Mit politischen Ideologien zur grenzenlosen Ignoranz

Wir befinden uns in einem Kreis, aus dem es nur schwer scheint zu entfliehen, der gleichzeitig aber Möglichkeiten bietet, die Dinge endlich zu Verstehen. Durch Aufklärung, Bewusstseinsänderung und – erweiterung, vielleicht auch eine positive Veränderung bewirkt werden kann. Jeden Tag „prasseln“ unendliche viele, neue, schrecklich und zugleich mehr als fragwürdige, auch absurde Nachrichten über jeden einzelnen herein. Terror, Angst, Hass und jede Menge Propaganda, Lügen, Falschmeldungen und Manipulation der Sinne. Schlussendlich nur die gleichen hohlen Phrasen, die den Menschen seit Jahren implantiert werden. Dabei sollte es gar nicht so schwer sein Gut von Böse, vor allem Recht von Unrecht zu unterscheiden, entflieht man für ein paar Momente seiner Komfortzone, in der man die vermeintlich wahren Nachrichten auf dem silberne Tablett serviert bekommt. Leider zu oft die Falschen. Man muss zugeben, es ist das ein oder andere mal wirklich nicht leicht Hintergründe zu erkennen, Freund von Feind zu unterscheiden. Auch darf man sich nicht immer auf sein Bauchgefühl verlassen, vor allem braucht es gesunden Menschenverstand, Nächstenliebe, Mitgefühl, eigenständiges Denken, darüber hinaus und unabhängig davon, Nachhaltigkeit und den bewussten Einsatz von Ressourcen, Wertstoffen und Energien. Denn dies wären Schlüssel für eine wirklich bessere Welt.

Tatsächlich bieten sich uns ernsthafte gesellschaftliche Probleme. Deshalb ist ein Terroranschlag, wie wir ihn in den letzten Tagen miterleben mussten, nur die Spitze des Eisbergs. Terrorismus ist immer Staatsterrorismus. Das heißt die Ursachen und Initiativen sind in der Politik zu finden. So hart wie es durch einige Stimmen auch klingen mag, im Grunde ist es eine Randnotiz der derzeitigen Geschehnisse und doch mit einer sehr großen Ernsthaftigkeit zu bewerten. Vor allem die Stimmen der Politik außen vor gelassen, auf die sich mit Nichten zu verlassen ist, zu groß sind die Eigeninteressen und die angestellte Agenda. Schließt man nämlich auch hier wieder den Kreis, so kann man nur zu Schlussfolgerung eines hausgemachten Staatsterrorismus kommen. Ob direkt oder indirekt, stellt sich hier nicht mal die Frage. Sicher ist, dass die derzeitige Politik und die der letzten Jahre und Jahrzehnte derart Situationen erst ermöglicht haben.

Wir haben eine Entwicklung in den letzten Jahren mitverfolgen müssen, die keine andere Schlüsse zulassen konnten. Nur wenige gesellschaftliche Teile wollten sich wirklich und grundlegend mit der Situation der Krisen, Kriege und Provokationen der westlichen Oligarchen in Ländern wie Afghanistan, Syrien, Irak, Libyen oder auch Mali auseinandersetzen. Auch innerhalb unserer Gesellschaft werden grundlegende Probleme und Unterschiede vertuscht, ignoriert, wenn überhaupt erwähnt, gegeneinander ausgespielt. Nicht mal heute gehen die Gedanken dorthin, an diesen Punkten die Ursachen zu finden. Am Geldsystem, Wirtschaftssystem, der Ungleichverteilung, am grenzenlosen Drang nach Wohlstand, unten wie oben, an der Gier nach Macht und Rohstoffen. Absurd wird die Diskussion, gibt man Parteien hierfür die Schuld, die in den letzten Jahren, zumindest nicht direkt, die Politik in Berlin mitbestimmt haben. Nichts mehr als Symptombekämpfung, keinen Mut und Anstrengungen aufzubringen, die wahren Probleme zu diskutieren und in die Öffentlichkeit zu tragen. CSU und AfD mögen in der Vergangenheit als Politiker die Probleme mit verursacht haben, dienen dennoch heute nur mehr als Puffer, geduldete „Schandflecke“, die den Unmut der Anhänger, wie auch der Gegner aufnehmen dürfen, um von tatsächlichen Missständen im System abzulenken. So bleiben die Probleme weiterhin bestehen, hinzu kommt einschließlich noch ein Prozess der totalen Überwachung eines jeden Bürgers, was doch wohl von niemanden außer der Politik und der Wirtschaft oder der Banken gewollt sein dürfte.

Solange die Politik keine ehrliche Agenda verfolgt und ein wahrhaftiges, friedliches Zusammenleben, und zwar ausschließlich überall, bereit ist zu ermöglichen, solange gilt die Vermischung verschiedenster Kulturen, Religionen oder auch anderen Gruppe als ein gescheitertes Projekt. Nur eben die Einsicht fehlt. Nun hat es mehrere Gründe, diese Entwicklung überhaupt in diese Richtung veranlasst zu haben, der künftige Zusammenbruch der Renten- und Pensionssysteme, demographischer Wandel, damit die Bestandhaltung der gesellschaftlichen Größenordnungen, das Wirtschaftswachstum, Kreditwachstum oder auch „wirtschaftskriegerische“ oder „kriegspolitische“ Gründe, auch grundlegender Rassenhass spielt sicher eine große Rolle. Wir stehen vor einem systemischen Kollaps, das muss uns klar sein, verschuldet durch unser Kreditgeldsystem. Mehr und mehr Repressionen werden den einfachen Menschen zu Teil.

Im Grunde müssen wir uns in Ländern wie Syrien, die durch unsere Politik als unmenschlich und undemokratisch verurteilt werden, vor Augen führen lassen, das es möglich ist mehrere Religionen und Kulturen in einer Gesellschaft zu vereinen. Auch hier wird der Hass, gleichwohl wie hierzulande, ausschließlich von außen am Leben gehalten. Kleine Gruppierung gegen diese gesellschaftlichen Grundwerte sind selbstverständlich überall präsent, sind es doch nicht diese, die die grundlegende Stimmung ausmachen können. Diese Möglichkeiten und vor allem Ressourcen haben nur die Politik mit ihren einseitigen Propagandamedien und falschen Stiftungen oder Organisationen.

Gerade deshalb sollten wir in Zukunft einmal mehr noch aufmerksamer werden, wenn über die Medien Politikern die Möglichkeit geboten wird, ihre völlig katastrophale und verlogene Politik der Migration zu rechtfertigen. Menschen aus Krisenländern wie Syrien, speziell dieser Tage aus Aleppo, nach Deutschland und Europa integrieren zu wollen, doch vielerorts hier schon Chaos und grenzenloses Durcheinander herrscht, ohne jegliche Sicherheit für grundlegend alle, einheimische wie zugezogene, garantieren zu können. So gewollt gibt es grundlegend keine Möglichkeit auf geordnete Verhältnisse. Darüber hinaus diese Politiker, vorzugsweise der Grünen, die in den letzten Jahren diese Situationen in deren Heimatländer mitzuverschulden haben, Rüstungsexporten oder dem „Bomben“ zugestimmt, mindestens ge- und verschwiegen. Befragte man in den letzten Monaten Abgeordnete nach Gründen des Syrieneinsatz, speziell der Situation vor Ort, musste man nur sinnloses Gestammel, geprägt von noch mehr Unwissenheit, um nicht zu sagen Dummheit, hören.

Das Großkapital, die Erdöl- und Finanzlobby gedeckt. Das komplette System des „Regimechange“ der Imperialisten mit ihren Mordmaschinen. Bis heute keine aufrichtige und wahrhaftige Stimme gegen Terrororganisationen, von den USA und der Nato ausgebildet und von Saudi Arabien, Katar und anderen vom Wahabismus geprägten Staaten finanziert. Nicht mehr als Lügner und „Stiefellecker“, mehr noch auf die eigenen Vorteile, Profite und charakterlosen Ideologien bedacht. Gleiches gilt für Israel und deren Sicherheitsexperten, die sich in derart Situationen permanent zu Wort melden, als hätten sie es gewusst. Deren Politik, seit nun mehr Jahrzehnten Bevölkerungsgruppen zu unterdrücken, enteignen und ebenso in einem erbarmungslosen Krieg unrechtmäßig Ländereien und Ressourcen zu stehlen, doch zudem noch die Frechheit zu besitzen die Opferrolle der Öffentlichkeit glaubwürdig verkaufen zu wollen.

Es macht fassungslos dieser Entwicklung beizuwohnen, zuzusehen, wie noch immer der Großteil der Menschen, trotz guten Willens und vielerorts Mitgefühl, die wahren Probleme nicht erkennt.

Marcel L.

 

 

Sehr interessante Gedanken darüber hinaus:

  • Verteidigung ist doch der beste Angriff

    Währenddessen sich der Großteil mit Hilfe der olympischen Spiele das Bewusstsein pudern lässt, Nationalstolz zu erzeugen, aber nur nicht die politischen Risiken wahrzunehmen als das was sie tatsächlich sind, planen die internationalen westliche Strategen mit Hilfe der Politik den nächsten großen Krieg. Es wäre äußerst vermessen zu behaupten, eine Situation des „allgemeinen Wohlstands“, des „gesellschaftlichen Fortschritts“ und womöglich noch der bejubelten „Demokratie“ würde die Gefahren eines neuerlichen Weltkriegs schmälern. Gerade diejenigen, die stetig propagieren, dass es zu solch einer Situation wie im 1. und 2. Weltkrieg, als die jüngsten kriegerischen Ereignisse auf gesamteuropäischen Boden, nie wieder kommen darf, eben dafür […]

  • IG Farben – die wahren Kriegsgründe

    Der Grundstein für ein derartiges Konglomerat aus politischen und wirtschaftlichen Größen auf europäischem Boden, unter weitreichender Führung kapitalistischer Strukturen, wurde damals mit dem Ausgang des ersten Weltkriegs gelegt und mit der darauffolgenden Reparationszahlung der Weimarer Republik an die vermeintlichen Gewinner des Krieges. Aus dieser Situation heraus, der einer immensen Kriegsschuldenlast aus dem 1. Weltkrieg, wäre es für Deutschland äußerst schwer gewesen, mit eigener Kraft zu einer Stärke zu kommen, sich einen weiteren großen Krieg hinzugeben. Wären nicht die horenden Gelder der ausländischen Einflussgrößen gewesen, wäre auch Hitler nie an die Macht gekommen, der doch aus den bisherigen Erkenntnissen heraus auch […]

  • Die Verbrechen der IG Farben im 2. Weltkrieg

    Aufgrund der horenden Reparationsforderungen durch die Siegermächte nach dem ersten Weltkrieg hätte in Deutschland keine Möglichkeit gehabt die Wirtschaft so schnell ohne ausländische Unterstützung aufzubauen, was die Führung unter Leitung amerikanischer Großkonzerne (Öl, Banken, Chemie) der größten deutschen Industrie nur bestätigen dürfte. Die Reparationen waren dennoch nicht tragbar, was den Initiatoren hätte klar sein müssen. Gerade das führt zwangsläufig zu gesellschaftlichen und politische Sprengstoff, wovon wiederum die Geldgeber profitierten und Adolf Hitler, einen scheinbar treuen Vasallen, hervorbrachte. Damit waren die Reparationen weitestgehend von späteren politischen und wirtschaftlichen Interessen geprägt. Schon der „14 Punkte Pan“ von Wodrow Wilson sollte die fortschreitende […]

  • Die IG Farben nach derer zwei Weltkriegen

    Nach einer relativ kurzen Haft wegen der Straftaten im 2. Weltkrieg fanden sich die meisten Funktionäre der IG Farben schnell in hohen Posten der Chemieindustrie wieder. Fast 90% der Produktion der IG Farben war nach Kriegsende uneingeschränkt nutzbar. So ist es auch nicht unverständlich, dass die Produktion schnellstmöglich unter alliierter Leitung wieder anlief. Das Hauptgebäude der IG Farben wurde damals auf einen Gelände errichtet, das der Familie Rothschild zuvor gehörte. Auch das wurde „merkwürdigerweise“ im 2. Weltkrieg nicht beschädigt. Die IG Farben profitierte vom Krieg Adolf Hitlers und das bis heute. Es unterhielt mit Unterstützung des Staates ein Versuchslabor der […]

  • Richterlicher Beschluss in der Zwangsvollstreckungssache – Zwangsbeitrag an den Bayerischen Rundfunk

    „(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.“ (Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art. 1)

  • „Imperiale Lebensweise“

    Die maßlose Verschwendung muss ein Ende haben. Provozierend gesagt kann man doch nur befürworten, dass die Entwicklungsländer weitestgehend von uns ausgebeutet werden, dass die Kriege des Imperiums sämtliche Gesellschaften Jahrzehnte in ihrer Entwicklung zurückbomben und das dabei glücklicherweise auch noch Millionen von Menschen sterben, die den gleichen Anspruch auf die enorme Verschwendung des kapitalistischen Systems vortragen würden. Das verschafft vor allem den Privilegierten auf diesen Planeten noch ein wenig mehr Zeit, bevor auch sie sich von ihrem Wohlstand zwangsweise verabschieden müssen. Denn wenn man sich die Zahlen vor Augen führt, dass die heutige Menschheit sowieso schon anderthalb mal so viele […]

  • Die Propaganda der deutschen Politik in München

    Staatlich (militärische) Mittel werden in Zeiten von Kriegen und Krisen über Inflationierung der eigenen Währungen geschaffen. In der Regel wird Geld gedruckt, damit der Staat seine Ausgaben (Kreditschulden/staatliche Ausgaben/Rüstung) schultern kann. Über die enorme Ausweitung der Geldmenge versucht der Staat seine Schulden zu reduzieren und beseitigen. In Zeiten einer ungedeckten Währung ist das um so leichter. Vor dem ersten Weltkrieg hatte man dafür die Dritteldeckung durch Gold aufgehoben. Momentan sind die Zinsen für Kredite niedrig, d.h. der Staat muss weniger neue Schulden aufnehmen. Steigen die Zinsen wächst auch die Schuldenlast durch Zinstilgung der Staaten enorm an. Nun ist mit der […]

  • Französische Aufrüstung

    Frankreich war in den letzten Jahren immer an vorderster Front, wenn es darum ging Bomben in den Nahen-Osten zu schicken. Die (staatlich inszenierten) Terroranschläge waren nicht mal im Bewusstsein angekommen, da schickte man schon militärischen Einsatz, unter anderem die größte militärische Schiffsflotte, die man zu bieten hat, an die Grenzen Syriens oder etwa Libyens. Gerade die französische Regierung hat damit eine große Schuld an der großen Zerstörung in moslemischen bzw. afrikanischen Ländern. Flüchtlingsströme, die man damit offensichtlich bereitwillig zu verschulden hat, lehnt man aber rigoros ab, treu dem Plan der Vereinten Nationen. In Frankreich sind die Bevölkerungszahlen nämlich derweil noch […]

  • Sicherheit als gesellschaftliches Zugpferd

    Die Völker, Deutschland und die deutschen Bürger werden seit Jahrzehnten geschröpft und das soll auch so beibehalten werden. Das kommt besonders in den politischen Reden zur Münchner Sicherheitskonferenz immer wieder zum Ausdruck. Mit „Sicherheit“ mehr Militarisierung, Überwachung und Umverteilung. Nun, wenn die deutsche Kriegsministerin davon spricht, dass sich nach ihrer ersten Sicherheitskonferenz die Sicherheitslage „dramatisch verschlechtert hat“, entlarvt sie und ihre Verbrecherbande das schon zu Beginn ihrer Rede. Hier geht es eben nicht um Sicherheit, sondern darum zu Rauben, zu Täuschen, zu Provozieren und zu Bevollmächtigen, nämlich die Vasallen unter dem Diktat (bisher noch) „amerikanischer“ Vorherrschaft durch die Nato andere […]

  • Die Schweiz stimmt über die Rundfunkgebühr ab

    Einzig die aus Sicht der politikwissenschaftlichen Souveränitätstheorie bezeichnete Demokratie als ein politisches System, in dem das Volk der souveräne Träger der Staatsgewalt ist, kann die entscheidende Herrschaftsform in Bezug auf ein Demokratieverständnis sein. Diese muss zudem als unmittelbar und direkt in jeglichen Entscheidungen festgeschrieben werden. Alle verklausulierte Begrifflichkeitsbeugung bezüglich der sog. repräsentativen Demokratie, lässt die „Demokratie“ letztendlich nicht besser dastehen, als eine Willkür-, Zwangs- oder Gewaltherrschaft von Oben. Wahlen (anm.: als auch Volksentscheide), die geprägt sind von Versprechungen und Zugeständnissen, sich aber hinterher doch als Lügen, Propaganda, gesteuerte (Profit-)Interessen und damit leere Worte hinter den ehrbaren Abstraktionen herausstellen, sind am […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*