Kein Bargeld – keine Demokratie

Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die unsägliche Koalition zwischen Politik und Großkapital (Regierungen, Banken und Finanzdienstleister), die sich willkürlich bürgerlichen Eigentums bedienen will. Nicht zu vergessen die Medien, die speziell bei uns den Mantel des Schweigen darüber gelegt haben, um den gesellschaftlichen Aufschrei wieder einmal gar nicht erst zuzulassen. Der Großteil der Menschen hierzulande hat davon gar nichts mitbekommen. Wobei man sich doch aber grundlegend eine umfassende und uneingeschränkte Berichterstattung nach außen hin auf die Fahnen schreibt. Alles weitere bezüglich der medialen Verklärung scheint daher selbstredend. Verweigerung, Kritik und Protest mehr als gerechtfertigt. Dabei ist das genau dieses Vorgehen der Regierungen, die zusehends ihre Macht in Gefahr sehen, was ein jeden von uns persönlich und schädlich zukünftig treffen wird. Ist es doch ein grundlegender Eingriff in freiheitliche Werte und Lebensweisen zu Gunsten mehrheitlich elitärer Interessen. Schrittweise soll nun auf elektronische Bezahlmethoden umgestellt werden, Profiteure dieser Repression braucht man sicher nicht explizit zu erwähnen. Indien ist eines der bevölkerungsreichsten Länder, bisher waren weit über 80% der Menschen abhängig vom Bargeld. Digitales Bezahlen war kaum verbreitet. Abseits von staatlicher Willkür und Repression das wenige Geld, dass man teilweise besitzt eigens aufzubewahren und zu verkonsumieren. Nicht noch eine Kreditkartenfirma oder einen Bezahldienstleister ungerechtfertigt profitieren zu lassen. Die größten Banknoten wurden nun für ungültig erklärt, der Besitz von Vermögen im Zuge dessen neuerlich besteuert. So wurde gleichzeitig alles was man zwangsweise zur Bank bringen musste, da es sonst ungültig wurde, mit einer (Vermögens-)Steuer belegt. Das Saldo wurde also über Nacht weniger.

Indien versucht nun nach westlichen Vorbild ein Steuersystem einzurichten um den Staat (vorwiegend elitäre Interessen) zu finanzieren. In den letzten Jahren wird somit nun aktiv versucht den Kapitalabfluss einzuschränken. Das fernöstliche Land war bisher jenes, das aufgrund tiefgreifender Hochzeittraditionen, auch sehr viel Gold und Goldschmuck umgesetzt hat. Nun ist man dabei auf Goldmünzen und -baren ebenfalls eine Steuer von 3% einzuführen. Goldschmuck wird mit 5% besteuert ab dem 1. Juli. Auch war man dazu seitens der Regierung bereit Gold zu rationieren, so dass in den letzten Monaten scheinbar Goldbestände ohne Angaben von Gründen durch staatliche Institutionen beschlagnahmt wurden. Die Ziele der G20 sind, über die auch in Hamburg, abseits propagierter und initiierter Konflikte und gewalttätiger Proteste beraten wurde, das Bargeld zu Eleminieren, somit der Staatsgewalt noch mehr Macht zu erlauben und den Rechtsstaat mehr und mehr abzuschaffen. Viel höhere Ziele zu forcieren, die augenscheinlich noch im Dunklen liegen. Anhand der Situation in Indien, die den westlichen Medien keine erwähnenswerte Worte werte sind, zeigt sich nur das politische und mediale Ausmaß der Verlogenheit, dass wir bereits erreicht haben. Wenn der Staat (Staatsbediensteten, Politiker und Vorsteher) um seine Existenzen fürchtet, Wohlstand beizubehalten, Imperialismus forciert, sind keinerlei Rechte, keinerlei bürgerliches Eigentum vor dieser Verbrecherbande geschützt. Schon gar nicht in einer bargeldlosen Gesellschaft. Dessen sich viele aber immer noch nicht bewusst sind. Verlogene Debatten zum Klima und dergleichen, dienen dabei stets nur zur Ablenkung.

Die Staaten in Personen ihrer Politik werden auch mit weiteren Milliarden und Billionen, die sie unrechtmäßig von den gesellschaftlichen Produktivkräften abschöpfen (unrechtmäßige Steuern, verwehrte Zinseinnahmen), nicht umgehen können. Weiter geht nur die unbegrenzte Umverteilung vom Arbeiter zum Ausbeuter. Diese hat man in den letzten Jahrzehnten so tiefgreifend in diesem System manifestiert, auch in das politische, mit den selben Parteien, die völlig verlogen damit auch noch Wahlkampf betreiben, das alles Dagegen, von wem auch immer, nur politische Wahlkampf und leere Floskeln darstellen. Um die Menschen wieder und wieder zur Wahl zu treiben in Hoffnung einer Veränderung, oder zumindest einer Stagnation, weil viele schon die Hoffnung verloren haben und denken sich zwischen Pest (Merkel) oder Cholera (Schulz) entscheiden zu müssen. Auch um das propagierte Feindbild von Rechts oder Links zu verhindern. 2017 war ein großes Wahljahr, welches seinen Abschluss findet mit der deutschen Bundestagswahl. 2018 werden viele Menschen die Früchte ihrer blinden Ignoranz und Leichtgläubigkeit ernten, aus der man nun schon wahlperiodenlang merkwürdigerweise nicht schlauer geworden ist. Dann sind alle warmen Worte wiedereinmal hinfällig und die Realität eines völlig maroden, verlogenen, mehr und mehr selbstbereichernden Systems, seiner Politiker, Banker und auch sonstiger Kumpanei, kommt katastrophal zum tragen. Bei einem demokratischen Herrschaftssystem bei dem es nur wichtig ist, persönlich (politische Lügen) Wählen zu gehen, steckt doch nun der Hohn schon im Namen.

Marcel L.

  • Imperialismus und der Terror gegen die Völker

    Der Faden scheint längst verloren So rollt nun die nächste, überwiegend staatlich unterstützte Terrorwelle über das EUropäische Festland, ohne das auch nur annähernd die Hintergründe durch die Menschen verstanden oder in ihren Grundfesten abgehandelt werden, so dass man sich letztlich gar nicht damit beschäftigen braucht oder müsste. Es wird dennoch weiterer Terror folgen. Der Faden scheint längst verloren. Wie soll man dem auch bei kommen mit der Flut an Informationen, dessen Wahrheitsgehalt schlicht nur schwer oder teils gar nicht nachzuprüfen ist. In einem Wettrennen von territorialen Interessen der Staaten oder finanziellen Motivationen elitärer (wirtschaftlicher) Strukturen. Da der Staat, also die […]

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

3 Kommentare

  1. Der Human- Recourse stehen weder Bargeld, Demokratie oder gar Freiheit zu und was soll sie auch damit anfangen? Schon seit langem hat der Großteil der Menschen sein „Bewustsein“ abgelegt, damit es ihm beim Ausleben seiner Psychosen von Gier und Macht nicht im Wege steht, fast auf allen Ebenen des Menschentums, wie die Herren so das Geschierr, oder?
    Mit „Bewustem- Sein“ wollen die meisten Menschen in meinem Umfeld nichts mehr zu tun haben, denn das hieße auch Verantwortung für sein Handeln, oder besser gesagt „nicht Handeln“ selber tragen zu müssen, und seine wir doch mal ehrlich, wer will sich damit seine weiße Weste des Gutmenschen- Demokraten- der wetlichen Werte beschmutzen wenn er zulässt dass die Realität über den Preis seines „Besser- Menschen“ Daseins an`s Licht kommen würde?
    Das Bargeld war nur eine Zwischenform der Kontrolle der Menschheit und genau so wie die bargeldlose Zeit die auf uns zukommt, ist alles nur Mittel zum Zweck der Führer und Mächtigen und war nie Mittel zum Erhalt der Human- Recurse.
    Die Politik zu einem unglaublichen Kasperletheater verkommen und dabei seines Gleichen in den Abgrund der Gier der Finanzeliten zu stürzen, mit dem aberwitzigen Glauben am Ende nicht das gleiche Schicksal erleiden zu müssen wie ihre Opfer die sie wei der Rattenfänger von Hameln mit Verführungen wie Demokratie und Exportweltmeister in den Abgrund locken.
    Zu den „Wahlen“ ist nur immer wieder zu wiederholen dass sie immer nur das Fieberthermometer sind an welchem die Führer ablesen können wie weit die Menschen erwacht sind und ob es nicht wieder Zeit für einen Krieg ist um sie zu „Reseten“ und ihre Macht auch weiterhin zu behalten. Da immer weniger Menschen zu Wahlen gehen (Gott sei Dank!) wissen aber auch die Führer welche Zeit für sie geschlagen hat und sie geben Gas bevor ihnen die selbsterschaffene Matrix nicht um die Ohren fliegt. Also bündeln sie alle Manipulations.- und Kontrollkräft um es nie wieder zu Dingen wie die französische oder russische Revolution kommen zu lassen.
    Es ist erstmal „aus“ für alle Emphaten und vor allem aus für die Menschheit um in eine freie und gerechte Zukunft zu gelangen, der Albtraum Zivilisation hat erst begonnen!
    LG an alle!

  2. Sehr guter Artikel und auch im Kommentar dazu steht viel Richtiges, eines allerdings dürfte nicht stimmen: genau die Eliten, die uns heute beherrschen, haben sowohl die französische wie auch die russische Revolution
    -ähnlich wie unsere Blumen- und Farbenrevolutionen heutzutage- geplant, gefördert und finanziert.
    Die „Demokratie“ und die Schlagworte „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ waren ihre Instrumente, um die Völker und Nationen, die nicht mehr durch ein monarchisches Oberhaupt und einen selbstbewussten Adel geschützt waren, zu infiltrieren und dank ihrer Geld- und damit auch Medienmacht sukzessive zu korrumpieren, so dass sie heute nahezu die gesamte Welt kontrollieren und quasi die gesamte Wertschöpfung für sich vereinnahmen können.
    Natürlich sind wir, bedingt durch das vollkommen perverse Geldsystem, schon heute theoretisch ihre Sklaven, aber wenn sie das Bargeld abschaffen und uns den Chip implantieren -die „Qualitätsmedien“ werden es den total indoktrinierten Bürgern sicherlich als echten Gewinn verkaufen- dann werden die „gojim“ auch de facto versklavt sein und dann wird endgültig „Schluss mit lustig“ sein.

    • Ob und durch wen die Revolutionen in der Vergangenheit gesteuert und finanziert wurden können und brauchen wir nicht zu wissen denn wir kennen etwas viel aufschlussreicheres, die Gegenwart und momentane Realität, und die sagen uns alles was wir wissen müssen, so man den den will.
      Die Werkzeuge sind bis auf das Internet seit Jahrhunderten immer noch die Gleichen, Religionen, Nationalitäteten, Währungen, Schulsystem usw., usw..
      LG

1 Trackback / Pingback

  1. Wir sind alle in höchster Gefahr! – Wake News Radio/TV | Mywakenews's Blog

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*