Missbrauch der Religionen

Die Beobachtungen zeigen, seit jeher herrscht augenscheinlich ein Glaubenskrieg zwischen den größten Religionen im Nahen Osten und an den südlichen Grenzen des heutigen Europas, der nur schwer ein objektives Bild wiedergeben soll, diesen mit Nichten zulässt. Speziell scheint es nahezu unmöglich sich als Außenstehender einen rationalen Standpunkt in der Situation in Palästina vor der Gründung des Staates Israel und darüber hinaus anzueignen. Der gesamte Konflikt der Religionen lässt viele Fragen und Tatsachen offen. Man darf sicherlich zurecht behaupten, das die Kriege um die Glaubensherrschaft, zumindest wird das meist vorangestellt und betont, die meisten Opfer gebracht haben, dabei tatsächlich die meisten Werte zerstört haben. Religionskriege gibt es tatsächlich doch aber auch meist dort, wo Menschen Religion missbrauchen, um ihre eigenen sehr egoistischen Ziele, hauptsächlich die Macht über andere und den Reichtum der anderen Völker und Länder zu besitzen. Tatsächlich hat das aber nichts mit Religion zu tun. In vielen Fällen wird von außerhalb ein religiöser Fanatismus, sowie die Kontroversen innerhalb von Religionen, also unterschiedlichen Glaubensrichtungen eines Glaubens, dazu genutzt, um Länder durch innere Unruhen und eine gespaltenen Gesellschaft zu erobern, in dem man das Land oder die Religion von seinem inneren Zusammenhalt her völlig schwächt. Gerade auch deshalb muss man differenzieren und die Situationen auseinander halten. Offensichtlich lassen sich über die Religionen Konflikte leichter begründen und Menschen gegen ihr grundsätzliches und natürliches Bestreben der Unversehrtheit und Sicherheit gegen Andere des identischen menschlichen Wesens kämpfen. Menschliches Handeln lässt sich überwiegend seit jeher mit Rationalität nicht begründen, wobei das auch immer eine Frage der Sichtweise ist. Doch wenn es um das Töten von Andersdenkenden geht, zumeist auf Befehle hin folgend eines hohen Repräsentanten einer Religion oder mehrheitlich auch eines Staates, den man tatsächlich auch Eigenschaften einer Religion zuordnen kann, ist das mit Rationalität doch eigentlich nicht zu erklären. Eben dann stellt es ferner ein Missbrauch an Werten dar, die von Seiten der „Religionsführer“ und eben auch seiner „Gelehrten“ ins Gegenteilige verkehrt und damit missbraucht werden. Aus diesen Gründen stehen viele Nicht-Gläubige Religionen eher missbilligend und kritisch gegenüber, nicht wegen des Glaubens allgemein, sondern wegen der tatsächlichen Möglichkeit und dem steten Missbrauch religiösen Glaubens für politikeigene Interessen und Machterhalt, was die Sache wiederum nicht entspannt. Tatsächlich brauchen wir Menschen und Vorbilder, die ein friedliches Leben, nebeneinander und auch zusammen möglich machen, diese wird man aber in Politik und Militär nicht finden, da man durch Chaos, Zerstörung und religiöse Konflikte eigennützige Ziele und Interessen verfolgt und umsetzt. Die derzeitige Situation in Europa und auch Deutschland basiert in großen Teilen auf diesen Strategien. Leider werden die Mehrheiten der Gläubigen und Nichtgläubigen diese Strategien niemals verstehen, da man, auch mitunter verständlicherweise, zu sehr auf die Sicherung seines eigenen materialistischen Grundlagen und Lebensstandards bedacht ist. Es ist der eingeschränkte „Horizont“ der von den herrschenden Eliten vorsätzlich, kaltblütig und rücksichtslos ausgenutzt wird.

Vor allem nach den Ereignissen des 2. Weltkrieg und den Holocaust scheinen kritische Auseinandersetzungen, mit dem heute als mehrheitlich besetztes Gebiet geltenden Palästina, unmöglich. Fest steht, jegliche Kritik an der Führung Israels ist unerwünscht, dem wird sofort mit Antisemitismusvorwürfen und Fremdenfeindlichkeit begegnet. Allein dieser plumpe Reaktionismus muss im Grunde einfachste Fragen aufwerfen über die Hintergründe und Interessen dieser nah-östlichen Politik, auch von Seiten Deutschlands, das bis heute seine Schuldigkeit, materiell und teuer, aber auch emotional begleicht. Dabei steht die heutige Generation, die schließlich 3. und 4. nach dem 2. Weltkrieg, derart Verbrechen komplett ablehnend gegenüber, somit völlig frei von irgendeiner Schuld. Was mit Nichten mit Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit als gesellschaftliches Phänomen einhergeht. Gar nicht. Was hier propagiert und herbeigeredet wird, dient nur den Zweck Menschen einzuschüchtern und zu beherrschen. Kriege, aus denen man die Schuld der Gesellschaft aufbürdet, basieren ausschließlich auf politischen und elitären Interessen. Dabei werden auch oft die Schuldigen zu Opfern gemacht und die Unbeteiligten zu Schuldigen.

Konflikte basieren ausschließlich auf Interessen und persönlichen Standpunkten, somit ist es unmöglich Objektivität herzustellen. Entweder man meidet diese Konflikte in seiner Gänze oder man ist letztendliche gezwungen sich auf eine Seite zu positionieren, doch zumeist auf Basis von eigenen Annahmen und doch oft zweifelhaften Überlieferungen. Denn eines sollten uns die heutigen Zeiten gelehrt haben, (Un)Wahrheiten gibt es nicht nur eine. Jede Macht schreibt seine eigene Propaganda und Geschichte um die Menschen zu beeinflussen. Dabei muss man sich nur mal vor Augen halten, dass beispielsweise das Imperium USA eine Abteilung mit mehreren 1000 Personen beschäftigt, um eigens nützliche Nachrichten zu verbreiten, darunter auch Falschinformationen und massenhaft Propaganda über deren ausgemachte Gegner. Wenn man also bedenkt, dass nahezu alle Medien des Mainstreams unter den Einfluss des Pentagon und der amerikanischen Administration stehen, zeigt das nur das Ausmaß der vollständigen Unwissenheit über die wahren Geschehnisse, Tatsachen und Ziele der sogenannten „westlichen Welt“ unter Führung des Hegemons USA und scheinbar auch Israel. Wobei man stets betonen muss: Es ist nicht die westliche Welt die Kriege führt. Es ist die Politik, es sind die Soldaten, diese machen aber eine extreme Minderheit aus, gegenüber den Kriegsgegnern. Die uneingeschränkte und völlige Wahrheit bleibt der großen Masse damit meist verborgen, wird durch Manipulation und falsche Informationen aufgrund von Eigeninteressen ersetzt. Derart Bestrebungen lassen sich um einiges leichter umsetzen, wenn man aufgrund von Glauben eine große Masse schon hinter sich weiß. Jegliche Gefahr die Anhänger könnten das „Propagierte“ hinterfragen, ist zum großen Teil ausgeschlossen. Gleiches gilt für andere Regionen, Staaten und Machtbestrebungen. Es ist schwer Religionskritik im allgemeinen anzubringen, doch die heutigen Krisen und Kriege lassen keinen anderen Schluss zu, als sich auch kritisch damit auseinanderzusetzen, was wirklich für ein Folgeleisten hinter jeglicher Personen spricht oder es besser scheint davon abzulassen.

Schlussfolgernd sollte man aber verstanden haben, dass die Ursache vordergründig in der Herrschaft, der Politik und den Eliten zu suchen ist, eher noch im eigenen Handeln, anstatt prinzipiell in mitten anderer Gesellschaften. Denn wenn die Völker sich bekriegen profitieren immer nur die Herrschenden.

Marcel Langguth

  • Hoffnungslos verwählt

    Politisch passiert hier immer noch nichts zufällig. Wir stehen vor gravierenden gesellschaftlichen Verwerfungen und Konflikten. Das wird vor allem in der heißen Phase des Bundestagswahlkampf und übergeordnet an den bürgerlichen Reaktionen auf die europäischen zentralistischen Pläne, deren „Rettungsprogramm“, deutlich. Viele befürchten eine noch tiefergreifendere systemische Krise, doch die Entwicklung bis dahin scheint dabei völlig vernebelt. Vor allem die politischen Ursachen sind in der Gesellschaft stellenweise deutlich wenig erfasst. Für die einen ist es aber eine existentielle Krise des Sozialismus, für die anderen der jähe Höhepunkt des umfassenden kapitalistischen Streben. Derart Begrifflichkeiten propagieren permanent unterschiedliche Facetten und Auffassungen schon in sich. […]

  • Der staatliche Kollaps

    Das anberaumte stete und zwanghafte Wirtschaftswachstum, vor allem die damit eng verbundene unbegrenzte Schöpfung von Buchgeld (oder Schuldgeld), wird letztendlich seine Tribute fordern (müssen). Die Geldmittel sind heute fast ausschließlich noch durch Schulden und Schuldscheine gedeckt, die letztlich nur ein Zahlungsversprechen in die Zukunft an sich tragen. Alte Kredite werden durch neue Schuldverschreibungen abgelöst, ohne auch nur ansatzweise einer Kredittilgung (Ausnahme Zinstilgung) beizukommen. Vor allem die Regierungen der hochverschuldeten Staaten (annähernd ohne Ausnahme) bedienen sich dieser maßlosen Tugend. Die Schulden, oder dem vorher genannten zugrunde liegend „gerade mal“ (aber in erheblichen Umfang) die Zinsen, müssen durch erhobene Steuern und veräußerte […]

  • Wahlperioden verkürzen

    Entgegen der derzeitigen Forderungen und Pläne, augenscheinlich aller Beteiligten im deutschen Bundestag, (dahingehend scheint man sich wieder mal einig), sollte es eher daran sein, die Wahlperioden zu verkürzen, als auch die Wahlen zu vereinfachen und vor allem die Wahlkämpfe abzuschaffen, somit als demokratisch rückständig und unzweckdienlich entfallen zu lassen, als jene politische „Ruhephase“ der Darsteller auf 5 Jahre zu verlängern. Da der Wahlkampf gefühlt sich sowieso mehr als ein Jahr zäh veranstaltet, tatsächliches politisches Handeln dem Stillstand innerhalb dieser Zeit erlegen scheint, könnte man beispielsweise eine 2 jährige Amtsperiode aller besetzbaren Posten in der Politik, dahingehend (effektiver) gleich zur gesellschaftlichen […]

  • Die Vorherrschaft auf dem eurasischen Kontinent

    Das eurasische Schachbrett – Eine Analyse Um die us-amerikanische Herrschaftsallüren sicherzustellen, gilt es natürlich vor allem auf dem eurasischen Kontinent die Vormachtstellung zu behaupten und auszubauen, so dass die eine Weltordnung etabliert werden kann. Oberflächlich betrachtet mutet der Plan, mit dem vor allem der kürzlich verstorbene Zbigniew Brzezinski aufleuchtete, weniger aggressiv an, als das die politischen Ziele und Handlungen der USA stetig konstruiert, nun mal auch teilweise praktiziert werden. (Anm.: Die angeführten Auszüge und Textpassagen stellen Strategien aus Brzezinskis Buch zur imperialistischen Geostrategie der USA dar.) Sogar von einer „Weltgemeinschaft“ mit fundamentalen menschlichen Interessen und einer wirksamen Zusammenarbeit ist die […]

  • Die politische Agenda schützt keine Menschen

    In den amerikanischen Medien gibt es selbstverständlich erneut Stimmen, die vordergründig eine vom Menschen gemachte Klimaerwärmung für den Hurrikan und die enormen Schäden dieser „Naturkatastrophe“ verantwortlich machen. Dabei scheinen schon bei genauer Betrachtung die Begrifflichkeiten völlig falsch gewählt zu sein, denn was der Mensch als Katastrophe dahingehend bezeichnet, spiegelt ausschließlich sein eigenes und nützliches Bild von der ihm gewillt treu ergebenen Natur wieder, vergisst aber all zu oft völlig natürliche Gegebenheiten und Gewalten, die durch spezielle Wetterlagen, Verschiebung der kontinentalen Platten oder der natürlich Zusammensetzung der Erdkruste einen normalen Ablauf eines komplexen Systems darstellen. Und das seit jeher. Von der […]

  • Digitalisierung hat zwei Seiten

    Mit allen bezeichnenden Vorzügen der Digitalisierung, steigt auch die Gefahr des massenhaften, digitalen Datenmissbrauchs. Eben das sollte bei aller Euphorie für Zukunftstechnologien auch bedacht sein, denn letztlich sollte jeder selbst Sorge dafür tragen, seine persönlichen Daten über Geldgeschäfte, Kontoführung bis hin zum Internetauftritt oder sogar Fahrzeugsteuerung geschützt zu wissen. Wenn dies mit persönlichen und individuellen Einschätzung nicht vereinbart werden kann, ist es nur legitim, sich auch persönlich dem gesellschaftlichen Aufbruch in ein neues Zeitalter zu verschließen, gegebenenfalls Dinge abzulehnen ohne dafür grundlegend verurteilt bzw. zum Gegenteil verpflichtet zu werden. Es sollte jedem frei stehen, sich seiner persönlichen Entfaltung nach, auch […]

  • Finanzpolitisch Bankrott

    Die derzeitige Notenbankpolitik der negativen Zinsen verstärkt nochmals die Kluft zwischen Arm und Reich. Die Vermögen der Reichen sind durch steigende Aktienmärkte um ein vielfaches gewachsen, währenddessen die der Mittelschicht substanziell stagnierten. Zusätzlich verschärft sich die Pensionskrise durch negative Renditen in der privaten Altersvorsorge. Ferner investierten viele der börsennotierten Unternehmen vorhandenes Kapital tendenziell in Aktienrückkaufprogramme als es in einem unsicheren Umfeld seit der Finanzkrise zu reinvestieren. Auch das Mär vom Jobwunder ist niemals eingetreten. Zusätzlich erhöht die Geldpolitik der Regierungen die Unsicherheiten für ausschließlich alle Teile der Bevölkerung, ob es nun Konsumenten oder Unternehmer sind. Hinzu kommt das völlig unsichere […]

  • Nebelkerzen und Feindbilder

    Nordkorea als Einfallstor Sobald die westliche Propaganda permanent und typischerweise tendenziös über die Feinde der Vereinigten Staaten oder Europas berichtet, sollte eben das doch tiefgründig stutzig machen. Diktatoren gibt es scheinbar nun mal nur außerhalb der hochgeschätzten westlichen Demokratien, das auch noch nur selten mit Ausnahmen. Vor allem wenn die derzeit größte Militärnation und „bewährte“ Atommacht, immerhin hat die USA derer zwei Atombomben schon an zivilen Gesellschaften getestet, von einem vergleichsweise Zwergenstaat einseitig attackiert und provoziert werden soll, sind medial verbreitete Informationen eigentlich permanent anzuzweifeln und zu hinterfragen. Da die USA seit Jahrzehnten ausschließlich inszenierte und eigens finanziert „Feinde“ hervorbrachte, […]

  • Der neue deutsche Imperialismus

    All zu oft wird von neuen emanzipatorischen Stoßrichtungen deutscher Außen- und Innenpolitik gesprochen, von neuen Interessen und Anreizen einer neuerlichen Entwicklung aus reinen (deutschen) „Selbstwillen“ und für eigene politische (nicht aber gesellschaftliche) Macht, vor allem im geopolitischen und wirtschaftsglobalistischen Kräftemessen. Das aber ist schlicht unglaubwürdig und bei genauer Betrachtung völlig absurd. In der Form, wie es teilweise angenommen wird, wäre es nicht einmal wünschenswert. Deutschland hat bislang weder die Mittel und Rahmenbedingungen, noch die gesellschaftlichen/politischen, aber auch medialen Größen, sich von allen Lasten und einem abgehobenen (Welt-)Herrschaftsmodell loszusagen. Gerade das wird auch deutlich in diversen Papieren, die man dahingehend anführt. […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*