Dirk Müller – Lügengeflechte in der Politik, Aktuell, 10. Oktober 2016

„Offen gestanden meine Damen und Herren, ich hab die Schnauze dermaßen voll von korrupten Eliten, lügenden Politikern, die keine Werte mehr kennen, außer der Gier nach der Macht. Einer heuchlerischen Mainstreampresse, die sich zum willfährigen Bückling macht und uns in Gefahr eines zerstörenden Weltkrieges bringt. Ich hab dermaßen die Schnauze voll.“

 

 

Anbei ein Kommentar, veröffentlicht durch Dirk Müller auf einer SocialMedia Plattform.

„Liebe Kommentatoren des letzten Beitrages, vielen herzlichen Dank für das starke Feedback. Ich habe jeden Kommentar gelesen, aber es ist schlicht unmöglich alles zu beantworten, dabei wäre viel zu sagen. Ich möchte jedoch auf ein immer wieder aufkommendes Thema eingehen.. „Warum tut keiner was !? Man müsste doch….“
Genau hier ist der Kern! Eine politische Strategiestudie hat das einmal sehr gut erklärt. Das freie Internet und Foren wie dieses hier dienen genau diesem Zwecke. Die „(Wut-)Bürger“ regen sich auf, informieren sich 2-3 Stunden am Tag und recherchieren in einem riesigen Heuhaufen an Informationsschnippseln herum. Sie regen sich auf, sie diskutieren miteinander und nach 2 Stunden ruft das Abendessen, die Familie, der Sportverein und der Beruf. Das Gewissen ist beruhigt „ICH kümmere mich, ICH verstehe was passiert, ICH habe mich ja jetzt 2 Stunden darüber aufgeregt….aber jetzt muss ich los“. Man fühlt sich (selbst) besser, die Wut hat einen Kanal gefunden über die sie abdampfen kann und alles geht weiter. Hören Sie mal in sich selbst hinein, ob Ihnen das nicht ähnlich geht. Das wirkliche zusammenhängende Bild hat in diesem großen Heuhaufen ohnehin so gut wie keiner gesehen und die wenigen, die möglicherweise zufällig die richtigen Schnippsel zusammengetragen haben, spielen schlicht keine Rolle. Ein Zorn der Bürger, der sich NICHT in solchen Medien kanalisieren könnte, der NICHT das Gefühl entwickeln könnte „Ich hab ja was getan“, der das Gefühl hinterlassen würde keine freien Informationen zu bekommen, wäre viel gefährlicher und würde sich eines Tages auf der Straße abspielen wie 1989. Das ist genau der Grund, warum freies Internet mit seiner Informationsüberflutung mehr zum Machterhalt beiträgt als das Gegenteil (Die Zensur des Internets ist eine der größten Gefahren für China). Das ist der Grund, warum wir uns aufregen, es dabei aber auch bewenden lassen. Selbstkritisch betrachtet müsste ich erkennen, dass das was ich hier tue am Ende genau den Zweck „der Mächtigen“ erfüllt. Je mehr man sieht, desto ohnmächtiger und frustrierter macht es einen. Man muss aber auch erkennen, dass die Welt nie anders war, nur die Methoden immer perfider wurden.“

Quelle: Dirk Müller, Foto: cashkurs.com

  • Ökonomisch oft irrational

    „Wer ökonomisch „denkt“, hat mit dem Denken – sofern es das menschliche Zusammenleben betrifft – noch gar nicht angefangen.“ Wieviel Wahrheitsgehalt steckt tatsächlich in derart (seltenen) Auffassungen unseres heutigen wirtschaftlichen Denkens, dass sich über Jahrhunderte zu einem doch oft unmenschlichen, tierfeindlichen, nicht unbedingt nachhaltigen, und ja, relativ wertelosen Verhaltensmustern entwickelt hat. Derart Überlegungen lassen sich aber vielleicht sogar noch (und das grundlegend) auf die menschliche „Existenz“ verschieben. Oder wurde dieses (ursprünglich erdachte) System eines größtmöglichen Nutzen von existenten Produktionsfaktoren, Rohstoffen und Gütern für ausschließlich alle Menschen, letztlich einfach nur unterwandert und durch einige wenige missbraucht? Menschen zu manipulieren, zum unaufhaltsamen […]

  • Der weltpolitische Wandel

    Die Zeiten des Petrodollars scheinen mit dem grundlegend sinkenden und niedrig verbleibenden Ölpreis vorbei. Einst die größten Ölfördernationen scheinen ihre Ziele nicht mehr erreichen zu können, einen einst angestrebten Preis von über 200 Dollar pro Fass umzusetzen. Das gilt vor allem für arabische Länder wie Saudi Arabien, die ihre Staatsausgaben längst nicht mehr über den Verkauf von Erdöl decken können. Andere Möglichkeiten sind kaum vorhanden. Die Entwicklung wurde Richtung Elektromobilität oder anderen Alternativen eingeschlagen, weg von fossilen Brennstoffen zur Fortbewegung und ist unumkehrbar. Die Umsetzung wird aber nur durch sinnvolle Perspektiven und Konzepte, aber auch einen behutsamen und wirklich ökologischen, […]

  • Steuern nach oben bitte!!!

    Die Politik scheint jegliche Vermögenswerte ausschließlich für sich zu beanspruchen und fühlt sich in der Position jede noch so kalte Enteignung treist zu rechtfertigen. Letztlich abseits der generellen Aufmerksamkeit auf den Weg zu bringen. Geht es nach politischen Amtsinhabern, sowie eng verbundene finanzpolitischen, zugleich über allen Maßen korrupten Strukturen und Institutionen, haben die Menschen ohne staatlichen Einfluss und Anteil, keinerlei Anrecht auf jegliche (eigens hart erwirtschafteten) Vermögenswerte. Privateigentum ist für die politische Führung letztlich völlig obsolet und nicht existent. Gerade dieses größte Problem und diese direkte Gefahr sollte doch eine große Ablehnung für gegenwärtige, neuzeitliche politische Systeme vorbringen, die ausschließlich […]

  • Militarismus und die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht

    Seit geraumer Zeit fordert die korrupte Politik und deren elitärer Vormund über die privaten Medienwelt wieder die allgemeine Wehrpflicht einzuführen und die imperialistische Söldnertruppe mehr und mehr aufzurüsten. Zumeist junge Menschen als Kanonenfutter für die kommenden Konflikte und Kriege, bemerkenswert ausschließlich elitärer Interessen, zu missbrauchen. Nicht müde geworden, die Bundeswehr als Armee der maroden Technik und vor allem ohne Führungsqualität zu bemängeln. Den Nerv der Menschen zu treffen, die sich von den selben Leuten die unendliche Geschichte der äußeren Bedrohung und der mangelnden (inneren) Sicherheit einreden lassen. Zu guter Letzt nicht minder von der Waffenlobby beeinflusst. Denn dieser scheinen rosige […]

  • Frankreich hat (s)einen neuen Präsidenten

    Die Präsidentschaftswahl in Frankreich findet ein jähes Ende. Für viele eine Schicksalswahl. Der Mann des kapitalistischen Establishment, den die meisten der Wähler als solchen gar nicht kennen dürften, hat die Wahl für sich, für eine Fortsetzung der gegenwärtigen und erschreckenden europäischen/französischen Politik, entschieden. Letztlich nicht verwunderlich. Bemerkenswert hinsichtlich dieses Wahlausgangs, und des nun „neuen Aufwind“ aus Frankreich, dürften auch die Worte eines europäischen Spitzenpolitikers sein, der die englische Sprache in Europa in den Hintergrund rückt und derer französische von nun an favorisiert. Die gekränkte Eitelkeit und die völlig Verachtung der bürgerlichen Entscheidung (der Briten) gegen diese europäische Politik ist bezeichnend […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*