Europa drohen anhaltende, starke Kälteperioden

Die magnetischen Pole der Erde sind nicht fest, sie bewegen sich fortlaufend und mit unterschiedlicher bzw. abwechselnden Geschwindigkeit. Auf der Sonne drehen sie sogar alle 11 Jahre. Im Jahr 2000 hat die globale Erwärmung vorerst ihren Höhepunkt erreicht, seit dem drehen auch die Pole in eine wesentlich andere Richtung. Der Nordpol verschiebt sich seitdem Ostwärts des Null-Meridians in einer schnelleren Geschwindigkeit als bisher. Zudem schwächt sich das Magnetfeld grundlegend ab. Im überwiegenden Abschnitt der 100 Jahre vor 2000 wanderte der arktische Magnetpol in Kanada etwa 10 cm im Jahr bei fortlaufender Richtungs- und Geschwindigkeitsänderung.

Im Jahr 2000 hat er die Richtung auf 75° Ostwärts grundlegend gedreht und darauf folgend bewegte sich der magnetische Nordpol der Erde im Jahr 17cm. Somit hatte er sich also auch noch bedeutend beschleunigt, was bisher noch nie dagewesen war. Vor ca. 50000 Jahren lag der magnetische Nordpol in der Hudson Bucht (Kanada). Nach Angaben der NASA bewegt er sich nun auf die Britischen Inseln zu. Zudem müssen sich die magnetischen Pole der Erde nicht grundlegend direkt gegenüberstehen.

Jüngste Forschungen ergeben, mit zugleich den größten Daten der Veränderung, dass sich plötzlich der arktische Pol um 55km jährlich bewegt. Andere Quellen sprechen von 30 km jährlich und 90 Meter pro Tag in Richtung Nord-Nordwest. Die Grundtendenzen decken sich dabei. Da sich die Richtungen fortlaufend ändern, scheinen diese abzuweichen. Diese Daten stellen aber nochmal eine extreme Zunahme der Geschwindigkeit dar. Die Veränderungen könnten für Europa alarmierend sein. Der Sommer sah kaum heiße Tage, aber die Winter könnten einiges kälter werden als der Durchschnitt der letzten Jahre. In dieser Zeit, speziell im aktuellen Winter, froren teilweise die Wasserwege aufgrund anhaltender Kälte zu. Schon 2012 waren ähnliche Anzeichen zu erkennen, als die Wasserwege Venedigs teilweise eingefroren waren. Kritisch dahingehend, da die Schifffahrt teilweise zum Erliegen kommt, die für Gütertransporte, auch für Lebensmittel, durchaus relevant ist. Beispielsweise der Main-Donau-Kanal in Bayern ist über Wochen nicht befahrbar, was eine gravierende zeitliche Ausnahmeerscheinung bisher darstellt. In den letzten Wochen stiegen zudem diverse Lebensmittelpreise stark an. Lebensmittel aus europäisch südlichen Ländern, die aufgrund der anhaltenden und starken Kälte Ernteausfälle zu beklagen haben, stiegen teilweise um ein Vielfaches.

Europa droht schneller kälter zu werden als erwartet. Vor ca. 300 Jahren war das letzte tiefe Einfrieren in Europa. Für Monate waren die Seen durch starkes Eis bedeckt. Die Ostsee konnte per Pferd überquert werden. Diese Entwicklung könnte uns in Europa jetzt wieder bevorstehen. Hingegen werden die südlichen Regionen, wie Australien beispielsweise wärmer.

Marcel L.

Quelle: https://www.armstrongeconomics.com/world-news/climate/is-europe-the-new-destination-for-the-north-pole/

 

Infos:

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

2 Kommentare

  1. Vom Steinefresser

    Jaja- Die Weltverschwörungstheoretiker!!!
    Vor ca 40.000.000 Jahren entstand der Bernstein.
    Eingeschlossene Pollen Pflanzenreste und Tiere beweisen dass damals in Skandinavien eine Durchnittstemperatur wie auf Sizilien vorherrschte.
    Das zum Thema klimatische Erwärmung.
    Die Menschen waren damals sicher nicht Schuld.
    Die Polsprünge und Polwanderungen lassen sich im vulkanischen Ergussgestein schön anhand der eingelagerten Magnetit-Kristalle nachweisen.
    Politisch-wirtschaftlich motivierte Lügen das Klima betreffent werden auch durch tausendfache Wiederholung nicht wahr!

    • Ich bin mir mittlerweile nicht mal mehr sicher, zu was die Debatte eigentlich von Nutzen sein soll, außer eben „politisch-wirtschaftlicher“ Motive, wie angesprochen. Die „menschengemachte Klimaerwärmung“ ist schon ein fester Bestandteil weiter Teile des gesellschaftlichen Denkens geworden, darüber hinaus würden aber nur die wenigsten danach handeln, nur nebenbei. Der Mensch als gesellschaftliches Mitglied müsste so langsam zum Entschluss finden, dass sich das Klima und die Gegebenheiten auf der Erde immer ändern werden, dass es schon immer so war, wie angesprochen. Es scheint eines der letzten Hoffnungsträger der Politik zu sein, die Wirtschaft am laufen zu halten und somit auch genügend Steuern einzutreiben um grad so über die Runden zu kommen, die nächsten Jahre zu überstehen. Auch Konjunkturpropgramme dahingehend sind in unserem (Ver-)Wertesystem eben sehr dringlich und dienlich, und eben nur darauf läuft es doch hinaus. Ja es ist immer ein vorübergehender Zustand. Ängste werden geschürt, dabei sind es Zyklen von vielen Jahren, die ein einzelner Mensch gar nicht spüren kann, also grundlegend völlig unrelevant. Darüber hinaus konnten sich Individuen schon immer an neue Gegebenheiten relative gut anpassen, wenn sie nicht plötzlich und schlagartig eintreten. Sorgen machen muss man sich grundlegend über ganz andere Dinge, die gerade ablaufen, aber diese gerade werden durch derart Diskussionen erfolgreich übertünscht. lg an den Kommentator

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*