„Mal wieder die übliche Schönrechnerei der Arbeitslosenstatistik“

„Mal wieder die übliche Schönrechnerei der Arbeitslosenstatistik“

Eine Arbeitslosenstatistik steht auch immer als eine Art „Wertung“ bzw. Erfolg oder Misserfolg der Arbeit der Politik, auch der Bundesbanken und der Zentralbanken, na ja und darüber hinaus, so soll es sein, auch für die „Leistung“ der gesamten Wirtschaft/Unternehmen. Besonders in Zeiten des „billigen“ Geldes („billig“ als völlige Täuschung und Manipulation an sich), speziell in den USA, kommt den Zentralbanken eine besonders wichtige Rolle hinzu. Die Zentralbanken, die vorgeblich ihre Zinspolitik an die Arbeitslosenstatistik knüpfen. Denn, wenn man sich anschaut, wer von diesen „billigen“ Geld profitiert, das uns nun als solches stets und ständig propagiert wird, um diese „Bereicherung“ und Umverteilung von unten nach oben möglich zu machen und den Bürger diese Maßnahmen als notwendig und Wohlstandsteigerung für alle gut zu verkaufen, dann sind das die Zocker, Banken, elitären Kreise und das verbrecherische System dahinter, Schattenbanken, Hedgefonds etc., nicht zuletzt die Politik, denn die macht das größtenteils mit möglich. Das Giralgeldsystem ist eines unserer Hauptprobleme, in dem sich nur die wenigsten auskennen werden. Für alle anderen als die genannten , die Bürger, Häuslebauer, Reisende, Autokäufer etc., die nun schon die niedrigsten (teilweise sinnlosen) Anschaffungen kreditfinanzieren, ist es kein billiges Geld, sondern eine Falle und Gefahr sich zu verschulden. Denn viele rechnen dennoch den Zins und Zinseszins nicht mit in die zukünftige Belastung, wenn sie sich einen Kredit „aufschwatzen“ und „schönreden“ lassen. Ordentliche Beratung der Bank, meist Fehlanzeige.

Geld aus dem Nichts erschaffen, wenig dafür arbeiten und fette Gewinne einfahren, so funktioniert das System. http://wissensfieber.de/giralgeldschoepfung/

So zurück. 13680887_10153881078608434_5192231994397893107_n

Damit nun alle, die vorher genannten, als „Heilige“ und Leistungsträger erkannt werden, muss nun die Arbeitslosenzahl, als wichtiger Indikator für das „Wohl“ einer Volkswirtschaft, permanent schön gerechnet werden. Überwältigende Ausmaße hat dies ja nun in den USA angenommen. Oder wer glaubt an eine Arbeitslosigkeit von unter 5% in den vereinigten Staaten? Auch diese total unrealistischen Zahlen halten das System der Vetternwirtschaft, der Korruption, des Prunk und Reichtums für Wenige, der völligen Ungerechtigkeit durch Giralgeldschöpfung, Steuervermeidung (ist aber ein anderes Thema, da äußerst differenziert zu betrachten) etc., der Zentralbanken am laufen. Doch wie lange noch? Menschen konsumieren nicht mehr durch die niedrigen Zinsen, als es eigentlich erwünscht ist, sondern sie sparen, warum, weil niedrige Zinsen fürs Guthaben eigentlich ein Indikator für Unsicherheit und eine unsichere Zukunft darstellen und das merken wir gerade. Derart Auswüchse, blinde und egoistische Verhaltensweisen schaden einer Wirtschaft nur, als das sie sie beleben. Auch ich halte die Parolen vom stetigen Wirtschaftsaufschwung und von einer rosigen Gegenwart und Zukunft für hohle Phrasen und Leugnen der Realitäten. Politiker brüsten sich mit sich mit sinkenden Arbeitslosenzahlen seit Jahren, speziell vor Wahlen, um wiedergewählt zu werden, um den Wohlstand auf Kosten der Steuerzahler weiter zu leben. Die heutige Politik steht nicht für Veränderungen, für eine bessere Zukunft, denn dafür profitieren sie viel zu sehr an und von diesem System. Gerade deswegen hat man sich Rechnungen und Tricks einfallen lassen, um die Statistiken schön zu färben, eben ohne große (eigene) Leistungen dafür erbracht zu haben. Gleiches gilt für Inflationsrate. Eine Tageszeitung hatte geschrieben, wir würden von einer niedrigen Inflationsrate profitieren, mehr Geld in der Tasche. Erstens ist die tatsächliche Inflationsrate höher, das ist auch individuell unterschiedlich und zweitens hätten dazu überproportional die Löhne, Gehälter und Renten steigen müssen. Wir werden für vollkommen blöd gehalten. Aber das nur nebenbei. Langzeitarbeitslose werden in dem Umfang in eine Arbeitslosenstatistik nicht mit eingerechnet, Arbeitslose in einer Maßnahme, die aufgrund ihres planlosen Einsatzes oft keinen Effekt hat, Arbeitslose in einem bestimmten hohen Alter, die nur schwer zu vermitteln sind, etc. Es ist schon mit unserem Land schlimm bestellt, weil die Menschen immer noch den sinnlosen und realitätsfremden Phrasen („Uns geht’s gut“, „Wir sind Schuld …“) der Politik und Eliten folgen und diese nicht in dem Umfang hinterfragen, wie es nötig wäre, oder es den meisten einfach nur „sch… egal“ ist. Vielleicht geht es auch vielen (noch) gut, oder überhaupt gut, doch dabei kommt es doch auf die Verhältnismäßigkeit an. Warum muss ich derart Phrasen akzeptieren und mein Handeln und meine Kritik in Frage stellen, wenn es doch da Menschen gibt, die Bereichern sich in einem extrem hohen Umfang und Ausmaß, wider jeglicher gesellschaftlichen Verständnis und Sinnhaftigkeit, bei gleicher oder weniger Leistung. Arbeiten wir etwa nicht hart genug, dass diese Kritik oftmals nicht gerechtfertigt wäre? Noch schlimmer, sich auch noch die Schuld für die ganze Fehlentwicklung geben lassen, wie es die neuste Taktik der Politik erschließen lässt. (Gauck und Merkel in neusten Reden). Darüber hinaus stets und ständig die Schuld an irgendeiner Vergangenheit aufbürden lassen, ohne sich dagegen zu wehren. (Deswegen unter anderem kostenlose Milliardenschwere Rüstungslieferungen nach Israel hinnehmen sollen.) Es ist der berühmte Tellerrand über den die meisten Menschen einfach nicht in der Lage sind zu schauen. (Waffenverkäufe, Flüchtlinge, Krieg) Sind wir wirklich so naiv zu glauben, wenn der Westen ein Land im Nahen Osten destabilisiert, Kriege, Leid, Tod bringt, die Menschen ihrer Ressourcen beraubt, Wasser abgräbt, während die Menschen dort verdursten, würden die Menschen seelenruhig und auf lange Zeit dabei zuschauen, dies nicht an uns rächen wollen? Ist es dann richtig einzig die Menschen allgemein, die Religionen zu beschimpfen? Dennoch distanziere ich mich grundlegend unserer Bevölkerung eine Schuld zu geben, an ihrem Desinteresse und Gleichgültigkeit, oder gar an den Toden der letzten Tage und Wochen in unseren Reihen, denn überwiegend führt die Politik, die Lobbiisten und die genannte Elitären Kreise einen mörderischen und schrecklichen Krieg in Syrien, in Libyen, in Mali, in Afghanistan und und und. Es sind unsere Politiker, die die Drohnenmorde möglich machen, den Einsatz von Massenvernichtungswaffen etc. Diesen Kreisen und Seilschaften sollte mal als erstes die Schuld für die miesen Terrorakte, auch bei uns gegeben werden, sollten sie auf Migranten etc. zurückzuführen sein. Dabei sollte aber meiner Meinung nach den möglichen Terrorismus des Staates außer Acht lassen, der dazu dient, Interessen und Gesetze umzusetzen, vor allem bezüglich der vielen Ungereimtheiten der letzten Tage und Monate, die einen aufmerksamen Leser, Hörer und Zuschauer auffallen sollten. Diesen Kreisen sollte heute, wie auch gestern alles zuzutrauen sein. Anders kann man sich die Entscheidungen und Reaktionen oftmals nun wirklich nicht erklären. http://wissensfieber.de/staatsterrorismus/

Und eines ist sicher, Hass bekämpft man nicht mit noch mehr Hass und Krieg nicht mit noch mehr Krieg. An alle die sofort schreien, wir müssten die Menschen da unten „wegbomben“. Der berühmte „Kampf gegen den Terror“, das ist Unsinn, Fake, Verarsche. Dahinter steckt überwiegend die Ursache und nicht die Prevention. Genau das ist gerade der Grund für den Hass zwischen den Menschen, und unsere Welt wird nicht sicherer, wenn wir noch mehr Soldaten, noch mehr Waffen, oder noch mehr Bomben in Syrien etc. abwerfen. Doch die Münze hat immer zwei Seiten, es gibt Menschen, die profitieren, die wollen die Bürger, Religionen und Völker gegeneinander aufhetzen, Rohstoffe, Länderein etc. erbeuten, deshalb wurde die Taliban, ISIS und wie sie alle heißen erschaffen und noch immer finanziert, speziell von US-Eliten und deren Verbündeten und es gibt Menschen, eben die normalen Bürger, die sehen nur den Terrorismus als solches, wie es ihnen erzählt wird, nicht wer und was dahinter wirklich steckt, nicht die Geschichten, Verbrechen und Ziele gewisser Kreise. Doch uns allen, damit meine ich die Arbeiter, das Volk, die einfachen Menschen, die Soldaten, die Chefs und Angestellten, die Russen, die Amerikaner, die Chinesen, die Europäer, die Deutschen und und und, uns allen sollte doch eines wichtig sein, Frieden und vor allem den eigenen Wohlstand nicht auf den Rücken anderer, ärmerer Bevölkerungsgruppen zu erwerben. Vor allem, hört endlich auf die politischen Entscheidungen in Schutz zu nehmen. Ja, vielleicht wäre ich nicht in der Lage die Entscheidungshoheit über ein Land, ein Volk auszuüben, vielleicht ist es eine schwierige Aufgabe Politiker zu sein, mit dennoch hunderten Menschen, die für mich arbeiten, denn die meisten Politiker repräsentieren nur. Dennoch entschuldigt das nicht die gravierenden Fehlentscheidungen, Fehlinvestitionen, ohne Skrupel und Einsicht, die seit jeher gegen die einfach Bevölkerung mitunter getroffen wurden, sei es durch äußere Einflussnahme oder auf eigene Initiative. Und schon gar nicht die Kriegstreiberei mit Hilfe von Drohnen, Waffen etc., oder die Verarmung diverser Bevölkerungsschichten, die Korruption und Manipulation.

Marcel L.

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

2 Kommentare

  1. Es geht doch schon gar nicht mehr um Geld. Am Tage vor 9/11 hieß es aus dem Pentagon, es würden 2300 Milliarden USD vermißt. Und der Terrorfllieger wurde von einem Amateurpiloten dann genau dorthin geflogen, wo die entsprechenden Papiere lagen. Seitdem ist das schöne Geld halt weg. Null Problemo.
    Gut ist nur, daß wohl um die 90 % aller „Bürger“ kaum fähig sind, sich 2300 Mrd. vorzustellen und einzuschätzen, was so eine Summe bedeutet. Kaum fähig und kaum interessiert.
    Mit anderen Zahlen ist es ähnlich.
    Was die Arbeitslosen angeht: Da wird eine neue Unterschicht bewußt geschaffen. Zugehörig das „prekäre“ Umfeld und die Neubürger. Auch deren Kinder werden bewußt blöde und damit unten gehalten. Passiert, was mich nicht wundert, weltweit. Wer Schwellenländer kennt, ahnt, wohin die Reise geht. Für Deutsche gehört dazu auch der gesteuerte Niedergang der Wohnkultur, deren Mindeststandard einmal Sozialer Wohnungsbau hieß. Heute sieht das so aus:
    http://www.krone.at/nachrichten/leute-brauchen-nicht-mehr-als-30-quadratmeter-wohnoffensive-in-d-story-514271
    Da kommt Eines zum Anderen.

    Vor zwanzig, dreißig Jahren konnte ich mit gutem Gewissen zu Leuten aus der Dritten Welt sagen, sie sollten sich doch mal ansehen, wie so Sachen in D oder überhaupt „im Westen“ gehandelt werden. Heute geht das nicht meht. Weil faktisch alle Staaten der „westlichen Wertegemeinschaft“ auf dem Level von Dritt-Welt-Diktaturen angelangt sind. Demokratie war einmal. Rechtsstaat ebenso. Geld nicht mehr zu kontrollieren. Gesellschaftliche Strukturen / Kultur in Auflösung. Quasi rundum Despotien. Darum sage ich, daß es gar nicht mehr um Geld oder Zahlen oder Terror geht. Wichtig scheint mir das neue Denken, der neue Mensch samt seiner neuen Umwelt, der da geschaffen wird. Unabänderlich, egal was Brexit oder gar Trump bewirken mögen. Armut(sdrohung), Krieg, Terror und die anderen Segnungen unserer Demokraten bleiben uns erhalten.
    Motto der UNESCO ist übrigens: „Building peace in the minds of men and women.“

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*