Donald Trump bringt Krieg gegen den Iran

Donald Trump ist letztendlich nicht mehr als ein Blender. Eine Marionette der westlichen, vorzugsweise israelischen Elite, so wie es Hillary Clinton hätte sein sollen und auch lange Zeit als Teil der amerikanischen Politik bzw. Administration, als Außenministerin gewesen ist. Obama und Merkel teilen ebenfalls diese Interessen und diese verlogene Konformität mit einem Imperialismus, der seines gleichen sucht.

Die Menschen haben eine voluminante Vorstellung im amerikanischen Wahlkampf zu sehen bekommen. Außer vielleicht einer kleinen Menge an kritischen Menschen, konnte sich nicht wirklich jemand dem entziehen, sich auf eine Seite festzulegen und für seinen Favoriten eine Lanze zu brechen. Dieser Zustand hält bis heute an. Übrig bleiben jedoch die selben Machtstrukturen, die selben Interessen und ein völlig hinters Licht geführtes Volk. Die Wenigsten sind sich dessen bewusst.

Gehen wir ein wenig zurück in den Jahren. Am 9.11.2001 ereigneten sich in den VSA die schlimmsten Terroranschläge in ihrer Geschichte. Kaum vorstellbar, dass es sich um inszenierten Terror handelt, bei dem mehr als 3000 Menschen geopfert wurden und der nicht weniger als 7 Kriege im rohstoffreichsten Gebiet der Erde rechtfertigen sollte. Doch muss man sich die Zahl der Toten hingegen vor Augen führen, die täglich im Krieg um Macht, Gier und Ego sterben müssen, immer unter der Rechtfertigung von 9/11 und diesem verlogenen „Krieg gegen den Terror“, der für sämtliche Repressionen und politischer Gewalt darüber hinaus herhalten muss. Dieser Terror ist ferner ein Produkt westlicher Globalisierung, Wohlstandsdrang, Kolonialismus und Unterdrückung anderer Völker. Bis heute bleiben so ziemlich alle Fragen zu den wahren Hintergründen, Hergängen und vor allem Tätern, sowie involvierten Personen zu 9/11offen. Der unvollständige und kontroverse Bericht zu den Terroranschlägen, offenbart ein skrupelloses Spiel der politische und wirtschaftlichen Interessen. Darauf folgend erleben wir seit nun mehr als 15 Jahren einen verheerende und verlogene Krieg im Nahen und mittleren Osten, angefangen mit Afghanistan, Syrien, Libyen, Irak, mit mehreren hunderttausend Toten und noch mehr Verletzten. Der Iran wurde permanent als der letzte Schachzug im mittleren Osten ausgewiesen, Saudi Arabien, als Herkunft der vermeintlich offiziellen Täter des 11. September, Unterstützer und Schöpfer des radikalen islamistischen Terrors, ist bis heute einer der wichtigsten und einflussreichsten Verbündeten des Westens im Nahen Osten. Da dies immens nützlich ist geostrategische Ziele zu erreichen. Diese Diktatur, neben derer von Katar oder den Emiraten, sind seit jeher engste Verbündete des westlichen Establishment und dessen Waffenlobby. Jährlich werden Milliardenumsätze, auch durch deutsche Rüstungsunternehmen mit diesen Länder, in denen Enthauptung und Folter das tägliche Geschäft und Tradition darstellt, generiert. Die finanzielle Abhängigkeit der korrumpierten westlichen Politiker missachtet Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen dieser barbarischen Psychopaten und Märtyrer im nahen Osten, benutzt zu werden Kriege gegen unliebsame Gegner unter dem Deckmantel religiöser Fanatismen zu führen. Bei kritischer Betrachtung und unter Hernahme der bisherigen Fakten, kann man nur zum Entschluss kommen, dass 9/11 mindestens zu Teilen ein Insiderjob amerikanischer und israelischer Interessen gewesen ist, wahrscheinlich in Gänze.

Seit mehreren Jahrzehnten besetzt Israel illegal Gebiete in Palästina, kämpft mit allen Mitteln und noch mehr westlicher Unterstützung um die Macht im okkupierten Gebiet und darüber hinaus. Israel hegt weitreichende Ansprüche gegenüber Syrien im Grenzgebiet in den Golan Höhen. Diese bergen reiche Trinkwasservorräte, die in dieser Region große Bedeutung finden, und noch mehr Ölreserven. Ohne groß Aufsehen zu erregen ist Israel zu einer Atommacht im Nahen Osten geworden, die sich heute unter anderem von Deutschland Atom-U-Boote und andere Rüstungsgüter bezahlen lässt als Folge der Verbrechen der deutschen Machthaber im zweiten Weltkrieg. Dabei hält Israel ungerechtfertigt eine ganz eigene Opferrolle inne.

Die israelische Lobby ist eine der stärksten in der westlichen Politik. Speziell in den VSA umfasst die AIPAC (American Israel Public Affairs Committee; deutsch „Amerikanisch-israelischer Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten“) über 100000 Mitglieder. Es ist vielleicht die einflussreichste Lobby in den Vereinigten Staaten, der Präsident Bush (ebenfalls Senior), Vize Dick Cheney (Präsidenten unter 9/11), die Clintons, Außenminister John Kerry, John MC Cain oder andere Einflussreiche Mitglieder der Demokraten, sowie der Republikaner angehören. Nun scheint Donald Trump ebenfalls dieser Lobby anzugehören, was den Schluss zulässt, Trump wird auch für israelische Interessen im Nahen Osten „Opfer bringen“. Deshalb unterscheidet er sich keineswegs von seiner „Konkurrentin“ Hillary Clinton. Spielt eher das selbe verlogene Spiel, nur mit anderen Karten und einer neuen Strategie. Eine Vorwahlkampfrede vor der AIPAC mutet wie eine Bewerbung für die Präsidentschaft der VSA vor diesem elitären Kreis an. Er spricht von einem „sehr großen Problem“ mit dem Iran, dass er aber zu lösen fähig ist, da er „mit Ärger umgehen könnte“. Der Iran soll demnach „ein Problem für Syrien, den Libanon, den Irak, Syrien und noch mehr für Saudi Arabien darstellen“. Natürlich nur aus Sicht der VSA und seiner Verbündeten, denn diese aufgezählten Staaten haben ganz andere Interessen, die wahrscheinlich dem Iran näher kommen. Außer natürlich Saudi Arabien. Hier spielt aber ferner der Religionskonflikt, Shiiten gegen Suniten die übergeordnete Rolle, die die Globalisten perfekt auszunutzen wissen. Auch der Iran kämpft, wie schon der Irak, Syrien oder Russland für einen Ölhandel unter Ausschluss des Dollar, was eine der größten Gefahren für die VSA birgt. Der Petrodollar ist existentiell. Aus dem Grund ist die USA angehalten über jegliche Ressourcen ihre Anspruch zu erlangen. Donald Trump propagandiert geradewegs gleich seiner Vorgänger für einen Krieg gegen den Iran, vergisst dabei die amerikanischen, eigenen Verbrechen in dieser Region. Terrorunterstützung, -finanzierung oder Ausbildung von Terroristen. Das was die Administration in Washington stets anderen anschuldet, gehört zu ihren eigenen Repertuar. Trump folgt diesem System der Provokation und der Erschaffung von Feindbildern um Interessen umzusetzen. Also knallhart fortgeführter Imperialismus durch Trump. Seine politische Riege lassen es ebenfalls erahnen.

Israel gibt immer vor sich von den Iran bedroht zu fühlen in ihrer Region. Ebenfalls durch unterstützte Terrorgruppen, die in enge Beziehung mit dem Iran gebracht werden. Diese Situation ist schwer zu beurteilen, aber auch gar nicht ausschlaggebend oder diskussionswürdig an dieser Stelle. Der Iran verfügt über unfassbar große Vorkommen an Erdöl und Erdgas, damit über noch mehr Macht im nahen und mittleren Osten. Im persischen Golf vor den Küsten Katars und des Iran liegt das größte Erdgasfeld der Welt. Hier liegt auch größtenteils die Ursache des Syrienkrieges versteckt. Der Konflikt handelt in einer Erdgaspipeline, die durch Syrien verlaufend Erdgas nach Europa fördern und somit die Unabhängigkeit zum russischen Gas herstellen soll. Der Iran ist das flächenmäßig größte Land im Nahen und mittleren Osten. Die CIA kämpft seit jeher dafür im Iran prowestliche Regierungen zu installieren. Ebenfalls stellt der Iran ein wichtiges geostrategisches Argument des Westens dar. Der amerikanische Imperialismus führt zwangsweise nur über den Iran.

Die politische Agenda des Donald Trump kommt immer mehr zum Vorschein. Die Außenpolitik ist im amerikanischen Imperialismus eine feste Agenda, an der im Grunde kein Präsident in der Lage ist zu rütteln. Das gleiche wird uns mit Russland und mit China widerfahren, in einem meiner letzten Beiträge habe ich erläutert, dass die Zeichen eher auf Sturm und Eskalation stehen, als auf einen Friedensprozess. Es ist Politik, die man durch derartige Umbesetzung nicht ändern kann, ferner von interner Seite kalkuliert und gezeichnet. Trump ist eine Teil dieser Clique, dass müssen wir uns endlich klar machen. Gesellschaft geht nur mit weniger Politik.

Marcel L.

 

Andere Meinungen:

 

 

 

Weiterführende Infos:

www.misesde.org/?p=14415

 

 

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

1 Kommentar

  1. Fakt ist jedoch, dass die gesamte Welt ein einziger korrupter, hinterfoziger, und verlogener Sauhaufen ist. mal sehen wann der depperte Mensch es schafft, sich zu Eleminieren, gell?

1 Trackback / Pingback

  1. Wird Trump der neue Friedensnobelpreisträger? – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*