Gesellschaftliche Schande

Grundlegend ist es für eine Gesellschaft und allen voran die Gemeinschaft, in ihrem wörtlichen Sinne, als katastrophales Armutszeugnis und eher Schande zu bewerten, dass man überhaupt ein derartig riesiges und mit Nichten überschaubares Gesetzeskonstrukt, wie wir es heute vorfinden, benötigt. Was aber dennoch perfiderweise große Lücken aufzuweisen scheint. An das sich jeder zu großen Teilen nur verpflichtet fühlt zu halten, weil es von „hoheitlicher“ Seite auferlegt wurde. Weil man Strafen zu befürchten hat, dennoch diese nicht grundlegend abschrecken, Gesetze vielfach vor Fehlverhalten nicht hindern, somit das System schon daher in Frage zu stellen ist, ob nur dadurch vollumfänglich ein perfektes Miteinander geschaffen werden kann. Ohne zu überlegen muss die Antwort kommen „NEIN“. Einfache Prinzipien, einhergehend mit einem Mindestmaß an Intelligenz und Vernunft, reichen schon lange nicht mehr aus. Im Grunde sollte es aber nicht mehr benötigen. Denn darauf beruht nun mal das Gute in den Zivilisationen. Vor allem Mitgefühl fehlt in heutigen Zeiten grundlegend. Die Lösung scheint eben an anderer Stelle sich zu befinden. Vielleicht gibt es diese aber gar nicht, doch sollte es uns schwer fallen sich damit zu befriedigen, ausschließlich einzureden und dem Mantra zu folgen Situationen sowieso nicht ändern zu können. Letztendlich nur eine Form des Versagens und der Schwäche, des Unmuts und der moralischen Gleichgültigkeit, die das fortgeschrittene Zeitalter mit sich bringen zu scheint. Die Welt als vielerorts unfair und von Unrecht beherrscht. Dabei lässt sich sicherlich streiten, wie wirkliche Grundrechtsbrüche, Straftaten gegen wahrhaftige gesellschaftliche und persönliche Werte zustande kommen, wo die Ursachen dieses menschlichen Handeln gegen Mitmenschen liegen. Gesellschaftlich oder politisch? Angeboren oder anerzogen? Einfluss des sozialen Umfeld oder staatlich zu verantwortende falsche soziale Strukturen? Klassenkampf und der Kampf ums Überleben? Nur wenn die Ursachen bekannt sind, diese wahrhaftig angesprochen werden, eine Diskussion in Gang kommen kann, die mit Anstrengung geführt wird und angesprochene Ursachen auch ehrlich bekämpft werden, können letztendlich die Folgen beseitigt werden. Die doch eigentlich der Mehrheit schon bekannt sind. Leben gewahrt, geschützt und Sicherheit geleistet. Doch dafür ist das System in heutigen Tagen zu kalt, zu egoistisch, zu sehr bedacht auf den eigenen Wohlstand. Zufriedenheit kann man auch nicht immer als Errungenschaft bezeichnen, den die eigene Zufriedenheit, lässt dennoch den Blick auf denjenigen Gegenüber vergessen.

Gebot oder Verbot, wobei man eben nichts von dessen in Niederschrift brauchen sollte. Eine gesellschaftlich einheitliche Moral sollte sich aus menschlichen Grundprinzipien ergeben. Allen voran Frieden, Sicherheit, Freiheit, das Recht und die Möglichkeit nach allgemeinen anerkannten moralischen Vorstellungen Entscheidungen zu treffen und zu handeln. Diese sollten sich im Gewissen verankerten, in der unbedingten Unversehrtheit des Anderen und dessen Eigentum ergeben.

Die größte Verteidigung für die Existenz einer Staatsgewalt scheint permanent in den Köpfen das Gesetzessystem zu sein, gleichgestellt wahrscheinlich mit einem „funktionierenden“ Sozialsystem. Gedanken darüber hinaus stellen sich als unmöglich heraus. Es ist eine kollektive Schuld an vielerorts unerträglichen Situationen. An dieser Stelle wäre es wahrscheinlich nicht fair der Staatsgewalt die größte Schuld zu geben. Obwohl man schon auch in diese Richtung kritisieren muss, vor allem das die nächsten Punkte mit einschließt. Denn Politiker sind auch Menschen, sie sind eigentlich durch nichts höher zu bewerten oder umfangreicher zu privilegieren, wie es in den Köpfen manifestiert wurde. Ein Bundeskanzler muss nicht permanent beklatscht und bejubelt werden, unter Herausstellung einer Position über allen anderen. Roter Teppich und Zeremonie. Vor allem nicht „verpflichtet“ durch die Medien. Respekt sollte grundlegend zwischen allen Menschen vorhanden sein. Ganz im Gegenteil, Politiker sind in ihren Aufgaben generell dem Wohlergehen und der Unversehrtheit dem Volk, d.h. jeglichen Menschen gegenüber verpflichtet. Gleich allen anderen natürlichen Personen. Doch ist es auch vorwiegend die Politik, die Grundrechtsnormen missachten und jegliche Prinzipien mit Füßen treten, weil sie eben privilegierter sind und größtenteils Immunitäten genießen. Respekt kann man nur einfordern, wenn man gleichermaßen anderen diesen entgegenbringt. Respekt und Anerkennung an jeglichen Eigentum, Gesundheit und grundlegend Leben der anderen Menschen. Wer grundlegend Kriege und Konflikte fördert und fordert, Ungleichberechtigung manifestiert, der verwirkt diesen Respekt zurecht. Das macht die Regierung grundlegend, für viele leider unscheinbar.

Marcel L.

3 Comments

  1. Ja, unsere Gesetze sind keine Leitfäden sondern Werkzeug der Macht und nach Unten werden sie immer steifer und engmaschiger und nach Oben immer weiter und löchriger, je nach dem wie viel Geld und damit Macht man hat sie zu umgehen.
    Alle, aber auch alle Menschen die diesen Planeten betreten sind von der Natur mit der einzig wahren „Leitkultur des Inneren“ ausgestattet und „erfühlen“ Recht und Unrecht, am besten an Kindern im sehr jungen Alter zu beobachten und sich auch daran zu erfreuen, nur, durch unser selbsterschaffenes System der Gier, Ausbeute und über allem herrschendem Recht des Stärkeren, verkümmern diese so wichtigen Urinstinkte schon im Kleinkindalter und wenn nicht, so wie bei dir Marcel, bei mir und bestimmt bei den meisten Lesern auf diesem Blog, ja dann, dann werden sie von der Gesellschaft automatisch und komplett antreniert als „nicht Gesellschaftskomform“ und damit nicht tragbar ausgeschlossen und meist hinterrücks belächelt bis, bis die nächste Rechnung in form von Gewalt und Krieg zu begleichen ist und der Schmerz des Erwachens in dieser Zeit wieder alle die daran mitgewirkt haben, aus Scham verstummen lässt, so wie die Generation die den zweiten Weltkrieg mitgestalltet hat danach alles daran gesetzt hatte dass die bitter Wahrheit über ihr Versagen als Individuen und Gesellschaft, nie ans Licht kommt.
    Hier an diesem Punkt muss ich den Hut vor deinen Analysen und Beiträgen ziehen und hoffe von ganze Herzen dass dir nie die Kraft und der Antrieb ausgehen immer weiter zu machen, ganz egal wie lange die Menschen noch brauchen zu erwachen und zu erkennen in welch einem System sie leben.
    Aber ich muss genauso daran erinnern dass all die Beiträge und auch die aller meisten Kommentare auf diesem und vielen anderer Blogs wie Nadeln sind die die Seifenblasen in denen die meisten unserer Mitmenschen leben, zerplatzen lassen und wer kann schon erwarten dafür Respekt und Verständnis zu bekommen?
    Nein, es ist sogar noch viel schlimmer für die meisten wenn sie mit der Realität konfrontiert werden, ist es für alle Wahlurnenbefruchter, Scheindemokraten und „Ich-bin-etwas-Besseres“ Kapitalismusjünger, als wenn du einem Zombie einen Holzpflok ins Herz treibst und du kannst an ihren Gesichtern und Blicken ablesen mit welchem Hass sie dich in diesem Moment ansehen und dass sie nie deine Worte verstehen oder gar darüber nachdenken werden. Dies schließt alle Menschen in unserem Umfeld mit ein, egal ob Familie, Freund, Arbeitskollege, Nachbar, Fremder usw. denn sie und auch wir alle die dies erkennen sind von diesem System der Kondizionierung und Manipulation, komplett raumfüllend umgeben und nur unser Inneres kann uns davor schützen zu diesen Emphatilosen Gier.- und Konsumzombies zu verkümmern ohne dabei Hass und Abscheu den Mitmenschen entgegenzubringen die, wie es unsere Natur so vorbestimmt, sich den uns umgebenden Lebensunstnden anpassen denn, das ist Lebensinstinkt Nummer 1.
    „Anpassung ans Umfeld“ und dies ist der Hauptansatz der Mächtigen, sie bestimmen über unser Umfeld und damit auch über das Innere von min. 98% der Menschheit.
    Der Mensch und damit auch fast die gesammte Menschheit ist dazu verdammt nur das als Wahr anzusehen was sie gewillt sind zu glauben und leider nicht was der Realität entspricht, bis auf einige wenige Ausnahmen deren Natur es nicht anderes zulässt als an die Realitäten zu glauben und dafür einen großen Preis zu zahlen haben denn, um sie herum ist eine Welt des schönen Scheins erschaffen worden die nie ihre Welt sein wird oder jemals sein kann.
    LG an alle „Realisten mit Herz“!

    1. Mal ein ganz großes Dankeschön an die umfangreichen und bereichenden Kommentare und Analysen an dieser Stelle. Halte bitte die Treue und versuche auch du deine Anstrengungen weiterhin auf deine friedlichen und gemeinschaftlichen Ziele zu lenken. Ganz liebe Grüße.

Leave a Comment