt. Nachdem sämtliche Organisationen, die mehrheitlich allenfalls vorgeben für Menschenrechte einzustehen, kritische Stimmen gegen Russland im Syrienkonflikt geäußert haben (Human Rights Watch, CARE International, Refugees International etc.), riefen sie zudem dagegen auf, Russland den Zutritt zu diesem Gremium der UNO zu verwehren. Maßgabe sollte dabei die Rolle und die Schuld Russlands, die der Westen propagiert, in der aktuellen Situation im Syrienkonflikt sein. Speziell die derzeitige Eskalation in und um Aleppo wird dafür verantwortlich gemacht. Die USA versucht diese dort herrschende Situation zu nutzen um eine Flugverbotszone durchzusetzen, somit ihre unterstützten Terrororganisationen zu bestärken und den Krieg weiterhin eskalieren zu lassen. Der Vorhang fällt zusehends.

Seit Monaten versucht man ausschließlich Russland und der syrischen Regierung unbelegte Menschenrechtsverletzungen vorzuwerfen, somit soll diesen auch die Mitgliedschaft in sämtlichen Räten verwehrt, deren Einfluss auf andere Mitglieder und Länder vermindert werden. Für Außenstehende und Unbeteiligte wird diese Situation der ständigen Provokation, der Propaganda, der Aufrüstung, sowie der permanenten Verdrehung und (Vor)Täuschung von Fakten immer erschreckender, skurriler und realitätsfremder. Ein halbwegs kritischer Blick auf die Geschehnisse und das Vorgehen des Imperiums lässt den „Vorabend“ des großen Krieges dahinter vermuten. Dahingehend sollte auch die Aufrüstung an der russischen Grenze auf beiden Seiten bewertet werden und die nukleare Bedrohung.

Die Mitglieder der UN-Vollversammlung bevorzugten Ungarn und Kroatien in deren Osteuropagruppe vor Russland. In Bezug auf die unzähligen Kriegserklärungen Europas im Namen der USA gegen Russland scheint das nur logisch und konsequent der russischen Konkurrenten und ihrer Steigbügelhalter. Mit dieser Absage an Russland, und geradezu vor aller Welt in den Medien, mit der Etikette der Menschenrechtsverletzung, soll allein Russland im aktuellen Konflikt Mord, Leid und Vertreibung attestiert werden. Dazu braucht es eben eine Organisation, wie die UNO, die in der Gesellschaft (noch) hohes Ansehen genießt, was keineswegs gerechtfertigt scheint.

Man darf nicht den Fehler machen, diese Entscheidungen zu emotional zu sehen, denn das legitimiert diese Organisation, was nicht sein darf. Wer diese Gruppe als Teil der verlogenen westlichen Demokratie und Freiheit akzeptiert, darf sich nicht wundern. Seit Jahren werden Menschenrechte, speziell die Begrifflichkeiten, benutzt, um Kriege für Rohstoffe, Profite und Macht, damit noch mehr Unmenschlichkeit, zu rechtfertigen und zu legitimieren. Die UN ist aus rationaler Sicht ein Mittel zum Zweck und soll ein Symbol für friedliche Absichten des Westens darstellen, was ihr aber in keinster Weise gerecht wird, ausschließlich eine gehübschte Fassade als das „Gute“ dazustehen. Das ist der grundlegende Eindruck zu dieser Lobbytruppe des Westens.

Emotionslos betrachtet ist also die UN mit ihren zahlreichen Organisationen Teil und Mittel des amerikanischen Imperiums. Grundsätzlich entscheidet die UN pro amerikanischer Interessen, täuscht zudem über diese hinweg. Folglich ist es im übrigen nicht überraschend oder gar außergewöhnlich, dass derart Entscheidungen von den Vertretern der westlichen Eliten und seiner Verbündeten, denn nur das ist auch mehrheitlich die UN, das Imperium stärkt und seine Gegner schwächt. Unterlassung ist an dieser Stelle eben auch Zustimmung. Kritische Stimmen zur direkten amerikanischen Politik sind mehrheitlich nicht vorhanden.

Die Doppelmoral des Westens lässt kaum andere Schlüsse zu.

Saudi Arabien als Beispiel und bisher enger Verbündeter hingegen genannt, hatte nämlich in den letzten Jahren hohe Positionen in der UNO inne. Sie zählten unter anderem zu einer Expertengruppe für Menschenrechte, was jeglicher Ernsthaftigkeit entbehren müsste. Doch ist Saudi Arabien für den Imperialismus der USA derzeit noch von großer Bedeutung. Die Saudis sind einer der engsten Verbündeten des Westens in ihrer Region. Rüstungsabnehmer und wichtigster Erdölexporteur. Schon deshalb schaut man gern über stete Menschenrechtsverletzung des saudischen Königshaus hinweg. Vor allem sind diese die Unterstützer großer Terrororganisationen im Nahen Osten und Afrika, die zudem für Interessen des Imperiums stetig von den Saudis finanziert und aufgerüstet wurden. Elitäre Kreise der USA nutzen hier mehrheitlich Religionskonflikte des saudischen Königshaus gegen den Iran oder Syrien, Irak und Libyen, um ihre Vormachtstellung im Nahen Osten auszubauen. Wenn es um Profit- und Machtinteressen geht, zählen gern mal Hinrichtungen oder Folter nicht, was nur einen Schluss zulässt. Die UN ist eine von Profit und Macht organisierte „Veranstaltung“, die weder Kriege verhindert, noch wahrhaftig diese verurteilt und bekämpft.

Die UN-Organisation betreiben größtenteils Promotion und Unterstützung für die Interessen der USA und seiner Verbündeten (Vasallen). Schaut man sich die Gründungshistorie an, die ständigen Vertreter und die Einflüsse, wird das vollumfänglich sichtbar.

Marcel L.

 

  • Politik abseits von Moral und Gewissen

    Die EU ist ein marodes und völlig instabiles Gewerk, weil es eben keinerlei Werte, Moral oder Sachverstand der führenden Institutionen und Politiker in sich trägt. Nein, erstmal fehlt der gute Willen und die ehrlichen Absichten, den Menschen etwas Gutes zu tun. Nicht getrieben von eigenen Reichtums- und Wohlstandszwängen zu sein, den Blick ausschließlich auf die eigene Klique und Kumpanei zu richten oder wie man immer mehr von anderen, meist doch Schwächeren abschöpfen kann. Kaum einer mag doch noch an das stets gepriesene, einheitliche und friedliche Europa zu glauben. Es reicht wenn man nach Frankreich …, oder über die vergangenen Jahre […]

  • Atomkraft gegen den Klimawandel

    „Es gibt keinen glaubhaften Weg zur Stabilisierung des Klima, die eine bedeutende Rolle der Nukleartechnik ausschließt.“ heißt es in einem Brief führender Wissenschaftler zum Klimawandel an politische Entscheidungsträger. Dabei muss man sich schon fragen, ob der verbreitete „menschengemachte“ Klimawandel ausschließlich interessensdienlich ist. Freilich gilt die Kohlekraft als sehr schmutziges Geschäft, regenerative Energien noch lange nicht als bedarfsdeckende Alternative und sonst hat man keine Patentlösung parat. Doch warum braucht es eine Rechtfertigung über eine höchst zweifelhafte Klimaagenda, um eine vermeintlich saubere und effiziente Nukleartechnik weiterhin zu bekräftigen? Vor allem wenn es heißt die neuen Atomkraftwerke könnten effizienter sein, Atommüll könne verbrannt […]

  • Frankreich im Ausnahmezustand

    In Paris scheint sogar der Ausnahmezustand erneut zu eskalieren. Selbstverständlich ist diese Gewalt mit Nichten zu rechtfertigen, die vielerorts seit Monaten eskaliert. Hauptsächlich sind es die Polizisten, die sich der Gewalt und dem Protest aussetzen müssen. Aber es war absehbar. Ist die Unzufriedenheit erstmal so groß braucht es keine NGOs oder dergleichen, die derart Protest noch anheizen und finanzieren. Auch wenn man durchaus Einfluss von außen meinen darf. Beginnend mit den umstrittenen Arbeitsmarktreformen, die grundsätzlich Nachteile für die Arbeitnehmer mit sich bringen sollen, weiteten sich die Proteste, vor allem der jüngeren Generationen in Frankreich aus. Es scheint ein Pulverfass, dass […]

  • Der Kampf ums arktische Meereis

    oder doch nur Wirtschaftsinteressen Es gibt viele Theorien dem Klimawandel entgegenwirken zu können, wobei nicht mal bewiesen ist, ob das überhaupt erfolgreich sein kann. Oder gar nur im entferntesten sinnvoll ist. Nichts desto trotz sollen Konjunkturpakete in Milliardenhöhe gefahren werden, so beschlossen auf der Pariser Klimakonferenz, um den propagierten „menschengemachten Klimawandel“ entgegenzuwirken.

  • Der Streit ums Klima

    Die Kontroversen bezüglich der allgemeinen Thesen über einem vom Handeln der Menschen stark beeinflussten Klimawandel, schlagen mittlerweile erneut große Wellen. Ausschlaggebend dafür scheint doch die Tatsache, dass die Menschen immer tiefer in die Tasche greifen müssen für Programme und Beschlüsse, die auf derart schwammigen und mit Nichten bewiesenen „Fakten“ beruhen sollen, aber für viele keinen Nutzen dahingehend und wenig Vorteile erkennen lassen. Die Ehrlichkeit in dieser Debatte fehlt grundlegend. An allen Ecken unseriöses Verhalten. „Climagate“, dessen Enthüllungen ebenfalls große Wellen geschlagen haben, später von offizieller Seite selbstverständlich relativiert, legte damals schon nahe, dass große Teile der Daten von wissenschaftlicher Seite […]

1 Kommentar

  1. Die Evidenzfrage: Ist es nicht völlig sinnlos über etwaige Sachthemen zu sprechen, solange in der westlichen Wertegesellschaft Wahlen und Abstimmungen durch schwere und schwerste Verfassungsverstöße herbeigeführt werden und die Staatsvertreter überhaupt nicht demokratisch vom Staatsvolk legitimiert sind im Namen des Volkes zu handeln.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*