Dirk Müller – Lügengeflechte in der Politik, Aktuell, 10. Oktober 2016

„Offen gestanden meine Damen und Herren, ich hab die Schnauze dermaßen voll von korrupten Eliten, lügenden Politikern, die keine Werte mehr kennen, außer der Gier nach der Macht. Einer heuchlerischen Mainstreampresse, die sich zum willfährigen Bückling macht und uns in Gefahr eines zerstörenden Weltkrieges bringt. Ich hab dermaßen die Schnauze voll.“

 

 

Anbei ein Kommentar, veröffentlicht durch Dirk Müller auf einer SocialMedia Plattform.

„Liebe Kommentatoren des letzten Beitrages, vielen herzlichen Dank für das starke Feedback. Ich habe jeden Kommentar gelesen, aber es ist schlicht unmöglich alles zu beantworten, dabei wäre viel zu sagen. Ich möchte jedoch auf ein immer wieder aufkommendes Thema eingehen.. „Warum tut keiner was !? Man müsste doch….“
Genau hier ist der Kern! Eine politische Strategiestudie hat das einmal sehr gut erklärt. Das freie Internet und Foren wie dieses hier dienen genau diesem Zwecke. Die „(Wut-)Bürger“ regen sich auf, informieren sich 2-3 Stunden am Tag und recherchieren in einem riesigen Heuhaufen an Informationsschnippseln herum. Sie regen sich auf, sie diskutieren miteinander und nach 2 Stunden ruft das Abendessen, die Familie, der Sportverein und der Beruf. Das Gewissen ist beruhigt „ICH kümmere mich, ICH verstehe was passiert, ICH habe mich ja jetzt 2 Stunden darüber aufgeregt….aber jetzt muss ich los“. Man fühlt sich (selbst) besser, die Wut hat einen Kanal gefunden über die sie abdampfen kann und alles geht weiter. Hören Sie mal in sich selbst hinein, ob Ihnen das nicht ähnlich geht. Das wirkliche zusammenhängende Bild hat in diesem großen Heuhaufen ohnehin so gut wie keiner gesehen und die wenigen, die möglicherweise zufällig die richtigen Schnippsel zusammengetragen haben, spielen schlicht keine Rolle. Ein Zorn der Bürger, der sich NICHT in solchen Medien kanalisieren könnte, der NICHT das Gefühl entwickeln könnte „Ich hab ja was getan“, der das Gefühl hinterlassen würde keine freien Informationen zu bekommen, wäre viel gefährlicher und würde sich eines Tages auf der Straße abspielen wie 1989. Das ist genau der Grund, warum freies Internet mit seiner Informationsüberflutung mehr zum Machterhalt beiträgt als das Gegenteil (Die Zensur des Internets ist eine der größten Gefahren für China). Das ist der Grund, warum wir uns aufregen, es dabei aber auch bewenden lassen. Selbstkritisch betrachtet müsste ich erkennen, dass das was ich hier tue am Ende genau den Zweck „der Mächtigen“ erfüllt. Je mehr man sieht, desto ohnmächtiger und frustrierter macht es einen. Man muss aber auch erkennen, dass die Welt nie anders war, nur die Methoden immer perfider wurden.“

Quelle: Dirk Müller, Foto: cashkurs.com

  • Politik abseits von Moral und Gewissen

    Die EU ist ein marodes und völlig instabiles Gewerk, weil es eben keinerlei Werte, Moral oder Sachverstand der führenden Institutionen und Politiker in sich trägt. Nein, erstmal fehlt der gute Willen und die ehrlichen Absichten, den Menschen etwas Gutes zu tun. Nicht getrieben von eigenen Reichtums- und Wohlstandszwängen zu sein, den Blick ausschließlich auf die eigene Klique und Kumpanei zu richten oder wie man immer mehr von anderen, meist doch Schwächeren abschöpfen kann. Kaum einer mag doch noch an das stets gepriesene, einheitliche und friedliche Europa zu glauben. Es reicht wenn man nach Frankreich …, oder über die vergangenen Jahre […]

  • Atomkraft gegen den Klimawandel

    „Es gibt keinen glaubhaften Weg zur Stabilisierung des Klima, die eine bedeutende Rolle der Nukleartechnik ausschließt.“ heißt es in einem Brief führender Wissenschaftler zum Klimawandel an politische Entscheidungsträger. Dabei muss man sich schon fragen, ob der verbreitete „menschengemachte“ Klimawandel ausschließlich interessensdienlich ist. Freilich gilt die Kohlekraft als sehr schmutziges Geschäft, regenerative Energien noch lange nicht als bedarfsdeckende Alternative und sonst hat man keine Patentlösung parat. Doch warum braucht es eine Rechtfertigung über eine höchst zweifelhafte Klimaagenda, um eine vermeintlich saubere und effiziente Nukleartechnik weiterhin zu bekräftigen? Vor allem wenn es heißt die neuen Atomkraftwerke könnten effizienter sein, Atommüll könne verbrannt […]

  • Frankreich im Ausnahmezustand

    In Paris scheint sogar der Ausnahmezustand erneut zu eskalieren. Selbstverständlich ist diese Gewalt mit Nichten zu rechtfertigen, die vielerorts seit Monaten eskaliert. Hauptsächlich sind es die Polizisten, die sich der Gewalt und dem Protest aussetzen müssen. Aber es war absehbar. Ist die Unzufriedenheit erstmal so groß braucht es keine NGOs oder dergleichen, die derart Protest noch anheizen und finanzieren. Auch wenn man durchaus Einfluss von außen meinen darf. Beginnend mit den umstrittenen Arbeitsmarktreformen, die grundsätzlich Nachteile für die Arbeitnehmer mit sich bringen sollen, weiteten sich die Proteste, vor allem der jüngeren Generationen in Frankreich aus. Es scheint ein Pulverfass, dass […]

  • Der Kampf ums arktische Meereis

    oder doch nur Wirtschaftsinteressen Es gibt viele Theorien dem Klimawandel entgegenwirken zu können, wobei nicht mal bewiesen ist, ob das überhaupt erfolgreich sein kann. Oder gar nur im entferntesten sinnvoll ist. Nichts desto trotz sollen Konjunkturpakete in Milliardenhöhe gefahren werden, so beschlossen auf der Pariser Klimakonferenz, um den propagierten „menschengemachten Klimawandel“ entgegenzuwirken.

  • Der Streit ums Klima

    Die Kontroversen bezüglich der allgemeinen Thesen über einem vom Handeln der Menschen stark beeinflussten Klimawandel, schlagen mittlerweile erneut große Wellen. Ausschlaggebend dafür scheint doch die Tatsache, dass die Menschen immer tiefer in die Tasche greifen müssen für Programme und Beschlüsse, die auf derart schwammigen und mit Nichten bewiesenen „Fakten“ beruhen sollen, aber für viele keinen Nutzen dahingehend und wenig Vorteile erkennen lassen. Die Ehrlichkeit in dieser Debatte fehlt grundlegend. An allen Ecken unseriöses Verhalten. „Climagate“, dessen Enthüllungen ebenfalls große Wellen geschlagen haben, später von offizieller Seite selbstverständlich relativiert, legte damals schon nahe, dass große Teile der Daten von wissenschaftlicher Seite […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*