In tiefer Trauer

 

Hinsehen anstatt Wegsehen

Grausamer Terror in Brüssel am 22. März 2016. Analysen ohne jegliche Selbstkritik. Leere Worte ohne Reue für die eigenen Taten und Entscheidungen. Wieder nur plumpes Krisenmanagement anstatt wirklicher, echter Prävention. „Frieden“ sollte das Wort des Tages heißen. Endlich Frieden. Weit gefehlt, neue Regeln und Gesetze, Drohungen anstatt endlich inne zu halten und an seiner eigenen Einstellung zu zweifeln. Der neue Verkaufsschlager: Ein Ratgeber „Wie verhalte ich mich während eines Terroranschlags“. Ist die Welt noch ganz bei Sinnen? Vor allem, sind es die Menschen, die uns vermeintlich „regieren“? Ich glaube nicht.

Die Welt läuft völlig aus dem Ruder. Diese Tatsache mußten wir erneut eigens schmerzlich erfahren. Die Opfer viel mehr als jene andere. Jene, die denken und hinausposauen, sie wurden persönlich angegriffen. Warum eigentlich nicht? Wer sind die Verletzten, die Verängstigten und die, die um ihr Leben liefen? Unschuldig und in gewissen Maßen fern von diesem System der Gewalt und des Krieges. Eine Frage bleibt bis dato völlig offen: Warum, warum verlieren Menschen die Achtung vor der Menschheit, vor ihren Mitbürgern und der Gesellschaft. Mit Sicherheit nicht auf Grund ihrer Religion oder ihrer Herkunft. Warum sind es mitunter Menschen, aus dem Nahen Osten, aus dem arabischen Raum, Westasien, die nach Europa einwandern, um hier bestialische Terroranschläge zu verüben, bei denen dutzende unschuldiger Menschen auf grausame Art und Weise ihr Leben verlieren, andere schwerst verletzt werden. Kann es doch vielleicht sein, weil auch der Westen in deren Heimatländer selbige Terroranschläge verübt, bombadiert und mordet, ohne an unschuldige Opfer zu denken, ohne Reue und Wiedergutmachung? Falls sowas überhaupt möglich ist. Nur Verurteilung und Diktat. Auge um Auge. Leider. Ich denke, jeder wird zu dem gemacht, der er heute ist, daß darf keinesfalls und niemals eine Entschuldigung sein, dennoch, wir müssen verstehen, werden wir diese Poltik und Wirtschaft der Kriegstreiberei, Ausbeutung und Knechtschaft weiterhin in der Art unterstützen, wie wir es die letzten Jahre, ohne jeglichen Widerstand gemacht haben, wird es auch unseren Alltag bestimmen, Menschen im Fernsehen sterben zu sehen. Bewahre, auch selbst involviert sein. Menschen, die jedem näher stehen, als er denkt. Ich behaupte, daß nur die wenigsten in Gedanken bei den Verwanden, Freunden, Kindern und Eltern, oder bei den Opfern selber waren, als daß nur wieder die Schlagzeile, die Sensation im Vordergrund stand. Erstens wäre es die Pflicht gewesen, endlich aufzuklären, aufzuklären über die Ungerechtigkeit, die Hintergründe dieser Taten. Den Krieg, der, jawohl, der vom Westen ausgeht. Den Vorhang vor den unmenschlichen und räuberischen westlichen Interessen endlich fallen zu lassen. Seine Vorgesetzten zu verraten und des Gewissens zu wahren. Doch sucht man größtenteils Gewissen vergebens. Die westlichen Staaten haben eine immens große Mitschuld an diesen Terroranschlägen. Waffen, Ausrüstung, Munition, Teile dieser Bomben, all das kommt größtenteils aus westlichen Industrieproduktionen. Der Punkt ist, man sollte sich aus den Konflikten dieser Welt heraushalten, neutrale Positionen einnehmen und die Gier nach grenzenlosen Reichtum ablegen. Bezahlen oder verzichten. Nur so kann das eigene Volk geschützt werden. Volkerverständiung, Respekt und ehrliche Einsichten. Leider wird man von Seiten unserer Politik diesen tragischen Tag, über die westliche Welt hinaus, nutzen, um noch mehr Hass, Intoleranz und Grausamkeiten zu schüren. Doch, das dürfen die Menschen nicht zulassen. Man wird die Ungleichheit nicht besiegen können, das ist auch gar nicht zielführend, doch leben und leben lassen. Toleranz ist wichtiger denn je, doch nicht entgegen Kriegstreiber, Terroristen, Tyrannen und heuchlerische, verlogene Politik, sowie deren Strippenzieher. Menschen über unsere Freundschaften, Familien und Bekanntschaften hinaus, dürfen uns eben nicht egal sein. Der Tellerrand führt über europäische Grenzen hinaus, und über diesen müssen wir schauen. Krieg wird nicht mit Krieg zu bekämpfen sein, solch ein Primatendenken haben ausschließlich die Politk, Rüstungslobby und Imperialisten. Doch die Vergangenheit und Gegenwart sollte uns längst Gegenteiliges bewiesen haben. Und dafür heißt es jetzt einzustehen. Vor allem die Medien sollten endlich ihrer Aufgabe bewußt geworden sein und nachgehen, der Knall war deutlich unüberhörbar. Sollte man ein bißchen Menschlichkeit, Verstand und Nächstenliebe in sich tragen, wird man diesen Tag nicht zugunsten neuer Interventionen und Kriegen wenden können und dürfen. Aber was ist schon von den pariser Anschlägen übriggeblieben, als der Glaube und die Vertuschung, mit einem Polizeistaat, einer Vorratsdatenspeicherung und irgendwelchen Geheimdiensten könne man die Menschen schützen. Und das nicht mal mit wahrhaftigen und ehrlichen Absichten. Auch damals hatte man noch am selben Abend für Krieg getrommelt und den bereits stationierten Truppen den Einsatzbefahl gegeben, für andere Interessen, gegen andere Gruppen. Heuchelei und Lügen ist deren großes Geschäft. Die Lösungen liegen im Denken und Verhalten der Menschen selbst, die die ausschließlich die anderen für alles verantwortlich machen.

candlelight-337560_960_720In Trauer mit den Opfern und deren Angehörigen. Den vielen Verletzten schnelle Genesung und Stärke für die zukünftigen Tage ihres Lebens.

Marcel L.

  • Prof. Rainer Mausfeld: Die Angst der Machteliten vor dem Volk

    Prof. Dr. Rainer Mausfeld studierte von 1969 bis 1979 Psychologie. Heute unterrichtet er Psychologie an der Universität Kiel. Seine Fachgebiete sind Wahrnehmungs- und Kognitationsforschung, beschäftigt sich mit den Grundlagen und Prinzipien des Geistes bzw. des Verstandes. Er behandelt in seinen Vorträgen seit vielen Jahren die Geschichte der Psychologie, fasste diese neuerlich in einer politischen Perspektive zusammen, spricht damit die unzufriedenstellenden Positionen der Menschen, zum normalen Volk zählend, deutlich an. Die Resonanz dessen, was er macht steigt stetig an, da auch  die Unzufriedenheit der Menschen bemerkenswert stetig steigt, diese grundlegend anfangen die systemlichen Schwierigkeiten und falschen Entwicklungen, bzw. dauerhaften Differenzen zwischen […]

  • Politik abseits von Moral und Gewissen

    Die EU ist ein marodes und völlig instabiles Gewerk, weil es eben keinerlei Werte, Moral oder Sachverstand der führenden Institutionen und Politiker in sich trägt. Nein, erstmal fehlt der gute Willen und die ehrlichen Absichten, den Menschen etwas Gutes zu tun. Nicht getrieben von eigenen Reichtums- und Wohlstandszwängen zu sein, den Blick ausschließlich auf die eigene Klique und Kumpanei zu richten oder wie man immer mehr von anderen, meist doch Schwächeren abschöpfen kann. Kaum einer mag doch noch an das stets gepriesene, einheitliche und friedliche Europa zu glauben. Es reicht wenn man nach Frankreich …, oder über die vergangenen Jahre […]

  • Atomkraft gegen den Klimawandel

    „Es gibt keinen glaubhaften Weg zur Stabilisierung des Klima, die eine bedeutende Rolle der Nukleartechnik ausschließt.“ heißt es in einem Brief führender Wissenschaftler zum Klimawandel an politische Entscheidungsträger. Dabei muss man sich schon fragen, ob der verbreitete „menschengemachte“ Klimawandel ausschließlich interessensdienlich ist. Freilich gilt die Kohlekraft als sehr schmutziges Geschäft, regenerative Energien noch lange nicht als bedarfsdeckende Alternative und sonst hat man keine Patentlösung parat. Doch warum braucht es eine Rechtfertigung über eine höchst zweifelhafte Klimaagenda, um eine vermeintlich saubere und effiziente Nukleartechnik weiterhin zu bekräftigen? Vor allem wenn es heißt die neuen Atomkraftwerke könnten effizienter sein, Atommüll könne verbrannt […]

  • Frankreich im Ausnahmezustand

    In Paris scheint sogar der Ausnahmezustand erneut zu eskalieren. Selbstverständlich ist diese Gewalt mit Nichten zu rechtfertigen, die vielerorts seit Monaten eskaliert. Hauptsächlich sind es die Polizisten, die sich der Gewalt und dem Protest aussetzen müssen. Aber es war absehbar. Ist die Unzufriedenheit erstmal so groß braucht es keine NGOs oder dergleichen, die derart Protest noch anheizen und finanzieren. Auch wenn man durchaus Einfluss von außen meinen darf. Beginnend mit den umstrittenen Arbeitsmarktreformen, die grundsätzlich Nachteile für die Arbeitnehmer mit sich bringen sollen, weiteten sich die Proteste, vor allem der jüngeren Generationen in Frankreich aus. Es scheint ein Pulverfass, dass […]

  • Der Kampf ums arktische Meereis

    oder doch nur Wirtschaftsinteressen Es gibt viele Theorien dem Klimawandel entgegenwirken zu können, wobei nicht mal bewiesen ist, ob das überhaupt erfolgreich sein kann. Oder gar nur im entferntesten sinnvoll ist. Nichts desto trotz sollen Konjunkturpakete in Milliardenhöhe gefahren werden, so beschlossen auf der Pariser Klimakonferenz, um den propagierten „menschengemachten Klimawandel“ entgegenzuwirken.

3 Kommentare

  1. DANKE FÜR IHREN WUNDERBAREN KOMMENTAR. ICH SAGE NUR. TERROR KOMMT IMMER VON DEN STAATEN. IMMER : WESTLICHE MISTHAUFEN-MÖRDERPOLITIK.

  2. Da braut sich aber noch viel mehr zusammen. 3 Artikel von heute, die zeigen wo es lang gehen könnte:
    1.) http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/udo-ulfkotte/geheimdienste-zum-terror-in-bruessel-was-deutsche-leitmedien-den-buergern-an-hintergruenden-verschw.html
    Das soll eine Übung gewesen sein und demnächst kommen schmutzige Bomben zum Einsatz, wenn man den Informationen und Informanten von Dr. Udo Ulfkotte Glauben schenkt. Wir sind zum Zuschauen verdammt und haben keinen Einfluss auf die kommenden Dinge.
    2.) http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/markus-gaertner/tv-standpauke-fuer-die-politik-dann-kommt-wirklich-eine-revolution-.html
    Klare Worte der Richterin über das Establishment. Leider bestätigt das auch Armstrongs Graswurzelbewegung, die ja bekanntlich global ist. Freiheit versus Sozialismus.
    3.) http://de.gatestoneinstitute.org/7671/merkel-einwanderungspolitik
    „Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat geschworen, ihre Einwanderungspolitik der offenen Tür fortzusetzen – trotz schwerer Verluste bei den jüngsten Landtagswahlen, die weithin als Referendum über just diese Politik betrachtet wurden.“
    Dem Chaos und der Anarchie wird weiter Tür und Tor geöffnet. Eine explosive Mischung aus Religionskrieg, Bürgerkrieg und Totalitarismus ist meiner Meinung nach im Anmarsch. Ich wüsste nicht wie all unsere Probleme, die genannten und noch einige mehr, intelligent und friedvoll gelöst werden sollen, insbesonders mit den derzeitigen politischen Eliten. Das Gegenteil wird aller Voraussicht nach passieren.

    Der einzige Hoffnungsschimmer, wenn auch mit etwas Unbehagen wäre der, dass in den USA Donald Trump tatsächlich der nächste US Präsident wird. Das könnte eine Signalwirkung auf globaler Ebene lostreten, vorausgesetzt er setzt das bestehende Establisment schachmatt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*