Dirk Müller – Lügengeflechte in der Politik, Aktuell, 10. Oktober 2016

„Offen gestanden meine Damen und Herren, ich hab die Schnauze dermaßen voll von korrupten Eliten, lügenden Politikern, die keine Werte mehr kennen, außer der Gier nach der Macht. Einer heuchlerischen Mainstreampresse, die sich zum willfährigen Bückling macht und uns in Gefahr eines zerstörenden Weltkrieges bringt. Ich hab dermaßen die Schnauze voll.“

 

 

Anbei ein Kommentar, veröffentlicht durch Dirk Müller auf einer SocialMedia Plattform.

„Liebe Kommentatoren des letzten Beitrages, vielen herzlichen Dank für das starke Feedback. Ich habe jeden Kommentar gelesen, aber es ist schlicht unmöglich alles zu beantworten, dabei wäre viel zu sagen. Ich möchte jedoch auf ein immer wieder aufkommendes Thema eingehen.. „Warum tut keiner was !? Man müsste doch….“
Genau hier ist der Kern! Eine politische Strategiestudie hat das einmal sehr gut erklärt. Das freie Internet und Foren wie dieses hier dienen genau diesem Zwecke. Die „(Wut-)Bürger“ regen sich auf, informieren sich 2-3 Stunden am Tag und recherchieren in einem riesigen Heuhaufen an Informationsschnippseln herum. Sie regen sich auf, sie diskutieren miteinander und nach 2 Stunden ruft das Abendessen, die Familie, der Sportverein und der Beruf. Das Gewissen ist beruhigt „ICH kümmere mich, ICH verstehe was passiert, ICH habe mich ja jetzt 2 Stunden darüber aufgeregt….aber jetzt muss ich los“. Man fühlt sich (selbst) besser, die Wut hat einen Kanal gefunden über die sie abdampfen kann und alles geht weiter. Hören Sie mal in sich selbst hinein, ob Ihnen das nicht ähnlich geht. Das wirkliche zusammenhängende Bild hat in diesem großen Heuhaufen ohnehin so gut wie keiner gesehen und die wenigen, die möglicherweise zufällig die richtigen Schnippsel zusammengetragen haben, spielen schlicht keine Rolle. Ein Zorn der Bürger, der sich NICHT in solchen Medien kanalisieren könnte, der NICHT das Gefühl entwickeln könnte „Ich hab ja was getan“, der das Gefühl hinterlassen würde keine freien Informationen zu bekommen, wäre viel gefährlicher und würde sich eines Tages auf der Straße abspielen wie 1989. Das ist genau der Grund, warum freies Internet mit seiner Informationsüberflutung mehr zum Machterhalt beiträgt als das Gegenteil (Die Zensur des Internets ist eine der größten Gefahren für China). Das ist der Grund, warum wir uns aufregen, es dabei aber auch bewenden lassen. Selbstkritisch betrachtet müsste ich erkennen, dass das was ich hier tue am Ende genau den Zweck „der Mächtigen“ erfüllt. Je mehr man sieht, desto ohnmächtiger und frustrierter macht es einen. Man muss aber auch erkennen, dass die Welt nie anders war, nur die Methoden immer perfider wurden.“

Quelle: Dirk Müller, Foto: cashkurs.com

  • Politisch incorrect

    Keine Frage der Begrifflichkeiten In diesen Tagen wird die Kritik an bestehenden politischen, wie auch wirtschaftlichen Strukturen immer lauter. Letztendlich ist das doch aber nicht das Problem, ein vorherrschender Kapitalismus an sich, sondern das, was über die Jahrzehnte und Jahrhunderte daraus gewachsen ist. Der Punkt an dem wir mitunter heute stehen. Einhergehend mit grenzenloser Korruption, Gier, Neid und vor allem die Unterstützung, somit die Verwirklichung unmoralischer Werte durch die Medien und Regierungen. Sollte vor allem wirtschaftliche Stärke ausschließlich durch Krieg ermöglicht sein? Klares nein. Wäre nicht die Kooperation ein besserer Lösungsansatz? Das Streben nach Gewinn und Mehrwert, Vorantreiben und Vermehrung […]

  • Welche „Wahrheit“ ist die Richtige?

    Der durch Regierungen eigens erschaffene Krieg gegen den Terror hat(te) zwischenzeitlich sehr viele Gefolgsleute, auch Trittbrettfahrer darf behauptet werden, die einerseits in einem hohe Maße daran profitiert haben, andererseits schlicht zu naiv sind/waren, das Bild in seiner Gänze zu erkennen. Unbemerkt noch immer großer Teiler der Öffentlichkeit muss im Grunde alles in den letzten Jahren passierte, und von den Regierungen unterstützte und initiierte, hinterfragt werden. Einfach weil der Auslöser für viele Kriege, Einschnitte, Ausnahmezustände, des Polizeistaates, Repressionen, Aufrüstung und Provokation hinterfragt werden muss, der Einsturz der Türme des World Trade Centers und vor allem des WTC 7, von dem viele […]

  • Zyklen und die kommenden Höhepunkte

    Die Wirtschaft, sowie beinahe alles andere, läuft in mehr oder weniger festen Zyklen ab. Ein Steigen und Fallen geht mit einem starken Vertrauen bzw. einem Vertrauensverlust in jeweilige Sektoren einher (Privat oder Öffentlich). Momentan sehen wir einen starken Vertrauensverlust in sämtliche Politik der Regierungen und verknüpfter Organisationen (allg. öffentliche Institutionen). Kapital verlässt in hohen Maße Staatspapiere und sammelt sich in Aktien, Immobilien oder Edelmetallen. Anhand des Zusammenbruchs der Weimarer Republik (mit einer Hyperinflation) kann man ähnliches feststellen. Es lassen sich durchaus Parallelen zum heutigen Kurs und kommenden realistischen Perspektiven, bis zur Machtübernahme Adolf Hitlers, feststellen.

  • Mehr Wohlstand für weniger Menschen?

    Die überalternde Bevölkerung in Teilen unseres heutigen Systems, die gleichzeitig für den Rückgang der Populationszahlen (ohne Migration) bis 2050 verantwortlich gemacht wird, scheint in vielerlei Hinsicht schuldig an den derzeitigen Problemen zu sein. Bei genauer Betrachtung ist das aber nicht mehr als ein Mythos. Und beschränkt sich auf die falsche Sicht der Gegenwart. Ein natürlicher Rückgang der menschlichen Zahlen wäre grundlegend von Vorteil für alles Leben auf der Welt. Das wachsende demographische Ungleichgewicht sei vor allem schuld an den Problemen in den Sozialkassen. Oder etwa an der ökonomischen Leistungsfähigkeit. Das Rentenalter müsse zwangsweise steigen, damit das Sozialsystem nicht kollabiert. Permanent […]

  • Die fetten Jahre sind vorbei

    Geld sucht derzeit vermeintlich sichere Häfen. Nur wenig wirtschaftliche Investitionen (anders bei der Rüstung). Das lässt die Angst vor einer völlig unsicheren Zukunft widerspiegeln. Die Stimmung scheint vollends zu kippen, was sich auch in kürzlich veröffentlichten Zahlen der wirtschaftlichen Entwicklung wieder findet. Die nächste staatlich verordnete Terrorwelle scheint ebenfalls „nebenbei“ unlängst präsent. Es ist nicht nur eine Krise der Wirtschaft, es ist eine völlige Fehlentwicklung des kompletten Systems, dass sich gefühlt mittlerweile nur noch durch Kredite (keine Werte) und staatlich gepflichtete Konjunktur- und Geldprogramme versorgt. Dahingehend ist es leicht den Finger auf Schwellenländer zu legen und deren wirtschaftlichen Rückgang zu […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*