Donald Trump bringt Krieg gegen den Iran

Donald Trump ist letztendlich nicht mehr als ein Blender. Eine Marionette der westlichen, vorzugsweise israelischen Elite, so wie es Hillary Clinton hätte sein sollen und auch lange Zeit als Teil der amerikanischen Politik bzw. Administration, als Außenministerin gewesen ist. Obama und Merkel teilen ebenfalls diese Interessen und diese verlogene Konformität mit einem Imperialismus, der seines gleichen sucht.

Die Menschen haben eine voluminante Vorstellung im amerikanischen Wahlkampf zu sehen bekommen. Außer vielleicht einer kleinen Menge an kritischen Menschen, konnte sich nicht wirklich jemand dem entziehen, sich auf eine Seite festzulegen und für seinen Favoriten eine Lanze zu brechen. Dieser Zustand hält bis heute an. Übrig bleiben jedoch die selben Machtstrukturen, die selben Interessen und ein völlig hinters Licht geführtes Volk. Die Wenigsten sind sich dessen bewusst.

Gehen wir ein wenig zurück in den Jahren. Am 9.11.2001 ereigneten sich in den VSA die schlimmsten Terroranschläge in ihrer Geschichte. Kaum vorstellbar, dass es sich um inszenierten Terror handelt, bei dem mehr als 3000 Menschen geopfert wurden und der nicht weniger als 7 Kriege im rohstoffreichsten Gebiet der Erde rechtfertigen sollte. Doch muss man sich die Zahl der Toten hingegen vor Augen führen, die täglich im Krieg um Macht, Gier und Ego sterben müssen, immer unter der Rechtfertigung von 9/11 und diesem verlogenen „Krieg gegen den Terror“, der für sämtliche Repressionen und politischer Gewalt darüber hinaus herhalten muss. Dieser Terror ist ferner ein Produkt westlicher Globalisierung, Wohlstandsdrang, Kolonialismus und Unterdrückung anderer Völker. Bis heute bleiben so ziemlich alle Fragen zu den wahren Hintergründen, Hergängen und vor allem Tätern, sowie involvierten Personen zu 9/11offen. Der unvollständige und kontroverse Bericht zu den Terroranschlägen, offenbart ein skrupelloses Spiel der politische und wirtschaftlichen Interessen. Darauf folgend erleben wir seit nun mehr als 15 Jahren einen verheerende und verlogene Krieg im Nahen und mittleren Osten, angefangen mit Afghanistan, Syrien, Libyen, Irak, mit mehreren hunderttausend Toten und noch mehr Verletzten. Der Iran wurde permanent als der letzte Schachzug im mittleren Osten ausgewiesen, Saudi Arabien, als Herkunft der vermeintlich offiziellen Täter des 11. September, Unterstützer und Schöpfer des radikalen islamistischen Terrors, ist bis heute einer der wichtigsten und einflussreichsten Verbündeten des Westens im Nahen Osten. Da dies immens nützlich ist geostrategische Ziele zu erreichen. Diese Diktatur, neben derer von Katar oder den Emiraten, sind seit jeher engste Verbündete des westlichen Establishment und dessen Waffenlobby. Jährlich werden Milliardenumsätze, auch durch deutsche Rüstungsunternehmen mit diesen Länder, in denen Enthauptung und Folter das tägliche Geschäft und Tradition darstellt, generiert. Die finanzielle Abhängigkeit der korrumpierten westlichen Politiker missachtet Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen dieser barbarischen Psychopaten und Märtyrer im nahen Osten, benutzt zu werden Kriege gegen unliebsame Gegner unter dem Deckmantel religiöser Fanatismen zu führen. Bei kritischer Betrachtung und unter Hernahme der bisherigen Fakten, kann man nur zum Entschluss kommen, dass 9/11 mindestens zu Teilen ein Insiderjob amerikanischer und israelischer Interessen gewesen ist, wahrscheinlich in Gänze.

Seit mehreren Jahrzehnten besetzt Israel illegal Gebiete in Palästina, kämpft mit allen Mitteln und noch mehr westlicher Unterstützung um die Macht im okkupierten Gebiet und darüber hinaus. Israel hegt weitreichende Ansprüche gegenüber Syrien im Grenzgebiet in den Golan Höhen. Diese bergen reiche Trinkwasservorräte, die in dieser Region große Bedeutung finden, und noch mehr Ölreserven. Ohne groß Aufsehen zu erregen ist Israel zu einer Atommacht im Nahen Osten geworden, die sich heute unter anderem von Deutschland Atom-U-Boote und andere Rüstungsgüter bezahlen lässt als Folge der Verbrechen der deutschen Machthaber im zweiten Weltkrieg. Dabei hält Israel ungerechtfertigt eine ganz eigene Opferrolle inne.

Die israelische Lobby ist eine der stärksten in der westlichen Politik. Speziell in den VSA umfasst die AIPAC (American Israel Public Affairs Committee; deutsch „Amerikanisch-israelischer Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten“) über 100000 Mitglieder. Es ist vielleicht die einflussreichste Lobby in den Vereinigten Staaten, der Präsident Bush (ebenfalls Senior), Vize Dick Cheney (Präsidenten unter 9/11), die Clintons, Außenminister John Kerry, John MC Cain oder andere Einflussreiche Mitglieder der Demokraten, sowie der Republikaner angehören. Nun scheint Donald Trump ebenfalls dieser Lobby anzugehören, was den Schluss zulässt, Trump wird auch für israelische Interessen im Nahen Osten „Opfer bringen“. Deshalb unterscheidet er sich keineswegs von seiner „Konkurrentin“ Hillary Clinton. Spielt eher das selbe verlogene Spiel, nur mit anderen Karten und einer neuen Strategie. Eine Vorwahlkampfrede vor der AIPAC mutet wie eine Bewerbung für die Präsidentschaft der VSA vor diesem elitären Kreis an. Er spricht von einem „sehr großen Problem“ mit dem Iran, dass er aber zu lösen fähig ist, da er „mit Ärger umgehen könnte“. Der Iran soll demnach „ein Problem für Syrien, den Libanon, den Irak, Syrien und noch mehr für Saudi Arabien darstellen“. Natürlich nur aus Sicht der VSA und seiner Verbündeten, denn diese aufgezählten Staaten haben ganz andere Interessen, die wahrscheinlich dem Iran näher kommen. Außer natürlich Saudi Arabien. Hier spielt aber ferner der Religionskonflikt, Shiiten gegen Suniten die übergeordnete Rolle, die die Globalisten perfekt auszunutzen wissen. Auch der Iran kämpft, wie schon der Irak, Syrien oder Russland für einen Ölhandel unter Ausschluss des Dollar, was eine der größten Gefahren für die VSA birgt. Der Petrodollar ist existentiell. Aus dem Grund ist die USA angehalten über jegliche Ressourcen ihre Anspruch zu erlangen. Donald Trump propagandiert geradewegs gleich seiner Vorgänger für einen Krieg gegen den Iran, vergisst dabei die amerikanischen, eigenen Verbrechen in dieser Region. Terrorunterstützung, -finanzierung oder Ausbildung von Terroristen. Das was die Administration in Washington stets anderen anschuldet, gehört zu ihren eigenen Repertuar. Trump folgt diesem System der Provokation und der Erschaffung von Feindbildern um Interessen umzusetzen. Also knallhart fortgeführter Imperialismus durch Trump. Seine politische Riege lassen es ebenfalls erahnen.

Israel gibt immer vor sich von den Iran bedroht zu fühlen in ihrer Region. Ebenfalls durch unterstützte Terrorgruppen, die in enge Beziehung mit dem Iran gebracht werden. Diese Situation ist schwer zu beurteilen, aber auch gar nicht ausschlaggebend oder diskussionswürdig an dieser Stelle. Der Iran verfügt über unfassbar große Vorkommen an Erdöl und Erdgas, damit über noch mehr Macht im nahen und mittleren Osten. Im persischen Golf vor den Küsten Katars und des Iran liegt das größte Erdgasfeld der Welt. Hier liegt auch größtenteils die Ursache des Syrienkrieges versteckt. Der Konflikt handelt in einer Erdgaspipeline, die durch Syrien verlaufend Erdgas nach Europa fördern und somit die Unabhängigkeit zum russischen Gas herstellen soll. Der Iran ist das flächenmäßig größte Land im Nahen und mittleren Osten. Die CIA kämpft seit jeher dafür im Iran prowestliche Regierungen zu installieren. Ebenfalls stellt der Iran ein wichtiges geostrategisches Argument des Westens dar. Der amerikanische Imperialismus führt zwangsweise nur über den Iran.

Die politische Agenda des Donald Trump kommt immer mehr zum Vorschein. Die Außenpolitik ist im amerikanischen Imperialismus eine feste Agenda, an der im Grunde kein Präsident in der Lage ist zu rütteln. Das gleiche wird uns mit Russland und mit China widerfahren, in einem meiner letzten Beiträge habe ich erläutert, dass die Zeichen eher auf Sturm und Eskalation stehen, als auf einen Friedensprozess. Es ist Politik, die man durch derartige Umbesetzung nicht ändern kann, ferner von interner Seite kalkuliert und gezeichnet. Trump ist eine Teil dieser Clique, dass müssen wir uns endlich klar machen. Gesellschaft geht nur mit weniger Politik.

Marcel L.

 

Andere Meinungen:

 

 

 

Weiterführende Infos:

www.misesde.org/?p=14415

 

 

  • Europa droht ein Religionskrieg

    Schon im Vorfeld der neuerlichen US Präsidentschaftswahlen erkannte man ein reges Interesse am Republikaner Donald Trump von Seiten der Israel-Connection, einer der größten Denkfabriken in den USA. Letztendlich spielt aber die jeweilige Figur an der Spitze der Vereinigten Staaten kaum noch eine Rolle. Die Interessen sind unverändert militärisch und imperialistisch, eben auch im Hinblick auf den jüdischen Staat Israel. Anfängliche Hoffnungen in die Person Trump sollten längst passê sein. In seiner bemerkenswerten Rede vor dieser großen Interessensvertretung für ein „scheinbar unscheinbares“ Großisrael, ließ er keine Zweifel offen, auf aggressiven Konfrontationskurs mit dem überwiegend muslemischen Iran zu gehen, den augenscheinlich größten […]

  • Die kommende Krise

    Niemand will doch (unmittelbaren) Krieg, trotzdem bekommen nur wenige den Hintern hoch, sich im Grunde erst einmal Gedanken darüber zu machen, wie bedrohlich die weltwirtschaftliche und -politische Lage tatsächlich sein kann. Vor allem welche Folgen für vielleicht jeden hinten dran stehen könnten. Grundsätzlich muss nun jeder mit seiner Naivität selber zurecht kommen, Risiken, vermeintliche Folgen, Schäden. Warnzeichen sind nun schon länger genug vorhanden. Letztlich würde aber auch das Wohl der gesamten Gesellschaft, auch das, der für eine bessere Welt einstehenden, von höchster Relevanz sein. Genau das vergessen immer diejenigen, die vorschnell „Verschwörungstheoretiker“, „Reichsbürger“, „Anitsemit“ oder „Rechter“ schreien. Vielleicht täusche ich […]

  • Die Grundrechtepartei

    Der grundsätzliche und fortschreitende Mangel der Gesellschaft in Deutschland, Europa und darüber hinaus an politischen Entscheidungen, damit an vielen wichtigen persönlichen Grundbedürfnissen und -prinzipien nicht unmittelbar mitwirken zu dürfen, ferner vorsätzlich ungehört den politischen Diskurs ausgemachter Persönlichkeiten auf nationaler Ebene, wie auch international auf der Ebene der europäischen Union oder anderer weltlicher politischer Bündnisse, permanent diktiert zu bekommen, was immer perfidere und willkürlichere Ausmaße anzunehmen scheint, spricht grundlegend gegen ein demokratisch-soziales System, das ausschließlich dem Volke dienlich zu sein hat.

  • Trotz Staatsschuldenkrise mehr für Rüstung

    Das gesellschaftliche Leben sollte vom fairen und toleranten Diskurs miteinander leben. Nur auf einer Weise der Argumentation und des regen Gedankenaustausch, vor allem basierend auf verständnisvolle und faire Weise mit friedliche und freiheitliche Normen und Werten, können gesellschaftliche Probleme grundlegend überwunden werden. Auch von meiner Seite mögen teilweise gravierende Denkfehler zu finden sein, im Grunde kann Gegenteiliges keiner so recht von sich behaupten. Was aber sinnvoll ist, sich an erster Stelle die Mühe zu machen, sich über Sinnhaftigkeit bzw. Richtigkeit einerseits und andererseits vermeintlichen Fehlentwicklung den Kopf zu zerbrechen. Was natürlich nicht bequem ist. Vor allem nicht, wenn man hinterher […]

  • In Zeiten politischer Hölle

    Gedanken zum politischen Diskurs Nennt man die Flüchtlingsströme zusammen mit dem schleichenden Bargeldverbot und einer anhaltenden Währungs-, Wirtschafts- oder Staatsschuldenkrise in ein und den selben Gedankengängen, ist das schon recht aufschlussreich im Hinblick auf die derzeitigen Probleme und derer, die uns noch bevor stehen werden. Vor allem ist es real. Letztlich scheint das System in vielerlei Hinsicht gerade an seine Grenzen zu stoßen, für viele noch unbemerkt, was aber auf den selben Boden zurückzuführen ist und das wird schon teilweise brutal sichtbar. Stichwort Staatsbankrott. Das westliche System, diktiert größtenteils von einem elitären Kreis, der sich hinter einer amerikanischen Hegemonialmacht verbirgt, […]

1 Kommentar

  1. Fakt ist jedoch, dass die gesamte Welt ein einziger korrupter, hinterfoziger, und verlogener Sauhaufen ist. mal sehen wann der depperte Mensch es schafft, sich zu Eleminieren, gell?

1 Trackback / Pingback

  1. Wird Trump der neue Friedensnobelpreisträger? – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*