Mit politischen Ideologien zur grenzenlosen Ignoranz

Wir befinden uns in einem Kreis, aus dem es nur schwer scheint zu entfliehen, der gleichzeitig aber Möglichkeiten bietet, die Dinge endlich zu Verstehen. Durch Aufklärung, Bewusstseinsänderung und – erweiterung, vielleicht auch eine positive Veränderung bewirkt werden kann. Jeden Tag „prasseln“ unendliche viele, neue, schrecklich und zugleich mehr als fragwürdige, auch absurde Nachrichten über jeden einzelnen herein. Terror, Angst, Hass und jede Menge Propaganda, Lügen, Falschmeldungen und Manipulation der Sinne. Schlussendlich nur die gleichen hohlen Phrasen, die den Menschen seit Jahren implantiert werden. Dabei sollte es gar nicht so schwer sein Gut von Böse, vor allem Recht von Unrecht zu unterscheiden, entflieht man für ein paar Momente seiner Komfortzone, in der man die vermeintlich wahren Nachrichten auf dem silberne Tablett serviert bekommt. Leider zu oft die Falschen. Man muss zugeben, es ist das ein oder andere mal wirklich nicht leicht Hintergründe zu erkennen, Freund von Feind zu unterscheiden. Auch darf man sich nicht immer auf sein Bauchgefühl verlassen, vor allem braucht es gesunden Menschenverstand, Nächstenliebe, Mitgefühl, eigenständiges Denken, darüber hinaus und unabhängig davon, Nachhaltigkeit und den bewussten Einsatz von Ressourcen, Wertstoffen und Energien. Denn dies wären Schlüssel für eine wirklich bessere Welt.

Tatsächlich bieten sich uns ernsthafte gesellschaftliche Probleme. Deshalb ist ein Terroranschlag, wie wir ihn in den letzten Tagen miterleben mussten, nur die Spitze des Eisbergs. Terrorismus ist immer Staatsterrorismus. Das heißt die Ursachen und Initiativen sind in der Politik zu finden. So hart wie es durch einige Stimmen auch klingen mag, im Grunde ist es eine Randnotiz der derzeitigen Geschehnisse und doch mit einer sehr großen Ernsthaftigkeit zu bewerten. Vor allem die Stimmen der Politik außen vor gelassen, auf die sich mit Nichten zu verlassen ist, zu groß sind die Eigeninteressen und die angestellte Agenda. Schließt man nämlich auch hier wieder den Kreis, so kann man nur zu Schlussfolgerung eines hausgemachten Staatsterrorismus kommen. Ob direkt oder indirekt, stellt sich hier nicht mal die Frage. Sicher ist, dass die derzeitige Politik und die der letzten Jahre und Jahrzehnte derart Situationen erst ermöglicht haben.

Wir haben eine Entwicklung in den letzten Jahren mitverfolgen müssen, die keine andere Schlüsse zulassen konnten. Nur wenige gesellschaftliche Teile wollten sich wirklich und grundlegend mit der Situation der Krisen, Kriege und Provokationen der westlichen Oligarchen in Ländern wie Afghanistan, Syrien, Irak, Libyen oder auch Mali auseinandersetzen. Auch innerhalb unserer Gesellschaft werden grundlegende Probleme und Unterschiede vertuscht, ignoriert, wenn überhaupt erwähnt, gegeneinander ausgespielt. Nicht mal heute gehen die Gedanken dorthin, an diesen Punkten die Ursachen zu finden. Am Geldsystem, Wirtschaftssystem, der Ungleichverteilung, am grenzenlosen Drang nach Wohlstand, unten wie oben, an der Gier nach Macht und Rohstoffen. Absurd wird die Diskussion, gibt man Parteien hierfür die Schuld, die in den letzten Jahren, zumindest nicht direkt, die Politik in Berlin mitbestimmt haben. Nichts mehr als Symptombekämpfung, keinen Mut und Anstrengungen aufzubringen, die wahren Probleme zu diskutieren und in die Öffentlichkeit zu tragen. CSU und AfD mögen in der Vergangenheit als Politiker die Probleme mit verursacht haben, dienen dennoch heute nur mehr als Puffer, geduldete „Schandflecke“, die den Unmut der Anhänger, wie auch der Gegner aufnehmen dürfen, um von tatsächlichen Missständen im System abzulenken. So bleiben die Probleme weiterhin bestehen, hinzu kommt einschließlich noch ein Prozess der totalen Überwachung eines jeden Bürgers, was doch wohl von niemanden außer der Politik und der Wirtschaft oder der Banken gewollt sein dürfte.

Solange die Politik keine ehrliche Agenda verfolgt und ein wahrhaftiges, friedliches Zusammenleben, und zwar ausschließlich überall, bereit ist zu ermöglichen, solange gilt die Vermischung verschiedenster Kulturen, Religionen oder auch anderen Gruppe als ein gescheitertes Projekt. Nur eben die Einsicht fehlt. Nun hat es mehrere Gründe, diese Entwicklung überhaupt in diese Richtung veranlasst zu haben, der künftige Zusammenbruch der Renten- und Pensionssysteme, demographischer Wandel, damit die Bestandhaltung der gesellschaftlichen Größenordnungen, das Wirtschaftswachstum, Kreditwachstum oder auch „wirtschaftskriegerische“ oder „kriegspolitische“ Gründe, auch grundlegender Rassenhass spielt sicher eine große Rolle. Wir stehen vor einem systemischen Kollaps, das muss uns klar sein, verschuldet durch unser Kreditgeldsystem. Mehr und mehr Repressionen werden den einfachen Menschen zu Teil.

Im Grunde müssen wir uns in Ländern wie Syrien, die durch unsere Politik als unmenschlich und undemokratisch verurteilt werden, vor Augen führen lassen, das es möglich ist mehrere Religionen und Kulturen in einer Gesellschaft zu vereinen. Auch hier wird der Hass, gleichwohl wie hierzulande, ausschließlich von außen am Leben gehalten. Kleine Gruppierung gegen diese gesellschaftlichen Grundwerte sind selbstverständlich überall präsent, sind es doch nicht diese, die die grundlegende Stimmung ausmachen können. Diese Möglichkeiten und vor allem Ressourcen haben nur die Politik mit ihren einseitigen Propagandamedien und falschen Stiftungen oder Organisationen.

Gerade deshalb sollten wir in Zukunft einmal mehr noch aufmerksamer werden, wenn über die Medien Politikern die Möglichkeit geboten wird, ihre völlig katastrophale und verlogene Politik der Migration zu rechtfertigen. Menschen aus Krisenländern wie Syrien, speziell dieser Tage aus Aleppo, nach Deutschland und Europa integrieren zu wollen, doch vielerorts hier schon Chaos und grenzenloses Durcheinander herrscht, ohne jegliche Sicherheit für grundlegend alle, einheimische wie zugezogene, garantieren zu können. So gewollt gibt es grundlegend keine Möglichkeit auf geordnete Verhältnisse. Darüber hinaus diese Politiker, vorzugsweise der Grünen, die in den letzten Jahren diese Situationen in deren Heimatländer mitzuverschulden haben, Rüstungsexporten oder dem „Bomben“ zugestimmt, mindestens ge- und verschwiegen. Befragte man in den letzten Monaten Abgeordnete nach Gründen des Syrieneinsatz, speziell der Situation vor Ort, musste man nur sinnloses Gestammel, geprägt von noch mehr Unwissenheit, um nicht zu sagen Dummheit, hören.

Das Großkapital, die Erdöl- und Finanzlobby gedeckt. Das komplette System des „Regimechange“ der Imperialisten mit ihren Mordmaschinen. Bis heute keine aufrichtige und wahrhaftige Stimme gegen Terrororganisationen, von den USA und der Nato ausgebildet und von Saudi Arabien, Katar und anderen vom Wahabismus geprägten Staaten finanziert. Nicht mehr als Lügner und „Stiefellecker“, mehr noch auf die eigenen Vorteile, Profite und charakterlosen Ideologien bedacht. Gleiches gilt für Israel und deren Sicherheitsexperten, die sich in derart Situationen permanent zu Wort melden, als hätten sie es gewusst. Deren Politik, seit nun mehr Jahrzehnten Bevölkerungsgruppen zu unterdrücken, enteignen und ebenso in einem erbarmungslosen Krieg unrechtmäßig Ländereien und Ressourcen zu stehlen, doch zudem noch die Frechheit zu besitzen die Opferrolle der Öffentlichkeit glaubwürdig verkaufen zu wollen.

Es macht fassungslos dieser Entwicklung beizuwohnen, zuzusehen, wie noch immer der Großteil der Menschen, trotz guten Willens und vielerorts Mitgefühl, die wahren Probleme nicht erkennt.

Marcel L.

 

 

Sehr interessante Gedanken darüber hinaus:

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

  • Noch eine Wahlanalyse

    Der Dax ist gefallen, währenddessen Edelmetalle gestiegen sind. Gleichzeitig ist auch der Dollar gegenüber dem Euro gestiegen und leitet scheinbar einen lange prophezeiten Trendwechsel ein. Die Wahlgewinne für die AfD innerhalb Europas sind wesentlich dafür verantwortlich. Dieser Tage vollzieht sich ein grundlegender politischer Wandel. Merkwürdigkeiten gibt es dennoch, dass Deutschland mit schlechten Beispiel voran zu gehen hat. Die Korrelation hinsichtlich Gold und dem Dollar mit steigenden Werten beider Investments sind maßgeblich für ein fortschreitendes Kippen der Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten aus politischen Gründen. Die lang herbeigeredete Korrektur an den Märkten rückt scheinbar näher. Dennoch wird ein […]

  • „Unregierbar“ vertritt die falschen Analysen

    Kaum 12 Stunden waren vergangen, da wurde Deutschland stur dem implementierten System folgend, eine Unregierbarkeit nach der Bundestagswahl attestiert. Damit wird pauschal das Funktionieren eines gegenwärtigen staatlich politischen Systems, vor allem aber auch eines gesellschaftlichen Ordnungsprinzip, ausschließlich durch die Existenz einer Regierung bzw. alleinigen Herrschaft begründet, ohne auch nur ansatzweise bessere Alternativen dahingehend in Betracht zu ziehen. Dabei wird paradoxerweise grundlegend an anderer Stelle stets mangelndes Demokratieverständnis beklagt. Gerade keine absolute Mehrheit zu haben, sollte aber eigentlich den Auftrieb geben, fortwährend einen Konsens finden zu (dürfen) müssen und die zwingend notwendige Kooperation anzustreben, hochgehaltene Werte wirklich zu beweisen und den […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*