Die Ignoranz am politischen Verständnis

Gesellschaft geht nur mit weniger Politik

Es gibt Menschen, die meinen die Politik mit ihren „Führungspersönlichkeiten“ a la Merkel permanent verteidigen zu müssen. Speziell wenn es um persönliche Kritik an der Führung des Staates geht, meinen die Menschen eine Lanze brechen, oder gar ein Opfer bringen zu müssen. Dies erscheint völlig unverständlich und die eigenen Interessen, vor allem die einer intakten Gesellschaft, völlig außen vor zu lassen. Im Hinblick auf die Hintergründe und doch schon offensichtlichen Schaden, den die Politik der Gesellschaft permanent zufügt, erscheint das doch mehr als naiv und von jeder Menge Unwissenheit geprägt. Völlig ignoriert wird die Gefahr dem Staat und dessen Bediensteten in persönlichen Rechten, privaten Vermögen und Besitz in widrigen Umständen ausgeliefert zu sein. (Bail in, Steuererhöhung, Pfändung, Wehrpflicht im Kriegsfall, etc.) Vielen unbewusst und den Risiken nicht klar, sind die Freiheiten der Menschen längst weniger ausgeprägt, wie vom Einzelnen wahrgenommen. Die Politik und die Regierung ist schon heute in der Lage das Leben eines jeden Menschen massiv einzuschränken, wenn man sich dem System nicht völlig unterordnet, da braucht es nicht mal Bargeldverbot, RFD Chips etc. Auch hier ist wieder das beste Beispiel der Rundfunkbeitrag, in Folge Ablehnung mit Kontopfändung und Zwangsvollstreckung gedroht wird. Privilegiertere Menschen bestimmen unrechtmäßig über Grundrechte anderer gleicher Identität und Herkunft. Zahlt man die teilweise willkürlich auferlegten Steuern nicht, droht Gefängnis. Grundsteuer (hier erzwingt die Staatsgewalt eine Abgabe auf das eigene Eigentum), Grunderwerbssteuer, Ökosteuer (Klimaschutz, bzw. die Lüge zur Klimaerwärmung wird für Abzocke benutzt), Kapitalertragssteuer etc. Hinter alle dem steckt staatliche Willkür. Doppelbesteuerung ist an der Tagesordnung. Beispiele gibt es unzählige.

„Macht es besser.“ „Übernehmt halt mal diese Verantwortung.“ „Immer nur motzen, aber keine Lösungen haben.“ Unzählige Phrasen gegen jegliche Kritik. Und das zumeist von völlig desinformierten, unaufmerksamen und primitiv folgsamen Menschen. Stets auf die Hoheit der eigenen Meinung versessen, dabei fehlt es all zu oft an derer.

Dabei muss man es den Persönlichkeiten der Politik gar nicht besser machen oder die riesige Verantwortung übernehmen. Es braucht nicht zwangsläufig eine Herrschaft, eine Elite, eine Stimme über das Volk. Es braucht auch nicht zwangsläufig einen kompletten (demokratischen) Staatsapparat, mit all seiner Bürokratie, Beamtentum und Bediensteten, für dessen Pensionen und sämtliche Sozialversicherungsvermögen der „Normalbürger“ mit seiner Arbeitskraft aufkommen muss, die durch eine Politik der Selbstbedienung und -bereicherung, der Korruption und Verschwendung öffentlicher Gelder (Krieg, Protzbauten, überproportionale Diätenerhöhung) immer weniger wert ist, in Folge immer kräftiger durch höhere Steuern und Abgaben ausgepresst wird. Die Zinslast der Staatsverschuldung droht in Folge dessen durch die Steuereinnahmen sich nicht mehr decken zu lassen, was zwangsweise den Bankrott oder eine Hyperinflation bedeuten wird, wie es die Geschichte lehrt. Aus diesem Grund wird der Leitzins der Zentralbanken nahe Null gehalten, nur so ist es den Staaten möglich durch neue Kredite den Zahlungsausfall zu verhindern. Absolut erwähnenswert deshalb, weil diese durch die Politik verursachten Probleme, die immense Staatsverschuldung, Quelle des größten Übels darstellt.

An diesem Punkt ein Auszug von anderer Stelle:

Die Demokratie wird zurecht beschrieben als eines der wichtigsten und bedeutendsten „Werte“ der westlichen Gesellschaft („Wertegemeinschaft“). Man darf aber nicht den Fehler machen, sie als das ultima ratio, als die einzige und letzte Möglichkeit gesellschaftlichen, friedlichen und sicheren Lebens anzusehen. Denn das ist sie nicht. Eben weil sie zu stark auf das Vertrauen in einem Staat als „Herrschafts-“Form, in ein politisches Mehrparteiensystem oder auf das Mehrheitsprinzip baut und permanent die Gefahr von ausufernden Machtmissbrauch, Willkür und gravierenden Folgen falscher Entscheidungen birgt. Der Kontrollverlust des Souverän in einem riesigen Staatsapparat mit unzähligen Institutionen und Einrichtungen ist die logische Folge. Das entscheidendste und zu gleich bedenklichste ist die Legitimierung einer Regierung durch politische Wahlen, die keine Mindestbeteiligung, damit mit Nichten eine klare „Volksentscheidung“, keine Bindung an Wählerinteressen (Wahlversprechen) und keine Möglichkeit eines Misstrauensvotums durch die Bevölkerung vorsieht.“

Eine Abkehr von politischen Eliten ist der Gesellschaft von Nöten. Es ist das falsche System für Frieden, Gleichberechtigung und Freiheit.

In Deutschland gibt es unzählige Unternehmer und Selbständige, die mehr oder weniger Verantwortung übernehmen, über eine kleinere oder teilweise größere Anzahl von Menschen, ihren Mitarbeitern, auch deren Familienangehörigen. Darüber hinaus Verantwortung über das eigene Leben, Wohl oder gesellschaftliche Einbindung annehmen. Verantwortung wird zudem weitestgehend über entsprechende Bereiche der Wirtschaft, d.h. der gesellschaftlichen Bedürfnisse und Grundlagen übernommen, auf die sich die Unternehmung spezialisiert hat. Schon ein verantwortungsvolles und gemeinschaftliches Zusammenspiel, unter Berücksichtigung unterschiedlicher Zuständigkeitsbereiche derer, kann unter Umständen ausreichend sein, um einen Staat in der heutigen Form, mit seinem enormen Apparat und unverhältnismäßiger Bürokratie unnötig zu machen. Das Problem dahinter ist der eingeschränkte Horizont großer Teile der Gesellschaft, einen Staat mit seiner Regierung und deren Staatsbediensteten als unbedingt nötig und alternativlos anzusehen.

Selbstverständlich muss jeder seine Verantwortung zu einer gleichberechtigten und annähernd „herrschaftslosen“ Gesellschaft beitragen, als Unternehmer gleichermaßen wie Angestellter. Gleichermaßen muss man bereit sein, Bedürftigen Chancen einzuräumen, diese nicht von der Gesellschaft ausgrenzen. Die derzeitige Politik ist entweder nicht in der Lage oder gar nicht willens diese gesellschaftlichen Konflikte zu beseitigen.

Die Verantwortung und die Bereitschaft muss vorhanden sein in Unternehmungen zu investieren, Kapital oder Arbeitskraft. Bisher ist der Schritt und das Engagement in eine Unternehmung zu investieren, vor allem in die eigene, bei vielen Menschen nicht vorhanden, aufgrund der hohen Abgabenlast an den Staat, konkret der Politik und Ämter, an dessen Gängelband man besonders als Kleinunternehmer hängt. Aber auch wegen der massiven Bürokratiehürden, die man nur selten bereit, aber auch kaum in der Lage ist, in Kauf zu nehmen.

Eines unserer größten Probleme ist das Zinssystem. Ein großes Risiko einer Unternehmung, bzw. einer Beteiligung ist die Verschuldung durch Zins und Zinsenzins. Die Zinslast, von der fast ausschließlich Banken profitieren, machen eine Unternehmung oftmals über viele weitere Jahre unrentabel, soweit dass es teilweise noch bevor es Ertrag gebracht hätte wieder beendet wird. Schuld daran hat der Zins, der für geliehenes Geld an die Banken entrichtet werden muss. Diese aber buchen das Geld aus dem Nichts, hinterlegt zudem ausschließlich dabei noch aus Fremdkapital, das der normale Bankkunde mit seinem Kontoguthaben als Reserve hinterlegt.

In einem zinslosem System, das eher auf Beteiligung und Investition aufbaut als auf horten von Geld, ist der Ertrag für das Geld zu investieren, eine Gewinnbeteiligung an der Unternehmung. Gewinne und Ertrag für den Investor werden somit erst fällig, wenn auch die Unternehmung einen Ertrag bringt. Somit trägt der Investor das Risiko mit und der Unternehmer hat einen gewissen Spielraum.

Im Grunde gibt es Möglichkeiten und Alternativen zur etablierten Politik, der die Menschen meist aus Unwissenheit, aber auch aus Bequemlichkeit hinterherlaufen, bis vor kurzem kaum hinterfragen. Es könnte ein unendliches Thema einer neuen Zeit darstellen, nur bereit muss man sein Alternativen zu erarbeiten und umzusetzen, in eine Gesellschaft der Vernunft, der Nachhaltigkeit, der Menschlichkeit, des Miteinanders, der Information und des Wesentlichen. Packen wir es an.

Marcel L.

 

  • Verlaufen im Niemandsland des Kapitalismus

    Die bisherigen Regierungen und einflussreichsten Gruppen, darüber hinaus Firmenbosse und Vorstände des westlichen Kapitalismus sehen sich zusehends mit einer Situation konfrontiert, in der die Menschen der alteingesessenen und abgedroschenen Politik, Herrschaft und Philosophie mehrheitlich den Rücken kehren. Zudem befinden wir uns in einer tiefen Systemkrise, in der die Menschen, egal welcher Herkunft, Schicht oder gesellschaftlichen Status Quo grundlegend unzufriedener werden. Nicht weil fundamental der Wohlstand oder sonst irgendetwas lebensnotwendiges fehlen würde, ganz im Gegenteil, sondern weil augenscheinlich die Verteilung des Wohlstands als ungerecht angesehen wird. Auch ein zwangsweise begrenztes Wachstum wird realistisch von denjenigen registriert, die seit nunmehr Jahrzehnten diese […]

  • Das hässliche „V-Wort“

    Links zu folgenden Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blogs werden auf readmore nicht geduldet und können geahndet werden: – … – wissensfieber.de Mittlerweile wird Wissensfieber.de durch die eine oder andere Quelle als „Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blog“ bezeichnet. Dem stehe ich grundlegend entgegen und widerspreche derart unbegründeten Thesen, Anfeindung und Anschuldigung umfassend. Selbstverständlich war das nicht anders zu erwarten, als ich mich Anfang 2016 entschloss, (eigennützig, denn ich kämpfe auch für meine freiheitlichen, friedlichen Werte, meine Umwelt und das Wohl ausschließlich aller Lebewesen die mich umgeben, doch keineswegs für direkte finanzielle Vorteile,) über Missstände, vor allem in der etablierten […]

  • Gesellschaftliche Dekadenz und der Überwachungsstaat

    Weltverbesserer oder Idealisten kommen häufig meist nicht über den persönlichen Radius hinaus. Zu groß ist die gesellschaftliche Ignoranz und folglich der diesbezüglich häufig intellektfreie Widerstand. So starr und fest verankert scheint bislang noch die gesellschaftlich ideologische Sicht auf die weltlichen, politischen Dinge und (Un)Missstände, die über Jahrzehnte, mehr noch Jahrhunderte den Menschen über staatliche bzw. imperialistische Hierarchien anerzogen wurden. Vieles unserer heutigen Probleme und Konflikte hielt aber Einzug mit der kapitalistischen Dekadenz ganzer Gesellschaften im weiteren Verlauf der Industrialisierung und Wohlstandsökonomie, wobei staatliche und institutionelle Bevormundung und Einflussnahme schon immer ein Problem zu sein schien und sich trotz neuzeitlichen (propagierten) […]

  • Israels Krieg ums östliche Mittelmeer

    Es ist nur eine weitere Erklärung um das geopolitische Schachbrett, mit dem wir uns konfrontiert fühlen müssen. Jenes, das in erster Linie um die Eroberung und Veräußerung der weltlichen Reichtümer, der Ressourcen und Bodenschätze handelt. Gleichermaßen Wohlstand und fokussierten Luxus in sich zu tragen scheint. Vor allem derer im Nahen Osten, der bisherige Energielieferant großer Teile der Welt. Dabei werden die Gesellschaften permanent mit einem penetranten Religionskonflikt getäuscht und regelrecht verklärt. Mit Hilfe der korrupten Regierungen-, Politik- und Medienvertreter, Psychopaten, die dieses Spiel gewissen- und erbarmungslos mitspielen, ohne auch nur im entferntesten Reue für menschliches Leid zu tragen.

  • Terrorbekämpfung oder staatliche Kontrolle?

    Der „Krieg bzw. Kampf gegen den Terror“ ist ein Multifunktionswerkzeug für westliche Regierungen und ihre Vorsteher. Schon viel zu oft wurde bewiesen, das diese Floskeln reine Erfindungen von elitären Interessen sind, um ihre Verbrechen vor dem eigenen Volk zu verschleiern und damit zu rechtfertigen. Viel zu viele der noch immer aktuellen Terroranschläge weisen derart große Ungereimtheiten auf, das man nur staatlich organisierten Terror dahinter vermuten kann. Speziell die unmittelbaren Folgen und Repressionen mit Ausnahmezuständen lassen nur wenig Zweifel an völligen Inszenierungen für den Krieg um Kapitalinteressen und für den Ausbau der politischen Macht. Den Terror, der außerhalb des westlichen politischen […]

  • Digitale Regulierung

    3,7 Millionen Menschen werden seit Jahren unterschwellig durch die großen Regierungen in Europa (allen voran England, Frankreich, Deutschland) Terroraktivitäten angelastet, so dass eine Totalüberwachung mit anschließender Zensur und Sanktionierung alternativlos erscheint. Dazu ist angedacht jegliche Verschlüsselung persönlicher und privater Aktivitäten in der „Errungenschaft“ das World Wide Web zu verbieten und Einsicht in absolut alles zu erhalten. Logarithmen und Überwachung offen zu tragen. Zu Löschen und zu Reglementieren. Freilich ist die Reaktion vieler darauf, es mit einem müden Lächeln abzutun und anzumerken, dass die Geheimdienste sowieso schon in der Lage sein dürften, in das meiste schon Einsicht zu halten. Daran ist […]

  • Linker Wahlkampf ist wenig fortschrittlich

    Die Politik will immer nur alles maßregeln und festlegen, bestimmen. Das ist eben falsch. Es grenzt nun schon an trauriger Ironie, wenn ein Politiker darüber entscheiden darf, in welcher richtiger Verhältnismäßigkeit und Pauschalisierung die Leistung (eines „Vielverdieners“) zum tatsächlichen Arbeitseinkommen steht. Das Wahlprogramm der politischen „Linke“ scheint einem Märchenbuch zu gleichen. Es mag tatsächlich nicht alles schlecht sein, ganz im Gegenteil, vieles mag berauschend klingen, doch muss man schon differenzieren und genau analysieren, in welche Richtung der Weg führt. Vielleicht eben auch in die falsche. Eines unserer größten Probleme der heutigen Tage ist, dass die Menschen viel zu oft nach […]

  • Terror „DELUX“ von der Insel

    Nein die Überschrift und derart Texte auf diesen Blog verkennen die Ernsthaftigkeit dieses Themas überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil. Um den Ernst der Lage zu erkennen, muss man vor allem seine wahren Feinde kennen, jene wahrhaftig (Haupt)Verantwortliche für den Terror. Politik, Geheimdienste, Militärische Komplexe, Schattenregierungen. Jenen Terror, der die (westlich) staatlich auferlegten Repressionen bedient. Jenen, der den Krieg seit Jahrzehnten im Nahen Osten rechtfertigen soll. In Afghanistan, in Syrien, im Irak und Libyen. Jenen kommenden im Iran!? Jenen der kalkuliert den Islam brandmarken soll, um imperiale, koloniale und Konflikte um Ressourcen in moslemischen Ländern grundlegend (in der eigenen Bevölkerung und […]

  • Katar als neuerliches Bauernopfer und Sündenbock US-amerikanischer Außenpolitik

    Die Brandstiftung im Nahen Osten hält also weiter an. Katar scheint längst nicht linientreu der kapitalistischen Politik derer zu sein, die sich hinter dem us-amerikanischen Imperialismus mit all seinem militärisch-industriellen Komplex verstecken. Es mag kein Zufall sein, dass ein plötzliches Wirtschaftsembargo gegen Katar, angeblich initiiert durch die Saudis und ihren Verbündeten, kurz darauf folgen, nachdem Trump sich auf weite Reise durch den Nahen Osten gemacht hat, das (Zweck)Bündnis gegen den Iran, den offen ausgesprochenen Erzfeind, zu formieren. Dazu sei aber noch gesagt, daß es grundlegend falsch ist, permanent Trump allein mit dem imperialen Terror in Verbindung zu bringen, denn das […]

  • In Zeiten sich wiederholender Veränderungen

    Der ehemalige Ostblock, vor allem die DDR war, trotz eines propagierten Feindes, vor allem auch das Kapital westlicher Wirtschaftsgrößen. Vergleichbar mit China bis vor kurzem und anderen Schwellenländern weiterhin, war auch die DDR die Produktionsstätte für sämtliche in den Westen importierten Güter, die zu niedrigeren Löhnen hergestellt wurden, und dessen Reserven und Ressourcen (Arbeitskraft, Vollbeschäftigung) man ausschließlich gewinnorientiert beansprucht hat. Wobei China im Gesamten stets seine Unabhängigkeit gegenüber Konkurrenten bewahren konnte, sogar ausgebaut hat. Die DDR, sowie Gesamtdeutschland, war schon aufgrund der Reparationszahlungen in Folge zweier Weltkriege permanent abhängig. Wo man Westdeutschland viel eher einen wirtschaftlichen Aufschwung zugestanden hat (höhere […]

3 Kommentare

    • Ich verstehe nicht recht, wie die Frage gemeint sein soll. Bitte den Beitrag kommentieren mit Begründung, dann antworte ich gern. Sicherlich war der Hintergrund des Zinses mal ein anderer, oder vielleicht besser gesagt, mehr nachvollziehbar, vielleicht auch ehrlicher. Eines ist für mich Fakt. Die Giralgeldschöpfung der Banken in Verbindung mit dem Zins ist eine ungerechtfertigte Bereicherung derer und in heutiger Form ein sehr großes Übel für die Gesellschaft. Aber vielleicht hast du konkretere Vorstellung von Berechtigung oder Unsinn eines Zinses. Im Grunde ist die Ursache für den Zins eine Entschädigung Geld zu verleihen. Das rechtfertigt aber noch lange nicht dieses System und vor allem die, die die Hoheit darüber haben. lg

      • Es ist üblich Behauptungen zu begründen, ich habe jedoch nur eine einfache Frage gestellt. Mit dem Satz „Im Grunde ist die Ursache für den Zins eine Entschädigung Geld zu verleihen“ ist sie eigentlich schon beantwortet. Es interessiert mich, da ich gerade an etwas dazu schreibe.

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Steinmeier als Bundespräsident: So geht Meinungsmanipulation – Wissensfieber
  2. Ein Resumè zur US-Wahl – Wissensfieber
  3. Trump wird nicht die Lösung sein – Wissensfieber

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*