Frankreich demonstriert Einheit

Na endlich. Polizisten unterstützen die Menschen gegen die Regierung. Es dürfen ruhig mehr werden. Im Übrigen finde ich es sehr schade, dass man sich in Deutschland über die sog. „Gelbwesten“ versucht lustig zu machen. Denn das erreicht einen neuen Tiefpunkt im Bewusstsein der heutigen politischen Probleme, vor allem lässt es wiedermal so krasse Klischees gegenüber den Menschen zu, die im Grunde „nur“ gegen politische Fehlentwicklungen und Machtgier kämpfen. Ich glaube die zukünftige Steuerentwicklung geht uns alle an. Jahrelange politische Vetternwirtschaft und Eigennutz der Herrschenden wird nun mit großflächigen Steuererhöhungen versucht auszugleichen, weil es scheinbar für die eigenen Pensionen dann doch nicht mehr reicht. Die derzeitigen Spritpreise müssen politisch gesteuert sein, sonst würde man nicht innerhalb weniger Stunden die Preise in dem großen Stil variieren. An anderen Stellen so großflächig und irrational abzocken. Nachdem die Situation in Frankreich eskaliert ist, scheint man auch bei uns an der Stellschraube nach unten gedreht zu haben, um nicht noch so eine Konfrontation mit dem „Pöbel“ zu provozieren. Das hält die Massen ruhig, nachdem sich auch schon hier die Menschen bezüglich der hohen Spritpreise verbal Luft gemacht haben. Das Internet lässt da heute viel über die Zeichen, Richtungen und Entwicklungen der gesellschaftliche Stimmung zu. Die Politik hält sich immer an der Grenze oberhalb zur totalen Unzufriedenheit, damit dem Aufstand zu kontrollieren und ihre Entscheidungen dahingehend auszurichten. Manchmal hilft das aber alles nichts, wie man eindrucksvoll seit Jahren in Frankreich beobachten kann. Lieber zieht die Regierung bei jeder sich ergebenen Gelegenheit in den Krieg, bevorzugt das eigene Klientel, anstatt sich um sozialen Frieden zu bemühen und Gerechtigkeit walten zu lassen.

 

Marcel L.

3 Comments

  1. Hochachtung den Gilets Jaunes und Standhaftigkeit für die Zukunft.
    Einige „Anführer“ wurden wohl schon vom Politpack beauftragt, verhaftet .
    Die Solidarität der „Staatsdiener“ mit den Gilets Jaunes scheint löchrig.
    Warum folgen sie bei Volksaufständen immer dem falschen Herren, bezahlt werden sie doch vom Volk und nicht von den korrupten und kleptokratischen Politeliten. Lakaienhaftes Untertanentum sogar in entwickelten Gesellschaften, wo ihnen bei moralischer, dem Gewissen folgender Dienstverweigerung keinerlei Lebensbedrohung oder Haft droht. Selbst eine Haft wäre besser als mit Waffengewalt auf die eigenen Leute loszugehen und Schuld für sein ganzes Leben auf sich zu laden!!!
    Sollen diese Polikeliten dies selbst erledigen, was sie aber nie tun werden, sie haben die Zustände doch zu verantworten, weil selbst auch Steigbügelhalter bzw. Lakaien des Großkapitals.
    Einfach abtreten wäre die pragmatische logische Lösung, aber Macht scheint Hirn zu fressen. Stattdessen lieber Blutvergiessen in Kauf nehmen und das Gewaltmonopol missbrauchen.
    Wenn mich keiner will, mach ich mich vom Acker. Warum machen diese Machtversenenen nicht das Gleiche, wohl doch Psychos.
    Nicht Missvertehen, hier geht es nicht um Verbrechen, Bandenkrieg, Rechts gegen Links sondern um berechtigte VOLKSAUFSTÄNDE !!! wegen moderner Formen von Raub und Sklaverei.

  2. Vorgenanntes gilt übrigens auch für die BRD, die meisten westlichen „Demokratien“ und die meisten Länder der Erde.
    Wer modernes Sklaventum für übertrieben hält dem folgende Stichworte:
    Entsendegesetz, Leiharbeit, Zeitarbeit, Harz IV, 1€ Job, Bestandserhaltungsmigration, Migrationspakt etc.
    Den modernen Raub wird wohl keiner mehr verleugnen.

Leave a Comment