Giralgeldschöpfung

 

Ursachen des Zusammenbruchs                                                                

 (Uwe L.)

Die Schulden unseres Staates sind eben die Schulden seiner Bürger. Alle Schulden pro Kopf verteilt. Egal ob Arm oder Reich, jung oder alt sind sie gleichzeitig und ausschließlich die Guthaben der Vermögenden. Der Großteil der Bevölkerung besitzt keine oder nur geringe Guthaben, die gar nicht seinen Anteil an der Staatsschuld decken könnten. Einem Schuldner steht immer ein Gläubiger gegenüber, ein Profiteur dieses ausufernden Schuldengebäudes aus Zins und Zinseszins. Diejenigen, die Geld erschaffen dürfen, sind Zentralbanken und Banken, ob „richtiges“ Geld, d.h. Scheine und Münzen (entspricht gesetzlichem Zahlungsmittel [ http://www.gesetze-im-internet.de/bbankg/__14.html] = Bargeld) nur durch Zentralbanken oder Giralgeld/Buchgeld durch Kredit- und Anleihenkauf durch Geschäftsbanken.

Sie sind die Profiteure dieses Systems, da sie das Geldmonopol besitzen. Wobei das Buchgeld die Höhe des gesetzlichen Geldes=Bargeld um ein Vielfaches übersteigt. (siehe Geldmengen M1, M2, usw.)

i.swisscows_ch

Das heißt, die Geschäftsbanken erzeugen ein Vielfaches mehr an „Geld“ als die Zentralbanken und sind daher Hauptprofiteure. Aufgrund des Verhältnisses Bargeld zu Buchgeld sind die Geschäftsbanken insofern der einzigen Profiteure. Die Geier sind also die Geschäftsbanken, die Geld (Giralgeld=Buchgeld) aus dem Nichts schaffen, dafür einen minimalen Gegenwert/Aufwand erzeugen, der nur dadurch zu Stande kommt, da Service/Dienstleistung für die Geldbereitstellung das BIP erhöht. Milliardenschwere Unternehmen, sowie die gesinnungslose Politik mal außen vor gelassen, die nicht minder schwer an diesem System profitieren. Die Einlagen der Banken als erforderliche Basis (Eigenkapital/Mindestreserve) für die Gelderzeugung des Buchgeldes ist nicht mal ihr eigenes, sondern ausschließlich das Geld der Bankkunden mit ihrem Kontoguthaben durch Arbeitskraft erschaffen, also reale, physisch erzeugte Werte. (Waren und Dienstleistungen, Gebäude, usw.)
Schlussfolgernd haben sich Banken einstmals, und das gilt bis heute, von der Gesellschaft das Recht erschlichen (Buch-)Geld aus dem Nichts zu erschaffen, unter Voraussetzung eines geringen Eigenanteils, der zudem noch ausschließlich aus geliehenem (Bar-)Geld von seinen Kunden bzw. deren Kontoguthaben besteht!!! Perfekt, fast ein Perpetuum, wenn da nicht der geringe Aufwand und viel schwerer das Ausfallrisiko/Verlust des Buchgeldes in Form der Kredite wäre.
Und genau das ist eines der Hauptprobleme. Die Zunahme der Kreditausfälle bzw. die Unmöglichkeit der Kreditrückzahlungen wird zur Gefahr je länger dieses System läuft, da es unendliches Kreditwachstum bräuchte, um es unendlich Aufrecht zu halten.
Weitere Probleme ergeben sich durch die Verschleierung dieses genialen Betrugssystems vor dem Volk durch „Verkomplizierung“ und Eigenhandel/-nutzen. Gier/Befriedigung durch Zocken der Banken mit diesem selbst erzeugtem Buchgeld mittels Derivaten (auch als finanzielle Massenvernichtungswaffen bezeichnet), Optionsscheine, Nahrungsmitteln und Währungsspekulationen etc. (auch durch „Schattenbanken“), um aufgrund des Kreditrückgangs den Geldhunger der Banken/Schattenbanken ausgleichen, erhöhen und befriedigen zu können, aber mittlerweile Unsummen betragen. Unsummen an ungedeckten Geld, damit Unsummen an Ausfallrisiko. Für mich die wahre Ursache eines kommenden Systemzusammenbruchs, noch vor dem Staatsschuldenausfall. (siehe folgenden Geldmengenvergleich)

All of the World’s Money and Markets in One Visualization

20151221_feudalismus früher und heute

(lesen sie auch http://wissensfieber.de/ergebnis-crash-und-enteignung/ ‎)

  • Ökonomisch oft irrational

    „Wer ökonomisch „denkt“, hat mit dem Denken – sofern es das menschliche Zusammenleben betrifft – noch gar nicht angefangen.“ Wieviel Wahrheitsgehalt steckt tatsächlich in derart (seltenen) Auffassungen unseres heutigen wirtschaftlichen Denkens, dass sich über Jahrhunderte zu einem doch oft unmenschlichen, tierfeindlichen, nicht unbedingt nachhaltigen, und ja, relativ wertelosen Verhaltensmustern entwickelt hat. Derart Überlegungen lassen sich aber vielleicht sogar noch (und das grundlegend) auf die menschliche „Existenz“ verschieben. Oder wurde dieses (ursprünglich erdachte) System eines größtmöglichen Nutzen von existenten Produktionsfaktoren, Rohstoffen und Gütern für ausschließlich alle Menschen, letztlich einfach nur unterwandert und durch einige wenige missbraucht? Menschen zu manipulieren, zum unaufhaltsamen […]

  • Der weltpolitische Wandel

    Die Zeiten des Petrodollars scheinen mit dem grundlegend sinkenden und niedrig verbleibenden Ölpreis vorbei. Einst die größten Ölfördernationen scheinen ihre Ziele nicht mehr erreichen zu können, einen einst angestrebten Preis von über 200 Dollar pro Fass umzusetzen. Das gilt vor allem für arabische Länder wie Saudi Arabien, die ihre Staatsausgaben längst nicht mehr über den Verkauf von Erdöl decken können. Andere Möglichkeiten sind kaum vorhanden. Die Entwicklung wurde Richtung Elektromobilität oder anderen Alternativen eingeschlagen, weg von fossilen Brennstoffen zur Fortbewegung und ist unumkehrbar. Die Umsetzung wird aber nur durch sinnvolle Perspektiven und Konzepte, aber auch einen behutsamen und wirklich ökologischen, […]

  • Steuern nach oben bitte!!!

    Die Politik scheint jegliche Vermögenswerte ausschließlich für sich zu beanspruchen und fühlt sich in der Position jede noch so kalte Enteignung treist zu rechtfertigen. Letztlich abseits der generellen Aufmerksamkeit auf den Weg zu bringen. Geht es nach politischen Amtsinhabern, sowie eng verbundene finanzpolitischen, zugleich über allen Maßen korrupten Strukturen und Institutionen, haben die Menschen ohne staatlichen Einfluss und Anteil, keinerlei Anrecht auf jegliche (eigens hart erwirtschafteten) Vermögenswerte. Privateigentum ist für die politische Führung letztlich völlig obsolet und nicht existent. Gerade dieses größte Problem und diese direkte Gefahr sollte doch eine große Ablehnung für gegenwärtige, neuzeitliche politische Systeme vorbringen, die ausschließlich […]

  • Militarismus und die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht

    Seit geraumer Zeit fordert die korrupte Politik und deren elitärer Vormund über die privaten Medienwelt wieder die allgemeine Wehrpflicht einzuführen und die imperialistische Söldnertruppe mehr und mehr aufzurüsten. Zumeist junge Menschen als Kanonenfutter für die kommenden Konflikte und Kriege, bemerkenswert ausschließlich elitärer Interessen, zu missbrauchen. Nicht müde geworden, die Bundeswehr als Armee der maroden Technik und vor allem ohne Führungsqualität zu bemängeln. Den Nerv der Menschen zu treffen, die sich von den selben Leuten die unendliche Geschichte der äußeren Bedrohung und der mangelnden (inneren) Sicherheit einreden lassen. Zu guter Letzt nicht minder von der Waffenlobby beeinflusst. Denn dieser scheinen rosige […]

  • Frankreich hat (s)einen neuen Präsidenten

    Die Präsidentschaftswahl in Frankreich findet ein jähes Ende. Für viele eine Schicksalswahl. Der Mann des kapitalistischen Establishment, den die meisten der Wähler als solchen gar nicht kennen dürften, hat die Wahl für sich, für eine Fortsetzung der gegenwärtigen und erschreckenden europäischen/französischen Politik, entschieden. Letztlich nicht verwunderlich. Bemerkenswert hinsichtlich dieses Wahlausgangs, und des nun „neuen Aufwind“ aus Frankreich, dürften auch die Worte eines europäischen Spitzenpolitikers sein, der die englische Sprache in Europa in den Hintergrund rückt und derer französische von nun an favorisiert. Die gekränkte Eitelkeit und die völlig Verachtung der bürgerlichen Entscheidung (der Briten) gegen diese europäische Politik ist bezeichnend […]

1 Trackback / Pingback

  1. Deflation oder Inflation? | Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*