Donald Trump bringt Krieg gegen den Iran

Donald Trump ist letztendlich nicht mehr als ein Blender. Eine Marionette der westlichen, vorzugsweise israelischen Elite, so wie es Hillary Clinton hätte sein sollen und auch lange Zeit als Teil der amerikanischen Politik bzw. Administration, als Außenministerin gewesen ist. Obama und Merkel teilen ebenfalls diese Interessen und diese verlogene Konformität mit einem Imperialismus, der seines gleichen sucht.

Die Menschen haben eine voluminante Vorstellung im amerikanischen Wahlkampf zu sehen bekommen. Außer vielleicht einer kleinen Menge an kritischen Menschen, konnte sich nicht wirklich jemand dem entziehen, sich auf eine Seite festzulegen und für seinen Favoriten eine Lanze zu brechen. Dieser Zustand hält bis heute an. Übrig bleiben jedoch die selben Machtstrukturen, die selben Interessen und ein völlig hinters Licht geführtes Volk. Die Wenigsten sind sich dessen bewusst.

Gehen wir ein wenig zurück in den Jahren. Am 9.11.2001 ereigneten sich in den VSA die schlimmsten Terroranschläge in ihrer Geschichte. Kaum vorstellbar, dass es sich um inszenierten Terror handelt, bei dem mehr als 3000 Menschen geopfert wurden und der nicht weniger als 7 Kriege im rohstoffreichsten Gebiet der Erde rechtfertigen sollte. Doch muss man sich die Zahl der Toten hingegen vor Augen führen, die täglich im Krieg um Macht, Gier und Ego sterben müssen, immer unter der Rechtfertigung von 9/11 und diesem verlogenen „Krieg gegen den Terror“, der für sämtliche Repressionen und politischer Gewalt darüber hinaus herhalten muss. Dieser Terror ist ferner ein Produkt westlicher Globalisierung, Wohlstandsdrang, Kolonialismus und Unterdrückung anderer Völker. Bis heute bleiben so ziemlich alle Fragen zu den wahren Hintergründen, Hergängen und vor allem Tätern, sowie involvierten Personen zu 9/11offen. Der unvollständige und kontroverse Bericht zu den Terroranschlägen, offenbart ein skrupelloses Spiel der politische und wirtschaftlichen Interessen. Darauf folgend erleben wir seit nun mehr als 15 Jahren einen verheerende und verlogene Krieg im Nahen und mittleren Osten, angefangen mit Afghanistan, Syrien, Libyen, Irak, mit mehreren hunderttausend Toten und noch mehr Verletzten. Der Iran wurde permanent als der letzte Schachzug im mittleren Osten ausgewiesen, Saudi Arabien, als Herkunft der vermeintlich offiziellen Täter des 11. September, Unterstützer und Schöpfer des radikalen islamistischen Terrors, ist bis heute einer der wichtigsten und einflussreichsten Verbündeten des Westens im Nahen Osten. Da dies immens nützlich ist geostrategische Ziele zu erreichen. Diese Diktatur, neben derer von Katar oder den Emiraten, sind seit jeher engste Verbündete des westlichen Establishment und dessen Waffenlobby. Jährlich werden Milliardenumsätze, auch durch deutsche Rüstungsunternehmen mit diesen Länder, in denen Enthauptung und Folter das tägliche Geschäft und Tradition darstellt, generiert. Die finanzielle Abhängigkeit der korrumpierten westlichen Politiker missachtet Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen dieser barbarischen Psychopaten und Märtyrer im nahen Osten, benutzt zu werden Kriege gegen unliebsame Gegner unter dem Deckmantel religiöser Fanatismen zu führen. Bei kritischer Betrachtung und unter Hernahme der bisherigen Fakten, kann man nur zum Entschluss kommen, dass 9/11 mindestens zu Teilen ein Insiderjob amerikanischer und israelischer Interessen gewesen ist, wahrscheinlich in Gänze.

Seit mehreren Jahrzehnten besetzt Israel illegal Gebiete in Palästina, kämpft mit allen Mitteln und noch mehr westlicher Unterstützung um die Macht im okkupierten Gebiet und darüber hinaus. Israel hegt weitreichende Ansprüche gegenüber Syrien im Grenzgebiet in den Golan Höhen. Diese bergen reiche Trinkwasservorräte, die in dieser Region große Bedeutung finden, und noch mehr Ölreserven. Ohne groß Aufsehen zu erregen ist Israel zu einer Atommacht im Nahen Osten geworden, die sich heute unter anderem von Deutschland Atom-U-Boote und andere Rüstungsgüter bezahlen lässt als Folge der Verbrechen der deutschen Machthaber im zweiten Weltkrieg. Dabei hält Israel ungerechtfertigt eine ganz eigene Opferrolle inne.

Die israelische Lobby ist eine der stärksten in der westlichen Politik. Speziell in den VSA umfasst die AIPAC (American Israel Public Affairs Committee; deutsch „Amerikanisch-israelischer Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten“) über 100000 Mitglieder. Es ist vielleicht die einflussreichste Lobby in den Vereinigten Staaten, der Präsident Bush (ebenfalls Senior), Vize Dick Cheney (Präsidenten unter 9/11), die Clintons, Außenminister John Kerry, John MC Cain oder andere Einflussreiche Mitglieder der Demokraten, sowie der Republikaner angehören. Nun scheint Donald Trump ebenfalls dieser Lobby anzugehören, was den Schluss zulässt, Trump wird auch für israelische Interessen im Nahen Osten „Opfer bringen“. Deshalb unterscheidet er sich keineswegs von seiner „Konkurrentin“ Hillary Clinton. Spielt eher das selbe verlogene Spiel, nur mit anderen Karten und einer neuen Strategie. Eine Vorwahlkampfrede vor der AIPAC mutet wie eine Bewerbung für die Präsidentschaft der VSA vor diesem elitären Kreis an. Er spricht von einem „sehr großen Problem“ mit dem Iran, dass er aber zu lösen fähig ist, da er „mit Ärger umgehen könnte“. Der Iran soll demnach „ein Problem für Syrien, den Libanon, den Irak, Syrien und noch mehr für Saudi Arabien darstellen“. Natürlich nur aus Sicht der VSA und seiner Verbündeten, denn diese aufgezählten Staaten haben ganz andere Interessen, die wahrscheinlich dem Iran näher kommen. Außer natürlich Saudi Arabien. Hier spielt aber ferner der Religionskonflikt, Shiiten gegen Suniten die übergeordnete Rolle, die die Globalisten perfekt auszunutzen wissen. Auch der Iran kämpft, wie schon der Irak, Syrien oder Russland für einen Ölhandel unter Ausschluss des Dollar, was eine der größten Gefahren für die VSA birgt. Der Petrodollar ist existentiell. Aus dem Grund ist die USA angehalten über jegliche Ressourcen ihre Anspruch zu erlangen. Donald Trump propagandiert geradewegs gleich seiner Vorgänger für einen Krieg gegen den Iran, vergisst dabei die amerikanischen, eigenen Verbrechen in dieser Region. Terrorunterstützung, -finanzierung oder Ausbildung von Terroristen. Das was die Administration in Washington stets anderen anschuldet, gehört zu ihren eigenen Repertuar. Trump folgt diesem System der Provokation und der Erschaffung von Feindbildern um Interessen umzusetzen. Also knallhart fortgeführter Imperialismus durch Trump. Seine politische Riege lassen es ebenfalls erahnen.

Israel gibt immer vor sich von den Iran bedroht zu fühlen in ihrer Region. Ebenfalls durch unterstützte Terrorgruppen, die in enge Beziehung mit dem Iran gebracht werden. Diese Situation ist schwer zu beurteilen, aber auch gar nicht ausschlaggebend oder diskussionswürdig an dieser Stelle. Der Iran verfügt über unfassbar große Vorkommen an Erdöl und Erdgas, damit über noch mehr Macht im nahen und mittleren Osten. Im persischen Golf vor den Küsten Katars und des Iran liegt das größte Erdgasfeld der Welt. Hier liegt auch größtenteils die Ursache des Syrienkrieges versteckt. Der Konflikt handelt in einer Erdgaspipeline, die durch Syrien verlaufend Erdgas nach Europa fördern und somit die Unabhängigkeit zum russischen Gas herstellen soll. Der Iran ist das flächenmäßig größte Land im Nahen und mittleren Osten. Die CIA kämpft seit jeher dafür im Iran prowestliche Regierungen zu installieren. Ebenfalls stellt der Iran ein wichtiges geostrategisches Argument des Westens dar. Der amerikanische Imperialismus führt zwangsweise nur über den Iran.

Die politische Agenda des Donald Trump kommt immer mehr zum Vorschein. Die Außenpolitik ist im amerikanischen Imperialismus eine feste Agenda, an der im Grunde kein Präsident in der Lage ist zu rütteln. Das gleiche wird uns mit Russland und mit China widerfahren, in einem meiner letzten Beiträge habe ich erläutert, dass die Zeichen eher auf Sturm und Eskalation stehen, als auf einen Friedensprozess. Es ist Politik, die man durch derartige Umbesetzung nicht ändern kann, ferner von interner Seite kalkuliert und gezeichnet. Trump ist eine Teil dieser Clique, dass müssen wir uns endlich klar machen. Gesellschaft geht nur mit weniger Politik.

Marcel L.

 

Andere Meinungen:

 

 

 

Weiterführende Infos:

www.misesde.org/?p=14415

 

 

  • Hoffnungslos verwählt

    Politisch passiert hier immer noch nichts zufällig. Wir stehen vor gravierenden gesellschaftlichen Verwerfungen und Konflikten. Das wird vor allem in der heißen Phase des Bundestagswahlkampf und übergeordnet an den bürgerlichen Reaktionen auf die europäischen zentralistischen Pläne, deren „Rettungsprogramm“, deutlich. Viele befürchten eine noch tiefergreifendere systemische Krise, doch die Entwicklung bis dahin scheint dabei völlig vernebelt. Vor allem die politischen Ursachen sind in der Gesellschaft stellenweise deutlich wenig erfasst. Für die einen ist es aber eine existentielle Krise des Sozialismus, für die anderen der jähe Höhepunkt des umfassenden kapitalistischen Streben. Derart Begrifflichkeiten propagieren permanent unterschiedliche Facetten und Auffassungen schon in sich. […]

  • Der staatliche Kollaps

    Das anberaumte stete und zwanghafte Wirtschaftswachstum, vor allem die damit eng verbundene unbegrenzte Schöpfung von Buchgeld (oder Schuldgeld), wird letztendlich seine Tribute fordern (müssen). Die Geldmittel sind heute fast ausschließlich noch durch Schulden und Schuldscheine gedeckt, die letztlich nur ein Zahlungsversprechen in die Zukunft an sich tragen. Alte Kredite werden durch neue Schuldverschreibungen abgelöst, ohne auch nur ansatzweise einer Kredittilgung (Ausnahme Zinstilgung) beizukommen. Vor allem die Regierungen der hochverschuldeten Staaten (annähernd ohne Ausnahme) bedienen sich dieser maßlosen Tugend. Die Schulden, oder dem vorher genannten zugrunde liegend „gerade mal“ (aber in erheblichen Umfang) die Zinsen, müssen durch erhobene Steuern und veräußerte […]

  • Wahlperioden verkürzen

    Entgegen der derzeitigen Forderungen und Pläne, augenscheinlich aller Beteiligten im deutschen Bundestag, (dahingehend scheint man sich wieder mal einig), sollte es eher daran sein, die Wahlperioden zu verkürzen, als auch die Wahlen zu vereinfachen und vor allem die Wahlkämpfe abzuschaffen, somit als demokratisch rückständig und unzweckdienlich entfallen zu lassen, als jene politische „Ruhephase“ der Darsteller auf 5 Jahre zu verlängern. Da der Wahlkampf gefühlt sich sowieso mehr als ein Jahr zäh veranstaltet, tatsächliches politisches Handeln dem Stillstand innerhalb dieser Zeit erlegen scheint, könnte man beispielsweise eine 2 jährige Amtsperiode aller besetzbaren Posten in der Politik, dahingehend (effektiver) gleich zur gesellschaftlichen […]

  • Die Vorherrschaft auf dem eurasischen Kontinent

    Das eurasische Schachbrett – Eine Analyse Um die us-amerikanische Herrschaftsallüren sicherzustellen, gilt es natürlich vor allem auf dem eurasischen Kontinent die Vormachtstellung zu behaupten und auszubauen, so dass die eine Weltordnung etabliert werden kann. Oberflächlich betrachtet mutet der Plan, mit dem vor allem der kürzlich verstorbene Zbigniew Brzezinski aufleuchtete, weniger aggressiv an, als das die politischen Ziele und Handlungen der USA stetig konstruiert, nun mal auch teilweise praktiziert werden. (Anm.: Die angeführten Auszüge und Textpassagen stellen Strategien aus Brzezinskis Buch zur imperialistischen Geostrategie der USA dar.) Sogar von einer „Weltgemeinschaft“ mit fundamentalen menschlichen Interessen und einer wirksamen Zusammenarbeit ist die […]

  • Die politische Agenda schützt keine Menschen

    In den amerikanischen Medien gibt es selbstverständlich erneut Stimmen, die vordergründig eine vom Menschen gemachte Klimaerwärmung für den Hurrikan und die enormen Schäden dieser „Naturkatastrophe“ verantwortlich machen. Dabei scheinen schon bei genauer Betrachtung die Begrifflichkeiten völlig falsch gewählt zu sein, denn was der Mensch als Katastrophe dahingehend bezeichnet, spiegelt ausschließlich sein eigenes und nützliches Bild von der ihm gewillt treu ergebenen Natur wieder, vergisst aber all zu oft völlig natürliche Gegebenheiten und Gewalten, die durch spezielle Wetterlagen, Verschiebung der kontinentalen Platten oder der natürlich Zusammensetzung der Erdkruste einen normalen Ablauf eines komplexen Systems darstellen. Und das seit jeher. Von der […]

  • Digitalisierung hat zwei Seiten

    Mit allen bezeichnenden Vorzügen der Digitalisierung, steigt auch die Gefahr des massenhaften, digitalen Datenmissbrauchs. Eben das sollte bei aller Euphorie für Zukunftstechnologien auch bedacht sein, denn letztlich sollte jeder selbst Sorge dafür tragen, seine persönlichen Daten über Geldgeschäfte, Kontoführung bis hin zum Internetauftritt oder sogar Fahrzeugsteuerung geschützt zu wissen. Wenn dies mit persönlichen und individuellen Einschätzung nicht vereinbart werden kann, ist es nur legitim, sich auch persönlich dem gesellschaftlichen Aufbruch in ein neues Zeitalter zu verschließen, gegebenenfalls Dinge abzulehnen ohne dafür grundlegend verurteilt bzw. zum Gegenteil verpflichtet zu werden. Es sollte jedem frei stehen, sich seiner persönlichen Entfaltung nach, auch […]

  • Finanzpolitisch Bankrott

    Die derzeitige Notenbankpolitik der negativen Zinsen verstärkt nochmals die Kluft zwischen Arm und Reich. Die Vermögen der Reichen sind durch steigende Aktienmärkte um ein vielfaches gewachsen, währenddessen die der Mittelschicht substanziell stagnierten. Zusätzlich verschärft sich die Pensionskrise durch negative Renditen in der privaten Altersvorsorge. Ferner investierten viele der börsennotierten Unternehmen vorhandenes Kapital tendenziell in Aktienrückkaufprogramme als es in einem unsicheren Umfeld seit der Finanzkrise zu reinvestieren. Auch das Mär vom Jobwunder ist niemals eingetreten. Zusätzlich erhöht die Geldpolitik der Regierungen die Unsicherheiten für ausschließlich alle Teile der Bevölkerung, ob es nun Konsumenten oder Unternehmer sind. Hinzu kommt das völlig unsichere […]

  • Nebelkerzen und Feindbilder

    Nordkorea als Einfallstor Sobald die westliche Propaganda permanent und typischerweise tendenziös über die Feinde der Vereinigten Staaten oder Europas berichtet, sollte eben das doch tiefgründig stutzig machen. Diktatoren gibt es scheinbar nun mal nur außerhalb der hochgeschätzten westlichen Demokratien, das auch noch nur selten mit Ausnahmen. Vor allem wenn die derzeit größte Militärnation und „bewährte“ Atommacht, immerhin hat die USA derer zwei Atombomben schon an zivilen Gesellschaften getestet, von einem vergleichsweise Zwergenstaat einseitig attackiert und provoziert werden soll, sind medial verbreitete Informationen eigentlich permanent anzuzweifeln und zu hinterfragen. Da die USA seit Jahrzehnten ausschließlich inszenierte und eigens finanziert „Feinde“ hervorbrachte, […]

  • Der neue deutsche Imperialismus

    All zu oft wird von neuen emanzipatorischen Stoßrichtungen deutscher Außen- und Innenpolitik gesprochen, von neuen Interessen und Anreizen einer neuerlichen Entwicklung aus reinen (deutschen) „Selbstwillen“ und für eigene politische (nicht aber gesellschaftliche) Macht, vor allem im geopolitischen und wirtschaftsglobalistischen Kräftemessen. Das aber ist schlicht unglaubwürdig und bei genauer Betrachtung völlig absurd. In der Form, wie es teilweise angenommen wird, wäre es nicht einmal wünschenswert. Deutschland hat bislang weder die Mittel und Rahmenbedingungen, noch die gesellschaftlichen/politischen, aber auch medialen Größen, sich von allen Lasten und einem abgehobenen (Welt-)Herrschaftsmodell loszusagen. Gerade das wird auch deutlich in diversen Papieren, die man dahingehend anführt. […]

1 Kommentar

  1. Fakt ist jedoch, dass die gesamte Welt ein einziger korrupter, hinterfoziger, und verlogener Sauhaufen ist. mal sehen wann der depperte Mensch es schafft, sich zu Eleminieren, gell?

1 Trackback / Pingback

  1. Wird Trump der neue Friedensnobelpreisträger? – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*