Militarismus und die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht

Seit geraumer Zeit fordert die korrupte Politik und deren elitärer Vormund über die privaten Medienwelt wieder die allgemeine Wehrpflicht einzuführen und die imperialistische Söldnertruppe mehr und mehr aufzurüsten. Zumeist junge Menschen als Kanonenfutter für die kommenden Konflikte und Kriege, bemerkenswert ausschließlich elitärer Interessen, zu missbrauchen. Nicht müde geworden, die Bundeswehr als Armee der maroden Technik und vor allem ohne Führungsqualität zu bemängeln. Den Nerv der Menschen zu treffen, die sich von den selben Leuten die unendliche Geschichte der äußeren Bedrohung und der mangelnden (inneren) Sicherheit einreden lassen. Zu guter Letzt nicht minder von der Waffenlobby beeinflusst. Denn dieser scheinen rosige Zeiten bevor zustehen. Gerade die Interessen hinter dem gerade beschriebenen sollten endlich verstanden werden.

In den letzten (5) Jahren lagen die deutschen Ausgaben für militärische Beschaffung, Anlagen etc. beim verlogenen „Verteidigungsetat“, denn in der bisherigen Nachkriegszeit musste sich kein westliches Land mittels Militär verteidigen, bei konstanten 10 Milliarden (10000000000) €. Mehr als beachtenswert, vor dem Hintergrund, dass die Menschen größere Investitionen in die Bundeswehr akzeptieren müssten und verbreitet wird, das Mehrausgaben dringendst notwendig wären. Zumal Deutschland jegliche Selbstbestimmung mit den zweiten Weltkrieg an die Sieger verloren hat und ohne Zustimmung der USA wahrscheinlich nicht mal ein Fahrrad für die Bundeswehr anschaffen dürfte. Denn es gibt Verträge an die man sich halten muss, sonst würde man schnell von Seiten der imperialen Großmacht gemaßregelt werden.

 

Nun wird die Geschichte des aufgepushten Rechtsextremismus in der Bundeswehr gerade dafür genutzt und missbraucht, den Bürgern die Notwendigkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht zu verkaufen. Dabei scheinen eben die Zusammenhänge völlig irrational bei näherer Betrachtung eines aufmerksamen Betrachters. Was aber dem völlig verblödeten Wahlvolk keinen Abbruch tut die vorgeführte Propaganda zu glauben. Wie abseits jeglicher Realitäten der Wähler seine Gedanken und Eindrücke sammelt hat die vergangene Landtagswahl wieder einmal eindrucksvoll bewiesen. Bei der Bundestagswahl wird es nicht besser werden.

Somit muss auch hier für die Bundeswehr etwas schmackhaft gemacht werden, was eigentlich viele zurecht ablehnen, eine permanente Aufrüstung des staatlich militärischen Komplex. Wenn dann noch im selben Sachverhalt auf die permanente russische Aggression verwiesen wird, muss man sich schon fragen, wieviel Wahrheitsgehalt oder Inszenierung auf Basis doch bewusster Strukturen tatsächlich in der neuerlich veröffentlichten Geschichte der nazistischen Symbolik und Bewegung in der Bundeswehr steckt. Die Glaubwürdigkeit staatlicher Organe ist einfach nicht mehr realistisch.

Wobei wahrscheinlich seit den Anfängen und Verlauf des zweiten Weltkrieg, im Grunde seit jeher des deutschen Imperialismus, mit Wohlwollen der entscheidenden Kräfte, faschistisches Personal die Truppen führt. Denn genau (und einzig) das sind die Menschen, die mit „Leidenschaft“ militärisch Kriege gegen andere Völker und Länder unterstützen und mit absoluter Hingabe elitäre Interessen umsetzen.

Die allgemeine Wehrpflicht soll Extremismus bekämpfen und Demokratie fördern. Gerade die Vergangenheit zeigt aber ein völlig gegensätzliches Bild. Diejenigen heute, die vordergründig vorgeben den Faschismus zu bekämpfen sind mit jeglichen Absichten daran, diesen zu stärken und letztendlich durch eigene politische Entscheidungen zu behaupten. Neuerliche Spuren und Anzeichen eines (kommenden) politischen Faschismus sind längst nicht mehr zu leugnen. Das gerade ist die größte Gefahr für die derzeitige (naive) Gesellschaft.

Eine Wiedereinführung von Wehrpflichten und in deren Folge eine stetige Aufrüstung (und das noch mit Hilfe haltloser Behauptungen und Propaganda), war in der unmittelbaren Vergangenheit schon für die Welt verheerend. Nun führt man tatsächlich unbemerkt von manipulierten Volk alte Wehrmachtstraditionen fort. Viele Menschen sind sich diesen Gefahren, die vor allem von den derzeitigen politische Wortführern ausgehen, völlig unbewusst.

Es erschreckt doch zutiefst derart Artikel wie jener unten aufgeführter zu lesen, die größten Mediengruppen und eine Vielzahl ihrer „Journalisten“ als völlig korrupte und gesellschaftsfeindliche Kumpanei zu Kriegtreibern dieser Welt zu wissen. Sich zu keiner Lüge und Manipulation zu schade. Denn gerade derart Berufsbilder und Tätigkeitsfelder müssten gut über den Tellerrand und alternativ informiert sein, so dass man grundsätzlich reine Naivität derer ausschließen kann. Eben das kapitalistische System fordert und fördert nur noch die Geldgier und jene zur Anerkennung von den Einflussreichen in Politik und Wirtschaft. Denn anscheinend ausschließlich das ermöglicht den vermittelten Wohlstand.

Diese Entwicklung kann leider nicht rückgängig gemacht werden, aber der Untergang dieser völlig falschen Entwicklung mit Wohlwollen begleitet werden. Ein totalitäres System ist immer auch Anzeichen für ein sich anbahnender Wandel und ein aufkeimendes wechselndes menschliches Bewusstsein. Die Hürden auf dem Weg in eine neue Zukunft scheinen oftmals hart, doch sollte auch Hoffnung und neue Energie dem alten weichen. Vor allem sich aufgezwungenen Strukturen wehemend und noch stärker entgegenzusetzen.

Marcel L.

 

http://www.wsws.org/de/articles/2017/05/12/wehr-m12.html

http://www.stern.de/politik/deutschland/bundeswehr–fuehrt-die-wehrpflicht-wieder-ein–7440646.html

  • Hoffnungslos verwählt

    Politisch passiert hier immer noch nichts zufällig. Wir stehen vor gravierenden gesellschaftlichen Verwerfungen und Konflikten. Das wird vor allem in der heißen Phase des Bundestagswahlkampf und übergeordnet an den bürgerlichen Reaktionen auf die europäischen zentralistischen Pläne, deren „Rettungsprogramm“, deutlich. Viele befürchten eine noch tiefergreifendere systemische Krise, doch die Entwicklung bis dahin scheint dabei völlig vernebelt. Vor allem die politischen Ursachen sind in der Gesellschaft stellenweise deutlich wenig erfasst. Für die einen ist es aber eine existentielle Krise des Sozialismus, für die anderen der jähe Höhepunkt des umfassenden kapitalistischen Streben. Derart Begrifflichkeiten propagieren permanent unterschiedliche Facetten und Auffassungen schon in sich. […]

  • Der staatliche Kollaps

    Das anberaumte stete und zwanghafte Wirtschaftswachstum, vor allem die damit eng verbundene unbegrenzte Schöpfung von Buchgeld (oder Schuldgeld), wird letztendlich seine Tribute fordern (müssen). Die Geldmittel sind heute fast ausschließlich noch durch Schulden und Schuldscheine gedeckt, die letztlich nur ein Zahlungsversprechen in die Zukunft an sich tragen. Alte Kredite werden durch neue Schuldverschreibungen abgelöst, ohne auch nur ansatzweise einer Kredittilgung (Ausnahme Zinstilgung) beizukommen. Vor allem die Regierungen der hochverschuldeten Staaten (annähernd ohne Ausnahme) bedienen sich dieser maßlosen Tugend. Die Schulden, oder dem vorher genannten zugrunde liegend „gerade mal“ (aber in erheblichen Umfang) die Zinsen, müssen durch erhobene Steuern und veräußerte […]

  • Wahlperioden verkürzen

    Entgegen der derzeitigen Forderungen und Pläne, augenscheinlich aller Beteiligten im deutschen Bundestag, (dahingehend scheint man sich wieder mal einig), sollte es eher daran sein, die Wahlperioden zu verkürzen, als auch die Wahlen zu vereinfachen und vor allem die Wahlkämpfe abzuschaffen, somit als demokratisch rückständig und unzweckdienlich entfallen zu lassen, als jene politische „Ruhephase“ der Darsteller auf 5 Jahre zu verlängern. Da der Wahlkampf gefühlt sich sowieso mehr als ein Jahr zäh veranstaltet, tatsächliches politisches Handeln dem Stillstand innerhalb dieser Zeit erlegen scheint, könnte man beispielsweise eine 2 jährige Amtsperiode aller besetzbaren Posten in der Politik, dahingehend (effektiver) gleich zur gesellschaftlichen […]

  • Die Vorherrschaft auf dem eurasischen Kontinent

    Das eurasische Schachbrett – Eine Analyse Um die us-amerikanische Herrschaftsallüren sicherzustellen, gilt es natürlich vor allem auf dem eurasischen Kontinent die Vormachtstellung zu behaupten und auszubauen, so dass die eine Weltordnung etabliert werden kann. Oberflächlich betrachtet mutet der Plan, mit dem vor allem der kürzlich verstorbene Zbigniew Brzezinski aufleuchtete, weniger aggressiv an, als das die politischen Ziele und Handlungen der USA stetig konstruiert, nun mal auch teilweise praktiziert werden. (Anm.: Die angeführten Auszüge und Textpassagen stellen Strategien aus Brzezinskis Buch zur imperialistischen Geostrategie der USA dar.) Sogar von einer „Weltgemeinschaft“ mit fundamentalen menschlichen Interessen und einer wirksamen Zusammenarbeit ist die […]

  • Die politische Agenda schützt keine Menschen

    In den amerikanischen Medien gibt es selbstverständlich erneut Stimmen, die vordergründig eine vom Menschen gemachte Klimaerwärmung für den Hurrikan und die enormen Schäden dieser „Naturkatastrophe“ verantwortlich machen. Dabei scheinen schon bei genauer Betrachtung die Begrifflichkeiten völlig falsch gewählt zu sein, denn was der Mensch als Katastrophe dahingehend bezeichnet, spiegelt ausschließlich sein eigenes und nützliches Bild von der ihm gewillt treu ergebenen Natur wieder, vergisst aber all zu oft völlig natürliche Gegebenheiten und Gewalten, die durch spezielle Wetterlagen, Verschiebung der kontinentalen Platten oder der natürlich Zusammensetzung der Erdkruste einen normalen Ablauf eines komplexen Systems darstellen. Und das seit jeher. Von der […]

  • Digitalisierung hat zwei Seiten

    Mit allen bezeichnenden Vorzügen der Digitalisierung, steigt auch die Gefahr des massenhaften, digitalen Datenmissbrauchs. Eben das sollte bei aller Euphorie für Zukunftstechnologien auch bedacht sein, denn letztlich sollte jeder selbst Sorge dafür tragen, seine persönlichen Daten über Geldgeschäfte, Kontoführung bis hin zum Internetauftritt oder sogar Fahrzeugsteuerung geschützt zu wissen. Wenn dies mit persönlichen und individuellen Einschätzung nicht vereinbart werden kann, ist es nur legitim, sich auch persönlich dem gesellschaftlichen Aufbruch in ein neues Zeitalter zu verschließen, gegebenenfalls Dinge abzulehnen ohne dafür grundlegend verurteilt bzw. zum Gegenteil verpflichtet zu werden. Es sollte jedem frei stehen, sich seiner persönlichen Entfaltung nach, auch […]

  • Finanzpolitisch Bankrott

    Die derzeitige Notenbankpolitik der negativen Zinsen verstärkt nochmals die Kluft zwischen Arm und Reich. Die Vermögen der Reichen sind durch steigende Aktienmärkte um ein vielfaches gewachsen, währenddessen die der Mittelschicht substanziell stagnierten. Zusätzlich verschärft sich die Pensionskrise durch negative Renditen in der privaten Altersvorsorge. Ferner investierten viele der börsennotierten Unternehmen vorhandenes Kapital tendenziell in Aktienrückkaufprogramme als es in einem unsicheren Umfeld seit der Finanzkrise zu reinvestieren. Auch das Mär vom Jobwunder ist niemals eingetreten. Zusätzlich erhöht die Geldpolitik der Regierungen die Unsicherheiten für ausschließlich alle Teile der Bevölkerung, ob es nun Konsumenten oder Unternehmer sind. Hinzu kommt das völlig unsichere […]

  • Nebelkerzen und Feindbilder

    Nordkorea als Einfallstor Sobald die westliche Propaganda permanent und typischerweise tendenziös über die Feinde der Vereinigten Staaten oder Europas berichtet, sollte eben das doch tiefgründig stutzig machen. Diktatoren gibt es scheinbar nun mal nur außerhalb der hochgeschätzten westlichen Demokratien, das auch noch nur selten mit Ausnahmen. Vor allem wenn die derzeit größte Militärnation und „bewährte“ Atommacht, immerhin hat die USA derer zwei Atombomben schon an zivilen Gesellschaften getestet, von einem vergleichsweise Zwergenstaat einseitig attackiert und provoziert werden soll, sind medial verbreitete Informationen eigentlich permanent anzuzweifeln und zu hinterfragen. Da die USA seit Jahrzehnten ausschließlich inszenierte und eigens finanziert „Feinde“ hervorbrachte, […]

  • Der neue deutsche Imperialismus

    All zu oft wird von neuen emanzipatorischen Stoßrichtungen deutscher Außen- und Innenpolitik gesprochen, von neuen Interessen und Anreizen einer neuerlichen Entwicklung aus reinen (deutschen) „Selbstwillen“ und für eigene politische (nicht aber gesellschaftliche) Macht, vor allem im geopolitischen und wirtschaftsglobalistischen Kräftemessen. Das aber ist schlicht unglaubwürdig und bei genauer Betrachtung völlig absurd. In der Form, wie es teilweise angenommen wird, wäre es nicht einmal wünschenswert. Deutschland hat bislang weder die Mittel und Rahmenbedingungen, noch die gesellschaftlichen/politischen, aber auch medialen Größen, sich von allen Lasten und einem abgehobenen (Welt-)Herrschaftsmodell loszusagen. Gerade das wird auch deutlich in diversen Papieren, die man dahingehend anführt. […]

1 Kommentar

  1. Zu deinem Beitrag lässt sich nur hinzufügen dass die Option und Entscheidung sich zum miltärischem Werkzeug der Machthaber zu machen leider auch „immer“ eine individuelle Entscheidung eines jeden Einzelnen ist, wobei diese natürlich zum größten Teil von manipulativen Medien und materiellen Werten gesteuert werden.
    Aus diesem Grund ist es ein absolutes Muss für die ältere Generation dieser kranken und unmenschlichen Verführung entgegen zu wirken und hier eine sehr gute Hilfe dabei wie man jungen Mitmenschen die Augen öffnet zu welcher kranken Ideologie sie mit dem Dienst an der Waffe und damit dem Dienst gegen die Menschlichkeit verführt werden sollen.
    Bitte so oft wie möglich Teilen und immer wieder anhören damit die Opfer aus allen Kriegen der Vergangenheit nicht umsonst ihr Leben lassen mussten, egal welcher Nation, Religion oder Ethnie sie angehört haben
    https://www.youtube.com/watch?v=F3_9yDqQ2UE&t=3s

    Zum weiteren muss ich auch auf den neuen Vortrag von Prof. Mausfeld hinweisen und kann es jedem nur ans Herz legen sich seiner eigenen Macht und der damit hereingehenden Mit- Verantwortung für die momentane Lage außereinander zu setzen und sich diesen Vortrag Wort für Wort anzuhören. Besonderen Wert haben die abschließenden Worte des Professors ab Min. 1:44,00.
    https://www.youtube.com/watch?v=AU8hjfhAAxg

    LG an alle!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*