Frankreich hat (s)einen neuen Präsidenten

Die Präsidentschaftswahl in Frankreich findet ein jähes Ende. Für viele eine Schicksalswahl. Der Mann des kapitalistischen Establishment, den die meisten der Wähler als solchen gar nicht kennen dürften, hat die Wahl für sich, für eine Fortsetzung der gegenwärtigen und erschreckenden europäischen/französischen Politik, entschieden. Letztlich nicht verwunderlich. Bemerkenswert hinsichtlich dieses Wahlausgangs, und des nun „neuen Aufwind“ aus Frankreich, dürften auch die Worte eines europäischen Spitzenpolitikers sein, der die englische Sprache in Europa in den Hintergrund rückt und derer französische von nun an favorisiert. Die gekränkte Eitelkeit und die völlig Verachtung der bürgerlichen Entscheidung (der Briten) gegen diese europäische Politik ist bezeichnend für unsere heutige Politik, die nur die eigenen Interessen kennt und grundsätzlich von gegenteiliger Haltung der Bürger nichts wissen will. Von Menschen die sich grundlegend ungehört und missachtet fühlen, nur noch im Stich gelassen und in die Kriege getrieben. Geschröpft mit Repressionen und steuerlichen Lasten.

Die Wahlbeteiligung lag gegen 17 Uhr bei ca. 65%. Für eine Politik, mit der im Grunde keine sichere und völlig andere Politik zu erwarten ist, ist das doch bemerkenswert ziemlich hoch, spiegelt aber doch nur das gegenwärtige politische (Un)Verständnis wider. Viele Menschen wissen um die Risiken nicht, mit der uns die Zukunft begegnet, verlaufen sich zu sehr in kommerziell, von den üblichen Medien verbreiteten Problemen, Phantasien und Manipulationen.

Gleiches gilt am heutigen Tage ebenfalls für die Landtagswahl in Schleswig Holstein, dessen Wahlergebnis von Dummheit und Ignoranz der heutigen Politik, samt des Terrors, der Repressionen und der Steuererhöhungen kaum ausdrucksstärker sein könnte. Keinerlei Ablehnung des eigenen „Ausschlachtens“. Landespolitik mag sich noch von Bundespolitik in kleinen Formen unterscheiden, doch das grundlegende (Noch) Vertrauen in derartige politische Strukturen, wie man sie nun auf sämtlichen Ebenen (Korruption, Misswirtschaft, Strafvereitelung etc.) sieht, ist einfach nur unverständlich und wird keine Besserung im Hinblick auf die gegenwärtigen Probleme bringen.

Nun ja, somit feiert sich die EU als der Gewinner dieser französischen Präsidentschaftswahl. Doch muss man bedenken, dass im ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahl die Hälfte der Wähler gegen die EU gestimmt haben, vornehmlich gegen die Globalisierung, für die prinzipiell die Vertreter der EU eintreten. Auch die bisherigen eigenen Regierungen. Gerade deswegen hat man in Frankreich den (gewusst) etablierten Partei eine Abfuhr im ersten Wahlgang erteilt. Letztlich wird auch das entscheidend sein für die Zukunft Frankreichs. Die Proteste und die Ablehnung wird keinesfalls abnehmen, eher im Gegenteil, wenn mehr Menschen tatsächlich wahrnehmen, welche Probleme ihnen noch bevorstehen und dass sich eben nichts ändert mit der Wahl eines Gesichtes, die Politik dahinter aber die selbe ist. Die gleiche Clique menschenverachtender und von Krieg besessener Herrschaften, die den französischen Kolonialismus noch immer als solches missbrauchen, um ihre Interessen durchzusetzen und sich auf Kosten der Völker dieser Erde zu bereichern. Ein extrem hoher Anteil der jungen Menschen in Frankreich, die grundlegend die Proteste in Frankreich in den letzten Monaten angeführt haben, halten die gegenwärtige Politik für völlig korrupt. Auch der überwiegende Teil der restlichen Bevölkerung sieht die Entwicklung im eigenen Land sehr negativ. Darüber täuscht natürlich der Wahlausgang. Aber man muss doch auch anmerken, dass die Situation in Frankreich in den letzten Monaten und Wochen eine der heißesten innerhalb Europas war, Krawalle, Proteste etc., was ausländische Medien größtenteils verschwiegen oder als Probleme der gegenwärtigen Einwanderung publizierten, was bestenfalls nur eine Nebenwirkung der aktuellen Unzufriedenheit darstellt. Eher soll damit abgelenkt und hinweg getäuscht werden.

Errechnet man die Zustimmung an den neuen französischen Präsidenten somit hoch, kommt man gerade mal auf ungefähr 44 Prozent, also weniger als die Hälfte. Bedenkt man nun noch, dass viele nur dieses neue Gesicht gewählt haben, einfach aus dem Grund, da sie dermaßen über die Medien mit einer fremdenfeindlich und rassistischen Gefahr konfrontiert wurden, ist wahrscheinlich die Zustimmung gar nicht so hoch, wie man sich den Erfolg schönfeiert. Daraus darf man schlussfolgern, dass es durchaus bei vielen Wählern wieder einmal um eine Wahl über das kleiner Übel war, bei denen die Hoffnung der größte Entscheider war, aber doch die EU grundlegend verloren hat. Muss man auch Bedenken, dass die Entwicklung keinesfalls ihren Tiefpunkt schon erreicht hat.

Zumindest für die EU, in Person seiner Vertreter, hätte es einen echte Niederlage gegeben mit einem Sieg LePens und ein Zeichen, dass es eben nicht mehr so weitergehen kann wie bisher. Gerade deshalb hat man alles dagegen getan, dies zu verhindern. Somit bleibt der Ausgang offen. Wahlmanipulation war es dennoch, somit ist auch das Ergebnis anzuzweifeln, da den Menschen grundlegende Tatsachen, Interessen und Hintergründe verschwiegen werden, falsche Versprechungen gemacht und schon über die politischen Vertreter, die sie nun gewählt haben, grundlegend getäuscht wurden. Die wenigsten werden wohl wissen, aus welchen elitären und kapitalistischen Kreisen der neue Präsident entsprungen ist und welche unmoralischen Gedanken und Inszenierungen dahinter stehen. Derart Wahlen sind keinesfalls ehrlich, frei und gesellschaftorientiert, sie waren es noch nie. Damit ist auch der höchst angepriesene demokratische Gedanke mehr als zweifelhaft. Die Tatsache das Kreuz schlussendlich doch mit persönlicher Initiative zu setzen, sagt noch lange nichts Positives über ein demokratisches und menschliches System aus. Das derzeitig vorherrschende beweist umfassend das Gegenteil.

Marcel L.

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

  • Iran als ein Synonym für die gesellschaftliche Unzufriedenheit weltweit?

    Letztlich gehen die Proteste im Iran mit einer derzeitigen Welle sozialer Unruhen und großer Unzufriedenheit mit politischen Führungen weltweit einher. Wenn man den USA, speziell auch Israel und anderen westlichen Intriganten eine Mitschuld vorwirft, muss man doch vielleicht bedenken, dass deren Bemühungen letztlich immer „nur“ den Multiplikator für die gesellschaftlichen Protestwellen darstellen. Es ist aber nicht ausschließlich von ausländischen Kräften gesteuert. Die derzeitige (kleine) Epoche der Geschichte einer abermals überschätzten elitären Selbstherrlichkeit scheint seinen erneuten Höhepunkt zu finden. Davon werden auch die weltbeherrschenden Regierungen und Länder, nicht verschont bleiben. Bezeichnend für eine Art der „Aufklärung“ werden die Menschen für die […]

2 Kommentare

  1. Damit wird ein Mann des Establishments die Verantwortung für den finalen Niedergang übernehmen müssen und nicht Le Pen. Für Le Pen ist das doch eher positiv.

  2. Wahlen, egal wo, egal auf welcher Ebene sind nur das pervertierte Spiel mit den Massen!
    Sich mit Wahlen in Frankreich, Deutschland oder egal welchem Land dieser Erde zu beschäftigen heißt leider auch immer wieder das große Ganze und Globale aus den Augen zu verlieren, genau so wie es gewünscht wird.
    Wer die Kraft, den Mut und die Intelligenz hat über viele Jahre sich mit Wahlen, Spiel mit den Massen, Manipulation der Massen und das was die Menschen in seinem Umfeld antreibt und bewegt, zu befassen, der kann und wird nie daran vorbeikommen zu erkennen dass es eine alle, aber auch alles lenkende Macht auf diesem Planeten gibt die absolut keinen uns bekanntem moralischen Regeln folgt und uns, die Menschheit als ihren Besitz betrachtet mit dem sie spielen kann wie sie will.
    Die einzige Wahl die wir haben ist die, uns diesem System solange zu verweigern bis es kolabiert und wir eines erschaffen welches uns dient und nicht wir ihm. Utopie?
    Kann, muss aber nicht sein, denn aus den größten Irrwegen und Katastrophen lässt sich bekanntlich auch das meiste und beste lernen, so die Theorie. In der Praxis ist es immer noch wie in der Steinzeit, du hast mehr als ich, also muss ich es dir wegnehmen.
    Habe vor langer Zeit aufgehört mich mit Wahlen, ihren Darstellern und ihrem System der Geiselung der Wahrheit zu befassen denn, es dient nur dem Ziel der Mächtigen an ihrer Macht zu bleiben und noch nie zu etwas Anderem, niergends auf diesem Planeten!
    LG an alle „Nicht- Schafe- Nicht- Wähler“!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*