Mit politischen Ideologien zur grenzenlosen Ignoranz

Wir befinden uns in einem Kreis, aus dem es nur schwer scheint zu entfliehen, der gleichzeitig aber Möglichkeiten bietet, die Dinge endlich zu Verstehen. Durch Aufklärung, Bewusstseinsänderung und – erweiterung, vielleicht auch eine positive Veränderung bewirkt werden kann. Jeden Tag „prasseln“ unendliche viele, neue, schrecklich und zugleich mehr als fragwürdige, auch absurde Nachrichten über jeden einzelnen herein. Terror, Angst, Hass und jede Menge Propaganda, Lügen, Falschmeldungen und Manipulation der Sinne. Schlussendlich nur die gleichen hohlen Phrasen, die den Menschen seit Jahren implantiert werden. Dabei sollte es gar nicht so schwer sein Gut von Böse, vor allem Recht von Unrecht zu unterscheiden, entflieht man für ein paar Momente seiner Komfortzone, in der man die vermeintlich wahren Nachrichten auf dem silberne Tablett serviert bekommt. Leider zu oft die Falschen. Man muss zugeben, es ist das ein oder andere mal wirklich nicht leicht Hintergründe zu erkennen, Freund von Feind zu unterscheiden. Auch darf man sich nicht immer auf sein Bauchgefühl verlassen, vor allem braucht es gesunden Menschenverstand, Nächstenliebe, Mitgefühl, eigenständiges Denken, darüber hinaus und unabhängig davon, Nachhaltigkeit und den bewussten Einsatz von Ressourcen, Wertstoffen und Energien. Denn dies wären Schlüssel für eine wirklich bessere Welt.

Tatsächlich bieten sich uns ernsthafte gesellschaftliche Probleme. Deshalb ist ein Terroranschlag, wie wir ihn in den letzten Tagen miterleben mussten, nur die Spitze des Eisbergs. Terrorismus ist immer Staatsterrorismus. Das heißt die Ursachen und Initiativen sind in der Politik zu finden. So hart wie es durch einige Stimmen auch klingen mag, im Grunde ist es eine Randnotiz der derzeitigen Geschehnisse und doch mit einer sehr großen Ernsthaftigkeit zu bewerten. Vor allem die Stimmen der Politik außen vor gelassen, auf die sich mit Nichten zu verlassen ist, zu groß sind die Eigeninteressen und die angestellte Agenda. Schließt man nämlich auch hier wieder den Kreis, so kann man nur zu Schlussfolgerung eines hausgemachten Staatsterrorismus kommen. Ob direkt oder indirekt, stellt sich hier nicht mal die Frage. Sicher ist, dass die derzeitige Politik und die der letzten Jahre und Jahrzehnte derart Situationen erst ermöglicht haben.

Wir haben eine Entwicklung in den letzten Jahren mitverfolgen müssen, die keine andere Schlüsse zulassen konnten. Nur wenige gesellschaftliche Teile wollten sich wirklich und grundlegend mit der Situation der Krisen, Kriege und Provokationen der westlichen Oligarchen in Ländern wie Afghanistan, Syrien, Irak, Libyen oder auch Mali auseinandersetzen. Auch innerhalb unserer Gesellschaft werden grundlegende Probleme und Unterschiede vertuscht, ignoriert, wenn überhaupt erwähnt, gegeneinander ausgespielt. Nicht mal heute gehen die Gedanken dorthin, an diesen Punkten die Ursachen zu finden. Am Geldsystem, Wirtschaftssystem, der Ungleichverteilung, am grenzenlosen Drang nach Wohlstand, unten wie oben, an der Gier nach Macht und Rohstoffen. Absurd wird die Diskussion, gibt man Parteien hierfür die Schuld, die in den letzten Jahren, zumindest nicht direkt, die Politik in Berlin mitbestimmt haben. Nichts mehr als Symptombekämpfung, keinen Mut und Anstrengungen aufzubringen, die wahren Probleme zu diskutieren und in die Öffentlichkeit zu tragen. CSU und AfD mögen in der Vergangenheit als Politiker die Probleme mit verursacht haben, dienen dennoch heute nur mehr als Puffer, geduldete „Schandflecke“, die den Unmut der Anhänger, wie auch der Gegner aufnehmen dürfen, um von tatsächlichen Missständen im System abzulenken. So bleiben die Probleme weiterhin bestehen, hinzu kommt einschließlich noch ein Prozess der totalen Überwachung eines jeden Bürgers, was doch wohl von niemanden außer der Politik und der Wirtschaft oder der Banken gewollt sein dürfte.

Solange die Politik keine ehrliche Agenda verfolgt und ein wahrhaftiges, friedliches Zusammenleben, und zwar ausschließlich überall, bereit ist zu ermöglichen, solange gilt die Vermischung verschiedenster Kulturen, Religionen oder auch anderen Gruppe als ein gescheitertes Projekt. Nur eben die Einsicht fehlt. Nun hat es mehrere Gründe, diese Entwicklung überhaupt in diese Richtung veranlasst zu haben, der künftige Zusammenbruch der Renten- und Pensionssysteme, demographischer Wandel, damit die Bestandhaltung der gesellschaftlichen Größenordnungen, das Wirtschaftswachstum, Kreditwachstum oder auch „wirtschaftskriegerische“ oder „kriegspolitische“ Gründe, auch grundlegender Rassenhass spielt sicher eine große Rolle. Wir stehen vor einem systemischen Kollaps, das muss uns klar sein, verschuldet durch unser Kreditgeldsystem. Mehr und mehr Repressionen werden den einfachen Menschen zu Teil.

Im Grunde müssen wir uns in Ländern wie Syrien, die durch unsere Politik als unmenschlich und undemokratisch verurteilt werden, vor Augen führen lassen, das es möglich ist mehrere Religionen und Kulturen in einer Gesellschaft zu vereinen. Auch hier wird der Hass, gleichwohl wie hierzulande, ausschließlich von außen am Leben gehalten. Kleine Gruppierung gegen diese gesellschaftlichen Grundwerte sind selbstverständlich überall präsent, sind es doch nicht diese, die die grundlegende Stimmung ausmachen können. Diese Möglichkeiten und vor allem Ressourcen haben nur die Politik mit ihren einseitigen Propagandamedien und falschen Stiftungen oder Organisationen.

Gerade deshalb sollten wir in Zukunft einmal mehr noch aufmerksamer werden, wenn über die Medien Politikern die Möglichkeit geboten wird, ihre völlig katastrophale und verlogene Politik der Migration zu rechtfertigen. Menschen aus Krisenländern wie Syrien, speziell dieser Tage aus Aleppo, nach Deutschland und Europa integrieren zu wollen, doch vielerorts hier schon Chaos und grenzenloses Durcheinander herrscht, ohne jegliche Sicherheit für grundlegend alle, einheimische wie zugezogene, garantieren zu können. So gewollt gibt es grundlegend keine Möglichkeit auf geordnete Verhältnisse. Darüber hinaus diese Politiker, vorzugsweise der Grünen, die in den letzten Jahren diese Situationen in deren Heimatländer mitzuverschulden haben, Rüstungsexporten oder dem „Bomben“ zugestimmt, mindestens ge- und verschwiegen. Befragte man in den letzten Monaten Abgeordnete nach Gründen des Syrieneinsatz, speziell der Situation vor Ort, musste man nur sinnloses Gestammel, geprägt von noch mehr Unwissenheit, um nicht zu sagen Dummheit, hören.

Das Großkapital, die Erdöl- und Finanzlobby gedeckt. Das komplette System des „Regimechange“ der Imperialisten mit ihren Mordmaschinen. Bis heute keine aufrichtige und wahrhaftige Stimme gegen Terrororganisationen, von den USA und der Nato ausgebildet und von Saudi Arabien, Katar und anderen vom Wahabismus geprägten Staaten finanziert. Nicht mehr als Lügner und „Stiefellecker“, mehr noch auf die eigenen Vorteile, Profite und charakterlosen Ideologien bedacht. Gleiches gilt für Israel und deren Sicherheitsexperten, die sich in derart Situationen permanent zu Wort melden, als hätten sie es gewusst. Deren Politik, seit nun mehr Jahrzehnten Bevölkerungsgruppen zu unterdrücken, enteignen und ebenso in einem erbarmungslosen Krieg unrechtmäßig Ländereien und Ressourcen zu stehlen, doch zudem noch die Frechheit zu besitzen die Opferrolle der Öffentlichkeit glaubwürdig verkaufen zu wollen.

Es macht fassungslos dieser Entwicklung beizuwohnen, zuzusehen, wie noch immer der Großteil der Menschen, trotz guten Willens und vielerorts Mitgefühl, die wahren Probleme nicht erkennt.

Marcel L.

 

 

Sehr interessante Gedanken darüber hinaus:

  • Die kommende Krise

    Niemand will doch (unmittelbaren) Krieg, trotzdem bekommen nur wenige den Hintern hoch, sich im Grunde erst einmal Gedanken darüber zu machen, wie bedrohlich die weltwirtschaftliche und -politische Lage tatsächlich sein kann. Vor allem welche Folgen für vielleicht jeden hinten dran stehen könnten. Grundsätzlich muss nun jeder mit seiner Naivität selber zurecht kommen, Risiken, vermeintliche Folgen, Schäden. Warnzeichen sind nun schon länger genug vorhanden. Letztlich würde aber auch das Wohl der gesamten Gesellschaft, auch das, der für eine bessere Welt einstehenden, von höchster Relevanz sein. Genau das vergessen immer diejenigen, die vorschnell „Verschwörungstheoretiker“, „Reichsbürger“, „Anitsemit“ oder „Rechter“ schreien. Vielleicht täusche ich […]

  • Die Grundrechtepartei

    Der grundsätzliche und fortschreitende Mangel der Gesellschaft in Deutschland, Europa und darüber hinaus an politischen Entscheidungen, damit an vielen wichtigen persönlichen Grundbedürfnissen und -prinzipien nicht unmittelbar mitwirken zu dürfen, ferner vorsätzlich ungehört den politischen Diskurs ausgemachter Persönlichkeiten auf nationaler Ebene, wie auch international auf der Ebene der europäischen Union oder anderer weltlicher politischer Bündnisse, permanent diktiert zu bekommen, was immer perfidere und willkürlichere Ausmaße anzunehmen scheint, spricht grundlegend gegen ein demokratisch-soziales System, das ausschließlich dem Volke dienlich zu sein hat.

  • Trotz Staatsschuldenkrise mehr für Rüstung

    Das gesellschaftliche Leben sollte vom fairen und toleranten Diskurs miteinander leben. Nur auf einer Weise der Argumentation und des regen Gedankenaustausch, vor allem basierend auf verständnisvolle und faire Weise mit friedliche und freiheitliche Normen und Werten, können gesellschaftliche Probleme grundlegend überwunden werden. Auch von meiner Seite mögen teilweise gravierende Denkfehler zu finden sein, im Grunde kann Gegenteiliges keiner so recht von sich behaupten. Was aber sinnvoll ist, sich an erster Stelle die Mühe zu machen, sich über Sinnhaftigkeit bzw. Richtigkeit einerseits und andererseits vermeintlichen Fehlentwicklung den Kopf zu zerbrechen. Was natürlich nicht bequem ist. Vor allem nicht, wenn man hinterher […]

  • In Zeiten politischer Hölle

    Gedanken zum politischen Diskurs Nennt man die Flüchtlingsströme zusammen mit dem schleichenden Bargeldverbot und einer anhaltenden Währungs-, Wirtschafts- oder Staatsschuldenkrise in ein und den selben Gedankengängen, ist das schon recht aufschlussreich im Hinblick auf die derzeitigen Probleme und derer, die uns noch bevor stehen werden. Vor allem ist es real. Letztlich scheint das System in vielerlei Hinsicht gerade an seine Grenzen zu stoßen, für viele noch unbemerkt, was aber auf den selben Boden zurückzuführen ist und das wird schon teilweise brutal sichtbar. Stichwort Staatsbankrott. Das westliche System, diktiert größtenteils von einem elitären Kreis, der sich hinter einer amerikanischen Hegemonialmacht verbirgt, […]

  • Prof. Rainer Mausfeld: Die Angst der Machteliten vor dem Volk

    Prof. Dr. Rainer Mausfeld studierte von 1969 bis 1979 Psychologie. Heute unterrichtet er Psychologie an der Universität Kiel. Seine Fachgebiete sind Wahrnehmungs- und Kognitationsforschung, beschäftigt sich mit den Grundlagen und Prinzipien des Geistes bzw. des Verstandes. Er behandelt in seinen Vorträgen seit vielen Jahren die Geschichte der Psychologie, fasste diese neuerlich in einer politischen Perspektive zusammen, spricht damit die unzufriedenstellenden Positionen der Menschen, zum normalen Volk zählend, deutlich an. Die Resonanz dessen, was er macht steigt stetig an, da auch  die Unzufriedenheit der Menschen bemerkenswert stetig steigt, diese grundlegend anfangen die systemlichen Schwierigkeiten und falschen Entwicklungen, bzw. dauerhaften Differenzen zwischen […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*