Kein Bargeld – keine Demokratie

Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die unsägliche Koalition zwischen Politik und Großkapital (Regierungen, Banken und Finanzdienstleister), die sich willkürlich bürgerlichen Eigentums bedienen will. Nicht zu vergessen die Medien, die speziell bei uns den Mantel des Schweigen darüber gelegt haben, um den gesellschaftlichen Aufschrei wieder einmal gar nicht erst zuzulassen. Der Großteil der Menschen hierzulande hat davon gar nichts mitbekommen. Wobei man sich doch aber grundlegend eine umfassende und uneingeschränkte Berichterstattung nach außen hin auf die Fahnen schreibt. Alles weitere bezüglich der medialen Verklärung scheint daher selbstredend. Verweigerung, Kritik und Protest mehr als gerechtfertigt. Dabei ist das genau dieses Vorgehen der Regierungen, die zusehends ihre Macht in Gefahr sehen, was ein jeden von uns persönlich und schädlich zukünftig treffen wird. Ist es doch ein grundlegender Eingriff in freiheitliche Werte und Lebensweisen zu Gunsten mehrheitlich elitärer Interessen. Schrittweise soll nun auf elektronische Bezahlmethoden umgestellt werden, Profiteure dieser Repression braucht man sicher nicht explizit zu erwähnen. Indien ist eines der bevölkerungsreichsten Länder, bisher waren weit über 80% der Menschen abhängig vom Bargeld. Digitales Bezahlen war kaum verbreitet. Abseits von staatlicher Willkür und Repression das wenige Geld, dass man teilweise besitzt eigens aufzubewahren und zu verkonsumieren. Nicht noch eine Kreditkartenfirma oder einen Bezahldienstleister ungerechtfertigt profitieren zu lassen. Die größten Banknoten wurden nun für ungültig erklärt, der Besitz von Vermögen im Zuge dessen neuerlich besteuert. So wurde gleichzeitig alles was man zwangsweise zur Bank bringen musste, da es sonst ungültig wurde, mit einer (Vermögens-)Steuer belegt. Das Saldo wurde also über Nacht weniger.

Indien versucht nun nach westlichen Vorbild ein Steuersystem einzurichten um den Staat (vorwiegend elitäre Interessen) zu finanzieren. In den letzten Jahren wird somit nun aktiv versucht den Kapitalabfluss einzuschränken. Das fernöstliche Land war bisher jenes, das aufgrund tiefgreifender Hochzeittraditionen, auch sehr viel Gold und Goldschmuck umgesetzt hat. Nun ist man dabei auf Goldmünzen und -baren ebenfalls eine Steuer von 3% einzuführen. Goldschmuck wird mit 5% besteuert ab dem 1. Juli. Auch war man dazu seitens der Regierung bereit Gold zu rationieren, so dass in den letzten Monaten scheinbar Goldbestände ohne Angaben von Gründen durch staatliche Institutionen beschlagnahmt wurden. Die Ziele der G20 sind, über die auch in Hamburg, abseits propagierter und initiierter Konflikte und gewalttätiger Proteste beraten wurde, das Bargeld zu Eleminieren, somit der Staatsgewalt noch mehr Macht zu erlauben und den Rechtsstaat mehr und mehr abzuschaffen. Viel höhere Ziele zu forcieren, die augenscheinlich noch im Dunklen liegen. Anhand der Situation in Indien, die den westlichen Medien keine erwähnenswerte Worte werte sind, zeigt sich nur das politische und mediale Ausmaß der Verlogenheit, dass wir bereits erreicht haben. Wenn der Staat (Staatsbediensteten, Politiker und Vorsteher) um seine Existenzen fürchtet, Wohlstand beizubehalten, Imperialismus forciert, sind keinerlei Rechte, keinerlei bürgerliches Eigentum vor dieser Verbrecherbande geschützt. Schon gar nicht in einer bargeldlosen Gesellschaft. Dessen sich viele aber immer noch nicht bewusst sind. Verlogene Debatten zum Klima und dergleichen, dienen dabei stets nur zur Ablenkung.

Die Staaten in Personen ihrer Politik werden auch mit weiteren Milliarden und Billionen, die sie unrechtmäßig von den gesellschaftlichen Produktivkräften abschöpfen (unrechtmäßige Steuern, verwehrte Zinseinnahmen), nicht umgehen können. Weiter geht nur die unbegrenzte Umverteilung vom Arbeiter zum Ausbeuter. Diese hat man in den letzten Jahrzehnten so tiefgreifend in diesem System manifestiert, auch in das politische, mit den selben Parteien, die völlig verlogen damit auch noch Wahlkampf betreiben, das alles Dagegen, von wem auch immer, nur politische Wahlkampf und leere Floskeln darstellen. Um die Menschen wieder und wieder zur Wahl zu treiben in Hoffnung einer Veränderung, oder zumindest einer Stagnation, weil viele schon die Hoffnung verloren haben und denken sich zwischen Pest (Merkel) oder Cholera (Schulz) entscheiden zu müssen. Auch um das propagierte Feindbild von Rechts oder Links zu verhindern. 2017 war ein großes Wahljahr, welches seinen Abschluss findet mit der deutschen Bundestagswahl. 2018 werden viele Menschen die Früchte ihrer blinden Ignoranz und Leichtgläubigkeit ernten, aus der man nun schon wahlperiodenlang merkwürdigerweise nicht schlauer geworden ist. Dann sind alle warmen Worte wiedereinmal hinfällig und die Realität eines völlig maroden, verlogenen, mehr und mehr selbstbereichernden Systems, seiner Politiker, Banker und auch sonstiger Kumpanei, kommt katastrophal zum tragen. Bei einem demokratischen Herrschaftssystem bei dem es nur wichtig ist, persönlich (politische Lügen) Wählen zu gehen, steckt doch nun der Hohn schon im Namen.

Marcel L.

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

3 Kommentare

  1. Der Human- Recourse stehen weder Bargeld, Demokratie oder gar Freiheit zu und was soll sie auch damit anfangen? Schon seit langem hat der Großteil der Menschen sein „Bewustsein“ abgelegt, damit es ihm beim Ausleben seiner Psychosen von Gier und Macht nicht im Wege steht, fast auf allen Ebenen des Menschentums, wie die Herren so das Geschierr, oder?
    Mit „Bewustem- Sein“ wollen die meisten Menschen in meinem Umfeld nichts mehr zu tun haben, denn das hieße auch Verantwortung für sein Handeln, oder besser gesagt „nicht Handeln“ selber tragen zu müssen, und seine wir doch mal ehrlich, wer will sich damit seine weiße Weste des Gutmenschen- Demokraten- der wetlichen Werte beschmutzen wenn er zulässt dass die Realität über den Preis seines „Besser- Menschen“ Daseins an`s Licht kommen würde?
    Das Bargeld war nur eine Zwischenform der Kontrolle der Menschheit und genau so wie die bargeldlose Zeit die auf uns zukommt, ist alles nur Mittel zum Zweck der Führer und Mächtigen und war nie Mittel zum Erhalt der Human- Recurse.
    Die Politik zu einem unglaublichen Kasperletheater verkommen und dabei seines Gleichen in den Abgrund der Gier der Finanzeliten zu stürzen, mit dem aberwitzigen Glauben am Ende nicht das gleiche Schicksal erleiden zu müssen wie ihre Opfer die sie wei der Rattenfänger von Hameln mit Verführungen wie Demokratie und Exportweltmeister in den Abgrund locken.
    Zu den „Wahlen“ ist nur immer wieder zu wiederholen dass sie immer nur das Fieberthermometer sind an welchem die Führer ablesen können wie weit die Menschen erwacht sind und ob es nicht wieder Zeit für einen Krieg ist um sie zu „Reseten“ und ihre Macht auch weiterhin zu behalten. Da immer weniger Menschen zu Wahlen gehen (Gott sei Dank!) wissen aber auch die Führer welche Zeit für sie geschlagen hat und sie geben Gas bevor ihnen die selbsterschaffene Matrix nicht um die Ohren fliegt. Also bündeln sie alle Manipulations.- und Kontrollkräft um es nie wieder zu Dingen wie die französische oder russische Revolution kommen zu lassen.
    Es ist erstmal „aus“ für alle Emphaten und vor allem aus für die Menschheit um in eine freie und gerechte Zukunft zu gelangen, der Albtraum Zivilisation hat erst begonnen!
    LG an alle!

  2. Sehr guter Artikel und auch im Kommentar dazu steht viel Richtiges, eines allerdings dürfte nicht stimmen: genau die Eliten, die uns heute beherrschen, haben sowohl die französische wie auch die russische Revolution
    -ähnlich wie unsere Blumen- und Farbenrevolutionen heutzutage- geplant, gefördert und finanziert.
    Die „Demokratie“ und die Schlagworte „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ waren ihre Instrumente, um die Völker und Nationen, die nicht mehr durch ein monarchisches Oberhaupt und einen selbstbewussten Adel geschützt waren, zu infiltrieren und dank ihrer Geld- und damit auch Medienmacht sukzessive zu korrumpieren, so dass sie heute nahezu die gesamte Welt kontrollieren und quasi die gesamte Wertschöpfung für sich vereinnahmen können.
    Natürlich sind wir, bedingt durch das vollkommen perverse Geldsystem, schon heute theoretisch ihre Sklaven, aber wenn sie das Bargeld abschaffen und uns den Chip implantieren -die „Qualitätsmedien“ werden es den total indoktrinierten Bürgern sicherlich als echten Gewinn verkaufen- dann werden die „gojim“ auch de facto versklavt sein und dann wird endgültig „Schluss mit lustig“ sein.

    • Ob und durch wen die Revolutionen in der Vergangenheit gesteuert und finanziert wurden können und brauchen wir nicht zu wissen denn wir kennen etwas viel aufschlussreicheres, die Gegenwart und momentane Realität, und die sagen uns alles was wir wissen müssen, so man den den will.
      Die Werkzeuge sind bis auf das Internet seit Jahrhunderten immer noch die Gleichen, Religionen, Nationalitäteten, Währungen, Schulsystem usw., usw..
      LG

1 Trackback / Pingback

  1. Wir sind alle in höchster Gefahr! – Wake News Radio/TV | Mywakenews's Blog

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*