Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine Frage, angeheftet. Als Mittel zum Machterhalt für die eigenen Zwecke ist es überhaupt kein politisches Anliegen gravierende soziale Unterschiede zu beseitigen, wahrscheinlich nicht mal engagiert zu lindern. Der politische Vorwahlkampf veranschaulicht diese Strategien der Politik mittels einer völlig duchsichtigen und unehrlichen Debatte hinsichtlich einer (mangelnden) sozialen Sicherheit und Gerechtigkeit, welche gerade diese plakatierte Politik in vergangenen Tagen in seiner fallenden Tendenz verschuldet hat. Die erfolgreiche Strategie lag bisher darin, zu behaupten es den „Reichen“ nehmen zu müssen, um es den „Armen“ zu geben, was grundlegend auch auf der Annahme basieren soll, „Reiche“ hätten ihren höheren Lebensstandard, aber durchaus auch lediglich die größere finanzielle Sicherheit, grundsätzlich ungerechtfertigt erworben. Dabei geht es prinzipiell nicht um Sinnhaftigkeiten eines „Luxus“, was per zu Grunde liegender Definition freilich über die ausschließlich zum Überleben notwendigen Güter und Mittel hinausgeht und zwangsläufig negative Konsequenzen nach sich zieht. Der allgemein implementierte bürgerliche Konsens heute lautet daher aber, die „Reichen“ mehr zu besteuern, was die Politik freilich überaus bespaßt. Dabei ist man sich nicht mal durchweg überhaupt im Klaren darüber, welches Vermögen man als Reichtum bezeichnen kann. Ganz nebenbei wird schlicht vergessen, dass man dabei doch auch eine nicht unerheblich notwendige Altersvorsorge mit einrechnen muss, die von staatlicher Seite überaus risikobehaftet ist. Da vor allem der Staat diese Altersvorsorge nicht versichern kann, ferner die Bestrebungen erschwert, liegt es nur nahe dahingehend staatlichen Organe zu misstrauen. Vermögen ist daher nicht nur Teil des Wohlstandes, sondern auch eine Notwendigkeit, schlechte und schwierige Zeiten zu überwinden und dahingehend vorzusorgen. Dem gerecht wird aber die staatliche Sozial- und Steuerpolitik mit ihrem steten Raubrittertum überhaupt nicht. Tatsächlich kommt auch die gesellschaftlich erstrebenswerte Sanktionierung und Einschränkung derjenigen ganz oben an der Spitze der herrschaftlichen Pyramide gar nicht vor.

Eine gesellschaftlich gravierende Fehlinterpretation erfährt aber die Diskussion um Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit dahingehend, dass kaum einer für allgemein geringeren Wohlstand plädiert. Ausschließlich das Streben nach oben bestimmt überwiegend das individuelle Bedürfnis eines fast jeden. In die Kritik des Reichtums „der anderen“ wird kaum mit einbezogen, dass eben oftmals das der Grund für ein sich negativ entwickelndes Ökosystem darstellt (Umweltverschmutzung, -zerstörung, Raubbau an der Natur etc.). Ressourcenverschwendung und Veruntreuung, als auch Missbrauch allgemeiner gesellschaftlicher Mittel bzw. Grundlagen müssen endlich mit einbezogen werden, als die Hauptprobleme eines unmoralischen und egoistischen Systems. Schlussendlich liegt gerade das dem Nachteil aller irgendwann zu Grunde, allen voran die nächsten Generationen sind bedroht. Eben auch wenn es um ökonomisches Wachstum und allgemeinen Wohlstand geht. Der permanente Neidfaktor blendet dies völlig aus. Es geht leider der Politik nicht einfach nur darum prinzipiell für jeden eine würdevolle Lebensgrundlage zu fordern, sondern mehr eine Gesellschaft durch die Eliten zu etablieren, die die grundlegendsten Werte schlichtweg verkennt, gerade das lässt Kontroversen erkennen und ein mangelndes Verständnis auch der Menschen, die sich permanent über die derzeitigen Missstände beklagen, zu. Grundlegend muss jedem aber die Möglichkeit gegeben sein, seinen (Über-)Lebensunterhalt mit eigenen Willen und Mitteln, sowie individueller Arbeitskraft beizubringen.

Nun macht sich innerhalb der Gesellschaft eine allgemeine Routine breit, jedem der mehr verdient als die eigene Person, einen überdurchschnittlichen Wohlstand oder Reichtum zu unterstellen. Das schließt die Betrachtung lediglich anhand eines Neidfaktors mit ein. So ist auch die allgemeine Sichtweise Steuern erhöhen zu müssen, um der Gesellschaft einen Dienst zu erweisen. Doch je mehr Steuern der Staat einnimmt, desto sichtbarer wird auch die staatliche Misswirtschaft, da der positive Effekt irgendwie bei den Menschen nicht anzukommen scheint (momentan feiert man Rekordsteuereinnahmen- eine Perversion), da Steuern in einem hohen Maß nur noch zweckdienlich sind Zinsen der horenden Staatsverschuldung bedienen zu müssen, das staatliche System nicht in die Insolvenz zu schicken und darüber hinaus die Besoldung und Pensionszahlungen aufrecht zu erhalten. Davon profitieren auch allen voran die Banken, die ganz erheblich an der staatlichen Misswirtschaft durch immer neue Kredite verdienen. Fakt ist deshalb, dass der Staat noch so viele Steuern einnehmen kann, zwecks mangelnder Verantwortung und Rechenschaften wird aber die Politik nie die Moral besitzen, überaus sinnvoll und vor allem sparsam mit dem fremden Geld umzugehen. Bevorzugt wird permanent eine kleine Elite von Raubrittern, die sich die staatlichen Möglichkeiten einer legitimierten und gesellschaftlich anerkannten Umverteilung überaus zu Nutze machen.

Marcel L.

  • Verteidigung ist doch der beste Angriff

    Währenddessen sich der Großteil mit Hilfe der olympischen Spiele das Bewusstsein pudern lässt, Nationalstolz zu erzeugen, aber nur nicht die politischen Risiken wahrzunehmen als das was sie tatsächlich sind, planen die internationalen westliche Strategen mit Hilfe der Politik den nächsten großen Krieg. Es wäre äußerst vermessen zu behaupten, eine Situation des „allgemeinen Wohlstands“, des „gesellschaftlichen Fortschritts“ und womöglich noch der bejubelten „Demokratie“ würde die Gefahren eines neuerlichen Weltkriegs schmälern. Gerade diejenigen, die stetig propagieren, dass es zu solch einer Situation wie im 1. und 2. Weltkrieg, als die jüngsten kriegerischen Ereignisse auf gesamteuropäischen Boden, nie wieder kommen darf, eben dafür […]

  • IG Farben – die wahren Kriegsgründe

    Der Grundstein für ein derartiges Konglomerat aus politischen und wirtschaftlichen Größen auf europäischem Boden, unter weitreichender Führung kapitalistischer Strukturen, wurde damals mit dem Ausgang des ersten Weltkriegs gelegt und mit der darauffolgenden Reparationszahlung der Weimarer Republik an die vermeintlichen Gewinner des Krieges. Aus dieser Situation heraus, der einer immensen Kriegsschuldenlast aus dem 1. Weltkrieg, wäre es für Deutschland äußerst schwer gewesen, mit eigener Kraft zu einer Stärke zu kommen, sich einen weiteren großen Krieg hinzugeben. Wären nicht die horenden Gelder der ausländischen Einflussgrößen gewesen, wäre auch Hitler nie an die Macht gekommen, der doch aus den bisherigen Erkenntnissen heraus auch […]

  • Die Verbrechen der IG Farben im 2. Weltkrieg

    Aufgrund der horenden Reparationsforderungen durch die Siegermächte nach dem ersten Weltkrieg hätte in Deutschland keine Möglichkeit gehabt die Wirtschaft so schnell ohne ausländische Unterstützung aufzubauen, was die Führung unter Leitung amerikanischer Großkonzerne (Öl, Banken, Chemie) der größten deutschen Industrie nur bestätigen dürfte. Die Reparationen waren dennoch nicht tragbar, was den Initiatoren hätte klar sein müssen. Gerade das führt zwangsläufig zu gesellschaftlichen und politische Sprengstoff, wovon wiederum die Geldgeber profitierten und Adolf Hitler, einen scheinbar treuen Vasallen, hervorbrachte. Damit waren die Reparationen weitestgehend von späteren politischen und wirtschaftlichen Interessen geprägt. Schon der „14 Punkte Pan“ von Wodrow Wilson sollte die fortschreitende […]

  • Die IG Farben nach derer zwei Weltkriegen

    Nach einer relativ kurzen Haft wegen der Straftaten im 2. Weltkrieg fanden sich die meisten Funktionäre der IG Farben schnell in hohen Posten der Chemieindustrie wieder. Fast 90% der Produktion der IG Farben war nach Kriegsende uneingeschränkt nutzbar. So ist es auch nicht unverständlich, dass die Produktion schnellstmöglich unter alliierter Leitung wieder anlief. Das Hauptgebäude der IG Farben wurde damals auf einen Gelände errichtet, das der Familie Rothschild zuvor gehörte. Auch das wurde „merkwürdigerweise“ im 2. Weltkrieg nicht beschädigt. Die IG Farben profitierte vom Krieg Adolf Hitlers und das bis heute. Es unterhielt mit Unterstützung des Staates ein Versuchslabor der […]

  • Richterlicher Beschluss in der Zwangsvollstreckungssache – Zwangsbeitrag an den Bayerischen Rundfunk

    „(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.“ (Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art. 1)

  • „Imperiale Lebensweise“

    Die maßlose Verschwendung muss ein Ende haben. Provozierend gesagt kann man doch nur befürworten, dass die Entwicklungsländer weitestgehend von uns ausgebeutet werden, dass die Kriege des Imperiums sämtliche Gesellschaften Jahrzehnte in ihrer Entwicklung zurückbomben und das dabei glücklicherweise auch noch Millionen von Menschen sterben, die den gleichen Anspruch auf die enorme Verschwendung des kapitalistischen Systems vortragen würden. Das verschafft vor allem den Privilegierten auf diesen Planeten noch ein wenig mehr Zeit, bevor auch sie sich von ihrem Wohlstand zwangsweise verabschieden müssen. Denn wenn man sich die Zahlen vor Augen führt, dass die heutige Menschheit sowieso schon anderthalb mal so viele […]

  • Die Propaganda der deutschen Politik in München

    Staatlich (militärische) Mittel werden in Zeiten von Kriegen und Krisen über Inflationierung der eigenen Währungen geschaffen. In der Regel wird Geld gedruckt, damit der Staat seine Ausgaben (Kreditschulden/staatliche Ausgaben/Rüstung) schultern kann. Über die enorme Ausweitung der Geldmenge versucht der Staat seine Schulden zu reduzieren und beseitigen. In Zeiten einer ungedeckten Währung ist das um so leichter. Vor dem ersten Weltkrieg hatte man dafür die Dritteldeckung durch Gold aufgehoben. Momentan sind die Zinsen für Kredite niedrig, d.h. der Staat muss weniger neue Schulden aufnehmen. Steigen die Zinsen wächst auch die Schuldenlast durch Zinstilgung der Staaten enorm an. Nun ist mit der […]

  • Französische Aufrüstung

    Frankreich war in den letzten Jahren immer an vorderster Front, wenn es darum ging Bomben in den Nahen-Osten zu schicken. Die (staatlich inszenierten) Terroranschläge waren nicht mal im Bewusstsein angekommen, da schickte man schon militärischen Einsatz, unter anderem die größte militärische Schiffsflotte, die man zu bieten hat, an die Grenzen Syriens oder etwa Libyens. Gerade die französische Regierung hat damit eine große Schuld an der großen Zerstörung in moslemischen bzw. afrikanischen Ländern. Flüchtlingsströme, die man damit offensichtlich bereitwillig zu verschulden hat, lehnt man aber rigoros ab, treu dem Plan der Vereinten Nationen. In Frankreich sind die Bevölkerungszahlen nämlich derweil noch […]

  • Sicherheit als gesellschaftliches Zugpferd

    Die Völker, Deutschland und die deutschen Bürger werden seit Jahrzehnten geschröpft und das soll auch so beibehalten werden. Das kommt besonders in den politischen Reden zur Münchner Sicherheitskonferenz immer wieder zum Ausdruck. Mit „Sicherheit“ mehr Militarisierung, Überwachung und Umverteilung. Nun, wenn die deutsche Kriegsministerin davon spricht, dass sich nach ihrer ersten Sicherheitskonferenz die Sicherheitslage „dramatisch verschlechtert hat“, entlarvt sie und ihre Verbrecherbande das schon zu Beginn ihrer Rede. Hier geht es eben nicht um Sicherheit, sondern darum zu Rauben, zu Täuschen, zu Provozieren und zu Bevollmächtigen, nämlich die Vasallen unter dem Diktat (bisher noch) „amerikanischer“ Vorherrschaft durch die Nato andere […]

  • Die Schweiz stimmt über die Rundfunkgebühr ab

    Einzig die aus Sicht der politikwissenschaftlichen Souveränitätstheorie bezeichnete Demokratie als ein politisches System, in dem das Volk der souveräne Träger der Staatsgewalt ist, kann die entscheidende Herrschaftsform in Bezug auf ein Demokratieverständnis sein. Diese muss zudem als unmittelbar und direkt in jeglichen Entscheidungen festgeschrieben werden. Alle verklausulierte Begrifflichkeitsbeugung bezüglich der sog. repräsentativen Demokratie, lässt die „Demokratie“ letztendlich nicht besser dastehen, als eine Willkür-, Zwangs- oder Gewaltherrschaft von Oben. Wahlen (anm.: als auch Volksentscheide), die geprägt sind von Versprechungen und Zugeständnissen, sich aber hinterher doch als Lügen, Propaganda, gesteuerte (Profit-)Interessen und damit leere Worte hinter den ehrbaren Abstraktionen herausstellen, sind am […]

1 Kommentar

  1. Die Steuertrüge, die dicke fette Ader des Gesundheitswesens oder der millaraden schwere Futtertrug des GEZ, aus allen laben sich die, die es bis zu ihnen geschafft haben. Ganz ohne jegliches Verständniss für die gesellschaftliche Verantwortung greifen sie zu bis sie vor Konsum und Gier komplett entmenschlicht sind und nur noch durch ihr Ableben von ihnen zu trennen sind, mache sogar über ihr Ableben hinaus.
    Selbst die Kleinen an den Futtertrügen, so wie wir, wissen genau darüber bescheid welche Wirkung und welches Ende es auf unser System haben wird, aber hey, wir müssen ja irrgendwie existieren und was geht mich die nächste Generation an?
    Das ist auch der mächtigste Beweggrund an der Eigenen Versklavung, Entmächtigung und vor allem eigenen Manipulation mitzuwirken, so wie es z.B. die Maulmörder bei den Medien machen, ganz ohne Skrupel oder jegliche Emphatie, so wie es die Gesellschaft von ihnen erwartet und verlangt, zetteln sie Kriege an, decken die wahren Mächtigen und begehen in der heutigen Zeit das schlimmste aller Verbrechen an der Menschheit an.
    „Maulmörder“ eine Beleidigung? Die vierte Macht im Staat oder doch die erste ohne die es diese Matrix garnicht gäbe? Sie, die Maulmörder, haben nachgewiesener Weise mehr Blut an ihren Zungen als jemals ein Soldat an seinen Händen haben wird und so wie es aussieht wird auch nie einer von ihnen für ihre mörderischen Taten jemals zur Rechenschaft gezogen werden.
    Gerechtigkeit, Demokratie, Freiheit?
    Krieg, Finanzterror, Versklavung sind die Realitäten die wir durchleben aber 99% unserer Mitmenschen nie im Stande sein werden sie zu akzeptieren oder gar dagegen vorzugehen denn dazu müsste man die Zeit jahrtausende bis zum Beginn dieses Systems „des Stärkeren“ welches uns als gottgegeben, alternativlos, demokratisch usw. Tag ein Tag aus von den Medien und vor allem von den 99% ihrer Opfer eingetrichtert wird, gehen.
    Gerschtigkeit ist in meinen Augen immer nur von jedem einzelnen Individuum zu leben und zu realisieren und wenn es eines Tages zu einer Mehrzahl an Menschen auf diesem Planeten kommen sollte die Gerechtigkeit für unsere komplette Spezies fordern und dafür einstehen werden, dann hat der Menscehn an diesem Tag verstanden warum ihm die Natur eine solches Maß an Intelligenz mitgegeben hat.
    Wenn in Zukunft jeder das bekommen sollte was er dem anderen wünscht, dann würde sich die Welt in kürzester Zeit zu einem Paradies wandeln. Alle, die Anderen Schlechtes und den Tod wünschen, würden dies selber erleben und alle die Anderen gutes wünschen würden auch Gutes erfahren, so dass die jenigen die Neid und Missgunst in sich tragen dadurch sich selbst ausrotten würden, und nur die friedlichen und emphatischen überleben würden 😉
    LG an alle!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*