Inselketten im Pazifik wachsen

Atolle sind ringförmige Inseln im Ozean, die zumeist Korallenriffe umschließen. Die bekanntesten Atolle werden wohl die Malediven sein. Entstanden sollen sie durch das Absinken von Vulkaninseln im Meer sein, wobei an ihrem Saum Riffe zurückbleiben. Sie sind meist in Gruppen angeordnet. Tuvalu im pazifischen Ozean ist so ein Inselstaat. Er besteht aus 9 Atollen und 101 Riffinseln. Tuvalu ist der viertkleinste Staat der Welt. Atolle liegen nur etwa 5 Meter über dem Meeresspiegel, dennoch leben ca. 10000 Einwohner auf Tuvalu. Es wurde befürchtet, das Tuvalu aufgrund des steigenden Meeresspiegels im Meer versinken wird. Sogar ein Plan zur Umsiedlung bzw. Emmigration der Einwohner gibt es schon. Entgegen dessen kann es aber vorkommen, dass Lagunen, die die Atolle einschließen vollständig austrocknen, da sich die Atolle weiter aus dem Meer heben. In den letzten 4 Jahrzehnten seit 1971 vergrößerte sich die Landfläche von Tuvalu um 2,9 % trotz eines steigenden Meeresspiegels von 4mm. 74% der Inseln sind in ihrer Größe gestiegen. Diese Inseln haben dynamische Eigenschaften, die ein vorgefertigtes Bild eben nicht zulassen. Trotz eines steigenden Meeresspiegel veränderten sich viele der Inseln hin zu einer Expansion ihrer Größe. Nur eine Inseln verschwand in den letzten 40 Jahren vollständig. Die ursprüngliche Größe bestand aus 0,8 ha. Obwohl andere Studien aufgrund des erhöhten Meeresspiegels zum Ergebnis kommen, dass Inseln vollständig im Meer versinken müssen, stellt die angeführte Studie gerade das in Frage. Das zeigt doch aber auch nur, dass die politische und mediale Diskussion bisher mehr von Angst getrieben werden soll, als die komplexen Zusammen mit einzubeziehen. Das geologische System ist mehr als nur ein Schmelzen des Gletschers auf der einen Seite und der Anstieg des Meeresspiegels auf der anderen Seite. Die Bewegung der Landmassen spielen dabei eine erhebliche Rolle, die sich freilich auf den Meeresspiegel auswirken, aber vom menschlichen Einfluss unbeeindruckt sind. Die ganzen Vorgänge auf der Erde sind so komplex, schon die Messverfahren unterliegen wahrscheinlich großen Einflüssen. Daraufhin meint der Mensch beurteilen und vor allem im großen Stil beeinflussen zu können? Die Zweifel daran sind berechtigt, weil nur die Natur ihre eigenen Gesetze vollständig kennt. An dieser Stelle kommt immer die Frage des Weitermachen wie bisher, da wir nun sowieso scheinbar nur extrem kleine Teile beeinflussen können. Entscheidend ist wie wir mit unserer Umwelt umgehen und uns den klimatischen Veränderung anpassen können. Also nein. Aber wer will schon auf den derzeit gelebten Wohlstand verzichten? Und darauf ist doch nur unser Wirtschaftssystem ausgerichtet.

Marcel L.

Quelle: https://www.nature.com/articles/s41467-018-02954-1#article-info

Leave a Comment