Europa droht ein Religionskrieg

Schon im Vorfeld der neuerlichen US Präsidentschaftswahlen erkannte man ein reges Interesse am Republikaner Donald Trump von Seiten der Israel-Connection, einer der größten Denkfabriken in den USA. Letztendlich spielt aber die jeweilige Figur an der Spitze der Vereinigten Staaten kaum noch eine Rolle. Die Interessen sind unverändert militärisch und imperialistisch, eben auch im Hinblick auf den jüdischen Staat Israel. Anfängliche Hoffnungen in die Person Trump sollten längst passê sein. In seiner bemerkenswerten Rede vor dieser großen Interessensvertretung für ein „scheinbar unscheinbares“ Großisrael, ließ er keine Zweifel offen, auf aggressiven Konfrontationskurs mit dem überwiegend muslemischen Iran zu gehen, den augenscheinlich größten Feind der israelischen Führung im Nahen Osten. Er versprach regelrecht Krieg gegen diese Macht im Nahen Osten zu führen, um die Interessen Israels zu realisieren, letztendlich aber weniger zu verteidigen. Damit ist der Iran auch der Feind der USA, den diese scheinen mehr oder weniger der längere Arm des israelischen Regimes zu sein. Das sollte einiges der vergangenen Politik im Nahen Osten gegen den Iran erklären. Denn vieles der Ziele und Strategien der USA basieren im hohen Maß auf die territorialen und religiösen Interessen der Zionisten im Nahen Osten, neben machterhaltenden bezüglich des Petrodollar (momentan noch), das steht aber mittlerweile grundlegend außer Frage.

Nun scheint also mancher Groschen gefallen zu sein. Trump, der sich mit allen Facetten zur israelischen Führung und deren umfangreichen Interessen bekennt, scheint die glorreiche Figure zu sein, der die Verwaltung der USA stilgerecht gegen die Gegner Israels stellt. Das scheint momentan der gesamte Islam zu sein, in dem Hinblick durchaus China interessant erscheint.

Steve Bannon, der vom neuen US-Präsidenten Donald Trump zum Hauptstrategen der USA ernannt wurde, na oder eben schon feststand, soll schon im Juli 2014 gegenüber dem Vatikan zum Ausdruck gegeben haben, dass „der jüdisch-christliche Westen in einer Krise ist … Wir sind am Anfang von einem sehr brutalen und blutigen Konflikt.“ Das war noch lange vor der jetzigen Präsidentschaft und lässt deshalb einige Merkwürdigkeiten der jetzigen „neuen“ Ziele offen, sie sind eben nicht neu. Ferner stand seit jeher fest, dass der Islam in seiner jetzigen Form und in seiner Ausdehnung im Nahen Osten bzw. darüber hinaus bekämpft werden sollte. Das bekräftigt auch die umfassende Propaganda. Aufschlussreicher werden diese Ziele eben noch dahingehend, dass Bannon große Sympathien dem zionistischen Judaismus zugerechnet werden. Er scheint die politische Agenda Israels grundlegend zu unterstützen. Der Westen solle eine sehr, sehr aggressive Haltung gegen den islamischen Faschismus einnehmen. Zumeist werden die Gedanken von derart Menschen hervorgebracht, die eigens faschistische Ziele und Ideologien in sich tragen. Da scheint eben grundsätzlich die israelische Führung dazu zugehören, sowie deren Unterstützer.

Somit hat man jahrelang eine islamistische Terrororganisation geschaffen, bzw. es waren unzählige, um darin einen Hauptfeind in die westliche Welt zu tragen. Teilweise auch sehr erfolgreich gelungen. Selbstverständlich stecken mehrere Ziele dahinter, doch scheint es grundsätzlich ein sehr wichtiger zu sein.

Hinweis darauf geben tatsächlich sämtliche antiislamische Dekrete, die von der neuen US-Führung sehr schnell auf den Weg gebracht wurden. Einreiseverbote und Abschiebungen grundsätzlich islamischer Herkunftsländer, Hass schüren, Aufrüstung und Militarisierung des gesamten Westens gegen vermeintliche islamistische Regierungen etc. Auch damit die Ankündigung den IS grundsätzlich zu vernichten, öffnet sämtliche Türen von Operationen im Nahen Osten, ohne der Bevölkerung zu viel zu offenbaren. Unter dem Vorwand der permanenten (islamistische) Terrorgefahr, die seit dem 11. September für jegliche Willkür herhalten darf, lässt sich das nun teilweise unbeeindruckt faschistischer Hintergründe durchführen. Sicherlich spielt auch neben grundsätzlich religiösen Interessen eine Rolle, dass die vorwiegend moslemischen Länder die rohstoffreichsten auf der Erde sind. Letztlich gibt es immer mehrere Strategien, sowie mehrere Interessen und Profiteure. Darum soll es aber momentan hierbei nicht gehen.

Auch Bannons Haltung zu China ist eine überaus gefährliche. China ist in seiner Grundhaltung mehr oder weniger konfessionslos gegenüber den größten Religionen, doch soll es zahlreiche Christen in China geben. Vielleicht hat man Angst, dass sich der Islam grundlegend nach Fernost ausbreitet. Auch in diesem Zusammenhang fordert man eine große christliche Armee des Westens, die die „Gefahren der Barbarei“ ausrotten sollen. Im religiösen Fanatismus braucht es offenbar keine Sinnhaftigkeiten, um die Konflikte zu rechtfertigen. Grundlegend geht es in Sachen China eher um eine prinzipiell wirtschaftliche Geschichte.

Letztlich könnte das ein ganz anderes Licht auf die derzeitigen Geschehnisse werfen. Es wird spekuliert, Russland im Kampf gegen den sich ausbreitenden Islam mit ins Boot zu holen, was aber grundlegend gegen das Bündnis mit dem Iran sprechen würde, aber für die Annäherung zu Russland. Darüber hinaus wären islamfeindlich Regierungen in Europa, wie in Frankreich, Niederlande oder auch in Deutschland, sehr zum Vorteil einer Strategie, eine geeinte und starke Opposition gegen die Ausbreitung des Islam, zu etablieren. Kriege mit vielen Toten zu veranlassen. Die Nähe und das Bekenntnis der islamfeindlichen Parteien zu Israel ist längst kein Geheimnis mehr, und würde nur zu gut in zionistische Strategien passen, den Islam, vor allem in seinen jetzigen Grenzen zurückzudrängen. Die Regierung in Israel legt vor allem auch einen Anspruch auf die Rohstoffvorkommen im Nahen Osten, die bisher durch islamische Regierungen beherbergt und verwaltet wurden.

Bannon teilt darüber hinaus die amerikanische Geschichte in Zyklen auf, wobei jeder Zyklus 80 Jahre erfasst und immer den gleichen Ablauf zulässt. Krisen herbeiführen, Institutionen einkreisen, Rebellen gegen diese Institutionen, schlussendlich vergessen und die nächste Krise schaffen. Die Finanzkrise solle dabei ein Vorzeichen eines neuen Zyklus sein. Der letzte Ausgangspunkt war mit dem Ende des 2. Weltkrieges geschaffen wurden. Es soll die letzte Ordnung, eben alle 80 Jahre, bereinigt und eine neue an ihre Stelle gebaut werden. Das eben stellt auch die Basis für den bekannten Kriegszyklus dar, der in Kürze seinen neuen Höhepunkt finden soll. Da das System in seiner Gänze an seinem Höhepunkt angelangt zu sein scheint, liegt ein derartiger Plan nahe und scheint für die herrschenden Kapitalisten überaus sinnvoll, sich ihrer Lasten zu entledigen. Eben diese Gelegenheit bietet sich in den nächsten Jahren für die Mächtigen der Welt/des Westens. Damit würde sich erneut ein Puzzelteil im geostrategischen und imperialistischen Streben fügen.

Letztlich zeigt das nur ein weiteres Mal, dass der Westen/die USA den „islamistischen Jihad“ eigens erschaffen haben, um ihren Zyklus, ihr System länger am Laufen zu halten. Darüber hinaus über den asiatischen Raum zu expandieren, Europa hat man schon längst vereinnahmt. Die zionistische Führung in Israel und den USA spielt eine unbemerkt erhebliche Rolle im politischen Interventionismus des Westens, wahrscheinlich sogar die einzige.

Menschen wie der wichtigste Berater Bannon der neuen US-Führung treiben die Völker samt allen weltlichen Errungenschaften tatsächlich auf eine Klippe zu, was es grundsätzlich heißt zu erkennen. Sollte sich das oben aufgeführte bewahrheiten, stehen die europäischen Länder tatsächlich vor Bürgerkriegen, die in Frankreich schon längst präsent zu sein scheinen. Kulturelle Konflikte waren eben schon längst vor der massenhaften Einwanderung von Menschen aus muslimischen Ländern und Kriegsverfolgten bekannt und absehbar. Schlussendlich vorsätzlich eskaliert, und wir sehen nicht mal die Spitze des Eisberges voraus. Die Religionen werden seit jeher nur dazu benutzt, individuelle Ansprüche zu festigen, sich zu bereichern oder militärische Konflikte zu rechtfertigen und Menschen für die eigenen Ziele zu missionieren. Die Schachspieler schlagen vermutlich momentan ihre größten und gefährlichsten Züge dieser neuerlichen Zeitrechnung. Denn diese haben den großen Krieg längst geplant. In Unwissenheit vieler, die sich ihrer Stricke nicht entledigen wollen.

Marcel L.

Anhang: Wenn man die Gründe dieses Konflikts verstehen will, muss man sich nur beispielsweise den Konflikt um die Golanhöhen an der syrisch/israelischen Grenze vor Augen führen, die hart umkämpft ist zwischen Syrien und Israel. Der Jordan trennt Israel außerdem von Jordanien. Der Konflikt schließt die Versorgung der jeweiligen Völker mit Trinkwasser ein, dass in dieser Region sehr begrenzt vorhanden ist und jede Partei für sich beanspruchen will. Der unmittelbare Jordan ist die bedeutendste und wichtigste Wasserquelle im Nahen Osten. Der Krieg um Wasser wird noch sehr grausam werden in der Zukunft. Je weniger Menschen in diesem „armen“ Raum, desto mehr bleibt für diejenigen, die aufgrund ihre Stärke überleben. In diesem Hinblick müsste wahrscheinlich auch die Auflösung der großen Flüchtlingscamps durch die USA/Israel treue UN in Jordanien zu deuten sein.

Quelle: http://www.veteranstoday.com/2017/02/20/steve-bannon-is-preparing-trump-for-a-holy-war/

weitere Infos:

http://edition.cnn.com/2017/01/31/politics/kfile-bannon-on-islam/index.html

http://www.alternet.org/visions/steve-bannons-war-islam-trump-may-not-even-understand-his-advisers-apocalyptic-vision

https://www.theguardian.com/us-news/2017/feb/03/steve-bannon-islamophobia-film-script-muslims-islam

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

3 Kommentare

  1. In der Geschichte der halbwegs zivilisierten Menschheit hat es immer Bürger- und Völkerkriege gegeben und bei genauerer Betrachtung sind sie alle als Religionskriege zu bezeichnen. Die Kriege waren allerdings erforderlich, um an den Punkt zu gelangen, an dem wir heute stehen: Entweder Zivilisation – oder der Rückfall in die Steinzeit.

    Der eigentliche Beginn der menschlichen Zivilisation setzt die Überwindung der Religion voraus; gelingt dies nicht, müssen die letzten zehntausend Jahre Kulturentwicklung noch einmal durchlaufen werden.

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2017/03/wie-funktioniert-religion.html

    • Korrekterweise müsste es dann „neuerlicher Religionskrieg“ oder „Phase“ etc. heißen. Vielen Dank für die Anmerkung. Und zum Rest ihrer Anmerkung fürchte ich leider, es wird nicht gelingen diese zu überwinden. Das lässt die fehlende Vernunft nicht zu. Viele der Gläubigen wissen nicht mal WARUM sie WAS machen, allerdings wäre das in meinen Augen die Voraussetzung um ein von Charakter und Mitmenschlichkeit geprägtes Miteinander zu schaffen. Aber dazu sei noch zu sagen, sie sollen es gar nicht, denn hauptsächlich macht doch der Glaube an Religionen Interessen möglich, wie man es sehr schön beobachten kann. Letztlich zu oft ein Missbrauch des menschlichen Denkens und eine Manipulation der individuellen Interessen. Aber nur so kann es anscheinend funktionieren und funktioniert es auch. Religionen gibt es meines Erachtens über die 3 weltlichen und bekannten hinaus, auch der Glaube an einen funktionierenden Staat scheint eine Religion zu sein. Religionen gibt es also viele und jede zu große einseitige „Weltanschauung“ stellt auch eine Gefahr dar. Häufig fehlt also die Aufklärung, auch die Weitsichtigkeit und vor allem die Toleranz Andersdenkenden gegenüber. Auch ein Rückfall in die Steinzeit wird aber wahrscheinlich diese Probleme nicht ändern, da der menschliche Intellekt dafür zumeist nicht ausreicht. lg

  2. „Häufig fehlt also die Aufklärung,…“

    Die hat bis jetzt komplett gefehlt:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2017/01/der-weisheit-letzter-schluss.html

    „…auch die Weitsichtigkeit…“

    In der Tat: „Der Kurzsichtige ist selbstsüchtig, der Weitsichtige wird in der Regel bald einsehen, dass im Gedeihen des Ganzen der eigene Nutz am besten verankert ist.“ (Silvio Gesell)

    „…und vor allem die Toleranz Andersdenkenden gegenüber.“

    In der Technik sind Toleranzen immer nur bis zu einem bestimmten Grad erlaubt, anderenfalls kommt es zum Systemversagen. Genauso ist es in der Volkswirtschaft:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2015/09/die-idiotie-vom-unverzichtbaren-zins.html

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*