Wetterdaten

Das ist gerade das Schöne an der „Klimawandelpropaganda“ – man kann es medial und politisch drehen und wenden, wie man will, es kommt immer das gewünscht Ergebnis heraus, weil die Menschen einfach nicht in der Lage sind und sein wollen ein komplexes System zu verstehen, bzw. es zumindest als solches zu begreifen. So kann man weiterhin die Menschen dirigieren, wie man es für angenehm hält.

-am 8.1.1900 lagen im bayrischen Wald 3 Meter Schnee
-am 20.Januar 1907 gab es in Berlin 20 cm Neuschnee
-auch interessant: 1907 sehr milde Weihnacht,“laues Frühlingswetter“
-16.1.1909 meterhohe Schneeverwehungen in Deutschland
-auch interessant: 9.1.1915 blühende Mandelbäume an Bergstrassen
-Januar 1921 – sehr mild
-Juli 1921 langanhaltende Hitzewelle, Probleme bei der Wasserversorgung

… ach das darf sich jeder mal selber zu Gemüde führen, vielleicht erkennt man, dass kein lineares System dahintersteckt!!! Damals hat noch keiner nach CO2 oder dergleichen gekräht, es war einfach normal, das sich Wetterlagen und die klimatischen Ursachen und Bedingungen ändern. Aber hören will es keiner, weils nicht in den Kram passt.

http://old.wetterzentrale.de/cgi-bin/webbbs/wzconfig1.pl?noframes%3Bread=93&fbclid=IwAR1MBROHTnt6rKTPov9KjCxr8dQIZpQRHM_TX4EUPqFcbNg_STrne5mf6wA

2 Comments

  1. Wie soll jemand etwas hinterfragen/anzweifeln wenn er sich stets und ständig von den staatlichen und privaten Mainstreet-Elitemedien gehirnwaschen lässt?!

  2. Natur liegt jedem am Herzen (wie Kinder, die Familie) damit lässt sich zukünftig prächtig (Steuer)Geld verdienen dachten und denken einige, wenn die Wirtschaft sich hin in Roboter und AI wandelt mit allen Folgen und Auswirkungen auch auf die (Nicht)Beschäftigung und Staatseinahmen. Da müssen Alternativen (Einnahmen) her um zumindest Politik und Eliten den Wandel unbeschadet zu überleben.

Leave a Comment to Uwe Langguth Cancel Reply