Politisch incorrect

Keine Frage der Begrifflichkeiten

In diesen Tagen wird die Kritik an bestehenden politischen, wie auch wirtschaftlichen Strukturen immer lauter. Letztendlich ist das doch aber nicht das Problem, ein vorherrschender Kapitalismus an sich, sondern das, was über die Jahrzehnte und Jahrhunderte daraus gewachsen ist. Der Punkt an dem wir mitunter heute stehen. Einhergehend mit grenzenloser Korruption, Gier, Neid und vor allem die Unterstützung, somit die Verwirklichung unmoralischer Werte durch die Medien und Regierungen. Sollte vor allem wirtschaftliche Stärke ausschließlich durch Krieg ermöglicht sein? Klares nein. Wäre nicht die Kooperation ein besserer Lösungsansatz? Das Streben nach Gewinn und Mehrwert, Vorantreiben und Vermehrung des vorhanden Kapitals, liegt grundlegend in einem jeden, nur eben auf die Verhältnismäßigkeit kommt es doch an. Und vor allem auf die richtige Um- und Nachsicht, auf den gesunden Menschenverstand, der vielen abhanden gekommen zu sein scheint. „Privateigentum an Produktionsmitteln und eine Steuerung von Produktion und Konsum über den Markt“ sind nicht grundlegend abzulehnen. Im Gegenteil, das schafft Freiheit, Spielraum und gibt Möglichkeiten der individuellen Verwirklichung. Möglichkeiten der Unabhängigkeit von zumindest teilweise vorgegebenen bzw. vorhandenen Strukturen.

Die größten Schwierigkeiten seit jeher politischer und heutiger wirtschaftlicher Strukturen sind aber in der oftmals gewaltvollen Herrschaft der vermeintlich Stärkeren über die scheinbar Schwächeren. (Auch Gesetze können Gewalt verordnen.) Unmoralisches Verhalten regiert weite Teile des staatlichen und daraus folgend des gesellschaftlichen Lebens. Tatsächlich verteidigen die „Demokraten“ permanent die Armen und die Mittelklasse, fühlen sich aber in Gegenwart der Reichen gänzlich wohl, weil sie für deren Unterstützung die zusätzlichen Gelder bekommen, die sie von der Mittelklasse und von den Armen nie erhalten würden. Es ist grundlegend ein unehrliches Geschäft, wiederum dem Großteil der Bürger gegenüber.

Tatsächlich sind unsere heutigen Probleme nicht zufällig entstanden, aus dem reinen Scheitern öffentlicher, (vermittelt als) „gut gemeinter“, politischer Strategien oder Plänen. Vielmehr werden diese unterwandert, missbraucht und grundsätzlich zweckentfremdet. Zum eigenen politischen und persönlichen Vorteil der parlamentarische Charaktere. Wohlklingende Worte sind nicht mehr als solches, speziell im (Vor)Wahlkampf. Bestes Beispiel der Schulz(e). Die politische Agenda auf europäischer Ebene, bei der auch er bislang Vorsprecher und Mitinitiator war, um mit vereinten Kräften am europäischen Untergang mitgewirkt zu haben, hat bis hierhin geführt, dass viele Menschen grundlegend das Vertrauen in derart politische Organisation(en) verloren haben. Das innereuropäische Konflikte die Tagesordnung bestimmen. Das ganze Gesellschaften ihrer Versklavung durch eine transatlantische Geldmafia gegenüberstehen. (siehe Südeuropa) Durchdrungen von Machtbesessenheit und völlig an den Wünschen und Interessen eines großen Teils der Bürger vorbei. Der andere Teil versteht bloß noch nicht, wo der Pfad hinführt, den die EU-Verantwortlichen eingeschlagen haben am Volk vorbei. Menschen werden mit warmen Worten und wohlgefälligen Zugeständnissen zur Wahl gelockt, dabei kennen die meisten nicht einmal die tatsächlichen Probleme und Gefahren, die die Politik in ihrer jetzigen Form und ihren Pläne mit sich bringt. Hierbei verhindert politische und mediale Korruption grundlegend ehrliche und wahrhaftige, öffentliche Debatten, was von sich aus zur Regulierung vieler Fehlentwicklung führen könnte. Kriege, Konflikte, menschliches Leid, ja auch politischer Faschismus und Totalitarismus könnte durch die Medien mit Nachdruck verhindert werden. Würde man nicht eigens höchst ertragreich daran profitieren, politische Exzesse verkörpern.

Lösungen der heutigen ökonomischen und sozialen Probleme rücken immer weiter in die Ferne. Letztlich aussichtslos. Die Politik auf europäischer Ebene ist nur daran ihr zentralistische System derart aufzubauen, dass nationale Interessen keine entscheidende Rolle mehr spielen dürfen. Schulz(e) hat mit Sicherheit nicht die nationalen Interessen Deutschlands im Sinn, nicht entsandt von höchster europäischer (imperialistischer) Ebene, um hier die sozialen und kulturellen, spezifischen Strukturen zu stärken. Die ganze Show ist wiederum nur Augenwischerei zur gesellschaftlichen Verblödung, weiterhin das politische, korrupte System zu füttern und mehr noch Gefolgschaft zu leisten. Das dieser Plan auf lange Sicht aufgehen wird, muss stark bezweifelt werden. Da werden auch die geschönten Wahlerfolge nichts ändern, was man schon heute grundsätzlich als Wahlbetrug versprechen kann, gleichsam wie in den letzten Perioden. Denn wer vorher verspricht, was er letztlich nicht einhalten (will), der ist ein Betrüger.

Unterstützt wird allenfalls großflächig die Bankenlobby, um mittels Bargeldverbot und Steuererhöhungen deren unmoralischen Geschäfte am Laufen zu halten, großindustrielle Vorteile durch ein völligen Wegfall nationaler Unterschiede, Hindernisse und Grenzen zu ermöglichen. Über Reformen braucht man dabei nicht mal ansatzweise nachzudenken. Die politische Gier und die Emotionen, die mit grenzenloser und umfassender Macht, ebenfalls übermäßigen Wohlstand verbunden sind, werden diese niemals freiwillig zulassen. So dass wir uns einer anhaltenden und sich verstärkenden Inflation gegenübersehen müssen, verstärkten Unruhen und Konflikten, und einer Instabilität des kompletten staatlichen Finanz- und Sozialsystems. Letztendlich wird der Staat versuchen mehr und mehr Mittel von den Menschen zu erpressen, um sich selbst über Wasser zu halten und längst möglich diese völlig falsche Politik aufrecht zu erhalten. Darüber hinaus militärische Interventionen durch reine Lügen finanzieren zu können. Machtansprüche zu bewahren. „Sozialismus ist das Codewort für die totale staatliche Kontrolle und die abnehmende Welt der Menschenrechte“. So beschreibt es manch ein Systemkritiker und trägt dabei viel Wahrheit durch diese Worte nach außen. Der künftige europäische Staat (?) trägt schon jetzt jede Menge Totalitarismus in sich, von den meisten Menschen unbemerkt. Doch auch eine permanenter Fingerzeig auf eine diktatorisch regierte Türkei, wird die Menschen nicht daran hindern früher oder später diese Facetten ähnlicher Tendenzen zu durchschauen. Hoffen wir mal, dass es bis dahin noch nicht zu spät ist, wirklich Positiv zu verändern und die schlechten Geister der heutigen Politik losgeworden zu sein. Doch für viele kritische Stimmen ist ein völliger Zusammenbruch in Folge der permanenten politische Ignoranz und Arroganz nicht wirklich zu vermeiden. Denn wie soll man dieses sich selbst erklärende System (siehe oben) reformieren?

Marcel L.

  • Bundesverfassungsgericht bestimmt über biologisches Geschlecht

    Sämtliche Urteile der Gerichte stellen heute mehr als je zuvor die Gerichtsbarkeit, vor allem aber die Gerechtigkeit, unseres vorherrschenden Systems in Frage. Der Fall des Ermöglichen von Einträgen eines „3. Geschlechts“ ins Geburtenregister mangelt vielleicht nicht an der Ernsthaftigkeit der Sache an sich, ferner zeigt es wiedermal in unseriöser Weise auf, wie leichtfertig, vielleicht auch vorsätzlich zielführend, große Teile des staatlichen Apparates ihre überaus existentiellen und wichtigen Aufgaben (nicht) wahrnehmen. Tatsächlich sind weite Teile der heutigen Entscheidungsträger ungeeignet und untragbar gesellschaftliche Interessen zu vertreten, nicht mal in der Lage und gewillt, bestehendes Recht ordnungsgemäß und frei von jeglichen Hürden, vor […]

  • Amerikas Schattenregierung

    Den „Council on Foreign Relations“ darf man leider als die einflussreichste private Institution des heutigen Imperiums bezeichnen. Er ist das „Verbindungsglied zwischen den großen Konzernen und der Regierung… Die Wichtigkeit dieser Vereinigung für das Verständnis der Grundmotive und Grundlinien amerikanischer Weltpolitik kann kaum hoch genug veranschlagt werden … Dennoch haben die allermeisten Bürger dieses Landes, das sich für das bestinformierte Gemeinwesen aller Zeiten hält, keine Ahnung von der Existenz eines solchen Gremiums …“ (William Domhoff, politischer Wissenschaftler). „Die freie Presse dieses Landes nimmt sich die Freiheit, ein Gremium, in welchem die mächtigsten Männer dieses Landes sich mit Weltpolitik befassen, als […]

  • Der moderne Feudalismus

    Die moderne „Demokratie“ mit all ihrem Rechtssystem ist nichts anderes, als der Fortschritt des Feudalismus des frühen Mittelalters bis in die Anfänge des 19 Jhd. hinein. Gesellschaftlich voran gekommen ist man damit definitiv noch nicht. Nur die Fassade baut sich im Kapitalismus oder auch im Sozialismus, wie man es nun immer auch nennen mag, grundlegend schöner und anmutender auf. Vieles dabei ist bei genauerer Betrachtung schlicht illusioniert. Könnte man aber auch vielleicht nur meinen, denn den Menschen früher mag man Ähnliches erzählt haben. Mit fortschreitender Industrialisierung ist es jedenfalls mehrheitlich die Konsumgesellschaft, die den Menschen höchst freiheitliche Werte vorgaukelt und […]

  • Dieses Europa ist abscheulich

    Die Ereignisse der letzten Tage in Spanien haben gezeigt, was das politische Demokratieversprechen in Europa wirklich wert ist. Zweifelsohne: Nichts. Es ist schlicht traurig und enttäuschend mit welcher Gewalt dieser Tage gegen den Willen vieler Menschen vorgegangen wird. Deutlich wird, es gibt leider keine gemeinschaftlichen Werte in Europa. Und wenn sie noch so umhergepredigt werden. Der Sozialismus, der Frieden, die Gerechtigkeit oder das Miteinander. Es ist alles gelogen. Die Politik treibt tiefe Gräben in die Gesellschaft auf Grund ihres starren Egoismus. Sie riskiert Aufstände und Kriege, Gewalt und Leid, will aber ihre Fehler nicht erkennen. Machtbesessen ist die Politik eine […]

  • Eine Prise vom Nationalismus

    Das Referendum in Spanien bringt natürlich auch Stimmen hervor, die den Katalanen blinden Egoismus und vor allem auch sturen Nationalismus vorwerfen. In der Tat hat diese Haltung schon gravierende Probleme in der Vergangenheit hervorgebracht, doch kann man nicht einfach davon absehen, die Entwicklungen im Vorfeld zu betrachten. Auch wird dieser all zu oft gezielt kalkuliert manipuliert und gesteuert eingesetzt. Ebenso verwerflich wie fremden Menschen mit anderer Nationalität, Hautfarbe oder Sprache einem blinden und stumpfen Hass entgegenzubringen, ist es aber einfachen Menschen mit individuellen Bedürfnissen und grundlegenden Ängsten und Bedenken diese Charaktereigenschaften unbegründet anzuheften. Hier wiederum geht’s nicht darum Grenzen zu […]

  • Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

    Ein Kommentar Ich bin gerade wirklich fassungslos. Da ich die Entwicklung nun schon lange verfolge, bin ich mir bewusst über die möglichen Auswirkungen eines derartigen politischen Versagen, welches die Menschen mehr und mehr unzufrieden sein lässt. Die Menschen erfahren mehr und mehr Repressionen von staatlicher Seite, was sie nicht mehr bereit sind hinzunehmen. Gerade das haben wir ebenfalls bei der deutschen Bundestagswahl gesehen. Das Resultat einer aufstrebenden rechten Partei, wie der AfD ist auf die gesellschaftliche Unzufriedenheit zurückzuführen und spiegelt einen tiefen Vertrauensverlust in die Politik an sich wieder, die hinter uns liegt. Die deutsche Presse will immer weiß machen, […]

  • Politische Haushaltspolitik im Krisenmodus

    Ein objektives und reflektierendes Bild über die derzeitigen Querelen im internationalen Währungskampf ist vor allem für Außenstehende kaum möglich. Die eigenen Positionen am „Markt“ und innerhalb der Gesellschaft werden mit allen Kräften verteidigt. Dabei strahlt auf europäischer Seite all zu oft die generell tiefe Ablehnung gegen die Hegemonie des us-amerikanische Dollars über allen Sichtweisen und Einschätzungen. Schlicht alle Länder haben aber eines gleich, sie leiden an einer unaufhaltsamen Staatsverschuldung und laufen permanent im Krisenmodus. Allen gemeinsam sind leeren Renten- und Pensionskassen aufgrund einer gravierenden Korruption durch eine höchst verwerfliche Politik. Anzumerken sei dem noch, dass das Bild Chinas im Windschatten […]

  • Der übersehene Wohlfahrtsstaat

    Während sich der Großteil der Masse auch weiterhin mit Scheingefechten und unsinnigen Debatten durch die Politik beschäftigen lässt, sich vor allem auch gegen die „Reichen“ zu positionieren, wuchert vor allem der Staatsapparat munter vor sich hin. In den neuen Bundestag ziehen 78 Abgeordnete zusätzlich ein als bisher, um auf insgesamt 709 Sitze zu kommen. Die meisten Wähler dürften vor allem in den Überhangmandaten eine demokratische und notwendige Säule dieses (demoralisierten) Wahlsystems erkennen, letztlich ist das aber nur einem grundlegend völlig pervers überteuerten System zu verdanken. Vor allem auch anhand eines brüsseler Wohlfahrtsapparates wird ein zwangsweise in seiner Gänze unfinanzierbares System […]

  • Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Mogelpackung

    Die staatlich autoritäre Kontrolle und Plünderung hält bzw. verstärkt sich auch allen voran dadurch, eine aktive Spaltung der Gesellschaft erfolgreich zu realisieren. In der allgemeinen Meinung hält sich tief verankert die Prämisse, dass ausschließlich der Staat in seiner Position als Regulierungsexekutive dazu fähig ist, wachsende gesellschaftliche Unterschiede zu beseitigen. Das eben das nicht der Fall ist, sondern eher das Gegenteil in Frage kommt, wird anhand den Ergebnissen staatlichen Handelns, ein ausbleibender gesellschaftlicher Aufschwung, aber wachsende Unzufriedenheit, überaus deutlich. Die negativen Ergebnisse werden jedoch äußerst erfolgreich anderen, fremden Sachgebieten (Demographie, Digitalisierung, Fachkräftemangel etc.), wenn auch ebenso kritisch zu betrachten – keine […]

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*