Giralgeldschöpfung

 

Ursachen des Zusammenbruchs                                                                

 (Uwe L.)

Die Schulden unseres Staates sind eben die Schulden seiner Bürger. Alle Schulden pro Kopf verteilt. Egal ob Arm oder Reich, jung oder alt sind sie gleichzeitig und ausschließlich die Guthaben der Vermögenden. Der Großteil der Bevölkerung besitzt keine oder nur geringe Guthaben, die gar nicht seinen Anteil an der Staatsschuld decken könnten. Einem Schuldner steht immer ein Gläubiger gegenüber, ein Profiteur dieses ausufernden Schuldengebäudes aus Zins und Zinseszins. Diejenigen, die Geld erschaffen dürfen, sind Zentralbanken und Banken, ob „richtiges“ Geld, d.h. Scheine und Münzen (entspricht gesetzlichem Zahlungsmittel [ http://www.gesetze-im-internet.de/bbankg/__14.html] = Bargeld) nur durch Zentralbanken oder Giralgeld/Buchgeld durch Kredit- und Anleihenkauf durch Geschäftsbanken.

Sie sind die Profiteure dieses Systems, da sie das Geldmonopol besitzen. Wobei das Buchgeld die Höhe des gesetzlichen Geldes=Bargeld um ein Vielfaches übersteigt. (siehe Geldmengen M1, M2, usw.)

i.swisscows_ch

Das heißt, die Geschäftsbanken erzeugen ein Vielfaches mehr an „Geld“ als die Zentralbanken und sind daher Hauptprofiteure. Aufgrund des Verhältnisses Bargeld zu Buchgeld sind die Geschäftsbanken insofern der einzigen Profiteure. Die Geier sind also die Geschäftsbanken, die Geld (Giralgeld=Buchgeld) aus dem Nichts schaffen, dafür einen minimalen Gegenwert/Aufwand erzeugen, der nur dadurch zu Stande kommt, da Service/Dienstleistung für die Geldbereitstellung das BIP erhöht. Milliardenschwere Unternehmen, sowie die gesinnungslose Politik mal außen vor gelassen, die nicht minder schwer an diesem System profitieren. Die Einlagen der Banken als erforderliche Basis (Eigenkapital/Mindestreserve) für die Gelderzeugung des Buchgeldes ist nicht mal ihr eigenes, sondern ausschließlich das Geld der Bankkunden mit ihrem Kontoguthaben durch Arbeitskraft erschaffen, also reale, physisch erzeugte Werte. (Waren und Dienstleistungen, Gebäude, usw.)
Schlussfolgernd haben sich Banken einstmals, und das gilt bis heute, von der Gesellschaft das Recht erschlichen (Buch-)Geld aus dem Nichts zu erschaffen, unter Voraussetzung eines geringen Eigenanteils, der zudem noch ausschließlich aus geliehenem (Bar-)Geld von seinen Kunden bzw. deren Kontoguthaben besteht!!! Perfekt, fast ein Perpetuum, wenn da nicht der geringe Aufwand und viel schwerer das Ausfallrisiko/Verlust des Buchgeldes in Form der Kredite wäre.
Und genau das ist eines der Hauptprobleme. Die Zunahme der Kreditausfälle bzw. die Unmöglichkeit der Kreditrückzahlungen wird zur Gefahr je länger dieses System läuft, da es unendliches Kreditwachstum bräuchte, um es unendlich Aufrecht zu halten.
Weitere Probleme ergeben sich durch die Verschleierung dieses genialen Betrugssystems vor dem Volk durch „Verkomplizierung“ und Eigenhandel/-nutzen. Gier/Befriedigung durch Zocken der Banken mit diesem selbst erzeugtem Buchgeld mittels Derivaten (auch als finanzielle Massenvernichtungswaffen bezeichnet), Optionsscheine, Nahrungsmitteln und Währungsspekulationen etc. (auch durch „Schattenbanken“), um aufgrund des Kreditrückgangs den Geldhunger der Banken/Schattenbanken ausgleichen, erhöhen und befriedigen zu können, aber mittlerweile Unsummen betragen. Unsummen an ungedeckten Geld, damit Unsummen an Ausfallrisiko. Für mich die wahre Ursache eines kommenden Systemzusammenbruchs, noch vor dem Staatsschuldenausfall. (siehe folgenden Geldmengenvergleich)

All of the World’s Money and Markets in One Visualization

20151221_feudalismus früher und heute

(lesen sie auch http://wissensfieber.de/ergebnis-crash-und-enteignung/ ‎)

  • Politik abseits von Moral und Gewissen

    Die EU ist ein marodes und völlig instabiles Gewerk, weil es eben keinerlei Werte, Moral oder Sachverstand der führenden Institutionen und Politiker in sich trägt. Nein, erstmal fehlt der gute Willen und die ehrlichen Absichten, den Menschen etwas Gutes zu tun. Nicht getrieben von eigenen Reichtums- und Wohlstandszwängen zu sein, den Blick ausschließlich auf die eigene Klique und Kumpanei zu richten oder wie man immer mehr von anderen, meist doch Schwächeren abschöpfen kann. Kaum einer mag doch noch an das stets gepriesene, einheitliche und friedliche Europa zu glauben. Es reicht wenn man nach Frankreich …, oder über die vergangenen Jahre […]

  • Atomkraft gegen den Klimawandel

    „Es gibt keinen glaubhaften Weg zur Stabilisierung des Klima, die eine bedeutende Rolle der Nukleartechnik ausschließt.“ heißt es in einem Brief führender Wissenschaftler zum Klimawandel an politische Entscheidungsträger. Dabei muss man sich schon fragen, ob der verbreitete „menschengemachte“ Klimawandel ausschließlich interessensdienlich ist. Freilich gilt die Kohlekraft als sehr schmutziges Geschäft, regenerative Energien noch lange nicht als bedarfsdeckende Alternative und sonst hat man keine Patentlösung parat. Doch warum braucht es eine Rechtfertigung über eine höchst zweifelhafte Klimaagenda, um eine vermeintlich saubere und effiziente Nukleartechnik weiterhin zu bekräftigen? Vor allem wenn es heißt die neuen Atomkraftwerke könnten effizienter sein, Atommüll könne verbrannt […]

  • Frankreich im Ausnahmezustand

    In Paris scheint sogar der Ausnahmezustand erneut zu eskalieren. Selbstverständlich ist diese Gewalt mit Nichten zu rechtfertigen, die vielerorts seit Monaten eskaliert. Hauptsächlich sind es die Polizisten, die sich der Gewalt und dem Protest aussetzen müssen. Aber es war absehbar. Ist die Unzufriedenheit erstmal so groß braucht es keine NGOs oder dergleichen, die derart Protest noch anheizen und finanzieren. Auch wenn man durchaus Einfluss von außen meinen darf. Beginnend mit den umstrittenen Arbeitsmarktreformen, die grundsätzlich Nachteile für die Arbeitnehmer mit sich bringen sollen, weiteten sich die Proteste, vor allem der jüngeren Generationen in Frankreich aus. Es scheint ein Pulverfass, dass […]

  • Der Kampf ums arktische Meereis

    oder doch nur Wirtschaftsinteressen Es gibt viele Theorien dem Klimawandel entgegenwirken zu können, wobei nicht mal bewiesen ist, ob das überhaupt erfolgreich sein kann. Oder gar nur im entferntesten sinnvoll ist. Nichts desto trotz sollen Konjunkturpakete in Milliardenhöhe gefahren werden, so beschlossen auf der Pariser Klimakonferenz, um den propagierten „menschengemachten Klimawandel“ entgegenzuwirken.

  • Der Streit ums Klima

    Die Kontroversen bezüglich der allgemeinen Thesen über einem vom Handeln der Menschen stark beeinflussten Klimawandel, schlagen mittlerweile erneut große Wellen. Ausschlaggebend dafür scheint doch die Tatsache, dass die Menschen immer tiefer in die Tasche greifen müssen für Programme und Beschlüsse, die auf derart schwammigen und mit Nichten bewiesenen „Fakten“ beruhen sollen, aber für viele keinen Nutzen dahingehend und wenig Vorteile erkennen lassen. Die Ehrlichkeit in dieser Debatte fehlt grundlegend. An allen Ecken unseriöses Verhalten. „Climagate“, dessen Enthüllungen ebenfalls große Wellen geschlagen haben, später von offizieller Seite selbstverständlich relativiert, legte damals schon nahe, dass große Teile der Daten von wissenschaftlicher Seite […]

1 Trackback / Pingback

  1. Deflation oder Inflation? | Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*