Mit politischen Ideologien zur grenzenlosen Ignoranz

Wir befinden uns in einem Kreis, aus dem es nur schwer scheint zu entfliehen, der gleichzeitig aber Möglichkeiten bietet, die Dinge endlich zu Verstehen. Durch Aufklärung, Bewusstseinsänderung und – erweiterung, vielleicht auch eine positive Veränderung bewirkt werden kann. Jeden Tag „prasseln“ unendliche viele, neue, schrecklich und zugleich mehr als fragwürdige, auch absurde Nachrichten über jeden einzelnen herein. Terror, Angst, Hass und jede Menge Propaganda, Lügen, Falschmeldungen und Manipulation der Sinne. Schlussendlich nur die gleichen hohlen Phrasen, die den Menschen seit Jahren implantiert werden. Dabei sollte es gar nicht so schwer sein Gut von Böse, vor allem Recht von Unrecht zu unterscheiden, entflieht man für ein paar Momente seiner Komfortzone, in der man die vermeintlich wahren Nachrichten auf dem silberne Tablett serviert bekommt. Leider zu oft die Falschen. Man muss zugeben, es ist das ein oder andere mal wirklich nicht leicht Hintergründe zu erkennen, Freund von Feind zu unterscheiden. Auch darf man sich nicht immer auf sein Bauchgefühl verlassen, vor allem braucht es gesunden Menschenverstand, Nächstenliebe, Mitgefühl, eigenständiges Denken, darüber hinaus und unabhängig davon, Nachhaltigkeit und den bewussten Einsatz von Ressourcen, Wertstoffen und Energien. Denn dies wären Schlüssel für eine wirklich bessere Welt.

Tatsächlich bieten sich uns ernsthafte gesellschaftliche Probleme. Deshalb ist ein Terroranschlag, wie wir ihn in den letzten Tagen miterleben mussten, nur die Spitze des Eisbergs. Terrorismus ist immer Staatsterrorismus. Das heißt die Ursachen und Initiativen sind in der Politik zu finden. So hart wie es durch einige Stimmen auch klingen mag, im Grunde ist es eine Randnotiz der derzeitigen Geschehnisse und doch mit einer sehr großen Ernsthaftigkeit zu bewerten. Vor allem die Stimmen der Politik außen vor gelassen, auf die sich mit Nichten zu verlassen ist, zu groß sind die Eigeninteressen und die angestellte Agenda. Schließt man nämlich auch hier wieder den Kreis, so kann man nur zu Schlussfolgerung eines hausgemachten Staatsterrorismus kommen. Ob direkt oder indirekt, stellt sich hier nicht mal die Frage. Sicher ist, dass die derzeitige Politik und die der letzten Jahre und Jahrzehnte derart Situationen erst ermöglicht haben.

Wir haben eine Entwicklung in den letzten Jahren mitverfolgen müssen, die keine andere Schlüsse zulassen konnten. Nur wenige gesellschaftliche Teile wollten sich wirklich und grundlegend mit der Situation der Krisen, Kriege und Provokationen der westlichen Oligarchen in Ländern wie Afghanistan, Syrien, Irak, Libyen oder auch Mali auseinandersetzen. Auch innerhalb unserer Gesellschaft werden grundlegende Probleme und Unterschiede vertuscht, ignoriert, wenn überhaupt erwähnt, gegeneinander ausgespielt. Nicht mal heute gehen die Gedanken dorthin, an diesen Punkten die Ursachen zu finden. Am Geldsystem, Wirtschaftssystem, der Ungleichverteilung, am grenzenlosen Drang nach Wohlstand, unten wie oben, an der Gier nach Macht und Rohstoffen. Absurd wird die Diskussion, gibt man Parteien hierfür die Schuld, die in den letzten Jahren, zumindest nicht direkt, die Politik in Berlin mitbestimmt haben. Nichts mehr als Symptombekämpfung, keinen Mut und Anstrengungen aufzubringen, die wahren Probleme zu diskutieren und in die Öffentlichkeit zu tragen. CSU und AfD mögen in der Vergangenheit als Politiker die Probleme mit verursacht haben, dienen dennoch heute nur mehr als Puffer, geduldete „Schandflecke“, die den Unmut der Anhänger, wie auch der Gegner aufnehmen dürfen, um von tatsächlichen Missständen im System abzulenken. So bleiben die Probleme weiterhin bestehen, hinzu kommt einschließlich noch ein Prozess der totalen Überwachung eines jeden Bürgers, was doch wohl von niemanden außer der Politik und der Wirtschaft oder der Banken gewollt sein dürfte.

Solange die Politik keine ehrliche Agenda verfolgt und ein wahrhaftiges, friedliches Zusammenleben, und zwar ausschließlich überall, bereit ist zu ermöglichen, solange gilt die Vermischung verschiedenster Kulturen, Religionen oder auch anderen Gruppe als ein gescheitertes Projekt. Nur eben die Einsicht fehlt. Nun hat es mehrere Gründe, diese Entwicklung überhaupt in diese Richtung veranlasst zu haben, der künftige Zusammenbruch der Renten- und Pensionssysteme, demographischer Wandel, damit die Bestandhaltung der gesellschaftlichen Größenordnungen, das Wirtschaftswachstum, Kreditwachstum oder auch „wirtschaftskriegerische“ oder „kriegspolitische“ Gründe, auch grundlegender Rassenhass spielt sicher eine große Rolle. Wir stehen vor einem systemischen Kollaps, das muss uns klar sein, verschuldet durch unser Kreditgeldsystem. Mehr und mehr Repressionen werden den einfachen Menschen zu Teil.

Im Grunde müssen wir uns in Ländern wie Syrien, die durch unsere Politik als unmenschlich und undemokratisch verurteilt werden, vor Augen führen lassen, das es möglich ist mehrere Religionen und Kulturen in einer Gesellschaft zu vereinen. Auch hier wird der Hass, gleichwohl wie hierzulande, ausschließlich von außen am Leben gehalten. Kleine Gruppierung gegen diese gesellschaftlichen Grundwerte sind selbstverständlich überall präsent, sind es doch nicht diese, die die grundlegende Stimmung ausmachen können. Diese Möglichkeiten und vor allem Ressourcen haben nur die Politik mit ihren einseitigen Propagandamedien und falschen Stiftungen oder Organisationen.

Gerade deshalb sollten wir in Zukunft einmal mehr noch aufmerksamer werden, wenn über die Medien Politikern die Möglichkeit geboten wird, ihre völlig katastrophale und verlogene Politik der Migration zu rechtfertigen. Menschen aus Krisenländern wie Syrien, speziell dieser Tage aus Aleppo, nach Deutschland und Europa integrieren zu wollen, doch vielerorts hier schon Chaos und grenzenloses Durcheinander herrscht, ohne jegliche Sicherheit für grundlegend alle, einheimische wie zugezogene, garantieren zu können. So gewollt gibt es grundlegend keine Möglichkeit auf geordnete Verhältnisse. Darüber hinaus diese Politiker, vorzugsweise der Grünen, die in den letzten Jahren diese Situationen in deren Heimatländer mitzuverschulden haben, Rüstungsexporten oder dem „Bomben“ zugestimmt, mindestens ge- und verschwiegen. Befragte man in den letzten Monaten Abgeordnete nach Gründen des Syrieneinsatz, speziell der Situation vor Ort, musste man nur sinnloses Gestammel, geprägt von noch mehr Unwissenheit, um nicht zu sagen Dummheit, hören.

Das Großkapital, die Erdöl- und Finanzlobby gedeckt. Das komplette System des „Regimechange“ der Imperialisten mit ihren Mordmaschinen. Bis heute keine aufrichtige und wahrhaftige Stimme gegen Terrororganisationen, von den USA und der Nato ausgebildet und von Saudi Arabien, Katar und anderen vom Wahabismus geprägten Staaten finanziert. Nicht mehr als Lügner und „Stiefellecker“, mehr noch auf die eigenen Vorteile, Profite und charakterlosen Ideologien bedacht. Gleiches gilt für Israel und deren Sicherheitsexperten, die sich in derart Situationen permanent zu Wort melden, als hätten sie es gewusst. Deren Politik, seit nun mehr Jahrzehnten Bevölkerungsgruppen zu unterdrücken, enteignen und ebenso in einem erbarmungslosen Krieg unrechtmäßig Ländereien und Ressourcen zu stehlen, doch zudem noch die Frechheit zu besitzen die Opferrolle der Öffentlichkeit glaubwürdig verkaufen zu wollen.

Es macht fassungslos dieser Entwicklung beizuwohnen, zuzusehen, wie noch immer der Großteil der Menschen, trotz guten Willens und vielerorts Mitgefühl, die wahren Probleme nicht erkennt.

Marcel L.

 

 

Sehr interessante Gedanken darüber hinaus:

  • Imperialismus und der Terror gegen die Völker

    Der Faden scheint längst verloren So rollt nun die nächste, überwiegend staatlich unterstützte Terrorwelle über das EUropäische Festland, ohne das auch nur annähernd die Hintergründe durch die Menschen verstanden oder in ihren Grundfesten abgehandelt werden, so dass man sich letztlich gar nicht damit beschäftigen braucht oder müsste. Es wird dennoch weiterer Terror folgen. Der Faden scheint längst verloren. Wie soll man dem auch bei kommen mit der Flut an Informationen, dessen Wahrheitsgehalt schlicht nur schwer oder teils gar nicht nachzuprüfen ist. In einem Wettrennen von territorialen Interessen der Staaten oder finanziellen Motivationen elitärer (wirtschaftlicher) Strukturen. Da der Staat, also die […]

  • Es ist Betrug und Missbrauch

    Die Klüngelei der Automobilindustrie mit der Politik ist einmal mehr bezeichnend für den heutigen Zustand unserer demokratischen und rechtsstaatlichen „Werte“. Vor allem dem einfachen Bürger und Konsumenten gegenüber, der sich am unteren Ende einer Mehrklassengesellschaft befindet. Auf den dummen Konsumenten und Arbeitssklaven mit hochgradig eingeschränkten Rechten reduziert, somit ohne wirkliches Entgegenbringen von Gerechtigkeit durch den Staat und ohne jegliche Fürsorge der Politik oder etwa der Justiz in ihre sog. „Schutzbefohlenen“. Seit Bekanntwerden der ersten Abgasmanipulation durch den VW-Konzern in den Vereinigten Staaten, wurde weiterhin versucht die ungeheuerlich Menschen zu täuschen und den flächendeckenden Betrug außerhalb der USA munter fortzuführen. Ohne […]

  • Die Sanktionen bedienen ganz andere Interessen

    Tatsächlich scheinen wir uns gerade in einer Phase der völligen Neuordnung der weltlichen Machtverhältnisse zu befinden, einigen „Mitspielern“ die völlig kranken Finanzierungsmodelle der Staaten durchaus hilfreich zu sein scheinen, wenn auch nicht vordergründig gewollt. Den Vereinigten Staaten von Amerika scheint es gleichfalls den Vereinigten Königreich nach dem ersten Weltkrieg zu gehen, deren Status zwar noch über 2 Jahrzehnte hochgehalten werden konnte, doch schon längst von der USA, der neuen Weltmacht, abgelöst schien. Auch damals waren die Schulden und die Kriegsausgaben, speziell während des anhaltenden 2. Weltkrieg nicht mehr tragbar, sich zudem gegen die aufgebrachten Kolonien und Feindstaaten zu behaupten, wie […]

  • Freiheit ohne Globalisierung

    Den umfänglich verbreiteten politischen Grundsatz, den sich augenscheinlich jeder unterzuordnen hat, stellt heute der Begriff der „Globalisierung“. Meist auch mit der „einen Weltordnung“ von dessen Gegnern und „Revoluzzern“ tituliert, derer sich vorzugsweise der politisierte Geldadel angenommen hat. Wer diese gesellschaftlich doch falschen Theorien und Praktiken einer friedlichen durch komplett geeinte und gleichgeschaltete Welt, beispielsweise ohne Grenzen und Kulturen, nicht gewillt ist mitzutragen, sich dagegen wehrt die Regeln letztlich unter einem brutalen Diktat verordnet zu bekommen, weil sie grundlegend individuelle Selbstbestimmung und Freiheit zwangsläufig ausschließt, wird als kollektiver Feind von Frieden und Völkerverständigung angesehen. Bekämpft und benachteiligt. Unzählige Kampfbegriffe zieren die […]

  • Die ideologische Zukunft

    Täuschend echte Abgasdebatten Kaum einer hat nicht das Bedürfnis ein schnelles Auto zu fahren, mit guter Beschleunigung, hochwertigen Materialien verarbeitet, Klimaanlage um den sommerlichen Temperaturen beim Fahren zu entkommen, elektrischer Komfort und technische Features ohne das man selbsttätig sich allzu schwer anstrengen müsste. Oder vielleicht noch mehr Platz und Raum, obwohl man mit kleinen Ausnahmen ganzjährlich allein über die Straßen tourt. Freilich gibt es kaum noch eine Möglichkeit schlichte Technik zu kaufen, einfach in der Bedienung und lange haltbar. Doch fühlt man sich eben in dieser Entwicklung auch all zu oft wohl, ohne das man darauf verzichten würde. Außerdem ist […]

  • Dezentralismus muss das Ziel sein

    Jeder dritte in Bayern Lebende ist für eine Abspaltung von der förderalen Bundesrepublik Deutschland und somit für eine unabhängige Politik. Was von anderen immerwährend belächelt wird, geradezu als Hirngespinst abgetan wird, stellt bei genauer Betrachtung einen dringend nötigen Fortschritt in der zukünftigen Politik und Verwaltung mitsamt seiner bisher wuchernden Bürokratie dar. Dahingehend stellt die nationale, vor allem aber die EU-Bürokratie mit ihren Zielen eines föderalen Europas, im Übrigen auch mit Hilfe der Migrationskrise, schon heute ein echtes Ungeheuer dar. Viele Menschen sehen fortwährend die Vorteile eines derartigen Staatengebildes, aber verkennen die zahlreichen Nachteile und Gefahren: Verschwendung, Korruption, Vetternwirtschaften, Lobbyismus, vor […]

  • Migration zwischen imperialistischen Kriegen und dem Klassenkampf

    Die Migrationskrise nach Europa hatte seit Anbeginn etwas schrecklich Perfides. Voller Lügen. Von der europäischen Politik den gesellschaftlichen Abstieg blind und mit voller Härte in Kauf genommen. Die Menschen weiterhin zu manipulieren, in Angst und Wut zu versetzen, um das eigene politische erbärmlich Dasein weiterhin zu bereichern. Darüber hinaus dem Hegemon im Nahen Osten (Israel) oder/und in Übersee (USA) bei seinem Konflikten und Kriegen mit großen Ambitionen zu unterstützen. Ja auch selbst neue Chancen zu erfinden. Ressourcen und imperiale Vorherrschaft zu sichern und gegen die Konkurrenten in Stellung zu bringen, oder permanent Schützenhilfe zu leisten. Die militärische Infrastruktur der USA […]

  • Kein Bargeld – keine Demokratie

    Im November des letzten Jahres trat die Regierung in Indien plötzlich damit zu Tage, das Bargeld zwangsweise einzuschränken, im Zuge dessen die Gesellschaft ausnahmslos biometrisch zu erfassen und digital zu kontrollieren. Weite Teile der Bevölkerung damit aber mehr noch an den Rand ihrer Existenzen zu bringen, dem Großkapital und der Politik dabei aber einen Bärendienst zu erweisen. Und nicht nur derer in Indien, wie unlängst der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring erwiesen hat. Speziell die Bankenelite aus Übersee scheint wieder einmal bei genauerer Betrachtung eine unrühmliche, ja menschenverachtende und profitgierige Rolle zugekommen zu sein. Ersichtlich wird dabei nur wieder einmal mehr die […]

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*