Ökonomisch oft irrational

„Wer ökonomisch „denkt“, hat mit dem Denken – sofern es das menschliche Zusammenleben betrifft – noch gar nicht angefangen.“ Wieviel Wahrheitsgehalt steckt tatsächlich in derart (seltenen) Auffassungen unseres heutigen wirtschaftlichen Denkens, dass sich über Jahrhunderte zu einem doch oft unmenschlichen, tierfeindlichen, nicht unbedingt nachhaltigen, und ja, relativ wertelosen Verhaltensmustern entwickelt hat. Derart Überlegungen lassen sich aber vielleicht sogar noch (und das grundlegend) auf die menschliche „Existenz“ verschieben. Oder wurde dieses (ursprünglich erdachte) System eines größtmöglichen Nutzen von existenten Produktionsfaktoren, Rohstoffen und Gütern für ausschließlich alle Menschen, letztlich einfach nur unterwandert und durch einige wenige missbraucht? Menschen zu manipulieren, zum unaufhaltsamen Streben nach Wohlstand und Reichtum, dabei stetig Parallelwelten, wie jene Hollywoods oder den Adel vorgeführt zu bekommen. Dabei fällt es oft leicht die Schuld weiterzugeben und eigenen Handlungsspielraum aufzugeben. Dagegen aber wieder sprechen würde, dass mit ein paar kleinen Ausnahmen eigentlich jeder Mensch diesem damit einhergehenden Wohlstandsdrang gleichsam und widerstandslos folgt, trotz rationalen, oft der menschlichen Natur (ent-) widersprechenden (Gegen-) Argumenten.

Nur wenige beschäftigen sich überhaupt damit, welche Sinnhaftigkeit die vorherrschenden ökonomischen Begebenheiten, oft auch als reine Theorien verbreitet, dass gesellschaftliche Zusammenleben zu steuern und zu „optimieren“, tatsächlich haben. Bekommt man diese Frage in der Öffentlichkeit auch schlicht niemals gestellt. Zu viele profitieren von „grenzenlosen Wachstum und Konsum“. Betrachtet man die Ökonomie grundsätzlich als Sicherung der menschlichen (Grund-) Bedürfnisse, haben heutige (groß-) kapitalistische Strukturen schon lange den Pfad einer Sinnhaftigkeit verloren. Über die oft versprochene Nachhaltigkeit kaum einer Rede wert. Zumal doch nun kaum noch über negative Folgen dieses menschlichen Handelns für Gesellschaft, aber auch vor allem für die Umwelt und Tierwelt, nachgedacht wird. Die doch nun unser aller Lebensgrundlage ist. Darum ist aber der Umweltfaktor letztlich der entscheidende, der über kurzfristige Befriedigung der (zumeist nur Wohlstands-)Bedürfnisse hinausgehen sollte. Die Grundlage für ausnahmslos alles Leben das bis heute existiert. Eines der größten Probleme scheint vor allem in der Versorgung der Menschen mit den Grund(lebens)mitteln noch die Ineffizienz zu sein. Die grenzenlose Verschwendung und der Wohlstand der einen, währenddessen die anderen verhungern. Wir haben ein Monster erschaffen, mit aller Hilfe, dass sich Kapitalismus nennt und sich einfach alles einverleibt aus dem irgendwie ein (rein) finanzieller Gewinn schöpfen lässt. Keine Frage, mit der Entwicklung, vor allem der industriellen Revolution mögen auch viele Verbesserungen erschaffen wurden sein, vielen Menschen geht es besser als je zuvor, doch wird der Punkt vergessen, an dem eine Zufriedenheit einsetzen sollte und ein Nachdenken über die Risiken einer eben weiteren, aber falschen Entwicklung (Zerstörung notwendiger Lebensgrundlagen, ausschließlich genmanipulierter Anbau von Lebensmitteln etc.)

Kaum eine heute vorfindbare Wirtschaftstheorie beschäftigt sich mit Umweltschutz, den Erhalt von Lebensräumen, Schutz von Lebewesen oder der alternativlosen Gesundheit des Menschen, was im Grunde alles miteinander verbunden ist. Denn Menschen geht es ausschließlich gut, wenn sie materiell, auch mit noch so großen Unnutz versorgt sind. Im Gegenteil wird mit Krankheit und Leid hoher Gewinn erzielt, menschliche Gesundheit vorsätzlich und leichtsinnig aufs Spiel gesetzt. Allenfalls als Mittel zum Zweck werden fadenscheinige Argumente hergenommen um den wirtschaftlichen Selbsterhalt zu steuern, denn heutige (ökonomische) Auffassungen schließen sich ebenfalls ganz einfach aus, würden die vorher genannten Ansätze in dem Maß beachtet, wie es eigentlich nötig wäre. Noch ist das menschliche Denken nicht so weit, die Wertstellungen so einzuschätzen, dass man die Grundlagen wirklich an die Stelle erdenkt, auf das sich alles andere grundlegend aufbaut. Das einfache Verstehen von Kausalitäten. Wichtige Dinge werden sowieso erst geschätzt, leider dann, wenn sie nicht mehr da sind. (Frieden, unberührte Natur, Ruhe, saubere Lebensmittel etc.)

Marcel L.

  • Die Gehirnwäsche des Systems

    Es ist schon beeindruckend, wie viele Schutzorganisationen unterschiedlichsten Coleur es auf der Welt gibt. Darüber hinaus Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen. Und das seit durchaus Jahrzehnten, dahingehend die Probleme der jetzigen Generationen betreffend. Dennoch sind die tatsächlichen Erfolge scheinbar äußerst müßig aufzustellen. Warum aber ist das so? Müsste sich doch aber schon etwas verbessert haben durch den „guten Zweck“, die große Zahl der Befürworter und Anhänger dieser Greenpeaces oder Friedensbewegungen. Das beste Beispiel bisher war doch vor allem die UN, als mächtigstes Instrument, die sich stets als Hüter des Völkerrechts und Schutzorganisation für die Gesellschaft ausgibt. Weit gefehlt. Alles Augenwischerei. Die […]

  • Ein „bedingungsloses“ Grundeinkommen ist keine Option

    Was ist nun tatsächlich dran an den Überlegungen hinsichtlich eines bedingungslosen Grundeinkommen? Da es nun scheinbar schon seit 80 Jahren immer wieder breit diskutiert wird und Ansätze dahingehend erstellt werden, liegt es nahe, dass die gesellschaftliche und individuelle Finanzierung auch weiterhin ohne ein „Bürgergeld“, negative Einkommenssteuer oder ein staatlich finanziertes Grundeinkommen auskommt. Ja möglicherweise gar kein Wille besteht gesellschaftliche Unterschiede, Schwierigkeiten oder Nöte auszugleichen, denn dann wäre vor allem auch der eigene Wohlstand der Politik in Gefahr. Regiert es sich doch besser mit gesellschaftlichen Konflikten und einer Aggression gegen Hartz 4ler oder andere Empfänger von individuellen staatlichen Leistungen. Schon heute […]

  • Globale Verschuldung bei 230 Billionen

    Die Frage nach der Existenzgrundlage unseres Systems, als auch unseres „fortschrittlichen“ Lebens ist bei Weitem keine leichte. Vor allem die Fragestellung an ganz unterschiedliche Gruppen nach der Rechtfertigung ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten, ihrer Ziele oder auch ihrer zur Aufgabe gemachten Zerstörung gemeinschaftlicher Grundlagen und Lebensbedingungen, kann kaum eine Antwort finden. Nun letztlich trägt ein jeder ein Stück weit dazu bei, der sein Leben nicht einzig auf das Notwendigste beschränkt. Noch schwerer wird es bei der Lösungsfindung der Probleme, die uns in Folge dieses verschwenderischen und selbstgefälligen Lebensstils bevorstehen. Es gibt schlicht keine, die nicht grundlegend mit einer verpflichtend deutlichen Umkehr […]

  • Bürgerliches Mitbestimmungsrecht in Bayern

    Nun gaukelt die Politik permanent dem Bürger/Wähler vor, er sei der Souverän unserer (Schein-) Demokratie und dieser darf die Politik mitbestimmen. Deshalb eben gibt es seit Jahrzehnten schon Volksabstimmung zu existentiellen Entscheidungen auf Bundesebene zusätzlich zu den Wahlen alle 4 Jahre. Nein, davon hab auch ich noch nichts gehört. Tatsächlich wäre das auch nur zielführend mit einem denkenden, interessierten und gebildeten Volk, hinsichtlich politischer Entscheidungen und Entscheidungsträger. Das heißt ohne permanente Lobbyarbeit in den Organisationen des öffentlichen Lebens. Da die vier vorangetragenen Worte mehr wahllos zusammengewürfelt sind, ohne wirkliches Fundament diesbezüglich, macht auch eine Volksentscheidung keinen Sinn. Von Vorteil wäre […]

  • Die Kälteperioden sind Teil eines natürlichen Zyklus

    Wohin wird uns tatsächlich eine völlig fehlgeleitete Diskussion zum Wandel des Erdklimas führen? Der Vorteil der jahrzehntelangen Forschung über die Psychologie der Massen liegt darin, schon vorher zu wissen, wie sich die Menschen entscheiden werden, was ihr Handeln bestimmen wird. Denn in erster Linie sollen wissenschaftliche Erkenntnisse, all zu oft verfälschte, den Machterhalt der politischen und wirtschaftlichen Eliten dienlich sein, aber dem Staatsapparat vor gesellschaftlich negativen Auswirkungen verschonen. Der propagandistische Sprachgebrauch, der sehr gern von den „Intellektuellen“ als Steigbügelhalter und sogar von den letztlich „Betrogenen“ teilweise selbst übernommen wird, zeigt doch aber all zu oft die Interessen sehr deutlich.

  • Technologischer Fortschritt hat auch seine dunklen Seiten

    So stellt es doch gleichzeitig eine Warnung dar, wenn es eine sehr wichtige Erkenntnis gibt, die hervorbringt, dass der technologische Fortschritt mit dem 2 Weltkrieg bis heute unverhältnismäßig viele zivile Opfer in Kriegen gebracht hat als Soldaten, die in den dunkelsten Momenten für Interessen einer kleinen Clique gestorben sind. Darunter zählt zukünftig allen voran auch die Ausstattung des Militärs mittels unbemannter Drohnen, die immer wieder unschuldige Opfer fordert. Die inoffiziellen Zahlen zu deren zivilen Opfern durch Drohnenangriffe, u.a. von der Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland aus, dürften entscheidend höher liegen, als es beispielsweise das US-Militär in den letzten Jahren preisgegeben hat. […]

  • Der § 5 Grundgesetz verbietet u.a. eine Erhebung eines Rundfunk(zwangs)beitrags

    Nehmen wir mal an, der Zeitungsbote steckt jeden Tag eine Zeitung, die Videothek eine DVD oder die Universität ein Manuskript in unseren Briefkasten, ohne unsere Zustimmung oder danach verlangt zu haben, für die dann permanent der Verleger oder Produzent den Preis für seine Ausgaben verlangt und oben drauf noch einen saftigen Betrag fordert, der seinen eigenen maßlosen Lebensstandard finanzieren soll. Sicherlich würde es einige Menschen geben, die ANGEBOTE derer Art annehmen und sich der Informationen bedienen würden. Diese für gut befinden, worum es aber nicht mal in seiner Grundessenz bezüglich des erhobenen Rundfunkbeitrags geht. Man darf sich aber sicher sein, […]

  • Sadismus und Tierquälerie muss gesellschaftlich geächtet werden

    Wo soll auch der Respekt für andere Lebewesen herkommen, wenn der Mensch über die Jahrtausende nicht mal vollumfänglich genügend Respekt für seine eigene Rasse in dem Maße entwickelt hat, wie es für ein nachhaltiges und friedliches Zusammenleben und vor allem Überleben nötig wäre. Mir geht ein wenig der Glaube an und die Achtung vor großen Teilen der Menschheit aus, wenn ich sehen muss, welche Charaktere hier herangezogen wurden. Es macht einfach nur sprachlos und ernüchtert wieder mal aufs Neue, welche Herausforderungen der Menschheit tatsächlich noch entgegenstehen. In sozialen Netzwerken wird permanent darüber gestritten, ob man derart Bilder tatsächlich zeigen sollte. […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*