Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine Frage, angeheftet. Als Mittel zum Machterhalt für die eigenen Zwecke ist es überhaupt kein politisches Anliegen gravierende soziale Unterschiede zu beseitigen, wahrscheinlich nicht mal engagiert zu lindern. Der politische Vorwahlkampf veranschaulicht diese Strategien der Politik mittels einer völlig duchsichtigen und unehrlichen Debatte hinsichtlich einer (mangelnden) sozialen Sicherheit und Gerechtigkeit, welche gerade diese plakatierte Politik in vergangenen Tagen in seiner fallenden Tendenz verschuldet hat. Die erfolgreiche Strategie lag bisher darin, zu behaupten es den „Reichen“ nehmen zu müssen, um es den „Armen“ zu geben, was grundlegend auch auf der Annahme basieren soll, „Reiche“ hätten ihren höheren Lebensstandard, aber durchaus auch lediglich die größere finanzielle Sicherheit, grundsätzlich ungerechtfertigt erworben. Dabei geht es prinzipiell nicht um Sinnhaftigkeiten eines „Luxus“, was per zu Grunde liegender Definition freilich über die ausschließlich zum Überleben notwendigen Güter und Mittel hinausgeht und zwangsläufig negative Konsequenzen nach sich zieht. Der allgemein implementierte bürgerliche Konsens heute lautet daher aber, die „Reichen“ mehr zu besteuern, was die Politik freilich überaus bespaßt. Dabei ist man sich nicht mal durchweg überhaupt im Klaren darüber, welches Vermögen man als Reichtum bezeichnen kann. Ganz nebenbei wird schlicht vergessen, dass man dabei doch auch eine nicht unerheblich notwendige Altersvorsorge mit einrechnen muss, die von staatlicher Seite überaus risikobehaftet ist. Da vor allem der Staat diese Altersvorsorge nicht versichern kann, ferner die Bestrebungen erschwert, liegt es nur nahe dahingehend staatlichen Organe zu misstrauen. Vermögen ist daher nicht nur Teil des Wohlstandes, sondern auch eine Notwendigkeit, schlechte und schwierige Zeiten zu überwinden und dahingehend vorzusorgen. Dem gerecht wird aber die staatliche Sozial- und Steuerpolitik mit ihrem steten Raubrittertum überhaupt nicht. Tatsächlich kommt auch die gesellschaftlich erstrebenswerte Sanktionierung und Einschränkung derjenigen ganz oben an der Spitze der herrschaftlichen Pyramide gar nicht vor.

Eine gesellschaftlich gravierende Fehlinterpretation erfährt aber die Diskussion um Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit dahingehend, dass kaum einer für allgemein geringeren Wohlstand plädiert. Ausschließlich das Streben nach oben bestimmt überwiegend das individuelle Bedürfnis eines fast jeden. In die Kritik des Reichtums „der anderen“ wird kaum mit einbezogen, dass eben oftmals das der Grund für ein sich negativ entwickelndes Ökosystem darstellt (Umweltverschmutzung, -zerstörung, Raubbau an der Natur etc.). Ressourcenverschwendung und Veruntreuung, als auch Missbrauch allgemeiner gesellschaftlicher Mittel bzw. Grundlagen müssen endlich mit einbezogen werden, als die Hauptprobleme eines unmoralischen und egoistischen Systems. Schlussendlich liegt gerade das dem Nachteil aller irgendwann zu Grunde, allen voran die nächsten Generationen sind bedroht. Eben auch wenn es um ökonomisches Wachstum und allgemeinen Wohlstand geht. Der permanente Neidfaktor blendet dies völlig aus. Es geht leider der Politik nicht einfach nur darum prinzipiell für jeden eine würdevolle Lebensgrundlage zu fordern, sondern mehr eine Gesellschaft durch die Eliten zu etablieren, die die grundlegendsten Werte schlichtweg verkennt, gerade das lässt Kontroversen erkennen und ein mangelndes Verständnis auch der Menschen, die sich permanent über die derzeitigen Missstände beklagen, zu. Grundlegend muss jedem aber die Möglichkeit gegeben sein, seinen (Über-)Lebensunterhalt mit eigenen Willen und Mitteln, sowie individueller Arbeitskraft beizubringen.

Nun macht sich innerhalb der Gesellschaft eine allgemeine Routine breit, jedem der mehr verdient als die eigene Person, einen überdurchschnittlichen Wohlstand oder Reichtum zu unterstellen. Das schließt die Betrachtung lediglich anhand eines Neidfaktors mit ein. So ist auch die allgemeine Sichtweise Steuern erhöhen zu müssen, um der Gesellschaft einen Dienst zu erweisen. Doch je mehr Steuern der Staat einnimmt, desto sichtbarer wird auch die staatliche Misswirtschaft, da der positive Effekt irgendwie bei den Menschen nicht anzukommen scheint (momentan feiert man Rekordsteuereinnahmen- eine Perversion), da Steuern in einem hohen Maß nur noch zweckdienlich sind Zinsen der horenden Staatsverschuldung bedienen zu müssen, das staatliche System nicht in die Insolvenz zu schicken und darüber hinaus die Besoldung und Pensionszahlungen aufrecht zu erhalten. Davon profitieren auch allen voran die Banken, die ganz erheblich an der staatlichen Misswirtschaft durch immer neue Kredite verdienen. Fakt ist deshalb, dass der Staat noch so viele Steuern einnehmen kann, zwecks mangelnder Verantwortung und Rechenschaften wird aber die Politik nie die Moral besitzen, überaus sinnvoll und vor allem sparsam mit dem fremden Geld umzugehen. Bevorzugt wird permanent eine kleine Elite von Raubrittern, die sich die staatlichen Möglichkeiten einer legitimierten und gesellschaftlich anerkannten Umverteilung überaus zu Nutze machen.

Marcel L.

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

1 Kommentar

  1. Die Steuertrüge, die dicke fette Ader des Gesundheitswesens oder der millaraden schwere Futtertrug des GEZ, aus allen laben sich die, die es bis zu ihnen geschafft haben. Ganz ohne jegliches Verständniss für die gesellschaftliche Verantwortung greifen sie zu bis sie vor Konsum und Gier komplett entmenschlicht sind und nur noch durch ihr Ableben von ihnen zu trennen sind, mache sogar über ihr Ableben hinaus.
    Selbst die Kleinen an den Futtertrügen, so wie wir, wissen genau darüber bescheid welche Wirkung und welches Ende es auf unser System haben wird, aber hey, wir müssen ja irrgendwie existieren und was geht mich die nächste Generation an?
    Das ist auch der mächtigste Beweggrund an der Eigenen Versklavung, Entmächtigung und vor allem eigenen Manipulation mitzuwirken, so wie es z.B. die Maulmörder bei den Medien machen, ganz ohne Skrupel oder jegliche Emphatie, so wie es die Gesellschaft von ihnen erwartet und verlangt, zetteln sie Kriege an, decken die wahren Mächtigen und begehen in der heutigen Zeit das schlimmste aller Verbrechen an der Menschheit an.
    „Maulmörder“ eine Beleidigung? Die vierte Macht im Staat oder doch die erste ohne die es diese Matrix garnicht gäbe? Sie, die Maulmörder, haben nachgewiesener Weise mehr Blut an ihren Zungen als jemals ein Soldat an seinen Händen haben wird und so wie es aussieht wird auch nie einer von ihnen für ihre mörderischen Taten jemals zur Rechenschaft gezogen werden.
    Gerechtigkeit, Demokratie, Freiheit?
    Krieg, Finanzterror, Versklavung sind die Realitäten die wir durchleben aber 99% unserer Mitmenschen nie im Stande sein werden sie zu akzeptieren oder gar dagegen vorzugehen denn dazu müsste man die Zeit jahrtausende bis zum Beginn dieses Systems „des Stärkeren“ welches uns als gottgegeben, alternativlos, demokratisch usw. Tag ein Tag aus von den Medien und vor allem von den 99% ihrer Opfer eingetrichtert wird, gehen.
    Gerschtigkeit ist in meinen Augen immer nur von jedem einzelnen Individuum zu leben und zu realisieren und wenn es eines Tages zu einer Mehrzahl an Menschen auf diesem Planeten kommen sollte die Gerechtigkeit für unsere komplette Spezies fordern und dafür einstehen werden, dann hat der Menscehn an diesem Tag verstanden warum ihm die Natur eine solches Maß an Intelligenz mitgegeben hat.
    Wenn in Zukunft jeder das bekommen sollte was er dem anderen wünscht, dann würde sich die Welt in kürzester Zeit zu einem Paradies wandeln. Alle, die Anderen Schlechtes und den Tod wünschen, würden dies selber erleben und alle die Anderen gutes wünschen würden auch Gutes erfahren, so dass die jenigen die Neid und Missgunst in sich tragen dadurch sich selbst ausrotten würden, und nur die friedlichen und emphatischen überleben würden 😉
    LG an alle!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*