Manifestierte Strukturen im trump’schen Reich

Der scheidende Präsident Obama hat in den Vereinigten Staaten von Amerika, in weiten Teilen der unteren Gesellschaft, als erster Präsident die Frage aufgeworfen, war es auch grundlegend unbeabsichtigt, bei welchen Institutionen, Banken oder Gruppierungen wirklich die Macht über das weltpolitische Geschehen manifestiert ist. Es ist eben dennoch ihm mit Nichten persönlich zu verdanken, sondern wohl eher dem langsamen Zerfall dieses Imperiums zu schulden. Es muss eben so kommen, wie es kommen muss. Innere Streitigkeiten, unterschiedlichste, auch gegensätzliche Machtansprüche und völlig überhebliche, über allem Maße korrumpierte Strukturen ohne jegliche Zurückhaltung, lassen das Ansehen dieser („einzigen“) Großmacht zusehends scheitern. Noch nie war die Kritik so groß wie am jetzigen Punkt. Das Fass zum überlaufen gebracht, wohl auch mit dem neuerlichen Wahlkampf und der offenen Aggression gegen Russland, aber auch zahlreicher anderer Länder und Gesellschaften. Mehr und mehr Staaten fangen an sich der Politik der VSA entgegenzustellen und zu entziehen, geben bekannt sich vom Pertodollar-System zu lösen, sowie von anderen imperialistischen, finanzpolitischen Institutionen. Im Grunde war das längst überfällig. Vor allem von Menschen, den Bürgern, die anfangen, die politischen Entscheidungen in einem hohen Maße zu hinterfragen. Im Grunde wäre der gesellschaftliche Protest und Widerstand, ziviler Ungehorsam der Politik gegenüber in seiner Gänze, der einzige Weg und die einzige Möglichkeit diese politischen und über allen Maße unmenschlichen, wirtschaftlichen Strukturen zu zerschlagen. Denn jegliche politische Interessen stehen den gesellschaftlichen völlig gegenüber, sind im Grunde unvereinbar auf Fakten der derzeitigen politischen Analyse.

So fiel auch in Deutschland der letzter Besuch Obamas als Präsident der Vereinigten Staaten eher verhalten aus. Die (manipulierte) Euphorie des Amtsantritts ist längst verklungen. Zurecht. Denn, zieht man Bilanz der Amtszeit von Obama so muss man zum Entschluss kommen, dass sich die Situation weltweit dramatisch verschlimmert hat. Auch in den Vereinigten Staaten selbst. Die große Illusion liegt eben darin, den Menschen ausschließlich die Hoffnung auf bessere Lebensumstände, mehr Wohlstand, mehr Arbeit oder gar Frieden zu vermitteln. Was wir aber mit dem neuen Präsidenten erneut erleben werden: Es wird grundlegend anders kommen als im Wahlkampf noch angekündigt und propagiert. Diese Erfahrungen werden auch die (noch völlig unabhängigen) Alternativen Medien machen, wenn die Maske der „trump’schen Politik“ komplett und offensichtlich fällt. Noch immer wird dieser von vielen Systemkritikern bejubelt und gepuscht. Man muss bemerken, nicht Trump übernimmt mit seinen Entscheidungen über die Ämterbesetzung beispielsweise Entscheidungen über das Militär, oder gar die Federal Reserve, wie man es an allen Ecken heraus posaunt. Nein, mit seinen angestrebten Besetzungen übernehmen eben schnellstmöglich erneut die Entscheidungsträger der Federal Reserve, des Militärs etc. die Entscheidungen auch der zukünftigen Regierung und eben auch der amerikanischen Außenpolitik. Die VSA bleibt im Grunde eine Oligarchie. Auch nach Aussen. So zumindest ist der Gedanke. Die Strippen bleiben damit weitestgehend in den Händen der vergangenen Räuber, Mörder und Kriegsverbrecher. Jede andere Überlegung wäre völlig illusioniert. Wenn man die zukünftige Regierung also schon heute „so was wie ein demokratisch republikanisches Kriegsestablishment“ benennt, dann spiegelt eben genau das die frühen Entscheidungen Trumps wieder.

Interessant ist darüber hinaus auch, dass die in den Medien verbreitete „Migrationskrise“ im Grunde als „Migrationsputsch“ bezeichnet werden darf. Und eben daran gibt es keinen Zweifel. Das ist auch das Ergebnis der Politik unter Obama, der die imperialistische Agenda seiner Vorgänger fortgeführt hat. Sämtliche Strukturen in europäischen Gesellschaften, vor allem der soziale Frieden, werden damit vorsätzlich von Seiten der Politik, vor allem von Seiten der us-amerikanischen Politik mit Hilfe der deutschen Regierung und speziell der Grünen zerstört. Tatsächlich ist diese Politik eine „internationale Gangpolitik“, was auch die politischen Diskrepanzen, speziell im, aber auch nach dem Wahlkampf innerhalb der VSA zum Ausdruck bringt.

Dennoch muss man ganz klar sagen, dass man auch den Worten eines Herrn Wimmer nicht vollumfänglich Glauben schenken darf, da es bis jetzt noch völlig unklar ist, wie sich die mediale Entwicklung und die Streitigkeiten des amerikanischen Establishment, zu dem auch ganz klar die Clintons und dessen Unterstützer Soros zählen, fortführen werden. Wir stehen eben vor gravierenden gesellschaftlichen Veränderungen, mit mehr und mehr zivilen und bürgerlichen Aufbegehren gegen die politischen Machtstrukturen. Diese Gefahren sehen eben auch die „Kaiser und Könige“. Auch diesen Schluss muss man teilweise aus den Reaktionen, Lügen, Vertuschungen und Manipulationen ziehen. Mehr und mehr Wahrheiten gelangen an die Öffentlichkeit, auch die Mainstreammedien als Sprachrohre der etablierten Parteien und Oligarchen erfahren mehr und mehr Widerstand. Nur eines ist sicher, die imperialistische Politik der VSA unter dem neuen Präsidenten Trump wird sich keineswegs ändern. Es ist nicht mal sicher „wer mit wen“ oder „wer wirklich gegen wen“. Auch die mediale Show der deutschen Politiker im Mainstream gegen Trump, damit seine Besetzung der Regierung, wird sich mehr und mehr als „Verblödung“ für die Massen entpuppen. Die Vergangenheit hat uns so manch Manipulation und absurde Strategien offenbart.

Die Kritik und die Überlegung liegen im Besuch des scheidenden amerikanischen Präsidenten Obama bei ausgerechnet der deutschen Bundeskanzlerin, die sich beispielsweise in der Masseneinwanderung gegen europäische Nachbarn gestellt hat. Im Grunde seit Jahren die Feindschaften und Interessen der US-Administration mit ihrer politischen Agenda unterstützt, so dass sie auch jetzt erster und eben auch letzter Anlaufpunkt für US-Interessen ist. Über den amerikanischen Vasallen Deutschland sollen amerikanische Interessen schlichtweg fortgeführt werden, das darüber hinaus permanent für deren Kriege finanziell zur Kasse gebeten wird. Schon aus diesen Tatsachen heraus sind emanzipierische Ansätze und Meldungen über Deutschland schlichtweg unrealistisch. Veränderungen im Statut Deutschlands gegenüber Amerika kann nur durch gesellschaftlichen Wandel, Handeln und Denken, vollzogen werden.

Marcel L.

  • Politisch incorrect

    Keine Frage der Begrifflichkeiten In diesen Tagen wird die Kritik an bestehenden politischen, wie auch wirtschaftlichen Strukturen immer lauter. Letztendlich ist das doch aber nicht das Problem, ein vorherrschender Kapitalismus an sich, sondern das, was über die Jahrzehnte und Jahrhunderte daraus gewachsen ist. Der Punkt an dem wir mitunter heute stehen. Einhergehend mit grenzenloser Korruption, Gier, Neid und vor allem die Unterstützung, somit die Verwirklichung unmoralischer Werte durch die Medien und Regierungen. Sollte vor allem wirtschaftliche Stärke ausschließlich durch Krieg ermöglicht sein? Klares nein. Wäre nicht die Kooperation ein besserer Lösungsansatz? Das Streben nach Gewinn und Mehrwert, Vorantreiben und Vermehrung […]

  • Welche „Wahrheit“ ist die Richtige?

    Der durch Regierungen eigens erschaffene Krieg gegen den Terror hat(te) zwischenzeitlich sehr viele Gefolgsleute, auch Trittbrettfahrer darf behauptet werden, die einerseits in einem hohe Maße daran profitiert haben, andererseits schlicht zu naiv sind/waren, das Bild in seiner Gänze zu erkennen. Unbemerkt noch immer großer Teiler der Öffentlichkeit muss im Grunde alles in den letzten Jahren passierte, und von den Regierungen unterstützte und initiierte, hinterfragt werden. Einfach weil der Auslöser für viele Kriege, Einschnitte, Ausnahmezustände, des Polizeistaates, Repressionen, Aufrüstung und Provokation hinterfragt werden muss, der Einsturz der Türme des World Trade Centers und vor allem des WTC 7, von dem viele […]

  • Zyklen und die kommenden Höhepunkte

    Die Wirtschaft, sowie beinahe alles andere, läuft in mehr oder weniger festen Zyklen ab. Ein Steigen und Fallen geht mit einem starken Vertrauen bzw. einem Vertrauensverlust in jeweilige Sektoren einher (Privat oder Öffentlich). Momentan sehen wir einen starken Vertrauensverlust in sämtliche Politik der Regierungen und verknüpfter Organisationen (allg. öffentliche Institutionen). Kapital verlässt in hohen Maße Staatspapiere und sammelt sich in Aktien, Immobilien oder Edelmetallen. Anhand des Zusammenbruchs der Weimarer Republik (mit einer Hyperinflation) kann man ähnliches feststellen. Es lassen sich durchaus Parallelen zum heutigen Kurs und kommenden realistischen Perspektiven, bis zur Machtübernahme Adolf Hitlers, feststellen.

  • Mehr Wohlstand für weniger Menschen?

    Die überalternde Bevölkerung in Teilen unseres heutigen Systems, die gleichzeitig für den Rückgang der Populationszahlen (ohne Migration) bis 2050 verantwortlich gemacht wird, scheint in vielerlei Hinsicht schuldig an den derzeitigen Problemen zu sein. Bei genauer Betrachtung ist das aber nicht mehr als ein Mythos. Und beschränkt sich auf die falsche Sicht der Gegenwart. Ein natürlicher Rückgang der menschlichen Zahlen wäre grundlegend von Vorteil für alles Leben auf der Welt. Das wachsende demographische Ungleichgewicht sei vor allem schuld an den Problemen in den Sozialkassen. Oder etwa an der ökonomischen Leistungsfähigkeit. Das Rentenalter müsse zwangsweise steigen, damit das Sozialsystem nicht kollabiert. Permanent […]

  • Die fetten Jahre sind vorbei

    Geld sucht derzeit vermeintlich sichere Häfen. Nur wenig wirtschaftliche Investitionen (anders bei der Rüstung). Das lässt die Angst vor einer völlig unsicheren Zukunft widerspiegeln. Die Stimmung scheint vollends zu kippen, was sich auch in kürzlich veröffentlichten Zahlen der wirtschaftlichen Entwicklung wieder findet. Die nächste staatlich verordnete Terrorwelle scheint ebenfalls „nebenbei“ unlängst präsent. Es ist nicht nur eine Krise der Wirtschaft, es ist eine völlige Fehlentwicklung des kompletten Systems, dass sich gefühlt mittlerweile nur noch durch Kredite (keine Werte) und staatlich gepflichtete Konjunktur- und Geldprogramme versorgt. Dahingehend ist es leicht den Finger auf Schwellenländer zu legen und deren wirtschaftlichen Rückgang zu […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*