Donald Trump bringt Krieg gegen den Iran

Donald Trump ist letztendlich nicht mehr als ein Blender. Eine Marionette der westlichen, vorzugsweise israelischen Elite, so wie es Hillary Clinton hätte sein sollen und auch lange Zeit als Teil der amerikanischen Politik bzw. Administration, als Außenministerin gewesen ist. Obama und Merkel teilen ebenfalls diese Interessen und diese verlogene Konformität mit einem Imperialismus, der seines gleichen sucht.

Die Menschen haben eine voluminante Vorstellung im amerikanischen Wahlkampf zu sehen bekommen. Außer vielleicht einer kleinen Menge an kritischen Menschen, konnte sich nicht wirklich jemand dem entziehen, sich auf eine Seite festzulegen und für seinen Favoriten eine Lanze zu brechen. Dieser Zustand hält bis heute an. Übrig bleiben jedoch die selben Machtstrukturen, die selben Interessen und ein völlig hinters Licht geführtes Volk. Die Wenigsten sind sich dessen bewusst.

Gehen wir ein wenig zurück in den Jahren. Am 9.11.2001 ereigneten sich in den VSA die schlimmsten Terroranschläge in ihrer Geschichte. Kaum vorstellbar, dass es sich um inszenierten Terror handelt, bei dem mehr als 3000 Menschen geopfert wurden und der nicht weniger als 7 Kriege im rohstoffreichsten Gebiet der Erde rechtfertigen sollte. Doch muss man sich die Zahl der Toten hingegen vor Augen führen, die täglich im Krieg um Macht, Gier und Ego sterben müssen, immer unter der Rechtfertigung von 9/11 und diesem verlogenen „Krieg gegen den Terror“, der für sämtliche Repressionen und politischer Gewalt darüber hinaus herhalten muss. Dieser Terror ist ferner ein Produkt westlicher Globalisierung, Wohlstandsdrang, Kolonialismus und Unterdrückung anderer Völker. Bis heute bleiben so ziemlich alle Fragen zu den wahren Hintergründen, Hergängen und vor allem Tätern, sowie involvierten Personen zu 9/11offen. Der unvollständige und kontroverse Bericht zu den Terroranschlägen, offenbart ein skrupelloses Spiel der politische und wirtschaftlichen Interessen. Darauf folgend erleben wir seit nun mehr als 15 Jahren einen verheerende und verlogene Krieg im Nahen und mittleren Osten, angefangen mit Afghanistan, Syrien, Libyen, Irak, mit mehreren hunderttausend Toten und noch mehr Verletzten. Der Iran wurde permanent als der letzte Schachzug im mittleren Osten ausgewiesen, Saudi Arabien, als Herkunft der vermeintlich offiziellen Täter des 11. September, Unterstützer und Schöpfer des radikalen islamistischen Terrors, ist bis heute einer der wichtigsten und einflussreichsten Verbündeten des Westens im Nahen Osten. Da dies immens nützlich ist geostrategische Ziele zu erreichen. Diese Diktatur, neben derer von Katar oder den Emiraten, sind seit jeher engste Verbündete des westlichen Establishment und dessen Waffenlobby. Jährlich werden Milliardenumsätze, auch durch deutsche Rüstungsunternehmen mit diesen Länder, in denen Enthauptung und Folter das tägliche Geschäft und Tradition darstellt, generiert. Die finanzielle Abhängigkeit der korrumpierten westlichen Politiker missachtet Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen dieser barbarischen Psychopaten und Märtyrer im nahen Osten, benutzt zu werden Kriege gegen unliebsame Gegner unter dem Deckmantel religiöser Fanatismen zu führen. Bei kritischer Betrachtung und unter Hernahme der bisherigen Fakten, kann man nur zum Entschluss kommen, dass 9/11 mindestens zu Teilen ein Insiderjob amerikanischer und israelischer Interessen gewesen ist, wahrscheinlich in Gänze.

Seit mehreren Jahrzehnten besetzt Israel illegal Gebiete in Palästina, kämpft mit allen Mitteln und noch mehr westlicher Unterstützung um die Macht im okkupierten Gebiet und darüber hinaus. Israel hegt weitreichende Ansprüche gegenüber Syrien im Grenzgebiet in den Golan Höhen. Diese bergen reiche Trinkwasservorräte, die in dieser Region große Bedeutung finden, und noch mehr Ölreserven. Ohne groß Aufsehen zu erregen ist Israel zu einer Atommacht im Nahen Osten geworden, die sich heute unter anderem von Deutschland Atom-U-Boote und andere Rüstungsgüter bezahlen lässt als Folge der Verbrechen der deutschen Machthaber im zweiten Weltkrieg. Dabei hält Israel ungerechtfertigt eine ganz eigene Opferrolle inne.

Die israelische Lobby ist eine der stärksten in der westlichen Politik. Speziell in den VSA umfasst die AIPAC (American Israel Public Affairs Committee; deutsch „Amerikanisch-israelischer Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten“) über 100000 Mitglieder. Es ist vielleicht die einflussreichste Lobby in den Vereinigten Staaten, der Präsident Bush (ebenfalls Senior), Vize Dick Cheney (Präsidenten unter 9/11), die Clintons, Außenminister John Kerry, John MC Cain oder andere Einflussreiche Mitglieder der Demokraten, sowie der Republikaner angehören. Nun scheint Donald Trump ebenfalls dieser Lobby anzugehören, was den Schluss zulässt, Trump wird auch für israelische Interessen im Nahen Osten „Opfer bringen“. Deshalb unterscheidet er sich keineswegs von seiner „Konkurrentin“ Hillary Clinton. Spielt eher das selbe verlogene Spiel, nur mit anderen Karten und einer neuen Strategie. Eine Vorwahlkampfrede vor der AIPAC mutet wie eine Bewerbung für die Präsidentschaft der VSA vor diesem elitären Kreis an. Er spricht von einem „sehr großen Problem“ mit dem Iran, dass er aber zu lösen fähig ist, da er „mit Ärger umgehen könnte“. Der Iran soll demnach „ein Problem für Syrien, den Libanon, den Irak, Syrien und noch mehr für Saudi Arabien darstellen“. Natürlich nur aus Sicht der VSA und seiner Verbündeten, denn diese aufgezählten Staaten haben ganz andere Interessen, die wahrscheinlich dem Iran näher kommen. Außer natürlich Saudi Arabien. Hier spielt aber ferner der Religionskonflikt, Shiiten gegen Suniten die übergeordnete Rolle, die die Globalisten perfekt auszunutzen wissen. Auch der Iran kämpft, wie schon der Irak, Syrien oder Russland für einen Ölhandel unter Ausschluss des Dollar, was eine der größten Gefahren für die VSA birgt. Der Petrodollar ist existentiell. Aus dem Grund ist die USA angehalten über jegliche Ressourcen ihre Anspruch zu erlangen. Donald Trump propagandiert geradewegs gleich seiner Vorgänger für einen Krieg gegen den Iran, vergisst dabei die amerikanischen, eigenen Verbrechen in dieser Region. Terrorunterstützung, -finanzierung oder Ausbildung von Terroristen. Das was die Administration in Washington stets anderen anschuldet, gehört zu ihren eigenen Repertuar. Trump folgt diesem System der Provokation und der Erschaffung von Feindbildern um Interessen umzusetzen. Also knallhart fortgeführter Imperialismus durch Trump. Seine politische Riege lassen es ebenfalls erahnen.

Israel gibt immer vor sich von den Iran bedroht zu fühlen in ihrer Region. Ebenfalls durch unterstützte Terrorgruppen, die in enge Beziehung mit dem Iran gebracht werden. Diese Situation ist schwer zu beurteilen, aber auch gar nicht ausschlaggebend oder diskussionswürdig an dieser Stelle. Der Iran verfügt über unfassbar große Vorkommen an Erdöl und Erdgas, damit über noch mehr Macht im nahen und mittleren Osten. Im persischen Golf vor den Küsten Katars und des Iran liegt das größte Erdgasfeld der Welt. Hier liegt auch größtenteils die Ursache des Syrienkrieges versteckt. Der Konflikt handelt in einer Erdgaspipeline, die durch Syrien verlaufend Erdgas nach Europa fördern und somit die Unabhängigkeit zum russischen Gas herstellen soll. Der Iran ist das flächenmäßig größte Land im Nahen und mittleren Osten. Die CIA kämpft seit jeher dafür im Iran prowestliche Regierungen zu installieren. Ebenfalls stellt der Iran ein wichtiges geostrategisches Argument des Westens dar. Der amerikanische Imperialismus führt zwangsweise nur über den Iran.

Die politische Agenda des Donald Trump kommt immer mehr zum Vorschein. Die Außenpolitik ist im amerikanischen Imperialismus eine feste Agenda, an der im Grunde kein Präsident in der Lage ist zu rütteln. Das gleiche wird uns mit Russland und mit China widerfahren, in einem meiner letzten Beiträge habe ich erläutert, dass die Zeichen eher auf Sturm und Eskalation stehen, als auf einen Friedensprozess. Es ist Politik, die man durch derartige Umbesetzung nicht ändern kann, ferner von interner Seite kalkuliert und gezeichnet. Trump ist eine Teil dieser Clique, dass müssen wir uns endlich klar machen. Gesellschaft geht nur mit weniger Politik.

Marcel L.

 

Andere Meinungen:

 

 

 

Weiterführende Infos:

www.misesde.org/?p=14415

 

 

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

  • Die Angst der Politik vor dem Volk

    Der G20-Gipfel in Hamburg Die Maske des hiesigen Staates fällt zusehends. Man benutzt die Heuchelei an Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ausdrücklich um politische Interessen zu sichern. Die Gesellschaft bleibt natürlich außen vor, erlangt sich ferner Drohungen zur gewaltbereiten Bekämpfung durch die aufmarschierte staatliche Armada an Polizisten und Sicherheitspersonalien, im Falle sich dem Maßregelungen und Anordnungen des Staatsapparates nicht zu beugen. Das G20 Treffen in Hamburg scheint wieder einmal zur Zerreißprobe zu werden. Man darf sich einen Vorgeschmack auf das (eventuell) Kommende in den nächsten Jahren erhaschen. Irgendwann müssen die Menschen nun mal merken wie habgierig sie von staatlicher Seite geschröpft, belogen […]

  • Das BGE ist Teil des Problems

    Das BGE ist Teil des Problems, ändert oder revolutioniert kein problembehaftetes System, wie das unsere. Es wird wahrscheinlich nicht mal die Schmerzen lindern. Merkwürdigerweise wird die Diskussion zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ von denen Personen geführt, die dieses Grundeinkommen grundlegend gar nicht zum „Existieren“ benötigen, ferner aber scheinheilig, verlogen und in weiser Voraussicht ihr eigenes Dasein und den Wohlstand selbstverständlich behalten oder gar maximieren wollen. Im Zuge einer tiefen Krise des kapitalistischen Systems, und sich zuspitzender Entwicklungen in den nächsten Jahren, müssen schlichtweg neue Ideen her, wie man dieses auf Wachstum basierende System durch die Manipulation der überwiegend kleinen Leute weiterhin zwangsbeatmen […]

  • Zensur hat Konjunktur

    Das neue „Netzdurchsetzungsgesetz“ Tatsächlich ist das neu beschlossenen „Netzdurchsetzungsgesetz“, umgangssprachlich und abwertend „Zensur-Gesetz“ gar nicht so schlecht, wie es im ersten Blick den Anschein macht. Einschränkungen in Persönlichkeitsrechten kommen dieser Tage aber grundlegend schön geschmückt, lüg(ck)enbehaftet und in der Tat eher politische (persönliche) als gesellschaftliche Interessen vertretend daher. Die Zusammenhänge sind daher nötig zu verstehen und trotz der Komplexität dahingehend zu verarbeiten, dass letztendlich doch mit Recht behauptet werden kann, immense Gefahren für die Meinungs- und Bewegungsfreiheit großer Gesellschaftsteile auf dem Spiel stehend zu sehen. Vor allem gegen jene elitären Interessen und Personen, die sich selber mit Hilfe des staatlichen […]

  • Zum Wohle des Volkes

    Wir werden nie in einem Staat frei von Verbrechen leben. Derart zu hoffen und zu denken ist tatsächlich Utopie. Nicht etwa nur, weil es immer Kriminalität geben wird, solange es Menschen geben wird, die nebeneinander leben, zudem Neid, Missgunst, Hass oder einfach nur Dummheit. Nein auch weil die staatliche Gewalt zusehends profitiert von dieser Kriminalität innerhalb der Gesellschaft. Vor allem von der gesellschaftlichen Diskrepanz. Derartiges als Vorwände benutzt, ihre eigene, perfide Agenda zu verwirklichen. Gerade das ist unlängst an der Migrationspolitik klar deutlich geworden. Direkte Beteiligung staatlicher Dienste scheinen da ganz und gar nicht ausgeschlossen. Derzeit werden die medial verbreiteten […]

1 Kommentar

  1. Fakt ist jedoch, dass die gesamte Welt ein einziger korrupter, hinterfoziger, und verlogener Sauhaufen ist. mal sehen wann der depperte Mensch es schafft, sich zu Eleminieren, gell?

1 Trackback / Pingback

  1. Wird Trump der neue Friedensnobelpreisträger? – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*