„Politischer“ Klimawandel widerlegt

Neue Studie zum Klimawandel

Das Eis des Antarktischen Meeres hat sich seit mehr als 100 Jahren nicht großartig verändert. Dies zeigt, dass die durch den Menschen geschaffene globale Erwärmung nur ein Betrug der Regierungen ist, um mehr Steuergelder zu bekommen. Die Politik nutzt die Leichtgläubikeit der Gesellschaft aus, um ihren eigenen Wohlstand und dessen der Lobbyisten zu sichern.

Wissenschaftler haben über die Logbücher der Polarforscher Robert Falcon Scott und Ernest Shackleton geblickt. Hierzu wurden die Expeditionen während 1901-1904 und 1907-1909 analysiert. Die Theorie, dass das antarktische Meereis nach 1950 wegen des Menschen abgenommen hat, kann auf Basis dieser Erkenntnisse nicht unterstützt werden.

Der britische „Telegraph“ hat berichtet, dass „neue Analysen nahelegen, dass die Bedingungen zum jetzigen Zeitpunkt praktisch identisch sind, als die „Terra Nova“ und „Endurance“ (Schiffe der oben genannte Expeditionen) auf den Kontinent zu Beginn des 19. Jahrhunderts segelten, was darauf hindeutet, dass Rückgänge (des Meereises) Teil eines natürlichen Zyklus sind und nicht das Ergebnis der globalen Erwärmung.“

Die Missionen von Scott und Shackleton werden geschichtlich als heroische Misserfolge gedacht, doch die Daten, die von diesen und anderen Entdeckern gesammelt wurden, konnten tief beeinflussen, wie wir die Ebbe und die Flut des antarktischen Meereises sehen.“, sagte Dr. Jonathan Day, der die Studie leitete, welche im Journal „The Cryosphere“ veröffentlicht wurde.

Hier heißt es beispielsweise, „dass sich die Fläche des Meereseis rund um die Antarktis kaum in der Größe in 100 Jahren verändert hat.“ Gemeint sind hierbei die 19 Jahrhunderter.

Beobachtungen des Eises in den Logbüchern von Forschern, wie der britische Kapitän Robert Scott und Ernest Shackleton und der deutschen Erich von Drygalski, sind hierbei verwendet wurden, „um zu vergleichen, wo der antarktischen Eisrand im Goldenem Zeitalter der Antarktis-Forschung war (1897-1917) und wo Satelliten zeigen, er heute ist.

Antarktischen Meereis soll zudem viel weniger empfindlich auf die Auswirkungen des Klimawandels als das der Arktis sein, welches im Gegensatz einen dramatischen Rückgang im 20. Jahrhundert erlebt hat. Es wird von Klimawissenschaftlern an der Universität Reading geschätzt, dass die Größe des antarktischen Meereis im Sommer höchstens 14% aktuell kleiner ist, als in den frühen 1900er Jahren.

Wir wissen, dass das Meereis in der Antarktis in den vergangenen 30 Jahren leicht angestiegen ist, seit Satellitenbeobachtungen begannen.“ sagte Dr. Jonathan Day. Die neuen Erkenntnisse deuteten aber darauf hin, dass die gesamten Umstände bezüglich des Eises der Antarktis „vielleicht nichts Neues sind“, also mit Nichten im Zusammenhang mit einer Klimaveränderung stehen, die uns permanent erzählt wird.

Die veröffentlichte Studie wäre damit die erste, die Licht auf das Meereis-Ausmaß in der Zeit vor den 1930er Jahren bringt. Sie weisst faktisch darauf hin, dass das Niveau in den frühen 1900ern in der Tat ähnlich war wie heute, bei 5,3 bis 7,4 Millionen Quadratkilometern liegt.

In den 50er Jahren soll das Eis des antarktischen Meeres stetig gestiegen sein, währenddessen es in den letzten Jahrzehnten zurückgegangen ist, was aber an der starken Schwankung im Klima der Antarktis gründen mag. Daher gab es Jahrzehnte, in denen sich die Eisdecke vergrößerte, in anderen Jahrzehnten wiederrum verkleinerte, doch ohne einen wirklichen Trend auszumachen.

Mehr Wetterdaten kann man auf oldweather.org finden.

Die Forscher nutzten zudem unter anderem Meereisdatensätze aus belgischen, deutschen und französischen Missionen. Man konnte aber keine Logbücher aus dem Heroischen Zeitalter analysieren, die noch nicht abgebildet und digitalisiert wurden. Dazu gehören die Aufzeichnungen von der norwegischen Antarktis-Expedition von 1910-12 von Roald Amundsen, die erste Person, die sowohl die Süd-und Nordpole erreichte.

Auch werden an anderen Stellen die unterschiedlichen Klimaveränderungen mit dem Wetterphänomen „El Nino“ in Verbindung gebracht, wonach die Wassertemperaturen des Pazifik seit ein paar Jahren überdurchschnittlich warm sind. Doch absolut nichts deutet auch hierbei auf eine vom Menschen verursachte Klimaveränderung hin. Noch weniger ist im Grunde bewiesen.

Marcel L.

Quellen:

https://www.armstrongeconomics.com/international-news/nature/logbooks-of-1901-expedition-confirm-there-is-no-global-warming/

http://www.telegraph.co.uk/science/2016/11/24/scott-shackleton-logbooks-prove-antarctic-sea-ice-not-shrinking/

http://www.egu.eu/news/308/antarctic-explorers-help-make-discovery-100-years-after-their-epic-adventures/

http://www.blick.ch/news/schweiz/el-nino-so-stark-wie-seit-15-jahren-nicht-mehr-spinnt-das-wetter-jetzt-weitere-sechs-monate-id4524894.html

 

Tokyo area gets first November dusting of snow in 54 years

  • Zentralbankpolitik – das Rettungsprogramm ist nicht mehr zu retten

    Durch die sog. „ultralockere Geldpolitik“ der wichtigsten Notenbanken (Federal Reserve, Europäische Zentralbank, Bank of Japan) sind deren Bilanzsummen mittlerweile auf ungefähr 13,5 Billionen US-Dollar im Gesamten angestiegen (größer als die chinesische Wirtschaft oder die der gesamten Eurozone). Das gesamte Geld, dass durch die Notenbanken gedruckt wird, hilft schlussendlich weitestgehend den Geschäftsbanken ihre aussichtslosen (Wert?)Papiere, mit denen sie sich einst enorme Spekulationsgewinne erhofft haben, an die Notenbanken loszuwerden, für die an letzter Stelle der Steuerzahler birgt. Die Anleihekaufprogramme sind somit die Blase, die dem Steuerzahler zukünftig unter geschoben wird, unter dem Gutglaube Ersparnisse zu sichern und die wirtschaftliche Situation zu verbessern, […]

  • Feindbilder für die Rüstungsindustrie

    Nordkorea oben mit dabei Rüstungsunternehmen mit Sitz in den Vereinigten Staaten machten 2015 einen Umsatz von über 200 Mrd. US-Dollar (von insgesamt mehr als 400 Mrd. weltweit). Das zeigt schon den relativ großen Anteil an der amerikanischen Wirtschaftsleistung (knapp 19.000 Milliarden). Nachtrag an dieser Stelle: Eine schöne Beschreibung des Wortes „relativ“ durfte ich in einem Wörterbuch nachlesen: „Ein Haar auf dem Kopf ist relativ wenig — ein Haar in der Suppe ist relativ viel.“ Das bedeutendste Haar (oder auch mehrerer) in dieser Suppe der amerikanischen Wirtschaft ist wohl hier (in diesem Zusammenhang) die Rüstungsindustrie. Das Geschäft mit dem Leid und […]

  • Wetten auf den Terror

    Die Story klingt tatsächlich so absurd, dass sie sogar wieder wahr sein könnte. Ein vermeintlicher „Spekulant“, der sich „bombastische“ Gewinne aus der Wette auf fallende Aktien eines Fussballclubs verspricht, wenn er mehrerere dessen Mitglieder gar (eventuell) tötet. Damit (selbstverständlich) die ganze Aufmerksamkeit auf sich und diesen grotesken Fall zieht, dass sogar Terroranschläge mit Toten und mehreren Verletzten in anderen europäischen Städten kaum beredenswert in Deutschland sind. Nun scheinen alle paar Wochen Wellen von terroristischen Handlungen über das europäische Festland zu rollen, der Aus- und Nachwirkung man sich kaum entziehen kann. Letztlich noch die stündliche Nachricht von genau einer Sekunde, die […]

  • Der (un)vergessene Koreakrieg

    Der Korea-Krieg, der ebenso als Stellvertreterkrieg zwischen den Großmächten im kalten Krieg, dem kapitalistischen Vereinigten Staaten von Amerika und der kommunistischen UdSSR, in die Geschichte einging, beklagt etwa 3 Millionen getötete Zivilisten und 1 Million umgekommener Soldaten. 4 Millionen Tote, darunter Kleinst- und Kleinkinder, die unschuldig sterben mussten. Es ist einer der schrecklichsten Kriege unserer Zeit, wobei man bei Kriegen nur schwer unterscheiden sollte. Es zeigt wie verheerend die elitäre Beeinflussung an die Völker ist, speziell an die Menschen (Soldaten), die bereitwillig sich für dessen Interessen hergeben, unwissend und naiv, welche (Mit) Schuld sie auf sich laden. Jegliche militärische Auseinandersetzung […]

  • Migration als vermeintlicher Wachstumsfaktor

    Seit Monaten und Jahren muss scheinbar die Wirtschaftskraft hierzulande politisch zwangsfinanziert werden um stetiges Wachstum zu regenerieren, was doch aber mehrheitlich grundsätzlich nötig ist um den Reichtum des politischen und des Wirtschaftsadels hoch zu halten und zu vermehren. Trotz, oder gerade wegen der stetig steigenden Staatsverschuldung, ist Wachstum unabdingbar, aber keineswegs durchweg sinnhaft und positiv. Ein unsinniges Konjunkturpaket nach dem anderen wird auf den Weg gebracht um die keynsianische Wirtschaftstheorie und dessen Illusion von zweifelsfreier Zielen am Leben zu halten. Wachstum wird aber letztlich nur noch durch Inflationierung geschaffen, d.h. die Ausdehnung der Geldmenge durch Kreditvergabe, auf Kosten von Natur, […]

1 Kommentar

  1. Deren Theorie ist ja, dass sich die Erwärmung immer weiter beschleunigt, wenn das Eis schmilzt, weil es Sonnenstrahlung reflektiert. Aber da es tatsächlich nur für 3% der Reflexion verantwortlich ist, werden deren Katastrophenszenarien unabhängig davon nicht eintreffen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*