Europa beginnt auseinanderzubrechen

Ein Kommentar

 

Manch einem geschunden Bürger dürften diese Worte gar nicht so unwohl klingen. Die EU ist eine Vereinigung korrupter Politiker und machtbesessener Funktionäre, die jegliche Zurückhaltung an Dekadenz nicht als notwendigerweise ansehen. Mit Nichten vom Volke gewählt, somit jegliche demokratische Legitimation im Grunde fehlt. Anbei ist Europa durch imperialistische Politik aus Übersee tief gespalten. Seit langem waren nicht mehr derart Mengen an Waffensysteme innerhalb europäischer Grenzen einsatzbereit, vor allem aber amerikanische im Osten Europas.

Seit Wochen und Monaten warnen hochrangige Politiker der europäischen Union vor einem Bruch des „europäischen Projekts“. Ein Folgeleisten der amerikanischen „Werte“ ist kaum zu übersehen. Immer öfter ist die Rede von „IHREN Projekt“, dass sie sich keinesfalls vernichten lassen. Derart Arroganz und Ignoranz allgemeingesellschaftlicher Interessen, sowie Wertevorstellungen sind in Zeiten, wie den heutigen, mit durchaus ausgeprägten diktatorischen Zügen, keine Seltenheit mehr. Der blanke Hohn gegenüber einer Gesellschaft, die in Folge ausufernden Kapitalismus zusehends verarmt.

So wird mit Hochdruck daran gearbeitet die Meinungsfreiheit und persönliche Freizügigkeit, speziell im Internet, abzuschaffen und nichts als die eigenen Lügen und Manipulationen der hauseigenen Medien zuzulassen. Das allein sollte die Mehrzahl der Menschen aus ihren Sesseln kommen lassen. Hier werden die Freiheiten Einzelner und damit die Grundzüge einer demokratischen Ordnung völlig ad absurdum geführt. Und genau das scheint den wenigsten bewusst, ganz gleich ob man mit anderen Meinungen und Überzeugungen übereinstimmt oder diese manchmal mehr oder weniger auf zweifelhaften Überlegungen beruhen. Wer außer den Marionettenspieler könnte heute schon zweifelsfrei alle Wahrheiten kundtun. Genau das macht es den alternativen Medien zum Nachteil und oftmals so schwierig. Doch auch bezüglich Tatsachen, Bildern, realen Eindrücken etc. möge man glauben, die könnten nicht verschoben werden. Höchste politische Kreise versuchen es dennoch.

Die Grundlagen für Diskussionen und Denkanstöße, gesellschaftlicher Konsens, werden hier völlig zensiert, Menschen verurteilt. Kritikern wird es schwer fallen zu Wort zu kommen. Eben genau davon sollte die Demokratie leben, das sollte sie aushalten, Kritik ertragen. Speziell an deren, die sich behaupten als die Erfinder demokratischer Werte.

Andernfalls kann man nur zum Entschluss kommen, die verbreitete „Wahrheit“ ist ausschließlich der Politik zweckdienlich und mit Nichten die Richtige. Da das einzige Argument ist, die Argumente der anderen zu eliminieren.

Zum Vorschein kommt unterdessen immer mehr, dass die Menschen einem solchen Projekt des europäischen Föderalismus skeptisch gegenüberstehen. Der Widerstand wächst zusehends. Die politischen Amtsträger, die eben mehrheitlich, ausschließlich ihre persönlichen Interessen, nebst des eigenen Wohlstands, im Sinn haben, verlieren mehr und mehr Vertrauen durch die Menschen, die sich völlig hintergangen, benachteiligt und auf Deutsch gesagt „verarscht“ fühlen. Was die inszenierte Flüchtlingspolitik um ein vielfaches verstärkt. Ja gerade sinnbildlich für völlig korrumpierte und verlogene Politik steht. Gerade hier sieht man eine Agenda, die absurder für das Erreichen der eigenen Ziele nicht sein könnte. Die absurdere Lügen nicht beinhalten könnte. Es zeugt von größter Naivität der Politik Menschen mit völlig unterschiedlichen Werten, Herkünften, Religionen, Sprachen, Lebensarten, Sexualitäten und geschlechtlichen Überlegenheiten etc. plötzlich in einer einheitlichen Gesellschaft unterbringen zu wollen. Gleiches gilt für Gruppen, Organisationen und Personen, die von Anbeginn die politische Agenda, sei es aus Profitinteressen, mitverfolgt haben. Genau an dieser Stelle hinkt der Vergleich mit „Hitlerdeutschland“, das zur Weltmacht reinrassiger Deutscher werden sollte. Fast ein Jahrhundert später soll eine vermischte Rasse durch völlig fragwürdige und unerträgliche politischen Ideologien entstehen, doch geradezu ähnelnde gefährlicher Züge und Gefahren in sich birgt.

Das Ziel war von Anbeginn ein förderales Einheitsgebilde mit einer Regierung in Brüssel. Somit stellte sich heraus, das nationale Interessen keinen Stellenwert in der Politik der Brüsseler Bürokraten inne hatten. Würde Europa in seine alten Grenzen zurückfallen, würde es den Verfechtern zufolge seine gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung verlieren. Die europäische Union sei für die Staaten innerhalb Europas existentiell. Aus realistischer Sicht und im Hinblick auf die heutige Umsetzung tatsächlich aber zum Nachteil dieser und seiner Gesellschaften.

Deutlich dabei wird, das Europa zu einem „einzigen Land“ werden soll. Viele Skeptiker sehen darin das größte Problem, die Machtansprüche in Brüssel reichen, mehr noch als eine Wirtschaftsunion, bis hin zu einer politischen Union. Das aber birgt noch mehr Gefahren und um ein vielfaches mehr Nachteile für die Menschen, die hier leben. Die Vergangenheit zeigt uns auf tragische Weise, wohin derart Ziele in der Lage sind zu führen. Manch einer mag denken, Vergleiche mit Napoleon und Hitler scheinen an dieser Stelle eher unpassend zu sein. Dabei verweigern aber viele derer völlig die Realität und ignorieren die Gefahren eines derartigen Strebens der etablierten Politik, Personen zu viel Macht zu geben, andere wiederum ihren Hass nicht immer auf die wahrlich Schuldigen projezieren.

Marcel L.

 

  • Zentralbankpolitik – das Rettungsprogramm ist nicht mehr zu retten

    Durch die sog. „ultralockere Geldpolitik“ der wichtigsten Notenbanken (Federal Reserve, Europäische Zentralbank, Bank of Japan) sind deren Bilanzsummen mittlerweile auf ungefähr 13,5 Billionen US-Dollar im Gesamten angestiegen (größer als die chinesische Wirtschaft oder die der gesamten Eurozone). Das gesamte Geld, dass durch die Notenbanken gedruckt wird, hilft schlussendlich weitestgehend den Geschäftsbanken ihre aussichtslosen (Wert?)Papiere, mit denen sie sich einst enorme Spekulationsgewinne erhofft haben, an die Notenbanken loszuwerden, für die an letzter Stelle der Steuerzahler birgt. Die Anleihekaufprogramme sind somit die Blase, die dem Steuerzahler zukünftig unter geschoben wird, unter dem Gutglaube Ersparnisse zu sichern und die wirtschaftliche Situation zu verbessern, […]

  • Feindbilder für die Rüstungsindustrie

    Nordkorea oben mit dabei Rüstungsunternehmen mit Sitz in den Vereinigten Staaten machten 2015 einen Umsatz von über 200 Mrd. US-Dollar (von insgesamt mehr als 400 Mrd. weltweit). Das zeigt schon den relativ großen Anteil an der amerikanischen Wirtschaftsleistung (knapp 19.000 Milliarden). Nachtrag an dieser Stelle: Eine schöne Beschreibung des Wortes „relativ“ durfte ich in einem Wörterbuch nachlesen: „Ein Haar auf dem Kopf ist relativ wenig — ein Haar in der Suppe ist relativ viel.“ Das bedeutendste Haar (oder auch mehrerer) in dieser Suppe der amerikanischen Wirtschaft ist wohl hier (in diesem Zusammenhang) die Rüstungsindustrie. Das Geschäft mit dem Leid und […]

  • Wetten auf den Terror

    Die Story klingt tatsächlich so absurd, dass sie sogar wieder wahr sein könnte. Ein vermeintlicher „Spekulant“, der sich „bombastische“ Gewinne aus der Wette auf fallende Aktien eines Fussballclubs verspricht, wenn er mehrerere dessen Mitglieder gar (eventuell) tötet. Damit (selbstverständlich) die ganze Aufmerksamkeit auf sich und diesen grotesken Fall zieht, dass sogar Terroranschläge mit Toten und mehreren Verletzten in anderen europäischen Städten kaum beredenswert in Deutschland sind. Nun scheinen alle paar Wochen Wellen von terroristischen Handlungen über das europäische Festland zu rollen, der Aus- und Nachwirkung man sich kaum entziehen kann. Letztlich noch die stündliche Nachricht von genau einer Sekunde, die […]

  • Der (un)vergessene Koreakrieg

    Der Korea-Krieg, der ebenso als Stellvertreterkrieg zwischen den Großmächten im kalten Krieg, dem kapitalistischen Vereinigten Staaten von Amerika und der kommunistischen UdSSR, in die Geschichte einging, beklagt etwa 3 Millionen getötete Zivilisten und 1 Million umgekommener Soldaten. 4 Millionen Tote, darunter Kleinst- und Kleinkinder, die unschuldig sterben mussten. Es ist einer der schrecklichsten Kriege unserer Zeit, wobei man bei Kriegen nur schwer unterscheiden sollte. Es zeigt wie verheerend die elitäre Beeinflussung an die Völker ist, speziell an die Menschen (Soldaten), die bereitwillig sich für dessen Interessen hergeben, unwissend und naiv, welche (Mit) Schuld sie auf sich laden. Jegliche militärische Auseinandersetzung […]

  • Migration als vermeintlicher Wachstumsfaktor

    Seit Monaten und Jahren muss scheinbar die Wirtschaftskraft hierzulande politisch zwangsfinanziert werden um stetiges Wachstum zu regenerieren, was doch aber mehrheitlich grundsätzlich nötig ist um den Reichtum des politischen und des Wirtschaftsadels hoch zu halten und zu vermehren. Trotz, oder gerade wegen der stetig steigenden Staatsverschuldung, ist Wachstum unabdingbar, aber keineswegs durchweg sinnhaft und positiv. Ein unsinniges Konjunkturpaket nach dem anderen wird auf den Weg gebracht um die keynsianische Wirtschaftstheorie und dessen Illusion von zweifelsfreier Zielen am Leben zu halten. Wachstum wird aber letztlich nur noch durch Inflationierung geschaffen, d.h. die Ausdehnung der Geldmenge durch Kreditvergabe, auf Kosten von Natur, […]

1 Kommentar

  1. „Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre
    ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen
    überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er
    ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.

    Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein
    hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in
    den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als
    solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein
    vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert
    an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen
    ruht.

    Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er
    treibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die
    Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen
    Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren
    hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist
    die wahre Pest!“

    Marcus Tullius Cicero

1 Trackback / Pingback

  1. Die Welt liegt in Scherben – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*