Digitale Regulierung

3,7 Millionen Menschen werden seit Jahren unterschwellig durch die großen Regierungen in Europa (allen voran England, Frankreich, Deutschland) Terroraktivitäten angelastet, so dass eine Totalüberwachung mit anschließender Zensur und Sanktionierung alternativlos erscheint. Dazu ist angedacht jegliche Verschlüsselung persönlicher und privater Aktivitäten in der „Errungenschaft“ das World Wide Web zu verbieten und Einsicht in absolut alles zu erhalten. Logarithmen und Überwachung offen zu tragen. Zu Löschen und zu Reglementieren. Freilich ist die Reaktion vieler darauf, es mit einem müden Lächeln abzutun und anzumerken, dass die Geheimdienste sowieso schon in der Lage sein dürften, in das meiste schon Einsicht zu halten. Daran ist aber auch ersichtlich, wie weit die Gesellschaft in ihren freiheitlichen und selbstverwirklichenden Werten verkommen ist. Die Gelder dafür wären auch grundlegend legitimiert, an denen sich so schon zu viele unberechtigt bereichern.  Der Bürger wird noch mehr für seine eigene Lächerlichkeit und Diskriminierung zahlen. Ausführend grundlegend von privaten und keineswegs unabhängigen Unternehmen/Organisationen. Selbstverständlich nur zum Schutz der selben. Nein, nicht der 3,7 Millionen, sondern der Regierungen mit ihren tatsächlichen Terrormanagement, Terroristen frei über Grenzen reisen zu lassen, in einem System zu unterhalten, in dem man durchaus auch eigens ausgebildete und geförderte Terroristen gezielt für eigene Zwecke zu benutzen pflegt. Geheimdienst, Verfassungsschützer und politisch einflussreiche Think-Tanks sind dabei die tragenden Säulen, dieser ständigen „Radikalisierung“ ganzer Gesellschaftsteile, Kriege im Bewusstsein der Menschen unumgänglich erscheinen zu lassen, die „westlichen Werte“ zu verteidigen, daraus große Profite zu schöpfen. Eben das fangen einige Teile der Gesellschaft an grundlegend zu verstehen, andere zu hinterfragen und sich damit klar gegen die Initiatoren und Manipulateure, auch von eigenstaatlicher Seite, zu stellen. Scheinbar ein Horrorszenario für die übermäßigen Profiteure gesellschaftlicher Beugung an kapitalistische und imperialistische Interessen. Die Feinde der Regierungen weltweit sind also mehr die eigenen Bevölkerungen, die durchaus die Möglichkeiten und die Stärken hätten, das Kräfteverhältnis grundlegend zu verschieben. Klar, von den anderen werden sie auch mit gesponsert und an Stellen gehievt, an denen sie interessensgesteuert ausschließlich gegen das gesellschaftliche Wohl handeln. Jene „Andere“, die auch Terrororganisationen planmäßig auf- und abrüsten. Nicht umsonst werden zahlreiche Regierungsorganisationen, aber auch Nicht-Regierungsorganisationen unterhalten und finanziert, die sich nur mit der gesellschaftlichen Konditionierung beschäftigen. Darunter gehört im übrigen auch die Bildung und Erziehung. Auch das terroristische Informationsgut aus dem Internet wurde größtenteils durch die oben angesprochenen Akteure verbreitet und verursacht, gegen das man (nur) vorgibt zu kämpfen.

Dennoch sollte auch klar sein, dass eine Protestbewegung klar gefährlich für staatliche/persönliche Interessen sind, aber keineswegs stets ungewollt und immer bekämpft. Für elitäre Kreise ist es von Vorteil und absoluter Notwendigkeit die Hoheit über die Protestbewegung notfalls inne zu haben. Vor allem auch den Gegenwind der Bevölkerung einschätzen zu können, gegenzusteuern. Oder diesen für andere Interessen zu missbrauchen. So hat auch ein scheinbar „seriöser“ Verein gegen TTIP organisiert, Menschen gesammelt, um später gegen Russland zu positionieren. Bestes Beispiel scheint dabei auch die AfD zu sein, hinter der oft die Vermutung eines Trojaners stand. Schaut man sich die Entwicklung an, fängt sie an in der Versenkung zu verschwinden. Die Unzufriedenheit vieler Wähler scheint damit gewollt und ungehört auf der Strecke zu bleiben und auch weiterhin kein Gehör zu finden. Vor allem, die die nicht nur die Schiene des „Bösen Islam“ reiten wollen. Zu sehr beschäftigt ist die Politik mit persönlichen Angelegenheiten und eigener Vorteilsnahme. Jegliche Politik. Über die Interessen hinter einer Protestpartei, wie der AfD, lassen sich durchaus Regierungen und einflussreiche Kreise nennen. Die Menschen sind aber letztlich unorientiert, der etablierten Politik feindlich aufgestellt, doch finden keine wirkliche Stimme dagegen. Sie scheint somit all zu oft dienlich, Kritiker und Menschen, die „aus der Reihe tanzen“ zu sammeln, zu beobachten und dahingehend zu kontrollieren. Vor allem auch dahingehend gesellschaftliche Gegensätze zu schaffen, einen Schulterschluss aller gesellschaftlichen Teile zu verhindern. Dazu dient nun eben auch das Internet. Somit kann man nur warnen, vermeintlich Prominenten oder seriösen Lichtgestalten gedankenlos und völlig naiv zu folgen. Gerade in Zeiten einer grundlegenden Unzufriedenheit scheint es viele Trittbrettfahrer zu geben, die aus menschlichen Gefühlen Profit zu schlagen versuchen. Unscheinbar.

Auch mit der vermeintlich drohenden Gefahr von Cyberattacken versucht man den Menschen eine Zäsur zu verkaufen. Über die Hintergründe einer Einschränkung des Internets muss man sich im klaren sein. Antisemitismus und reiner Fremdenhass kann es nun nicht sein.  Zumal das meiste durch regierungsnahe Stellen selbst grundlegend verfälscht wiedergegeben wird. Oder wie man heute verantwortlich macht: „Hate Speech“ und „Fake News“.  Dafür profitiert man viel zu sehr von diesen Feindbildern. Vor allem die Politik. Und eben das war nun auf amerikanischer/alliierter Seite auch schon beispielsweise in Zeiten das 2. Weltkriegs so.

Ein ganz wichtiger Punkt ist darüber hinaus die staatliche Jagd nach Steuern. Wobei auch Händler und Verkäufer, d.h. grundlegend der Käufer, im Internethandel von Waren zukünftig neue Steuern bezahlen sollen, um den neuen Regulierungen zu entsprechen. Somit eine grundlegende Überprüfung des Internets samt der wirtschaftlichen Tätigkeiten zukünftig veranlasst wird. So dürfte jedes Unternehmen und jeder Verkäufer egal wohin und an wen er liefert in Deutschland oder heraus/herein, eine Mehrwertsteuer an staatliche Interessen zahlen müssen. Bisher gab es Ausnahmen und Freigrenzen ausländischer Käufer/Verkäufer. Die Kontrolle dieser Geschäfte wird voranschreiten. Beispielsweise Amazon oder andere Großhändler müssten dann eine Steuer an den Bund bezahlen. Mag sich für viele „Steuerhörige“ erstmal ganz gut anhören, doch letztendlich wird der Konsument alle Lasten tragen müssen, da der Händler immer die Kosten weitergibt. Was größere Händler womöglich sanfter treffen würde, trifft schlussendlich die Kleinen um so mehr. Kleinere Händler würden wiederum benachteiligt. Wünschenswert wäre daraufhin den regionalen Konsum zu fördern oder sämtliche unsinnigen Käufe übers Internet völlig einzustellen, im Grunde ganz unabhängig von zukünftigen Repressionen. Denn, letztendlich wird durch den Konsum größtenteils die verlogene Politik mit ihrer unsäglichen Steuerverschwendung und den unmoralischen Pensionsansprüchen unterstützt.

Marcel L.

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*