„Mal wieder die übliche Schönrechnerei der Arbeitslosenstatistik“

„Mal wieder die übliche Schönrechnerei der Arbeitslosenstatistik“

Eine Arbeitslosenstatistik steht auch immer als eine Art „Wertung“ bzw. Erfolg oder Misserfolg der Arbeit der Politik, auch der Bundesbanken und der Zentralbanken, na ja und darüber hinaus, so soll es sein, auch für die „Leistung“ der gesamten Wirtschaft/Unternehmen. Besonders in Zeiten des „billigen“ Geldes („billig“ als völlige Täuschung und Manipulation an sich), speziell in den USA, kommt den Zentralbanken eine besonders wichtige Rolle hinzu. Die Zentralbanken, die vorgeblich ihre Zinspolitik an die Arbeitslosenstatistik knüpfen. Denn, wenn man sich anschaut, wer von diesen „billigen“ Geld profitiert, das uns nun als solches stets und ständig propagiert wird, um diese „Bereicherung“ und Umverteilung von unten nach oben möglich zu machen und den Bürger diese Maßnahmen als notwendig und Wohlstandsteigerung für alle gut zu verkaufen, dann sind das die Zocker, Banken, elitären Kreise und das verbrecherische System dahinter, Schattenbanken, Hedgefonds etc., nicht zuletzt die Politik, denn die macht das größtenteils mit möglich. Das Giralgeldsystem ist eines unserer Hauptprobleme, in dem sich nur die wenigsten auskennen werden. Für alle anderen als die genannten , die Bürger, Häuslebauer, Reisende, Autokäufer etc., die nun schon die niedrigsten (teilweise sinnlosen) Anschaffungen kreditfinanzieren, ist es kein billiges Geld, sondern eine Falle und Gefahr sich zu verschulden. Denn viele rechnen dennoch den Zins und Zinseszins nicht mit in die zukünftige Belastung, wenn sie sich einen Kredit „aufschwatzen“ und „schönreden“ lassen. Ordentliche Beratung der Bank, meist Fehlanzeige.

Geld aus dem Nichts erschaffen, wenig dafür arbeiten und fette Gewinne einfahren, so funktioniert das System. http://wissensfieber.de/giralgeldschoepfung/

So zurück. 13680887_10153881078608434_5192231994397893107_n

Damit nun alle, die vorher genannten, als „Heilige“ und Leistungsträger erkannt werden, muss nun die Arbeitslosenzahl, als wichtiger Indikator für das „Wohl“ einer Volkswirtschaft, permanent schön gerechnet werden. Überwältigende Ausmaße hat dies ja nun in den USA angenommen. Oder wer glaubt an eine Arbeitslosigkeit von unter 5% in den vereinigten Staaten? Auch diese total unrealistischen Zahlen halten das System der Vetternwirtschaft, der Korruption, des Prunk und Reichtums für Wenige, der völligen Ungerechtigkeit durch Giralgeldschöpfung, Steuervermeidung (ist aber ein anderes Thema, da äußerst differenziert zu betrachten) etc., der Zentralbanken am laufen. Doch wie lange noch? Menschen konsumieren nicht mehr durch die niedrigen Zinsen, als es eigentlich erwünscht ist, sondern sie sparen, warum, weil niedrige Zinsen fürs Guthaben eigentlich ein Indikator für Unsicherheit und eine unsichere Zukunft darstellen und das merken wir gerade. Derart Auswüchse, blinde und egoistische Verhaltensweisen schaden einer Wirtschaft nur, als das sie sie beleben. Auch ich halte die Parolen vom stetigen Wirtschaftsaufschwung und von einer rosigen Gegenwart und Zukunft für hohle Phrasen und Leugnen der Realitäten. Politiker brüsten sich mit sich mit sinkenden Arbeitslosenzahlen seit Jahren, speziell vor Wahlen, um wiedergewählt zu werden, um den Wohlstand auf Kosten der Steuerzahler weiter zu leben. Die heutige Politik steht nicht für Veränderungen, für eine bessere Zukunft, denn dafür profitieren sie viel zu sehr an und von diesem System. Gerade deswegen hat man sich Rechnungen und Tricks einfallen lassen, um die Statistiken schön zu färben, eben ohne große (eigene) Leistungen dafür erbracht zu haben. Gleiches gilt für Inflationsrate. Eine Tageszeitung hatte geschrieben, wir würden von einer niedrigen Inflationsrate profitieren, mehr Geld in der Tasche. Erstens ist die tatsächliche Inflationsrate höher, das ist auch individuell unterschiedlich und zweitens hätten dazu überproportional die Löhne, Gehälter und Renten steigen müssen. Wir werden für vollkommen blöd gehalten. Aber das nur nebenbei. Langzeitarbeitslose werden in dem Umfang in eine Arbeitslosenstatistik nicht mit eingerechnet, Arbeitslose in einer Maßnahme, die aufgrund ihres planlosen Einsatzes oft keinen Effekt hat, Arbeitslose in einem bestimmten hohen Alter, die nur schwer zu vermitteln sind, etc. Es ist schon mit unserem Land schlimm bestellt, weil die Menschen immer noch den sinnlosen und realitätsfremden Phrasen („Uns geht’s gut“, „Wir sind Schuld …“) der Politik und Eliten folgen und diese nicht in dem Umfang hinterfragen, wie es nötig wäre, oder es den meisten einfach nur „sch… egal“ ist. Vielleicht geht es auch vielen (noch) gut, oder überhaupt gut, doch dabei kommt es doch auf die Verhältnismäßigkeit an. Warum muss ich derart Phrasen akzeptieren und mein Handeln und meine Kritik in Frage stellen, wenn es doch da Menschen gibt, die Bereichern sich in einem extrem hohen Umfang und Ausmaß, wider jeglicher gesellschaftlichen Verständnis und Sinnhaftigkeit, bei gleicher oder weniger Leistung. Arbeiten wir etwa nicht hart genug, dass diese Kritik oftmals nicht gerechtfertigt wäre? Noch schlimmer, sich auch noch die Schuld für die ganze Fehlentwicklung geben lassen, wie es die neuste Taktik der Politik erschließen lässt. (Gauck und Merkel in neusten Reden). Darüber hinaus stets und ständig die Schuld an irgendeiner Vergangenheit aufbürden lassen, ohne sich dagegen zu wehren. (Deswegen unter anderem kostenlose Milliardenschwere Rüstungslieferungen nach Israel hinnehmen sollen.) Es ist der berühmte Tellerrand über den die meisten Menschen einfach nicht in der Lage sind zu schauen. (Waffenverkäufe, Flüchtlinge, Krieg) Sind wir wirklich so naiv zu glauben, wenn der Westen ein Land im Nahen Osten destabilisiert, Kriege, Leid, Tod bringt, die Menschen ihrer Ressourcen beraubt, Wasser abgräbt, während die Menschen dort verdursten, würden die Menschen seelenruhig und auf lange Zeit dabei zuschauen, dies nicht an uns rächen wollen? Ist es dann richtig einzig die Menschen allgemein, die Religionen zu beschimpfen? Dennoch distanziere ich mich grundlegend unserer Bevölkerung eine Schuld zu geben, an ihrem Desinteresse und Gleichgültigkeit, oder gar an den Toden der letzten Tage und Wochen in unseren Reihen, denn überwiegend führt die Politik, die Lobbiisten und die genannte Elitären Kreise einen mörderischen und schrecklichen Krieg in Syrien, in Libyen, in Mali, in Afghanistan und und und. Es sind unsere Politiker, die die Drohnenmorde möglich machen, den Einsatz von Massenvernichtungswaffen etc. Diesen Kreisen und Seilschaften sollte mal als erstes die Schuld für die miesen Terrorakte, auch bei uns gegeben werden, sollten sie auf Migranten etc. zurückzuführen sein. Dabei sollte aber meiner Meinung nach den möglichen Terrorismus des Staates außer Acht lassen, der dazu dient, Interessen und Gesetze umzusetzen, vor allem bezüglich der vielen Ungereimtheiten der letzten Tage und Monate, die einen aufmerksamen Leser, Hörer und Zuschauer auffallen sollten. Diesen Kreisen sollte heute, wie auch gestern alles zuzutrauen sein. Anders kann man sich die Entscheidungen und Reaktionen oftmals nun wirklich nicht erklären. http://wissensfieber.de/staatsterrorismus/

Und eines ist sicher, Hass bekämpft man nicht mit noch mehr Hass und Krieg nicht mit noch mehr Krieg. An alle die sofort schreien, wir müssten die Menschen da unten „wegbomben“. Der berühmte „Kampf gegen den Terror“, das ist Unsinn, Fake, Verarsche. Dahinter steckt überwiegend die Ursache und nicht die Prevention. Genau das ist gerade der Grund für den Hass zwischen den Menschen, und unsere Welt wird nicht sicherer, wenn wir noch mehr Soldaten, noch mehr Waffen, oder noch mehr Bomben in Syrien etc. abwerfen. Doch die Münze hat immer zwei Seiten, es gibt Menschen, die profitieren, die wollen die Bürger, Religionen und Völker gegeneinander aufhetzen, Rohstoffe, Länderein etc. erbeuten, deshalb wurde die Taliban, ISIS und wie sie alle heißen erschaffen und noch immer finanziert, speziell von US-Eliten und deren Verbündeten und es gibt Menschen, eben die normalen Bürger, die sehen nur den Terrorismus als solches, wie es ihnen erzählt wird, nicht wer und was dahinter wirklich steckt, nicht die Geschichten, Verbrechen und Ziele gewisser Kreise. Doch uns allen, damit meine ich die Arbeiter, das Volk, die einfachen Menschen, die Soldaten, die Chefs und Angestellten, die Russen, die Amerikaner, die Chinesen, die Europäer, die Deutschen und und und, uns allen sollte doch eines wichtig sein, Frieden und vor allem den eigenen Wohlstand nicht auf den Rücken anderer, ärmerer Bevölkerungsgruppen zu erwerben. Vor allem, hört endlich auf die politischen Entscheidungen in Schutz zu nehmen. Ja, vielleicht wäre ich nicht in der Lage die Entscheidungshoheit über ein Land, ein Volk auszuüben, vielleicht ist es eine schwierige Aufgabe Politiker zu sein, mit dennoch hunderten Menschen, die für mich arbeiten, denn die meisten Politiker repräsentieren nur. Dennoch entschuldigt das nicht die gravierenden Fehlentscheidungen, Fehlinvestitionen, ohne Skrupel und Einsicht, die seit jeher gegen die einfach Bevölkerung mitunter getroffen wurden, sei es durch äußere Einflussnahme oder auf eigene Initiative. Und schon gar nicht die Kriegstreiberei mit Hilfe von Drohnen, Waffen etc., oder die Verarmung diverser Bevölkerungsschichten, die Korruption und Manipulation.

Marcel L.

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

  • Die Angst der Politik vor dem Volk

    Der G20-Gipfel in Hamburg Die Maske des hiesigen Staates fällt zusehends. Man benutzt die Heuchelei an Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ausdrücklich um politische Interessen zu sichern. Die Gesellschaft bleibt natürlich außen vor, erlangt sich ferner Drohungen zur gewaltbereiten Bekämpfung durch die aufmarschierte staatliche Armada an Polizisten und Sicherheitspersonalien, im Falle sich dem Maßregelungen und Anordnungen des Staatsapparates nicht zu beugen. Das G20 Treffen in Hamburg scheint wieder einmal zur Zerreißprobe zu werden. Man darf sich einen Vorgeschmack auf das (eventuell) Kommende in den nächsten Jahren erhaschen. Irgendwann müssen die Menschen nun mal merken wie habgierig sie von staatlicher Seite geschröpft, belogen […]

  • Das BGE ist Teil des Problems

    Das BGE ist Teil des Problems, ändert oder revolutioniert kein problembehaftetes System, wie das unsere. Es wird wahrscheinlich nicht mal die Schmerzen lindern. Merkwürdigerweise wird die Diskussion zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ von denen Personen geführt, die dieses Grundeinkommen grundlegend gar nicht zum „Existieren“ benötigen, ferner aber scheinheilig, verlogen und in weiser Voraussicht ihr eigenes Dasein und den Wohlstand selbstverständlich behalten oder gar maximieren wollen. Im Zuge einer tiefen Krise des kapitalistischen Systems, und sich zuspitzender Entwicklungen in den nächsten Jahren, müssen schlichtweg neue Ideen her, wie man dieses auf Wachstum basierende System durch die Manipulation der überwiegend kleinen Leute weiterhin zwangsbeatmen […]

  • Zensur hat Konjunktur

    Das neue „Netzdurchsetzungsgesetz“ Tatsächlich ist das neu beschlossenen „Netzdurchsetzungsgesetz“, umgangssprachlich und abwertend „Zensur-Gesetz“ gar nicht so schlecht, wie es im ersten Blick den Anschein macht. Einschränkungen in Persönlichkeitsrechten kommen dieser Tage aber grundlegend schön geschmückt, lüg(ck)enbehaftet und in der Tat eher politische (persönliche) als gesellschaftliche Interessen vertretend daher. Die Zusammenhänge sind daher nötig zu verstehen und trotz der Komplexität dahingehend zu verarbeiten, dass letztendlich doch mit Recht behauptet werden kann, immense Gefahren für die Meinungs- und Bewegungsfreiheit großer Gesellschaftsteile auf dem Spiel stehend zu sehen. Vor allem gegen jene elitären Interessen und Personen, die sich selber mit Hilfe des staatlichen […]

  • Zum Wohle des Volkes

    Wir werden nie in einem Staat frei von Verbrechen leben. Derart zu hoffen und zu denken ist tatsächlich Utopie. Nicht etwa nur, weil es immer Kriminalität geben wird, solange es Menschen geben wird, die nebeneinander leben, zudem Neid, Missgunst, Hass oder einfach nur Dummheit. Nein auch weil die staatliche Gewalt zusehends profitiert von dieser Kriminalität innerhalb der Gesellschaft. Vor allem von der gesellschaftlichen Diskrepanz. Derartiges als Vorwände benutzt, ihre eigene, perfide Agenda zu verwirklichen. Gerade das ist unlängst an der Migrationspolitik klar deutlich geworden. Direkte Beteiligung staatlicher Dienste scheinen da ganz und gar nicht ausgeschlossen. Derzeit werden die medial verbreiteten […]

  • Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    Kritikern heutiger politischer, wirtschaftlicher Strukturen wird natürlich vorgeworfen, keine Alternativen oder gar Lösungen für ihre Konflikte und das Aufbegehren gegen befundene essentielle Probleme zu benennen. Das ist aber in dieser geforderten Form oftmals auch gar nicht notwendig, da viele der heutigen Probleme gar nicht existieren würden, wenn das kapitalistische, rein auf Wohlstandsdrang basierte heutige System nicht derart Formen angenommen hätte, dass viele privilegierte Gesellschaftsteile schon seit längeren grundlegend über ihre (absolut) notwendigen Verhältnisse leben. Was sichtbare Probleme, die nun kaum zu leugnen sind, mit sich bringt. Die letztendlich trauriger Weise nur noch wenig tatsächlicher Werte (philosophisch) in sich tragen. Jene […]

  • Verlaufen im Niemandsland des Kapitalismus

    Die bisherigen Regierungen und einflussreichsten Gruppen, darüber hinaus Firmenbosse und Vorstände des westlichen Kapitalismus sehen sich zusehends mit einer Situation konfrontiert, in der die Menschen der alteingesessenen und abgedroschenen Politik, Herrschaft und Philosophie mehrheitlich den Rücken kehren. Zudem befinden wir uns in einer tiefen Systemkrise, in der die Menschen, egal welcher Herkunft, Schicht oder gesellschaftlichen Status Quo grundlegend unzufriedener werden. Nicht weil fundamental der Wohlstand oder sonst irgendetwas lebensnotwendiges fehlen würde, ganz im Gegenteil, sondern weil augenscheinlich die Verteilung des Wohlstands als ungerecht angesehen wird. Auch ein zwangsweise begrenztes Wachstum wird realistisch von denjenigen registriert, die seit nunmehr Jahrzehnten diese […]

  • Das hässliche „V-Wort“

    Links zu folgenden Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blogs werden auf readmore nicht geduldet und können geahndet werden: – … – wissensfieber.de Mittlerweile wird Wissensfieber.de durch die eine oder andere Quelle als „Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blog“ bezeichnet. Dem stehe ich grundlegend entgegen und widerspreche derart unbegründeten Thesen, Anfeindung und Anschuldigung umfassend. Selbstverständlich war das nicht anders zu erwarten, als ich mich Anfang 2016 entschloss, (eigennützig, denn ich kämpfe auch für meine freiheitlichen, friedlichen Werte, meine Umwelt und das Wohl ausschließlich aller Lebewesen die mich umgeben, doch keineswegs für direkte finanzielle Vorteile,) über Missstände, vor allem in der etablierten […]

2 Kommentare

  1. Es geht doch schon gar nicht mehr um Geld. Am Tage vor 9/11 hieß es aus dem Pentagon, es würden 2300 Milliarden USD vermißt. Und der Terrorfllieger wurde von einem Amateurpiloten dann genau dorthin geflogen, wo die entsprechenden Papiere lagen. Seitdem ist das schöne Geld halt weg. Null Problemo.
    Gut ist nur, daß wohl um die 90 % aller „Bürger“ kaum fähig sind, sich 2300 Mrd. vorzustellen und einzuschätzen, was so eine Summe bedeutet. Kaum fähig und kaum interessiert.
    Mit anderen Zahlen ist es ähnlich.
    Was die Arbeitslosen angeht: Da wird eine neue Unterschicht bewußt geschaffen. Zugehörig das „prekäre“ Umfeld und die Neubürger. Auch deren Kinder werden bewußt blöde und damit unten gehalten. Passiert, was mich nicht wundert, weltweit. Wer Schwellenländer kennt, ahnt, wohin die Reise geht. Für Deutsche gehört dazu auch der gesteuerte Niedergang der Wohnkultur, deren Mindeststandard einmal Sozialer Wohnungsbau hieß. Heute sieht das so aus:
    http://www.krone.at/nachrichten/leute-brauchen-nicht-mehr-als-30-quadratmeter-wohnoffensive-in-d-story-514271
    Da kommt Eines zum Anderen.

    Vor zwanzig, dreißig Jahren konnte ich mit gutem Gewissen zu Leuten aus der Dritten Welt sagen, sie sollten sich doch mal ansehen, wie so Sachen in D oder überhaupt „im Westen“ gehandelt werden. Heute geht das nicht meht. Weil faktisch alle Staaten der „westlichen Wertegemeinschaft“ auf dem Level von Dritt-Welt-Diktaturen angelangt sind. Demokratie war einmal. Rechtsstaat ebenso. Geld nicht mehr zu kontrollieren. Gesellschaftliche Strukturen / Kultur in Auflösung. Quasi rundum Despotien. Darum sage ich, daß es gar nicht mehr um Geld oder Zahlen oder Terror geht. Wichtig scheint mir das neue Denken, der neue Mensch samt seiner neuen Umwelt, der da geschaffen wird. Unabänderlich, egal was Brexit oder gar Trump bewirken mögen. Armut(sdrohung), Krieg, Terror und die anderen Segnungen unserer Demokraten bleiben uns erhalten.
    Motto der UNESCO ist übrigens: „Building peace in the minds of men and women.“

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*