Manifestierte Strukturen im trump’schen Reich

Der scheidende Präsident Obama hat in den Vereinigten Staaten von Amerika, in weiten Teilen der unteren Gesellschaft, als erster Präsident die Frage aufgeworfen, war es auch grundlegend unbeabsichtigt, bei welchen Institutionen, Banken oder Gruppierungen wirklich die Macht über das weltpolitische Geschehen manifestiert ist. Es ist eben dennoch ihm mit Nichten persönlich zu verdanken, sondern wohl eher dem langsamen Zerfall dieses Imperiums zu schulden. Es muss eben so kommen, wie es kommen muss. Innere Streitigkeiten, unterschiedlichste, auch gegensätzliche Machtansprüche und völlig überhebliche, über allem Maße korrumpierte Strukturen ohne jegliche Zurückhaltung, lassen das Ansehen dieser („einzigen“) Großmacht zusehends scheitern. Noch nie war die Kritik so groß wie am jetzigen Punkt. Das Fass zum überlaufen gebracht, wohl auch mit dem neuerlichen Wahlkampf und der offenen Aggression gegen Russland, aber auch zahlreicher anderer Länder und Gesellschaften. Mehr und mehr Staaten fangen an sich der Politik der VSA entgegenzustellen und zu entziehen, geben bekannt sich vom Pertodollar-System zu lösen, sowie von anderen imperialistischen, finanzpolitischen Institutionen. Im Grunde war das längst überfällig. Vor allem von Menschen, den Bürgern, die anfangen, die politischen Entscheidungen in einem hohen Maße zu hinterfragen. Im Grunde wäre der gesellschaftliche Protest und Widerstand, ziviler Ungehorsam der Politik gegenüber in seiner Gänze, der einzige Weg und die einzige Möglichkeit diese politischen und über allen Maße unmenschlichen, wirtschaftlichen Strukturen zu zerschlagen. Denn jegliche politische Interessen stehen den gesellschaftlichen völlig gegenüber, sind im Grunde unvereinbar auf Fakten der derzeitigen politischen Analyse.

So fiel auch in Deutschland der letzter Besuch Obamas als Präsident der Vereinigten Staaten eher verhalten aus. Die (manipulierte) Euphorie des Amtsantritts ist längst verklungen. Zurecht. Denn, zieht man Bilanz der Amtszeit von Obama so muss man zum Entschluss kommen, dass sich die Situation weltweit dramatisch verschlimmert hat. Auch in den Vereinigten Staaten selbst. Die große Illusion liegt eben darin, den Menschen ausschließlich die Hoffnung auf bessere Lebensumstände, mehr Wohlstand, mehr Arbeit oder gar Frieden zu vermitteln. Was wir aber mit dem neuen Präsidenten erneut erleben werden: Es wird grundlegend anders kommen als im Wahlkampf noch angekündigt und propagiert. Diese Erfahrungen werden auch die (noch völlig unabhängigen) Alternativen Medien machen, wenn die Maske der „trump’schen Politik“ komplett und offensichtlich fällt. Noch immer wird dieser von vielen Systemkritikern bejubelt und gepuscht. Man muss bemerken, nicht Trump übernimmt mit seinen Entscheidungen über die Ämterbesetzung beispielsweise Entscheidungen über das Militär, oder gar die Federal Reserve, wie man es an allen Ecken heraus posaunt. Nein, mit seinen angestrebten Besetzungen übernehmen eben schnellstmöglich erneut die Entscheidungsträger der Federal Reserve, des Militärs etc. die Entscheidungen auch der zukünftigen Regierung und eben auch der amerikanischen Außenpolitik. Die VSA bleibt im Grunde eine Oligarchie. Auch nach Aussen. So zumindest ist der Gedanke. Die Strippen bleiben damit weitestgehend in den Händen der vergangenen Räuber, Mörder und Kriegsverbrecher. Jede andere Überlegung wäre völlig illusioniert. Wenn man die zukünftige Regierung also schon heute „so was wie ein demokratisch republikanisches Kriegsestablishment“ benennt, dann spiegelt eben genau das die frühen Entscheidungen Trumps wieder.

Interessant ist darüber hinaus auch, dass die in den Medien verbreitete „Migrationskrise“ im Grunde als „Migrationsputsch“ bezeichnet werden darf. Und eben daran gibt es keinen Zweifel. Das ist auch das Ergebnis der Politik unter Obama, der die imperialistische Agenda seiner Vorgänger fortgeführt hat. Sämtliche Strukturen in europäischen Gesellschaften, vor allem der soziale Frieden, werden damit vorsätzlich von Seiten der Politik, vor allem von Seiten der us-amerikanischen Politik mit Hilfe der deutschen Regierung und speziell der Grünen zerstört. Tatsächlich ist diese Politik eine „internationale Gangpolitik“, was auch die politischen Diskrepanzen, speziell im, aber auch nach dem Wahlkampf innerhalb der VSA zum Ausdruck bringt.

Dennoch muss man ganz klar sagen, dass man auch den Worten eines Herrn Wimmer nicht vollumfänglich Glauben schenken darf, da es bis jetzt noch völlig unklar ist, wie sich die mediale Entwicklung und die Streitigkeiten des amerikanischen Establishment, zu dem auch ganz klar die Clintons und dessen Unterstützer Soros zählen, fortführen werden. Wir stehen eben vor gravierenden gesellschaftlichen Veränderungen, mit mehr und mehr zivilen und bürgerlichen Aufbegehren gegen die politischen Machtstrukturen. Diese Gefahren sehen eben auch die „Kaiser und Könige“. Auch diesen Schluss muss man teilweise aus den Reaktionen, Lügen, Vertuschungen und Manipulationen ziehen. Mehr und mehr Wahrheiten gelangen an die Öffentlichkeit, auch die Mainstreammedien als Sprachrohre der etablierten Parteien und Oligarchen erfahren mehr und mehr Widerstand. Nur eines ist sicher, die imperialistische Politik der VSA unter dem neuen Präsidenten Trump wird sich keineswegs ändern. Es ist nicht mal sicher „wer mit wen“ oder „wer wirklich gegen wen“. Auch die mediale Show der deutschen Politiker im Mainstream gegen Trump, damit seine Besetzung der Regierung, wird sich mehr und mehr als „Verblödung“ für die Massen entpuppen. Die Vergangenheit hat uns so manch Manipulation und absurde Strategien offenbart.

Die Kritik und die Überlegung liegen im Besuch des scheidenden amerikanischen Präsidenten Obama bei ausgerechnet der deutschen Bundeskanzlerin, die sich beispielsweise in der Masseneinwanderung gegen europäische Nachbarn gestellt hat. Im Grunde seit Jahren die Feindschaften und Interessen der US-Administration mit ihrer politischen Agenda unterstützt, so dass sie auch jetzt erster und eben auch letzter Anlaufpunkt für US-Interessen ist. Über den amerikanischen Vasallen Deutschland sollen amerikanische Interessen schlichtweg fortgeführt werden, das darüber hinaus permanent für deren Kriege finanziell zur Kasse gebeten wird. Schon aus diesen Tatsachen heraus sind emanzipierische Ansätze und Meldungen über Deutschland schlichtweg unrealistisch. Veränderungen im Statut Deutschlands gegenüber Amerika kann nur durch gesellschaftlichen Wandel, Handeln und Denken, vollzogen werden.

Marcel L.

  • Verlaufen im Niemandsland des Kapitalismus

    Die bisherigen Regierungen und einflussreichsten Gruppen, darüber hinaus Firmenbosse und Vorstände des westlichen Kapitalismus sehen sich zusehends mit einer Situation konfrontiert, in der die Menschen der alteingesessenen und abgedroschenen Politik, Herrschaft und Philosophie mehrheitlich den Rücken kehren. Zudem befinden wir uns in einer tiefen Systemkrise, in der die Menschen, egal welcher Herkunft, Schicht oder gesellschaftlichen Status Quo grundlegend unzufriedener werden. Nicht weil fundamental der Wohlstand oder sonst irgendetwas lebensnotwendiges fehlen würde, ganz im Gegenteil, sondern weil augenscheinlich die Verteilung des Wohlstands als ungerecht angesehen wird. Auch ein zwangsweise begrenztes Wachstum wird realistisch von denjenigen registriert, die seit nunmehr Jahrzehnten diese […]

  • Das hässliche „V-Wort“

    Links zu folgenden Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blogs werden auf readmore nicht geduldet und können geahndet werden: – … – wissensfieber.de Mittlerweile wird Wissensfieber.de durch die eine oder andere Quelle als „Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blog“ bezeichnet. Dem stehe ich grundlegend entgegen und widerspreche derart unbegründeten Thesen, Anfeindung und Anschuldigung umfassend. Selbstverständlich war das nicht anders zu erwarten, als ich mich Anfang 2016 entschloss, (eigennützig, denn ich kämpfe auch für meine freiheitlichen, friedlichen Werte, meine Umwelt und das Wohl ausschließlich aller Lebewesen die mich umgeben, doch keineswegs für direkte finanzielle Vorteile,) über Missstände, vor allem in der etablierten […]

  • Gesellschaftliche Dekadenz und der Überwachungsstaat

    Weltverbesserer oder Idealisten kommen häufig meist nicht über den persönlichen Radius hinaus. Zu groß ist die gesellschaftliche Ignoranz und folglich der diesbezüglich häufig intellektfreie Widerstand. So starr und fest verankert scheint bislang noch die gesellschaftlich ideologische Sicht auf die weltlichen, politischen Dinge und (Un)Missstände, die über Jahrzehnte, mehr noch Jahrhunderte den Menschen über staatliche bzw. imperialistische Hierarchien anerzogen wurden. Vieles unserer heutigen Probleme und Konflikte hielt aber Einzug mit der kapitalistischen Dekadenz ganzer Gesellschaften im weiteren Verlauf der Industrialisierung und Wohlstandsökonomie, wobei staatliche und institutionelle Bevormundung und Einflussnahme schon immer ein Problem zu sein schien und sich trotz neuzeitlichen (propagierten) […]

  • Israels Krieg ums östliche Mittelmeer

    Es ist nur eine weitere Erklärung um das geopolitische Schachbrett, mit dem wir uns konfrontiert fühlen müssen. Jenes, das in erster Linie um die Eroberung und Veräußerung der weltlichen Reichtümer, der Ressourcen und Bodenschätze handelt. Gleichermaßen Wohlstand und fokussierten Luxus in sich zu tragen scheint. Vor allem derer im Nahen Osten, der bisherige Energielieferant großer Teile der Welt. Dabei werden die Gesellschaften permanent mit einem penetranten Religionskonflikt getäuscht und regelrecht verklärt. Mit Hilfe der korrupten Regierungen-, Politik- und Medienvertreter, Psychopaten, die dieses Spiel gewissen- und erbarmungslos mitspielen, ohne auch nur im entferntesten Reue für menschliches Leid zu tragen.

  • Terrorbekämpfung oder staatliche Kontrolle?

    Der „Krieg bzw. Kampf gegen den Terror“ ist ein Multifunktionswerkzeug für westliche Regierungen und ihre Vorsteher. Schon viel zu oft wurde bewiesen, das diese Floskeln reine Erfindungen von elitären Interessen sind, um ihre Verbrechen vor dem eigenen Volk zu verschleiern und damit zu rechtfertigen. Viel zu viele der noch immer aktuellen Terroranschläge weisen derart große Ungereimtheiten auf, das man nur staatlich organisierten Terror dahinter vermuten kann. Speziell die unmittelbaren Folgen und Repressionen mit Ausnahmezuständen lassen nur wenig Zweifel an völligen Inszenierungen für den Krieg um Kapitalinteressen und für den Ausbau der politischen Macht. Den Terror, der außerhalb des westlichen politischen […]

  • Digitale Regulierung

    3,7 Millionen Menschen werden seit Jahren unterschwellig durch die großen Regierungen in Europa (allen voran England, Frankreich, Deutschland) Terroraktivitäten angelastet, so dass eine Totalüberwachung mit anschließender Zensur und Sanktionierung alternativlos erscheint. Dazu ist angedacht jegliche Verschlüsselung persönlicher und privater Aktivitäten in der „Errungenschaft“ das World Wide Web zu verbieten und Einsicht in absolut alles zu erhalten. Logarithmen und Überwachung offen zu tragen. Zu Löschen und zu Reglementieren. Freilich ist die Reaktion vieler darauf, es mit einem müden Lächeln abzutun und anzumerken, dass die Geheimdienste sowieso schon in der Lage sein dürften, in das meiste schon Einsicht zu halten. Daran ist […]

  • Linker Wahlkampf ist wenig fortschrittlich

    Die Politik will immer nur alles maßregeln und festlegen, bestimmen. Das ist eben falsch. Es grenzt nun schon an trauriger Ironie, wenn ein Politiker darüber entscheiden darf, in welcher richtiger Verhältnismäßigkeit und Pauschalisierung die Leistung (eines „Vielverdieners“) zum tatsächlichen Arbeitseinkommen steht. Das Wahlprogramm der politischen „Linke“ scheint einem Märchenbuch zu gleichen. Es mag tatsächlich nicht alles schlecht sein, ganz im Gegenteil, vieles mag berauschend klingen, doch muss man schon differenzieren und genau analysieren, in welche Richtung der Weg führt. Vielleicht eben auch in die falsche. Eines unserer größten Probleme der heutigen Tage ist, dass die Menschen viel zu oft nach […]

  • Terror „DELUX“ von der Insel

    Nein die Überschrift und derart Texte auf diesen Blog verkennen die Ernsthaftigkeit dieses Themas überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil. Um den Ernst der Lage zu erkennen, muss man vor allem seine wahren Feinde kennen, jene wahrhaftig (Haupt)Verantwortliche für den Terror. Politik, Geheimdienste, Militärische Komplexe, Schattenregierungen. Jenen Terror, der die (westlich) staatlich auferlegten Repressionen bedient. Jenen, der den Krieg seit Jahrzehnten im Nahen Osten rechtfertigen soll. In Afghanistan, in Syrien, im Irak und Libyen. Jenen kommenden im Iran!? Jenen der kalkuliert den Islam brandmarken soll, um imperiale, koloniale und Konflikte um Ressourcen in moslemischen Ländern grundlegend (in der eigenen Bevölkerung und […]

  • Katar als neuerliches Bauernopfer und Sündenbock US-amerikanischer Außenpolitik

    Die Brandstiftung im Nahen Osten hält also weiter an. Katar scheint längst nicht linientreu der kapitalistischen Politik derer zu sein, die sich hinter dem us-amerikanischen Imperialismus mit all seinem militärisch-industriellen Komplex verstecken. Es mag kein Zufall sein, dass ein plötzliches Wirtschaftsembargo gegen Katar, angeblich initiiert durch die Saudis und ihren Verbündeten, kurz darauf folgen, nachdem Trump sich auf weite Reise durch den Nahen Osten gemacht hat, das (Zweck)Bündnis gegen den Iran, den offen ausgesprochenen Erzfeind, zu formieren. Dazu sei aber noch gesagt, daß es grundlegend falsch ist, permanent Trump allein mit dem imperialen Terror in Verbindung zu bringen, denn das […]

  • In Zeiten sich wiederholender Veränderungen

    Der ehemalige Ostblock, vor allem die DDR war, trotz eines propagierten Feindes, vor allem auch das Kapital westlicher Wirtschaftsgrößen. Vergleichbar mit China bis vor kurzem und anderen Schwellenländern weiterhin, war auch die DDR die Produktionsstätte für sämtliche in den Westen importierten Güter, die zu niedrigeren Löhnen hergestellt wurden, und dessen Reserven und Ressourcen (Arbeitskraft, Vollbeschäftigung) man ausschließlich gewinnorientiert beansprucht hat. Wobei China im Gesamten stets seine Unabhängigkeit gegenüber Konkurrenten bewahren konnte, sogar ausgebaut hat. Die DDR, sowie Gesamtdeutschland, war schon aufgrund der Reparationszahlungen in Folge zweier Weltkriege permanent abhängig. Wo man Westdeutschland viel eher einen wirtschaftlichen Aufschwung zugestanden hat (höhere […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*