Politisches Nullsummenspiel

Es drängt sich schon der Verdacht auf, dass Donald Trumps Nominierung und seine Wahl zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika nicht zufällig war. Nur eine logische Konsequenz der imperialistischen Politik der Macht hinter dem Vorhang im amerikanischen Establishment. Die Rhetorik, die Trump permanent gegen politische Gegner gebraucht, wäre damit nicht mehr als leere Worte um eine eingesessene Politik in abgeänderten Gewand fortzuführen. Nun deutet auch alles darauf hin. Es liegt nahe die USA als kapitalistische Oligarchie zu bezeichnen. Schon vor der Wahl Trumps mit seinen Ministern aus Großkapital, Geheimdiensten und Großkonzernen konnte man zu diesem Entschluss kommen. Nun trägt man sie provokant offen, man erntet aber keineswegs mehr Kritik, eher kommt sie für viele Menschen unscheinbarer herüber, was im Grunde sehr bemerkenswert ist. Denn im Grunde hat sich nichts geändert. Auch, die die jetzt noch aufrufen zum abwarten, werden in ein paar Jahren und Monaten merken, dass die Personalien keine Veränderung mit sich gebracht haben.

Anhaltspunkte dahingehend schafft unter anderem die politischen Beziehungen zu alten Bekannten wie Henry Kissinger oder anderen Republikanern jüngster Stunde. Henry Kissinger beispielsweise ist eben das alteingesessene Establishment, von dem man ausgehen muss, dass es heute immer noch die Fäden hinter dem Vorhang zieht. Kissinger war Außenminister unter Richard Nixon. Vorher war er außenpolitischer Berater, wodurch er eine besondere Rolle im Vietnamkrieg spielte. Auch traf sich Trump mit weiteren einflussreichen Persönlichkeiten. Schon dahingehend stellt sich doch die Frage, warum nominiert man einen völlig unerfahrenen und weitestgehend politisch Unwissenden zum Kandidaten für das höchste Amt. Ist doch im Grunde auch bekannt, dass von amerikanischer Seite größere Interessen ausgehen bezüglich der Geopolitik. Blickt man allerdings auf Obama zurück muss man sich ähnliche Fragen stellen. „Make Amerika great again“. Die Gesellschaft brauchte eine neue Motivation, ein neues Spiel, um eben auch die Interessen mitzufinanzieren. Darüber hinaus ist aber die Gesellschaft grundlegend geteilt, mehr denn je zuvor.

Dennoch schien das größere Interesse auf der Wahl für Hillary Clinton gelegen zu haben, auch von Seiten Henry Kissingers. Was aber schlussendlich nur darauf hindeutet, dass man eben seine Kandidaten und Leute in beiden Parteien sitzen hat, beide Parteien finanziert, so dass es grundlegend egal ist, welche Partei schlussendlich die Wahl gewinnt. Besonders in den USA werden die Strategien nicht im Parlament beschlossen. Denkfabriken haben größeren Einfluss als irgendein Politiker. Jede Partei der beiden größten verfolgt grundlegend die Interessen des Großkapitals und der bedeutenden Geostrategen. Kissinger gehört den Republikanern und dem sog. Establishment an, währenddessen Clinton für die Demokraten nominiert wurde. Trump hatte dem Establishment den Kampf angesagt und dominierte unter anderem mit Aussagen einer friedlichen Politik nach außen hin. Doch, es gibt eben keine Unterschiede. Es gibt keine Alternativen zur etablierten Politik. Selbiges gilt in Deutschland für die Alternativen Parteien.

Im Grunde verfolgt jeder Staatenlenker in den USA die selbe Strategie. So eben auch Obama und Clinton, wie jetzt Donald Trump. Die mehrmaligen Kontakte zum „verhassten“ Establishment untermauern das. Innenpolitische Ziele gehen mit den Außenpolitischen Zielen Hand in Hand, da die USA nur mit einer starken eigenen Wirtschaft anderen überlegen sein kann, dies als Teil der Geostrategie zwingend nötig ist, ist Trumps Blick auf innenpolitische Interessen, Protektionismus, keinesfalls etwas was dagegen spricht. Ganz im Gegenteil. Ebenso wie ein starker Dollar. Darüber hinaus ist man eben stärker, wenn die anderen Konkurrenten schwächer sind. In Europa hat man erfolgreich chaotische Verhältnisse geschaffen, Flüchtlingskrise, Terrorangst, der Euro ist butterweich, den kompletten Nahen Osten hat man erfolgreich destabilisiert, die Ukraine geteilt und Russland von der EU gespalten, um es nun gegen China zu positionieren. Außerdem ist man aus energiepolitischer Sicht weitestgehend unabhängig, sogar daran wieder zu exportieren.

Bernie Sanders kritisierte wahrlich von Anbeginn das Establishment, konkret einen Henry Kissinger. Er kritisierte offen den Völkermord im Vietnam-Krieg, an dem Kissinger einen erheblichen Anteil hatte. Sanders hatte sicherlich auch viele Anhänger, doch war er eben nicht systemkonform mit derart Aussagen. Letztendlich bekommen wir durch diese Politik, wenn wir auf den vorgegebenen Wegen weitermachen niemals eine bessere Situation, mehr Frieden, Zusammenhalt und Selbstbestimmung. Nicht solange die Menschen ihre Fremdherrschaft durch keinerlei Mitbestimmungsrecht als solches verstehen, ferner und bei weiten noch schlimmer, die Ausbeutung und die Repressionen, den Krieg und die gesellschaftliche Verwüstung durch die Politik akzeptieren.

Marcel L.

 

weiterführende Meinungen und Infos:

  • Die schleichende Krise

    Tatsächlich scheint vieles der heutigen Zeit nicht neu. Außer dem technischen Fortschritt ist man augenscheinlich gesellschaftlich und wirtschaftlich dem letzten Jahrhundert keinesfalls vorangekommen. Vor allem doch aber nicht menschlich. So legt man immer öfter wieder einen Maßstab an, die heutigen Ereignisse in die Zeit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu projizieren. Ja, im Grunde doch ein Stück weit zurecht!? Nur der Ausgang bleibt offen, die Gefahren schrecken aber dennoch viele Kritiker vor der Zukunft. Die Unsicherheit ist derzeit groß und scheint sich in den kommenden Jahren zu beschleunigen. Gerade wegen einer Politik, in der die Regierungen wenig qualifiziert zu […]

  • G20 Protest – Wer kämpft gegen wen?

    Schon momentan im Vorfeld des G20 Gipfels wird dieser mit Krawallen und übermäßiger Gewalt begleitet. Ja, auch eine überwiegend große Anzahl von Heuchlern und Ignoranten sind mal wieder in den Medien, den Kommentarspalten und den sozialen Netzwerken unterwegs. Über die Geschehnisse darf sich jeder sein eigenes Bild im Internet machen, vom Fernsehgerät ist eigentlich abzuraten, da dort grundlegend tendenziös berichtet wird. Auch das Thema „Böse“ und „Gut“ soll an dieser Stelle nicht erörtert werden. Fest steht, dass sich wiedermal Millionen von Menschen vor den Karren der Politik haben spannen lassen, um sich schlussendlich gegenseitig zu beschimpfen und zu bekämpfen. Vielen […]

  • Die Zäsur vom „Wahrheitsministerium“

    Entgegen der Manipulation ist die politische „Wahrheit“ wohl die verlogenste. Allen rethorischen „Meisterwerken“ der derzeitigen deutschen Regierung zum Trotz, zielt der neue Gesetzentwurf zum „Netzdurchsetzungsgesetz“ einzig darauf ab, Kritik an der Politik der deutschen Regierung, die tatsächlich keineswegs gesellschaftskonform daherkommt, zu unterdrücken. Somit die Meinungsfreiheit speziell seiner aufbegehrenden Bürger und aufrichtigen Beobachter zu verbieten. Und die Kommentarspalten derzeit strotzen nur so von Ablehnung gegenüber den „Wahrheitsministerien“ in Berlin. Zurecht. In vielen (alternativen) Verlautbarungen steht diese Knechtschaft, nun auch der freien Meinungsäußerung, vor allem eben zu politischen Übeln, als das undemokratischste, was eine westliche Regierung jemals beschlossen hat. Dabei war bisher […]

  • Die Angst der Politik vor dem Volk

    Der G20-Gipfel in Hamburg Die Maske des hiesigen Staates fällt zusehends. Man benutzt die Heuchelei an Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ausdrücklich um politische Interessen zu sichern. Die Gesellschaft bleibt natürlich außen vor, erlangt sich ferner Drohungen zur gewaltbereiten Bekämpfung durch die aufmarschierte staatliche Armada an Polizisten und Sicherheitspersonalien, im Falle sich dem Maßregelungen und Anordnungen des Staatsapparates nicht zu beugen. Das G20 Treffen in Hamburg scheint wieder einmal zur Zerreißprobe zu werden. Man darf sich einen Vorgeschmack auf das (eventuell) Kommende in den nächsten Jahren erhaschen. Irgendwann müssen die Menschen nun mal merken wie habgierig sie von staatlicher Seite geschröpft, belogen […]

  • Das BGE ist Teil des Problems

    Das BGE ist Teil des Problems, ändert oder revolutioniert kein problembehaftetes System, wie das unsere. Es wird wahrscheinlich nicht mal die Schmerzen lindern. Merkwürdigerweise wird die Diskussion zum „Bedingungslosen Grundeinkommen“ von denen Personen geführt, die dieses Grundeinkommen grundlegend gar nicht zum „Existieren“ benötigen, ferner aber scheinheilig, verlogen und in weiser Voraussicht ihr eigenes Dasein und den Wohlstand selbstverständlich behalten oder gar maximieren wollen. Im Zuge einer tiefen Krise des kapitalistischen Systems, und sich zuspitzender Entwicklungen in den nächsten Jahren, müssen schlichtweg neue Ideen her, wie man dieses auf Wachstum basierende System durch die Manipulation der überwiegend kleinen Leute weiterhin zwangsbeatmen […]

  • Zensur hat Konjunktur

    Das neue „Netzdurchsetzungsgesetz“ Tatsächlich ist das neu beschlossenen „Netzdurchsetzungsgesetz“, umgangssprachlich und abwertend „Zensur-Gesetz“ gar nicht so schlecht, wie es im ersten Blick den Anschein macht. Einschränkungen in Persönlichkeitsrechten kommen dieser Tage aber grundlegend schön geschmückt, lüg(ck)enbehaftet und in der Tat eher politische (persönliche) als gesellschaftliche Interessen vertretend daher. Die Zusammenhänge sind daher nötig zu verstehen und trotz der Komplexität dahingehend zu verarbeiten, dass letztendlich doch mit Recht behauptet werden kann, immense Gefahren für die Meinungs- und Bewegungsfreiheit großer Gesellschaftsteile auf dem Spiel stehend zu sehen. Vor allem gegen jene elitären Interessen und Personen, die sich selber mit Hilfe des staatlichen […]

  • Zum Wohle des Volkes

    Wir werden nie in einem Staat frei von Verbrechen leben. Derart zu hoffen und zu denken ist tatsächlich Utopie. Nicht etwa nur, weil es immer Kriminalität geben wird, solange es Menschen geben wird, die nebeneinander leben, zudem Neid, Missgunst, Hass oder einfach nur Dummheit. Nein auch weil die staatliche Gewalt zusehends profitiert von dieser Kriminalität innerhalb der Gesellschaft. Vor allem von der gesellschaftlichen Diskrepanz. Derartiges als Vorwände benutzt, ihre eigene, perfide Agenda zu verwirklichen. Gerade das ist unlängst an der Migrationspolitik klar deutlich geworden. Direkte Beteiligung staatlicher Dienste scheinen da ganz und gar nicht ausgeschlossen. Derzeit werden die medial verbreiteten […]

  • Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    Kritikern heutiger politischer, wirtschaftlicher Strukturen wird natürlich vorgeworfen, keine Alternativen oder gar Lösungen für ihre Konflikte und das Aufbegehren gegen befundene essentielle Probleme zu benennen. Das ist aber in dieser geforderten Form oftmals auch gar nicht notwendig, da viele der heutigen Probleme gar nicht existieren würden, wenn das kapitalistische, rein auf Wohlstandsdrang basierte heutige System nicht derart Formen angenommen hätte, dass viele privilegierte Gesellschaftsteile schon seit längeren grundlegend über ihre (absolut) notwendigen Verhältnisse leben. Was sichtbare Probleme, die nun kaum zu leugnen sind, mit sich bringt. Die letztendlich trauriger Weise nur noch wenig tatsächlicher Werte (philosophisch) in sich tragen. Jene […]

  • Verlaufen im Niemandsland des Kapitalismus

    Die bisherigen Regierungen und einflussreichsten Gruppen, darüber hinaus Firmenbosse und Vorstände des westlichen Kapitalismus sehen sich zusehends mit einer Situation konfrontiert, in der die Menschen der alteingesessenen und abgedroschenen Politik, Herrschaft und Philosophie mehrheitlich den Rücken kehren. Zudem befinden wir uns in einer tiefen Systemkrise, in der die Menschen, egal welcher Herkunft, Schicht oder gesellschaftlichen Status Quo grundlegend unzufriedener werden. Nicht weil fundamental der Wohlstand oder sonst irgendetwas lebensnotwendiges fehlen würde, ganz im Gegenteil, sondern weil augenscheinlich die Verteilung des Wohlstands als ungerecht angesehen wird. Auch ein zwangsweise begrenztes Wachstum wird realistisch von denjenigen registriert, die seit nunmehr Jahrzehnten diese […]

  • Das hässliche „V-Wort“

    Links zu folgenden Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blogs werden auf readmore nicht geduldet und können geahndet werden: – … – wissensfieber.de Mittlerweile wird Wissensfieber.de durch die eine oder andere Quelle als „Verschwörungs-, Hetz-, Propaganda- oder extremistischen Blog“ bezeichnet. Dem stehe ich grundlegend entgegen und widerspreche derart unbegründeten Thesen, Anfeindung und Anschuldigung umfassend. Selbstverständlich war das nicht anders zu erwarten, als ich mich Anfang 2016 entschloss, (eigennützig, denn ich kämpfe auch für meine freiheitlichen, friedlichen Werte, meine Umwelt und das Wohl ausschließlich aller Lebewesen die mich umgeben, doch keineswegs für direkte finanzielle Vorteile,) über Missstände, vor allem in der etablierten […]

2 Kommentare

  1. Wirklich sehr gut auf den berühmten Punkt gebracht und wenn ich etwas ergänzend mit einem Kommentar besteuern will, dann nur dass dies alles keine Verdächtigungen sind sondern unumkehrbare Fakten und realitäten.
    Wie z.B. das Prinzip des abgekochten Frosches mit welchem sie uns all ihre kranken Psychosen auferzwingen und wir sie auch noch in die Realität umsetzen, ganz benebelt vom Gedanken in einer Demokratie zu leben in der wir wirklich die Macht haben und nur von Zeit zu Zeit an irrgend welchen Wahlurnen unsere Persönlichkeit und Macht einzuäschern um uns alls gottgegebene Herrenmenschen zu fühlen die durch Ausbeute, Versklavung und Krieg über allen anderen Menschen auf diesem Planeten zu herrschen.
    Von Anbeginn der Zeit herrscht das Prinzip des Stärkeren auf diesem Planeten und durch seine Intelligenz ist der Mensch das grausamste aller Lebewesen die diesem Prinzip unterworfen sind denn, durch sie erzeugt er sich im Inneren ein Trugbild von einer ganz anderen Realität die es so noch nie gegeben hat, bisher.
    Zu der seit fast 100 Jahren herrschenden Politikform die vom Hegemon USA über immer mehr Länder gebracht wird ist in meinen Augen nur folgendes anzumerken:
    „Im dritten Reich wurden die Menschen vom Kapital- Faschismus verführt, nach dem zweiten Weltkrieg wurde uns der Kapital- Faschismus auferzwungen, und heute, heuten leben wir ihn ganz offen und ohne jede Reue oder auch nur einen Gedanken darüber was wir diesem Palneten und all seinen Lebewesen, besonders unseren Mitmenschen, damit antun. Nein, wir feiern uns noch als Gutmenschen die, wenn sie erst mal mit ihren Regierungen, ihrem Militär und ihren Steuergeldern, dafür gesorgt haben dass aber Millionen Menschen auf der Flucht sind, es lieber haben sich das Leid der Menschheit in HD zum Abendessen anzusehen als sich der Realität zu stellen und damit zu brechen.
    Ein schönes Zitat welches unsere momentane politische Situation sehr gut wiedergibt:
    „Ich habe keine Angst von der Rückkehr des Faschismus im Gewand des Faschismus sondern, vor seiner Rückkehr im Gewand der Demokratie!“
    Habe leider vergessen von wem es ist aber so wie es sich darstellt war der Finanz- Faschismus nie wirklich weg sondern immer die alles leitende Macht im Hintergrund, bis auf den heutigen und wahrscheilich für viele weitere Tage.
    LG an alle!

  2. Donald Trump – Das trojanische Pferd der Rothschilds
    17. April 2016 | Tilman Knechtel: Hier ist das Video, das ich mir über den US-Politiker Donald Trump immer gewünscht, doch nie bekommen habe. Jetzt musste ich es eben selbst machen.
    http://www.dzig.de/Clinton-und-Trump-Perfide-inszenierte-Show

    Die feuchten NWO-Träume sind ausgeträumt. Ich denke, die Rothschilds wechseln gerade das Pferd. Mit Lügen lässt sich kaum noch Geld verdienen, jetzt wird ein Geschäftsmodell auf Wahrheiten aufgebaut. Wenn das irgendwann ausgelutscht sein wird, schleichen sich erneut andere Ideen ein.

    Spielt Donald Trump ein doppeltes Spiel?
    23. Januar 2017 | Carlos A. V. Equosamicus: Die Weltrevolution unter umgekehrten Vorzeichen?
    21. Januar 2017 | Kämpft Donald Trump für die Neue Weltordnung?
    21. Januar 2017 | Trump: Gesicht der NWO wechselt nochmals von Kommunismus zu Faschismus – Oder…?
    19. Januar 2017 | Trump Weltuntergangs-Chabad Lubawitscher – Putin Weltuntergangs- Chabad Lubawitscher – John McCain Weltuntergangs-Chabad Lubawitscher – Also Frieden oder Weltuntergang?
    25. Juli 2014 | Pharisäische Lubawitscher Chabad – jüdische Herrscher der Herrscher. Was haben sie im Sinn?
    http://www.dzig.de/Donald-Trump-gesammelte-Werke

    Die Staatsgläubigkeit ist eine überflüssige Religion. Erst wenn sie aus dem Kopf eines einzelnen Menschen verschwindet, finden auch keine Kriege mehr statt. Jeder Mensch unterstützt durch seinen Glauben und durch sein Verhalten diese kranke Welt oder er löst sie auf.

    Donald Trump sagt selbst, er sei kein Politiker. Doch auch er muss noch lernen, wie überflüssig Staaten sind. Vielleicht schafft er es noch, bevor er von diesen CIA-Verbrechern erschossen wird wie John F. Kennedy.

    Die Amtseinführung am 20. Januar 2017 offenbarte den religiösen Charakter des Staatswesens durch die Zeremonien und Rituale in enger Zusammenwirkung mit den religiösen Würdenträgern, die Gebete, Grußworte und Bibelzitate vortrugen.
    http://www.dzig.de/Autoritaetshoerigkeit-und-Staatsglaeubigkeit

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*